Saint-Papoul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Papoul
Saint-Pàpol
Saint-Papoul (Frankreich)
Saint-Papoul
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton Le Bassin Chaurien
Gemeindeverband Communauté de communes Castelnaudary Lauragais Audois
Koordinaten 43° 20′ N, 2° 2′ OKoordinaten: 43° 20′ N, 2° 2′ O
Höhe 139–405 m
Fläche 26,48 km2
Einwohner 797 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 11400
INSEE-Code

Saint-Papoul – Ortsbild mit Abteikirche

Saint-Papoul (occitanisch: Saint-Pàpol) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 797 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Papoul liegt im Herzen der alten Kulturlandschaft des Lauragais in einer Höhe von etwa 170 Metern ü. d. M. und etwa 35 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich von Carcassonne bzw. etwa 8,5 Kilometer östlich von Castelnaudary.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 602 617 678 673 762 770 777

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort stets zwischen 1.000 und 1.400 Einwohner. Die Mechanisierung der Landwirtschaft und der damit verbundene Verlust von Arbeitsplätzen führte seitdem zu einem deutlichen Rückgang der Einwohnerzahl.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Ortes ist immer noch geprägt von der Landwirtschaft, die sich im ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit hauptsächlich auf den Anbau von Färberwaid (pastel) konzentrierte. Der Import von Indigo führte ab dem 18. Jahrhundert zu einem allmählichen wirtschaftlichen Niedergang und die Bauern wandten sich wieder der ‚normalen‘ Landwirtschaft zu. Im ausgehenden 20. Jahrhundert ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Wirtschaftsfaktor hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 8. Jahrhundert wurde in einem zur damaligen Zeit abgelegenen Gebiet die Benediktiner-Abtei Saint-Papoul gegründet, um die herum sich allmählich der heutige Ort entwickelte. Im Jahre 1317 erhob Papst Johannes XXII. die Abtei zum Bischofssitz, welcher bis zur Französischen Revolution Bestand hatte. Über Zerstörungen während der Albigenserkreuzzüge (1209–1229), des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) oder der Hugenottenkriege (1562–1598) ist nichts bekannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Papoul – Abteikirche / Kathedrale

Ehemalige Abtei Saint-Papoul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Abtei Saint-Papoul

Der vergleichsweise gut erhaltene ehemalige Klosterkomplex bestehend aus Abteikirche, Kreuzgang, Kapitelsaal, Refektorium etc. wurde bereits seit dem Jahr 1846 als Monument historique[1] anerkannt.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Bischofspalast schließt südlich an die Abtei an. Er wurde im 15. Jahrhundert restauriert, doch seine heutige Erscheinung stammt weitgehend aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Er wurde in den Jahren 1943 bzw. 2007 in die Liste der Monuments historiques[2] aufgenommen.
  • Die Porte de l’Est, ein wehrhafter aber schmuckloser Zugang zum ehemaligen Abteibezirk, stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist seit 1926 als Monument historique[3] anerkannt.
  • Mit dem Bau des Château de Ferrals wurde im Jahr 1567 begonnen. Noch vor seiner endgültigen Fertigstellung sah es den Besuch des französischen Königs Karl IX. und seiner Mutter Katharina von Medici. Das Bauwerk ist seit 1927 als Monument historique[4] anerkannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Papoul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abbaye, Saint-Papoul in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Palais épiscopal, Saint-Papoul in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Porte de l’Est, Saint-Papoul in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Château de Ferrals, Saint-Papoul in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)