Saint-Nicolas (Belgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Nicolas
Saint-Nicolas (Lüttich)
Saint-Nicolas
Saint-Nicolas
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Lüttich
Bezirk: Lüttich
Koordinaten: 50° 38′ N, 5° 32′ OKoordinaten: 50° 38′ N, 5° 32′ O
Fläche: 6,84 km²
Einwohner: 23.797 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte: 3.479 Einwohner je km²
Postleitzahl: 4420
Vorwahl: 04
Bürgermeister: Patrick Avril (PS)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Rue de l'Hôtel communal, 63
4420 Saint-Nicolas
Website: www.saint-nicolas.be
lwlflblelslh

Saint-Nicolas (wallonisch Sint-Nicolêye) ist eine Gemeinde in der Provinz Lüttich in Belgien. Sie besteht aus den drei Ortsteilen Montegnée, Saint-Nicolas und Tilleur, die im Zuge der 1977 in Kraft tretenden Gebietsreform zusammengelegt wurden.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Saint-Nicolas liegt im Osten Belgiens etwa 90 km von der Hauptstadt Brüssel entfernt. Die angrenzenden Gemeinden Grâce-Hollogne, Ans, Lüttich und Seraing liegen alle im Arrondissement Lüttich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl verringert sich jährlich. Die Bevölkerungsentwicklung seit 2002 ist in nachfolgender Tabelle dargestellt.

Jahr Einwohner
2002 22959
2003 22836
2004 22715
2005 22674
2006 22666
Bevölkerungsentwicklung

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat (Conseil Communal) von Saint-Nicolas hat 27 Mitglieder. Seine Zusammensetzung nach der Kommunalwahl am 8. Oktober 2006 ist folgende: 19 Mitglieder der Partei (Parti Socialiste), 7 Mitglieder der Liste Ensemble[1], die sich aus Mitgliedern der Parteien Mouvement Réformateur, Centre Démocrate Humaniste sowie Alternative socialiste zusammensetzt, und ein Mitglied der Umweltpartei Ecolo. Aus dem Gemeinderat wird das Collège mit dem Bürgermeister und fünf Schöffen (Echevins) gebildet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel in der französischsprachigen Zeitung La Libre Belgique, online seit dem 4. Juli 2006