Archidona (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Archidona
Archidona – Ortsansicht
Archidona – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Archidona
Archidona (Spanien) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Málaga
Comarca: Nororma
Koordinaten 37° 6′ N, 4° 23′ WKoordinaten: 37° 6′ N, 4° 23′ W
Höhe: 720 msnm
Fläche: 185,59 km²
Einwohner: 8.398 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 45,25 Einw./km²
Postleitzahl: 29530
Gemeindenummer (INE): 29017 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Archidona
Archidona (rechts) im Königreich Sevilla

Archidona ist eine südspanische Kleinstadt sowie eine aus drei Weilern (pedanías) und mehreren Einzelgehöften bestehende Gemeinde (municipio) mit 8.398 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) in der Provinz Málaga in der Autonomen Region Andalusien. Das Ortszentrum ist als Conjunto histórico-artístico anerkannt.[2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Archidona liegt am Fuß der knapp 1000 m hohen Sierra de Gracia ca. 56 km nördlich der Hafenstadt Málaga in einer Höhe von ca. 720 m ü. d. M.[3] Das Klima im Winter ist gemäßigt, im Sommer dagegen warm bis heiß; die eher geringen Niederschlagsmengen (ca. 610 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2016
Einwohner 7.410 8.880 12.259 8.171 8.499

Der deutliche Bevölkerungsrückgang seit den 1950er Jahren ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den daraus resultierenden Verlust von Arbeitsplätzen zurückzuführen.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschen früherer Jahrhunderte lebten im Wesentlichen als Selbstversorger von der Landwirtschaft; im Ort selbst ließen sich auch Händler, Handwerker und Dienstleister aller Art nieder. Die strategisch vorteilhafte Lage an einem alten Handelsweg zwischen Binnenland und Küste sorgte für eine langsame aber stetige Entwicklung. Heute stellen der Anbau von Oliven sowie der innerspanische Tourismus die wesentlichen Grundlagen des wirtschaftlichen Lebens der Gemeinde dar.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden steinzeitliche Funde gemacht, die möglicherweise den Neanderthalern zuzurechnen sind. Auch bronzezeitliche Keramikscherben wurden entdeckt. In der Antike stand die Gegend unter phönizischem, später unter karthagischem Einfluss. In römischer und westgotischer Zeit war der Festungsberg besiedelt. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts wurde die Region von den Mauren überrannt; Archidona (Medina Arxiduna) und die Nachbarstadt Antequera (Medina Antaquira) lagen nahe der Strecke von Córdoba nach Málaga. Im Jahr 1326 fand in der Nähe die Schlacht am Guadalhorce statt, bei der die Truppen des kastilischen Königs Alfons XI. (reg. 1312–1350) siegreich blieben. Dennoch blieb die Stadt noch bis zur Rückeroberung (reconquista) durch den Calatrava-Ritterorden im Jahr 1462 in islamischer Hand. Bis zur Eroberung Granadas (1492) lag der Ort nahe der Grenze zwischen den christlichen Gebieten des Königreichs Sevilla und dem Nasridenreich. In der Folgezeit begann eine rege Bautätigkeit, die im 17. und 18. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichte.[7][8]

Gipfel der Festungsbergs mit der Ermita de la Gracia und einem restaurierten Teilstück der alten Wehrmauer

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der mauerumgürteten mittelalterlichen Festung auf dem Burgberg sind nur wenige Reste erhalten; eines der abgewinkelten Portale mit den umgebenden Mauern wurde rekonstruiert.[9][10]
  • Wichtigster Bau auf dem Festungsberg ist die Ermita de la Gracia, die ursprünglich eine Moschee (mezquita) war, die jedoch nach der Eroberung der Stadt durch die Christen in eine Kirche umgewandelt wurde. Ihre drei Schiffe sind durch antike oder westgotische Säulen – zum Teil mit gedrehten Kaneluren – voneinander getrennt; die einzelnen Joche haben offene Dachstühle.[11]
  • Zentrum der Stadt ist ein von weißgetüchten dreigeschossigen Häusern aus dem späten 18. Jahrhundert umstandener achteckiger Platz (Plaza Ochavada), auf welchem ehemals auch Stierkämpfe stattfanden. Die Tür- und Fenstereinfassungen der Häuser sind mit Ziegelsteinen farblich abgesetzt.[12]
  • Die dreischiffige Iglesia de Santa Ana ist ein Bau des frühen 16. Jahrhunderts, der jedoch im 18. Jahrhundert in Teilen umgestaltet wurde. Das Portal hat zwei seitliche vorgestellte Säulen und ein glockenförmiges Giebelfeld – neben einem aufruhenden Kreuz befinden sich zwei seitliche Rundfenster, ganz oben durchbricht ein kleines Doppelfenster (ajimez) den Giebel. Das gewölbte Innere der Kirche wird dominiert von einem durch seitliche geschnitzte Vorhänge beinahe rund wirkenden Altarretabel mit Stilelementen des Churriguerismus; weitere barocke Schnitzaltäre befinden sich an den Außenwänden der Seitenschiffe.[13]
  • Der Convento de las Mínimas war der Sitz des Franziskanerordens; die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kirchenfassade mit dem linksseitigen Glockenturm zeigt eine Mischung von mudéjarem Ziegelsteinmauerwerk und verputzten Feldern.[14]
  • Die Iglesia de la Victoria stammt aus dem 16./17. Jahrhundert und gehörte einst zum Konvent der Minderbrüder; ihre schlichte barocke Fassade wird von einem zurückgesetzten Glockengiebel überhöht. Hinter dem Hauptaltar befindet sich eine gesonderte Kapelle (camarín).[15]
  • Im ehemaligen Dominikanerkonvent befindet sich heute eine Hotelfachschule.[16]
  • Die Iglesia de Jasús Nazareno stammt aus dem späten 17. Jahrhundert. Bemerkenswert sind das von Ziegelsteinmauerwerk gerahmte barocke Portal und eine Figur des kreuztragenden Jesus im Innern.[17]
  • Das Edificio de la Cilla war ein Getreidespeicher (pósito) des ehemaligen Grundherrn der Stadt, des Herzogs von Osuna. Er wurde wahrscheinlich noch im 16. Jahrhundert erbaut; das barocke Portal stammt jedoch aus dem 18. Jahrhundert. Er dient heute als Städtisches Museum sowie als Ausstellungsraum.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Archidona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Archidona – Geschichte und Sehenswürdigkeiten
  3. Archidona – Karte mit Höhenangaben
  4. Archidona – Klimatabellen
  5. Archidona – Bevölkerungsentwicklung
  6. Archidona – Wirtschaft
  7. Archidona – Geschichte in Stichworten
  8. Archidona – Geschichte
  9. Archidona – Castillo
  10. Archidona – Burgmauer mit Portal
  11. Archidona – Ermita
  12. Archidona – Plaza Ochavada
  13. Archidona – Iglesia de Santa Ana
  14. Archidona – Konvent der Minderbrüder
  15. Archidona – Iglesia de La Victoria
  16. Archidona – Dominikanerkonvent
  17. Archidona – Iglesia de Jesús Nazareno
  18. Archidona – Pósito