Montpeyroux (Hérault)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montpeyroux
Wappen von Montpeyroux
Montpeyroux (Frankreich)
Montpeyroux
Region Okzitanien
Département Hérault
Arrondissement Lodève
Kanton Gignac
Gemeindeverband Communauté de communes Vallée de l’Hérault
Koordinaten 43° 42′ N, 3° 30′ OKoordinaten: 43° 42′ N, 3° 30′ O
Höhe 135–245 m
Fläche 22,42 km²
Einwohner 1.318 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km²
Postleitzahl 34150
INSEE-Code
Website http://www.montpeyroux34.fr/

Montpeyroux (okzitanisch Mont Peirós im Sinne von „Steiniger Berg“) ist eine französische Gemeinde mit 1318 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Hérault in der Region Okzitanien. Seine Bewohner werden Montpeyroussiens genannt. Montpeyroux liegt 38 Kilometer nordwestlich von Montpellier.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruine Le Castellas.

Das Dorf liegt an der Grenze zweier Landschaften: den Ausläufern des Kalksteingebiets Causse und dem Schwemmland des Hérault. Über dem Ort erhebt sich die Ruine von "Le Castellas" (250 m)[1] sowie der Berggipfel Baudille (847 m). Es ist Kreuzungspunkt verschiedener Nord-Süd- und Ost-West-Verbindungen, wie z.B. jahrhundertealte Pilgerwege. Die Abtei von Saint Aniane liegt in der näheren Umgebung. Seit dem Mittelalter bestimmt Montpeyroux durch seine strategische und geologische Lage wirtschaftliche Prosperität. In der umliegenden hügeligen Landschaft wird Wein angebaut, die Rebsorte Syrah dominiert die Rebflächen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montpeyroux (Hérault) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wandertipp Provence Ruine "Le Castellas"