Afghanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Afghanistan
Fed afghanistan.svg
Verband Afghanistan Football Federation
Konföderation AFC
Trainer SerbienSerbien Slaven Skeledžić
Co-Trainer AfghanistanAfghanistan Elyas Manochehr
Kapitän Zohib Islam Amiri
Rekordtorschütze Belal Arezou (9)
Rekordspieler Zohib Islam Amiri (36)
Heimstadion Afghanistan Football Federation Stadium
FIFA-Code AFG
FIFA-Rang 144. (181 Punkte)
(Stand: 12. Februar 2015)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
71 Spiele
16 Siege
15 Unentschieden
41 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Iran 1925Iran Iran 0:0 Afghanistan Afghanistan Königreich 1931Afghanistan
(Kabul, Afghanistan; 25. August 1941)
Höchster Sieg
BhutanBhutan Bhutan 1:8 Afghanistan AfghanistanAfghanistan
(Neu-Delhi, Indien; 7. Dezember 2011)
Höchste Niederlage
TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan 11:0 Afghanistan Afghanistan 2002Afghanistan
(Aşgabat, Turkmenistan; 19. November 2003)
(Stand: 13. April 2014)

Die afghanische Fußballnationalmannschaft der Männer ( شیران افغانستان : „Die Löwen von Afghanistan“) ist eine Auswahl afghanischer Fußballspieler, die den Afghanischen Fußballverband (AFF) auf internationaler Ebene repräsentiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die afghanische Nationalmannschaft bei der Fußball-Südasienmeisterschaft 2011

Die Nationalmannschaft, die als Spitzname die Löwen von Afghanistan[2] führt, trug ihr erstes Spiel im Jahr 1941 im afghanischen Nationalstadion, dem Ghazi-Stadion in Kabul, aus. Das Match gegen den benachbarten Iran endete 0:0. 1948 trat der Verband der FIFA bei. Bei den ersten Asienspielen erreichte Afghanistan 1951 nach Niederlagen im Halbfinale gegen Indien und im Spiel um den dritten Platz gegen Japan den vierten Platz unter vier Teilnehmern. Die weiteren Länderspiele waren bis 1984 allesamt Qualifikationsspiele für die Asienmeisterschaft. Bis 1984 erreichte die Nationalmannschaft keinen Sieg und neben dem 0:0 im ersten Länderspiel noch Unentschieden gegen Katar (1:1, 1975), Bangladesh (2:2, 1979) und gegen Hongkong (0:0, 1984). Das 0:0 gegen Hongkong am 20. September 1984 war für längere Zeit das letzte Länderspiel.

Das kommunistische Regime und noch mehr die Regierung der Taliban verhinderten 18 Jahre lang eine weitere Entwicklung: Von 1984 bis 2002 (bei den Asien-Spielen im koreanischen Busan) gab es kein internationales Pflichtspiel einer afghanischen Mannschaft. Nach dem Sieg der USA über das Regime 2001 begann eine breite Förderung des Fußballs als Breitensport von Seiten der FIFA und westlicher Staaten, die die Popularität des Sports und sein Potenzial zum gesellschaftlichen Ausgleich zeigte und schließlich zur Neuaufstellung einer Nationalmannschaft führte.

Den ersten Sieg überhaupt errang die Mannschaft im März 2003 gegen Kirgisistan in einem Qualifikationsspiel zur Asienmeisterschaft mit 2:1. Die A-Nationalmannschaft nahm auch an der WM-Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006 teil, scheiterte allerdings schon in der ersten Runde gegen Turkmenistan (0:11 und 0:2).

Eine Reihe afghanischer Nationalspieler spielt oder spielte im deutschen Amateurfußball, unter anderem Djelaludin Sharityar, Obaidulla Karimi, Yusuf Barak, Said Daftari, Harez Habib, Ata Yamrali, Milad Salem, Mansur Faqiryar, Saboor Khalili und Mustafa Hadid.

Der größte Erfolg der afghanischen Nationalmannnschaftsgeschichte bis 2013 war das Erreichen des Finales der Südasienmeisterschaft 2011, wo man im Gruppenspiel gegen Bhutan mit einem 8:1 auch den höchsten Sieg der Geschichte feierte.

Anfang 2013 gab der Sportdirektor der Afghanischen Fußballnationalmannschaft bekannt, dass sie den Aufbau von U-Mannschaften organisieren möchten. Dafür werden zum ersten Mal in der Geschichte Scoutingteams durch Europa reisen, gestartet wird in Hamburg.

Die Mannschaft belegt in der offiziellen FIFA-Weltrangliste mit dem 139. Rang derzeit ihre bisher beste Platzierung, wobei sie – ohne Spiele ausgetragen zu haben – zwei Plätze gegenüber dem Vormonat gutmachte (Stand: April 2013).[3]

Am 20. August 2013 fand im AFF-Stadion ein Länderspiel zwischen den Nationalmannschaften Afghanistans und Pakistans statt. Es war für die Afghanen das erste Heimspiel nach zehn Jahren. Sie gewannen es mit 3:0.[4]

Am 11. September 2013 gewann Afghanistan zum ersten Mal die Südasienmeisterschaft nach einem 2:0-Sieg im Finale gegen Indien, was der größte Erfolg der Geschichte ist.

Da der Cheftrainer Mohammad Yousef Kargar vom 2014 vom AFC gesperrt wurde, übernahm Erich Rutemöller die Mannschaft beim AFC Challenge Cup 2014. Im Herbst 2014 kehrte Kargar zur Nationalmannschaft als Trainer zurück und übte diesen Posten bis zu einem Anschlag auf ihn (Kargar) am 10. Januar 2015 aus.[5]

Am 9. Februar 2015 ernannte der Afghanische Fußball Verband (AFF) den 43 Jahre alten deutsch-bosnier Slaven Skeledžić zum Nachfolger Kargars als neuen Chefcoach Afghanistans. [6]

Teilnahme Afghanistans an internationalen Turnieren[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 1948 in London Qualifikation
  • 19521956 nicht teilgenommen
  • 1960 in Rom nicht qualifiziert
  • 19641988 nicht teilgenommen

Fußball-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Gastgeber Ergebnis S U N Tore Artikel Gegner
1930 bis 2002 nicht teilgenommen
2006 Deutschland Qualifikationsrunde 00 00 02 00:13 1. Qualifikationsrunde:
2010 Südafrika Qualifikationsrunde 00 00 02 01:05 1. Qualifikationsrunde:
  • Syrien
    Hinspiel: 0:3
    Rückspiel: 1:2
    Gesamt: 1:5
2014 Brasilien Qualifikationsrunde 00 01 01 01:3 1. Qualifikationsrunde:

Fußball-Asienmeisterschaft[Bearbeiten]

Südasienmeisterschaft[Bearbeiten]

AFC Challenge Cup[Bearbeiten]

  • 2006 – Vorrunde
  • 2008 – Vorrunde
  • 2010nicht teilgenommen
  • 2012nicht qualifiziert
  • 2014 – Vierter

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Februar 2015. Abgerufen am 19. Februar 2015
  2. Miriam Arghandiwal: Lions of Khorasan Make History, Seek Govt Support. Tolonews; abgerufen am 10. Februar 2015.
    لحظه به لحظه با دیدار افغانستان و هند در فینال جنوب آسیا . BBC, 13. September 2013; abgerufen am 10. Februar 2015 (persisch ‏‎).
    Ayush Srivastava: Afghanistan - Bhutan Preview: The Lions of Khorasan need to come out all guns blazing. Goal.com, 2. September 2013
    Anupam Kant Verma: The Lions of Khorasan. LiveMint, 7. Dezember 2011.
  3. FIFA-Weltrangliste: Kroatien und Ecuador auf dem Vormarsch. FIFA.com, 11. April 2013.
  4. Afghanisches Duell mit Pakistan. Sport1.de, 19. August 2013.
    Aufbruchsstimmung in Afghanistan. Sport1.de, 20. August 2013.
  5. Attackers Stab Afghan National Soccer Team’s Coach In Back. RFE/RL’s Radio Free Afghanistan, 11. Januar 2015.
  6. Daniel Waldschik: Ein Bad Homburger wird Nationaltrainer. fnp.de, 9. Februar 2015.