Jemenitische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jemen
Yemen Football Association.gif
Verband al-Ittihad al-yamani li-kurat al-qadam
Konföderation AFC
Technischer Sponsor adidas
Trainer SlowakeiSlowakei Ján Kocian (seit 2018)
Rekordtorschütze Ali Al-Nono (28)
Heimstadion Althawra Sports City Stadium
FIFA-Code YEM
FIFA-Rang 146. (1073 Punkte)
(Stand: 4. April 2019)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
Sudan 1956Sudan Sudan 9:0 Nordjemen Jemen Arabische RepublikJemenitische Arabische Republik
(Ägypten; 5. September 1965)
MalaysiaMalaysia Malaysia 0:1 Jemen JemenJemen
(Kuala Lumpur, Malaysia; 8. September 1990)
Höchster Sieg
JemenJemen Jemen 11:2 Bhutan BhutanBhutan
(Kuwait-Stadt, Kuwait; 18. Februar 2000)
Höchste Niederlage
Libyen Konigreich 1951Königreich Libyen Libyen 16:1 Nordjemen Jemen Arabische RepublikJemenitische Arabische Republik
(Ägypten; September 1965)
Erfolge bei Turnieren
Asienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2019)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2019
(Stand: 16. Januar 2019)

Die jemenitische Fußballnationalmannschaft ist die Nationalmannschaft des Jemen.

Als der Jemen in die Staaten Nord- und Südjemen aufgeteilt war, existierten zwei Nationalmannschaften. Nach der Wiedervereinigung beider Staaten 1990 trat die jemenitische Fußballnationalmannschaft in die Nachfolge der nordjemenitischen Fußballnationalmannschaft, die südjemenitische Fußballnationalmannschaft wurde aufgelöst.

Dem Jemen (bzw. Nordjemen) ist es bisher noch nicht gelungen, sich für eine Fußball-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. 2019 nahm die Mannschaft erstmals an einer Fußball-Asienmeisterschaft teil. Die vorher einzige Teilnahme einer jemenitischen Mannschaft gelang Südjemen bei der Asienmeisterschaft 1976.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordjemen

  • 1930 bis 1982nicht teilgenommen
  • 1990 bis 1994 – nicht qualifiziert

Jemen

Asienmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordjemen

Jemen

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.