Jürgen Rische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Jürgen Rische
Spielerinformationen
Geburtstag 30. Oktober 1970
Geburtsort OschatzDDR
Größe 177 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1978–1983
1983–1987
Glasseide Oschatz
1. FC Lokomotive Leipzig
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1987–1995
1995–1999
1999–2002
2002–2007
1. FC Lok/VfB Leipzig
1. FC Kaiserslautern
VfL Wolfsburg
Eintracht Braunschweig
211 (58)
108 (27)
47 0(9)
159 (27)
Stationen als Trainer
2009– Eintracht Braunschweig (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jürgen Rische (* 30. Oktober 1970 in Oschatz) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler im Bereich des DDR-Fußball-Verbandes (DFV) und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). In beiden Bereichen spielte er Erstligafußball, mit dem 1. FC Kaiserslautern wurde er 1998 Deutscher Meister.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Fußball in Leipzig[Bearbeiten]

Rische begann in der Kindermannschaft der Betriebssportgemeinschaft (BSG) des Glasseidewerkes im sächsischen Oschatz Fußball zu spielen. 1983 kam er zur Schülermannschaft des 1. FC Lokomotive Leipzig, dem Fußballschwerpunkt des DDR-Bezirks Leipzig. Zwischen 1985 und 1989 war er DDR-Nachwuchs-Nationalspieler, er bestritt elf U-16 und acht U-18-Länderspiele. In den Spielzeiten 1987/88 und 1988/89 hatte ihn der 1. FC Lok für seine Juniorenoberliga-Mannschaft nominiert.

Bereits als 17-Jähriger gab Rische seinen Einstand in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse des DFV. Am 5. Dezember 1987 wurde er in der Partie des 12. Spieltages der Saison 1986/87 1. FC Lok – Stahl Riesa (2:0) in der 74. Minute eingewechselt. Sein erstes Oberligator erzielte er in der darauffolgenden Spielzeit am 15. April 1989 im Spiel 1. FC Lok – 1. FC Magdeburg (2:2) mit dem 1:0 für Leipzig. Zur Saison 1989/90 wurde der 1,77 m große Rische als Stürmer offiziell in die Oberligamannschaft des Klubs aufgenommen und bestritt auch 21 der 26 Punktspiele. Obwohl er nur vier Partien voll durchspielte, konnte er vier Tore erzielen. 1989 wurde Rische in die Fußballolympiaauswahl der DDR berufen, mit der er mehrere Testspiele bestritt. Noch vor Beginn der Qualifikationsspiele für Olympia 1992 wurde die Mannschaft im Zuge der deutschen Wiedervereinigung zurückgezogen. Den endgültigen Durchbruch zum Stammspieler schaffte Rische 1990/91 mit 25 Punktspieleinsätzen und als Torschützenkönig der Leipziger mit acht Treffern. In den drei Oberligaspielzeiten nach der Debütsaison 1987/88 konnte er sowohl die Zahl der Einsätze als auch die Zahl der Tore in jeder Saison im Vergleich zum Vorjahr steigern.[1]

Von der Saison 1991/92 an spielte der bisherige 1. FC als VfB Leipzig zunächst in der 2. Bundesliga und stieg 1993 in die 1. Bundesliga auf. In den beiden Zweitliga-Spielzeiten bestritt Rische 76 der 78 Punktspiele und schoss 13 Tore. Bei seinem Debüt in der 1. Bundesliga 1993/94 kam er in allen 32 Spielen zum Einsatz und konnte sechs Tore erzielen. Der VfB hielt sich jedoch nur ein Jahr lang in der Eliteliga, sodass Rische 1994/95 erneut Zweitligafußball spielen musste. Er fehlte beim VfB nur in einem Punktspiel und wurde mit 17 Treffern nicht nur Torschützenkönig der Leipziger sondern auch in der 2. Bundesliga. Seine letzten Spiele für den VfB Leipzig bestritt Rische in der Hinrunde der Saison 1995/96. Bis auf eine Partie war er in allen Punktspielen bis zum Dezember 1995 dabei, und seine neun Tore blieben Saisonrekord beim VfB.

1. FC Kaiserslautern[Bearbeiten]

Nach 211 Punktspielen mit 58 Toren in Leipzig verließ Rische im Sommer 1995 den VfB und schloss sich dem 1. FC Kaiserslautern an, der in der 1. Bundesliga spielte. Dort führte er sich bereits in seinem ersten Bundesligaspiel am 9. Dezember 1995 mit einem Tor gut ein, im weiteren Verlauf blieb er aber Ersatzspieler. Bei seinen 17 Einsätzen bis zum Saisonende stand er nur zehnmal in der Anfangself, sechsmal wurde er eingewechselt. Er verpasste auch das Pokalendspiel 1996, das der FCK mit 1:0 über den Karlsruher SC gewann. Anschließend stieg Kaiserslautern in die 2. Bundesliga ab. In der Zweitligasaison 1996/97 war Rische zwar in 30 von 34 Punktspielen dabei, darunter waren aber wieder nur 16 über die volle Spieldauer. Mit seinen zwölf Toren gehörte er aber erneut zu den torgefährlichsten Spielern. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga spielte Rische noch bis Ende 1999 in Kaiserslautern. Am Meisterschaftsgewinn 1997/98 war er mit 27 Punktspielen und elf Toren beteiligt. Hinter Olaf Marschall (21 Tore) wurde er zweitbester Torschütze. Nach fünf Spielen als Einwechselspieler in der Hinrunde 1999/2000 wechselte er im Winter zum VfL Wolfsburg. Für den FCK absolvierte Rische von 1996 bis 1999 108 Punktspiele und erzielte 27 Tore.

Wolfsburg und Braunschweig[Bearbeiten]

Von Januar 2000 bis Juni 2002 war Rische beim Bundesligisten VfL Wolfsburg unter Vertrag. Dort kam er im Wesentlichen nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinaus. In seinen 47 Bundesligaspielen stand er nur 24-mal in der Startelf und spielte nur siebenmal voll durch. 2001/02 kam er nur in sieben Punktspielen zum Einsatz. In den ersten beiden Wolfsburger Spielzeiten gehörte er mit vier bzw. fünf Treffern noch zu den Torschützen, in der letzten Saison ging er leer aus.

Zur Saison 2002/03 schloss sich Rische dem Zweitligisten Eintracht Braunschweig an, wo er von Beginn an einen Stammplatz als Stürmer sicher hatte. In seiner ersten Braunschweiger Saison fehlte er nur an zwei Spieltagen und war mit fünf Toren zweitbester Torschütze der Eintracht. Am Saisonende musste Braunschweig in die Regionalliga absteigen und verharrte dort zwei Jahre lang. Auch in dieser Zeit gehörte Rische zu den tragenden Spielern der Eintracht. Von den 72 Punktspielen dieser beiden Spielzeiten bestritt er 68 Partien und blieb mit seinen neun bzw. fünf Toren auch als über Dreißigjähriger weiter torgefährlich. 2005 kehrte Eintracht Braunschweig wieder in die 2. Bundesliga zurück, in der Rische 2005/06 und 2006/07 seine beiden letzten Spielzeiten absolvierte. 2005/06 bestritt er noch einmal alle Meisterschaftsspiele, 2006/07 war er als 36-Jähriger nur noch Ersatzspieler, kam aber noch auf 25 Einsätze. Als sein Vertrag im Sommer 2007 auslief, standen bei Rische für Eintracht Braunschweig 159 Punktspiele mit 27 Toren zu Buche.

Weitere Aktivitäten[Bearbeiten]

Nach einer zweijährigen Auszeit kehrte Rische im Sommer 2009 zum Fußball zurück. Er nahm das Angebot von Eintracht Braunschweig an, zur Unterstützung des Cheftrainers Torsten Lieberknecht, der einen Trainerlehrgang begonnen hatte, als Co-Trainer zu fungieren. Seit der Saison 2009/10 kümmert sich Rische bei der Eintracht um Videoanalysen und das Aufbautraining der Rekonvaleszenten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Jürgen Rische - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 6. April 2011. Abgerufen am 27. Juli 2015.