Kraskowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kraskowo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Siedlung städtischen Typs
Kraskowo
Красково
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Ljuberzy
Bürgermeister Sergei Bykow
Erste Erwähnung 1623
Bevölkerung 21.250 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 495
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 231 565
Website www.kraskovo.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 40′ N, 37° 59′ OKoordinaten: 55° 40′ 0″ N, 37° 59′ 0″ O
Kraskowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kraskowo (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste großer Siedlungen in Russland

Kraskowo (russisch Красково) ist eine Siedlung städtischen Typs mit 21.250 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Moskau (Russland).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraskowo befindet sich im Rajon (Landkreis) Ljuberzy rund 30 km südöstlich von Moskau, am Moskwa-Nebenfluss Pechorka und an der Eisenbahn-Hauptstrecke von Moskau nach Rjasan. Die benachbarten größeren Orte sind unter anderem die Siedlungen Tomilino, Malachowka und Bykowo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhaltepunkt Kraskowo

Die erste schriftliche Erwähnung von Kraskowo als Dorf stammt aus dem Jahr 1623, das daher als Gründungsjahr des Ortes gilt. Der Name stammt vom Familiennamen eines der damaligen Landgutsherren ab. Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert wechselte Kraskowo mehrmals den Besitzer und gehörte zeitweise auch Vertretern der Geschlechter Galitzin und Trubetzkoi.

Ab Ende des 19. Jahrhunderts entstanden in und um Kraskowo zunehmend Sommerhäuser, so dass sich der Ort zu einer für das Moskauer Umland typischen Datschensiedlung entwickelte, in der sich auch berühmte Künstler wie Anton Tschechow oder Maxim Gorki mehrmals aufhielten. Bereits 1898 wurde in Kraskowo das erste öffentliche Krankenhaus im Ljuberzyer Kreis eröffnet.

Im späteren 20. Jahrhundert entstanden in Kraskowo neben weiteren Datschen auch moderne Wohnviertel nach städtischem Vorbild.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Kraskowo sind Reste des ehemaligen Trubezkoi-Landgutes aus dem 18. Jahrhundert erhalten geblieben. Sehenswert ist auch die 1833 im Empire-Stil erbaute Gottesmutter-von-Wladimir-Kirche (Церковь Иконы Божией Матери Владимирская).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kraskowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien