Pixomondo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PIXOMONDO Studios GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 2001[1]
Sitz Frankfurt am Main
Leitung Thilo Kuther, Managing Director
Mitarbeiter 640 (Stand: 2012)
Branche Computeranimation
Website www.pixomondo.com

Pixomondo ist ein international tätiges, auf visuelle Effekte spezialisiertes Unternehmen mit Standorten in mehreren Ländern. Gegründet wurde es 2001 von seinem heutigen Geschäftsführer und Executive Producer Thilo Kuther in Pfungstadt bei Darmstadt. Die Pixomondo Studios GmbH & Co. KG hat derzeit weltweit 13 Standorte.[2][3]

Tätigkeitsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pixomondo produziert visuelle Effekte für Spielfilme und Fernsehproduktionen wie beispielsweise Game of Thrones, 2012, Hugo Cabret, Fast & Furious Five und Hindenburg. Außerdem entwickelt Pixomondo visuelle Medien für Messen und Live Events, Corporate- und Industriefilme, Werbung und Interactive Media sowie Apps. Unternehmen wie Porsche, Mercedes-Benz, Volkswagen, Lufthansa und manroland zählen zu den Kunden von Pixomondo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 2001 von Thilo Kuther zunächst als Designstudio gegründet. Kurz darauf wurde das Leistungsspektrum durch die Erstellung von Motion Graphics für Eventmedien sowie von Animationen für Produktfilme und Commercials ergänzt. Ende 2003 arbeiteten 40 VFX-, CGI und Compositing-Spezialisten am ersten Standort in Pfungstadt bei Darmstadt. 2004 folgten mit den Arbeiten an der Dokumentation Atlantropa - Der Traum vom neuen Kontinent die ersten digitalen Visualisierungen für das Fernsehen.

Im Jahr 2005 eröffnete das Unternehmen in Ludwigsburg einen Feature-Film Standort. Dort entstanden als erstes Projekt die visuellen Effekte zum Kinofilm Der Rote Baron.

2005 eröffnete PIXOMONDO ein Studio in London. Im Jahr 2007 wurde der Standort in Frankfurt eröffnet und im Juli 2008 in Los Angeles. Im selben Jahr wurde das Unternehmen von Roland Emmerich mit der Produktion von 100 Composites kompletter CG-Environments für den Film 2012 beauftragt.

2009 folgte auf dem asiatischen Kontinent PIXOMONDO Shanghai und Peking. 2010 wurde der Standort London ausgebaut, die Standorte München und Hamburg kamen hinzu. 2011 kam der Standort Toronto hinzu. Bei Pixomondo sind Stand April 2012 etwa 670 Mitarbeiter beschäftigt.

Für die visuellen Effekte in Martin Scorseses Hugo Cabret erhielten die Pixomondo Mitarbeiter Ben Grossmann (VFX-Supervisor) und Alex Henning (DFX-Supervisor) 2012 den Oscar.[4] Mit 854 Einstellungen, die eine Laufzeit von 62 Minuten im finalen Film haben, erstellte Pixomondo rund 98 Prozent aller visuellen Effekte.

Im Februar 2013 wurde bekanntgegeben, dass die Standorte London und Detroit aus strukturellen Gründen geschlossen werden.[5] Im Mai 2013 musste das Unternehmen aufgrund andauernder Restrukturierungsprozesse und der VFX-Krise den Standort Berlin schließen.[6] Darüber hinaus machte das Unternehmen 2013 Schlagzeilen, als es zahlreiche Honorare von freien Mitarbeitern über mehrere Monate nicht bezahlte und sich einigen Klagen stellen musste.[7]

Live Media, Commercials & Corporate Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich „Live Media“ betreut das Unternehmen mehrere Automobilmarken bei den wichtigsten Branchenmessen, wie z. B. der Internationalen Automobil-Ausstellung, dem Genfer Auto-Salon und der North American International Auto Show.

Das Unternehmen entwickelt zudem interaktive Medienanwendungen für Touchscreens, Smartphones, Tabletcomputer und Microsites.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das internationale Studionetzwerk von Pixomondo umfasst Standorte in Europa (Deutschland), Amerika (USA und Kanada) und Asien (China). Alle Standorte sind durch die IT-Pipeline „ITworx 24/7“ vernetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Game of Thrones
    • Emmy Award (Creative Arts Emmy) für Outstanding Special Visual Effects (Game of Thrones, Episode "Valar Morghulis") [8]
    • AEAF Award in der Kategorie TV-Serie für fascinating VFX Work on season two of „Game of Thrones [9]
    • VES Award für Outstanding Visual Effects in a Broadcast Program, Outstanding Animated Character in a Commercial or Broadcast Program und Outstanding Created Environment in a Commercial or Broadcast Program (Game of Thrones) [10]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About Pixomondo. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  2. www.pixomondo.com
  3. IMDB
  4. Spiegel Online
  5. Pixomondo schließt Standorte in London und Detroit. In: echo-online.de, 25. Februar 2013. Abgerufen am 9. März 2013.
  6. "Pixomodo schliesßt Berliner Standort". In: "animationsfilme.ch", Abgerufen am 6. Oktober 2014.
  7. Tim Kanning: Freie Mitarbeiter rebellieren gegen Pixomondo. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September 2013, abgerufen am 14. Februar 2017.
  8. [1], emmys.com, aufgerufen 18. September 2012
  9. [2], vfxfestival.com, aufgerufen 20. September 2012
  10. [3], visualeffectssociety.com, aufgerufen 22. Februar 2013
  11. [4], emmys.com, aufgerufen 9. Dezember 2013