Sanremo-Festival 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1991
Ausgabe 41
Datum 27. Februar – 2. März
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno, Rai Radio 1
Moderation Andrea Occhipinti und Edwige Fenech
Teilnehmer 36 (mit 36 Liedern)
Sieger Riccardo Cocciante – Se stiamo insieme
Newcomer-Sieger Paolo Vallesi – Le persone inutili
Kritiker­preis Enzo Jannacci – La fotografia
Timoria – L’uomo che ride
◄ Sanremo 1990Sanremo 1992 ►

Die 41. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1991 vom 27. Februar bis zum 2. März im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Andrea Occhipinti und Edwige Fenech moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Adriano Aragozzini, auch 1991 künstlerischer Leiter des Festivals, behielt dieses Jahr das erfolgreiche Konzept des Vorjahres bei: 20 Teilnehmer in der Hauptkategorie, mit 20 internationalen Gästen, die die Beiträge außer Konkurrenz in einer Zweitversion präsentierten; 16 Teilnehmer in der Newcomer-Kategorie. Die Veranstaltung kehrte nach der Ausnahme 1990 ins Ariston-Theater zurück. Da das Orchester (mit 44 Instrumentalisten und acht Sängern) nun wieder fester Bestandteil des Festivals war, hatte man Mühe, den Platz auf der Theaterbühne nach Jahren des Playbacks entsprechend neu einzuteilen. Als Moderatorenduo wurden die Schauspieler Andrea Occhipinti und Edwige Fenech verpflichtet.

Der Schatten des Zweiten Golfkriegs, an dem auch italienische Truppen beteiligt waren, schwebte über dem Festival. Zur Eröffnung ließen am ersten Abend als Friedenssymbol zwei Kinder eine Taube fliegen.[1] Einige der vorgesehenen internationalen Teilnehmer sagten ihre Teilnahme aufgrund der weltweiten Sicherheitslage ab, darunter die Bee Gees, Stevie Wonder, Al Jarreau und The Manhattan Transfer. Als Ersatz konnten kurzfristig Grace Jones, Gloria Gaynor, Ute Lemper und Ofra Haza gewonnen werden. Es war außerdem nur ein zusätzlicher internationaler Gast eingeplant, nämlich Rod Stewart; dessen Auftritt wurde jedoch nach Streitigkeiten mit Aragozzini kurzfristig abgesagt.[2]

Das Teilnehmerfeld umfasste wieder viele bekannte Namen, darunter in erster Linie Riccardo Cocciante und Renato Zero, aber auch Enzo Jannacci, Pierangelo Bertoli, Umberto Tozzi, Raf, Fiordaliso, Al Bano & Romina Power, Amedeo Minghi und Mietta. Marco Masini, der Newcomer-Sieger des Vorjahres, erregte mit seinem Beitrag Perché lo fai über Drogenabhängigkeit die Gemüter: Er wurde zwar ein Publikumserfolg, in der Presse jedoch Gegenstand harscher Kritik. In der Newcomer-Kategorie konnte sich der Debütant Paolo Vallesi mit dem Lied Le persone inutili durchsetzen. Die Band Timoria schaffte es zwar nicht ins Finale der Newcomer, wurde jedoch für L’uomo che ride mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet.

Im Finale konnte sich einmal mehr der Favorit durchsetzen: Riccardo Cocciante mit Se stiamo insieme (Zweitversion: I’m Missing You von Sarah Jane Morris). Das Saalpublikum zeigte allerdings deutliche Präferenzen für den Zweitplatzierten, Renato Zero mit Spalle al muro (Zweitversion: Still Life von Grace Jones). Masini (Zweitversion: Just Tell Me Why von Dee Dee Bridgewater) landete auf dem dritten Platz. Der Kritikerpreis in der Hauptkategorie ging hingegen an Enzo Jannaccis La fotografia (Zweitversion: Photograph von Ute Lemper).

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campioni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung[3] Interpret Lied Autoren
1 Riccardo Cocciante Se stiamo insieme Riccardo Cocciante, Mogol
2 Renato Zero Spalle al muro Mariella Nava
3 Marco Masini Perché lo fai Giancarlo Bigazzi, Mario Manzani, Marco Masini
(4) Umberto Tozzi Gli altri siamo noi Umberto Tozzi, Giancarlo Bigazzi
(5) Pierangelo Bertoli und Tazenda Spunta la Luna dal monte Gino Marielli, Pierangelo Bertoli
(6) Amedeo Minghi Nené Amedeo Minghi, Pasquale Panella
(7) Mietta Dubbi no Amedeo Minghi, Pasquale Panella
(8) Al Bano & Romina Power Oggi sposi Depsa, Giuseppe Andreetto
(9) Riccardo Fogli Io ti prego di ascoltare Guido Morra, Maurizio Fabrizio
(10) Raf Oggi un Dio non ho Raf, Beppe Dati
(11) Enzo Jannacci La fotografia Enzo Jannacci
(12) Fiordaliso Il mare più grande che c’è (I Love You Man) Franco Ciani, Fio Zanotti
(13) Jo Squillo und Sabrina Salerno Siamo donne Jo Squillo
(14) Ladri di Biciclette Sbatti ben su del Be Bop Paolo Belli, Enrico Prandi
(15) Eduardo De Crescenzo E la musica va Eduardo De Crescenzo, Franco Del Prete
(16) Grazia Di Michele Se io fossi un uomo Joanna, Grazia Di Michele, Peppi Nocera
(17) Rossana Casale Terra Guido Morra, Maurizio Fabrizio
(18) Loredana Bertè In questa città Pino Daniele
(19) Gianni Bella La fila degli oleandri Gianni Bella, Mogol
(20) Mariella Nava Gli uomini Mariella Nava

Nur das Siegerpodest wurde während des Festivals bekannt gegeben, die restlichen Platzierungen wurden durch die Presse veröffentlicht und gelten als inoffiziell.

Internationale Teilnehmer (außer Konkurrenz)
  1. Sarah Jane Morris (mit Riccardo Cocciante) – I’m Missing You
  2. Grace Jones (mit Renato Zero) – Still Life
  3. Dee Dee Bridgewater (mit Marco Masini) – Just Tell Me Why
  4. Howard Jones (mit Umberto Tozzi) – Other People Are Us
  5. Moncada (mit Pierangelo Bertoli und Tazenda) – Y ya viene amanenciendo
  6. Bonnie Tyler (mit Amedeo Minghi) – Endless Night
  7. Leo Sayer (mit Mietta) – All Alone
  8. Tyrone Power Jr. (mit Al Bano & Romina Power) – Just Married
  9. Sold Out (mit Riccardo Fogli) – Listen to Me
  10. Ofra Haza (mit Raf) – Today I’ll Pray
  11. Ute Lemper (mit Enzo Jannacci) – Photograph
  12. Laura Branigan (mit Fiordaliso) – Don’t Walk Away
  13. Shannon (mit Sabrina Salerno und Jo Squillo) – Part Time Lovers
  14. Jon Hendricks (mit Ladri di Biciclette) – Lemme Hear Some o’ That Be-Bop
  15. Phil Manzanera (mit Eduardo De Crescenzo) – And the Beat Goes On
  16. Randy Crawford (mit Grazia Di Michele) – If I Were in Your Shoes
  17. Carmel (mit Rossana Casale) – You’re in My Mind
  18. Harriet (mit Loredana Bertè) – All That We Are
  19. Gloria Gaynor (mit Gianni Bella) – Together We Can
  20. Caron Wheeler (mit Mariella Nava) – Coming Home

Novità[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Paolo Vallesi Le persone inutili Beppe Dati, Paolo Vallesi
2 Irene Fargo La donna di Ibsen Enzo Miceli, Gaetano Lorefice
3 Rita Forte È soltanto una canzone Elio Palumbo, Alberto Cheli
Finalisten Fandango Che grossa nostalgia Lilia Fiori
Compilations Donne del 2000 Adelmo Musso, Valentino Perraccino, Alberto Giraldi, Sergio Rosolino
Bungaro, Mario Conidi und Rosario Di Bella E noi qui Bungaro, Mario Conidi, Rosario Di Bella
Patrizia Bulgari Giselle Gianni Ciarella
Paola De Mas Notte di periferia Alberto Salerno, Mauro Paoluzzi
Marco Carena Serenata Marco Carena
Gitano Tamuré Dora Famiglietti, Gitano
Stefania La Fauci Caramba Chelinse
Rudy Marra Gaetano Rudy Marra, Attilio Pace, Mauro Spina
Gianni Mazza Il lazzo Gianni Mazza
Timoria L’uomo che ride Omar Pedrini
Giovanni Nuti Non è poesia Paolo Recalcati, Giovanni Nuti
Dario Gay Sorelle d’Italia Dario Gay

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elf der 20 Beiträge aus der Hauptkategorie erreichten im Anschluss die Top 25 der italienischen Singlecharts. Am erfolgreichsten schnitt dabei der Drittplatzierte Marco Masini ab, dicht gefolgt vom Siegerbeitrag Cocciantes. Auch der Sieger und die Zweitplatzierte der Newcomer-Kategorie schafften es in die Charts. Im Gegensatz zum Vorjahr konnte keine der internationalen Zweitversionen einen relevanten Erfolg verzeichnen.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1991 Perché lo fai
Marco Masini
IT1
(29 Wo.)IT
Platz 3
Se stiamo insieme
Riccardo Cocciante
IT1
(25 Wo.)IT
Platz 1
Spunta la Luna dal monte
Pierangelo Bertoli & Tazenda
IT3
(21 Wo.)IT
Platz 5
Gli altri siamo noi
Umberto Tozzi
IT4
(19 Wo.)IT
Platz 4
Le persone inutili
Paolo Vallesi
IT5
(19 Wo.)IT
Platz 1 (Newcomer)
Oggi un Dio non ho
Raf
IT5
(16 Wo.)IT
Platz 10
Nené
Amedeo Minghi
IT7
(17 Wo.)IT
Platz 6
Dubbi no
Mietta
IT11
(16 Wo.)IT
Platz 7
La donna di Ibsen
Irene Fargo
IT14
(14 Wo.)IT
Platz 2 (Newcomer)
Sbatti ben su del be-bop
Ladri di Biciclette
IT15
(13 Wo.)IT
Platz 14
Siamo donne
Jo Squillo und Sabrina Salerno
IT23
(3 Wo.)IT
Platz 13
Terra
Rossana Casale
IT23
(1 Wo.)IT
Platz 17
Il mare più grande che c’è (I Love You Man)
Fiordaliso
IT24
(2 Wo.)IT
Platz 12

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eddy Anselmi: Il Festival di Sanremo. 70 anni di storie, canzoni, cantanti e serate. DeAgostini, Mailand, ISBN 978-88-511-7661-7, S. 330.
  2. Eddy Anselmi: Il Festival di Sanremo. 70 anni di storie, canzoni, cantanti e serate. DeAgostini, Mailand, ISBN 978-88-511-7661-7, S. 334.
  3. Eddy Anselmi: Il Festival di Sanremo. 70 anni di storie, canzoni, cantanti e serate. DeAgostini, Mailand, ISBN 978-88-511-7661-7, S. 332.
  4. Guido Racca: M&D Borsa Singoli 1960-2019. Selbstverlag, 2019, ISBN 978-1-09-326490-6.