Awans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Awans
Awans wapen.svg Flag of Awans.svg
Awans (Lüttich)
Awans (50° 39′ 52″ N, 5° 27′ 39″O)
Awans
Staat: BelgienBelgien Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Lüttich
Bezirk: Lüttich
Koordinaten: 50° 40′ N, 5° 28′ OKoordinaten: 50° 40′ N, 5° 28′ O
Fläche: 27,16 km²
Einwohner: 9243 (1. Jan. 2020)
Bevölkerungsdichte: 340 Einwohner je km²
Postleitzahl: 4340, 4342
Vorwahl: 04
Bürgermeister: Pierre-Henri Lucas (MR)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Rue des Ecoles, 4
4340 Awans
Website: www.awans.be
lblelslh

Awans ist eine belgische Gemeinde in der Region Wallonien. Sie befindet sich in der Provinz Lüttich im Arrondissement Lüttich.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 9243 Einwohner (Stand 1. Januar 2020) und eine Fläche von 27,16 km². Awans liegt in der Agglomeration Lüttich gut acht Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums. Die niederländische Stadt Maastricht liegt 25 km nordnordöstlich, Namur 46 km südwestlich und Brüssel 75 km nordwestlich. Die nächsten Autobahnabfahrten sind Hognoul im Norden an der belgischen Autobahn A3/E40 und Bierset im Süden an der A15/E42. In Lüttich gibt es den nächsten überregional bedeutenden Bahnhof; hier halten u. a. auch Schnellzüge wie die Thalys auf der Verbindung Paris/Oostende-Lüttich-Aachen-Köln. Der nächste Regionalflughafen Lüttich liegt nur wenige km südlich der Gemeinde; bei Brüssel befindet sich ein internationaler Flughafen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach belgischer Geschichtsschreibung ursprünglich im Besitz der vor 714 gegründeten Abtei Chèvremont nahe Lüttich, kommt der Ort 779 angeblich durch Tausch an Karl den Großen und nach dessen Tod durch seinen Sohn Ludwig den Frommen an das Kloster Stavelot bei Malmedy. Im Besitz dieser mächtigen Abtei erscheint der Fiskus "Awanno" in einer Urkunde Ludwigs des Frommen von 814 (Regesta Imperii I, Nr. 545). 854 bestätigt Kaiser Lothar I. dem Abt des Klosters Prüm bei Bitburg die Schenkung der villa Hauuannis (Reg.Imp.I,1165). Folgerichtig erscheint Awans auch 893 im "Prümer Urbar", dem Besitzverzeichnis dieser Abtei. Ein weiterer Besitzwechsel wird von Ludwig IV. (genannt Ludwig das Kind) 902 beurkundet. Der „Ort Auuana“ gehört nun dem Grafen Reginar, der als Laienabt mehrerer Klöster mächtig geworden war und dem König dafür einige eigene Orte vertauscht (Reg.Imp.I,2001).

Ein seltsam langwieriger Kampf zweier Stämme der Haspen (von der belgischen Geschichtsschreibung "La Guerre entre les Awans et des Waroux" genannt), der sich unter dem machtlosen Lütticher Fürstbischof 38 Jahre hinzog (1297–1335), dezimierte die Bevölkerung des Haspengaus. Auch das Schloss von Awans soll in diesem Bürgerkrieg völlig zerstört worden sein.

Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Awans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien