Trèbes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trèbes
Wappen von Trèbes
Trèbes (Frankreich)
Trèbes
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton La Montagne d’Alaric
Gemeindeverband Carcassonne Agglo
Koordinaten 43° 13′ N, 2° 26′ OKoordinaten: 43° 13′ N, 2° 26′ O
Höhe 67–161 m
Fläche 16,36 km2
Einwohner 5.606 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 343 Einw./km2
Postleitzahl 11800
INSEE-Code
Website ville-trebes.com

Trèbes

Trèbes ist eine französische Gemeinde mit 5606 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aude in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Carcassonne und zum Kanton La Montagne d’Alaric.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Großraum von Carcassonne, rund 10 Kilometer östlich von dessen Stadtzentrum. Nachbargemeinden von Trèbes sind:

Trèbes liegt am linken Ufer des Flusses Aude unterhalb der Einmündung des Nebenflusses Orbiel. Die Altstadt befindet sich zwischen der Aude und dem zu ihr parallel verlaufenden Canal du Midi. Der größere Teil der Stadt liegt auf der anderen Kanalseite.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet wird von der Départementsstraße D6113 (früher Route Nationale (RN) 113) erschlossen, die aus dem Stadtzentrum von Carcassonne herausführt und südlich der Aude nach Osten, in Richtung Narbonne, verläuft. Im südlichen Gemeindegebiet, auf Höhe des ehemaligen Bahnhofes, zweigt die Départementsstraße D610 (La Minervoise) ab. Diese führt durch das Minervois auf der Nordseite der Aude in Richtung Béziers durch die Départements Aude und Hérault. Ganz im Süden berührt auch die Autobahn A61 das Gemeindegebiet. Der nächste Bahnanschluss befindet sich in Carcassonne, ebenso der Flughafen Carcassonne-Salvaza.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 2958 4007 5526 5575 5495 5416 5606

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trèbes ist eine der rund 45 Gemeinden, die ihren Wein unter der Herkunftsbezeichnung Minervois AOC vermarkten darf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Canal du Midi wurde ein Freizeithafen für den Tourismus mit Sport- und Hausbooten angelegt.

Jüngere Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. März 2018 kam es in einem Supermarkt zu einer Geiselnahme mit islamistischem Hintergrund, bei der drei Menschen zu Tode kamen.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trèbes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Étienne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Pont aqueduc de l’Orbiel in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)