Star-Trek-Belletristik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Star-Trek-Belletristik besteht aus belletristischer Literatur, die vor allem Romane, Kurzgeschichten und Comics beinhaltet und die im fiktiven Star-Trek-Universum handelt. Manche davon erzählen Fernsehserienepisoden und Kinofilme nach; die meisten stellen eigenständige Geschichten dar, deren Inhalt von den Produzenten der Fernsehserien in der Regel aber nicht berücksichtigt wird. Ungefähr seit Anfang der 2000er Jahre sprechen sich die Autoren jedoch untereinander ab und seitdem ist eine Kontinuität der Ereignisse in den Romanen zu beobachten, die sich besonders in Crossovern wie Destiny, Typhon Pact und The Fall manifestiert. Insgesamt gibt es mehr als 700 Bände aus dem Star-Trek-Universum. Sie gehören zum Subgenre Film-Tie-ins.

Romane und Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Star-Trek-Romane

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Hauptreihen, in denen Romane und andere, kürzere Geschichten erschienen sind. Die Farben in der Spalte Jh. symbolisieren das Jahrhundert, in dem die Handlung der Reihe hauptsächlich angesiedelt ist: 22. Jahrhundert, 23. Jahrhundert und 24. Jahrhundert.

Klassische und Zeichentrick-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptreihe; wesentlicher
englischer Hauptreihentitel
US-Verlag Englisch
ab
Deutscher Reihentitel Deutscher Verlag Deutsch
ab
Jh. Erklärung
Star Trek,
Star Trek: The Original Series
Bantam Books 1967 Enterprise – Der preisgekrönte Welterfolg im Fernsehen Williams 1972 23. Die Geschichten in diesen Bänden basieren primär auf der Realfilm-Fernsehserie Raumschiff Enterprise und den auf ihr basierenden Kinofilmen 1 bis 6.
Terra Astra Science Fiction Romane Pabel-Moewig 1976
Terra Science Fiction Roman 1978
Die Original-Abenteuer von Raumschiff Enterprise Goldmann 1989
Whitman Publishing 1968 Star Trek Franz Schneider 1970
Pocket Books,
Gallery Books,
Simon & Schuster Audio,
Pocket Star
1979 Playboy SF Pabel-Moewig 1980
Star Trek,
Star Trek Classic
Heyne 1982
Star Trek: Die Anfänge 1989
Star Trek: Starfleet Kadetten,
Starfleet Academy
1996
Star Trek Classic VGS 1996
Star Trek,
Starfleet Academy
Cross Cult 2009
Wanderer Books 1982
Star Trek (Zeichentrickserie) Ballantine Books 1974 Raumschiff Enterprise: Die neuen Abenteuer Goldmann 1993 Diese Bände basieren auf der Zeichentrick-Fernsehserie Die Enterprise.
Loewe 1994
Star Trek (Reboot-Kinofilme) Pocket Books 2009 Star Trek Cross Cult 2009 Diese Bände basieren auf den Kinofilmen, die in dem Kelvin-Zeitstrahl handeln, der im Film Star Trek eingeführt worden war.

Andere Serien von US-Verlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Reihen erschienen auf Englisch ursprünglich bei den Simon-&-Schuster-Imprints Pocket Books, Gallery Books oder Simon & Schuster Audio.

Hauptreihe; wesentlicher
englischer Hauptreihentitel
Englisch
ab
Deutscher Reihentitel Deutscher Verlag Deutsch
ab
Jh. Erklärung
Star Trek: The Next Generation 1987 Star Trek: Die nächste Generation (bis 1995),
Star Trek: The Next Generation (ab 1996)
Heyne 1989 24. Die Geschichten in diesen Bänden basieren primär auf der Fernsehserie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert und den auf ihr basierenden Kinofilmen 7 bis 10.
Star Trek: Starfleet Kadetten,
Starfleet Academy
1995
Star Trek,
Star Trek: The Next Generation
VGS 1995
Star Trek: The Next Generation Cross Cult 2009
Star Trek: Deep Space Nine 1993 Star Trek: Deep Space Nine Heyne 1993 Die Geschichten in den Bänden dieser Reihe basieren primär auf der Fernsehserie Star Trek: Deep Space Nine.
Star Trek: Starfleet Kadetten,
Starfleet Academy
1995
Star Trek: Deep Space Nine VGS 1995
Star Trek: Deep Space Nine Cross Cult 2009
Star Trek: Voyager 1995 Star Trek: Voyager Heyne 1995 Die Geschichten in den Bänden dieser Reihe basieren primär auf der Fernsehserie Star Trek: Raumschiff Voyager.
Star Trek: Voyager Cross Cult 2013
Star Trek: New Frontier 1997 Star Trek: Die neue Grenze Heyne 1999 Diese Bände enthalten Geschichten, die von dem Sternenflottenraumschiff Excalibur erzählen.
Star Trek: New Frontier Cross Cult 2011
Star Trek: S.C.E. 2000 Star Trek: Corps of Engineers Cross Cult 2014 Diese Reihe erschien bei ihrer Erstveröffentlichung nur in Form von E-Books. Sie handelt von Mitgliedern des Ingenieurskorps der Sternenflotte und deren Raumschiff da Vinci. Die Reihe spielt hauptsächlich in der Zeit zwischen dem Handlungsende der Fernsehserie Deep Space Nine (2375) und dem Kinofilm Nemesis (2379).
Star Trek: Challenger 2001 23. Diese Reihe erzählt von dem Sternenflottenraumschiff Challenger und schließt an die Roman-Miniserie New Earth an, die innerhalb der Hauptreihe Raumschiff Enterprise erstveröffentlicht wurde.
Enterprise (bis 2003),
Star Trek: Enterprise (ab 2004)
2001 Enterprise Heyne 2002 22. Die Geschichten in den Bänden dieser Reihe basieren primär auf der Fernsehserie Star Trek: Enterprise.
Star Trek: Enterprise Cross Cult 2011
Star Trek: Rise of the Federation Cross Cult 2017
Star Trek: I.K.S. Gorkon,
Star Trek: Klingon Empire
2003 24. Diese Reihe handelt von dem klingonischen Raumschiff Gorkon und ging aus dem Roman Diplomatic Implausibility von Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert sowie den beiden Crossover-Romanen The Brave and the Bold hervor. Die ersten drei Bände erschienen unter dem Reihentitel Star Trek: I.K.S. Gorkon, der vierte Band unter dem Reihentitel Star Trek: Klingon Empire.
Star Trek: Titan 2005 Star Trek: Titan Cross Cult 2008 Diese Reihe handelt von dem erstmals im Kinofilm Nemesis enthaltenen Raumschiff Titan mit Riker als Captain.
Star Trek: Vanguard 2005 Star Trek: Vanguard Cross Cult 2008 23. Diese Reihe spielt auf der Raumstation Vanguard und parallel zur Handlungszeit der Fünfjahresmission von Captain Kirk. Charakteristisch für diese Reihe sind romanübergreifende Handlungsbögen.
Star Trek: Corps of Engineers 2006 24. Mit dieser Reihe wurde die Reihe Star Trek: S.C.E. unter einem neuen Titel und, ohne die vorherige Nummerierung fortzuführen, fortgesetzt.
Star Trek: Department of
Temporal Investigations
2011 Diese Geschichten handeln von der Sternenflottenabteilung für temporale Ermittlungen, die erstmals in der Episode Immer die Last mit den Tribbles von Star Trek: Deep Space Nine eine Rolle spielt.
Star Trek: Seekers 2014 Star Trek: Seekers Cross Cult 2017 23. Diese Reihe folgt auf die Handlung der Reihe Star Trek: Vanguard und besteht im Unterschied zu Vanguard aus Romanen mit abgeschlossener Handlung.
Star Trek: Discovery 2017 Star Trek: Discovery Cross Cult 2017 23. Diese Romane basieren auf der Fernsehserie Star Trek: Discovery.

Serien von deutschen Verlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Reihen erschienen erstmals auf Deutsch, beim deutschen Verlag Cross Cult.

Deutscher Reihentitel Deutsch
ab
Jh. Erklärung
Star Trek: Prometheus 2016 24. Diese Reihe stammt erstmals von deutschen Autoren und beginnt im Jahr 2385. Im Mittelpunkt der Handlung steht das Sternenflottenraumschiff U.S.S. Prometheus.

Veröffentlichungen von US-Verlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bantam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1967 erschien bei Bantam Books unter dem schlichten Titel „Star Trek“ eine Sammlung von sieben Kurzgeschichten, die der Science-Fiction-Autor James Blish auf der Grundlage von Drehbüchern zu Fernsehfolgen von „Raumschiff Enterprise“ verfasst hatte. Aufgrund der hohen Nachfrage erschien kurz darauf eine Zweitauflage, sowie ein Fortsetzungsband unter dem Titel „Star Trek 2“. Bis 1975 schrieb Blish insgesamt elf Anthologien dieser Art, sowie den ersten eigenständigen Star-Trek-Roman „Spock Must Die!“. Blishs Lebenspartnerin Judith Lawrence vollendete nach dessen Tod noch eine weitere Kurzgeschichtensammlung, und schuf außerdem eine unabhängige Geschichte um die Figur „Harry Mudd“.

Als das Potenzial von auf Drehbüchern basierenden Geschichten ausgeschöpft war, wurden unter der Aufsicht von Sondra Marshak und Myrna Culbreath unabhängige Anthologien unter dem Titel „Star Trek: The New Voyages“ herausgegeben. Bis 1980 erschienen außerdem insgesamt 13 monographische Neuerzählungen, zu denen unter anderem David Gerrold und Joe Haldeman Arbeiten beisteuerte. Die Romane der Bantam-Reihe wurden während dieser Zeit mehrmals mit jeweils anderen Titelbildern neuaufgelegt. Außerdem publizierte der Verlag zwölf Fotoromane.

Simon & Schuster/Pocket[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der inzwischen weit überwiegende Teil der Romane wurde und wird vom Pocket-Verlag veröffentlicht. 1979 erschien das begleitende Buch zu Star Trek: Der Film, ein halbes Jahr später „The Entropy Effect“ von Vonda N. McIntyre. Dieser Roman verkaufte sich überraschend gut, was vor allem auf ein im Vergleich zu bisherigen Publikationen höheres erzählerisches Niveau zurückzuführen war.[1] Pocket wurde durch den bis heute anhaltenden Erfolg seiner Romanreihe dazu ermuntert, die ursprünglichen Pläne für eine auf nur vier bis fünf Bücher umfassende Serie über den Haufen zu werfen. Der Verlag diversifizierte seine Produktlinien ab Ende der 1980er, als die Produktion neuer Star-Trek-Fernsehserien begonnen hatte. Heute umfasst das Programm etwa 14 verschiedene Reihen, unter anderem auch eine Jugendbuchserie. Dazu kommen noch zehn Kurzserien. Insgesamt publizierte Pocket bisher etwa 500 Bücher, unter anderem auch gebundene Ausgaben.

Viele dieser Romane wurden als Hörbücher eingesprochen, häufig von Leonard Nimoy, James Doohan und George Takei. Eine kleine Anzahl wurde exklusiv als Hörbuch produziert. Außerdem existiert eine E-Book-Serie.

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verlagshaus DelRey/Ballantine veröffentlichte eine Reihe von insgesamt zehn Taschenbüchern unter dem Titel „Star Trek Log“. Diese Romane enthielten Kurzgeschichten, welche auf den Drehbüchern zur Zeichentrickserie basierten. Der Autor dieser Geschichten war Alan Dean Foster. Abgesehen davon profilierte sich der Verlag jedoch vor allem mit Sekundärliteratur.

Der Whitman-Verlag publizierte lediglich „Mission to Horatius“ von Mack Reynolds (1968). Das Buch fand nur zögerlichen Absatz, und wurde daher nur einmal aufgelegt.

Veröffentlichungen deutscher Verlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Franz Schneider Verlag erschien unter dem Titel „Notruf aus dem All“ Mack Reynolds Roman „Mission to Horatius“, während die zwölf Anthologien von James Blish vom Williams-Verlag publiziert wurden. Pabel/Moewig veröffentlichten Blishs Geschichten als Heftromane, jedoch unter anderen Titeln und anderer Reihenfolge. Auch die „New Voyages“-Serie wurde so von Pabel verlegt. Das Haus verkaufte außerdem die ursprünglich bei Bantam erschienenen Romane als „Terra-Taschenbücher“. Zuletzt wurden die Anthologien und Bantam-Romane, teilweise erneut unter anderem Titel, Anfang der 90er-Jahre im Goldmann Verlag veröffentlicht. Außerdem erschien bei „Playboy Science Fiction“ Gene Roddenberrys Begleitbuch zu Star Trek: Der Film.

Die in den USA vom Pocket-Verlag herausgegebenen Romane wurden im deutschsprachigen Raum zunächst vom Heyne Verlag veröffentlicht. Nach dem Jahrtausendwechsel gingen die Verkaufszahlen immer weiter zurück und seit der Übernahme des Verlags durch die Random-House-Gruppe wurden die Veröffentlichungen zuerst reduziert, und im Januar 2007 schließlich eingestellt. Im September 2007 übernahm der Cross Cult Verlag die Publikation neuer Bücher, die seit Februar 2008 wieder mehrmals im Jahr erscheinen.

Heyne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag veröffentlichte folgende Pocket-Serien:

Serienübergreifende Buchreihen erschienen zu folgenden Themen:

  • Der Dominionkrieg (Der Krieg zwischen der Föderation und dem Dominion aus dem Gamma-Quadranten)
  • Invasion (eine uralte Bedrohung durch "Aggressoren" aus dem Deltaquadranten)
  • Der Tag der Ehre (ein klingonischer Feiertag)
  • Sektion 31 (eine Geheimorganisation in der Föderation)
  • Die Badlands (ein unwirtlicher Bereich des Weltraums, in dem sich Terroristen und Verbrecher aufhalten)

Unabhängige Reihen

  • Starfleet Kadetten (eine Jugendbuchreihe)
  • Die neue Grenze (von Peter David neu erfundene Serie um den außerirdischen Starfleet-Captain Calhoun und dessen Crew)

Cross Cult[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Nemesis stattfindende Geschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil der Romane spielt in der Zeit nach dem Kinofilm Nemesis. Die darin erzählten Geschichten sind auch von Crossovern zwischen den Hauptreihen The Next Generation, Deep Space Nine und Titan geprägt. Zu den Miniserien, die solche Crossover bilden, gehören Destiny, Typhon Pact und The Fall. Diese Miniserien erschienen, ebenso wie die Romane Die Gesetze der Föderation und Einzelschicksale, in keiner bestimmten Hauptreihe.

Destiny[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Star Trek: Destiny

Die Romantrilogie Star Trek: Destiny erschien 2008 auf Englisch und 2010 auf Deutsch und spielt im Jahr 2381. Sie handelt von einem verheerenden Angriff der Borg auf das Gebiet der Föderation. Die Borg erscheinen mit mehreren Kuben aus Subraumkorridoren und assimilieren nunmehr die für sie wertvollen Lebensformen. Binnen weniger Wochen werden durch den Angriff etwa 63 Milliarden Lebewesen getötet und ganze Planeten verwüstet. Die Sternenflottenraumschiffe Enterprise-E unter Captain Picard und Titan unter Captain Riker kämpfen gegen die Borg. Parallel zur Schilderung des Angriffs der Borg geht es in einem anderen Handlungsstrang um eine Expedition des Sternenflottenschiffs USS Aventine, das in Destiny neu eingeführt wird und von Captain Ezri Dax kommandiert wird. Im Gamma-Quadranten findet die Crew das Wrack des lange verschollenen Sternenflottenraumschiffs USS Columbia NX-02, dessen Geschichte mit der Evolution der Borg-Spezies verwoben ist.

Typhon Pact[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Star Trek: Typhon Pact

Star Trek: Typhon Pact ist eine Roman-Miniserie, die aus acht Romanen besteht. Auf Englisch erschienen die Bände 2010 bis 2012, auf Deutsch 2013 und 2014. Die Geschichten bauen auf den Ereignissen auf, die in der Trilogie Destiny erzählt wurden. Nach dem verheerenden Angriff der Borg schließen sich die Völker der Romulaner, der Breen, der Tholianer, der Tzenkheti, der Gorn und der Kinshaya zum Typhon-Pakt zusammen, einem Bündnis, das eine Opposition zur Föderation darstellt. Mitglieder des Typhon-Pakts sind es, die in dem Roman Heimsuchung die Raumstation Deep Space Nine zerstören.

The Fall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünfteilige Roman-Miniserie Star Trek: The Fall erschien 2013 auf Englisch, baut inhaltlich auf der Serie Typhon Pact auf und spielt in einem 60-tägigen Zeitraum. Die deutschen Ausgaben erschienen 2015 und 2016 bei Cross Cult, übersetzt von René Ulmer (Band 1) und Christian Humberg (Band 2–5). Nach der Zerstörung von Deep Space Nine hat die Sternenflotte eine größere, technisch weiterentwickelte Raumstation namens Deep Space Nine erbaut. Sie ist ebenfalls nahe Bajor positioniert und wird von Ro Laren kommandiert. Die Romane handeln unter anderem von einer Allianz zwischen der Föderation und den Cardassianern.

Die Teile 2 bis 5 waren zwischen Oktober 2013 und Januar 2014 in der Kategorie “Paperback Mass-Market Fiction”, die 25 Plätze umfasst, der Bestseller-Liste der New York Times platziert.[2]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der bekanntesten Autoren von Star-Trek-Romanen ist William Shatner, der Darsteller des Captain Kirk. Er hatte mit der „Tek“-Serie bereits schriftstellerische Erfahrungen im Bereich der Science-Fiction-Unterhaltung gesammelt. Die Figur Kirk steht in Shatners Romanen im Mittelpunkt des Geschehens.

Die meisten Bücher werden dagegen von mehr oder weniger arrivierten Science-Fiction- und Fantasy-Autoren geschrieben. Erwähnenswert sind Diane Duane (über 40 Titel, nur wenige auf Deutsch übersetzt), Diane Carey (über 30 Titel) und John Vornholt (über 20 Titel), außerdem Kevin Dilmore, Esther Friesner, Michael Jan Friedman, Keith DeCandido, Heather Jarman, Una McCormack, Nathan Archer, S. N. Levitt, David R. George, Jeffrey Lang, Kirsten Beyer, Christie Golden, Robert Simpson, S. D. Perry, Dean Wesley Smith, Judith Reeves-Stevens, Garfield Reeves-Stevens, Dayton Ward, J. M. Dillard, Jeri Taylor, Simon Hawke, Ann C. Crispin, Andy Mangels, Michael A. Martin, Josepha Sherman und Margaret Wander Bonanno.

Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Star-Trek-Comics

Star-Trek-Comics erscheinen seit 1967, zunächst in den USA. Mehrere hundert Neuerzählungen wurden in dieser Form seitdem von den drei Verlagen Gold Key, Marvel und vor allem DC veröffentlicht. Eine Liste aller bisher auf Englisch erschienenen Comics findet sich auf der Seite The Complete Star Trek Comics Index, die zum Internetauftritt des US-Verlags Hasslein Books gehört. Im deutschen Sprachraum verlegten Koralle, Condor, Ehapa, Hethke, Gabor und Panini einige dieser Publikationen.[3]

Bei Comics gilt eine besondere Einschränkung für die Zeichnung der Figuren, da das Aussehen eines Schauspielers nicht ohne dessen Einwilligung reproduziert werden darf.

Andere belletristische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ira Steven Behr: Die Erwerbsregeln der Ferengi (Heyne Verlag 1997) enthält alle Erwerbsregeln der Ferengi
  • Ira Steven Behr, Robert Hewitt Wolfe: Die Mythen und Legenden der Ferengi (Heel Verlag 2000) ist eine Sammlung von Geschichten und philosophischen Betrachtungen rund um die Erwerbsregeln der Ferengi
  • Michael Jan Friedman: Starfleet: Year One (Pocket Books 2002) ist ein Buch, das Geschichten kombiniert, von denen jeweils eine – beginnend 1999 mit dem Roman The First Virtue – auf der Rückseite von Star-Trek-Romanen erschienen ist.
  • Dean Wesley Smith: Star Trek Voyager presents Captain Proton: Defender of the Earth (Pocket Books 1999) ist eine Anthologie mit Geschichten, die 1939 spielen.
  • Klingon Language Institute (Hrsg.): Der klingonische Hamlet (Cross Cult 2015) – klingonische und deutsche Version von William Shakespeares Theaterstück Hamlet
  • Innerhalb der Spielbuch-Reihe Which Way Books veröffentlichte das Pocket-Books-Imprint Archway Books auch zwei Star-Trek-Bücher: Voyage to Adventure (Nr. 15, 1984, von Michael J. Dodge) und Phaser Fight (Nr. 24, 1986, von Barbara und Scott Siegel)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Romanen und Kurzgeschichten:

Zu den Comics:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ralph Sander: Das Star Trek Universum. 2. Auflage. München, Heyne, 1990. S. 407
  2. Best Sellers, Paperback Mass-Market Fiction, 13. Okt. 2013, 17. Nov. 2013, 11. Dez. 2013, 19. Jan. 2014, The New York Times, abgerufen am 8. April 2015
  3. Ralph Sander: Das Star Trek Universum. 3. Ausgabe, Band 2. Heyne Verlag, München 1993, S. 283ff.