Afghanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Afghanistan
Logo des afghanischen Fußballverbandes AFF (bis 2014)
Spitzname(n) شیران خراسان
Löwen von Khorasan[1]
Verband Afghanistan Football Federation
Konföderation AFC
Technischer Sponsor hummel
Trainer KroatienKroatien Petar Šegrt, seit Oktober 2015
Co-Trainer AfghanistanAfghanistan Ali Askar Lali, seit 2015
Kapitän Faysal Shayesteh, seit 2015
Rekordtorschütze Belal Arezou (9)
Rekordspieler Zohib Islam Amiri (43)
Heimstadion AFF-Stadion
FIFA-Code AFG
FIFA-Rang 156. (184 Punkte)
(Stand: 2. Juni 2016)[2]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
102 Spiele
27 Siege
20 Unentschieden
55 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Afghanistan Königreich 1931Afghanistan Afghanistan 1:3 Britisch-IndienBritisch-Indien Britisch-Indien
(Kabul, Afghanistan; vor 25. August 1941)
Höchster Sieg
BhutanBhutan Bhutan 1:8 Afghanistan AfghanistanAfghanistan
(Neu-Delhi, Indien; 7. Dezember 2011)
Höchste Niederlage
TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan 11:0 Afghanistan Afghanistan 2002Afghanistan
(Aşgabat, Turkmenistan; 19. November 2003)
(Stand: 29. März 2016)

Die afghanische Fußballnationalmannschaft der Männer (شیران خراسان : Löwen von Khorasan) ist eine Auswahl afghanischer Fußballspieler, die den Afghanischen Fußballverband (AFF) auf internationaler Ebene repräsentiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge (1941–1954)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine afghanische Fußballmannschaft aus Kabul (1920er)

Bereits 1922 wurde die Afghanistan Football Federation gegründet, jedoch existierten lange Zeit keine organisierte Vereine oder gar eine Nationalmannschaft. Der erste Verein, der Mahmoudiyeh FC, wurde 1934 gegründet, der Ariana Kabul FC 1941.

19 Jahre nach der Gründung der AFF wurde im August 1941 erstmals ein Fußballländerspiel in der Geschichte des afghanischen Fußballs ausgetragen. Im Rahmen des Afghanistan Independence Tournament wurden im August 1941 zwei Länderspiele ausgetragen.[3] Lange Zeit galt das 0:0 gegen Iran am 25. August 1941 als das erste Länderspiel Afghanistans, jedoch bestritt die Nationalmannschaft kurz zuvor bereits ein Länderspiel gegen Britisch-Indien.[4] Im Ghazi-Stadion in der Hauptstadt Kabul verlor die Mannschaft das Spiel mit 1:3. Die erste Nationalmannschaft, die ausschließlich aus Spielern von Ariana Kabul bestand, spielte mit folgenden Spielern: Sayed Karim Gholam-Ali, Mohammad Hakim, Hassan Karimi, Khan Mohammad, Molavi Mohammad Seddiq, Aziz Seraj, Karim Seraj, Ahmad Shah, Abdul Ghafoor Tajer.[5]

In den folgenden Jahren stabilisierte sich der Vereinsfußball in Afghanistan, sodass 1946 eine afghanische Fußballliga, die Afghanistan Premier League, gegründet wurde. 1948 trat der Verband dem Weltfußballverband FIFA bei. Im selben Jahr nahm erstmals eine afghanische Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen teil. In der Vorrunde des olympischen Fußballturniers trat sie am 26. Juli 1948 gegen Luxemburg an; in Brighton verlor man vor 5000 Zuschauern mit 0:6. Dieses Spiel war somit das erste offizielle Länderspiel Afghanistans. Die Aufstellung lautete: Abdul Ghafoor AssarMohamed Ibrahim Gharzai, Abdul Ghafoor YusufzaiAbdul Shakur Azimi, Yar Mohamed Barakzai, Abdul Ahat KharotMohamad Anwar Kharot, Anwar Afzal, Abdul Ghani Assar, Abdul Hamid Tajik, Mohammed Sarwar Yusufzai.[6][7]

Ihr erstes internationales Turnier spielte Afghanistan bei den ersten Asienspielen 1951. Nach Niederlagen im Halbfinale gegen Indien (0:3) und im Spiel um den dritten Platz gegen Japan (0:2) belegte man den vierten Platz unter sechs Teilnehmern. Auch die zweite Teilnahme 1954 verlief wenig erfolgreich; nach zwei Niederlagen gegen Südkorea (2:8) und Hong Kong (2:4) endete das Turnier bereits in der Gruppenphase.

Nach diesem Turnier verschwand die Nationalmannschaft aus dem Spielbetrieb. Das Spiel gegen Hong Kong war das vorerst letzte Länderspiel von Afghanistan für 21 Jahre, und auch ab 1955 wurde kein geregelter Vereinsfußball mehr gespielt.

vorübergehende Wiederaufnahme des Spielbetriebs (1976–1984)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst ab 1975 fanden wieder Länderspiele statt, als Afghanistan an der Qualifikation zur Asienmeisterschaft 1976 teilnahm. Auch an der Qualifikation zur Asienmeisterschaft 1980 und für das Turnier 1984 nahm das Team teil, blieb aber jeweils sieglos und konnte sich nie für die Endrunde qualifizieren.

Neubeginn (2002–2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Auswirkungen der Sowjetischen Intervention in Afghanistan ab 1980 und der darauffolgenden Herrschaft der Taliban fanden ab 1985 wiederum für einen längeren Zeitraum keine Länderspiele statt. Erst bei den Asien-Spielen im koreanischen Busan im Jahr 2002 gab es wieder ein internationales Pflichtspiel einer afghanischen Mannschaft.

Im Januar 2003 nahm Afghanistan an der Fußball-Südasienmeisterschaft 2003 und damit zum ersten Mal an einer Südasienmeisterschaft teil. Den ersten Sieg in seiner Geschichte errang die Mannschaft im März 2003 gegen Kirgisistan in einem Qualifikationsspiel zur Asienmeisterschaft mit 2:1. Die A-Nationalmannschaft nahm auch an der WM-Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006 teil, scheiterte allerdings schon in der ersten Runde gegen Turkmenistan (0:11 und 0:2). Auch in der WM-Qualifikation 2010 scheiterte man bereits in der ersten Runde, diesmal an Syrien (0:3, 1:2).

Die Ära Kargar (2008–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zohib Islam Amiri (links) im Spiel gegen Indien bei der Südasienmeisterschaft 2011

Eine Reihe afghanischer Nationalspieler spielt oder spielte im deutschen Amateurfußball, unter anderem Djelaludin Sharityar, Obaidulla Karimi, Yusuf Barak, Said Daftari, Harez Habib, Ata Yamrali, Milad Salem, Mansur Faqiryar, Saboor Khalili und Mustafa Hadid.

Der größte Erfolg der afghanischen Nationalmannschaftsgeschichte bis 2013 war das Erreichen des Finales der Südasienmeisterschaft 2011, wo man im Gruppenspiel gegen Bhutan mit einem 8:1 auch den höchsten Sieg der Geschichte feierte.

Anfang 2013 gab der Sportdirektor der Afghanischen Fußballnationalmannschaft bekannt, dass sie den Aufbau von U-Mannschaften organisieren möchten. Dafür werden zum ersten Mal in der Geschichte Scoutingteams durch Europa reisen, gestartet wird in Hamburg.

Die Mannschaft belegt in der offiziellen FIFA-Weltrangliste mit dem 139. Rang derzeit ihre bisher beste Platzierung, wobei sie – ohne Spiele ausgetragen zu haben – zwei Plätze gegenüber dem Vormonat gutmachte (Stand: April 2013).[8]

Am 20. August 2013 fand im AFF-Stadion ein Länderspiel zwischen den Nationalmannschaften Afghanistans und Pakistans statt. Es war für die Afghanen das erste Heimspiel nach zehn Jahren. Sie gewannen es mit 3:0.[9]

Am 11. September 2013 gewann Afghanistan zum ersten Mal die Südasienmeisterschaft nach einem 2:0-Sieg im Finale gegen Indien, was der größte Erfolg der Geschichte ist.

Da der Cheftrainer Mohammad Yousef Kargar 2014 vom AFC vorübergehend gesperrt wurde, übernahm Erich Rutemöller die Mannschaft beim AFC Challenge Cup 2014. Im Herbst 2014 kehrte Kargar zur Nationalmannschaft als Trainer zurück und übte diesen Posten bis zu einem Anschlag auf ihn (Kargar) am 10. Januar 2015 aus.[10]

Gegenwart (seit 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die afghanische Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Japan (2015)

Im Juni 2014 wurde in São Paulo die Central Asian Football Federation (CAFF), der Zentralasiatische Fußballverband, gegründet. Afghanistan wird nun künftig an der Zentralasienmeisterschaft teilnehmen.

Vom 9. Februar 2015 an war der 43 Jahre alte deutsch-bosnische Trainer Slaven Skeledžić als Nachfolger Kargars Chefcoach Afghanistans.[11] Ende Oktober wurde Skeledžić von seinen Aufgaben endbunden, nachdem Afghanistan in der Qualifikation zur Fußballweltmeisterschaft 2018 vorzeitig scheiterte. Mit Wirkung vom 1. November 2015 wurde der Kroate Petar Šegrt als neuer Nationaltrainer unter Vertrag genommen.[12]

Fair Play Award 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Afghanistan Football Federation wurde 2013 mit dem FIFA Fair Play Award gewürdigt, da sich der afghanische Fußball trotz Sicherheitsproblemen und finanzieller Engpässe hervorragend weiterentwickelt habe. So 2005 nahm Afghanistan zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren wieder an der Fußball-Südasienmeisterschaft (SAFF Cup) teil. 2011 erreichte Afghanistan überraschend den zweiten Platz. 2013 besiegte Afghanistan den sechsfachen amtierenden Südasienmeister Indien im Finale 2:0 und wurde somit Südasienmeister. Die sei eine beachtliche Leistung laut FIFA.[13]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name von1 bis1 Sp S U N Tore Quote2 Pkt. Erfolge
unbekannt 23. Aug. 1941 27. Aug. 1959
Bilanz 1941–19593 009 00 01 08 007:035 0.11
1. SowjetunionSowjetunion Salenko 02. Apr. 1975   
2. SowjetunionSowjetunion Sergey Salnikov      
3. SowjetunionSowjetunion Nikolai Efimov      
4. Islam Gul      
5. Sayed Ahmad Zia Muzafari      
6. Khwaja Aziz      
7. SowjetunionSowjetunion Gennadi Sarychev    20. Sep. 1984
Bilanz 1975–19844 017 01 04 12 010:051 0.41
8. Mir Ali Asghar Akbarzada 10. Jan. 2003 18. Mär. 2003 005 01 00 04 002:011 0.60 3
9. Ali Askar Lali 19. Nov. 2003 23. Nov. 2003 002 00 00 02 000:013 0 0
10. DeutschlandDeutschland Klaus Stärk 09. Nov. 2005 08. Juni 2008 013 02 05 06 013:030 0.85 11
11. Mohammad Yousef Kargar5 30. Juli 2008 11. Sep. 2013 030 13 05 12 040:043 1.47 44 Vizesüdasienmeister 2011, Südasienmeister 2013
DeutschlandDeutschland Erich Rutemöller (interim)5 13. Apr. 2014 29. Mai  2014 009 02 04 03 007:008 1.11 10 4. Platz AFC Challenge Cup 2014
IranIran Hosein Saleh (interim)5 06. Feb. 2015 06. Feb. 2015 001 00 00 01 001:002 0 0
12. DeutschlandDeutschland Slaven Skeledžić 29. Mai  2015 13. Okt. 2015 008 02 01 05 006:021 0.88 7
13. KroatienKroatien Petar Šegrt 12. Nov. 2015 0 008 06 00 02 022:009 2.25 18 Vizesüdasienmeister 2015
Bilanz seit 2003 076 26 15 35 091:137 1.22
Gesamt6 (Stand: 29. Mär. 2016) 102 27 20 55 108:223 0.99

Anmerkungen:

1 Bei den Amtszeiten ist jeweils das Datum des ersten und des letzten Länderspiels angegeben.
2 Durchschnittliche Punktzahl pro Spiel; 3 Punkte pro Sieg, 1 Punkt pro Remis.
3 In der Zeit zwischen dem ersten Länderspiel gegen Britisch-Indien im August 1941 und dem Länderspiel gegen Indien am 27. August 1959 fanden neun Spiele statt, die unter unbekannter Leitung bestritten wurden.
4 In der Zeit zwischen 1975 und 1984 fanden 17 offizielle Länderspiele statt. Darüber hinaus wurden aber auch inoffizielle Turniere wie der Quiad-e-Azam International Cup 1976 bestritten.[14][15] Da bspw. Ali Askar Lali, der von 1975 bis 1979 in der Nationalmannschaft aktiv war, 25 Spiele bestritten haben soll,[16] ist davon auszugehen, dass insgesamt deutlich über 25 Länderspiele absolviert wurden.
5 Erich Rutemöller übernahm interimistisch den Posten von Mohammad Yousef Kargar während des AFC Challenge Cup 2014, da Kargar wegen Schiedsrichterbeleidigung für dasTurnier gesperrt war. Nach einer Messerattacke auf Kargar am 10. Januar 2015 wurde sein Amt für das Spiel gegen Pakistan (1:2) vom damaligen Technischen Direktor der AFF Hosein Saleh übernommen.
6 Spiele, die im Elfmeterschießen entschieden wurden, sind als Remis gewertet. Die im Elfmeterschießen erzielten Tore werden nicht mitgezählt.

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind die Spiele der letzten zwölf Monate sowie zukünftig geplante Länderspiele. Die Ergebnisse werden aus afghanischer Sicht genannt.

Datum Spielort Gegner Art des Spiels Ergebnis Torschützen
16. Juni 2015 Phnom Penh KambodschaKambodscha Kambodscha Weltmeisterschaft-2018-Qualifikation 1:0 (0:0) 1:0 Zazai (86.)
03. Sep. 2015 Bangkok ThailandThailand Thailand Freundschaftsspiel 0:2 (0:1) 0:1 Tossakrai (28.), 0:2 Dangda (59.)
08. Sep. 2015 Teheran JapanJapan Japan Weltmeisterschaft-2018-Qualifikation 0:6 (0:2) 0:1 Kagawa (10.), 0:2 Morishigi (35.), 0:3 Kagawa (50.), 0:4, 0:5 Okazaki (57., 60.), 0:6 Honda (74.)
08. Okt. 2015 Singapur SingapurSingapur Singapur Weltmeisterschaft-2018-Qualifikation 0:1 (0:0) 0:1 Nizam (72.)
13. Okt. 2015 Muskat SyrienSyrien Syrien Weltmeisterschaft-2018-Qualifikation 2:5 (1:3) 0:1, 0:2 Omari (9., 21.), 0:3 Al-Mawas (32.), 1:3 N. Amiri (44.), 2:3 Shayesteh (78.), 2:4 Omari (83.), 2:5 Al-Mawas (90.)
12. Nov. 2015 Teheran KambodschaKambodscha Kambodscha Weltmeisterschaft-2018-Qualifikation 3:0 (1:0) 1:0 Zazai (44.), 2:0 N. Amiri (78.), 3:0 Amani (90.+4)
24. Dez. 2015 Thiruvananthapuram BangladeschBangladesch Bangladesch Südasienmeisterschaft 4:0 (3:0) 1:0 Saighani (30.), 2:0 Shayesteh (32.), 3:0 Z. Amiri (40.), 4:0 Amani (69.)
26. Dez. 2015 Thiruvananthapuram BhutanBhutan Bhutan Südasienmeisterschaft 3:0 (2:0) 1:0 Amani (14.), 2:0 Saighani (43.), 3:0 Amani (51.)
28. Dez. 2015 Thiruvananthapuram MaledivenMalediven Malediven Südasienmeisterschaft 4:1 (2:1) 1:0 Shayesteh (20.), 1:1 Fasir (32.), 2:1 Popalzay (34.), 3:1 Hatifie (51.), 4:1 Popalzay (54.)
31. Dez. 2015 Thiruvananthapuram Sri LankaSri Lanka Sri Lanka Südasienmeisterschaft Halbfinale 5:0 (1:0) 1:0 Hashemi (45.+1), 2:0 Taher (50.), 3:0 Amani (56.), 4:0 Hatifie (78.), 5:0 Shayesteh (89.)
03. Jan. 2016 Thiruvananthapuram IndienIndien Indien Südasienmeisterschaft Finale 1:2 n.V. (1:1, 0:0) 1:0 Z. Amiri (70.), 1:1 Lalpekhlua (72.), 1:2 Chhetri (101.)
24. Mär. 2016 Saitama JapanJapan Japan Weltmeisterschaft-2018-Qualifikation 0:5 (0:1) 0:1 Okazaki (43.), 0:2 Kiyotake (58.), 0:3 Hashemi (ET; 63.), 0:4 Yoshida (74.), 0:5 Kanazaki (78.)
29. Mär. 2016 Teheran SingapurSingapur Singapur Weltmeisterschaft-2018-Qualifikation 2:1 (1:0) 1:0 Amani (39.), 2:0 Shirdel (79.), 2:1 Shahul (89.)
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg der afghanischen Mannschaft
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage der afghanischen Mannschaft

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle nennt alle Spieler, die im Kader für die Qualifikation zur Asienmeisterschaft 2019 gegen Japan am 24. März und Singapur am 29. März 2016 standen.[17]

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze
Länderspiel-
tore
Tor
01 Ovays Azizi DanemarkDänemark BK Avarta 29. Jan. 1992 000000000000012.000000000012 000000000000000.00000000000
23 Emal Gariwal De Abasin Sape 17. Mai  1986 000000000000001.00000000001 000000000000000.00000000000
22 Hamidullah Wakily unbekannt 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Abwehr
20 Mustafa Hadid DeutschlandDeutschland Altona 93 25. Aug. 1988 000000000000034.000000000034 000000000000001.00000000001
03 Hassan Amin DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim 12. Okt. 1991 000000000000015.000000000015 000000000000000.00000000000
13 Sayed Mohammad Hashemi Shaheen Asmayee 02. Mär. 1994 000000000000009.00000000009 000000000000001.00000000001
05 Masih Saighani DeutschlandDeutschland Eintracht Stadtallendorf 22. Sep. 1986 000000000000007.00000000007 000000000000002.00000000002
06 Anoush Dastgir NiederlandeNiederlande NEC Amateure 27. Nov. 1989 000000000000005.00000000005 000000000000000.00000000000
04 Roholla Iqbalzadeh NorwegenNorwegen Byåsen Toppfotball 02. Nov. 1994 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000
14 Modjieb Jamali RumänienRumänien CSM Metalul Reșița 30. Apr. 1991 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000
12 Abdullah Abdalli De Spinghar Bazan 05. Juni 1996 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Qismat Ahmadi Mawjhai Amu 13. Aug. 1996 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Mittelfeld
18 Ahmad Hatifie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten CD Aguiluchos USA 13. Mär. 1986 000000000000032.000000000032 000000000000004.00000000004
10 Faysal Shayesteh (C)Kapitän der Mannschaft vereinslos 21. Juni 1991 000000000000024.000000000024 000000000000007.00000000007
02 Abassin Alikhil DeutschlandDeutschland Viktoria Aschaffenburg 19. Apr. 1991 000000000000022.000000000022 000000000000000.00000000000
17 Mustafa Zazai DeutschlandDeutschland TSG Neustrelitz 09. Mai  1993 000000000000020.000000000020 000000000000002.00000000002
11 Norlla Amiri SchwedenSchweden Trelleborgs FF 23. Aug. 1991 000000000000012.000000000012 000000000000002.00000000002
21 Kani Taher DeutschlandDeutschland SC Kapellen-Erft 04. Apr. 1991 000000000000010.000000000010 000000000000001.00000000001
19 Omid Popalzay NiederlandeNiederlande Achilles ’29 25. Jan. 1996 000000000000008.00000000008 000000000000002.00000000002
16 Sharif Mukhammad vereinslos 21. Mär. 1990 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000
Angriff
07 Zubayr Amiri DeutschlandDeutschland SC Hessen Dreieich 02. Mai  1990 000000000000013.000000000013 000000000000002.00000000002
09 Khaibar Amani DeutschlandDeutschland SC Hessen Dreieich 06. Feb. 1987 000000000000011.000000000011 000000000000006.00000000006
15 Fardin Hakimi Shaheen Asmayee 16. Nov. 1994 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000
08 Josef Shirdel vereinslos 03. Apr. 1993 000000000000002.00000000002 000000000000001.00000000001
Stand: 29. März 2016

Erweiterter Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Liste sind alle Spieler aufgelistet, die in den vergangenen 18 Monaten ein Länderspiel für die afghanische Nationalmannschaft bestritten haben:

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze
Länderspiel-
tore
Letzte
Nominierung
Tor
Mansur Faqiryar vereinslos 03. Jan. 1986 000000000000023.000000000023 000000000000000.00000000000 16. Juni 2015
Fardeen Kohistani Shaheen Asmayee 06. Sep. 1994 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 03. Jan. 2016
Hamidullah Haji Abdullah unbekannt 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000 03. Jan. 2016
Morteza Alibeik unbekannt 08. Mai  1989 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000 16. Juni 2015
Abwehr
Djelaludin Sharityar BahrainBahrain Manama Club 15. Mär. 1983 000000000000038.000000000038 000000000000001.00000000001 12. Nov. 2015
Faisal Sakhizada NeuseelandNeuseeland Dandenong Thunder SC 15. Juli 1990 000000000000023.000000000023 000000000000000.00000000000 03. Sep. 2015
Zamir Daudi DeutschlandDeutschland Viktoria Aschaffenburg 27. Nov. 1989 000000000000016.000000000016 000000000000000.00000000000 13. Okt. 2015
Sabahoon Qaume DanemarkDänemark Kolding IF 11. Feb. 1992 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 16. Juni 2015
Mittelfeld
Mustafa Azadzoy ThailandThailand Nara United 24. Juli 1992 000000000000019.000000000019 000000000000002.00000000002 08. Okt. 2015
Shabir Isoufi NiederlandeNiederlande ASWH Ambach 09. Mär. 1992 000000000000007.00000000007 000000000000001.00000000001 03. Jan. 2016
Esmat Shanwary NiederlandeNiederlande GVVV 09. Okt. 1993 000000000000005.00000000005 000000000000001.00000000001 03. Sep. 2015
Mohammad Anwar Akbari Oqaban Hindukush 02. Aug. 1990 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 16. Juni 2015
Omid Homauni Oqaban Hindukush 16. Aug. 1994 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 03. Jan. 2016
Rohid Samandari De Spinghar Bazan 12. Juli 1995 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000 03. Jan. 2016
Angriff
Mustafa Afshar De Maiwand Atalan 02. Aug. 1986 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 03. Jan. 2016
Stand: 29. März 2016

Teilnahme Afghanistans an internationalen Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Teilnahme bis … Letzter Gegner Ergebnis Bemerkungen und
Besonderheiten
1950 Brasilien nicht teilgenommen
1954 Schweiz nicht teilgenommen
1958 Schweden nicht teilgenommen
1962 Chile nicht teilgenommen
1966 England nicht teilgenommen
1970 Mexiko nicht teilgenommen
1974 Deutschland nicht teilgenommen
1978 Argentinien nicht teilgenommen
1982 Spanien nicht teilgenommen
1986 Mexiko nicht teilgenommen
1990 Italien nicht teilgenommen
1994 Vereinigte Staaten nicht teilgenommen
1998 Frankreich nicht teilgenommen
2002 Südkorea & Japan nicht teilgenommen
2006 Deutschland 1. Qualifikationsrunde Turkmenistan 0:2 und 0:11 höchste Niederlage einer
afghanischen Nationalmannschaft
2010 Südafrika 1. Qualifikationsrunde Syrien 0:3 und 1:2 erstes WM-Qualifikationstor
2014 Brasilien 1. Qualifikationsrunde Palästina 0:2 und 1:1
2018 Russland 2. Qualifikationsrunde Japan, Syrien, Singapur,
Kambodscha
erster Sieg bei einer Qualifikation
gegen Kambodscha (1:0)

Teilnahme an der Fußball-Asienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Teilnahme bis … Letzter Gegner Ergebnis Bemerkungen und
Besonderheiten
1956 Hongkong nicht teilgenommen
1960 Südkorea nicht teilgenommen
1964 Israel nicht teilgenommen
1968 Iran nicht teilgenommen
1972 Thailand nicht teilgenommen
1976 Iran nicht qualifiziert Irak, Saudi-Arabien, Katar
1980 Kuwait nicht qualifiziert Katar, Bangladesch
1984 Singapur nicht qualifiziert China, Katar, Jordan, Hongkong
1988 Katar nicht teilgenommen
1992 Japan nicht teilgenommen
1996 Vereinigte Arabische Emirate nicht teilgenommen
2000 Libanon nicht teilgenommen
2004 China nicht qualifiziert Nepal, Kirgisistan
2007 Indonesien, Malaysia,
Thailand & Vietnam
nicht teilgenommen
2011 Katar nicht teilgenommen
2015 Australien nicht teilgenommen
2019 Vereinigte Arabische Emirate Qualifikation läuft erster Sieg bei einer Qualifikation
gegen Kambodscha (1:0)

Teilnahme an der Fußball-Südasienmeisterschaft (bis 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Ergebnis Letzter Gegner Ergebnis Bemerkungen und
Besonderheiten
2003 Bangladesch Vorrunde Pakistan, Indien, Sri Lanka Afghanistan wurde auf Wunsch der AFC eingeladen.
Erst 2005 wurde Afghanistan Mitglied der SAFF
2005 Pakistan Vorrunde Malediven, Pakistan, Sri Lanka
2008 Malediven & Sri Lanka Vorrunde Sri Lanka, Bhutan, Bangladesch
2009 Bangladesch Vorrunde Malediven, Indien, Nepal
2011 Indien 2. Platz Indien 0:4 erste Finalteilnahme überhaupt für Afghanistan
2013 Nepal Südasienmeister Indien 2:0 erster Titel für eine afghanische Fußballnationalmannschaft
2015 Indien 2. Platz Indien 1:2 n. V.

Teilnahme am AFC Challenge Cup (bis 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Ergebnis Letzter Gegner Ergebnis
2006 Bangladesch Vorrunde Indien, Taiwan, Philippinen
2008 Indien Vorrunde Indien, Tadschikistan, Turkmenistan
2010 Sri Lanka nicht teilgenommen
2012 Nepal nicht qualifiziert Nordkorea, Nepal, Sri Lanka
2014 Malediven 4. Platz Malediven 7:8 i.E.

Teilnahme an den Asienspielen (bis 1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Ergebnis Letzter Gegner Ergebnis Bemerkungen und
Besonderheiten
1951 Neu-Delhi 4. Platz Japan 0:2 Afghanistan erreichte den vierten Platz, ohne
auch nur einmal gewonnen zu haben.
1954 Manila Vorrunde Südkorea, Hongkong
1958 Tokio nicht teilgenommen
1962 Jakarta nicht teilgenommen
1966 Bangkok nicht teilgenommen
1970 Bangkok nicht teilgenommen
1974 Teheran nicht teilgenommen
1978 Bangkok nicht teilgenommen
1982 Neu-Delhi nicht teilgenommen
1986 Seoul nicht teilgenommen
1990 Peking nicht teilgenommen
1994 Hiroshima nicht teilgenommen
1998 Bangkok nicht teilgenommen

Teilnahme an den Olympischen Spielen (bis 1988)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Teilnahme bis … Letzter Gegner Ergebnis Bemerkungen und
Besonderheiten
1948 London Vorrunde Luxemburg 0:6 erstes offizielles Länderspiel
1952 Helsinki nicht teilgenommen
1956 Melbourne nicht teilgenommen
1960 Rom 1. Qualifikationsrunde Indien 2:5 Das geplante Rückspiel fand nicht statt,
da Afghanistan sich zurückzog
1964 Tokio nicht teilgenommen
1968 Mexiko-Stadt nicht teilgenommen
1972 München nicht teilgenommen
1976 Montréal nicht teilgenommen
1980 Moskau nicht teilgenommen
1984 Los Angeles nicht teilgenommen
1988 Seoul nicht teilgenommen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Afghanistan national football team – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anupam Kant Verma: The Lions of Khorasan. LiveMint, 7. Dezember 2011.
  2. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 2. Juni 2016. Abgerufen am 2. Juni 2016
  3. Statistik zum Afghanistan Independence Tournament
  4. eloratings.net
  5. Die Nationalmannschaft Afghanistans 1941
  6. Bericht zum olympischen Fußballturnier 1948
  7. Die Nationalmannschaft Afghanistans Afghanistan.html 1948
  8. FIFA-Weltrangliste: Kroatien und Ecuador auf dem Vormarsch. FIFA.com, 11. April 2013.
  9. Afghanisches Duell mit Pakistan. Sport1.de, 19. August 2013.
    Aufbruchsstimmung in Afghanistan. Sport1.de, 20. August 2013.
  10. Attackers Stab Afghan National Soccer Team’s Coach In Back. RFE/RL’s Radio Free Afghanistan, 11. Januar 2015.
  11. Daniel Waldschik: Ein Bad Homburger wird Nationaltrainer. fnp.de, 9. Februar 2015.
  12. Petar Segrt trainiert Afghanistan, Schwarzwälder Bote, aufgerufen am 26. Dezember 2015
  13. FIFA Awards Afghanistan 'Fair Play Award For 2013'. Rferl.org. 14. Januar 2014. Abgerufen am 25. Januar 2014.
  14. Quaid-E-Azam International Cup. In: rsssf.com. RSSSF, abgerufen am 27. Mai 2016.
  15. پیشکسوتان فوتبال افغانستان (Pioniere des afghanischen Fußballs). In: afghaneurosportsfederation.com. Afghan Sportsfederation in Europe, abgerufen am 27. Mai 2016.
  16. fifa.de: Skeledzic: Meine größte Herausforderung, 25. Februar 2015
  17. Spielberichte gegen Japan und Singapur (abgerufen am 17. Mai 2016)