Noginsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Noginsk
Ногинск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Noginsk
Bürgermeister Wladimir Chwatow
Erste Erwähnung 1389
Frühere Namen Bogorodsk
Stadt seit 1781
Fläche 52,09 km²
Bevölkerung 100.072 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1921 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49651
Postleitzahl 142400
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 239 501
Website www.noginsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 51′ N, 38° 26′ OKoordinaten: 55° 51′ 0″ N, 38° 26′ 24″ O
Noginsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Noginsk (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Noginsk (russisch Ногинск) ist eine russische Großstadt in der Oblast Moskau, rund 50 km östlich von Moskau mit 100.072 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie ist Verwaltungszentrum des Rajon Noginsk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erscheinungs-Kathedrale am Kljasma-Ufer in Noginsk

Erstmals erwähnt 1389 als Dorf Rogosch (Рогожь) und später als Handelssiedlung namens Stary Rogoschski Jam (Старый Рогожский Ям), hieß die Stadt seit 1781 Bogorodsk (Богородск). 1930 erhielt die Stadt ihren heutigen Namen nach dem Parteifunktionär Wiktor Pawlowitsch Nogin.

Im Jahr 2004 wurden die Siedlungen Kowerschi und Jamskije Lessa eingemeindet.

Noginsk ist der Sitz des russischen Senders Radio Majak. Außerdem befindet sich dort auch eine Sendeanlage für Langwellenrundfunk.

Die Stadt verfügte über ein kleines Straßenbahnnetz mit 13,7 km Länge, erbaut 1923, in Betrieb seit 2. März 1924. Nach einer vorübergehenden Unterbrechung von 1. April 2011 bis 30. Juni 2012 wurde der Betrieb zum 12. Juni 2013 endgültig eingestellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 11.102
1926 38.500
1939 81.004
1959 94.522
1970 103.735
1979 118.750
1989 123.020
2002 117.555
2010 100.072

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die holzverarbeitende Industrie ist die wichtigste wirtschaftliche Einnahmequelle, an zweiter Stelle folgt die Landwirtschaft (Versorgungsnähe zu Moskau).

In Fachkreisen ist Noginsk bekannt für sein Übungsgelände für internationale Antiterrorübungen und Katastrophenabwehr. Die letzte große internationale Übung mit Beteiligung von zehn NATO-Staaten (darunter auch Deutschland) fand im September 2002 statt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Noginsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)