Canillas de Albaida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Canillas de Albaida
Vista Canillasdealbaida.jpg
Wappen Karte von Spanien
Canillas de Albaida (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Málaga
Comarca: Axarquía
Koordinaten 36° 51′ N, 3° 59′ WKoordinaten: 36° 51′ N, 3° 59′ W
Höhe: 630 msnm
Fläche: 33,21 km²
Einwohner: 716 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einw./km²
Postleitzahl: 29755
Gemeindenummer (INE): 29034
Verwaltung
Bürgermeister: Jorge Martín Pérez
Website: Canillas de Albaida
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Canillas de Albaida 2022.png

Canillas de Albaida ist eine Gemeinde (municipio) mit 716 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Málaga in der Autonomen Region Andalusien im Süden Spaniens.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Rande des Naturparks Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama, einem wichtigen Ort für Wildtiere und Wanderer. Canillas de Albaida liegt an der Route der Sonne und des Weins und ist Teil der "weißen Dörfern der Costa del Sol". Der Ort zeichnet sich durch seinen alten Ortskern mit engen, verwinkelten und steilen Gassen und weiß getünchten Häusern aus. Der Ort grenzt an Alhama de Granada (Provinz Granada), Árchez, Arenas, Cómpeta, Salares, Sayalonga und Sedella.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Erwähnungen des Ortes werden auf das 13. Jahrhundert datiert. In den Akten von Al-hawz oder dem Wort von Velez wurde er unter dem Namen Albaida (weiß) wegen der vielen weißen Blumen in seiner Umgebung als zum selben Hof gehörend aufgeführt. Im Jahr 1487, nach der Eroberung von Vélez-Málaga durch die Katholischen Könige, wurden die Canillas de Albaida den von König Ferdinand auferlegten Auflagen hinzugefügt. Im Jahr 1569 schlossen sich der Ort und seine Nachbarorte, zumeist von Mauren bewohnt, einem Aufstand an, der sich gegen die Unterdrückung durch Philipp II. auflehnten, bis dieser Niedergeschlagen wurde. Nach der Vertreibung der Maurern wurde der Ort von Christen neu besiedelt.[2]

Im Laufe des 20. Jahrhunderts erlebte das Dorf einen anhaltenden Bevölkerungsverlust. Nach der Jahrtausendwende ist das Dorf aufgrund des zunehmenden Fremdenverkehrs und des Zuzugs von Auswanderern aus Nordeuropa wieder gewachsen und renoviert worden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung
1842 1900 1950 1981 1991 2001 2011
1107 1052 1269 587 637 726 900

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Iglesia de Nuestra Señora de la Expectación

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Canillas de Albaida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Canillas de Albaida - Weiße Dörfer im Hinterland. 11. November 2021, abgerufen am 11. November 2021.