Guaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Guaro
Guarodorp.jpg
Guaro – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Guaro (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Málaga
Comarca: Sierra de las Nieves
Koordinaten 36° 40′ N, 4° 50′ WKoordinaten: 36° 40′ N, 4° 50′ W
Höhe: 355 msnm
Fläche: 22,39 km²
Einwohner: 2.260 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 101 Einw./km²
Postleitzahl: 29108
Gemeindenummer (INE): 29058
Verwaltung
Bürgermeister: Antonio Carabantes
Website: guaro.es
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Guaro 2022.png
Guaro – Iglesia de San Miguel

Guaro ist eine südspanische Kleinstadt sowie eine Gemeinde (municipio) mit 2.260 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Málaga in der Autonomen Region Andalusien. Guaro gehört zu den „Weißen Dörfern“ der Provinz Málaga.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Guaro liegt knapp 47 km (Fahrtstrecke) westlich der Provinzhauptstadt Málaga in einer Höhe von ca. 355 m; der Touristenort Marbella liegt ca. 22 km südlich. Das Klima im Winter ist gemäßigt, im Sommer dagegen warm bis heiß; Regen (ca. 650 mm/Jahr) fällt – mit Ausnahme der eher trockenen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2019
Einwohner 2.242 2.290 2.867 1.877 2.260[3]

Der deutliche Bevölkerungsrückgang seit den 1950er Jahren beruht im Wesentlichen auf der Mechanisierung der Landwirtschaft, der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und dem daraus resultierenden Verlust von Arbeitsplätzen (Landflucht). Seit der Jahrtausendwende ist die Einwohnerzahl wieder leicht angestiegen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschen früherer Jahrhunderte lebten im Wesentlichen als Selbstversorger von der Landwirtschaft; im Ort selbst ließen sich auch Händler, Handwerker und Dienstleister aller Art nieder. Heute stellen der Anbau von Orangen und Mandeln sowie der innerspanische Tourismus die wesentlichen Grundlagen des wirtschaftlichen Lebens der Gemeinde dar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Antike stand die Gegend unter phönizischem, später unter karthagischem und römischem Einfluss. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts wurde die Region von den Mauren überrannt, die wahrscheinlich auch die Ortsgründer waren. Im Jahr 1485 wurde der Ort von der Armee der Katholischen Könige zurückerobert (reconquista). Im Jahr 1614 gewährte der König dem Ort die Stadtrechte und Philipp IV. erhob ihn im Jahr 1648 zum Sitz einer noch heute existierenden Grafschaft (Condado de Guaro).[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die einschiffige Iglesia de San Miguel ist dem Erzengel Michael geweiht. Sie stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert, wurde aber im 17. Jahrhundert umgebaut. Während des Spanischen Bürgerkriegs (1936–1939) wurde sie weitgehend zerstört und anschließend wiederaufgebaut. Bemerkenswert, aber im Süden Spaniens nicht ungewöhnlich, ist der Außenbalkon über dem Portal.[5]
  • Das Centro Cultural Al-Andalús ist ein regionales ethnografisches Museum; es befindet sich in einer stillgelegten Ölmühle (molino de aceite) im Ortszentrum.
Umgebung
  • Knapp 2 und ca. 4 km nördlich des Ortes finden sich zwei Kapellen – die Ermita de la Cruz del Puerto und die Ermita de San Isidro.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Guaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Guaro – Klimatabellen
  3. Guaro – Bevölkerungsentwicklung
  4. Guaro – Geschichte
  5. Guaro – Kirche