Afghanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Afghanistan
افغانستان
Logo des afghanischen Fußballverbandes AFF (bis 2014)
Spitzname(n) شیران خراسان
Löwen von Khorasan[1]
Verband Afghanistan Football Federation
Konföderation AFC
Technischer Sponsor hummel
Trainer DeutschlandDeutschland Otto Pfister, seit 2017
Co-Trainer Anoush Dastgir, seit 2017
Kapitän Faysal Shayesteh, seit 2015
Rekordtorschütze Belal Arezou (9)
Rekordspieler Zohib Islam Amiri (42+)
Heimstadion AFF-Stadion
FIFA-Code AFG
FIFA-Rang 147. (181 Punkte)
(Stand: 23. November 2017)[2]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
110 Spiele
29 Siege
22 Unentschieden
59 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Afghanistan Königreich 1931Afghanistan Afghanistan 0:0 Iran 1925Iran Iran
(Kabul, Afghanistan; 25. August 1941)
Höchster Sieg
BhutanBhutan Bhutan 1:8 Afghanistan Afghanistan 2002Afghanistan
(Neu-Delhi, Indien; 7. Dezember 2011)
Höchste Niederlage
TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan 11:0 Afghanistan Afghanistan 2002Afghanistan
(Aşgabat, Turkmenistan; 19. November 2003)
(Stand: 13. Juni 2017)

Die afghanische Fußballnationalmannschaft der Männer (Dari: تیم ملی فوتبال افغانستان Tīm-e Millī-e Fūtbāl-e Afghānestān, Paschtu: د افغانستان د فوټبال ملي لوبډله Da Afghānestān da Fūṭbāl Millī Lobḍala) ist die Auswahlmannschaft der Afghanistan Football Federation (AFF) und repräsentiert Afghanistan auf internationaler Ebene. Seit 2017 wird sie von dem Deutschen Otto Pfister trainiert.

Ihr erstes Länderspiel absolvierte die Nationalmannschaft 1941 gegen Iran. Aufgrund des jahrzehntelang andauernden Krieges und anderen Unruhen politischer Natur im Land war es lange fast unmöglich, permanent eine Nationalmannschaft aufzubauen. So fanden vor allem in den Anfangsjahren der Nationalmannschaft Länderspiele nur in Abständen von vielen Jahren, zwischen 1959 und 1976 und 1984 und 2002 insgesamt 35 Jahre sogar überhaupt keine Spiele statt. Erst seit einigen Jahren finden regelmäßig und mehrmals im Jahr Länderspiele der afghanischen Nationalmannschaft statt.

Dementsprechend ist Afghanistan international relativ erfolglos; die Qualifikation zur Asien- oder zur Weltmeisterschaft gelang noch nicht. Größere Erfolg feierte die Nationalmannschaft erst in jüngster Vergangenheit; den größten stellt der Gewinn der Südasienmeisterschaft 2013 dar. Zudem erreichte man 2011 und 2015 zweimal das Finale des Wettbewerbs sowie 2014 das Halbfinale des AFC Challenge Cups. Diese Entwicklungen wurden 2013 mit dem FIFA Fairplay-Preis ausgezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge (1941–1954)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1922 wurde die Afghanistan Football Federation gegründet, jedoch existierten lange Zeit keine organisierte Vereine oder gar eine Nationalmannschaft. Der erste Verein, der Mahmoudiyeh FC, wurde 1934 gegründet, der Ariana Kabul FC 1941.

19 Jahre nach der Gründung der AFF wurde im August 1941 erstmals ein Fußballländerspiel in der Geschichte des afghanischen Fußballs ausgetragen. Im Rahmen des Afghanistan Independence Tournament, ein jährlich stattfindendes Fest zur Unabhängigkeit des Landes, wurden im August 1941 zwei Länderspiele ausgetragen.[3] Jedoch sind die genaueren Daten dieser Spiele unklar. Von den meisten Quellen wird das Spiel gegen Iran als das erste Länderspiel Afghanistans angesehen, jedoch soll die Nationalmannschaft im selben Monat auch ein Länderspiel gegen Britisch-Indien absolviert haben; ein genaues Datum ist nicht bekannt. Ob das Spiel überhaupt stattgefunden hat, ist unklar, da sie nur in einer Quelle in einem Rückblick erwähnt wurde.[4] Zudem bestritt eine Auswahl aus Spielern aus der Stadt Kandahar bereits am 16. August ein Spiel gegen eine iranische Auswahl (0:5). Das Spiel gegen Iran, welches je nach Quelle am 24. oder am 25. August 1941 stattfand, endete offiziell 0:0; einige iranische Quellen berichten aber, dass Afghanistan durch einen strittigen Elfmeter in letzter Minute mit 1:0 gewann. Aus diplomatischen Gründen wurde wohl entschieden, das Spiel als Unentschieden zu werten.[3] Die erste Nationalmannschaft, die ausschließlich aus Spielern von Ariana Kabul bestand, spielte mit folgenden Spielern: Sayed Karim Gholam-Ali, Mohammad Hakim, Hassan Karimi, Khan Mohammad, Molavi Mohammad Seddiq, Aziz Seraj, Karim Seraj, Ahmad Shah, Abdul Ghafoor Tajer.[5]

In den folgenden Jahren stabilisierte sich der Vereinsfußball in Afghanistan, sodass 1946 eine afghanische Fußballliga, die Afghanistan Premier League, gegründet wurde. 1948 trat der Verband dem Weltfußballverband FIFA bei. Im selben Jahr nahm erstmals eine afghanische Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen teil. In der Vorrunde des olympischen Fußballturniers trat sie am 26. Juli 1948 gegen Luxemburg an; in Brighton verlor man vor 5000 Zuschauern mit 0:6. Dieses Spiel war somit das erste offizielle Länderspiel Afghanistans. Die Aufstellung lautete: Abdul Ghafoor AssarMohamed Ibrahim Gharzai, Abdul Ghafoor YusufzaiAbdul Shakur Azimi, Yar Mohamed Barakzai, Abdul Ahat KharotMohamad Anwar Kharot, Anwar Afzal, Abdul Ghani Assar, Abdul Hamid Tajik, Mohammed Sarwar Yusufzai.[6][7]

Ihr erstes internationales Turnier spielte Afghanistan bei den ersten Asienspielen 1951. Nach Niederlagen im Halbfinale gegen Indien (0:3) und im Spiel um den dritten Platz gegen Japan (0:2) belegte man den vierten Platz unter sechs Teilnehmern. Auch die zweite Teilnahme 1954 verlief wenig erfolgreich; nach zwei Niederlagen gegen Südkorea (2:8) und Hong Kong (2:4) endete das Turnier bereits in der Gruppenphase.

Erst fünf Jahre später absolvierte eine afghanische Nationalmannschaft wieder ein Länderspiel: in der 1. Qualifikationsrunde zu den Olympischen Spielen 1960 setzte es am 27. September 1959 eine 2:5-Niederlage gegen Indien. Das geplante Rückspiel fand nicht statt, da sich Afghanistan zurückzog. Nach diesem Spiel verschwand die Nationalmannschaft aus dem Spielbetrieb. Das Spiel gegen Indien war das vorerst letzte Länderspiel von Afghanistan für 16 Jahre, und schon seit 1955 wurde kein geregelter Vereinsfußball mehr gespielt.

Vorübergehende Wiederaufnahme des Spielbetriebs (1976–1984)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst ab 1975 fanden wieder Länderspiele statt, als Afghanistan an der Qualifikation zur Asienmeisterschaft 1976 teilnahm. Auch an der Qualifikation zur Asienmeisterschaft 1980 und für das Turnier 1984 nahm das Team teil, blieb aber jeweils sieglos und konnte sich nie für die Endrunde qualifizieren.

Neubeginn (2002–2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Auswirkungen der Sowjetischen Intervention in Afghanistan ab 1980 und der darauffolgenden Herrschaft der Taliban fanden ab 1985 wiederum für einen längeren Zeitraum keine Länderspiele statt. Erst bei den Asien-Spielen im koreanischen Busan im Jahr 2002 gab es wieder ein internationales Pflichtspiel einer afghanischen Mannschaft.

Im Januar 2003 nahm Afghanistan an der Fußball-Südasienmeisterschaft 2003 und damit zum ersten Mal an einer Südasienmeisterschaft teil. Den ersten Sieg in seiner Geschichte errang die Mannschaft im März 2003 gegen Kirgisistan in einem Qualifikationsspiel zur Asienmeisterschaft mit 2:1. Die A-Nationalmannschaft nahm auch an der WM-Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006 teil, scheiterte allerdings schon in der ersten Runde gegen Turkmenistan (0:11 und 0:2). Auch in der WM-Qualifikation 2010 scheiterte man bereits in der ersten Runde, diesmal an Syrien (0:3, 1:2).

Die Ära Kargar (2008–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zohib Islam Amiri (links) im Spiel gegen Indien bei der Südasienmeisterschaft 2011
Startaufstellung beim SAFF-Cup-Finale 2013.

Eine Reihe afghanischer Nationalspieler spielt oder spielte im deutschen Amateurfußball, unter anderem Djelaludin Sharityar, Obaidulla Karimi, Yusuf Barak, Said Daftari, Harez Habib, Ata Yamrali, Milad Salem, Mansur Faqiryar, Saboor Khalili und Mustafa Hadid.

Der größte Erfolg der afghanischen Nationalmannschaftsgeschichte bis 2013 war das Erreichen des Finales der Südasienmeisterschaft 2011, wo man im Gruppenspiel gegen Bhutan mit einem 8:1 auch den höchsten Sieg der Geschichte feierte.

Anfang 2013 gab der Sportdirektor der Afghanischen Fußballnationalmannschaft bekannt, dass sie den Aufbau von U-Mannschaften organisieren möchten. Dafür werden zum ersten Mal in der Geschichte Scoutingteams durch Europa reisen, gestartet wird in Hamburg.

Die Mannschaft belegt in der offiziellen FIFA-Weltrangliste mit dem 139. Rang derzeit ihre bisher beste Platzierung, wobei sie – ohne Spiele ausgetragen zu haben – zwei Plätze gegenüber dem Vormonat gutmachte (Stand: April 2013).[8]

Am 20. August 2013 fand im AFF-Stadion ein Länderspiel zwischen den Nationalmannschaften Afghanistans und Pakistans statt. Es war für die Afghanen das erste Heimspiel nach zehn Jahren. Sie gewannen es mit 3:0.[9]

Am 11. September 2013 gewann Afghanistan zum ersten Mal die Südasienmeisterschaft nach einem 2:0-Sieg im Finale gegen Indien, was der größte Erfolg der Geschichte ist.

Da der Cheftrainer Mohammad Yousef Kargar 2014 vom AFC vorübergehend gesperrt wurde, übernahm Erich Rutemöller die Mannschaft beim AFC Challenge Cup 2014. Im Herbst 2014 kehrte Kargar zur Nationalmannschaft als Trainer zurück und übte diesen Posten bis zu einem Anschlag auf ihn (Kargar) am 10. Januar 2015 aus.[10]

Gegenwart (seit 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die afghanische Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Japan (2015)

Im Juni 2014 wurde in São Paulo die Central Asian Football Federation (CAFF), der Zentralasiatische Fußballverband, gegründet. Afghanistan wird nun künftig an der Zentralasienmeisterschaft teilnehmen.

Vom 9. Februar 2015 an war der 43 Jahre alte deutsch-bosnische Trainer Slaven Skeledžić als Nachfolger Kargars Chefcoach Afghanistans.[11] Skeledžić führte die Nationalmannschaft gegen Laos zum ersten WM-Qualifikationssieg überhaupt. Ende Oktober wurde er von seinen Aufgaben endbunden, nachdem Afghanistan in der Qualifikation zur Fußballweltmeisterschaft 2018 vorzeitig scheiterte. Mit Wirkung vom 1. November 2015 wurde der Kroate Petar Šegrt als neuer Nationaltrainer unter Vertrag genommen.[12] Unter Šegrt spielte die Mannschaft bei der Südasienmeisterschaft 2015. Afghanistan gewann alle Gruppenspiele sowie das Halbfinale gegen Sri Lanka. Šegrt war damit der erste Trainer Afghanistans, der seine ersten fünf Spiele gewonnen hat. Man verlor jedoch das Finale gegen Indien mit 1:2 n. V. Dank eines 2:1-Sieges gegen Singapur erreichte man erstmals die 3. Qualifikationsrunde zur Asienmeisterschaft 2019.

Nach internen Streitigkeiten trat Petar Šegrt im November 2016 trotz des ursprünglich bis 2020 laufenden Vertrages vorzeitig zurück.[13] Für das Spiel gegen Tadschikistan am 13. November 2016 (0:1) übernahm Anoush Dastgir interimsweise den Trainerposten und ist mit 26 Jahren und 352 Tagen der jüngste A-Nationalmannschaftstrainer aller Zeiten. Im Februar 2017 wurde Otto Pfister zu Šegrts Nachfolger bestimmt.

Fair Play Award 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Afghanistan Football Federation wurde 2013 mit dem FIFA Fair Play Award gewürdigt, da sich der afghanische Fußball trotz Sicherheitsprobleme und finanzieller Engpässe hervorragend weiterentwickelt habe. 2005 nahm Afghanistan zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren wieder an der Fußball-Südasienmeisterschaft (SAFF Cup) teil. 2011 erreichte Afghanistan überraschend den zweiten Platz. 2013 besiegte Afghanistan den sechsfachen amtierenden Südasienmeister Indien im Finale 2:0 und wurde somit Südasienmeister. Dies sei eine beachtliche Leistung laut FIFA.[14]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name von1 bis1 Sp S U N Tore Quote2 Pkt. Erfolge
unbekannt 23. Aug. 1941 27. Aug. 1959 4. Platz Asienspiele 1951
Bilanz 1941–19593 010 00 01 09 007:039 0.1
1. SowjetunionSowjetunion Salenko 02. Apr. 1975   
2. SowjetunionSowjetunion Sergey Salnikov      
3. SowjetunionSowjetunion Nikolai Efimov      
4. Islam Gul      
5. Sayed Ahmad Zia Muzafari      
6. Khwaja Aziz      
7. SowjetunionSowjetunion Gennadi Sarychev    20. Sep. 1984
Bilanz 1975–19844 017 01 04 12 010:051 0.41
8. Mir Ali Asghar Akbarzada 10. Jan. 2003 18. Mär. 2003 005 01 00 04 002:011 0.60 3
9. Mohammad Yousef Kargar 19. Nov. 2003 23. Nov. 2003 002 00 00 02 000:013 0 0
10. DeutschlandDeutschland Klaus Stärk 09. Nov. 2005 08. Juni 2008 013 02 05 06 013:030 0.85 11
11. Mohammad Yousef Kargar5 30. Juli 2008 11. Sep. 2013 030 13 05 12 040:043 1.47 44 Vizesüdasienmeister 2011, Südasienmeister 2013
DeutschlandDeutschland Erich Rutemöller (interim)5 13. Apr. 2014 29. Mai 2014 009 02 04 03 007:008 1.11 10 4. Platz AFC Challenge Cup 2014
IranIran Hosein Saleh (interim)5 06. Feb. 2015 06. Feb. 2015 001 00 00 01 001:002 0 0
12. DeutschlandDeutschland Slaven Skeledžić 29. Mai 2015 13. Okt. 2015 008 02 01 05 006:021 0.88 7
13. KroatienKroatien Petar Šegrt 12. Nov. 2015 11. Okt. 2016 0010 06 01 03 023:012 1.9 18 Vizesüdasienmeister 2015
Anoush Dastgir (interim)7 13. Nov. 2016 13. Nov. 2016 001 00 00 01 000:001 0 0
14. DeutschlandDeutschland Otto Pfister 23. Mär. 2017 004 02 01 01 005:004 1.75 7
Bilanz seit 2003 083 28 17 38 097:145 1.22
Gesamt6 (Stand: 13. Juni 2017) 110 29 22 59 114:235 0.99

Anmerkungen:

1 Bei den Amtszeiten ist jeweils das Datum des ersten und des letzten Länderspiels angegeben.
2 Durchschnittliche Punktzahl pro Spiel; 3 Punkte pro Sieg, 1 Punkt pro Remis.
3 In der Zeit zwischen dem ersten Länderspiel gegen Britisch-Indien im August 1941 und dem Länderspiel gegen Indien am 27. August 1959 fanden neun Spiele statt, die unter unbekannter Leitung bestritten wurden.
4 In der Zeit zwischen 1975 und 1984 fanden 17 offizielle Länderspiele statt. Darüber hinaus wurden aber auch inoffizielle Turniere wie der Quiad-e-Azam International Cup 1976 bestritten.[15][16] Da bspw. Ali Askar Lali, der von 1975 bis 1979 in der Nationalmannschaft aktiv war, 25 Spiele bestritten haben soll,[17] ist davon auszugehen, dass insgesamt deutlich über 25 Länderspiele absolviert wurden.
5 Erich Rutemöller übernahm interimistisch den Posten von Mohammad Yousef Kargar während des AFC Challenge Cup 2014, da Kargar wegen Schiedsrichterbeleidigung für das Turnier gesperrt war. Nach einer Messerattacke auf Kargar am 10. Januar 2015 wurde sein Amt für das Spiel gegen Pakistan (1:2) vom damaligen Technischen Direktor der AFF Hosein Saleh übernommen.
6 Spiele, die im Elfmeterschießen entschieden wurden, sind als Remis gewertet. Die im Elfmeterschießen erzielten Tore werden nicht mitgezählt.
7 Nachdem Šegrt kurz vor dem Spiel gegen Tadschikistan zurücktrat, übernahm der als Spieler nominierte Anoush Dastgir interimsweise den Trainerposten.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordnationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zohib Islam Amiri ist der Rekordnationalspieler Afghanistans
Mustafa Hadid ist der aktive Nationalspieler mit den meisten Einsätzen

siehe auch: Liste der afghanischen Fußballnationalspieler

Seit 1941 absolvierte Afghanistan 107 offiziell von der WFER[18] bzw. 103 offiziell von der FIFA anerkannte Länderspiele.[19] Vor allem in den Anfangsjahren des Verbandes und während der vorübergehenden Wiederaufnahme des Spielbetriebs Mitte der 1970er Jahre fanden zahlreiche inoffizielle Länderspiele statt. Bspw. nahm die Nationalmannschaft 1976 am Quaid-e-Azam International Cup teil, die absolvierten Länderspiele werden aber nicht anerkannt. Da bis in die 2000er Jahre hinein die meisten Spiele bezüglich der Aufstellung nicht hinreichend dokumentiert wurden, ist es praktisch unmöglich, eine Aussage über den Rekordnationalspieler Afghanistans zu tätigen. Erst seit 2003 wurden die meisten Länderspiele auch dokumentiert und die Aufstellungen sowie Ein- und Auswechslungen auch festgehalten. Die folgende Liste schafft einen Überblick über die Rekordnationalspieler Afghanistans seit 2003. Von sieben Spielen zwischen 2005 und 2008 sind aber keine Aufstellungen bekannt, sodass die Liste nicht als vollständig betrachtet werden kann:

Name Länderspiele Aktive Jahre
Zohib Islam Amiri 421 2005–2015
Djelaludin Sharityar 382 2007–2015
Mustafa Hadid 352 seit 2008
Ahmad Hatifie 34 seit 2011
Mohammad Yusef Mashriqi 30 2011–2014
Faysal Shayesteh 30 seit 2014
Abassin Alikhil 29 seit 2011
Israfeel Kohistani 271 2005–2013
Hashmatullah Barekzai 272 2007–2014

Anmerkungen:

1 Für 7 Spiele, die in die aktive Zeit dieses Spielers fallen, liegen keine Aufstellungen vor.
2 Für 3 Spiele, die in die aktive Zeit dieses Spielers fallen, liegen keine Aufstellungen vor.

Rekordtorschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faysal Shayesteh erzielte bisher sieben Tore im Dress der Nationalmannschaft

Auch die Torschützen der Nationalmannschaft sind erst seit 2003 hinreichend dokumentiert, im Gegensatz zu den Aufstellungen geschah dies aber lückenlos. Über die Torschützen der 13 Tore in den Spielen vor 1984 ist wenig bekannt; die einzig dokumentierten Tore waren die zwei Tore bei der 2:5-Niederlage beim Qualifikationsspiel zu Olympia 1960 gegen Indien am 28. August 1959; die beiden Torschützen hießen Ayubi und Mosa.[20] Die folgende Liste schafft einen Überblick über die Rekordnationalspieler Afghanistans seit 2003:

Name Tore Länderspiele Aktive Jahre
Belal Arezou 9 23 seit 2011
Faysal Shayesteh 7 30 seit 2014
Khaibar Amani 6 15 seit 2015
Sandjar Ahmadi 6 22 2011–2015
Hashmatullah Barekzai 5 272 2007–2014
Zohib Islam Amiri 5 421 2005–2014
Harez Habib 4 16 2007–2013
Ahmad Hatifie 4 34 seit 2011

Anmerkungen:

1 Für 7 Spiele, die in die aktive Zeit dieses Spielers fallen, liegen keine Aufstellungen vor.
2 Für 3 Spiele, die in die aktive Zeit dieses Spielers fallen, liegen keine Aufstellungen vor.

Meiste Spiele als Kapitän[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde beim AFC Challenge Cup 2006 der Kapitän der afghanischen Nationalmannschaft dokumentiert. Die folgende Liste schafft einen Überblick über die Rekordkapitäne Afghanistans seit 2006. Vom Spiel gegen Tadschikistan am 17. November 2010 (0:1) ist kein Kapitän bekannt:

Name Spiele1 Erstes Spiel1 Letztes Spiel1 Turniere (Spiele)1 Titel1
Zohib Islam Amiri 17 3. Dezember 2011 29. Mai 2014 Challenge-Cup 2014 (4)3; SAFF-Cup 2011 (2)2, 2013 (5) Südasienmeister 2013
Bashir Ahmad Saadat 16 3. April 2006 20. Oktober 2008 Challenge-Cup 2006 (2), 2008 (3); SAFF-Cup 2008 (3)
Faysal Shayesteh 13 12. November 2015 SAFF-Cup 2015 (5)
Djelaludin Sharityar 13 5. Dezember 2011 13. Oktober 2015 SAFF-Cup 2011 (1)2
Israfeel Kohistani 7 23. März 2011 3. Juli 2011
Ali Ahmad Yarzada 2 7. Dezember 2009 9. Dezember 2009 SAFF-Cup 2009 (2)
Belal Arezou 1 7. Dezember 2011 7. Dezember 2011 SAFF-Cup 2011 (1)2
Mohammad Yusef Mashriqi 1 9. Dezember 2011 9. Dezember 2011 SAFF-Cup 2011 (1)2
Hamidullah Yousufzai 1 11. Dezember 2011 11. Dezember 2011 SAFF-Cup 2011 (1)2
Mansur Faqiryar 1 29. Mai 2014 29. Mai 2014 Challenge-Cup 20143
Ovays Azizi 1 5. September 2016 5. September 2016
Hassan Amin 1 28. März 2017 28. März 2017

Anmerkungen:

1 Gemeint sind alle Spiele, Turniere und Titel, bei denen der Spieler Kapitän war.
2 Bei der Südasienmeisterschaft 2011 wurde kein fester Kapitän bestimmt: während im ersten Spiel gegen Indien noch Zohib Islam Amiri die Kapitänsbinde trug, so waren es in den darauffolgenden Spielen Djelaludin Sharityar (gegen Sri Lanka), Belal Arezou (Bhutan), Mohammad Yusef Mashriqi (Nepal im Halbfinale) und Hamidullah Yousufzai (Indien im Finale), die die afghanische Mannschaft auf das Feld führten. Im Finale erhielt Yousufzai die rote Karte, und Amiri übernahm die Kapitänsrolle.
3 Faqiryar vertrat im Spiel um Platz 3 gegen Malediven (7:8 n.E.) den geschonten Amiri.

Rekordtorhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu den fehlenden Aufstellungen der sieben o. g. Spiele lassen sich die Einsätze der Torhüter mit Video- und Bildmaterial belegen. Nur vom Spiel gegen Tadschikistan am 9. November 2005 (0:4) ist keine Aufstellung bekannt und weder Bild- noch Videomaterial vorhanden. Die folgende Liste schafft einen Überblick über die Rekordtorhüter der Nationalmannschaft seit 2003:

Name Spiele ohne Gegentor (abs.) ohne Gegentor (rel.) Turniere1 Titel1
Mansur Faqiryar 23 13 57% Challenge-Cup 2014; SAFF-Cup 2013 Südasienmeister 2013
Ovays Azizi 19 4 21% SAFF-Cup 2015
Shamsuddin Amiri 18 2 11% Challenge-Cup 2006, 2008; SAFF-Cup 2005,[21][22][23] 2008[24][25][26]
Hamidullah Yousufzai 15 4 27% Challenge-Cup 2014*; SAFF-Cup 2005*, 2009, 2011, 2013 Südasienmeister 2013
Abdul Salem Jamshid 5 0 0% SAFF-Cup 2003
Fardeen Kohistani 4 2 50% SAFF-Cup 2015*
Bashir Darman 1 0 0% SAFF-Cup 2011
Emal Gariwal 1 0 0% Challenge-Cup 2006*, 2008*; SAFF-Cup 2008*
Mohammad Nader Aimi 1 0 0% SAFF-Cup 2003*

Die längste Serie ohne Gegentor stammt von Mansur Faqiryar. Während der gesamten Südasienmeisterschaft 2013 bekam er nur ein Gegentor und blieb 324 Minuten ohne Gegentor. Erst im übernächsten Testspiel gegen Tadschikistan (0:1) riss Faqiryars Serie, als Nuriddin Davronov bereits in der 2. Minute den Endstand erzielte. Somit blieb Faqiryar insgesamt 416 Minuten ohne Gegentor und spielte in vier aufeinanderfolgenden Spielen zu Null. Die alte Bestmarke hielt Hamidullah Yousufzai, der während der Südasienmeisterschaft 2011 insgesamt 251 Minuten ohne Gegentor blieb. Zudem schaffte es Faqiryar, zwischen dem 4. September 2013 und dem 14. Mai 2014 in 619 Minuten nur ein Gegentor zu bekommen. Ovays Azizi schaffte dies in 522 Minuten.

Azizi erhielt zwischen dem 12. November und dem 28. Dezember 2015 in 302 aufeinanderfolgenden Minuten kein Gegentor, dabei spielte er in den Spielen gegen Kambodscha, Bangladesch und Bhutan zu Null. Shamsuddin Amiri seinerseits blieb zwischen dem 26. Oktober 2007 und dem 4. Juni 2008 218 Minuten ohne Gegentor. Er war der erste Torwart seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs 2003, der ohne Gegentor blieb (beim 0:0 gegen Bangladesch) und der erste, der die 200-Minuten-Marke überschritt.

Die absolut gesehen meisten Spiele ohne Gegentor bestritt Mansur Faqiryar; in 13 von seinen 23 Einsätzen spielte er zu Null, was einer beachtlichen Quote von 57% entspricht. Er überschritt zudem als einziger Afghane viermal die 200-Minuten-Marke ohne Gegentor. Je zweimal länger als 200 Minuten ohne Gegentor blieben außerdem Hamidullah Yousufzai und Ovays Azizi.

Die wenigsten Gegentore bekam Faqiryar; in 23 Spielen musste er nur 16-mal hinter sich greifen, was einer Quote von 0,7 Gegentoren pro Spiel entspricht. In seinen ersten 16 Länderspielen waren es sogar nur sechs Gegentore. Nur Yousufzai kommt unter allen Torhütern mit mindestens 15 Länderspielen Faqiryar am nächsten. In 15 Spielen fing er sich 19 Gegentore (1,27). Ovays Azizi bekam in 18 Spielen 29 Gegentore (1,61), wobei er sich 16 Gegentore in nur drei Spielen fing; ohne diese kommt er als zweiter Torwart auf einen Schnitt unter einem Gegentor pro Spiel (0,87).

Anmerkungen:

1 Mit * markierte Torhüter sind im Turnier ohne Einsatz geblieben.

Umfeld der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nationalstadion Afghanistans ist das Ghazi-Stadion in Kabul. Jedoch entspricht das Stadion den Regularien der FIFA nicht, sodass seit dem WM-Qualifikationsspiel gegen Turkmenistan 2003 kein Spiel mehr hier absolviert wurde. Stattdessen benutzt man das mithilfe des FIFA-Projektes Goal erbaute AFF-Stadion als neue Heimspielstätte.[27] Aufgrund des Krieges in Afghanistan sind Heimspiele der afghanischen Nationalmannschaft jedoch nahezu unmöglich, da keiner Mannschaft genügend Sicherheit geboten werden kann. Deswegen werden offizielle Länderspiele von der FIFA verboten. Eine Ausnahme bildete das Länderspiel Afghanistans gegen Pakistan am 20. August 2013, welches das vorerst letzte Länderspiel im Land war.[28]

Um sich auf Spiele vorzubereiten, reist man seit Anfang der 2010er Jahre zu Trainingslagern nach Dubai oder Katar.[29] Auch die „Heimspiele“ werden im Ausland ausgetragen. Für die Qualifikationsspiele zur Weltmeisterschaft 2018, wo Afghanistan erstmals die 2. Runde erreichte und somit auch erstmals berechtigt war, Heimspiele zu absolvieren, spielte man auf neutralen Plätzen im Iran (Teheran, Maschhad).[30] Für die Asienmeisterschafts-Qualifikationsspiele 2019 wich die Nationalmannschaft nach Duschanbe in Tadschikistan aus.[31]

Spielkleidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heimtrikots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die traditionelle Farbe der Heimtrikots ist Rot. Seit 2003 hat sich die Farbe nicht geändert, nur das Design wurde mit den Turnieren verändert.

SAFF-Cup 2003
WM-2006-Quali
2005–2006
2007
2008
2009
2010–2011
2013
2014
2015–2016
2016–

Auswärtstrikot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit spielte die afghanische Nationalmannschaft komplett in Weiß. Erst im Jahr 2013 führte man die schwarze Hose ein.

SAFF-Cup 2003
WM-2006-Quali
2005–2006
2007
2008
2009
2010–2011
2013
2014
2015–2016
2016–

Ausrüster und Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den Asienspielen 2002 war der japanische Sportartikelhersteller Asics der offizielle Ausrüster der Mannschaft.[32][33] 2005 wechselte man den Ausrüster und unterschrieb beim deutschen Hersteller Adidas; erstmals wurden die Trikots für die Südasienmeisterschaft 2005 hergestellt.[34] Nach dem Ausscheiden beim AFC Challenge Cup 2008 unterschrieb man im darauffolgenden Jahr einen Zwei-Jahres-Vertrag beim Hersteller Hummel, der die Nationalmannschaft fortan ausrüstete.[35] 2011 wurde der auslaufende Vertrag um vier Jahre bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Am 6. März 2015 wurde Vertrag mit dem dänischen Hersteller wiederum um vier Jahre verlängert.[36]

Der Hauptsponsor der Nationalmannschaft ist seit 2015 die Alokozay GC, die sich auf die Produktion von schnelldrehenden Produkten spezialisiert hat.[37] Zunächst zierte das Logo der AGC die Brust der Trainings- und Aufwärmtrikots der Offiziellen,[37] seit 2016 wird stattdessen „Alokozay Cola“ beworben.[38]

Jahre Ausrüster
2002–2004 JapanJapan Asics
2005–2008 DeutschlandDeutschland Adidas
seit 2009 DanemarkDänemark Hummel

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind die Spiele der letzten zwölf Monate sowie zukünftig geplante Länderspiele. Die Ergebnisse werden aus afghanischer Sicht genannt.

Datum Spielort Gegner Art des Spiels Ergebnis Torschützen
23. Mär. 2017 al-Wakra SingapurSingapur Singapur Freundschaftsspiel 2:1 (1:0) 1:0 Mukhammad (4.), 1:1 Anuar (46.), 2:1 Azadzoy (56.)
28. Mär. 2017 Duschanbe VietnamVietnam Vietnam AM-2019-Qualifikationsspiel 1:1 (0:0) 0:1 Toàn (64.), 1:1 Amin (70.)
06. Juni 2017 Dubai MaledivenMalediven Malediven Freundschaftsspiel 2:1 (1:1) 1:0 Amin (38.), 1:1 Ali (41.), 2:1 Popalzay (62.)
13. Juni 2017 Phnom Penh KambodschaKambodscha Kambodscha AM-2019-Qualifikationsspiel 0:1 (0:0) 0:1 Mony Udom (59.)
30. Aug. 2017 OmanOman Oman Freundschaftsspiel 0:2
05. Sep. 2017 Amman JordanienJordanien Jordanien AM-2019-Qualifikationsspiel 1:4
04. Okt. 2017 Duschanbe TadschikistanTadschikistan Tadschikistan Freundschaftsspiel 0:1
10. Okt. 2017 Duschanbe JordanienJordanien Jordanien AM-2019-Qualifikationsspiel 3:3
14. Nov. 2017 Hanoi VietnamVietnam Vietnam AM-2019-Qualifikationsspiel 0:0
27. Mär. 2018 Duschanbe KambodschaKambodscha Kambodscha AM-2019-Qualifikationsspiel
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg der afghanischen Mannschaft
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage der afghanischen Mannschaft

Aktueller Betreuerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Name
Cheftrainer DeutschlandDeutschland Otto Pfister
Assistenztrainer AfghanistanAfghanistan Anoush Dastgir
Torwarttrainer AfghanistanAfghanistan Mansur Faqiryar
Teammanager AfghanistanAfghanistan Ali Askar Lali
Koordinator AfghanistanAfghanistan Mustafa Mehrzad

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle nennt alle Spieler, die im Kader für das Freundschaftsspiel gegen die Malediven am 6. Juni 2017 sowie das Asienmeisterschafts-Qualifikationsspiel gegen Kambodscha am 13. Juni 2017 stehen.

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze
Länderspiel-
tore
Tor
01 Ovays Azizi DanemarkDänemark Boldklubben 1908 29. Jan. 1992 000000000000019.000000000019 000000000000000.00000000000
22 Hamidullah Haji Abdullah AfghanistanAfghanistan Tofan Harirod 30. Juni 1994 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
23 Kawash Haidari AfghanistanAfghanistan Shaheen Asmayee 03. Mär. 1992 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Abwehr
02 Abassin Alikhil DeutschlandDeutschland SC Hessen Dreieich 19. Apr. 1991 000000000000029.000000000029 000000000000000.00000000000
03 Hassan Amin DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim 12. Okt. 1991 000000000000021.000000000021 000000000000002.00000000002
14 Modjieb Jamali MontenegroMontenegro FK Dečić Tuzi 30. Apr. 1991 000000000000006.00000000006 000000000000000.00000000000
04 Sharif Mukhammad RusslandRussland Spartak Naltschik 21. Mär. 1990 000000000000006.00000000006 000000000000001.00000000001
16 Milad Intezar NiederlandeNiederlande FC Lienden 04. Nov. 1992 000000000000005.00000000005 000000000000000.00000000000
12 Benjamin Nadjem DeutschlandDeutschland FC St. Pauli II 02. Apr. 1995 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000
Housain Alizada AfghanistanAfghanistan Shaheen Asmayee 01. Jan. 1995 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Mittelfeld
10 Faysal Shayesteh (C)Kapitän der Mannschaft IranIran Paykan Teheran 21. Juni 1991 000000000000030.000000000030 000000000000007.00000000007
17 Mustafa Azadzoy ThailandThailand Chainat Hornbill 24. Juli 1992 000000000000024.000000000024 000000000000003.00000000003
Mustafa Zazai DeutschlandDeutschland TSG Neustrelitz 09. Mai 1993 000000000000020.000000000020 000000000000002.00000000002
11 Noraollah Amiri SchwedenSchweden Trelleborgs FF 23. Aug. 1991 000000000000018.000000000018 000000000000003.00000000003
21 Kani Taher DeutschlandDeutschland SC Kapellen-Erft 04. Apr. 1991 000000000000016.000000000016 000000000000001.00000000001
19 Omid Popalzay NiederlandeNiederlande Achilles ’29 25. Jan. 1996 000000000000014.000000000014 000000000000003.00000000003
08 Farshad Noor NiederlandeNiederlande Roda JC Kerkrade 02. Okt. 1994 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000
Qays Shayesteh NiederlandeNiederlande DETO Twenterand 22. Mär. 1988 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000
Angriff
Belal Arezou NorwegenNorwegen Asker Fotball 28. Dez. 1988 000000000000023.000000000023 000000000000009.00000000009
07 Zubayr Amiri DeutschlandDeutschland SC Hessen Dreieich 02. Mai 1990 000000000000019.000000000019 000000000000002.00000000002
09 Khaibar Amani DeutschlandDeutschland SC Hessen Dreieich 06. Feb. 1987 000000000000015.000000000015 000000000000006.00000000006
18 Amruddin Sharifi AfghanistanAfghanistan Shaheen Asmayee 02. Juli 1992 000000000000014.000000000014 000000000000001.00000000001
06 Fardin Hakimi AfghanistanAfghanistan Tofan Harirod 05. Sep. 1995 000000000000007.00000000007 000000000000000.00000000000
Noor Zadran SchwedenSchweden FC Rosengård 23. Aug. 1994 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000
Stand: 6. Juni 2017

Erweiterter Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Liste sind alle Spieler aufgelistet, die in den vergangenen 18 Monaten ein Länderspiel für die afghanische Nationalmannschaft bestritten haben:

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze
Länderspiel-
tore
Letzte
Nominierung
Tor
Ahmad Zohaib Asel AfghanistanAfghanistan De Spinghar Bazan 03. Jan. 1993 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000 05. Sep. 2016
Abwehr
Mustafa Hadid DeutschlandDeutschland Altona 93 25. Aug. 1988 000000000000034.000000000034 000000000000001.00000000001 29. Mär. 2016
Farzad Ataee AfghanistanAfghanistan Shaheen Asmayee 21. Mär. 1991 000000000000010.000000000010 000000000000000.00000000000 28. Mär. 2017
Sayed Mohammad Hashemi AfghanistanAfghanistan Shaheen Asmayee 02. Mär. 1994 000000000000010.000000000010 000000000000001.00000000001 28. Mär. 2017
Masih Saighani DeutschlandDeutschland FC Ederbergland 22. Sep. 1986 000000000000010.000000000010 000000000000002.00000000002 13. Nov. 2016
Roholla Iqbalzadeh NorwegenNorwegen Byåsen Toppfotball 02. Nov. 1994 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 28. Mär. 2017
Omid Homauni AfghanistanAfghanistan Oqaban Hindukush 16. Aug. 1994 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 11. Okt. 2016
Qismat Ahmadi AfghanistanAfghanistan Mawjhai Amu 13. Aug. 1996 000000000000001.00000000001 000000000000000.00000000000 13. Nov. 2016
Mittelfeld
Ahmad Hatifie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten CD Aguiluchos USA 13. Mär. 1986 000000000000034.000000000034 000000000000004.00000000004 28. Mär. 2017
Mohammad Anwar Akbari AfghanistanAfghanistan Oqaban Hindukush 02. Aug. 1990 000000000000005.00000000005 000000000000000.00000000000 05. Sep. 2016
Milad Salem DeutschlandDeutschland FSV Frankfurt 03. Mär. 1988 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 28. Mär. 2017
Edriss Hushmand SchwedenSchweden BK Olympic Malmö 02. Mai 1998 000000000000001.00000000001 000000000000000.00000000000 13. Nov. 2016
Saber Azizi SchwedenSchweden Landskrona BoIS 13. Jan. 1996 000000000000001.00000000001 000000000000000.00000000000 13. Nov. 2016
Rohid Samandari AfghanistanAfghanistan De Spinghar Bazan 12. Juli 1995 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000 05. Sep. 2016
Angriff
Josef Shirdel DeutschlandDeutschland Dersimspor Hamburg 03. Apr. 1993 000000000000003.00000000003 000000000000001.00000000001 05. Sep. 2016
Jabar Sharza DanemarkDänemark Fremad Amager 06. Apr. 1994 000000000000001.00000000001 000000000000000.00000000000 28. Mär. 2017
Faiz Mohammad Faizi AfghanistanAfghanistan De Maiwand Atalan 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000 13. Nov. 2016
Stand: 13. November 2016

Teilnahme Afghanistans an internationalen Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft WM-Qualifikation
Jahr Gastgeber Ergebnis Sp. S U N T GT Jahr Ergebnis Sp. S U N T GT
1930 bis 1938 kein FIFA-Mitglied 1930 bis 1938 kein FIFA-Mitglied
1950 bis 2002 nicht teilgenommen 1950 bis 2002 nicht teilgenommen
2006 DeutschlandDeutschland Deutschland nicht qualifiziert - - - - - - DeutschlandDeutschland 2006 1. Runde 2 0 0 2 0 13
2010 SudafrikaSüdafrika Südafrika nicht qualifiziert - - - - - - SudafrikaSüdafrika 2010 1. Runde 2 0 0 2 1 5
2014 BrasilienBrasilien Brasilien nicht qualifiziert - - - - - - BrasilienBrasilien 2014 1. Runde 2 0 1 1 1 3
2018 RusslandRussland Russland nicht qualifiziert - - - - - - RusslandRussland 2018 2. Runde 8 3 0 5 8 24
2022 KatarKatar Katar - - - - - - KatarKatar 2022 - - - - - -
Gesamt nicht qualifiziert 0 0 0 0 0 0 Gesamt Bestes Ergebnis: 2. Runde 14 3 1 10 10 45

Asienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asienmeisterschaft AM-Qualifikation
Jahr Gastgeber Ergebnis Sp. S U NL T GT Jahr Ergebnis Sp. S U N T GT
1956 bis 1972 nicht teilgenommen 1956 bis 1972 nicht teilgenommen
1976 Iran 1964Iran Iran nicht qualifiziert - - - - - - Iran 1964Iran 1976 1. Runde 6 0 1 5 3 18
1980 KuwaitKuwait Kuwait nicht qualifiziert - - - - - - KuwaitKuwait 1980 1. Runde 4 0 1 3 4 11
1984 SingapurSingapur Singapur nicht qualifiziert - - - - - - SingapurSingapur 1984 1. Runde 4 0 1 3 1 20
1988 bis 2000 nicht teilgenommen 1988 bis 2000 nicht teilgenommen
2004 China VolksrepublikVolksrepublik China China nicht qualifiziert - - - - - - China VolksrepublikVolksrepublik China 2004 1. Runde 2 1 0 1 2 5
2007 bis 2015 nicht teilgenommen 2007 bis 2015 nicht teilgenommen
2019 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate VA Emirate nicht qualifiziert - - - - - - Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 2019 3. Runde 8 3 1 6 9 26
Gesamt nicht qualifiziert 0 0 0 0 0 0 Gesamt Bestes Ergebnis: 3. Runde 24 4 4 18 19 80

Südasienmeisterschaft (bis 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südasienmeisterschaft
Jahr Gastgeber Ergebnis Sp. S U NL T GT
1993 bis 1999 kein SAFF-Mitglied
2003 BangladeschBangladesch Bangladesch Vorrunde 3 0 0 3 0 6
2005 PakistanPakistan Pakistan Vorrunde 3 1 0 2 3 11
2008 MaledivenMalediven Malediven/
Sri LankaSri Lanka Sri Lanka
Vorrunde 3 0 2 1 5 7
2009 BangladeschBangladesch Bangladesch Vorrunde 2 0 0 2 1 6
2011 IndienIndien Indien Finale 5 3 1 1 13 7
2013 NepalNepal Nepal Südasienmeister 5 4 1 0 9 1
2015 IndienIndien Indien Finale 5 4 0 1 17 3
Gesamt Bestes Ergebnis: Meister 26 12 4 10 48 41

AFC Challenge Cup (bis 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AFC Challenge Cup
Jahr Gastgeber Ergebnis Sp. S U N T GT
2006 BangladeschBangladesch Bangladesch Vorrunde 3 0 2 1 3 5
2008 IndienIndien Indien Vorrunde 3 0 0 3 0 10
2010 Sri LankaSri Lanka Sri Lanka Teilnahme zurückgezogen
2012 NepalNepal Nepal nicht qualifiziert
2014 MaledivenMalediven Malediven 4. Platz 5 1 3 1 4 4
Gesamt Bestes Ergebnis: 4. Platz 11 1 5 5 7 19

Asienspiele (bis 1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den Asienspielen 2002 sind nur noch die U-23-Auswahlmannschaften der jeweiligen Nationen spielberechtigt.

Asienspiele
Jahr Gastgeber Ergebnis Sp. S U N T GT
1951 IndienIndien Indien 4. Platz 2 0 0 2 0 5
1954 Philippinen 1919Philippinen Philippinen Vorrunde 2 0 0 2 4 12
1958 bis 1998 nicht teilgenommen
Gesamt Bestes Ergebnis: 4. Platz 4 0 0 4 4 17

Olympische Spiele (bis 1988)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den Olympischen Spielen 1992 sind nur noch die U-23-Auswahlmannschaften der jeweiligen Nationen spielberechtigt.

Olympische Spiele
Jahr Gastgeber Ergebnis Sp. S U N T GT
1908 bis 1936 kein IOC-Mitglied
1948 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Vorrunde 1 0 0 1 0 6
1952 bis 1956 nicht teilgenommen
1960 ItalienItalien Rom nicht qualifiziert - - - - - -
1964 bis 1988 nicht teilgenommen
Gesamt Bestes Ergebnis: Vorrunde 1 0 0 1 0 6

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Afghanistan national football team – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anupam Kant Verma: The Lions of Khorasan. LiveMint, 7. Dezember 2011.
  2. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 23. November 2017 , abgerufen am 23. November 2017
  3. a b Statistik zum Afghanistan Independence Tournament
  4. eloratings.net
  5. Die Nationalmannschaft Afghanistans 1941
  6. Bericht zum olympischen Fußballturnier 1948
  7. Die Nationalmannschaft Afghanistans Afghanistan.html 1948
  8. FIFA-Weltrangliste: Kroatien und Ecuador auf dem Vormarsch. FIFA.com, 11. April 2013.
  9. Afghanisches Duell mit Pakistan. Sport1.de, 19. August 2013.
    Aufbruchsstimmung in Afghanistan. Sport1.de, 20. August 2013.
  10. Attackers Stab Afghan National Soccer Team’s Coach In Back. RFE/RL’s Radio Free Afghanistan, 11. Januar 2015.
  11. Daniel Waldschik: Ein Bad Homburger wird Nationaltrainer. fnp.de, 9. Februar 2015.
  12. Petar Segrt trainiert Afghanistan, Schwarzwälder Bote, aufgerufen am 26. Dezember 2015
  13. Afghanistan verliert gegen Tadschikistan, 13. November 2016 (Dari)
  14. FIFA Awards Afghanistan 'Fair Play Award For 2013'. Rferl.org. 14. Januar 2014. Abgerufen am 25. Januar 2014.
  15. Quaid-E-Azam International Cup. In: rsssf.com. RSSSF; abgerufen am 27. Mai 2016.
  16. پیشکسوتان فوتبال افغانستان (Pioniere des afghanischen Fußballs). In: afghaneurosportsfederation.com. Afghan Sportsfederation in Europe; abgerufen am 27. Mai 2016.
  17. fifa.de: Skeledzic: Meine größte Herausforderung, 25. Februar 2015
  18. Liste aller Spiele laut WFER
  19. Liste aller Spiele laut FIFA
  20. Olympisches Fußballturnier 1960 bei RSSSF (englisch)
  21. Afghanistan gegen Malediven auf YouTube
  22. Afghanistan gegen Pakistan auf YouTube
  23. Foto von Amiri während des Spiels Afghanistan gegen Sri Lanka auf Afghanland.com
  24. Afghanistan gegen Sri Lanka auf YouTube
  25. Afghanistan gegen Bangladesch auf YouTube
  26. Afghanistan gegen Bhutan auf YouTube
  27. fifa.com: Afghanistan im Fußballfieber, 15. Oktober 2013
  28. Die Welt: Trainer Afghanistans: Der gefährlichste Job im Weltfußball, 12. Mai 2016
  29. transfermarkt.de: Pfister coacht Afghanistan: „Sechsmal im Jahr anreisen“, 14. Februar 2017
  30. WM-Quali: Afghanistan spielt Heimspiele im Iran aus, 8. Juni 2015
  31. Vietnam.net: Vietnam, Chinese Taipei warm-up for Asian Cup, 22. März 2017
  32. Afghanistan bei den Asienspielen 2002
  33. Afghanistan bei der Qualifikation zur Asienmeisterschaft 2004
  34. Afghanistan bei der Südasienmeisterschaft 2005
  35. Trikots der afghanischen Nationalmannschaft ab 2006
  36. hummel presents new Afghanistan football shirt with hijab
  37. a b Afghan Zariza: AFF holding week-long selection trials for the national football team in Germany, 26. Juli 2015
  38. Die Nationalmannschaft am 21. März 2017 auf Facebook