Pennautier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pennautier
Wappen von Pennautier
Pennautier (Frankreich)
Pennautier
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton La Vallée de l’Orbiel
Gemeindeverband Carcassonne Agglo
Koordinaten 43° 15′ N, 2° 19′ OKoordinaten: 43° 15′ N, 2° 19′ O
Höhe 94–201 m
Fläche 17,78 km2
Einwohner 2.515 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 141 Einw./km2
Postleitzahl 11610
INSEE-Code

Pennautier – Schloss

Pennautier ist eine südfranzösische Gemeinde mit 2515 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pennautier liegt am kleinen Fluss Fresquel in einer Höhe von etwa 120 Metern ü. d. M. und etwa sieben Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich von Carcassonne.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1901 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2015
Einwohner 1.214 1.104 1.014 1.079 1.245 1.275 1.375 1.936 2.253 2.434 2.442 2.494

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort stets zwischen 1.000 und 1.300 Einwohner. Trotz der Reblauskrise sowie der Mechanisierung der Landwirtschaft und dem damit verbundenen Verlust von Arbeitsplätzen ist die Einwohnerzahl auch im 20. Jahrhundert im Großen und Ganzen stabil geblieben bzw. noch angestiegen, was in erster Linie mit den im Vergleich zur nahegelegenen Großstadt Carcassonne vergleichsweise günstigen Mieten und Grundstückspreisen zusammenhängt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Ortes ist immer noch geprägt von der Landwirtschaft. Seit der Römerzeit wird in der Region Wein angebaut; der Ort gehört heute zum Weinbaugebiet Cabardès (AOC). Im ausgehenden 20. Jahrhundert ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Wirtschaftsfaktor hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geschichte des Ortes in gallorömischer und mittelalterlicher Zeit ist nicht viel bekannt. Nach dem Ende der Hugenottenkriege (1562–1598) ließ Bernard Reich de Pennautier, Schatzmeister der Provinz Languedoc unter Ludwig XIII., das Schloss erbauen, welches um 1620 weitgehend fertiggestellt war. Sein Sohn Pierre Louis Reich de Pennautier beauftragte den königlichen Architekten Le Vau um 1670 mit der Vergrößerung des Schlosses im Stil von Versailles.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Pennautier mit seiner sich an Versailles orientierenden Architektur ist ein bauliches Unikat im Süden Frankreichs – es wird auch als das „Versailles des Languedoc“ bezeichnet, denn neben seinem Architekten Le Vau war auch der Gartenarchitekt Le Nôtre mit den Planungen befasst. Der etwa 60 Meter lange und 2½-geschossige Kernbau wird von zwei knapp 20 Meter langen seitlichen Pavillons begleitet, so dass sich eine Gesamtlänge von ca. 100 Metern ergibt. Während im Mittelteil nur Rechteckfenster zu sehen sind, sind die Fenster in den Pavillons gewölbt. Der Bau ist – mit Ausnahme der grauen Natursteinteile – komplett aus Ziegelsteinen errichtet, die jedoch anschließend verputzt wurden. Das Schloss ist seit 1972 als Monument historique[1] anerkannt. Im Jahr 1989 wurde auch das historische Mobiliar unter Schutz gestellt. Der Baukomplex befindet sich in Privatbesitz und dient heute als Weingut sowie als Hotel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pennautier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Château, Pennautier in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)