Heusden (Niederlande)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Heusden
Flagge der Gemeinde Heusden
Flagge
Wappen der Gemeinde Heusden
Wappen
Provinz Noord-Brabant Noord-Brabant
Bürgermeister Willemijn van Hees (VVD)[1]
Sitz der Gemeinde Vlijmen
Fläche
 – Land
 – Wasser
81,22 km2
78,88 km2
2,34 km2
CBS-Code 0797
Einwohner 44.146 (31. Jan. 2019[2])
Bevölkerungsdichte 544 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 42′ N, 5° 10′ OKoordinaten: 51° 42′ N, 5° 10′ O
Höhe m NAP
Bedeutender Verkehrsweg A59 N267
Vorwahl 0416, 073
Postleitzahlen 5151–5152, 5154, 5251–5254, 5256
Website heusden.nl
LocatieHeusden.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Heusden (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde in der Provinz Noord-Brabant in den Niederlanden.

In der Gemeinde liegen das alte Festungstädtchen Heusden[3] an der Maas, die Dörfer Vlijmen, Drunen, Haarsteeg, Nieuwkuijk und Elshout, und noch einige kleine Ortschaften. Die Gemeindeverwaltung ist nicht zentralisiert. Die meisten Beamten haben ihr Büro in Vlijmen, einige in Drunen.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bildet etwa ein Dreieck zwischen Waalwijk, der Maas und der Provinzhauptstadt ’s-Hertogenbosch. Der nördliche Teil ist eine Polderlandschaft, der Teil südlich der Autobahn Waalwijk–Herzogenbusch besteht aus Wald, Heide und Sand. Die nächste Eisenbahnstation ist Den Bosch (’s-Hertogenbosch), von wo aus regelmäßige Busverbindungen in die Gemeinde bestehen.

Vlijmen und Drunen haben einige Metall verarbeitende Fabriken. So z. B. die von Max Lips gegründete Propellerfabrik, die inzwischen von finnischen Wärtsilä-Konzern übernommen wurde. Um Heusden gibt es bedeutende Landwirtschaft. Verbreitet über die Gemeinde leben viele Pendler, die in Den Bosch ihre Arbeit haben. Am wichtigsten für diese Orte ist aber der Tourismus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie auch Willemstad, Klundert (Gem. Moerdijk) und Geertruidenberg, gehörte das im 13. Jahrhundert entstandene Heusden ursprünglich zur Grafschaft Holland. Im Achtzigjährigen Krieg (1568–1648) wurde auch Heusden zu einer Grenzfestung gegen die Spanier ausgebaut. Im Jahr 1649 zeichnete der Kartograf Joan Blaeu einen Plan der Stadt. Die Festungswerke wurden 1821 geschleift, aber in den 1970er und 1980er Jahren anhand der Blaeuschen Karte rekonstruiert.

Heusden hatte im Zweiten Weltkrieg viel zu leiden. Als die deutschen Besatzungstruppen im Herbst 1944 den Ort vor den Alliierten räumen mussten, sprengten sie das schöne alte Rathaus, in das sich viele Bürger der Stadt wegen der Beschießungen zurückgezogen hatten. Dabei kamen 134 Menschen ums Leben.[4] Das Rathaus ist nie wieder aufgebaut worden.

Im harten Winter 1944/45 (in einigen Teilen der Niederlande herrschte Hunger) war einige Zeit die Maas die Frontlinie. Bis Mitte November lag bei Vlijmen das kanadische Lincoln and Welland Regiment, um das Südufer der Maas zu bewachen. Die Alliierten befürchteten einen Angriff der Deutschen Richtung Hafen Antwerpen.[5]

Elshout ist ein altes Bauerndorf. In der Kirche befindet sich ein Madonnenbild, das als wundertätig gilt und schon seit dem Ende des 13. Jahrhunderts jedes Jahr im Mai viele Pilger aus ganz Brabant heranzieht.

Drunen und Vlijmen gehörten bis zum 19. Jahrhundert der Region Langstraat an, die für seine Leder- und Schuhindustrie bekannt war. Inzwischen haben andere Wirtschaftszweige diese seit langem nicht mehr konkurrenzfähigen Betriebe ersetzt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heusden an der Maas

Das kunstvoll restaurierte Heusden mit den Bastionen, der Innenstadt mit sorgfältig restaurierten alten Häuschen, Windmühlen usw. wirkt wie ein Freilichtmuseum, ist aber doch ein echtes Städtchen. Es hat auch einen großen Jachthafen.

Der Naturpark „Loonsche en Drunense Duinen“ ist für Holland einzigartig wegen der wüstenähnlichen Sanddünen.

Der vielbesuchte Freizeitpark „Land van Ooit“ vermittelte eine Märchenwelt mit Schlossrittern, Riesen, Jungfrauen usw. Ende 2007 mussten die Betreiber Konkurs anmelden. Die Gemeinde versuchte im Jahr 2008 neue Interessenten für das Gelände zu finden. Anfang März 2008 fand die Zwangsversteigerung der Konkursmasse statt. Die übergroße Skulptur des Riesen Dan ist seit 2009 das Maskottchen des Freizeitparks „Mini Mundi“ in Middelburg in der Provinz Zeeland.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Democratische Midden Partij Heusden gewann die letzte Kommunalwahl im Jahr 2018 mit knapp einem Viertel der Stimmen. In der Legislaturperiode 2018–2022 bildet sie eine Koalition mit den Gemeentebelangen Heusden, Heusden één und der VVD.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl am 21. März 2018[6]
Wahlbeteiligung: 52,93 %
 %
30
20
10
0
24,2
18,6
13,6
11,0
9,8
8,1
5,8
5,6
3,3
DMPa
GBHb
HTc
ééne
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+7,9
-2,8
+1,5
+1,0
-2,0
-2,7
+5,8
-2,3
-6,4
DMPa
GBHb
HTc
ééne
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Democratische Midden Partij Heusden
b Gemeentebelangen Heusden
c Heusden Transparant
e Heusden één

Der Gemeinderat wird seit 1982 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[6]
1982 1986 1990 1994 1996a 1999 2002 2006 2010 2014 2018
Democratische Midden Partij Heusden 2 3 2 2 4 5 7
Gemeentebelangen Heusden 5 5 5 6 12 5 7 5 6 6 5
Heusden Transparant 3 4
VVD 2 3 2 2 3 3 3
Heusden één 4 8 7 8 7 3 3
CDA 3 2 2 3 4 3 3 3 3 3 2
GroenLinks 1 1 1 1
D66 1 1 2 0 1 2 1
PvdA 1 2 2 2 2 2 4 2 2 1
Democraten Drunen Elshout 2002 1 2 2
Heusdens Initiatief 1 1
Protestantse Kiesvereniging 2 2 2 2
Gesamt 11 11 11 13 27 27 27 27 27 27 27
Anmerkungen
a Aufgrund der Eingemeindung von Drunen und Vlijmen zum 1. Januar 1997 fand eine außerplanmäßige Kommunalwahl im Jahre 1996 statt.
b Heusden één kandidierte im Jahr 1996 als Democraten Drunen Vlijmen Heusden.

College van B&W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Koalitionsparteien CDA, D66, GroenLinks, Rosmalens Belang und VVD werden durch jeweils einen Beigeordneten im College van burgemeester en wethouders vertreten. Folgende Personen gehören zum Kollegium und haben folgende Ressorts inne[7]:

Funktion Name Partei Ressort Anmerkung
Bürgermeisterin Willemijn van Hees VVD Verwaltungsangelegenheiten, öffentliche Ordnung und Sicherheit, interkommunale Kontakte, Vollstreckung, Kabinettsangelegenheiten, Kommunikation seit dem 12. November 2018 im Amt[1]
Beigeordnete Kees van Bokhoven Democratische Midden Partij Heusden öffentlicher Raum, Transport und Verkehr, Wasser, Sport, Flächennutzungspläne, Umweltgenehmigungen, kommunale Gebäude, Denkmäler und Erbgut, Wohnwagenfragen, Projekt De Grassen, Viertel Elshout, Braken-West, Braken-Oost, Hedikhuizen, Buitengebied Stellvertreter der Bürgermeisterin
Peter van Steen Gemeentebelangen Heusden Gesundheit und Bewegung, Unterstützung und Pflege, Armut, Jugend, Bildung, Alten, Kunst und Kultur, öffentliche Dienstleistung, Informationsversorgung, Projekte Kulturzentrum De Voorste Venne und Dillenburg, Viertel Drunen-Centrum, Venne-West, Vesting Heusden, Heesbeen
Thom Blankers VVD Wirtschaftswesen, Arbeitsmarkt, Arbeit und Einkommen, Erholung und Tourismus, Grundpolitik, Statusträger/Flüchtlinge, Personal und Organisation, Einkauf, Projekt Metal Valley, Viertel Vlijmen-Dorp, Vlijmen Vijfhoeven, Haarsteeg, Doeveren
Mart van der Poel Heusden één Wohnungswesen, Raumplanung, Natur, Umwelt und Müll, Nachhaltigkeit, Bildungshäuser, Finanzen, Pacht und Flurbereinigung, Projekte Zentrumsplan Vlijmen, Gebietsverstärkung Oostelijke Langstraat, Geerpark, Landgut Steenenburg, Viertel Venne-Oost, Nieuwkuijk, Vlijmen Vliedberg, Oudheusden, Herpt
Gemeindesekretär Harrie Timmermans seit Juli 2016 im Amt

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 wurden erste Kontakte nach Idstein geknüpft. 1972 wurde eine offizielle Partnerschaft beurkundet. Im Gegensatz zu den anderen Städtepartnerschaften bildete sich aber kein Partnerschaftsverein und die Zusammenarbeit schlief ein. Im Oktober 2012 wurde die Partnerschaft auf Wunsch der Gemeinde Heusden am 29. September 2012 förmlich beendet.[8]

Berühmte Einwohner der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heusden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nieuwe burgemeester in Heusden. In: rijksoverheid.nl. Rijksoverheid, 30. Oktober 2018, abgerufen am 6. Februar 2019 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  3. Historische Karte als Digitalisat der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  4. Wilhelmina: Einsam und doch nicht allein. Evangelisches Verlagswerk, Stuttgart 1961, S. 374.
  5. Arrival in Holland: November 1944 – January 1945
  6. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 1. März 2019 (niederländisch)
  7. College van B en W. In: heusden.nl. Gemeente Heusden, abgerufen am 1. März 2019 (niederländisch)
  8. Scheidung statt Jubiläumsfeier. In: FAZ vom 5. Oktober 2012, S. 54.