Salles-sur-l’Hers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salles-sur-l’Hers
Wappen von Salles-sur-l’Hers
Salles-sur-l’Hers (Frankreich)
Salles-sur-l’Hers
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton La Piège au Razès
Gemeindeverband Castelnaudary Lauragais Audois
Koordinaten 43° 18′ N, 1° 47′ OKoordinaten: 43° 18′ N, 1° 47′ O
Höhe 205–335 m
Fläche 19,31 km2
Einwohner 699 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km2
Postleitzahl 11410
INSEE-Code

Salles-sur-l’Hers – Kirche mit Glockengiebel

Salles-sur-l’Hers ist eine südfranzösische Gemeinde mit 699 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salles-sur-l’Hers liegt am Fluss Hers im Herzen des Lauragais in einer Höhe von etwa 220 Metern ü. d. M. und etwa 58 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich von Carcassonne bzw. etwa 18 Kilometer südwestlich von Castelnaudary.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 578 538 528 528 476 540 570 699

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort stets zwischen 900 und 1.200 Einwohner. Die Mechanisierung der Landwirtschaft führte seitdem zu einem deutlichen Rückgang der Einwohnerzahl.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Ortes ist immer noch geprägt von der Landwirtschaft, die sich im ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit hauptsächlich auf den Anbau von Färberwaid (pastel) konzentrierte. Der Import von Indigo führte ab dem 18. Jahrhundert zu einem allmählichen wirtschaftlichen Niedergang; die Bauern mussten wieder zur ‚normalen‘ Landwirtschaft zurückkehren. Im ausgehenden 20. Jahrhundert ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Wirtschaftsfaktor hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geschichte des Ortes liegen derzeit keine Informationen vor.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleine mittelalterliche Pfarrkirche von Salles wurde nach Zerstörungen während der religiös motivierten Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten (Hugenottenkriege) im 17. Jahrhundert wieder aufgebaut. Markantester Bauteil der einschiffigen Kirche ist der von seitlichen Türmchen begleitete Glockengiebel oberhalb der ansonsten völlig schmucklosen Westfassade. Sein dreieckiger Aufbau bietet Platz für sechs freischwingende Glocken; er wurde bereits im Jahr 1926 als Monument historique[1] anerkannt. Die Kirche des Nachbarorts Payra-sur-l’Hers zeigt eine verkleinerte Ausgabe.
  • Von der in den Religionskriegen zerstörten Burg des 15. und 16. Jahrhunderts steht noch ein Wehrturm (donjon), der seit 1948 ebenfalls als Monument historique[2] anerkannt ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salles-sur-l'Hers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clocher de l’Église Saint-Mathieu, Salles-sur-l’Hers in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Donjon, Salles-sur-l’Hers in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)