Curling-Weltmeisterschaft der Herren 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spielort: Milwaukee, Wisconsin, Vereinigte Staaten
Das Milwaukee Auditorium wurde von 2001 bis 2003 in ein Theater umgebaut und in Milwaukee Theatre umbenannt.

Die Curling-Weltmeisterschaft der Herren 1989 (offiziell: Hexagon World Men’s Curling Championship 1989) war die 31. Austragung (inklusive Scotch Cup) der Welttitelkämpfe im Curling der Herren. Sie wurde vom 3. bis 9. April des Jahres in der US-amerikanischen Stadt Milwaukee, Wisconsin, im Milwaukee Auditorium veranstaltet.

Die Curling-Weltmeisterschaft der Herren wurde in einem Rundenturnier (Round Robin) zwischen den Mannschaften aus Schottland, Kanada, den Vereinigten Staaten, der Bundesrepublik Deutschland, Schweden, Norwegen, der Schweiz, Dänemark, Frankreich und Italien ausgespielt.

Die Spiele wurden auf zehn Ends angesetzt.

Das Finale bestritten die Kanadier und die Schweiz. Kanada bezwang die Eidgenossen mit 5:4 Steinen. Für die Nordamerikaner war es der 19. Herren-WM-Titel. Da es kein Spiel um den dritten Platz gab, erhielten die beiden Halbfinalverlierer Norwegen und Schweden eine Bronzemedaille.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland DanemarkDänemark Dänemark FrankreichFrankreich Frankreich ItalienItalien Italien KanadaKanada Kanada
EV Füssen, Füssen

Skip: Roland Jentsch
Third: Uli Sutor
Second: Charlie Kapp
Lead: Thomas Vogelsang
Ersatz: Andy Kapp

Hvidovre CC, Hvidovre

Skip: Tommy Stjerne
Third: Per Berg
Second: Peter Andersen
Lead: Anders Søderblom
Ersatz: Ivan Frederiksen

Megève CC, Megève

Skip: Dominique Dupont-Roc
Third: Christian Dupont-Roc
Second: Daniel Cosetto
Lead: Patrick Philippe
Ersatz: Thierry Mercier

Tofane CC, Cortina d’Ampezzo

Skip: Andrea Pavani
Third: Adriano Lorenzi
Second: Fabio Alverà
Lead: Stefano Morona
Ersatz: Stefano Zardini

Ottewell CC, Edmonton, AB

Skip: Pat Ryan
Third: Randy Ferbey
Second: Don Walchuk
Lead: Don McKenzie
Ersatz: Murray Ursuliak

NorwegenNorwegen Norwegen SchottlandSchottland Schottland SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Snarøen CC, Oslo

Skip: Eigil Ramsfjell
Third: Sjur Loen
Second: Morten Søgaard
Lead: Bo Bakke
Ersatz: Morten Skaug

Carmunnock & Rutherglen CC, Glasgow

Skip: Graeme Adam
Third: Ken Horton
Second: Andrew McQuistin
Lead: Robin Copland

Frösö-Oden CK, Östersund

Skip: Thomas Norgren
Third: Jan-Olov Nässén
Second: Anders Lööf
Lead: Mikael Ljungberg
Ersatz: Peter Cederwall

Lausanne-Olympique CC, Lausanne

Skip: Patrick Hürlimann
Third: Andreas Hänni
Second: Patrik Lörtscher
Lead: Mario Gross
Ersatz: Daniel Müller

Granite CC, Seattle, WA

Skip: Jim Vukich
Third: Curtis Fish
Second: Bard Nordlund
Lead: Jim Pleasants
Ersatz: Jason Larway

Tabelle der Round Robin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlüssel
Qualifiziert für die Play-offs
Tie-Breaker
Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. NorwegenNorwegen Norwegen 9 7 2
2. SchwedenSchweden Schweden 9 7 2
3. KanadaKanada Kanada 9 6 3
4. SchweizSchweiz Schweiz 9 6 3
5. SchottlandSchottland Schottland 9 5 4
6. DanemarkDänemark Dänemark 9 4 5
7. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 9 3 6
7. ItalienItalien Italien 9 3 6
7. FrankreichFrankreich Frankreich 9 3 6
10. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 1 8

Ergebnisse der Round Robin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SchwedenSchweden SchwedenItalienItalien Italien
84
SchweizSchweiz SchweizVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
74
Deutschland BRBR Deutschland BR DeutschlandKanadaKanada Kanada
73
NorwegenNorwegen NorwegenSchottlandSchottland Schottland
67
FrankreichFrankreich FrankreichDanemarkDänemark Dänemark
46

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FrankreichFrankreich FrankreichSchweizSchweiz Schweiz
28
KanadaKanada KanadaDanemarkDänemark Dänemark
47
SchwedenSchweden SchwedenNorwegenNorwegen Norwegen
57
Deutschland BRBR Deutschland BR DeutschlandItalienItalien Italien
13
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte StaatenSchottlandSchottland Schottland
35

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SchottlandSchottland SchottlandDanemarkDänemark Dänemark
32
ItalienItalien ItalienNorwegenNorwegen Norwegen
38
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte StaatenFrankreichFrankreich Frankreich
710
KanadaKanada KanadaSchwedenSchweden Schweden
73
Deutschland BRBR Deutschland BR DeutschlandSchweizSchweiz Schweiz
48

Runde 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ItalienItalien ItalienVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
31
Deutschland BRBR Deutschland BR DeutschlandSchwedenSchweden Schweden
15
SchweizSchweiz SchweizDanemarkDänemark Dänemark
61
SchottlandSchottland SchottlandFrankreichFrankreich Frankreich
73
NorwegenNorwegen NorwegenKanadaKanada Kanada
107

Runde 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DanemarkDänemark DänemarkNorwegenNorwegen Norwegen
54
SchwedenSchweden SchwedenSchottlandSchottland Schottland
65
KanadaKanada KanadaSchweizSchweiz Schweiz
53
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte StaatenDeutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
65
ItalienItalien ItalienFrankreichFrankreich Frankreich
56

Runde 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland BRBR Deutschland BR DeutschlandFrankreichFrankreich Frankreich
28
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte StaatenKanadaKanada Kanada
38
ItalienItalien ItalienSchottlandSchottland Schottland
26
SchweizSchweiz SchweizNorwegenNorwegen Norwegen
49
DanemarkDänemark DänemarkSchwedenSchweden Schweden
67

Runde 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SchweizSchweiz SchweizSchwedenSchweden Schweden
67
DanemarkDänemark DänemarkItalienItalien Italien
59
NorwegenNorwegen NorwegenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
113
FrankreichFrankreich FrankreichKanadaKanada Kanada
23
SchottlandSchottland SchottlandDeutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
56

Runde 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KanadaKanada KanadaSchottlandSchottland Schottland
54
NorwegenNorwegen NorwegenFrankreichFrankreich Frankreich
76
DanemarkDänemark DänemarkDeutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
67
ItalienItalien ItalienSchweizSchweiz Schweiz
57
SchwedenSchweden SchwedenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
85

Runde 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NorwegenNorwegen NorwegenDeutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
82
SchottlandSchottland SchottlandSchweizSchweiz Schweiz
26
FrankreichFrankreich FrankreichSchwedenSchweden Schweden
35
DanemarkDänemark DänemarkVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
54
KanadaKanada KanadaItalienItalien Italien
74

Tie-Breaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften aus der Bundesrepublik Deutschland, Italien und Frankreich spielten die Platzierungen 7 bis 9 aus.

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ItalienItalien ItalienFrankreichFrankreich Frankreich
83

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland BRBR Deutschland BR DeutschlandFrankreichFrankreich Frankreich
87

Play-off[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Finale
                 
1 NorwegenNorwegen Norwegen 2    
4 SchweizSchweiz Schweiz 4  
4 SchweizSchweiz Schweiz 4
  3 KanadaKanada Kanada 5
2 SchwedenSchweden Schweden 3
3 KanadaKanada Kanada 4  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SchwedenSchweden SchwedenKanadaKanada Kanada
34
NorwegenNorwegen NorwegenSchweizSchweiz Schweiz
24

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team
12345678910Gesamt
SchweizSchweiz SchweizRecht des letzten Steins00101002004
KanadaKanada Kanada
00010020115

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
1 KanadaKanada Kanada
2 SchweizSchweiz Schweiz
3 NorwegenNorwegen Norwegen
3 SchwedenSchweden Schweden
5 SchottlandSchottland Schottland
6 DanemarkDänemark Dänemark
7 ItalienItalien Italien
8 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
9 ItalienItalien Italien
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]