PDC World Darts Championship 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PDC World Darts Championship 2017
Darts in a dartboard.jpg
Turnierstatus
Turnierart Weltmeisterschaft
Veranstalter PDC
Austragungsort Alexandra Palace, London
Turnierdaten
Titelverteidiger SchottlandSchottland Gary Anderson
Teilnehmer 72
Eröffnungsspiel 15. Dezember 2016
Endspiel 2. Januar 2017
Preisgeld (gesamt) £1.650.000
Preisgeld (Sieger) £350.000
Sieger NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen
Statistiken
geworfene
Maximums
708
höchster
Average
114,05 Punkte von
NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen
höchstes
Finish
170 Punkte von
AustralienAustralien Simon Whitlock
NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen (3×)
2016
 
2018
Schauplatz der World Darts Championship: Alexandra Palace in London

Die William Hill World Darts Championship wurde vom 15. Dezember 2016 bis 2. Januar 2017 in ihrer 24. Auflage von der Professional Darts Corporation (PDC) veranstaltet. Austragungsort war zum zehnten Mal der Alexandra Palace in London.

Im Finale sicherte sich Michael van Gerwen gegen Titelverteidiger Gary Anderson seinen zweiten WM-Titel.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier wurde im Modus Best of Sets bzw. First to Sets und der Spielvariante Double-Out gespielt.

Ein Set gewinnt der Spieler, der als erstes drei Legs für sich entscheidet. Ein Leg gewinnt der Spieler, der als erstes genau 501 Punkte wirft. Der letzte Wurf eines Legs muss auf ein Doppelfeld erfolgen.

Beim Stand von 2:2 Legs in einem entscheidenden letzten Set griff (außer in der Vorrunde) die Two-clear-Legs-Regel. Diese besagt, dass ein Spieler zwei Legs Vorsprung haben muss, um das Spiel zu gewinnen. Schafft dies keiner der beiden Spieler, wird das Spiel beim Stand von 5:5 in den Legs durch ein „Sudden-Death-Leg“ entschieden.

Turnierverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Vorrundenspiele (Preliminary Round) wurden ab dem 16. Dezember 2016 parallel zur 1. Runde, die zwischen dem 15. und 22. Dezember 2016 stattfand, ausgetragen. Spielmodus in der Vorrunde war ein Best of 3 Sets. Die Sieger der Vorrunde zogen in die Finalrunde der besten 64 Spieler ein.

Die Finalrunde wurde im K.-o.-System gespielt. Spielmodus in der 1. Runde war ein Best of 5 Sets. Die 32 Sieger der 1. Runde zogen in die vom 23. bis zum 28. Dezember 2016 ausgetragene 2. Runde ein. Dort wurde ein Best of 7 Sets gespielt. Nachfolgend wurde am 28. und 29. Dezember das Achtelfinale der besten 16 ausgetragen, die ebenfalls im Modus Best of 7 Sets gespielt wurden. Die besten acht Spieler zogen in das Viertelfinale am 30. Dezember 2016 ein, in dem ein Best of 9 Sets zu spielen war. Die beiden Halbfinals fanden am 1. Januar 2017 statt. Diese wurden im Modus Best of 11 Sets ausgetragen. Das Finale der PDC World Darts Championship 2017, das im Best of 13 Sets gespielt wurde, fand am 2. Januar 2017 statt. Während des Turniers gelang keinem Teilnehmer ein Nine dart finish.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An dem Turnier nahmen insgesamt 72 Spieler teil. Die 32 bestplatzierten Spieler der PDC Order of Merit vom 1. Dezember 2016 (nach den Players Championship Finals 2016) waren als Teilnehmer gesetzt. Sie wurden von den 16 höchstplatzierten nicht bereits qualifizierten Spielern der PDC Pro Tour Order of Merit und den 4 höchstplatzierten nicht bereits qualifizierten Spielern der PDC European Order of Merit ergänzt.

Das Teilnehmerfeld wurde durch 4 Spieler der PDC World Championship Qualifiers und 16 internationalen Spielern der World Championship International Qualifiers komplettiert. Einige dieser Spieler traten direkt in der 1. Runde an, während andere in der Vorrunde beginnen mussten.

Für die PDC World Darts Championship 2017 waren folgende 72 Spieler qualifiziert:

  • Die 32 erstplatzierten Spieler der PDC Order of Merit – Stand 1. Dezember 2016 – von denen alle gesetzt sind[1]
  • Die 16 höchstplatzierten – und nicht bereits über die PDC Order of Merit qualifizierten – Spieler der PDC Pro Tour Order of Merit – Stand 1. Dezember 2016[2]
  • Die 4 höchstplatzierten – und nicht bereits über die PDC Order of Merit oder PDC Pro Tour Order of Merit qualifizierten – Spieler der PDC European Order of Merit – Stand 1. Dezember 2016[3]
  • Die Halbfinalisten des PDC World Championship Qualifiers vom 28. November 2016[4]
  • Der höchstplatzierteste Spieler des AGP Rankings – Stand 6. November 2016[5]
  • Die 2 höchstplatzierten Spieler der PDC Regional Tour – Stand 10. Oktober 2016[6]
  • Der Gewinner der Tom Kirby Memorial Trophy vom 10. Oktober 2016[7]
  • Der Gewinner des PDC World Germany Qualifying Event vom 19. November 2016[8]
  • Der Gewinner des PDC World New Zealand Qualifying Event vom 10. Juli 2016[9]
  • Der Gewinner des PDC World Russia Qualifying Event vom 22. Oktober 2016[10]
  • Der Gewinner des PDC World Philippines Qualifying Event vom 22. Oktober 2016[11]
  • Der Gewinner des PDC World Japan Qualifying Event vom 6. November 2016[12]
  • Der Gewinner des PDC World South Asian Qualifying Event vom 19. November 2016[13]
  • Der Gewinner des PDC World East European Qualifying Event vom 12. November 2016[14]
  • Der Gewinner des PDC World Central European Qualifying Event vom 20. November 2016[15]
  • Der Gewinner des PDC World South European Qualifying Event vom 22. Oktober 2016[16]
  • Der Gewinner des PDC North American Qualifying Event vom 21. August 2016[17]
  • Der Gewinner des PDC World China Qualifying Event vom 30. Oktober 2016[18]
  • Der Gewinner des Oceanic Masters vom 6. November 2016[19]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC Order of Merit

  1. NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen
  2. SchottlandSchottland Gary Anderson
  3. SchottlandSchottland Peter Wright
  4. EnglandEngland Phil Taylor
  5. EnglandEngland Adrian Lewis
  6. EnglandEngland James Wade
  7. EnglandEngland Dave Chisnall
  8. OsterreichÖsterreich Mensur Suljović
  9. SchottlandSchottland Robert Thornton
  10. NiederlandeNiederlande Jelle Klaasen
  11. EnglandEngland Michael Smith
  12. NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld
  13. BelgienBelgien Kim Huybrechts
  14. EnglandEngland Ian White
  15. NiederlandeNiederlande Benito van de Pas
  16. EnglandEngland Stephen Bunting
  17. AustralienAustralien Simon Whitlock
  18. EnglandEngland Terry Jenkins
  19. WalesWales Gerwyn Price
  20. NiederlandeNiederlande Vincent van der Voort
  21. EnglandEngland Alan Norris
  22. EnglandEngland Mervyn King
  23. NordirlandNordirland Brendan Dolan
  24. NordirlandNordirland Daryl Gurney
  25. WalesWales Mark Webster
  26. EnglandEngland Justin Pipe
  27. EnglandEngland Steve Beaton
  28. AustralienAustralien Kyle Anderson1
  29. EnglandEngland Joe Cullen
  30. EnglandEngland Jamie Caven
  31. WalesWales Jamie Lewis
  32. SchottlandSchottland John Henderson
  33. SpanienSpanien Cristo Reyes

PDC Pro Tour Order of Merit


PDC European Order of Merit


PDC World Championship Qualifiers

World Championship International Qualifiers

AGP Rankings

PDC Regional Tour

Tom Kirby Memorial Trophy

PDC World Germany Qualifying Event

PDC World New Zealand Qualifying Event

PDC World Russia Qualifying Event

PDC World Philippines Qualifying Event

PDC World Japan Qualifying Event

PDC World South Asian Qualifying Event

PDC World East European Qualifying Event

PDC World Central European Qualifying Event

PDC World South European Qualifying Event

PDC North American Qualifying Event

PDC World China Qualifying Event

Oceanic Masters

1 Kyle Anderson trat aufgrund eines Visum-Problems nicht an. Nachrücker war Cristo Reyes, der Platz 33 der PDC Order of Merit belegte.[20]

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Weltmeisterschaft 2017 wurden insgesamt £1.650.000 an Preisgeldern ausgeschüttet, £150.000 mehr als bei der Weltmeisterschaft 2016.[21]

Das Preisgeld wurde unter den Teilnehmern wie folgt verteilt[22]:

Position (Anzahl der Spieler) Preisgeld
Gewinner (1) £350.000
Finalist (1) £160.000
Halbfinalisten (2) £80.000
Viertelfinalisten (4) £38.000
Achtelfinalisten (8) £25.000
Verlierer der 2. Runde (16) £17.000
Verlierer der 1. Runde (32) £10.000
Verlierer der Vorrunde (8) £4.500
Nine dart finish (11) £25.000
£1.650.000
1 Hätten mehrere Spieler ein Nine dart finish geworfen, wäre das Preisgeld geteilt worden. Zudem hätte der Hauptsponsor der Veranstaltung pro „Nine dart finish“ £9.000 an eine Parkinson-Stiftung des Vereinigten Königreichs gespendet.[23][24]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde (Preliminary Round) wurde vom 16. bis 20. Dezember 2016 ausgetragen. Dabei fanden täglich ein bis zwei Vorrundenspiele, parallel zur 1. Finalrunde, statt. Die Spiele wurden im Best of 3 Sets ausgetragen.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 NiederlandeNiederlande Jerry Hendriks 86,63 2 : 0 NeuseelandNeuseeland Warren Parry 85,42
2 MalaysiaMalaysia Tengku Shah 83,44 2 : 1 JapanJapan Masumi Chino 80,18
3 KanadaKanada Ross Snook 76,40 0 : 2 FinnlandFinnland Kim Viljanen 83,57
4 EnglandEngland Kevin Simm 76,05 2 : 0 PhilippinenPhilippinen Gilbert Ulang 73,00
5 EnglandEngland John Bowles 88,96 0 : 2 AustralienAustralien David Platt 86,92
6 China VolksrepublikVolksrepublik China Sun Qiang 68,04 0 : 2 AustralienAustralien Corey Cadby 102,48
7 RusslandRussland Boris Kolzow 76,51 1 : 2 DeutschlandDeutschland Dragutin Horvat 75,58
8 OsterreichÖsterreich Zoran Lerchbacher 90,35 2 : 1 EnglandEngland Simon Stevenson 85,44

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der Finalrunde fand am 28. November 2016 statt.[25] Der Zeitplan für die Hauptrunde war wie folgt:[26]

1. Runde: 15.–22. Dezember 2016
2. Runde: 23.–28. Dezember 2016
Achtelfinale: 28.–29. Dezember 2016
Viertelfinale: 30. Dezember 2016
Halbfinale: 1. Januar 2017
Finale: 2. Januar 2017

Obere Hälfte 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde 15.–22. Dez. 2016
Best of 5 Sets
  2. Runde 23.–28. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 28.–29. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 30. Dez. 2016
Best of 9 Sets
                                     
1 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 103,34 3  
FinnlandFinnland Kim Viljanen 81,50 0  
  1 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 105,43 4  
  32 SpanienSpanien Cristo Reyes 106,40 2  
32 SpanienSpanien Cristo Reyes 95,54 3
BelgienBelgien Dimitri Van den Bergh 99,11 2  
    1 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 104,44 4  
  EnglandEngland Darren Webster 99,20 1  
16 EnglandEngland Stephen Bunting 91,02 2  
EnglandEngland Darren Webster 94,46 3  
  EnglandEngland Darren Webster 104,64 4
  17 AustralienAustralien Simon Whitlock 99,50 0  
17 AustralienAustralien Simon Whitlock 98,70 3
DeutschlandDeutschland Dragutin Horvat 88,18 0  
  1 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 103,08 5
  24 NordirlandNordirland Daryl Gurney 98,52 1
8 OsterreichÖsterreich Mensur Suljović 88,51 3  
NiederlandeNiederlande Ron Meulenkamp 88,56 0  
  8 OsterreichÖsterreich Mensur Suljović 91,23 3  
  25 WalesWales Mark Webster 92,79 4  
25 WalesWales Mark Webster 87,78 3
EnglandEngland Joe Murnan 88,84 0  
  25 WalesWales Mark Webster 89,10 3
  24 NordirlandNordirland Daryl Gurney 92,33 4  
9 SchottlandSchottland Robert Thornton 88,55 3  
OsterreichÖsterreich Zoran Lerchbacher 81,80 0  
  9 SchottlandSchottland Robert Thornton 90,74 3
  24 NordirlandNordirland Daryl Gurney 95,35 4  
24 NordirlandNordirland Daryl Gurney 96,85 3
NiederlandeNiederlande Jermaine Wattimena 91,90 1  

Obere Hälfte 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde 15.–22. Dez. 2016
Best of 5 Sets
  2. Runde 23.–28. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 28.–29. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 30. Dez. 2016
Best of 9 Sets
                                     
5 EnglandEngland Adrian Lewis 93,25 3  
SchwedenSchweden Magnus Caris 80,64 0  
  5 EnglandEngland Adrian Lewis 102,65 4  
  28 EnglandEngland Joe Cullen 82,74 0  
28 EnglandEngland Joe Cullen 100,88 3
AustralienAustralien Corey Cadby 98,62 1  
    5 EnglandEngland Adrian Lewis 98,05 3  
  12 NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld 95,00 4  
12 NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld 97,95 3  
EnglandEngland Robbie Green 88,71 0  
  12 NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld 103,59 4
  21 EnglandEngland Alan Norris 97,03 0  
21 EnglandEngland Alan Norris 91,61 3
GriechenlandGriechenland John Michael 86,05 2  
  12 NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld 96,31 5
  4 EnglandEngland Phil Taylor 95,65 3
4 EnglandEngland Phil Taylor 101,68 3  
AustralienAustralien David Platt 86,94 0  
  4 EnglandEngland Phil Taylor 92,75 4  
  EnglandEngland Kevin Painter 90,52 0  
29 EnglandEngland Jamie Caven 81,51 1
EnglandEngland Kevin Painter 85,13 3  
  4 EnglandEngland Phil Taylor 101,37 4
  13 BelgienBelgien Kim Huybrechts 93,86 2  
13 BelgienBelgien Kim Huybrechts 98,66 3  
EnglandEngland James Wilson 94,69 0  
  13 BelgienBelgien Kim Huybrechts 92,76 4
  DeutschlandDeutschland Max Hopp 87,57 0  
20 NiederlandeNiederlande Vincent van der Voort 88,79 1
DeutschlandDeutschland Max Hopp 94,59 3  

Untere Hälfte 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde 15.–22. Dez. 2016
Best of 5 Sets
  2. Runde 23.–28. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 28.–29. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 30. Dez. 2016
Best of 9 Sets
                                     
2 SchottlandSchottland Gary Anderson 96,16 3  
EnglandEngland Mark Frost 73,74 0  
  2 SchottlandSchottland Gary Anderson 102,58 4  
  EnglandEngland Andrew Gilding 86,21 0  
31 SchottlandSchottland John Henderson 88,19 2
EnglandEngland Andrew Gilding 90,94 3  
    2 SchottlandSchottland Gary Anderson 107,68 4  
  15 NiederlandeNiederlande Benito van de Pas 102,30 2  
15 NiederlandeNiederlande Benito van de Pas 91,18 3  
MalaysiaMalaysia Tengku Shah 87,86 1  
  15 NiederlandeNiederlande Benito van de Pas 95,79 4
  18 EnglandEngland Terry Jenkins 94,70 3  
18 EnglandEngland Terry Jenkins 93,66 3
EnglandEngland Josh Payne 88,94 1  
  2 SchottlandSchottland Gary Anderson 105,90 5
  7 EnglandEngland Dave Chisnall 104,63 3
7 EnglandEngland Dave Chisnall 98,72 3  
OsterreichÖsterreich Rowby-John Rodriguez 94,90 2  
  7 EnglandEngland Dave Chisnall 92,88 4  
  EnglandEngland Chris Dobey 90,71 2  
26 EnglandEngland Justin Pipe 85,94 1
EnglandEngland Chris Dobey 90,70 3  
  7 EnglandEngland Dave Chisnall 93,88 4
  10 NiederlandeNiederlande Jelle Klaasen 88,36 2  
10 NiederlandeNiederlande Jelle Klaasen 96,02 3  
NiederlandeNiederlande Jeffrey de Graaf 89,79 1  
  10 NiederlandeNiederlande Jelle Klaasen 93,32 4
  23 NordirlandNordirland Brendan Dolan 93,34 0  
23 NordirlandNordirland Brendan Dolan 95,12 3
NiederlandeNiederlande Christian Kist 88,67 1  

Untere Hälfte 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde 15.–22. Dez. 2016
Best of 5 Sets
  2. Runde 23.–28. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Achtelfinale 28.–29. Dez. 2016
Best of 7 Sets
  Viertelfinale 30. Dez. 2016
Best of 9 Sets
                                     
6 EnglandEngland James Wade 93,83 3  
BelgienBelgien Ronny Huybrechts 87,72 0  
  6 EnglandEngland James Wade 99,39 4  
  27 EnglandEngland Steve Beaton 97,74 1  
27 EnglandEngland Steve Beaton 88,55 3
SudafrikaSüdafrika Devon Petersen 79,29 1  
    6 EnglandEngland James Wade 94,01 4  
  11 EnglandEngland Michael Smith 94,52 3  
11 EnglandEngland Michael Smith 96,78 3  
EnglandEngland Ricky Evans 93,20 2  
  11 EnglandEngland Michael Smith 93,83 4
  22 EnglandEngland Mervyn King 94,24 3  
22 EnglandEngland Mervyn King 86,85 3
EnglandEngland Steve West 86,66 2  
  6 EnglandEngland James Wade 99,13 3
  3 SchottlandSchottland Peter Wright 104,79 5
3 SchottlandSchottland Peter Wright 101,06 3  
NiederlandeNiederlande Jerry Hendriks 86,55 0  
  3 SchottlandSchottland Peter Wright 103,53 4  
  30 WalesWales Jamie Lewis 91,35 0  
30 WalesWales Jamie Lewis 91,08 3
IrlandIrland Mick McGowan 87,01 2  
  3 SchottlandSchottland Peter Wright 103,05 4
  14 EnglandEngland Ian White 96,17 1  
14 EnglandEngland Ian White 87,20 3  
EnglandEngland Kevin Simm 82,16 0  
  14 EnglandEngland Ian White 92,60 4
  WalesWales Jonny Clayton 86,38 1  
19 WalesWales Gerwyn Price 86,89 1
WalesWales Jonny Clayton 89,88 3  

Halbfinale und Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale 1. Jan. 2017
Best of 11 Sets
Finale 2. Jan. 2017
Best of 13 Sets
                 
1 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 114,05 6  
12 NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld 109,34 2  
  1 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 107,79 7
  2 SchottlandSchottland Gary Anderson 104,93 3
2 SchottlandSchottland Gary Anderson 103,45 6
3 SchottlandSchottland Peter Wright 99,83 3  

Spielstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen (1)
Gewinner Obere Hälfte 1
Halbfinale
1. Januar 2017
Best of 11 Sets
NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld (12)
Gewinner Obere Hälfte 2
6 Ergebnis 2
0-3, 3-2, 3-1, 1-3, 3-1, 3-1, 3-1, 3-1
114,05 3-Dart-Average 109,34
36 100+ 38
29 140+ 25
15 180er 14
124 höchstes Finish 160
51,35 % Doppelquote 68,42 %
Besonderes Ereignis: van Gerwen stellt einen neuen Average-Rekord bei einer Weltmeisterschaft auf.[27]
SchottlandSchottland Gary Anderson (2)
Gewinner Untere Hälfte 1
Halbfinale
1. Januar 2017
Best of 11 Sets
SchottlandSchottland Peter Wright (3)
Gewinner Untere Hälfte 2
6 Ergebnis 3
3-0, 3-2, 1-3, 3-2, 2-3, 2-3, 3-1, 3-0, 3-0
103,45 3-Dart-Average 99,83
45 100+ 60
39 140+ 30
15 180er 10
157 höchstes Finish 118
11 Breaks 7
35,38 % (23/66) Doppelquote 29,79 % (14/47)
NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen (1)
Gewinner Halbfinale 1
Finale
2. Januar 2017
Best of 13 Sets
SchottlandSchottland Gary Anderson (2)
Gewinner Halbfinale 2
7 Ergebnis 3
3-2, 2-3, 2-3, 3-2, 3-0, 3-1, 3-0, 3-1, 2-3, 3-2
107,79 3-Dart-Average 104,93
57 100+ 47
30 140+ 32
20 180er 22
7 Breaks 3
125 höchstes Finish 81
44,26 % Doppelquote 37,78 %
Besonderes Ereignis: Anderson stellt mit 22 geworfenen Maximums in einer Partie einen neuen Rekord auf.[28]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Land Runde Spie­le Sets Legs 100+ 140+ 170+ 180s Hö. Check-
out[29]
Check­out
Av.%[29]
Ave­rage
[29]
gew. verl. gew. verl. Breaks
Michael van Gerwen NiederlandeNiederlande Sieg 6 29 9 100 58 33 196 100 19 66 170 42,74 106,32
Gary Anderson SchottlandSchottland Finale 6 25 15 93 76 34 193 142 6 71 157 40,97 103,45
Peter Wright SchottlandSchottland Halbfinale 5 19 10 68 46 26 179 107 2 26 144 46,26 102,45
Raymond van Barneveld NiederlandeNiederlande Halbfinale 5 18 12 67 52 22 144 84 14 33 167 42,95 100,62
Phil Taylor EnglandEngland Viertelfinale 4 14 7 52 35 21 124 57 2 19 167 39,39 97,92
James Wade EnglandEngland Viertelfinale 4 14 9 51 43 18 148 76 0 24 155 49,04 96,59
Dave Chisnall EnglandEngland Viertelfinale 4 14 11 59 47 21 119 62 3 48 130 39,86 97,53
Daryl Gurney NordirlandNordirland Viertelfinale 4 12 12 51 45 17 125 53 3 23 161 34,23 95,76
Adrian Lewis EnglandEngland Achtelfinale 3 10 4 34 23 12 74 39 3 16 161 44,74 97,98
Mark Webster WalesWales Achtelfinale 3 10 7 39 32 15 81 48 1 13 129 31,71 89,89
Michael Smith EnglandEngland Achtelfinale 3 10 9 42 38 18 95 46 3 27 143 32,31 95,04
Kim Huybrechts BelgienBelgien Achtelfinale 3 9 4 32 23 13 67 33 2 17 138 47,06 95,09
Jelle Klaasen NiederlandeNiederlande Achtelfinale 3 9 5 32 31 8 57 34 2 19 140 50,79 92,57
Benito van de Pas NiederlandeNiederlande Achtelfinale 3 9 8 38 36 16 84 31 4 18 143 45,78 96,42
Ian White EnglandEngland Achtelfinale 3 8 5 28 26 11 67 28 0 16 130 50,91 91,99
Darren Webster EnglandEngland Achtelfinale 3 8 6 35 31 13 83 54 1 24 157 41,18 99,43
Mensur Suljović OsterreichÖsterreich 2. Runde 2 6 4 21 21 9 69 21 2 10 120 27,63 89,87
Robert Thornton SchottlandSchottland 2. Runde 2 6 4 19 21 9 41 31 0 9 124 27,54 89,65
Terry Jenkins EnglandEngland 2. Runde 2 6 5 27 21 11 68 38 1 11 140 39,13 94,18
Mervyn King EnglandEngland 2. Runde 2 6 6 30 31 12 86 32 3 8 148 36,14 90,55
Chris Dobey EnglandEngland 2. Runde 2 5 5 21 21 11 53 24 0 8 112 42,86 90,71
Cristo Reyes SpanienSpanien 2. Runde 2 5 6 23 24 5 53 32 2 9 130 60,53 100,81
Jonny Clayton WalesWales 2. Runde 2 4 5 19 20 7 56 26 1 5 120 30,65 88,13
Steve Beaton EnglandEngland 2. Runde 2 4 5 16 19 5 37 20 1 8 124 35,56 93,15
Simon Whitlock AustralienAustralien 2. Runde 2 3 4 15 13 3 30 16 1 9 170 38,46 99,10
Brendan Dolan NordirlandNordirland 2. Runde 2 3 5 16 16 6 52 16 1 6 142 51,61 94,23
Max Hopp DeutschlandDeutschland 2. Runde 2 3 5 15 17 5 52 23 0 7 102 41,67 91,08
Kevin Painter EnglandEngland 2. Runde 2 3 5 14 18 4 39 26 0 7 124 31,11 87,83
Joe Cullen EnglandEngland 2. Runde 2 3 5 14 20 5 31 19 1 8 117 37,84 91,81
Andrew Gilding EnglandEngland 2. Runde 2 3 6 19 25 5 47 25 2 9 143 44,19 88,58
Jamie Lewis WalesWales 2. Runde 2 3 6 13 19 4 33 17 0 9 110 43,33 91,22
Alan Norris EnglandEngland 2. Runde 2 3 6 13 23 5 35 30 3 6 64 26,53 94,32
Steve West EnglandEngland 1. Runde 1 2 3 13 14 5 32 8 0 8 109 37,14 86,66
John Henderson SchottlandSchottland 1. Runde 1 2 3 13 15 3 27 25 0 3 121 50,00 88,19
John Michael GriechenlandGriechenland 1. Runde 1 2 3 11 11 4 29 10 0 4 141 57,89 86,05
Stephen Bunting EnglandEngland 1. Runde 1 2 3 11 15 5 31 17 1 6 118 37,93 91,02
Dimitri Van den Bergh BelgienBelgien 1. Runde 1 2 3 10 12 1 15 17 1 9 98 40,00 99,11
Rowby-John Rodriguez OsterreichÖsterreich 1. Runde 1 2 3 8 12 4 17 12 0 7 85 34,78 94,90
Ricky Evans EnglandEngland 1. Runde 1 2 3 8 12 3 24 15 0 3 120 34,78 93,20
Mick McGowan IrlandIrland 1. Runde 1 2 3 7 12 2 23 8 1 3 95 36,84 87,01
Jeffrey de Graaf NiederlandeNiederlande 1. Runde 1 1 3 8 9 3 27 5 0 2 127 38,10 89,79
Gerwyn Price WalesWales 1. Runde 1 1 3 7 11 3 23 12 0 4 53 26,92 86,89
Justin Pipe EnglandEngland 1. Runde 1 1 3 7 11 4 14 10 0 7 78 20,59 85,94
Jamie Caven EnglandEngland 1. Runde 1 1 3 6 10 2 17 9 0 0 60 27,27 81,51
Josh Payne EnglandEngland 1. Runde 1 1 3 6 11 2 18 9 0 7 75 37,50 88,94
Devon Petersen SudafrikaSüdafrika 1. Runde 1 1 3 5 9 2 15 8 0 2 100 33,33 79,29
Jermaine Wattimena NiederlandeNiederlande 1. Runde 1 1 3 5 10 1 24 7 0 2 90 29,41 91,90
Vincent van der Voort NiederlandeNiederlande 1. Runde 1 1 3 5 10 2 19 8 1 2 90 20,00 88,79
Christian Kist NiederlandeNiederlande 1. Runde 1 1 3 4 9 2 20 5 1 1 105 33,33 88,67
Joe Murnan EnglandEngland 1. Runde 1 0 3 4 9 1 14 5 0 3 70 36,36 88,84
Ron Meulenkamp NiederlandeNiederlande 1. Runde 1 0 3 4 9 2 16 5 0 3 116 33,33 88,56
Ronny Huybrechts BelgienBelgien 1. Runde 1 0 3 4 9 2 18 6 0 1 69 50,00 87,72
Magnus Caris SchwedenSchweden 1. Runde 1 0 3 4 9 0 15 10 0 1 60 28,57 80,64
James Wilson EnglandEngland 1. Runde 1 0 3 3 9 0 15 12 0 1 40 25,00 94,69
Robbie Green EnglandEngland 1. Runde 1 0 3 2 9 0 14 4 0 1 86 28,57 90,08
Mark Frost EnglandEngland 1. Runde 1 0 3 2 9 0 10 6 0 0 73 25,00 73,74
Corey Cadby AustralienAustralien 1. Runde 2 3 3 14 10 7 32 16 0 6 156 60,87 100,55
Tengku Shah MalaysiaMalaysia 1. Runde 2 3 4 13 16 8 36 15 0 6 101 29,55 85,65
Kevin Simm EnglandEngland 1. Runde 2 2 3 11 13 4 36 9 0 5 100 26,19 79,11
David Platt AustralienAustralien 1. Runde 2 2 3 8 13 2 31 5 2 2 156 38,10 86,93
Jerry Hendriks NiederlandeNiederlande 1. Runde 2 2 3 8 13 2 23 12 1 4 156 40,00 86,59
Kim Viljanen FinnlandFinnland 1. Runde 2 2 3 7 11 3 16 12 0 3 120 41,18 82,54
Zoran Lerchbacher OsterreichÖsterreich 1. Runde 2 2 4 12 14 6 34 22 1 3 75 27,91 86,08
Dragutin Horvat DeutschlandDeutschland 1. Runde 2 2 4 8 15 2 35 11 0 3 101 20,51 81,88
Boris Koltsov RusslandRussland Vorrunde 1 1 2 6 7 2 16 3 1 0 97 40,00 76,51
Masumi Chino JapanJapan Vorrunde 1 1 2 5 7 3 22 7 0 0 117 26,32 80,18
Simon Stevenson EnglandEngland Vorrunde 1 1 2 5 8 2 13 11 0 2 76 29,41 85,44
John Bowles EnglandEngland Vorrunde 1 0 2 4 6 0 13 8 1 0 110 28,57 88,96
Warren Parry NeuseelandNeuseeland Vorrunde 1 0 2 4 6 1 15 8 0 1 102 33,33 85,42
Gilbert Ulang PhilippinenPhilippinen Vorrunde 1 0 2 4 6 1 8 3 0 2 56 28,57 73,00
Ross Snook KanadaKanada Vorrunde 1 0 2 2 6 1 8 3 0 2 38 25,00 76,40
Sun Qiang China VolksrepublikVolksrepublik China Vorrunde 1 0 2 0 6 0 8 1 0 0 - 0,00 68,04
Summe 3.441 1.769 94 708
  • Michael van Gerwen spielte den besten Turnier-Average mit 106,32 Punkten.[29]
  • Michael van Gerwen spielte in der Halbfinalpartie gegen Raymond van Barneveld mit 114,05 Punkten den bisherigen höchsten Partie-Average, der je bei einer WM gespielt wurde. Der bisherige Rekord lag bei 111,21 Punkten aus dem Jahr 2002 und wurde von Phil Taylor gehalten.[29][27]
  • Gary Anderson spielte 71 Maximums (180er), so viele wie kein WM-Spieler jemals zuvor.[29]
    • Dave Chisnall warf im Viertelfinale 21 Maximums und stellte damit den seit 2007 bestehenden Rekord von geworfenen 180ern für ein Spiel bei der Weltmeisterschaft von Raymond van Barneveld ein.[31] Dieser Rekord wurde allerdings im Finale des Turniers von Gary Anderson mit 22 geworfenen Maximums gebrochen.[28]
  • Mit 60,87 % hat Corey Cadby die beste Turnier-Checkout-Quote.[29]
  • Simon Whitlock (1×) und Michael van Gerwen (3×) spielten das höchstmögliche Finish mit 170 Punkten.[29]
  • Jüngster Spieler des Turniers war mit 20 Jahren Max Hopp, Phil Taylor mit 56 Jahren der älteste.[29]
  • Mit bis dahin 666 Maximums wurde schon vor dem Finale ein neuer Turnierrekord aufgestellt. Der bisherige Rekord lag bei 654 180ern und wurde im Vorjahr erzielt.[32]
    • Weitere 42 Dreifachtreffer in die Triple 20 im Finale, ebenfalls neuer Rekord für ein Einzelspiel, sorgten für die neue Bestmarke von 708 Maximums.

Teilnehmer pro Land und Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EnglandEngland
ENG
NiederlandeNiederlande
NLD
SchottlandSchottland
SCO
WalesWales
WAL
BelgienBelgien
BEL
OsterreichÖsterreich
AUT
AustralienAustralien
AUS
NordirlandNordirland
NIR
DeutschlandDeutschland
GER
SpanienSpanien
ESP
SudafrikaSüdafrika
ZAF
IrlandIrland
IRL
SchwedenSchweden
SWE
GriechenlandGriechenland
GRC
KanadaKanada
CAN
China VolksrepublikVolksrepublik China
CHN
FinnlandFinnland
FIN
JapanJapan
JPN
MalaysiaMalaysia
MYS
NeuseelandNeuseeland
NZL
PhilippinenPhilippinen
PHL
RusslandRussland
RUS
Total
Finale 00 01 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 02
Halbfinale 00 02 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 04
Viertelfinale 03 02 2 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 08
Achtelfinale 07 04 2 1 1 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 16
Runde 2 15 04 3 3 1 1 1 2 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 32
Runde 1 26 10 4 4 3 3 3 2 2 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 0 0 0 64
Vorrunde 03 01 0 0 0 1 2 0 1 0 0 0 0 0 1 1 1 1 1 1 1 1 16
Total 28 10 4 4 3 3 3 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 72
  • Zum ersten Mal in der Geschichte der World Darts Championship stand kein Engländer in einem Halbfinale.

Fernsehübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Fernsehen übertrug Sport1 und Sport1+ die Veranstaltung. Diese Sender sind auch in Österreich über Kabel und Sat empfangbar. International wurde das Turnier von folgenden Sendern ausgestrahlt:

Land Kanal
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
IrlandIrland Irland
Sky Sports Darts
NiederlandeNiederlande Niederlande RTL7
AustralienAustralien Australien Fox Sports
NeuseelandNeuseeland Neuseeland Sky
Arabische LigaArabische Liga Arabische Welt OSN
SudafrikaSüdafrika Südafrika
000Subsahara-Afrika
Kwese
JapanJapan Japan DAZN
BelgienBelgien Belgien Eleven Sports
UngarnUngarn Ungarn Pragosport
TschechienTschechien Tschechische Republik TV Nova
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
000Lateinamerika
ESPN
Land Kanal
DanemarkDänemark Dänemark
NorwegenNorwegen Norwegen
SchwedenSchweden Schweden
FinnlandFinnland Finnland
BulgarienBulgarien Bulgarien
EstlandEstland Estland
LettlandLettland Lettland
LitauenLitauen Litauen
Viasat
ItalienItalien Italien
TurkeiTürkei Türkei
GriechenlandGriechenland Griechenland
Zypern RepublikZypern Zypern
MaltaMalta Malta
IsraelIsrael Israel
Fox
KroatienKroatien Kroatien
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegovina
Vox

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Master of Ceremonies“ war John McDonald.[33]
  • Die Spiele wurden von den „Callern“ Russ Bray (Spitzname „The Voice“), Paul Hinks, George Noble („The Puppy“) und Kirk Bevins („The Kirkulator“) geleitet.[33]
  • Die Spieler wurden von den „Walk-on girls“ Holly Johnson, Fiona Florczak, Daniella Allfree, Jemelin Artigas und Charlotte Wood auf die Bühne begleitet.[34]
  • In den Pausen trat das Tanzensemble „Hammerettes“ auf der Bühne auf.[34]
  • Die niederländische Ministerin für Gesundheit, Wohlfahrt und Sport Edith Schippers und der niederländische Botschafter in Großbritannien Simon Smits besuchten die Auftaktbegegnungen von Michael van Gerwen und Benito van de Pas.[35]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDC Order of Merit in der Darts Database (englisch)
  2. PDC Pro Tour Order of Merit in der Darts Database (englisch)
  3. PDC European Order of Merit in der Darts Database (englisch)
  4. PDC World Championship Qualifiers in der Darts Database (englisch)
  5. AGP Rankings in der Darts Database (englisch)
  6. PDC Regional Tour in der Darts Database (englisch)
  7. Tom Kirby Memorial Trophy in der Darts Database (englisch)
  8. PDC World Germany Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  9. PDC World New Zealand Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  10. PDC World Russia Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  11. PDC World Philippines Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  12. PDC World Japan Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  13. PDC World South Asian Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  14. PDC World East European Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  15. PDC World Central European Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  16. PDC World South European Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  17. PDC North American Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  18. PDC World China Qualifying Event in der Darts Database (englisch)
  19. Oceanic Masters in der Darts Database (englisch)
  20. World Championship Field Confirmed. Professional Darts Corporation, 27. November 2016, abgerufen am 8. Dezember 2016 (englisch).
  21. William Hill World Championship NetZone. In: pdc.tv. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016 (englisch).
  22. Übersicht des Preisgeldes in der Darts Database (englisch)
  23. Charity Nine-Dart Boost For Parkinson's UK. In: pdc.tv. 13. Dezember 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  24. Nine-Dart Bonus Increased to £25k! In: pdc.tv. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016 (englisch).
  25. William Hill World Darts Championship Draw. Professional Darts Corporation, 28. November 2016, abgerufen am 8. Dezember 2016 (englisch).
  26. William Hill World Darts Championship Schedule. Professional Darts Corporation, 30. November 2016, abgerufen am 8. Dezember 2016 (englisch).
  27. a b c William Hill World Championship Semi-Finals. Professional Darts Corporation, 1. Januar 2017, abgerufen am 2. Januar 2017.
  28. a b Incredible Van Gerwen's World Championship Joy. Professional Darts Corporation, 2. Januar 2017, abgerufen am 3. Januar 2017.
  29. a b c d e f g h i Statistiken zur PDC World Darts Championship 2017 in der Darts Database (englisch)
  30. Van Gerwen siegt im Rekord-Match. In: sport1.de. Sport1 GmbH, 27. Dezember 2016, abgerufen am 30. Dezember 2016.
  31. a b William Hill World Championship Quarter-Finals. Professional Darts Corporation, 30. Dezember 2016, abgerufen am 30. Dezember 2016 (englisch).
  32. Top Two Set For Final Battle. Professional Darts Corporation, 2. Januar 2017, abgerufen am 2. Januar 2017.
  33. a b Tournament Officials. Professional Darts Corporation, abgerufen am 8. Dezember 2016 (englisch).
  34. a b William Hill World Championship 2017. In: walkongirls.net. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016 (englisch).
  35. Dutch Minister Visits World Championship. Professional Darts Corporation, 17. Dezember 2016, abgerufen am 19. Dezember 2016 (englisch).