Sven Demandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sven Demandt
Spielerinformationen
Geburtstag 13. Februar 1965
Geburtsort KölnDeutschland
Größe 186 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–1984 TuS Höhenhaus
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1984–1989
1989–1990
1990–1992
1992–1994
1994–2001
2002–2003
2003–2004
Fortuna Düsseldorf
Bayer 04 Leverkusen
Fortuna Düsseldorf
Hertha BSC
1. FSV Mainz 05
SCB Viktoria Köln
1. FC Union Solingen
182 (70)
31 0(6)
39 0(7)
64 (17)
179 (55)
17 0(3)
1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2003–2006
2006–2008
2008–2010
2010–2015
2015–2016
2016–2017
1. FC Union Solingen
Rot-Weiss Essen U-19
Borussia M'gladbach U-19
Borussia M'gladbach II
SV Wehen Wiesbaden
Rot-Weiss Essen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sven Demandt (* 13. Februar 1965 in Köln) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demandt begann seine aktive Laufbahn als Stürmer beim TuS Höhenhaus, ehe er 1984 zu Fortuna Düsseldorf wechselte. Dort blieb er – abgesehen von 1989 bis 1990 bei seinem Intermezzo bei Bayer 04 Leverkusen – bis 1992. Sodann spielte er für Hertha BSC und von 1994 bis 2001 für den 1. FSV Mainz 05. Nach einem Wechsel zum SCB Viktoria Köln beendete Demandt seine aktive Spielerlaufbahn 2003 als Spieler-Cotrainer.

Demandt absolvierte für Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen 139 Bundesligaspiele, in denen er 27 Tore erzielte. In der 2. Fußball-Bundesliga schoss er in 317 Spielen für Fortuna Düsseldorf, Hertha BSC und den 1. FSV Mainz 05 121 Tore und wurde in der Saison 1988/89 mit 35 Treffern in 38 Spielen Torschützenkönig der Zweiten Liga. Im gleichen Jahr gelang ihm mit Fortuna Düsseldorf der Aufstieg in die Fußball-Bundesliga.

als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ende seiner aktiven Karriere wurde Demandt Trainer beim 1. FC Union Solingen. Er verließ die Union im Januar 2006 und wurde anschließend Trainer der A-Jugend bei Rot-Weiss Essen. An der Sporthochschule Köln erwarb er die Lizenz als Fußballlehrer, Mitschüler waren unter anderem Olaf Thon und sein ehemaliger Mainzer Mitspieler Jürgen Klopp. Seit Sommer 2008 trainierte er die A-Jugend von Borussia Mönchengladbach. Am 1. Juli 2010 übernahm er mit Co-Trainer Adrian Spyrka die U-23 von Borussia Mönchengladbach. Am Ende der Saison 2014/15 wurde er mit der Mannschaft Meister der Regionalliga West.

Ab der Saison 2015/16 trainierte Demandt den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden. Anfang März 2016 wurde er wegen Erfolglosigkeit – nur ein gewonnener Punkt aus den letzten sechs Spielen – beurlaubt.[1]

Am 6. April 2016 wurde er neuer Trainer des Viertligisten Rot-Weiss Essen,[2] mit denen er nach fünf Siegen in acht Spielen den Klassenerhalt schaffte und den Niederrheinpokal 2016 gewann. Am 1. Oktober 2017 wurde Demandt von seinen Aufgaben als Cheftrainer entbunden.[3]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen aktiven Zeiten, insbesondere bei der Düsseldorfer Fortuna und beim 1. FSV Mainz 05, bei dem der „Kühlschrank“ genannte Stürmer mit 55 Toren die interne Zweitliga-Torjägerliste anführt, genoss Demandt Kultstatus bei seinen Fans wegen seiner scheinbar unbeholfenen und stolpernden Art, Fußball zu spielen – nicht zuletzt, weil er trotz seiner vermeintlich limitierten technischen Möglichkeiten viele Tore schoss.[4][5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung auf der Website des SV Wehen Wiesbaden, abgerufen am 7. März 2016
  2. Demandt neuer Chef-Trainer - Ex-Profi übernimmt an der Hafenstraße rot-weiss-essen.de, abgerufen am 6. April 2016
  3. Rot-Weiss Essen stellt Sven Demandt frei. (rot-weiss-essen.de [abgerufen am 4. Oktober 2017]).
  4. Ein Torjäger mit Mission kigges.de zitiert einen Artikel aus dem Jahre 1996 von Frieder Feldmann aus dem Fortuna Düsseldorf-Fanzine Come Back, abgerufen am 12. Mai 2015
  5. Der Kühlschrank wird 50 nullfuenfmixedzone.de, abgerufen am 12. Mai 2015
  6. Als die Wade zum Kühlschrank wurde allgemeine-zeitung.de, abgerufen am 12. Mai 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]