Großer Preis von Australien 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 2016
Renndaten
1. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016
Streckenprofil
Name: 2016 Formula 1 Rolex Australian Grand Prix
Datum: 20. März 2016
Ort: Melbourne
Kurs: Albert Park Circuit
Länge: 302,271 km in 57 Runden à 5,303 km

Geplant: 307,574 km in 58 Runden à 5,303 km
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Zeit: 1:23,837 min
Schnellste Runde
Fahrer: Australien Daniel Ricciardo Osterreich Red Bull-TAG Heuer
Zeit: 1:28,997 min (Runde 49)
Podium
Erster: Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes
Zweiter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Dritter: Deutschland Sebastian Vettel Italien Scuderia Ferrari

Der Große Preis von Australien 2016 (offiziell 2016 Formula 1 Rolex Australian Grand Prix) fand am 20. März auf dem Albert Park Circuit in Melbourne statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Großen Preis von Australien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß), P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Die beiden DRS-Zonen befanden sich an denselben Stellen wie im Vorjahr, die erste Zone begann auf der Start-Ziel-Geraden genau 762 Meter vor der ersten Kurve, der Jones. Nach der Brabham begann die zweite Zone, die 510 Meter lang war. Es gab für beide DRS-Zonen nur einen Messpunkt, wo der Abstand zum Vordermann ermittelt wurde; er lag 13 Meter vor der Stewart. Bei einem erfolgreichen Überholmanöver auf der Start-Ziel-Geraden durfte demzufolge der dann vorausfahrende Fahrer in der zweiten Zone das DRS erneut verwenden.[2]

Im Vergleich zum Vorjahr gab es nur unwesentliche Veränderungen der Strecke. Ein 25 Meter langes Stück der Geraden vor der Whiteford wurde wegen Bodenwellen neu asphaltiert, außerdem wurden die Curbs am Ausgang der letzten Kurve um vier Meter verlängert. Am Ausgang von Kurve 5 wurden Mauer und Reifenstapel neu ausgerichtet.[2]

Die beiden Manor-Piloten Rio Haryanto und Pascal Wehrlein sowie Jolyon Palmer (Renault) und das Haas F1 Team debütierten bei diesem Grand Prix in der Formel 1. Mit dem Renault Sport F1 Team kehrte Renault nach sieben Jahren als Werksteam in die Formel-1-Weltmeisterschaft zurück. Die beiden Haas-Piloten Romain Grosjean und Esteban Gutiérrez sowie Renault-Pilot Kevin Magnussen starteten erstmals für ihr neues Team.

Max Verstappen (acht), Marcus Ericsson, Nico Hülkenberg (jeweils vier), Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel (jeweils drei), Fernando Alonso, Valtteri Bottas, Jenson Button, Grosjean, Lewis Hamilton, Daniil Kwjat, Felipe Nasr und Sergio Pérez (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Button (dreimal), Räikkönen, Hamilton (jeweils zweimal), Alonso, Vettel und Nico Rosberg (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Steve Chopping (AUS), Martin Donnelly (GBR), Gerd Ennser (DEU) und Vincenzo Spano (VEN).[3]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training erzielte Hamilton die Bestzeit in 1:29,725 Minuten vor Kwjat und Daniel Ricciardo.[4] Das Training begann bei Regen, danach trocknete die Strecke ab, sodass die Piloten mit Trockenreifen fuhren. Wenige Minuten vor dem Ende begann es erneut zu regnen. Da für das Qualifying und das Rennen trockene Bedingungen vorausgesagt waren, drehten viele Fahrer nur wenige Runden, Carlos Sainz jr. und Vettel fuhren gar keine gezeitete Runde. Mehrere Fahrer drehten sich oder kamen von der Strecke ab, jedoch ohne die Fahrzeuge zu beschädigen.[5]

Auch im zweiten freien Training war Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:38,841 Minuten Schnellster vor Hülkenberg und Räikkönen.[6] Erneut fand das Training bei Nässe statt, die Strecke trocknete jedoch im Gegensatz zum ersten freien Training nie so weit ab, dass die Fahrer Trockenreifen verwendeten. Ericsson, Nasr und Verstappen verzichteten daher ganz auf eine Teilnahme am Training, auch Bottas, Magnussen, Felipe Massa und Palmer fuhren keine einzige gezeitete Runde. Vettel sprach nach dem Training von „verschwendeter Zeit“. Lediglich die Manor-Piloten Haryanto und Wehrlein legten mehr als 20 Runden zurück. Rosberg rutschte nach einem Fahrfehler in die Streckenbegrenzung und beschädigte den Frontflügel und die Nase seines Wagens. Zunächst versuchte er, aus eigener Kraft in die Box zurückzufahren, stellte das Fahrzeug dann aber auf Anweisung seines Teams am Streckenrand ab.[7]

Im dritten freien Training fuhr Hamilton in 1:25,624 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Vettel.[8] Haryanto kollidierte beim Verlassen seiner Box mit dem herannahenden Grosjean. Haryanto erhielt eine Startplatzstrafe in Höhe von drei Plätzen sowie zwei Strafpunkte.[9]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 16 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Nach sieben Minuten schied der erste Pilot aus, dann im Abstand von 90 Sekunden jeweils ein weiterer. Hamilton war Schnellster. Die Manor- und Haas-Fahrer, Kwjat und beide Sauber-Piloten schieden aus. Gutiérrez fuhr zwar eine Rundenzeit, mit der er sich unter den ersten Fünf platziert hätte, jedoch liefen die 90 Sekunden vorher ab.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten acht Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Nach sechs Minuten schied der erste Pilot aus, dann im Abstand von 90 Sekunden jeweils ein weiterer. Hamilton war erneut Schnellster. Die Renault- und McLaren-Fahrer, Bottas und die Force-India-Piloten schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von 14 Minuten, in denen die ersten acht Startpositionen vergeben wurden. Hier schied nach fünf Minuten der erste Fahrer aus, erneut im Abstand von 90 Sekunden jeweils ein weiterer. In den letzten Minuten des dritten Abschnittes blieb die Strecke jedoch leer, da alle Fahrer die ihnen zur Verfügung stehenden Reifensätze aufgebraucht hatten. Hamilton fuhr die Bestzeit vor Rosberg und Vettel. Es war die fünfzigste Pole-Position für Hamilton, davon die fünfte beim Großen Preis von Australien.

Bottas wurde nach dem Qualifying um fünf Startplätze nach hinten versetzt, da bei seinem Williams das Getriebe gewechselt wurde.

Nachdem sich das Qualifyingformat nach Meinung von Fahrern, Teamchefs, Medienvertretern und Fans als ungeeignet herausstellte, entschieden die Teamverantwortlichen noch vor dem Rennstart einstimmig, der Formel-1-Kommission zu empfehlen, ab dem Großen Preis von Bahrain wieder das Qualifyingformat der Vorsaison zu verwenden.[10]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ende der Einführungsrunde blieb Kwjat auf der Start-Ziel-Geraden stehen, der Start wurde abgebrochen und eine zweite Einführungsrunde gefahren. Hierdurch verkürzte sich die Renndistanz um eine Runde auf 57 Runden. Der Wagen von Kwjat wurde in die Boxengasse geschoben, es gelang Red Bull aber nicht, das Fahrzeug wieder auf die Strecke zu schicken.

Vettel startete am besten und ging in Führung. In der ersten Kurve gab es eine Berührung zwischen Hamilton und Rosberg, Hamilton musste vom Gas gehen und fiel hinter Räikkönen, Verstappen und Massa auf den sechsten Platz zurück. Räikkönen ging auch an Rosberg vorbei und lag auf dem zweiten Platz. Magnussen erlitt einen Reifenschaden und musste am Ende der ersten Runde zum Reifenwechsel an die Box kommen. Am Ende der ersten Runde führte Vettel vor Räikkönen, Rosberg, Verstappen, Massa, Hamilton, Sainz, Hülkenberg, Ricciardo und Alonso.

In der vierten Runde ging Hamilton an Massa vorbei und lag damit auf dem fünften Platz. Gutiérrez klagte am Boxenfunk über Motorenprobleme, er verlor rund zwanzig Sekunden und fiel auf den vorletzten Platz zurück, hinter ihm lag nur noch der bereits überrundete Magnussen.

Sainz ging als erster Fahrer zum Reifenwechsel an die Box, Ricciardo ging kurz nacheinander an Hülkenberg und Massa vorbei. Rosberg kam in der zwölften Runde an die Box und wechselte auf die mittlere der drei Reifenmischungen. Vettel und Verstappen fuhren eine Runde später an die Box, Vettel wechselte erneut auf die weicheste Mischung und kam unmittelbar vor Rosberg auf die Strecke zurück. Räikkönen führte unterdessen vor Hamilton, beide fuhren jedoch rund vier Sekunden pro Runde langsamer als Vettel und Rosberg. Vettel überholte Hamilton eine Runde später, auch Rosberg griff ihn an. Hamilton fuhr am Ende der Runde in die Box und wechselte auf die härteste Reifenmischung.

In Runde 17 kam es bei einem Angriff von Alonso auf Gutiérrez zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge, Alonsos McLaren schlug in die Streckenbegrenzung ein und überschlug sich im Kiesbett. Dabei wurde der Wagen nahezu vollständig zerstört, auch Gutiérrez drehte sich ins Kiesbett und schied aus. Zur Bergung der beiden Fahrzeuge wurde zunächst das Safety Car auf die Strecke geschickt, das Rennen zwei Runden später dann aber mit der roten Flagge unterbrochen. Alonso schaffte es, sein Fahrzeug aus eigener Kraft zu verlassen. Bei dem Unfall wirkten auf ihn Kräfte in Höhe von 47g, er zog sich dabei eine Rippenfraktur zu und erlitt als Folge dessen einen Pneumothorax.[11] Er fiel für das nächste Rennen aus.

Während der Unterbrechung wechselte Rosberg auf die härteste Reifenmischung, die Ferrari-Piloten blieben auf der weichesten Mischung. Haryanto schied wegen eines technischen Problems aus. Beim Restart blieben die Positionen unverändert, Vettel führte vor Rosberg, Räikkönen, Ricciardo, Verstappen, Sainz, Hamilton, Massa, Grosjean und Bottas.

Zwei Runden später fuhr Räikkönen, bei dem es eine starke Rauchentwicklung gab und Flammen aus der Airbox schlugen, an die Box und stellte seinen Ferrari ab. Ericsson erhielt eine Durchfahrtstrafe, da seine Mechaniker vor dem Restart nach dem 15-Sekunden-Signal noch am Fahrzeug gearbeitet hatten.

Vettel gelang es an der Spitze, sich von Rosberg abzusetzen. Hamilton setzte Sainz unter Druck, kam jedoch nicht vorbei, bis Sainz und kurz darauf auch Verstappen zum Reifenwechsel an die Box kamen. Bei Verstappens Boxenstopp lagen die neuen Reifen noch nicht bereit, so dass Verstappen hinter Sainz zurückfiel. Nach einigen Runden ließen Vettels Reifen nach, so dass Rosberg wieder aufholte. Hamilton, der nun freie Fahrt hatte, holte mehr als eine Sekunde pro Runde auf Vettel auf.

In Runde 35 fuhr Vettel an die Box und wechselte auf die mittlere Reifenmischung. Beim Boxenstopp hatten die Mechaniker Probleme beim linken Vorderrad, so dass der Boxenstopp etwa zwei Sekunden länger dauerte als sonst. Vettel fiel hinter Rosberg, Ricciardo und Hamilton auf den vierten Platz zurück. Grosjean lag unterdessen vor Hülkenberg und Bottas, denen es nicht gelang, einen Angriff zu setzen. Ericsson erlitt ein technisches Problem und fuhr in langsamer Fahrt an die Box zurück, wo er das Fahrzeug abstellte.

Hamilton schloss auf Ricciardo auf und ging in Runde 42 vorbei, eine Runde später wechselte Ricciardo auf die weicheste Reifenmischung und fiel hinter Vettel und Massa zurück. Sainz und Verstappen gingen kurz nacheinander an Palmer vorbei und lagen nun beide wieder in den Punkterängen. In Runde 46 überholte Ricciardo Massa, anschließend fuhr er mehrfach hintereinander die schnellste Runde des Rennens.

Rosberg fuhr ungefährdet an der Spitze, Vettel verkürzte den Rückstand auf Hamilton und setzte ihn unter Druck. Im Kampf um Platz neun kollidierte Verstappen mit Sainz und drehte sich, beide fuhren jedoch weiter. Vettel verbremste sich in der 55. Runde und musste durch die Auslaufzone fahren, er verlor mehrere Sekunden.

Rosberg gewann das Rennen vor Hamilton und Vettel. Es war saisonübergreifend der vierte Sieg für Rosberg in Folge. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Ricciardo, Massa, Grosjean, Hülkenberg, Bottas, Sainz und Verstappen. Grosjean hatte nur während der Rennunterbrechung seine Reifen gewechselt und war ohne Boxenstopp das Rennen zu Ende gefahren und erzielte somit im Debütrennen des Haas-Teams die ersten Punkte, einem vollkommen neuen Team war dies zuletzt Toyota beim Großen Preis von Australien 2002 gelungen.

In der Fahrerwertung entsprach die Reihenfolge dem Rennergebnis, in der Konstrukteurswertung lag Mercedes vor Ferrari und Williams.

Nach dem Rennen konnten Fans auf der offiziellen Internetseite der Formel 1 erstmals über die beste fahrerische Leistung des Rennens abstimmen. Die Driver of the Day Award genannte Auszeichnung ging an Romain Grosjean.[12]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Mercedes F1 W07 Hybrid Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
06 Deutschland Nico Rosberg
Italien Scuderia Ferrari 05 Deutschland Sebastian Vettel Ferrari SF16-H Ferrari 059/5 P
07 Finnland Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich Williams Martini Racing 19 Brasilien Felipe Massa Williams FW38 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
77 Finnland Valtteri Bottas
Osterreich Red Bull Racing 03 Australien Daniel Ricciardo Red Bull RB12 TAG Heuer P
26 Russland Daniil Kwjat
Indien Sahara Force India F1 Team 27 Deutschland Nico Hülkenberg Force India VJM09 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
11 Mexiko Sergio Pérez
Frankreich Renault Sport F1 Team 20 Danemark Kevin Magnussen Renault R.S.16 Renault Energy F1 2016 P
30 Vereinigtes Konigreich Jolyon Palmer
Italien Scuderia Toro Rosso 33 Niederlande Max Verstappen Toro Rosso STR11 Ferrari 059/4 P
55 Spanien Carlos Sainz jr.
Schweiz Sauber F1 Team 09 Schweden Marcus Ericsson Sauber C35 Ferrari 059/5 P
12 Brasilien Felipe Nasr
Vereinigtes Konigreich McLaren Honda 14 Spanien Fernando Alonso McLaren MP4-31 Honda RA616H P
22 Vereinigtes Konigreich Jenson Button
Vereinigtes Konigreich Manor Racing MRT 94 Deutschland Pascal Wehrlein Manor MRT05 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
88 Indonesien Rio Haryanto
Vereinigte Staaten Haas F1 Team 08 Frankreich Romain Grosjean Haas VF-16 Ferrari 059/5 P
21 Mexiko Esteban Gutiérrez

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes 1:25,351 1:24,605 1:23,837 01
02 Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes 1:26,934 1:24,796 1:24,197 02
03 Deutschland Sebastian Vettel Italien Ferrari 1:26,945 1:25,257 1:24,675 03
04 Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari 1:26,579 1:25,615 1:25,033 04
05 Niederlande Max Verstappen Italien Toro Rosso-Ferrari 1:26,934 1:25,615 1:25,434 05
06 Brasilien Felipe Massa Vereinigtes Konigreich Williams-Mercedes 1:25,918 1:25,644 1:25,458 06
07 Spanien Carlos Sainz jr. Italien Toro Rosso-Ferrari 1:27,057 1:25,384 1:25,582 07
08 Australien Daniel Ricciardo Osterreich Red Bull-TAG Heuer 1:26,945 1:25,599 1:25,589 08
09 Mexiko Sergio Pérez Indien Force India-Mercedes 1:26,607 1:25,753 09
10 Deutschland Nico Hülkenberg Indien Force India-Mercedes 1:26,550 1:25,865 10
11 Finnland Valtteri Bottas[# 1] Vereinigtes Konigreich Williams-Mercedes 1:27,135 1:25,961 16
12 Spanien Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 1:26,537 1:26,125 11
13 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 1:26,740 1:26,304 12
14 Vereinigtes Konigreich Jolyon Palmer Frankreich Renault 1:27,241 1:27,601 13
15 Danemark Kevin Magnussen Frankreich Renault 1:27,297 1:27,742 14
16 Schweden Marcus Ericsson Schweiz Sauber-Ferrari 1:27,435 15
17 Brasilien Felipe Nasr Schweiz Sauber-Ferrari 1:27,958 17
18 Russland Daniil Kwjat Osterreich Red Bull-TAG Heuer 1:28,006 18
19 Frankreich Romain Grosjean Vereinigte Staaten Haas-Ferrari 1:28,322 19
20 Mexiko Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten Haas-Ferrari 1:29,606 20
21 Indonesien Rio Haryanto[# 2] Vereinigtes Konigreich Manor-Mercedes 1:29,627 22
22 Deutschland Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich Manor-Mercedes 1:29,642 21
107-Prozent-Zeit: 1:31,326 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:25,351 min)
Anmerkungen
  1. Bottas wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Startplätze nach hinten versetzt.
  2. Haryanto wurde wegen des Verursachens einer Kollision im freien Training um drei Startplätze nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes 57 2[# 1] 1:48:15,565 02 1:30,557 (21.)
02 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes 57 2[# 1] + 8,060 01 1:30,646 (48.)
03 Deutschland Sebastian Vettel Italien Ferrari 57 3[# 1] + 9,643 03 1:29,951 (23.)
04 Australien Daniel Ricciardo Osterreich Red Bull-TAG Heuer 57 3[# 1] + 24,330 08 1:28,997 (49.)
05 Brasilien Felipe Massa Vereinigtes Konigreich Williams-Mercedes 57 2[# 1] + 58,979 06 1:32,288 (39.)
06 Frankreich Romain Grosjean Vereinigte Staaten Haas-Ferrari 57 1[# 1] + 1:12,081 19 1:32,862 (48.)
07 Deutschland Nico Hülkenberg Indien Force India-Mercedes 57 2[# 1] + 1:14,199 10 1:32,833 (49.)
08 Finnland Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich Williams-Mercedes 57 2[# 1] + 1:15,153 16 1:32,725 (51.)
09 Spanien Carlos Sainz jr. Italien Toro Rosso-Ferrari 57 3[# 1] + 1:15,680 07 1:31,671 (23.)
10 Niederlande Max Verstappen Italien Toro Rosso-Ferrari 57 3[# 1] + 1:16,833 05 1:31,516 (44.)
11 Vereinigtes Konigreich Jolyon Palmer Frankreich Renault 57 2[# 1] + 1:23,399 13 1:32,955 (14.)
12 Danemark Kevin Magnussen Frankreich Renault 57 3[# 1] + 1:25,606 14 1:32,452 (45.)
13 Mexiko Sergio Pérez Indien Force India-Mercedes 57 2[# 1] + 1:31,699 09 1:32,780 (39.)
14 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 56 3[# 1] + 1 Runde 12 1:31,684 (33.)
15 Brasilien Felipe Nasr Schweiz Sauber-Ferrari 56 2[# 1] + 1 Runde 17 1:32,771 (48.)
16 Deutschland Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich Manor-Mercedes 56 3[# 1] + 1 Runde 21 1:32,673 (34.)
Schweden Marcus Ericsson Schweiz Sauber-Ferrari 38 3[# 1] DNF 15 1:33,892 (15.)
Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari 21 2[# 1] DNF 04 1:30,701 (21.)
Indonesien Rio Haryanto Vereinigtes Konigreich Manor-Mercedes 17 1[# 1] DNF 22 1:33,847 (15.)
Mexiko Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten Haas-Ferrari 16 0 DNF 20 1:32,998 (04.)
Spanien Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 16 1 DNF 11 1:32,553 (14.)
Russland Daniil Kwjat Osterreich Red Bull-TAG Heuer 00 0 DNS 18
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Die FIA wertete das Anhalten des kompletten Starterfeldes in der Boxengasse während der Rennunterbrechung als Boxenstopp

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland Nico Rosberg Mercedes 25
02 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Mercedes 18
03 Deutschland Sebastian Vettel Ferrari 15
04 Australien Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 12
05 Brasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 10
06 Frankreich Romain Grosjean Haas-Ferrari 8
07 Deutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 6
08 Finnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 4
09 Spanien Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Ferrari 2
10 Niederlande Max Verstappen Toro Rosso-Ferrari 1
11 Vereinigtes Konigreich Jolyon Palmer Renault 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Danemark Kevin Magnussen Renault 0
13 Mexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 0
14 Vereinigtes Konigreich Jenson Button McLaren-Honda 0
15 Brasilien Felipe Nasr Sauber-Ferrari 0
16 Deutschland Pascal Wehrlein Manor-Mercedes 0
Schweden Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
Finnland Kimi Räikkönen Ferrari 0
Indonesien Rio Haryanto Manor-Mercedes 0
Spanien Fernando Alonso McLaren-Honda 0
Mexiko Esteban Gutiérrez Haas-Ferrari 0
Russland Daniil Kwjat Red Bull-TAG Heuer 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland Mercedes 43
2 Italien Ferrari 15
3 Vereinigtes Konigreich Williams-Mercedes 14
4 Osterreich Red Bull-TAG Heuer 12
5 Vereinigte Staaten Haas-Ferrari 8
6 Indien Force India-Mercedes 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien Toro Rosso-Ferrari 3
08 Frankreich Renault 0
09 Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 0
10 Schweiz Sauber-Ferrari 0
11 Vereinigtes Konigreich Manor-Mercedes 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heiko Stritzke: Reifenwahl für Australien: Ultrasoft bleibt noch daheim. Motorsport-Total.com, 11. Dezember 2015, abgerufen am 16. Januar 2016.
  2. a b Norman Fischer: Formel-1-Start 2016: Melbourne wieder mit zwei DRS-Zonen. Motorsport-Total.com, 15. März 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  3. Norman Fischer: Formel 1 2016: Martin Donnelly Fahrerkommissar in Melbourne. Motorsport-Total.com, 15. März 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  4. GP Australien in Melbourne / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 18. März 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  5. Dominik Sharaf: Formel 1 Melbourne 2016: Lewis Hamilton schon wieder vorne. Motorsport-Total.com, 18. März 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  6. GP Australien in Melbourne / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 18. März 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  7. Dominik Sharaf: Formel 1 Melbourne 2016: Glückspilz Lewis Hamilton vorne. Motorsport-Total.com, 18. März 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  8. GP Australien in Melbourne / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 19. März 2016, abgerufen am 19. März 2016.
  9. Roman Wittemeier: Rookie als Rambo: Strafe für Rio Haryanto. Motorsport-Total.com, 19. März 2016, abgerufen am 19. März 2016.
  10. Dominik Sharaf: Neues Formel-1-Qualifying wird in Bahrain wieder abgeschafft. Motorsport-Total.com, 20. März 2016, abgerufen am 20. März 2016.
  11. Christian Nimmervoll, Dieter Rencken: Pneumothorax: Warum Fernando Alonso nicht fahren kann. Motorsport-Total.com, 31. März 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  12. Alan Baldwin, Reuters: Romain Grosjean wins F1’s first Driver of the Day award as voted by fans after his sixth-place finish at Australian Grand Prix. dailymail.co.uk, 21. März 2016, abgerufen am 21. März 2016 (englisch).