Mahir Sağlık

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahir Sağlık

Mahir Sağlık auf der Ersatzbank (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 18. Januar 1983
Geburtsort PaderbornDeutschland
Größe 178 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–1997 SC Grün-Weiß Paderborn
1997–2002 SC Paderborn 07
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2003 SC Paderborn 07 42 (15)
2003 LR Ahlen 2 0(0)
2004 → SC Paderborn 07 (Leihe) 15 0(7)
2004–2005 Borussia Dortmund (Leihe) 0 0(0)
2004–2005 Borussia Dortmund II (Leihe) 30 (12)
2005–2006 VfB Admira Wacker Mödling 23 0(3)
2006–2007 1. FC Saarbrücken 28 (15)
2007–2008 Wuppertaler SV Borussia 34 (27)
2008–2010 VfL Wolfsburg 8 0(1)
2008 VfL Wolfsburg II 1 0(0)
2009 Karlsruher SC (Leihe) 7 0(0)
2009 Karlsruher SC II (Leihe) 1 0(0)
2009–2010 → SC Paderborn 07 (Leihe) 27 (15)
2010–2011 VfL Bochum 26 0(3)
2011–2013 FC St. Pauli 35 0(6)
2013– SC Paderborn 07 68 (20)
Nationalmannschaft2
2000 Türkei U-17 4 0(1)
2001 Türkei U-18 4 0(1)
2001 Türkei U-19 5 0(3)
2003 Türkei U-20 5 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 11. Dezember 2015
2 Stand: 14. Dezember 2015

Mahir Sağlık (* 18. Januar 1983 in Paderborn) ist ein deutschtürkischer Fußballspieler. Er steht beim SC Paderborn 07 unter Vertrag, gehört dort aber nach Suspendierung dem Kader nicht mehr an.

Karriere[Bearbeiten]

Sağlık begann seine Karriere beim SC Grün-Weiss Paderborn und wechselte in der C-Jugend zum SC Paderborn 07. 2003 ging er zu LR Ahlen. Dort kam er aber nicht zum Einsatz und wurde für die Rückrunde wieder an den SC Paderborn ausgeliehen. In der Saison 2004/05 wurde er an Borussia Dortmund II verliehen. 2005 verließ er Ahlen endgültig und wechselte zum VfB Admira Wacker Mödling in die österreichische Bundesliga. Nachdem der Verein 2006 in die 2. Liga abgestiegen war, kehrte er zurück nach Deutschland zum 1. FC Saarbrücken. 2007 stieg der 1. FC Saarbrücken in die Oberliga ab, worauf Sağlık zum Wuppertaler SV Borussia wechselte, bei dem er einen Vertrag bis 2009 unterschrieb.

In der Saison 2007/08 wurde Sağlık in der Regionalliga Nord mit 27 Toren Torschützenkönig, danach unterschrieb er beim VfL Wolfsburg.[1] Seinen Vertrag verlängerte er schon nach wenigen Wochen um ein weiteres Jahr. Für den VfL erzielte er am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga beim 2:2 gegen den VfL Bochum sein erstes Bundesligator. Am 17. Dezember 2008 markierte beim UEFA-Pokal-Spiel gegen den AC Mailand sein erstes internationales Tor zum Endstand von 2:2.

Am 1. Februar 2009 wurde Sağlık bis zum Ende der Saison 2008/09 an den Karlsruher SC ausgeliehen.[2] Im Sommer 2009 kehrte er zum VfL Wolfsburg zurück, erhielt aber die Freigabe, da Trainer Armin Veh nicht mehr mit ihm plante. Am 31. August 2009 wurde er an seinen Stammverein SC Paderborn 07 ausgeliehen.[3][4] Zur Saison 2010/11 wechselte er zum Bundesligaabsteiger VfL Bochum, bei dem er einen Dreijahresvertrag unterschrieb.[5] In der Sommerpause 2011 wechselte er zum FC St. Pauli. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag. In der Winterpause 2012/13 kehrte er zum SC Paderborn zurück, bei dem er einen Vertrag bis 2016 unterschrieb.[6] Dort wurde er wieder zum Leistungsträger und trug mit 15 Toren in der Spielzeit 2013/14 zum Aufstieg des SCP in die Bundesliga bei. Gemeinsam mit Jakub Sylvestr vom FC Erzgebirge Aue wurde er Torschützenkönig der 2. Bundesliga.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

SC Paderborn 07 (2000–2003 und 2013–0000)
Wuppertaler SV Borussia (2007–2008)
VfL Wolfsburg (2008–2009)
1 Mahir Sağlık verließ im Februar 2009 während der Saison auf Leihbasis den VfL Wolfsburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mahir Sağlık – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wölfe verpflichten Mahir Saglik. Abgerufen am 5. April 2014.
  2. KSC leiht Mahir Saglik aus, KSC.de, 2. Februar 2009
  3. Paderborn leiht Saglik vom VfL Wolfsburg aus
  4. Transfer für den Sturm: Saglik kommt an die Pader zurück, SCPaderborn07.de, 31. August 2009
  5. Saglik wechselt nach Bochum, VfL-Bochum.de, 1. August 2010
  6. Mahir Saglik kehrt nach Hause zurück scpaderborn07.de, abgerufen am 7. Januar 2013