BayWa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite im Abschnitt Neutralität angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
BayWa AG
Logo der BayWa AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005194062
Gründung 1923
Sitz München, Bayern

Leitung

Mitarbeiter 16.559 (31. Dezember 2012)[1]
Umsatz 10.531 Mio. EUR (2012)[1]
Gewinn 118 Mio. EUR (2012)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 4.457 Mio. EUR (31. Dezember 2012)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Handelsunternehmen
Website www.baywa.de

Die BayWa AG (bis Juli 1972: Bayerische Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften AG) ist ein Groß- und Einzelhandelsunternehmen mit Unternehmenssitz in München.

Segmente[Bearbeiten]

Betriebsgebäude in Neumark
BayWa-Zentrale im Arabellapark in München

Die Geschäftsaktivitäten teilen sich seit 1986 auf in die Segmente Agrar, Baustoffe, Technik, Bau- und Gartenmarkt, Energie und Obst. Den größten Umsatzanteil erzielt der Konzern mit der Land- und Ernährungswirtschaft.

Agrar[Bearbeiten]

Die Sparte Agrar handelt mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, erfasst und vermarktet pflanzliche Erzeugnisse vom Feld bis zur Ernährungsindustrie. Im Agrarsektor ist die BayWa AG einer der größten Vollsortimenter Europas und handelt mit einigen Produkten auch weltweit.

Technik[Bearbeiten]

Als Vollsortimenter für Land- und Forstwirte, Lohnunternehmer, Kommunen und Behörden sowie Privatkunden ist die Sparte Technik im Vertriebsgebiet Bayern, Württemberg, Sachsen sowie dem südlichen Brandenburg als Marktführer tätig. Dienstleistungen wie die Finanzierung, Miete und Leasing von Maschinen gehören ebenfalls zum Angebot der Sparte Technik.

Die Kernkompetenzen der Sparte liegen in den Bereichen Vertrieb und Service. Die Produktpalette reicht von der Land- und Forsttechnik, Milch- und Fütterungstechnik und Kommunaltechnik über den Bau von Ställen und sonstigen Anlagen (z. B. Biogas) bis hin zu landwirtschaftlichem Fachbedarf und Ersatzteilen. Ein Zentrallager der BayWa Technik für Ersatzteile und Fachbedarf befindet sich in Schweinfurt.

Zudem gibt es ein flächendeckendes Servicenetz mit über 190 Servicestandorten und rund 400 mobilen Serviceeinsatzfahrzeugen.

Baustoffe[Bearbeiten]

Knapp ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf den Geschäftsbereich Baustoffhandel. Im Baustoffhandel ist der BayWa-Konzern die Nr. 2 in Deutschland und führend in Österreich. Bau & Gartenmärkte betreibt der Konzern überwiegend in Regionen mit geringer Wettbewerbsdichte. Im Baustoffhandel und mit Bau & Gartenmärkten ist die BayWa AG zudem ein bedeutender Franchisegeber. Die Haustechnik bietet Dienstleistungen auf regionaler Ebene im Bereich Heizungsbau und Sanitär. Die Haustechniksparte wurde zum 1. Januar 2009 in die Sparte Baustoffe integriert.

Energie[Bearbeiten]

Der Geschäftsbereich Energie ist das dritte große Geschäftssegment. Hauptvertriebsgebiete sind Bayern und Österreich. Im Vordergrund steht der Absatz von Heizöl, Diesel und Schmierstoffen. Unter dem Dach des Konzerns wird eine Vielzahl von Tankstellen betrieben: 230 in Deutschland unter dem Namen BayWa und AVIA. In Österreich sind weitere rund 500 GENOL-Tankstellen über die RWA dem Konzern angeschlossen. Bei umweltfreundlichen Schmierstoffen auf Pflanzenbasis und Bio-Diesel ist die BayWa Marktführer.

BayWa r.e, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der BayWa AG, ist durch ihre Tochterfirmen auf Planung, Projektierung und Dienstleistung im Bereich erneuerbare Energien ausgerichtet. Das Unternehmen stellt die Schnittstelle zwischen der BayWa AG und den verbundenen Unternehmen dar und damit eine Erweiterung des bisherigen Geschäftsfeldes. Die BayWa r.e-Tochterunternehmen BayWa r.e Bioenergy GmbH, r.e Biomethan GmbH, Schradenbiogas GmbH & Co. KG, MHH Solartechnik GmbH und Renerco Renewable Energy Concepts AG sind spezialisiert auf die Themen Biogas, Photovoltaik und Onshore-Windkraftanlagen. 2010 wurde die MHH Solartechnik GmbH mit Sitz in Tübingen von dem Photovoltaikhersteller Sunways an die BayWa Green Energy GmbH verkauft.

Ende 2010 wurde die BayWa r.e. U.S. LLC mit Sitz in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico als 100-prozentige Beteiligung der BayWa r.e. GmbH gegründet. Sie hält 80 Prozent der Anteile an dem US-Unternehmen Focused Energy in Santa Fe. Das Produktangebot umfasst hochwertige Photovoltaik-Module, Wechselrichter und Montagesysteme. Am 7. Juni 2011 stieg die BayWa AG über ihre 100-prozentige Tochter BayWa r.e GmbH in das Großhandelsgeschäft für Solartechnik in Großbritannien ein und übernahm 90 Prozent der Solar-Großhandelsaktivitäten der Firma Dulas, eines Großhandelsunternehmens für Photovoltaikanlagen.

Am 29. August 2011 baute die BayWa AG ihr internationales Geschäft weiter aus und verstärkte erneut die Aktivitäten im Bereich der Erneuerbaren Energien: Über die 100-prozentige US-Tochter BayWa r.e USA LLC stieg der Handelskonzern in das Windprojektgeschäft in den USA ein. BayWa r.e übernimmt 70 Prozent der WKN USA, LLC von der Windkraft Nord USA, Inc., einer Tochter der WKN AG.

Sonstige Aktivitäten[Bearbeiten]

Die sonstigen Aktivitäten sind in Gesellschaften mit Lebensmittelproduktion, Autohäuser und Finanzbeteiligungen zusammengefasst. Die Hauptvertriebsgebiete liegen in Deutschland, Österreich und Osteuropa. Zur ahg Autohandelsgesellschaft mbH mit Hauptsitz in Horb am Neckar gehören 24 Autohäuser, die früher zur WLZ gehörten. Meist handelt es sich um Vertragshändler der Automarken BMW, Peugeot, Land-Rover und Alpina. Des Weiteren ist BayWa im Handel von Immobilien und Grundstücken tätig.

Organe und Eigentümerverhältnisse[Bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten]

Der Vorstand besteht aus 4 Personen: Klaus Josef Lutz (Vorsitz), Andreas Helber, Josef Krapf und Roland Schuler.

Bisherige Vorstandsvorsitzende:

  • 1923-1932 Clemens Löweneck
  • 1932-1935 Josef Haselberger (Unternehmer, Josef Haselberger Fleischwaren- und Konservenfabrik in Aichach)
  • 1935-1945 Friedrich Eichinger (SA-Brigadeführer, Adjutant von Gauleiter Adolf Wagner in München und Mitglied im Vorstand des Landhandelsbundes)
  • 1946-1962 Josef Singer (Generaldirektor der Bayerischen Raiffeisen-Zentralkassen, zudem ab 1947 Präsident des Bayerischen Senats)
  • 1963-1972 Siegfried Holzer
  • 1972-1991 Otmar Wasmer (zuvor 1966-1971 Leitung der Südvieh-Südfleisch-Lutz-Gruppe)
  • 1991-2008 Wolfgang Deml
  • seit 1. Juli 2008 Klaus Josef Lutz (zuvor Geschäftsführer beim Süddeutschen Verlag; außerdem Aufsichtsratzvorsitzender der VK Mühlen.)

Aufsichtsrat[Bearbeiten]

Der Aufsichtsrat besteht aus 16 Personen. Aufsichtsratsvorsitzender ist Manfred Nüssel, sein Stellvertreter Ernst Kauer.

Bisherige Aufsichtsratsvorsitzende:

Genossenschaftlicher Beirat[Bearbeiten]

Der Genossenschaftliche Beirat besteht aus 22 Personen. Den Vorsitz hat seit dem 5. August 2009 Wolfgang Eckert, Stellvertreter ist Manfred Nüssel.

Ehemalige Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Aktionärsstruktur[Bearbeiten]

35,02 % Bayerische Raiffeisen-Beteiligungs-Aktiengesellschaft (BRB) mit Sitz in Beilngries
25,12 % Raiffeisen Agrar Invest GmbH mit Sitz in Wien
39,86 % Streubesitz

Stand 31. Dezember 2012

Die BayWa-Stiftung[Bearbeiten]

Die BayWa-Stiftung initiiert und fördert seit 1998 nationale und internationale Bildungsprojekte in den Bereichen Ernährung und erneuerbare Energien. Das Ziel dabei ist es, durch nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe die Lebensqualität benachteiligter Menschen zu verbessern. Das Besondere an der BayWa Stiftung ist, dass 100 Prozent der Spendengelder direkt in die Projekte fließen, da die BayWa AG die Verwaltungskosten der Stiftung übernimmt. Zusätzlich verdoppelt die Aktiengesellschaft jeden Euro, der an die BayWa Stiftung gespendet wird.

Die BayWa Stiftung fördert insbesondere verstärkt langfristige Bildungsprojekte in Deutschland und unterstützt z.B. das Sonderpädagogische Förderzentrum in München durch eine Schulpatenschaft. Aber auch international ist die BayWa Stiftung tätig. Im Raum Rumänien baut die Stiftung einen Bauernhof zur Selbstversorgung des Kinderheims der Peter Maffay Stiftung und zur Ausbildung von Landwirten auf. Ebenso engagiert sich die BayWa Stiftung in Bildungsprojekte in Afrika und Asien durch Einstellung von Lehrern und Bau von Biogasanlagen.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und erste Entwicklungsjahre[Bearbeiten]

Clemens Löweneck, erster Vorstandsvorsitzender der BayWa

Als sich während der Wirtschafts- und Finanzkrise der Weimarer Republik die Inflation immer dramatischer entwickelt, entsteht Handlungsbedarf bei der genossenschaftlichen Bayerischen Zentral-Darlehenskasse (BZDK). Sie sieht die Notwendigkeit, den Handel mit Getreide, Maschinen und Betriebsmitteln vor den unkalkulierbar gewordenen Risiken der Finanzgeschäfte zu schützen. Auf Initiative des BZDK-Vorstands und wegen der Hyperinflation beschließt die Generalversammlung am 17. Januar 1923, das Warengeschäft vom Geldgeschäft zu trennen und auf ein neu zu gründendes Unternehmen zu übertragen. Es wird als Handelsorganisation der bayerischen Raiffeisengenossenschaften unter der Firmierung „Bayerische Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften AG“ am 16. Februar 1923 im Handelsregister eingetragen. Obwohl durch die Eigentümerstruktur und Besetzung des Aufsichtsrats genossenschaftlich geprägt, wird als Rechtsform die Aktiengesellschaft gewählt, um die Vorteile einer breiteren Kapitalgrundlage und flexibleren Gestaltung der Geschäftsführung zu nutzen. Außerdem bleibt der Aktienerwerb genossenschaftlichen Kreisen vorbehalten. Die Funktion des Vorstands im neu gegründeten Unternehmen, das von Kunden und Lieferanten relativ schnell in der Kurzform BayWa bezeichnet wird, übernimmt Clemens Löweneck. Er leitet gleichzeitig das Warengeschäft der BayWa und das organisatorisch getrennte Geldgeschäft der BZDK. Diese Personalunion an der Spitze von BayWa und BZDK wird bis 1972 fast fünf Jahrzehnte beibehalten.

Stammhaus der BayWa in der Türkenstraße in München

Die BayWa startet ihren Betrieb mit über 400 Lagerhäusern und übernimmt Großhandelsaufgaben für das genossenschaftliche Warengeschäft. Zu ihren zentralen Aufgaben gehört, die Erzeugnisse der Landwirte zu vermarkten. Gleichzeitig soll für sie ein kostengünstiger Einkauf von Produktionsmitteln wie Maschinen, Saatgut und Futtermitteln organisiert werden. Dabei wickeln die Zweigniederlassungen in Augsburg, Bamberg, Nürnberg, Straubing und Würzburg die Verträge mit Mühlen oder Brauereien ab, außerdem steuern sie die zahlreichen Lagerhäuser. Von Beginn an fördert das Unternehmen die moderne Landwirtschaft, beispielsweise durch sein Angebot an Maschinen und Reparaturleistungen. Auch Schulungen gehören zum Leistungsangebot, sogar neue Medien wie ein Film mit Informationen über Großmaschinen für Ernte, Lagerung und Transport kommen zum Einsatz. Über die Zielgruppe der Landwirte hinaus widmet sich die BayWa zusätzlich den Verbrauchern als Handelspartner. Sie verfolgt dabei das Ziel, die Grundbedürfnisse nach Ernährung, Wohnen, Wärme und Mobilität zu erfüllen. So gehören zum Angebot der BayWa auch Kohlen und Baumaterialien.

Die wirtschaftliche Krise in Deutschland während der Weimarer Republik infolge der Reparationszahlungen aus dem Ersten Weltkrieg erreicht 1925 auch die BayWa. Dies zwingt die Genossenschaftsorganisation zu umfangreichen Umstrukturierungen mit Schließung von 40 Lagerhäuser und rund 100 Nebenlager, sie muss in diesem Zusammenhang auch die Mitarbeiterzahl innerhalb eines Jahres von 1800 auf 960 Mitarbeitern fast halbieren. 1925 verfügte das Unternehmen über 100 Betriebe und 110 Nebenlagern, davon befanden sich 13 im Eigentum des Unternehmens, 97 gehörten der Bayerischen Zentral-Darlehenskasse (BZDK) und 110 wurden angemietet. 1927 betrug der Umsatz rund 100 Millionen Reichsmark und erlaubte durch eine Steigerung des Gewinns auch eine Dividendenzahlung von 6 Prozent. Um einen erneuten Abschwung entgegenzutreten exportierte die BayWa 1927 Getreide auch nach Italien, Österreich und in die Schweiz. Immer mehr landwirtschaftliche Unternehmen geraten nach Beginn der Weltwirtschaftskrise 1929 wegen starker Preis- und Absatzeinbrüche in existenzielle Schwierigkeiten. Dem genossenschaftlichen Partnerschaftsprinzip folgend, unterstützt die BayWa notleidende Kunden durch solidarische Maßnahmen. Gleichzeitig nimmt sie in dieser Phase durch Übernahmen erste Erweiterungsschritte in ihrer Unternehmensgeschichte vor. Sie vergrößert damit ihr Kerngebiet auf weitere Teile Bayerns. Die BayWa übernahm rund 40 Lagerhäuser der Raiffeisen-Waren-Hauptgenossenschaft in Nürnberg und pachtete 25 Lagerhäuser der Mittelfränkische Kreis-Darlehenskasse eGmbH. 1931 betrug der Umsatz rund 91 Millionen Reichsmark.

Phase des nationalsozialistischen Einflusses[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg zerstörtes Lagerhaus der BayWa

Die Machtübernahme der Nationalsozialismus zieht auch für die Land- und Ernährungswirtschaft drastische Veränderungen nach sich. Das Reichsnährstandsgesetz regelt ab 1933 die Produktion und den Absatz, gleichzeitig werden über das Reichserbhofgesetz die Gleichschaltung aller landwirtschaftlichen Organisationen und planwirtschaftliche Prinzipien verfolgt. 1934 ordnete der Reichsnährstand die Vereinheitlichung des bayerischen Genossenschaftswesens an. Die „Gewa“ (Genossenschaftliche Warenzentrale) in Regensburg mit Lagerhäusern in der Oberpfalz sowie Teile von Niederbayern und Franken wurde zwangsweise (Gleichschaltung) in die BayWa überführt, deren Vertriebsgebiet sich anschließend auf ganz Bayern erstreckt. Durch den Zusammenschluss stieg 1934 der Umsatz auf 172 Millionen Reichsmark.

Der unmittelbare politische Einfluss auf das Unternehmen setzt sich 1935 fort, als der Vorstandsvorsitzende Josef Haselberger stirbt und von der NSDAP Friedrich Eichinger als Nachfolger eingesetzt wird. Er führt die BayWa bis zum Ende der NS-Herrschaft. Ab 1936 übernimmt außerdem das NSDAP- und SS-Mitglied Johann Deininger den Aufsichtsratsvorsitz. 1937 beschäftigte die BayWa rund 3.300 Mitarbeiter und 1938 insgesamt 3.700 Mitarbeiter.

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs werden die planwirtschaftlichen Vorgaben für die Ernährungswirtschaft intensiviert. Für die deutsche Landwirtschaft bedeutet dies 1939 die Umstellung auf Kriegswirtschaft, verbunden mit zusätzlichen Forderungen zur „Sicherung des Reichsnährstandes“. Speziell die BayWa, in deren Aufsichtsrat im Jahr des Kriegsbeginns erstmals auch ein Gauamtsleiter berufen wird, soll vermehrt Nahrungsmittel und Betriebsmittel zur Verfügung stellen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, beschäftigt die BayWa zusätzlich fast 700 Mitarbeiter. Ob in diesem Zusammenhang Zwangsarbeiter beschäftigt wurden, darüber geben die unternehmensinternen Dokumente keinen Aufschluss. Während des Krieges wurden 23 Lagerhäuser der BayWa zerstört und das Hauptgebäude in München erhielt Bombentreffer durch alliierte Flugzeuge. Bis zum Kriegsende waren rund 6.000 Mitarbeiter beschäftigt. Bis zum Kriegsende 1945 starben 512 Mitarbeiter und 487 wurden noch vermisst oder befanden sich in Kriegsgefangenschaft.

Da die BayWa heute jedoch von einem solchen Sachverhalt ausgeht, begrüßt sie es, dass der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) im Jahr 2000 namens seiner Mitgliedsunternehmen 2,5 Mio. Euro in den Entschädigungsfonds der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) eingezahlt hat.

Begleitung des Wirtschaftsaufbaus in Deutschland[Bearbeiten]

Mit der Beendigung des Zweiten Weltkriegs müssen 1945 alle Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder ihre Posten räumen. Deren Nachfolger kommen zunächst nur kommissarisch ins Amt. Zum Vorsitzenden der Geschäftsleitung wird Josef Singer ernannt. Im Rahmen der Entnazifizierung entlässt der Vorstand bis 1946 insgesamt 26 Abteilungsleiter und Bevollmächtigte der Zentrale und in den Filialen sowie 131 Lagerhausverwalter. Im gleichen Jahr wurde die in Personalunion geführte Bayerische Zentral-Darlehenskasse (BZDK) in Bayerischen Raiffeisen-Zentralkasse (BRZ) umbenannt. Wichtig für den Neuanfang der BayWa ist aber auch, dass die US-amerikanische Militärregierung von Anfang die Bedeutung der BayWa für die Agrarproduktion anerkennt. Sie erteilt frühzeitig Genehmigungen zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs sowie für Transporte über Land. Auf diese Weise kann die BayWa Kartoffeln, Getreide und Gemüse von den bayerischen Feldern zu den Abnehmern in ganz Deutschland bringen. Eine schlechte Ernte in 1947 führte zu erheblicher Nahrungsmittelknappheit. Die BayWa organisierte dabei Importe von Kartoffeln aus den USA, Dänemark und den Niederlanden.

Angesichts der wirtschaftlichen Probleme und Geldentwertung in den ersten Jahren nach Beendigung des Krieges wird große Hoffnung in die Währungsreform am 20. Juni 1948 mit Einführung der Deutschen Mark gesetzt. Die damit verbundene Eröffnungsbilanz der BayWa weist Vermögenswerte von 22,5 Mio. DM, Verbindlichkeiten von 4,8 Mio. DM und ein Grundkapital von 6 Mio. DM aus. Tatsächlich erhält die Wirtschaft durch die neue Währung wieder eine feste Basis und nimmt wieder an Fahrt auf. 1949 werden über 4.900 Mitarbeiter beschäftigt.

Anlieferung von Ernte durch Landwirte bei der BayWa

Die folgende Zeit in den 50er Jahren ist von einem Strukturwandel in der Landwirtschaft geprägt, weil die wachsende Industrie für viele landwirtschaftliche Arbeitskräfte attraktiv wird. Auch die Konsumentenbedürfnisse verändern sich. Dazu gehört der verstärkte Verzehr von Fleisch, was eine stärkere Tiermast erfordert. Doch andererseits entsteht beim Getreide eine Überproduktion. Ab 1951 wurden aufgrund des Überangebotes von Kartoffeln diese auch nach Italien exportiert. 1952 vermarktet die BayWa 348 Millionen Tonnen Getreide an den Handel und die Menge stieg bis Ende der 1950er Jahre auf über 550.000 Tonnen Getreide. Durch den zunehmenden Fleischverzehr der Bundesbürger und der bis dahin großen Importabhängigkeit von Futtermitteln wurde 1955 das unternehmenseigene Raiffeisen-Kraftfutterwerk (RKW) in Würzburg gebaut. Im Dezember 1956 erscheint erstmals mit Ausgabe 1/1957 die Mitarbeiterzeitschrift der BRZ und BayWa, die „Schwalbe“ und existiert bis heute. In Zusammenarbeit mit dem Agrarwissenschaftler Erich Geiersberger übernimmt auch die BayWa 1958 die Idee des Maschinenrings (MR) und etabliert drei Maschinenring-Modellprojekte in Buchhofen, Grafenau und Landau an der Isar.

Gleichzeitig beginnt in der Bundesrepublik Deutschland in den 1950er Jahren ein intensiver Bauboom, von dem auch die BayWa aufgrund ihres Produktsortiments profitiert. So verzeichnet die BayWa eine hohe Nachfrage nach Baumaterialien, die den Umsatz auch in diesem Geschäftsbereich kräftig steigen lassen. Nicht zuletzt durch neue Baustoffe und Heizöl macht das Unternehmen 1959 bereits einen Umsatz von 1,123 Mrd. DM. Die Zahl der BayWa-Mitarbeiter an den inzwischen rund 500 Standorten übersteigt die 8.000er-Marke. Das Unternehmen wird damit zu einem der wichtigsten Arbeitgeber im ländlichen Raum und widmet sich auch stark der Ausbildung. Ende der 50er-Jahre werden 1.200 Lehrlinge beschäftigt, die Ausbildungsquote steigt auf 15 Prozent.

Auch die 60er Jahre bescheren der BayWa ein kräftiges Wachstum. Innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt sie den Umsatz auf nahezu 2 Mrd. DM. Der ländliche Strukturwandel mit deutlicher Zunahme der Tierhaltung verändert aber auch das Gesicht der BayWa weiter. 1966 bis Anfang der 1980er Jahre wurden die Versuchsanstalt für Tierernährung (VAT) und bis 2007 die Pflanzenzucht- und Versuchsstation für den effektiven Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemittel beide in Hohenkammer eingerichtet. 1969 wird in Regensburg ein weiteres Kraftfutterwerk eröffnet.

Im Jahr 1970 produzieren ihre Betriebe mehr als 500.000 Tonnen Mischfutter, was einer Steigerung von 200 Prozent innerhalb von zehn Jahren gleichkommt. Auch die Mechanisierung entwickelt in dieser Phase eine große Dynamik, indem sich die Landtechnik innovativen „Mechanisierungsketten“ widmet, bei den Maschinen Abfolgen von Arbeitsschritten selbstständig erledigen. Entsprechend legt der Absatz von Mähdreschern und Schleppern während der 60er Jahre zu, die BayWa verkauft in dieser Zeit knapp 44.000 solcher landwirtschaftlicher Maschinen.

Im Zuge des Aufschwungs der Wirtschaft und den zunehmenden Mobilitätswünschen der Bevölkerung baut die BayWa ihr eigenes Tankstellennetz auf. Auch der Handel mit Heizöl und Schmierstoffen entwickelt sich. Er leistet laut Geschäftsbericht für das Jahr 1970 einen erheblichen Beitrag zur Ergebnisverbesserung. Dies gilt auch für die Baustoffe, da aufgrund des Baubooms immer mehr neue Baustoffmärkte sowie Einzelhandelsmärkte mit Sortimenten für Haus, Garten, Auto, Heim und Handwerker entstehen. Auch innerhalb der Verwaltung des Unternehmens wird auf technischen Fortschritt gesetzt und die elektronische Datenverarbeitung eingeführt. Als erstes Unternehmen der Branche nutzt die BayWa ab 1970 in großem Umfang automatische Systeme, die täglich über 100.000 Belege verarbeiten.

BayWa im konjunkturell wechselhaften Umfeld der 70er und 80er Jahre[Bearbeiten]

Jubiläumszeitung zum 50-jährigen Bestehen der BayWa

Am 13. Juli 1972 wurde offiziell die „Bayerische Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften“ in der im Volksmund etablierten Bezeichnung BayWa umbenannt. 1972 wurde auch die Personalunion des Vorstandes mit der Bayerischen Raiffeisen-Zentralkasse (BRZ) aufgegeben.

Von Bedeutung für die Außendarstellung ist dabei, dass im Jahr zuvor die seit der Unternehmensgründung gebräuchliche Kurzform BayWa 1972 offiziell geworden war und als neues Logo das bis heute gültige grüne Quadrat eingeführt wurde. Es entstammt der Kreation von Otl Aicher, der das Erscheinungsbild der Olympischen Sommerspiele in München gestaltet hat. Die BayWa steigerte ihren Umsatz 1973 von 2,3 Mrd. DM auf 2,8 Mrd. DM, sie geht mit etwa 13.000 Mitarbeitern und mehr als 2.900 Auszubildenden in ihr Jubiläumsjahr. Siegfried Holzer, der als letzter Vorstandsvorsitzender in Personalunion BayWa und Bayerische Raiffeisen-Zentralkasse (BRZ) lenkte, wechselt in den Aufsichtsrat der BayWa. Seine Nachfolge tritt Otmar Wasmer an, der dann 20 Jahre lang den Vorstandsvorsitz der BayWa innehaben wird. Im Januar 1973 feiert die BayWa ihr 50-jähriges Firmenjubiläum im Herkulessaal in der Münchner Residenz. 1973 wurde in Regensburg-Bruderwöhrd von der BayWa der erste großflächige Baustoffmarkt und in Höhenrain die erste BayWa-Autobahntankstelle an der A 95 eröffnet.

Die Folgezeit ist von konjunkturellen Schwächephasen geprägt, die teilweise ihre Ursachen in weltpolitischen Spannungen haben. Auch die zwei Ölkrisen gehören dazu. Sie machen einerseits Grenzen des Wachstums deutlich und verweisen andererseits auf die Notwendigkeit des Energiesparens. Ihrem innovativen Selbstverständnis folgend stellt die BayWa bereits 1976 das sogenannte Sonnenhaus vor, das mehr als 80 Prozent seines Wärmebedarfs über Sonnenenergie abdeckt. Auch in anderer Hinsicht setzt das Unternehmen auf zukunftsgerichtete Konzepte und hat 1974 das größte Zentrallager dieser Zeit errichtet. Es verkörpert ein neues Logistikmodell mit weitgehend automatischer Steuerung des Warenflusses. Der Nutzen besteht darin, dass die einzelnen Betriebe ihre Lieferbereitschaft verbessern und die Logistikkosten senken können. Dies bestand bis 1980/81. 1976 baute die BayWa in Aschaffenburg ein Großtanklager für Heizöl und Diesel.

Ein wesentliches Kennzeichen der 70er- und 80er-Jahre ist die Veränderung vom einstigen Lagerhaus zum vielseitigen Handels- und Dienstleistungsbetrieb. Zahlreiche BayWa-Standorte sind inzwischen sogenannte Mischbetriebe mit Agrarhandel, Maschinenverkauf, Baustoffhandel, Bau- und Gartenmärkten, Serviceangeboten und Tankstelle. 1976 erfolgte der Umzug der Zentrale und auch der Warenabteilungen in das Sternhaus im Arabellapark in München-Bogenhausen. Die Immobilie wurde bis 2006 geleast und gehört seitdem zum Eigentum der BayWa.

Ab 1977 konnten Mitarbeiter Belegschaftsaktien zu Vorzugsbedingungen erwerben. 1975 wird in Haar (bei München) ein großflächiger Gartencenter und im Olympia-Einkaufszentrum in Moosach (München) ein großflächiger Baumarkt (Hobbymarkt) eröffnet. Immer mehr Einzelhandelsbetriebe entstehen in den 1970er Jahren, sogenannte BayWa-Center, darunter in Ansbach, Augsburg-Göggingen, Kempten, Nürnberg, Passau, Schweinfurt-Bergl sowie ab 1978 in München (Hanauer Straße) und in Schwabing (Hittorfstraße) sowie den bis dato größten BayWa-Einzelhandelsbetrieb in Würzburg-Lengfeld. Die zunehmende discountorientierte Preis- und Geschäftspolitik veranlasst die Geschäftsführung bereist 1979 wieder zur Aufgabe der Center und behält in Zusammenarbeit mit weiteren Einzelhändlern nur die Center in Ansbach, Nürnberg und Passau. Die Baumarktkette Praktiker übernahm 1979 neun Baumärkte von der BayWa.

Im Jahr 1979 erzielt die BayWa mit mehr als 14.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 5,45 Mrd. DM. Zwar erwirtschaften der Agrarhandel und die Landtechnik den größten Teil des Umsatzes, doch Mineralöle, Baustoffe und Einzelhandel haben an Bedeutung gewonnen. Außerdem wird zu diesem Zeitpunkt deutlich, dass der Agrarhandel für die BayWa durch ihren hohen Marktanteil in Bayern und den intensiven Strukturwandel der Landwirtschaft kaum noch steigerbar ist. Sie muss deshalb nach neuen Geschäftsfeldern Ausschau halten. Seit Anfang der 1980er Jahren betrieb die BayWa auch den Autohandel und baute entsprechende Autohäuser und Kfz-Werkstätten für den Vertrieb von Fahrzeugen der Marken Fiat mit Alfa Romeo und Lancia, Mitsubishi Motors und Volvo. Außerdem wurden den Städten und Kommunen seitdem entsprechendes Zubehör für Winterdienstfahrzeuge, Traktoren oder Bauhoffahrzeuge angeboten. 1984 wurde in Manching Gebrauchtmaschinenzentrum eröffnet.

Anfang der 1980er Jahre geriet der Hauptaktionär der BayWa, die Bayerische Raiffeisen-Zentralbank (BRZ) durch Spekulationen auf dem Immobilienmarkt in Bedrängnis und bricht zusammen. Die DG Bank Deutsche Genossenschaftsbank mit Sitz in Frankfurt am Main übernahm das Bankgeschäft der BRZ. Die Beteiligungen der BRZ werden unter ihrem Vorstandsvorsitzenden Karl Fehrenbach in die Bayerische Raiffeisen-Beteiligungs-Aktiengesellschaft (BRB) als Finanzholding eingebracht. Die BRB ist seitdem Hauptaktionär der BayWa.

1985 betrieb das Unternehmen rund 76 Tankstellen, davon 58 SB-Tankstellen. Aufgrund des konjunkturellen Abschwung in der Agrar- und Baubranche versuchte die BayWa durch eine Verschlankung der Vertriebswege, den erhöhten EDV-Einsatz und durch den Abbau von Stellen effizienter zu werden. Bis Ende der 1980er Jahre fielen dadurch rund 3.800 Arbeitsplätze weg. 1986 wurde die Divisionale Organisation (Spartenorganisation) eingeführt. Es entstanden die Segmente Agrar, Technik, Baustoffe, Mineralöle und Bau & Gartenmarkt.

Internationalisierung nach der Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Vollautomatische Tankstelle der BayWa mit Bio-Diesel

Nach der Wende und friedliche Revolution in der DDR engagiert sich das Unternehmen erstmals außerhalb von Bayern und gestaltet den Aufbau marktwirtschaftlicher Strukturen in den neuen Bundesländern über eigene Ressourcen mit. Die BayWa baut im wiedervereinigten Deutschland Standorte in Sachsen, im Süden Thüringens und im südlichen Brandenburg auf. Dabei werden Kooperationen mit der Bäuerlichen Handelsgenossenschaften (BHG) eingegangen sowie Beteiligungen an ostdeutschen Unternehmen. 1990 betrug der Umsatz rund 5,7 Milliarden DM. 1992 entstanden in den neuen Bundesländern die ersten Betriebe mit den Logos der BayWa und BHG als Franchisesystem. Als Franchisegeber fungiert dabei die hundertprozentige Tochtergesellschaft BHSS (BayWa Handels-Systeme-Service GmbH). Eine erste Zweigniederlassung der BayWa eröffnet in Dresden.

Doch unabhängig von diesen neuen Wachstumspotenzialen machen gesättigte Märkte und eine phasenweise stark schwächelnde Wirtschaft in Deutschland die Suche nach neuen Absatzmärkten im benachbarten Ausland erforderlich. Die BayWa übernimmt 1994 in Österreich 51 Prozent der Geschäftsanteile des Raiffeisen Warenverbands Tirol (RMV), anschließend die Mehrheitsbeteiligung an der „Unser Lagerhaus“ Warenhandelsgesellschaft mbH (WHG), die das genossenschaftliche Warengeschäft in Kärnten und Vorarlberg dominiert. Über ihre österreichischen Tochterunternehmen, die traditionell über gute Kontakte nach Osteuropa verfügen, erhält die BayWa auch Zugang zu den Märkten in Tschechien, Ungarn, der Slowakei, in Kroatien, Bulgarien und Polen. So bekommt die BayWa ab Mitte der 90er Jahre ein immer stärkeres internationales Gesicht, zumal 1999 eine strategisch wichtige Allianz mit der RWA Raiffeisen Ware Austria AG in Wien realisiert wird. Infolgedessen wächst das Umsatzvolumen des BayWa-Konzerns um 40 Prozent auf fast 10 Mrd. DM. Die österreichischen Unternehmen RWV, WHG und BayWa Vorarlberg sind weiterhin rechtlich selbständig und erwirtschafteten 1994 mit rund 1.000 Mitarbeitern einen Umsatz von umgerechnet 600 Millionen DM.

Die 1990er Jahre der BayWa sind gleichzeitig von ihrem Bekenntnis zu nachhaltiger und umweltfreundlicher Entwicklung sowie einem gesellschaftlichen Engagement geprägt. Zu den sichtbaren Zeichen dieser Ausrichtung gehört nicht nur die Gründung der BayWa-Stiftung 1998 im Jahr des 75-jährigen Jubiläums zur Förderung von Bildungsprojekten in den Bereichen Ernährung und Energie, sondern auch das sich verändernde Leistungsangebot. So entstehen Biodiesel- und Erdgas-Tankstellen, außerdem ergänzen umweltfreundliche Produkte wie etwa Holz-Pellets oder Gentechnik-freie Futtermittel das Sortiment. Zudem wird die BayWa in den folgenden Jahren größter Anbieter von Kernobst aus biologischer Produktion in Deutschland.

1999 gibt die Europäische Union grünes Licht für eine strategischen Allianz zwischen der RWA Raiffeisen Ware Austria mit Sitz in Wien und der BayWa. Es kommt zu einem Aktientausch, in der die BayWa 50 Prozent plus eine Aktie an der RWA erhält. Die österreichischen Genossenschaften und die RWA Deutschland GmbH übernehmen im Gegenzug 23 Prozent der BayWa-Aktien. Das Umsatzvolumen des BayWa-Konzerns wächst dadurch von 2,8 Milliarden DM auf fast 10 Milliarden DM. Das Aktienkapital wuchs durch einen Aktiensplit um 21,2 Millionen DM auf 127 Millionen DM. Der genossenschaftliche Anteil an den Aktien betrug 72,4 Prozent. Im Jahr 2000 betrug der Umsatz rund 10,3 Milliarden DM.

2002 genehmigte das Bundeskartellamt die Übernahme der Württembergische Warenzentrale WLZ Raiffeisen AG (Umsatz: 1,8 Milliarden Euro; 2.000 Mitarbeiter) mit Sitz in Stuttgart. Motive dieser Fusion sind die Notwendigkeit, zusätzliche Inlandsmärkte zu erschließen, um der weiteren Globalisierung von Handelsströmen und der Konkurrenz durch immer größere Player in den Märkten Agrar, Energie und Bau zu begegnen. Eine erste Versuch zur Fusion wurde 1991 noch abgelehnt. Allerdings muss durch eine Auflage des Bundeskartellamtes die BayWa acht Agrarstandorte im bayerisch-schwäbischen Grenzgebiet abgeben. 2007 wurde in Fürth das größte Bauzentrum mit einer Verkaufsfläche von 40.000 Quadratmeter eröffnet. Gegründet wurde auch die Tochtergesellschaft AFS Franchise-Systeme GmbH für den Bereich Österreich und Osteuropa. 2002 wurde die österreichische Lebensmittel-Handelskette „Maximarkt“ und 2007 der Snack-Herstellers Kelly Ges.m.b.H. an die deutsche Intersnack verkauft. 2002 wurde für den EDV-Bereich die Konzerntochter RI-Solution GmbH gegründet. 2003 wurde die BayWa-Aktie aufgrund steigender Börsenumsätze und der Marktkapitalisierung erstmals im SDAX gelistet. Die folgenden Jahre stehen ganz im Zeichen von Internationalisierung und der Erschließung neuer Geschäftsfelder.

Getreidelieferung mit einem LKW der BayWa

2008 wird zu dem bis dahin besten Geschäftsjahr in der Unternehmensgeschichte mit einem Zuwachs des Konzernumsatzes um 21 Prozent auf 8,8 Mrd. Euro. Davon entfiel rund 4 Milliarden Euro auf das Agrarsegment (Agrarhandel und Technik) und 2,5 Milliarden Euro auf das Segment Energie. Ebenso kann das operative Ergebnis um 12,7 Prozent auf den Spitzenwert von 162 Mio. Euro gesteigert werden. So wurden in Deutschland, Österreich und Osteuropa insgesamt 5 Millionen Tonnen Getreide, 800.000 Tonnen Futtermittel, 2 Millionen Tonnen Düngemittel und 260.000 Tonnen Pflanzenschutzmittel vermarktet bzw. verkauft. Zudem werden die nordrhein-westfälischen Baustoffhandelsunternehmen Voss GmbH & Co. KG in Coesfeld-Lette und das Bauzentrum Westmünsterland GmbH & Co. KG mit Sitz in Ahaus übernommen. 2008 gibt es zudem einen Wechsel an der Unternehmensspitze: Klaus Josef Lutz übernimmt den Vorstandsvorsitz von Wolfgang Deml, der in den Ruhestand geht. Im gleichen Jahr wurde in Kooperation mit der Südtiroler Genossenschaftsorganisation die IFS S.r.l. in Bozen gegründet. Die IFS expandierte dabei sehr schnell mit einem Netz von rund 70 Franchise-Partnern an 700 Standorten unter der Marke tuttoGiardino im Norden Italiens. Von 2009 bis 2013 war das Unternehmen im MDAX vertreten und hat inklusive Franchise- sowie Partnerunternehmen rund 3.000 Vertriebsstandorte in 16 europäischen Ländern und den USA. Die BayWa gilt als der größte europäische Agrarhändler.[2]

Ab 2009 kauft die BayWa verschiedene Unternehmen, die als Projektentwickler und Händler im Bereich Solar- und Windparks, Biogas- sowie Photovoltaikanlagen international tätig sind. Zu Beginn des nächsten Jahrzehnts steigt die BayWa schließlich vom europäischen zum globalen Agrarhändler auf.

Es erfolgt 2011 der Einstieg in das internationale Obstgeschäft durch die mehrheitliche Übernahme von Turners & Growers (T&G), einem weltweit tätigen Exporteur und Erzeuger von Frischobst mit Sitz in Neuseeland. Die Guiness Peat Group Plc. verkaufte dabei ihr Aktienpaket an die BayWa. Zusätzlich übernimmt die BayWa im September 2012 den Getreide- und Rohstoffhändler Cefetra B.V. (Umsatz 2012 rund 4,9 Milliarden Euro) aus den Niederlanden mit einem weltweiten Logistiknetz im Agrarhandel, außerdem beteiligt sie sich mehrheitlich an der norddeutschen Bohnhorst Agrarhandel GmbH. Die beiden letztgenannten Akquisitionen dienen dem strategischen Ziel der BayWa, das Eintrittstor zu den Getreide- und Rohstoffmärkten aller Kontinente öffnen. Das konzernweite Handelsvolumen von Getreide steigt dadurch von 5,5 Mio. auf rund 28 Mio. Tonnen. Die Bohnhorst Agrarhandel GmbH (Umsatz 2011 rund 468 Millionen Euro) mit Sitz in Steimbke wiederum ist vor allem in Ostdeutschland sowie in Polen vertreten, so dass die BayWa-Präsenz in Osteuropa gestärkt werden kann. Die besondere Bedeutung der größten Agrar-Akquisition in der Geschichte des Konzerns liegt jedoch in der zukünftig globalen Ausrichtung des Getreidehandels. Da Agrarrohstoffe angesichts der wachsenden Weltbevölkerung und der energetischen Verwertung immer knapper werden, erzeugt die weltweite Distribution weitreichende strategische Perspektiven für den Konzern.

Projekt der BayWa Stiftung in Rumänien

Insgesamt 56 Bau- und Gartenmärkte der BayWa wurden im Januar 2012 in die neue BayWa Bau- & Gartenmärkte GmbH & Co. KG ausgegliedert. Die Semer Beteiligungsgesellschaft mbH mit Sitz in Salzburg übernahm für 28 Millionen Euro dabei 50 Prozent der Anteile und plant eine hundertprozentige Übernahme. Die neue Gesellschaft geht dabei eine strategische Partnerschaft mit der Hellweg-Gruppe mit Sitz in Dortmund ein. 15 Bau- und Gartenmärkte verbleiben direkt bei der BayWa. Weitere Konzerngesellschaften befassen sich mit Konsumgüterproduktion und Autohandel.

Parallel zu den Internationalisierungsbestrebungen vollzieht sich ein kontinuierlicher Aufbau der BayWa-Stiftung. Sie ist national und international insbesondere mit Bildungsprojekten in den Bereichen Ernährung und erneuerbare Energien aktiv. So fördert sie beispielsweise in Tansania den Bau von Biogasanlagen auf Basis organischer Abfälle und schließt mit der Peter Maffay Stiftung eine Kooperation zum Aufbau eines Erlebnisbauernhofs in Rumänien für traumatisierte Kinder ab. Zu den Aktivitäten in Deutschland zählen die Förderung von Kindern aus sozial benachteiligten Familien und regionale Projekte zur Stärkung des Bewusstseins bei Kindern für eine gesunde Ernährung. Auch eine Zusammenarbeit mit der Münchner Stiftung Pfennigparade für körperbehinderte Künstler gehört zu den regelmäßigen Maßnahmen der BayWa-Stiftung.

Trivia[Bearbeiten]

Die Musik- und Kabarettgruppe „Biermösl Blosn“ verursachte 1982 einen Eklat, als sie die Parodie „Gott mit dir du Land der BayWa" veröffentlichte, in der der Einsatz von Chemie in der bayerischen Landwirtschaft kritisiert wurde. Anfangs wurde das Lied im Bayerischen Rundfunk nicht gespielt. Im Jahr 1998 wurde die Auflage eines Musikschulbuchs vom bayerischen Kultusministerium zurückgezogen, da es ebendiese Parodie enthielt.[3][4]

Eine druckfrische Auflage von 70.000 Exemplaren wurde auf Geheiß des Bayerischen Kultusministeriums eingestampft.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BayWa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d BayWa AG: Geschäftsbericht 2012. Abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF; 4,3 MB).
  2. so bezeichnet in einer dpa-Meldung über weitere Zukäufe: Baywa übernimmt zwei Getreidehändler, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 29. September 2012, Seite 17
  3. Die Toten Hosen „Dieses Lied kommt im Bayerischen Rundfunk nicht“. Stand 14. März 2008.
  4. Biermösl Blosn: Texte. Stand 14. März 2008.
  5. »Wir haben dieses Scheißfernsehen nicht gebraucht« (Junge Welt, 11. April 2009, gesichtet 27. Januar 2011)