Nordische Skiweltmeisterschaften 1941

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordische Skiweltmeisterschaften 1941 (inoffiziell) FIS.svg

Sieger
Skilanglauf 18 km SchwedenSchweden Alfred Dahlqvist
Skilanglauf 50 km FinnlandFinnland Jussi Kurikkala
4 × 10 km-Langlaufstaffel FinnlandFinnland Finnland
Skispringen Normalschanze FinnlandFinnland Paavo Vierto
Nordische Kombination Deutsches ReichDeutsches Reich Gustl Berauer
Wettbewerbe
Austragungsorte ItalienItalien Cortina d’Ampezzo
Einzelwettbewerbe 4
Teamwettbewerbe 1 (+1 inoffiziell)
Zakopane 1939 St. Moritz 1948

Die Nordischen Skiweltmeisterschaften des Jahres 1940 sollten in Norwegen stattfinden. Aufgrund der Kriegsereignisse wurde die WM jedoch abgesagt. Aus zeitgenössischen Berichten geht hervor, dass diese Maßnahme umstritten war. Gegner der Absage brachten vor, dass z. B. die norwegischen Meisterschaften im selben Jahr problemlos durchgeführt werden konnten.[1]

Der italienische Wintersportort Cortina d’Ampezzo organisierte die Nordischen Skiweltmeisterschaften für die Zeit vom 1. bis 10. Februar 1941. Die FIS erklärte 1946 diese bei einem Kongress in Pau nachträglich für ungültig, da viele Nationen aufgrund des Zweiten Weltkrieges nicht daran teilnehmen konnten. Es wurden Medaillen vergeben, die jedoch nach dem Beschluss der FIS von 1946 ihren offiziellen Status verloren und nicht mehr gezählt werden.[2]

Trotz des Fehlens der Sportler aus Norwegen übten die Skandinavier wieder eine hohe Dominanz aus. Nur in der Nordischen Kombination und in der Langlaufstaffel konnten andere Nationen außer den Finnen und Schweden Medaillen gewinnen.

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit
1 SchwedenSchweden Alfred Dahlqvist 1:05:25 h
2 FinnlandFinnland Jussi Kurikkala 1:07:35 h
3 FinnlandFinnland Lauri Silvennoinen 1:08:13 h

Datum: ?[3]

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit
1 FinnlandFinnland Jussi Kurikkala 3:36:35 h
2 SchwedenSchweden Mauritz Brannström 3:38:17 h
3 SchwedenSchweden Alfred Dahlqvist 3:41:41 h

Datum: ?[4]

4 × 10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 FinnlandFinnland Finnland Martti Lauronen
Jussi Kurikkala
Lauri Silvennoinen
Eino Olkinuora
2:31:07 h
2 SchwedenSchweden Schweden Carl Pahlin
Donald Johansson
Nils Östensson
Alfred Dahlqvist
2:32:15 h
3 ItalienItalien Italien Aristide Compagnoni
Severino Compagnoni
Alberto Jammeron
Giulio Gherardi
2:33:50 h

Datum: ?[5]

Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 FinnlandFinnland Paavo Vierto 221,5
2 FinnlandFinnland Leo Laakso 220,5
3 SchwedenSchweden Sven Selånger 218,3

Datum: ?[6]

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (Normalschanze / 18 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 Deutsches ReichDeutsches Reich Gustl Berauer 431,8
2 FinnlandFinnland Pauli Salonen 414,8
3 Deutsches ReichDeutsches Reich Josef Gstrein 406,2
4 FinnlandFinnland Kalervo Kaplas 392,4
5 FinnlandFinnland Timo Murama 391,6
6 SchwedenSchweden Sven Selånger 391,5
7 ItalienItalien Bruno da Col 390,6
8 Deutsches ReichDeutsches Reich Hans Lahr 388,8

Datum: ?[7]

Gustl Berauer ging bei Wettbewerben erst nach der Annektierung des Landesteils Sudetenland der Tschechoslowakei [8] für Deutschland an den Start. Vorher war er Staatsbürger der Tschechoslowakei und war für diese Nation sportlich v.a. bei den Olympischen Spielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen sehr erfolgreich.[9]

Militärpatrouillenlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftswettkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Weltmeisterschaft wurde wie bei den Olympischen Winterspielen 1936 auch ein Militärpatrouillenlauf ausgetragen, der jedoch nicht zum offiziellen WM-Programm gehörte. Das Ergebnis floss daher nicht mit in den Medaillenspiegel ein. Die Teilnehmermannschaften bestanden aus jeweils vier Soldaten, geführt von einem Offizier, der eine Pistole mit sich führte und sich an den Schießwettbewerben nicht selbst beteiligte, zudem aus einem Unteroffiziersdienstgrad und aus zwei Mannschaftsdienstgraden. Insgesamt traten Teams aus sieben Nationen an. Neben den Medaillengewinnern waren dies noch die Schweiz, Finnland, Jugoslawien und die Slowakei.

Platz Land Sportler Zeit
1 SchwedenSchweden Schweden Wilhelm Hjukström, Leutnant
Martin Matsbo, Hauptgefreiter
Nils Östensson
Gösta Andersson
2:13:21 h
2 Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich Günther Meergans, Leutnant
Schaumann, Unteroffizier
Josef Gstrein, Gefreiter
Alfred Rößner, Jäger
2:20:17 h
3 ItalienItalien Italien ... 2:23:55 h
4 SchweizSchweiz Schweiz ... 2:28:12 h
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien ... 2:48:38 h
6 SlowakeiSlowakei Slowakei ... 2:49:23 h

Datum: 7. Februar 1941[10]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da diese Weltmeisterschaften nur inoffiziellen Charakter haben, geht die Medaillenwertung nicht in die Gesamtwertung der Medaillenzählung für Weltmeisterschaften mit ein. In der folgenden Übersicht ist außerdem der sowieso nur inoffizielle Militärpatrouillenlauf nicht miteinbezogen.

Nationen
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Finnland 3 3 1 7
02 SchwedenSchweden Schweden 1 2 2 5
03 Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 1 0 1 2
04 ItalienItalien Italien 0 0 1 1
Sportler
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Jussi Kurikkala 2 1 0 3
02 SchwedenSchweden Alfred Dahlqvist 1 1 1 3
03 FinnlandFinnland Lauri Silvennoinen 1 0 1 2
04 Deutsches ReichDeutsches Reich Gustl Berauer 1 0 0 1
FinnlandFinnland Paavo Vierto 1 0 0 1
FinnlandFinnland Martti Lauronen 1 0 0 1
FinnlandFinnland Eino Olkinuora 1 0 0 1
08 FinnlandFinnland Pauli Salonen 0 1 0 1
FinnlandFinnland Leo Laakso 0 1 0 1
SchwedenSchweden Mauritz Brannström 0 1 0 1
SchwedenSchweden Carl Pahlin 0 1 0 1
SchwedenSchweden Donald Johansson 0 1 0 1
SchwedenSchweden Nils Östensson 0 1 0 1
014 Deutsches ReichDeutsches Reich Josef Gstrein 0 0 1 1
SchwedenSchweden Sven Selånger 0 0 1 1
ItalienItalien Aristide Compagnoni 0 0 1 1
ItalienItalien Severino Compagnoni 0 0 1 1
ItalienItalien Alberto Jammeron 0 0 1 1
ItalienItalien Giulio Gherardi 0 0 1 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Als Athleten im Schützengraben", Wiener Zeitung 1. Februar 2013 auf wienerzeitung.at
  2. About FIS - FIS Organisation, 16th Pau (FRA) 1946 auf fis-ski.com
  3. Nordische Ski-Weltmeisterschaften 1941 in Cortina d'Ampezzo, Italien auf ifosta.de/Sport
  4. Nordische Ski-Weltmeisterschaften 1941 in Cortina d'Ampezzo, Italien auf ifosta.de/Sport
  5. Nordische Ski-Weltmeisterschaften 1941 in Cortina d'Ampezzo, Italien auf ifosta.de/Sport
  6. Nordische Ski-Weltmeisterschaften 1941 in Cortina d'Ampezzo, Italien auf ifosta.de/Sport
  7. Einiges rund um den Wintersport im Riesengebirge, Weltmeister in der Nordischen Kombination aus dem Riesengebirge auf archive.is/Sport
  8. Die NS-Außenpolitik auf dhm.de/lemo
  9. Gustl Berauer auf sports-reference.com
  10. Schweden vor Deutschland und Italien im Patrouillenlauf Volks-Zeitung vom 8. Februar 1941, Folge 39, Seite 7, Österreichische Nationalbibliothek, ANNO, Historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]