Kirchdorf (bei Haag in Oberbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kirchdorf
Kirchdorf (bei Haag in Oberbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchdorf hervorgehoben

Koordinaten: 48° 11′ N, 12° 12′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Mühldorf am Inn
Verwaltungs­gemeinschaft: Reichertsheim
Höhe: 551 m ü. NHN
Fläche: 21,03 km2
Einwohner: 1317 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83527
Vorwahl: 08072
Kfz-Kennzeichen: MÜ, VIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 83 123
Gemeindegliederung: 50 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Bräustr. 11
84437 Reichertsheim
Website: kirchdorf.lra-mue.de
Erster Bürgermeister: Christoph Greißl (FWG)
Lage der Gemeinde Kirchdorf im Landkreis Mühldorf am Inn
Mühldorfer HartZangbergWaldkraiburgUnterreitTaufkirchen (Landkreis Mühldorf am Inn)SchwindeggSchönberg (Oberbayern)ReichertsheimRechtmehringRattenkirchenPolling (bei Mühldorf am Inn)ObertaufkirchenOberneukirchen (Oberbayern)OberbergkirchenNiedertaufkirchenNiederbergkirchenNeumarkt-Sankt VeitMühldorf am InnMettenheim (Bayern)MaitenbethLohkirchenKraiburg am InnKirchdorf (bei Haag in Oberbayern)Jettenbach (Oberbayern)HeldensteinHaag in OberbayernGars am InnErhartingEgglkofenBuchbach (Oberbayern)Aschau am InnAmpfingLandkreis LandshutLandkreis Rottal-InnLandkreis RosenheimLandkreis EbersbergLandkreis AltöttingLandkreis ErdingLandkreis TraunsteinKarte
Über dieses Bild
Kirchdorf im Februar 2010
Mariä Himmelfahrt, Kirchdorf

Kirchdorf ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn. Das gleichnamige Pfarrdorf ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf befindet sich in der Region Südostoberbayern im Alpenvorland auf einer Anhöhe mit Blick über den Nachbarort Haag hinweg auf die Kette der Bayerischen Alpen. Der im Norden des Gemeindegebiets entspringende Ornaubach gilt als südliche Grenze des Gattergebirges. Kirchdorf liegt am Schnittpunkt der Bundesstraßen 15 und 12 rund 20 Kilometer westlich von Waldkraiburg, 17 Kilometer nördlich von Wasserburg, 51 Kilometer östlich der Landeshauptstadt München, 15 Kilometer südlich von Dorfen und 30 Kilometer von der Kreisstadt Mühldorf am Inn entfernt. Die beiden nächstgelegenen Bahnstationen befinden sich in Soyen und Gars am Inn, welche regelmäßig von der Südostbayernbahn bedient werden.

Gemarkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt die Gemarkungen Berg, Fürholzen und Kirchdorf.

Gemeindeteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf hat folgende 50 Gemeindeteile:[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf „Pohchurdorf“ wird im Jahre 790 erstmals schriftlich erwähnt. Das in Kirchdorf ansässige Ortsadelsgeschlecht der Gurren von Kirchdorf wird 1140 bis 1245 erwähnt und gründete um 1200 die Freie Grafschaft Haag, zu deren Herrschaftsgebiet Kirchdorf bis 1804 gehörte. Kirchdorf war der kulturelle und religiöse Mittelpunkt der Freien Grafschaft Haag, welche von 1200 bis 1804 bestand. Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt von Kirchdorf, der (im Jahre 1315) 14 Filialkirchen unterstanden, wurde um 1200 von den Gurren im romanischen Stil erbaut, im Jahre 1472 von Graf Hans VI. von Haag im gotischen Stil neu errichtet und um 1690 barockisiert. Die Krypta von Kirchdorf (Unterkirche) ist die Erbbegräbnisstätte der Reichsgrafen von Haag. Das größte Grabdenkmal dieser Grafen, der Sarkophag des Grafen Ladislaus zu Hag steht heute im Bayerischen Nationalmuseum in der Eingangshalle. Die Kirche von Kirchdorf beherbergt die Gebeine der Seligen Kasta aus den Katakomben von Rom in einem gläsernen Schrein im linken Seitenaltar.

Kirchdorf gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Haag des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurden am 1. April 1971 die Gemeinden Berg und Fürholzen eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1182 auf 1355 um 173 Einwohner bzw. um 14,6 %.

  • 1961: 1196 Einwohner
  • 1970: 1216 Einwohner
  • 1987: 1162 Einwohner
  • 1991: 1217 Einwohner
  • 1995: 1248 Einwohner
  • 2000: 1260 Einwohner
  • 2005: 1291 Einwohner
  • 2010: 1326 Einwohner
  • 2015: 1339 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Alfons Linner sen. (Freie Wählergem. Berg).[4]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Reichertsheim.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gem. Kirchdorf
Blasonierung: „Durch eine eingeschweifte rote Spitze, darin ein schreitendes, silbernes Pferd, gespalten; vorne in Silber ein durchgehendes blaues Balkenkreuz, hinten in vier Reihen gespickelt von Schwarz und Silber.“[5]

Dieses Wappen wird seit 1982 geführt.[5]

Wappenbegründung: Das schreitende Pferd erinnert an die historische Verbindung zum Reichsministerialengeschlecht der Gurren von Kirchdorf, die ab 1150 im heutigen Gemeindegebiet nachweisbar sind und sich später Gurren von Haag nannten. Die Gurren von Haag führten wie ihre Rechtsnachfolger in der Reichsgrafschaft Haag eine Gurre (Stute) im Siegel. Das blaue Kreuz weist auf den Gemeindenamen und auf die Pfarrkirche von Kirchdorf hin, die über lange Zeit als Grablege der Grafen von Haag von Bedeutung war. Die Tingierung des Feldes mit dem Kreuz in Silber und Blau erinnert an den Übergang der Grafschaft Haag an das wittelsbachische Herzogtum Bayern im Jahr 1566; im 18. Jahrhundert hatte die Grafschaft einen Sonderstatus als kurbayerische Kabinettsherrschaft. Das von Schwarz und Silber gespickelte Feld ist vom Wappen der Schwarzenecker übernommen, die ebenfalls in Kirchdorf ansässig waren und im Spätmittelalter als Schatzmeister der Grafschaft Haag eine Rolle spielten. Eine Grabplatte des Hans Schwarzenecker, der als Pfarrer von Kirchdorf wirkte, zeigt dieses Wappenbild.[5]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gab es im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 6, im produzierenden Gewerbe 87 und im Bereich Handel und Verkehr 11 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren es 16 Personen. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 384. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe 5 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 76 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1297 ha. Davon waren 638 ha Ackerfläche und 658 ha Dauergrünfläche.

Größter Arbeitgeber in der Gemeinde ist die Schletter GmbH.

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Solarkraftwerke mit jeweils 100 kW Leistung stehen seit 2003 auf einer Fläche zwischen Öd, Wella und Au.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand 1999):

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze mit 44 Kindern

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Kirchdorf in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 589.
  4. 1. Bürgermeister Kirchdorf (Gemeinde Kirchdorf) (RIS). Verwaltungsgemeinschaft Reichertsheim, abgerufen am 30. August 2020.
  5. a b c Eintrag zum Wappen von Kirchdorf (bei Haag in Oberbayern) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte