Tettenweis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Tettenweis
Tettenweis
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Tettenweis hervorgehoben

Koordinaten: 48° 27′ N, 13° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Passau
Höhe: 335 m ü. NHN
Fläche: 28,69 km2
Einwohner: 1795 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 94167, 94060
Vorwahl: 08534
Kfz-Kennzeichen: PA
Gemeindeschlüssel: 09 2 75 149
Gemeindegliederung: 62 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 15
94167 Tettenweis
Website: www.tettenweis.de
Erster Bürgermeister: Robert Stiglmayr (Fortschritt Oberschwärzenbach)
Lage der Gemeinde Tettenweis im Landkreis Passau
Landkreis DeggendorfLandkreis Rottal-InnLandkreis Freyung-GrafenauPassauWitzmannsbergWindorfWegscheidVilshofen an der DonauUntergriesbachTittlingTiefenbach (bei Passau)ThyrnauTettenweisSonnenSalzwegRuhstorf an der RottRudertingRotthalmünsterPockingOrtenburgObernzellNeukirchen vorm WaldNeuhaus am InnNeuburg am InnMalchingKößlarnKirchham (Landkreis Passau)HutthurmHofkirchen (Donau)HauzenbergHaarbachBad Griesbach im RottalFürstenzellFürstensteinEging am SeeBüchlbergBreitenberg (Niederbayern)BeutelsbachBad FüssingAldersbachAidenbachAicha vorm WaldÖsterreichKarte
Über dieses Bild

Tettenweis ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Passau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im unteren Tal der Rott sowie im niederbayerischen Bäderdreieck Bad FüssingBad GriesbachBad Birnbach. Tettenweis befindet sich unweit der B 388, der B 12 und der Bundesautobahn 3 (Ausfahrt Pocking) etwa 25 km südwestlich von Passau, 25 km südlich von Vilshofen an der Donau, 15 km westlich von Schärding und 30 km östlich von Pfarrkirchen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 62 Gemeindeteile:[2]

Gemarkungen sind Tettenweis, Oberschwärzenbach und Poigham.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung und Frühgeschichte von Tettenweis liegen vollkommen im Dunkeln. Erstmals wird der Ort Tettenweis im Jahre 1182 auf einer Urkunde als „tetinvis“ (= Flecken oder Dorf des Teto oder Tato) bezeichnet. Neue Siedlungen wurden damals nach dem Gründer benannt. In den Traditionen des Hochstifts Passau erscheint um 790 ein Tato, der als Gründer von Tettenweis in Frage kommen kann. Die Silbe „weis“ vom Ortsnamen Tettenweis kommt vom althochdeutschen „wihs“, das hieß „Dorf“. Durch die neuhochdeutsche Lautverschiebung wurde „wihs“ oder „wis“ zu „weis“. Das Neuhochdeutsche rechnet man etwa ab 1500 und tatsächlich wurde der Name Tettenweis um 1400 noch mit „i“ (Tetenwis) geschrieben.

Die Pfarrei Tettenweis gehörte seit dem 12. Jahrhundert zum St. Ägidien-Spital in der Passauer Innstadt. Das dortige „Innbruckamt“ verwaltete neben der Innbrücke und dem Leprosen-Hospital auch die dem St. Ägidien-Spital inkorporierten Pfarren, die vom jeweiligen „Bruckpfarrer“ zu vergeben waren. Zu diesen zählten neben St. Severin mit Schardenberg und Wernstein auch St. Weihflorian, Kellberg, Hauzenberg, Kopfing, Münzkirchen und Tettenweis.[3]

Das Pfarrdorf Tettenweis war seit dem beginnenden 15. Jahrhundert eine geschlossene Hofmark mit einem Schlösschen, das von einem Weiher umgeben war. Es war herzogliches Lehen. Das alte Schloss wurde um 1870 abgebrochen und an dessen Stelle 1879 das Gasthaus Lindlbauer errichtet, das mittlerweile wiederum bereits durch einen Neubau ersetzt ist. Das neue Schloss wurde am Ortsrand von Tettenweis im Jahre 1797 von Graf Franz Xaver Peter von Joner auf Tettenweiss erbaut. Dieses Schloss wurde 1899 vom Kloster Frauenchiemsee erworben und noch im gleichen Jahr von Benediktiner-Ordensschwestern bezogen. Bereits kurze Zeit später erfolgte der Ausbau zur Benediktinerinnenabtei St. Gertrud, die bis in die Gegenwart besteht.

Die heutige Gemeinde Tettenweis ist eine typische Landgemeinde und wurde am 1. Juli 1970 aus den Gemeinden Tettenweis, Oberschwärzenbach und Poigham gebildet.[4] 1978 wurde staatlicherseits die Zugehörigkeit zur ehemaligen Verwaltungsgemeinschaft Griesbach im Rottal erzwungen, seit dem 1. Januar 1990 ist Tettenweis wieder eine selbstständige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 wuchs die Gemeinde von 1677 auf 1751 um 74 Einwohner bzw. um 4,4 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020[5]
(in %)
 %
40
30
20
10
0
37,67
35,74
26,59
ET
FO
EP
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+4,26
−6,72
+2,45
ET
FO
EP
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Tettenweis (15. März 2020)
   
Insgesamt 12 Sitze
  • ET: 5
  • FO: 4
  • EP: 3
Das Rathaus von Tettenweis

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 1.442 stimmberechtigten Einwohnern 933 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 64,70 % lag.[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Robert Stiglmayr (Wählergemeinschaft Fortschritt Oberschwärzenbach), der 2014 mit 62,00 % der gültigen Stimmen gewählt wurde. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde dieser mit 92,49 % der Stimmen wiedergewählt.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Tettenweis COA.svg
Blasonierung: „In Silber ein dreimal von Schwarz und Rot gespaltener Zickzackbalken, beseitet oben von zwei blauen heraldischen Rosen, unten von einer liegenden schwarzen Hirschstange.“[8]

Wappenführung seit 1982

Wappenbegründung: Das Gemeindewappen setzt sich aus den Wappen der verschiedenen Inhaber von Hofmark und Schloss Tettenweis zusammen:
  • Zickzackbalken: Aus dem Wappen der Familie Schachner (1574 bis 1649).
  • Rosen: Aus dem Wappen der Familie Adlzreiter (1651 bis 1680).
  • Hirschstange: Aus dem Wappen der Freiherrn von Joner (1732 bis 1872).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 gab es nach der amtlichen Statistik 320 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in der Gemeinde.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 gab es zwei Kindertagesstätten mit 95 Plätzen und 87 Besuchern.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde brachte im Laufe seiner Geschichte eine Reihe namhafter Persönlichkeiten wie die beiden Künstler Franz von Stuck (1863–1928) und Ludwig Kirschner hervor. Der Heraldiker und Genealoge Alois Freiherr Weiß von Starkenfels (1847–1895) trat im Ort als Schloss- und Gutsbesitzer von Tettenweis und Kleeberg in Erscheinung.

Die Reichsgrafen von Joner auf Tettenweis waren jahrhundertelang in der Gemeinde ansässig und in der Gegend begütert. Auch kann die Gemeinde einen Bezug zum Heiligen des Rottals, nämlich zu Johann Birndorfer, dem späteren Bruder Konrad von Parzham aufweisen. Dieser trat am 16. Juli des Jahres 1843 in die Scapulierbruderschaft zu Toettenweis ein, einer Gebetsgemeinschaft, die besonders der Verehrung der seligsten Jungfrau Maria gewidmet war. Sie spielte im Leben des Hl. Bruders Konrad eine ganz zentrale Rolle. In Tettenweis ließ sich Johann Birndorfer von Maria an die Hand nehmen und ließ sich von ihr zu Jesus führen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tettenweis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Tettenweis in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 4. September 2018.
  3. Hugo Lerch: Der Streit des Passauer Domherrn und Innbruckmeisters Johann von Malenthein mit dem Passauer Domkapitel 1544–1549. In: Ostbairische Grenzmarken 6 (1962/1963), S. 249–261, hier S. 250–251. — Theodor Ebner: Die Antiesenmündung. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereins. Jahrgang 148, Linz 2003, S. 257–284 (online (PDF; 2,2 MB) auf ZOBODAT), hier S. 279. — Johann Ev. Lamprecht: Beschreibung der k.k. landesfürstl. Gränzstadt Schärding am Inn und ihrer Umgebungen. Wels 1860 (online), S. 275–276. — Johann Ev. Lamprecht: Historisch-topographische Matrikel oder geschichtliches Ortsverzeichniß des Landes ob der Enns, als Erläuterung zur Charte des Landes ob der Ens in seiner Gestalt und Eintheilung vom VIII. bis XIV. Jahrhunderte, Wien 1863 (online), S. 133, 212.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 474.
  5. Gemeinderatswahl 2020
  6. Gemeinderatswahl 2020
  7. Bürgermeisterwahl 2020
  8. Eintrag zum Wappen von Tettenweis in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte