Payra-sur-l’Hers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Payra-sur-l’Hers
Wappen von Payra-sur-l’Hers
Payra-sur-l’Hers (Frankreich)
Payra-sur-l’Hers
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton La Piège au Razès
Gemeindeverband Communauté de communes Castelnaudary Lauragais Audois
Koordinaten 43° 16′ N, 1° 51′ OKoordinaten: 43° 16′ N, 1° 51′ O
Höhe 237–362 m
Fläche 24,52 km2
Einwohner 188 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 11410
INSEE-Code

Payra-sur-l’Hers – Waschhaus und Kirche

Payra-sur-l’Hers ist eine südfranzösische Gemeinde mit 188 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Payra-sur-l’Hers liegt im Herzen des Lauragais am Fluss Hers in einer Höhe von etwa 245 Metern ü. d. M. und etwa 52 Kilometer (Fahrtstrecke) westlich von Carcassonne bzw. etwa 13 Kilometer südwestlich von Castelnaudary. Der Kantonshauptort Salles-sur-l’Hers befindet sich etwa sieben Kilometer nordwestlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 241 206 192 184 158 177 157

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort zeitweise knapp 600 Einwohner. Die Mechanisierung der Landwirtschaft und der damit verbundene Verlust von Arbeitsplätzen führte seitdem zu einem deutlichen Rückgang der Einwohnerzahl.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Ortes ist immer noch geprägt von der Landwirtschaft, die sich im ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit hauptsächlich auf den Anbau von Färberwaid (pastel) konzentrierte. Der Import von Indigo führte ab dem 18. Jahrhundert zu einem allmählichen wirtschaftlichen Niedergang und die Bauern wandten sich wieder der ‚normalen‘ Landwirtschaft zu. Im ausgehenden 20. Jahrhundert ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Wirtschaftsfaktor hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1119 wird der Ort erstmals urkundlich unter dem Namen Pairano erwähnt; 1272 stand er unter der Verwaltung von Laurac, wenige Jahre später unter der von Mas-Saintes-Puelles. Während die Albigenserkreuzzüge den Ort anscheinend verschonten, geriet er in den ebenfalls religiös motivierten Auseinandersetzungen des 16. Jahrhunderts (Hugenottenkriege) zwischen die Fronten: Im Jahre 1568 wurde er von den Protestanten übernommen, zwei Jahre später von den Soldaten Colignys überrannt. Im Jahre 1580 verwüsteten katholische Truppen den Ort.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal der Kirche
  • Die kleine romanische Pfarrkirche von Payra mit ihrem später hinzugefügten und von seitlichen Türmchen begleiteten Glockengiebel ist gänzlich aus Naturstein errichtet. Interessantester Bauteil ist das Archivoltenportal auf der Südseite, dessen perfekt gearbeitete Bögen mit Kugeln, Muscheln etc. geschmückt sind. Die vier seitlichen Kapitelle zeigen – leider nur schlecht erhaltene – vegetabilische Motive. Die Portalzone schließt nach oben ab mit einem Konsolenfries mit tierischen und menschenähnlichen Köpfen, die sowohl dekorativ wie unheilabwehrend (apotropäisch) verstanden werden können. Das Portal wurde bereits 1932 als Monument historique anerkannt; der gesamte Kirchenbau folgte im Jahr 1988[1].
  • Unterhalb der Kirche befindet sich ein Waschhaus (lavoir) aus dem 19. Jahrhundert, das auch als Viehtränke (abreuvoir) genutzt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Payra-sur-l'Hers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église, Payra-sur-l’Hers in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)