Diodato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antonio Diodato (* 30. August 1981 in Aosta), bekannt als Diodato, ist ein italienischer Popsänger und Songwriter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diodato wuchs in Tarent (Apulien) auf und zog später nach Rom, wo er an der Universität Rom III einen kulturwissenschaftlichen Abschluss im Fach Film (DAMS) machte. Seine ersten musikalischen Arbeiten entstanden in Schweden in Zusammenarbeit mit Sebastian Ingrosso und Steve Angello. Nach einem Plattenvertrag in Italien veröffentlichte er 2013 sein erstes Album E forse sono pazzo. Beim Sanremo-Festival 2014 erreichte er mit dem Lied Babilonia Platz zwei der Newcomer-Kategorie, noch im selben Jahr erschien das Coveralbum A ritrovar bellezza. 2016 arbeitete er mit Daniele Silvestri für dessen Album Acrobati zusammen und trat auch bei Konzerten des Musikerkollegen auf.

Mit Cosa siamo diventati legte Diodato 2017 sein drittes Album vor, das bei Carosello Records erschien und erstmals die Charts erreichte. Außerdem wurde seine Teilnahme am Sanremo-Festival 2018 angekündigt, an der Seite von Roy Paci. Dort konnte das Duo mit Adesso den achten Platz erreichen. Beim Sanremo-Festival 2019 trat er an einem Abend als Duettpartner von Teilnehmer Ghemon auf. Im selben Jahr veröffentlichte er mehrere Singles, darunter das Lied Che vita meravigliosa, das als Teil des Soundtracks des Films La dea fortuna von Ferzan Özpetek bekannt wurde.

Beim Sanremo-Festival 2020 präsentierte Diodato das Lied Fai rumore. Damit gewann er nicht nur den Hauptwettbewerb, sondern konnte sich auch den Kritikerpreis, den Pressepreis und den Premio Lunezia für den besten Text sichern. Außerdem wird er Italien beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam vertreten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • E forse sono pazzo (2013)
  • A ritrovar bellezza (2014, Coveralbum)
Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
2017 Cosa siamo diventati IT48
(1 Wo.)IT
Carosello

Singles (Auswahl)

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT CH CH
2014 Babilonia
E forse sono pazzo
IT69
(1 Wo.)IT
2018 Adesso IT28
(3 Wo.)IT
2020 Fai rumore
Che vita meravigliosa
IT1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020IT
CH36
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020CH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alben von Diodato. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 9. Februar 2020 (italienisch).
  2. Archivio classifiche Top Singoli. FIMI, abgerufen am 9. Februar 2020 (italienisch).
  3. Diskographie von Diodato. In: hitparade.ch. Hung Medien, abgerufen am 16. Februar 2020 (CH).