Januar 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 |
| Oktober 2001 | November 2001 | Dezember 2001 | Januar 2002 | Februar 2002 | März 2002 | April 2002 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im Januar 2002.

Tagesgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 1. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bargeld in D-Mark wird zum festen Referenzkurs auf unbefristete Zeit von der Bundesbank umgetauscht werden.
José María Aznar

Mittwoch, 2. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levy Mwanawasa (2006)

Donnerstag, 3. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 4. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kabul/Afghanistan: Innenminister Junis Kanumi schließt ein Abkommen mit dem britischen Kommandanten John McColl über die Stationierung der rund 5.000 Mann starken ISAF-Truppe. Zunächst gilt ihr Mandat nur für die Hauptstadt.

Samstag, 5. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 6. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sven Hannawald (2008)

Dienstag, 8. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tallinn/Estland: Wie zuvor angekündigt, tritt der Ministerpräsident Mart Laar von seinem Posten zurück. Grund ist ein Konflikt in seiner aus drei Parteien bestehenden Koalition.

Mittwoch, 9. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bombenschäden am Gaza Airport bei Rafah


Freitag, 11. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Buenos Aires/Argentinien: Das Land beendet die Konvertibilität seiner Währung, Peso, zum US-Dollar. Der Internationale Währungsfonds erklärt Argentinien am selben Tag für nicht kreditwürdig und stellt dem Land bis auf Weiteres kein frisches Geld zur Verfügung.[4]
  • Guantanamo-Bucht/Kuba: In dem exterritorialen Lager der US-Armee treffen die ersten 20 Taliban- und Al-Qaida-Kämpfer ein. Ihnen wird sowohl der Status als Kriegs- wie auch als Zivilgefangene verwehrt. Als „irreguläre Kämpfer“ sind sie Haftbedingungen ausgesetzt, die bei Menschenrechtsorganisationen scharfen Protest auslösen. Die Zahl der im Lager gefangengehaltenen steigt im Laufe der nächsten zwei Monate auf 300.
  • Magdeburg/Deutschland: Bei einer Klausurtagung der CDU verkündet Angela Merkel ihren Rückzug als Kanzlerkandidatin zugunsten Edmund Stoibers, obgleich ihr in Umfrage höhere Chancen eingeräumt werden. Zuvor hatten sich beide zu einem Frühstück in Stoibers Haus in Wolfratshausen getroffen.

Samstag, 12. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Mittwoch, 16. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statue von Laurent-Désiré Kabila
  • Sydney/Australien: Nach gut drei Wochen gelingt es der Feuerwehr endgültig, die Feuer in der Region zu löschen. In der Folge werden 25 zumeist Jugendliche wegen Verdachts auf Brandstiftung festgenommen.
  • Kinshasa/DR Kongo: In der Stadt schlägt ein Attentat auf den Staatspräsidenten Laurent-Désiré Kabila fehl.

Donnerstag, 17. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Wowereit (2012)


Samstag, 19. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SPLM-Flagge vor ihrem Parteibüro in einem Dorf nahe Karima

Sonntag, 20. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 21. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 22. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Samstag, 26. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jennifer Capriati (2004)

Sonntag, 27. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 28. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tulcán/Kolumbien: Eine Boeing-727-Militärmaschine stürzt etwa 30 km vor ihrem Bestimmungsort ins Gebirge. Alle 92 Menschen an Bord sterben.

Dienstag, 29. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plenarsaal des Repräsentantenhauses im Kapitol während der Rede zur Lage der Nation von Präsident George W. Bush (2003)

Mittwoch, 30. Januar 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin/Deutschland: Der Deutsche Bundestag beschließt, den Import und die Herstellung embryonaler Stammzellen weitestgehend zu verbieten.


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Januar 2002 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erste Bargeldumstellung (2002). Europäische Zentralbank. Abgerufen am 19. September 2016.
  2. Vorsitz des Rates der Europäischen Union. In: cvce.eu, Universität Luxemburg. 28. Juli 2016, abgerufen am 30. Januar 2017.
  3. Vierschanzentournee. IfoSta. 11. Mai 2016. Abgerufen am 20. September 2016.
  4. Scharfe argentinische Kritik am IWF. FAZ.net. 13. Januar 2002. Abgerufen am 19. Oktober 2016.
  5. Afrika Cup 2002 in Mali. weltfussball.de, abgerufen am 10. November 2016.
  6. The President's State of the Union Address 2002 (englisch) Weißes Haus. 29. Januar 2002. Abgerufen am 19. September 2016.