The Leftovers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelThe Leftovers
OriginaltitelThe Leftovers
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2014–2017
Produktions-
unternehmen
White Rabbit Productions,
Film 44,
Warner Bros. Television
Länge Pilotfolge: 72 Minuten
51 bis 58 Minuten
Episoden 28 in 3 Staffeln (Liste)
Genre Drama, Fantasy
Idee Damon Lindelof,
Tom Perrotta
Produktion Nan Bernstein Freed,
Amanda Crittenden,
Alma Kuttruff,
Patrick Markey
Musik Max Richter
Kamera Todd McMullen
Erstausstrahlung 29. Juni 2014 (USA) auf HBO
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
24. Oktober 2014 auf Sky Atlantic HD
Besetzung

The Leftovers (deutsch die Übriggebliebenen, die Restlichen) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, welche vom 29. Juni 2014 bis 4. Juni 2017 auf HBO ausgestrahlt wurde. Die deutsche Erstausstrahlung fand am 24. Oktober 2014 auf Sky Atlantic HD statt. Die erste Staffel basiert auf Tom Perrottas gleichnamigem Roman aus dem Jahr 2011. Produziert wurde die Serie unter anderem von dem durch Lost bekannten Produzenten Damon Lindelof; das Drehbuch wurde zusammen mit Tom Perrotta geschrieben.[1] Justin Theroux, Amy Brenneman, Christopher Eccleston und Liv Tyler verkörpern einen Teil der zentralen Hauptrollen. Am 13. August 2014 verlängerte HBO die Serie um eine zweite Staffel.[2] Im Dezember 2015 gab HBO bekannt, dass die Serie eine dritte und finale Staffel erhält, welche vom 16. April bis 4. Juni 2017 ausgestrahlt wurde.[3]

Der Pilotfilm wurde von Lindelof und Perrotta geschrieben und Peter Berg führte Regie. Die Serie beschäftigt sich u. a. mit dem Thema einer Entrückung. Der fiktive Handlungsstrang setzt drei Jahre nach dem plötzlichen und in der Serie weiterhin unerklärlichen Verschwinden (englisch Sudden Departure) von zwei Prozent der Weltbevölkerung ein.[4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Oktober 2011 verschwinden plötzlich und zeitgleich zwei Prozent der Weltbevölkerung spurlos. Drei Jahre danach beschäftigt das Ereignis immer noch viele Menschen und sie suchen nach der Ursache und dem Grund für die 140 Millionen unerklärlich Verschwundenen.

In der Stadt Mapleton im US-Bundesstaat New York hat der Chef der Polizei Kevin Eugene Garvey, Jr. durch das Ereignis zwar keine lebenden Angehörigen verloren, trotzdem versucht er, in der jetzigen Welt etwas Normalität zu erzeugen, hat gleichzeitig jedoch auch psychische Probleme. Während der Jagd auf einen Wapitihirsch, der in die Vorgärten und Häuser von Mapleton eindringt, kommt es zu einer zufälligen Begegnung mit einer Autofahrerin, die das von ihm verfolgte Tier überfährt; hiernach suchen beide eine „einmalige“ sexuelle Begegnung in einem Motel, bei dem seine Sexualpartnerin während des Geschlechtsverkehrs plötzlich aus dem Bett verschwindet. Kevin lebt in Mapleton zusammen mit seiner Tochter Jill in dem Haus seines Vaters. Sie hat jedoch eine sehr schwierige Beziehung zu ihrem Vater und kapselt sich immer weiter von ihm und der restlichen Außenwelt ab.

Laurie Garvey ist Kevins Ehefrau und arbeitete vor dem 14. Oktober als Psychotherapeutin. Die Ehe der Garveys war zum Zeitpunkt des Ereignis bereits nicht die beste. Kevin wollte die Familie verlassen und Laurie war schwanger, was jedoch nur sie wusste. Ihr ungeborenes Baby verschwand am 14. Oktober bei der Ultraschalluntersuchung. Nach einer psychotherapeutischen Sitzung mit einer „Übriggebliebenen“ kann Laurie auf deren Fragen, letztlich keine Antwort geben, tief berührt versucht sie später einen Suizid mit Tabletten, sie schreibt einen Abschiedsbrief, macht aber ihre Entscheidung rückgängig, indem sie ein bewusstes Erbrechen mit Ipecacuanha-Sirup, aus ihrer Notfalltasche herbeiführt. Hiernach kleidet sie sich gänzlich in weiß.[5][6] Nach dem Ereignis schloss sich Laurie der geheimnisvollen Sekte „Die Schuldig Verbliebenen“ (im Original englisch The Guilty Remnant) an. Die Sekte sieht sich als „lebende Mahnung“ an die Menschen, die versuchen das Ereignis vom 14. Oktober zu vergessen. Aus diesem Grund verlassen die Mitglieder ihre Familien, kommunizieren nur noch per Schrift (Schweigegelübde), kleiden sich einheitlich in Weiß und fallen durch exzessiven Zigarettenkonsum auf. Die Anführerin der „Schuldig Verbliebenen“ ist Patti Levin. Sie war vor dem 14. Oktober bei Laurie in Behandlung und hatte zu diesem Zeitpunkt eine Vorahnung, dass etwas Schreckliches passieren würde. Die „Schuldig Verbliebenen“ umwerben mit ihrer Art zu leben die Menschen in der Stadt. Unter ihnen ist auch Megan Abbott, die eigentlich in Kürze vor den Traualtar treten sollte und infolgedessen in die Sekte eintritt. Die Sekte plant verschiedene Aktionen in Mapleton, unter anderem brechen sie in die Häuser von Verbliebenen ein, und entwenden Kleider und Familienfotos der Verschwundenen.

Tom Garvey ist Lauries Sohn und Kevins Stiefsohn. Nachdem er das College abgebrochen hatte, schloss er sich dem Guru Holy Wayne an, der wegen seiner Prophezeiungen und Missbrauchs von Minderjährigen bei den US-Behörden auf der Fahndungsliste steht. Er bietet durch sein charismatisches Auftreten an, durch Umarmung den Schmerz bei dem Anderen aufzuheben (englisch hug the pain away). Als es zu einer Razzia durch ein SWAT-Team auf Waynes Anwesen kommt, hilft Tom dem Mädchen Christine zu flüchten. Wayne, der ebenfalls auf der Flucht vor den Behörden ist, gibt Tom die Anweisung die schwangere Christine zu beschützen, weil ihr Baby ein besonderes sein werde. Doch Tom wendet sich von Wayne ab, als er herausfindet, dass es noch weitere schwangere Mädchen gibt, welche wie er und Christine auf der Flucht sind, und Wayne ihnen die gleiche Geschichte erzählt hat. Nachdem Christines Tochter geboren wurde, lässt sie Tom mit dem Baby im Stich, woraufhin er mit dem Baby nach Mapleton zurückkehrt.

Matt Jamison, Pfarrer der Episcopal Church von Mapleton, deckt die Missetaten von verschwundenen Personen auf, indem er diese auf Flugblättern anprangert und sie in der Stadt verteilt. Ebenso versucht er die Mitglieder der „Schuldig Verbliebenen“ zum Ausstieg aus der Sekte zu bewegen. Er selbst wird von der Frage gequält, warum er bei dem Ereignis nicht auch verschwunden ist, da er dies als Geste Gottes deutet. Matt pflegt seine Ehefrau Mary, welche seit dem 14. Oktober nach einem Autounfall im Wachkoma liegt. Als Matt den Kredit für das Grundstück der Kirche nicht mehr bezahlen kann, wird es von den „Schuldig Verbliebenen“ gekauft.

Nora Elizabeth Jamison Durst ist Matt Jamisons Schwester und hat beim Verschwinden ihren Mann, ihre Tochter und ihren Sohn verloren, und ist damit die einzig verbliebene ihrer Familie. Ihre Eltern wurden bei einem Brand getötet, als sie sieben Jahre alt war. Sie arbeitet für die „Behörde für plötzliches Verschwinden“ (englisch Department of Sudden Departure) in deren Auftrag sie Angehörige von Verschwunden befragt. Mit Hilfe der Antworten wird angeblich versucht ein Muster zu erkennen, um das Verschwinden erklären zu können. Im Gegenzug erhalten die Befragten eine Entschädigungszahlung. Dennoch, hoffnungslos und verzweifelt hält Nora auch nach drei Jahren noch an ihrer Familie fest und sucht vergeblich nach Antworten. Als sie auf einer Tagung in New York der Behörde ihrer Verzweiflung Luft schafft, tritt ein Mann an sie heran, welcher sie zu Holy Wayne schickt, der sie durch seine Umarmung von ihrer Last befreit. Danach geht Nora eine Beziehung mit Kevin Garvey ein.

Kevin Garvey, Sr. ist Kevins Vater und ehemaliger Polizeichef von Mapleton. Nach dem 14. Oktober hat er die Stadtbibliothek in Brand gesetzt und sich selbst in die Psychiatrische Klinik eingewiesen. Er gibt zu, dass Stimmen zu ihm sprechen, bezeichnet sich selbst jedoch nicht als verrückt. Als er aus der Psychiatrie flieht, tritt er an Kevin heran und erklärt ihm, dass die Stimmen behaupten sein Sohn müsse einer Bestimmung nachkommen. Kevin stempelt die Aussagen zwar als Unsinn ab, dennoch würde er seiner Bestimmung nicht entkommen können, sagt sein Vater. Auch spielt eine Ausgabe des National Geographics aus dem Jahr 1972 eine Rolle, Garvey, Sr. möchte das sein Sohn unbedingt diese Ausgabe liest.[7]

Die psychischen Probleme von Kevin Garvey, Jr. manifestieren sich zunehmend in Träumen, Halluzinationen und unerklärlichen Blackouts. So sieht er zum Beispiel den Jäger Dean, der streunende Hunde erschießt. Zugleich scheint Dean jedoch real zu sein, weil er auf einer Stadtratssitzung spricht und er als Zeuge beim Mord an Gladys, einem Mitglied der „Schuldig Verbliebenen“, aussagt. Eines Tages findet sich Kevin mit Dean und Patti in einer Hütte im Wald wieder. Dean zufolge hat Kevin, der sich an nichts mehr erinnert, Patti entführt und sie an einen Stuhl gefesselt, mit der Absicht sie umzubringen. Patti erklärt Kevin, dass es darum geht nicht vergessen zu werden und ein Zeichen zu hinterlassen. Kevin erkennt, dass Patti sterben möchte, tut ihr diesen Gefallen jedoch nicht und bindet sie los. Dean verlässt die Hütte und Patti begeht, mit einer zerbrochenen Glasscherbe, vor Kevins Augen Selbstmord. Sie verblutet in den Armen von Kevin, der sie retten möchte. Kevin ruft Matt Jamison an und bittet ihn um Hilfe. Beide begraben die Leiche und fahren zurück nach Mapleton. Als sie auf dem Rückweg an einer Raststätte halten, trifft Kevin auf der Toilette auf Holy Wayne, der von den US-Behörden angeschossen wurde. Bevor Wayne stirbt, fragt er Kevin nach einem Wunsch, den er ihm erfüllen könnte. Die Erfüllung des Wunsches würde Holy Wayne zeigen, dass er real ist und kein Betrüger sei. Zuvor wurde Kevin in einem Traum in die Psychiatrie eingewiesen, wo er auf seinen Vater und die Tote Patti trifft.

Währenddessen haben die „Schuldig Verbliebenen“ aus den gestohlenen Fotos der verschwundenen Menschen Puppen fertigen lassen und sie eingekleidet. In der Nacht bringen sie die lebensecht wirkenden Puppen in die Häuser der Verbliebenen, woraufhin es zu einem Aufstand der Stadtbewohner gegen die Sekte kommt, bei dem die Häuser der „Schuldig Verbliebenen“ angezündet und die Puppen verbrannt werden. Kevin kann seine Tochter Jill, welche sich zuvor ihrer Mutter Laurie angeschlossen hatte, aus einem der brennenden Häuser retten. Nachdem Nora die Puppen ihrer Familie vorgefunden hat, fasst sie den Entschluss die Stadt zu verlassen und schreibt einen Abschiedsbrief den sie Kevin vorbeibringen möchte. Auf der Veranda von Kevins Haus findet sie ein ausgesetztes Baby, welches offenbar Christines Tochter ist. Kevin und Jill kehren nach den Ereignissen in der Nacht ebenfalls nach Hause zurück, wo sie auf Nora treffen die das Baby in den Armen hält.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Nora das Baby auf Kevins Veranda gefunden hat, nimmt sie es bei sich auf. Nora und Kevin entscheiden sich zusammenzubleiben und das Baby zu adoptieren. Sie geben ihrer Adoptivtochter den Namen Lily. Kevin, der seinen Job bei der Polizei aufgegeben hat, wirkt zunehmend gestresster, weil er Patti, die tote Anführerin der „Schuldig Verbliebenen“, sieht und sie zu ihm spricht. Jill hält noch Kontakt zu ihrem Stiefbruder Tom, von dem sie erfahren hat, dass ihre adoptierte Schwester Christines Tochter ist und Tom sie bei Kevin ausgesetzt hat. Zwischenzeitlich wurde Kevins Vater aus der Psychiatrie entlassen und erklärt ihm, dass er zwar immer noch Stimmen hört, diese jetzt jedoch nicht mehr ignoriert und nach Australien gehen wird, so wie es die Stimmen von ihm verlangen.

Kevin und Nora beschließen zusammen mit Jill und Lily Mapleton zu verlassen. Durch den Verkauf von Noras Haus können sie es sich leisten ein Haus in der texanischen Kleinstadt Jarden zu kaufen, wohin auch Noras Bruder Matt gezogen ist. Jarden ist der einzige Ort, an dem am 14. Oktober 2011 keine Menschen verschwanden. Aufgrund des „Wunders von Jarden“ wurde um die Stadt der Nationalpark „Miracle“ (englisch Miracle National Park) gegründet, welcher Anziehungspunkt für Touristen, Wallfahrtsort für Gläubige, Spiritualisten (New Age, Neue religiöse Bewegung) und Fanatikern aus aller Welt ist. Wegen des Besucherandrangs ist der Zugang zum Nationalpark streng reglementiert, wodurch an der Parkgrenze ein Camp entstanden ist. Kevin und seine Familie ziehen in ein Haus neben der scheinbar glücklichen Familie Murphy, mit denen sie sich anfreunden. Dort leben John und Erika mit ihren beiden jugendlichen Zwillingskindern Evie und Michael. John, der bei der örtlichen Feuerwehr arbeitet und wegen Mordversuchs an seinem Schwiegervater Virgil im Gefängnis saß, glaubt nicht an das Wunder von Miracle, was er gegenüber den Bewohnern und Scharlatanen, die Profit daraus schlagen auch mit physischer Gewalt zum Ausdruck bringt. Seine Frau Erika steht kurz davor die Familie zu verlassen.

Laurie ist mittlerweile bei den „Schuldig Verbliebenen“ ausgestiegen und kümmert sich zusammen mit ihrem Sohn Tom um andere Aussteiger, welchen er als Spitzel innerhalb der Sekte zum Ausstieg verhilft. Laurie und Tom versuchen die Aussteiger wieder an ein normales Leben heranzuführen, müssen jedoch erkennen, dass der Ausstieg bei den Menschen eine Leere hinterlässt. Aus diesem Grund erzählt Tom ihnen, dass er die Gabe von Holy Wayne besitzt, den psychischen Schmerz der Menschen durch eine Umarmung nehmen zu können. Mit der Zeit glaubt Tom jedoch nicht mehr seine Aufgabe, worauf es zu einem Streit mit seiner Mutter kommt und er sie verlässt. Megan Abbott ist noch immer bei den „Schuldig Verbliebenen“, teilt jedoch nicht mehr jede Auffassung der Sekte und greift zu radikaleren Mitteln. Tom hat zwischenzeitlich Kontakt zu Megan gesucht, um herauszufinden warum er von Megan sexuell genötigt wurde, als er Spitzel bei den „Schuldig Verbliebenen“ war. Er schließt sich Megan an, um nach Jarden zu kommen, wo sie offenbar eine Aktion plant.

Als eines Nachts die Erde in Jarden bebt, verschwindet Evie zusammen mit zwei Freundinnen spurlos. Kevin, dessen Familie weiß, dass er schlafwandelt, wacht in derselben Nacht, angebunden an einem Betonstein, in einem ausgetrockneten See auf, an dem das Auto der verschwundenen Mädchen steht. Kevin kann sich wie bei den Vorfällen zuvor an nichts erinnern. Da in der darauffolgende Suchaktionen die Mädchen nicht gefunden werden, geht man davon aus, dass sie wie beim Ereignis am 14. Oktober 2011 verschwunden sind. Das vermeintlich sichere Jarden, das Kevin und Nora für ihre neue Familie ausgewählt haben, weckt in Nora ihre alten Ängste wieder. Sie beschäftigt sich mittlerweile auch mit wissenschaftlichen Ansätze, welche versuchen das Ereignis von damals und heute zu erklären.

Matt pflegt weiterhin seine Ehefrau Mary, die noch immer im Wachkoma liegt, jedoch am ersten Tag an dem sie nach Jarden zogen, bei Bewusstsein war. Bei einem Arztbesuch (MRT-Untersuchung) außerhalb des Nationalparks, wird nebenbei festgestellt, dass seine Frau schwanger ist. Die Tatsache, dass beide vor dem 14. Oktober kein Kind zeugen konnten, seine Frau bei der Ankunft zu Bewusstsein kam und Matt mit ihr an diesem Tag Sex hatte, bekräftigen Matts Glauben an die Wunder in Miracle. Auf dem Heimweg werden den beiden die Armbänder gestohlen und können Miracle nicht mehr betreten. Obwohl durch John Murphys Beziehungen beide wieder in den Park einreisen könnten, lehnt Matt seine Hilfe ab, als er erfährt, dass John nicht an die Wunder glaubt. Matt entscheidet daraufhin im Camp an der Parkgrenze zu bleiben. Kevin und Nora schmuggeln Mary nach Jarden, wo sie von Nora betreut wird.

Kevin spricht mittlerweile zu Patti und beschließt Nora von ihr zu erzählen. Nora verlässt ihn daraufhin und Kevin sucht Rat bei Laurie, die auf der Suche nach Tom nach Jarden gekommen ist. Jill beichtet Michael die Probleme ihres Vaters, woraufhin Michael entscheidet ihm zu helfen. Michael bringt ihn zu seinem Großvater Virgil, der Kevins Situation bereits bei seiner Ankunft in Miracle erkannt hatte und Kevin bereits in der Nacht als die Mädchen verschwanden, Rat bei ihm gesucht hatte. Um Patti loszuwerden muss Kevin sie auf der „anderen Seite“ töten, wozu er aber sterben muss. Virgils Meinung nach, hat Kevin einen außergewöhnlichen Beschützer oder Widersacher, welchen ihn in jener Nacht vor dem Ertrinken im See gerettet hat. Unter Anleitung von Virgil trinkt Kevin dieses Mal Gift, um zu sterben. Die Spritze mit dem Gegengift entleert Virgil jedoch und bringt sich durch einen Kopfschuss selbst um.

Nach dem Übertritt auf die „andere Seite“ wacht Kevin in einer Hotelbadewanne, nackt und untergetaucht, auf. Über den Fernseher im Hotelzimmer versucht sein Vater, der im selben Hotelzimmer in Australien ist, mit Kevin Kontakt aufzunehmen und erklärt ihm, dass er Patti in einen Brunnen werfen muss. Im Hotel trifft Kevin unter anderem auf Virgil, Holy Wayne und Gladys. Kevin findet die junge Patti, fährt mit ihr nach Jarden und wirft sie in einen Brunnen, wo sie stirbt. Danach wacht Kevin auf und steigt aus seinem Grab, in dem er zuvor von Michael begraben wurde. Als Kevin nach Hause kommt, wird er verhaftet, weil sein Handabdruck am Auto der Mädchen entdeckt wurde. Kevin kann sich mittlerweile daran erinnern was in der Nacht als die Mädchen verschwanden vorgefallen ist und erklärt John, dass das Verschwinden inszeniert wurde. John glaubt Kevin nicht und sucht vergebens nach einer Erklärung, warum seine Tochter ihnen so etwas antun würde. Aus Verzweiflung wird Kevin von John erschossen.

Am Jahrestag des Verschwindens plant Megan in Miracle einzudringen, um die Menschen dort genauso leiden zu lassen wie der Rest der Menschheit vier Jahre zuvor. Am selben Tag erwacht Mary bei einem weiteren Erdbeben aus dem Koma und Nora bringt sie zu Matt, der noch immer im Camp außerhalb des Parks lebt. Megan durchfährt mit ihrem Auto und Wohnwagen die Parkschranke und droht auf der Zufahrtsbrücke eine große Menge Plastiksprengstoff zu zünden. Als Megan verhaftet wird, steigen die drei vermissten Mädchen aus dem Wohnwagen. Nach Ablauf eines Countdowns wird klar, dass es keine Bombe gibt und die Menschen stürmen den Park. Unter ihnen sind auch die Anhänger von Megan und den „Schuldig Verbliebenen“. Auch Matt und Mary versuchen wieder nach Jarden zu kommen. Nora und Lily können auf der Brücke von Tom vor der Menschenmasse gerettet werden.

Kevin, der von John erschossen wurde, wacht erneut in dem Hotel auf der „anderen Seite“ auf und kann durch Teilnahme an einem Karaokewettbewerb wieder zurückkehren. In Jarden herrscht mittlerweile Chaos und Verwüstung, nach dem die Stadt gestürmt wurde. John findet den schwerverletzten Kevin und bringt ihn nach Hause, wo bereits seine ganze Familie auf ihn wartet.

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die „Schuldig Verbliebenen“ bei einem Drohnenangriff in Jarden getötet wurden, unter denen auch Megan Abbott und Evie Murphy waren, kehrt die Stadt wieder zur „Normalität“ als Wallfahrtsort zurück. Drei Jahre nach diesem Ereignis steht der siebte Jahrestag des plötzlichen Verschwindens bevor.

Kevin Garvey ist mittlerweile Chef der Polizei in Jarden, bei der auch sein Stiefsohn Tom arbeitet. John Murphy hat Kevins Ex-Frau Laurie geheiratet und arbeitet mit ihrer Hilfe als Weissager. Eines Tages tritt der Jäger Dean, aus Mapleton, mit einer wahnhaft interpretierten Beobachtung über die von ihm bejagten Hunde, in das Büro des Polizeichefs Kevin Garvey, der diese Interpretationen aber zurückweist. Später erschießt sein Sohn Tom den Angreifer Dean durch einen gezielten Kopfschuss in Notwehr. Dean hatte versucht Kevin im Polizeifahrzeug mit gezielten Schüssen aus seinem Gewehr zu töten. Matt Jamison predigt weiterhin von den Wundern in Jarden, zu denen er seine Frau Mary und seinen dreijährigen Sohn Noah zählt. Doch Mary ist es Leid ihr Leben in Matts unverrückbarem Ort der Wunder zu verbringen und beschließt mit ihrem Sohn wieder nach Mapleton zu ziehen. Über John und Michael hat Matt mittlerweile von Kevins „Auferstehungen“ erfahren, woraufhin er begonnen hat ein Buch zu schreiben, das er als Nachfolger des Neuen Testaments sieht.

Nora musste ihre Adoptivtochter Lily nach einer Fürsorgeverhandlung an die leibliche Mutter Christine zurückgeben und arbeitet wieder als Fallbearbeiterin für die „Behörde für plötzliches Verschwinden“. Ihre alte Tätowierung, die am linken Unterarm mit den Namenszügen ihrer Kinder gestochen war, hatte sie sich mit einem Emblem des Wu-Tang Clan übertätowieren lassen. Um das Ergebnis zu tarnen brach sie sich absichtlich ihren Unterarm und musste zeitweise einen Kunststoffgipsverband tragen. Eines Tages tritt an sie der Schauspieler Mark Linn-Baker heran, welcher aus Verzweiflung nach dem plötzlichen Verschwinden seiner Schauspielkollegen bis dato untergetaucht war und jetzt behauptet, dass eine Organisation mittels einer Maschine und durch die Analyse mit Hilfe eines Neutronendetektors, die (fiktive) Neutronenstrahlung nachweisen konnte, und so einen Weg gefunden hat, Menschen an den Ort der Verschwunden zu bringen. Denn als die Menschen verschwanden, so die Theorie, hätten die Verschwundenen Spuren von Neutronenstrahlung zurückgelassen, die er als (fiktive) Danziger Strahlung mit niedriger Amplitude bezeichnet (englisch Low Amplitude Danziger Radiation (LADR)).[8][9] Nora wird daraufhin angeboten sich dem Verfahren zu unterziehen, wozu sie, unter dem Vorwand Undercover für ihre Behörde zu ermitteln, nach Australien reist und von Kevin begleitet wird.[10][11]

In Melbourne treten die Wissenschaftler mit Nora in Kontakt, wo sie medizinisch untersucht wird und eine Frage beantworten muss, bei der sie jedoch durchfällt. In der Zwischenzeit glaubt Kevin die verstorbene Evie im australischen Frühstücksfernsehen gesehen zu haben und beginnt nach ihr zu suchen. Er findet sie schließlich in einer Bibliothek und muss nach einem Telefonat mit Laurie feststellen, dass es nicht Evie ist. Nach Noras und Kevins Rückschlägen, kommt es schließlich zu einem Streit zwischen den beiden, bei dem Nora Kevins Buch und dessen heilandartige Stellung hinterfragt. Kevin unterstellt Nora, dass sie ihre verschwundenen Kinder dazu verwendet, um sich in eine auferzwungene Opferrolle zu begeben. Kevin verbrennt daraufhin das Buch und verlässt sie.

Kevins Vater ist derweil im australischen Outback unterwegs, wo er auf der Songline wandert und die Lieder der Aborigines lernt, um eine nahende Flut zu verhindern, die seinem Glauben nach am siebten Jahrestag des Verschwindens stattfinden wird. Als der letzte Aborigine Christopher Sunday jedoch bei einem Unfall stirbt, fehlt ihm das letzte Lied. Kevin Sr. steht in Kontakt zu Matt, von dem er auch den Entwurf von Kevins Buch erhalten hat und zu seinem Ärgernis aber nicht darin vorkommt. Nachdem er einen Schlangenbiss überlebt, wird er auf der Farm von Grace Playford versorgt, auf der eine Arche gebaut wird. Von Grace erfährt er, dass sie auf der Suche nach einem Polizisten namens Kevin ist, der übernatürliche Fähigkeiten besitzen soll. Grace fand eine Seite von Kevins Buch bei Kevin Sr. als Grace ihn versorgte und akzeptierte das Gelesene sofort als religiöse Wahrheit. Als Kevins Vater seinen Sohn im Fernsehen sieht, beschließt er ihn auf die Farm zu holen.

Währenddessen wähnte ein Offizier auf einem französischen U-Boot ein siebenköpfiges apokalyptisches Tier, in einem Vulkan schlummernd, und sorgte für den Abschuss einer Nuklearrakete im Südpazifik, woraufhin alle Zivilflüge in Australien mit einem Start- und Landeverbot belegt werden. Matt will Kevin zum siebten Jahrestag wieder nach Jarden holen und fliegt mit Hilfe eines befreundeten Piloten einer NGO zusammen mit John, Michael und Laurie nach Australien. Da sie jedoch nur auf Tasmanien landen dürfen, nehmen sie eine Fähre nach Melbourne, welche für eine Sexparty von einem Kult der einem Löwen[12] huldigt, gechartert wurde. Dort lernt Matt David Burton kennen, welcher behauptet Gott zu sein, nach dem er bei einem Absturz beim Bergsteigen wieder ins Leben zurückgekehrt ist, und Kevin ihm zuvor zweimal auf der „anderen Seite“ begegnet ist. Matt beobachtet wie Burton einen Passagier über Bord wirft, was für ihn einem Frevel gleichkommt. Bei der Aussprache mit dem vermeintlichen Gott wird Matt klar, dass er sein ganzes Leben sich selbst geopfert hat und jetzt die Krebserkrankung seiner Kindheit zurückgekehrt ist. Daraufhin lässt er von Burton ab, der anschließend beim Verlassen der Fähre vom Löwen zu Tode gebissen wird.

In Melbourne trennen sich die Wege der Vier. Während John und Michael am Flughafen nach Kevin suchen und durch einen Anruf auf seinem Mobiltelefon Kevins Aufenthaltsort erfahren, beschließen Matt und Laurie Nora zu helfen, welche die Organisation verfolgt, um sich erneut für die Teilnahme an der Verwendung der Neutronenstrahlung zu bewerben. Schließlich können sie die Organisation ausfindig machen. Nora verabschiedet sich von ihrem Bruder Matt und betritt die LADR-Maschine. Laurie fährt auf die Farm zu Kevin, seinem Vater, John und Michael, um sich dort über die bevorstehenden Ereignissen ein Bild zu verschaffen. Im Verlauf der Begegnung zwischen Laurie und Kevin kommt es zu sehr offenen Gespräch über ihre Vergangenheit und Beziehung. Am Ende der Unterhaltung steht ein Abschied voneinander.

Auf der Farm hat Kevin beschlossen erneut auf die „andere Seite“ überzutreten, um für seinen Vater herauszufinden wie das Lied von Christopher Sunday heißt. Für Grace, die ihre fünf Kinder beim plötzlichen Verschwinden verloren hat, soll er fragen, warum sie an dem Tag keine Schuhe trugen. John bittet Kevin Evie die Nachricht zu überbringen, dass sie von ihrer Familie geliebt wird. Auf der anderen Seite angekommen, findet sich Kevin in einer Doppelrolle als eineiiger Zwilling wieder: Er ist US-Präsident und in einer anderen Rolle ein Attentäter, der ihn töten soll. Eine Antwort auf seine Fragen bekommt Kevin von den Personen nicht und Evie verleugnet ihren Vater. Die Situation spitzt sich zu als es zu einer internationalen Krise kommt, bei der die Verteidigungsministerin Patti Levin den Präsidenten zu einem nuklearen Erstschlag gegen den Feind auffordert. Hierfür muss Kevin aber die zweite Hälfte des Aktivierungsschlüssel aus der Brust des mittlerweile gefassten Attentäter entfernen. Kevin sträubt sich zunächst dagegen, entscheidet sich dann aber den anderen Kevin zu töten, nachdem er aber das Protokoll gelesen hat, welches von der missglückte Beziehungsgeschichte zwischen Nora und ihm handelt. Kevin löst einen Krieg aus, bei dem er hofft, dass die Welt der „anderen Seite“ zerstört wird und er nie wieder zurückkehren kann. Kevin kehrt zurück und setzt sich zu seinem Vater, der nach sintflutartigen Regenfällen auf dem Dach von Graces Haus sitzt.

Jahre später züchtet die sichtlich gealterte Nora im Outback Brieftauben. Über eine Nonne, für die Nora arbeitet, erfährt sie, dass ein älterer Mann namens Kevin nach ihr gefragt hat. Kurz darauf packt Nora ihre Sachen, um den Ort zu verlassen. Kevin steht jedoch bereits vor ihrer Haustür und behauptet zunächst sie flüchtig aus Mapleton zu kennen. Er lädt sie zu einem Tanz auf einer Feier ein, welche sich als Hochzeit eines Pärchen herausstellt, das Kevin zufällig kennengelernt hat. Auf Noras Fragen über ihre gemeinsame Vergangenheit antwortet Kevin ausweichend und meint, sie verwechselt ihn mit jemand anderem. Schließlich erzählt er ihr von Matts Beerdigung, seinen Kinder, seinem Enkelkind und quicklebendigen 91-jährigen Vater. Nach dem Tanz geht Nora wieder nach Hause, wo Kevin sie am nächsten Morgen erneut besucht. Er erzählt ihr, dass er einen Neuanfang möchte und schon seit Jahren seinen Urlaub dafür verwendet, um in Australien nach ihr zu suchen. Kevin lebt noch immer in Jarden, wo es allen anderen gut geht.

Nora gesteht ihm, dass Kevin in ihrem letzten Streit recht hatte und sie aus diesem Grund die LADR-Maschine benutzt hat. Als sie an dem Ort der Verschwundenen ankam, stellte sie jedoch fest, dass ihr Mann und ihre Kinder in dieser Version der Welt[13], in der 98 Prozent der Menschen verschwunden sind, die Glücklichen in einer Welt voller Waisen sind und Nora dort nur ein Geist ist. Sie suchte daraufhin den Erfinder der LADR-Maschine, Dr. Van Eeghen auf und bat ihn die gleiche LADR-Maschine zu bauen, um wieder zurück teleportiert zu werden. Schließlich schaffte sie es zurück, doch in Anbetracht der vergangenen Zeit befürchtete Nora, dass Kevin ihr nicht glauben würde und nahm keinen Kontakt zu ihm auf. Nun im konkreten Gegenüber nimmt Kevin weinend Noras Hand und sagt, dass er ihr glaubt. Ihr Dialog und die Serie enden mit einer erklärten Chance auf ihre Liebe, Kevin sagt zu ihr, dass sie da sei und Nora antwortet lächelnd affirmativ, „ich bin da“. Die beiden sind im Moment wieder glücklich vereint, während Noras vermisste Brieftauben wieder nach Hause zurückkehren.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand durch die Synchronfirma calamedia GmbH in Berlin nach einem Dialogbuch von Rainer Martens und Cornelius Frommann und unter der Dialogregie von Rainer Martens.[14]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Hauptrolle
(Episoden)
Nebenrolle
(Episoden)
Synchronsprecher[14]
Kevin Garvey, Jr. Justin Theroux 1.01–3.08 Dennis Schmidt-Foß
Nora Durst Carrie Coon 1.01–3.08 Antje von der Ahe
Laurie Garvey Amy Brenneman 1.01–3.08 Elisabeth Günther
Matt Jamison Christopher Eccleston 1.01–3.08 Bernd Vollbrecht
Megan „Meg“ Abbott Liv Tyler 1.01–3.01, 3.07 Nana Spier
Tom „Tommy“ Garvey Chris Zylka 1.01–3.02, 3.06 Ricardo Richter
Jill Garvey Margaret Qualley 1.01–3.01, 3.06 Lydia Morgenstern
Aimee Emily Meade 1.01–1.08 1.09–1.10 Anne Helm
Patricia „Patti“ Levin Ann Dowd 1.01–2.10, 3.07 Joseline Gassen
Mary Jamison Janel Moloney 2.01–3.01, 3.03 1.03, 1.07–1.09 Dascha Lehmann
Lucy Warburton Amanda Warren 1.01–1.10 Victoria Sturm
Dean Michael Gaston 1.01–1.10 3.01, 3.07 Lutz Schnell
Adam Frost Max Carver 1.01–1.10 Sandro Blümel
Scott Frost Charlie Carver 1.01–1.10 Till Völger
Christine Annie Q. 1.01–1.10 3.02 Victoria Frenz
Erika Murphy Regina King 2.01–2.10, 3.02 Peggy Sander
John Murphy Kevin Carroll 2.01–3.07 Matti Klemm
Michael Murphy Jovan Adepo 2.01–3.01, 3.05–3.07 Paul-Lino Krenz
Kevin Garvey, Sr. Scott Glenn 3.02–3.07 1.02, 1.07, 1.09, 1.10, 2.02, 2.08 Uli Krohm

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Nebenrolle
(Episoden)
Synchronsprecher[14]
„Holy“ Wayne Henry Gilchrest, Jr. Paterson Joseph 1.01–1.10, 2.08 Dietmar Wunder
Gladys Marceline Hugot 1.01–1.05, 1.09, 2.08 Andrea Aust
Isaac Rayney Darius McCrary 2.01, 2.04, 2.09 Tilo Schmitz
Virgil Steven Williams 2.01–2.08 Jürgen Kluckert
Evangeline „Evie“ Murphy Jasmin Savoy Brown 2.01–2.02, 2.09–3.01, 3.04, 3.07 Maria Hönig
David Burton Bill Camp 2.08, 2.10, 3.05, 3.07 Uwe Jellinek
Grace Playford Lindsay Duncan 3.02–3.04, 3.06–3.07 Sabina Trooger
Christopher Sunday David Gulpilil 3.03, 3.07
Dr. Eden Katja Herbers 3.04, 3.06, 3.08 Dide Penning
Dr. Bekker Victoria Haralabidou 3.04, 3.06, 3.08

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor der Veröffentlichung von Tom Perrottas Roman The Leftovers erwarb HBO die Rechte für eine Serienentwicklung. Im Juni wurde der durch die Fernsehserie Lost bekannte Produzent Damon Lindelof zusammen mit Perrotta als Showrunner der Serie verpflichtet.[15] Die Pilotfolge zur Serie bestellte HBO im Februar 2013.[16] Eine Serienbestellung in Form von zehn Episoden erfolgte im September 2013.[17] Ursprünglich war geplant, dass die Serie ihre Premiere nach dem vierten Staffelfinale der Serie Game of Thrones am 15. Juni 2014 haben werde.[18] Mitte April wurde bekannt gegeben, dass die Produktion der Serie nach der sechsten Folge für zwei Wochen aussetzen werde. Dies sollte sich zuerst jedoch nicht auf den Ausstrahlungstermin auswirken.[19] Zwei Wochen später wurde jedoch verkündet, dass die Premiere der Serie um zwei Wochen auf den 29. Juni 2014 verschoben werde, da die Produktion aufgrund von kreativen Gründen noch immer ruhte.[20] Im August 2014 bestellte HBO aufgrund der konstanten Einschaltquote eine zehnteilige zweite Staffel.[2] Im Dezember 2015 gab HBO die Produktion einer dritten und letzten Staffel in Auftrag.[3]

Der Religionswissenschaftler Reza Aslan war von 2015 bis 2017 in 13 Episoden als beratender Produzent (englisch Consulting Producer) in der HBO-Serie beteiligt. Nach Aslan sind in dem filmischen Werk eine Reihe von Metaphern reinterpretiert worden, die es ermöglicht über diverse Religionen zu sprechen und die, den unterschiedlichsten Menschen gestattet, sich auf den Inhalt einzulassen, unabhängig davon, wie sie selbst ihre verschiedenen Glaubensrichtungen erleben und praktizieren.[21]

Eine im Vergleich zu vielen zeitgenössischen Filmen durchgehende Requisite ist das Rauchen und Nutzen von Zigaretten.[22] Obgleich das zentrale Thema der Serie, zumindest aus einer christlicher Sicht[23] – was nach Perrotta aber gar nicht seine Intention war – sich mit dem spirituellen Sujet der Entrückung[24] auseinandersetzt,[25][26][27] sind doch weitere, durchgängige Aspekte in den Episoden, eher die Spannungen, Lösungsversuche und das Scheitern in der individuellen und kollektiven Trauerarbeit bzw. kulturellem Gedächtnis, vor dem Bewusstsein der persönlichen Vergänglichkeit des Lebens, bedeutend.[28][29][30]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der musikalische Haupttitel der ersten Staffel verwendet The Leftovers (Haupttitelthema), ein Originalmusikstück des Komponisten Max Richter, sie wird begleitet von Bildern, Trickzeichnungen, die entsprechend an den Inhalt des Filmdramas adaptiert wurden und im Stil der Fresken aus den Deckengemälden der Sixtinischen Kapelle gehalten sind. Der von Max Richter komponierte Soundtrack ist am 2. Dezember 2014 als Download erschienen. Am 14. August 2015 wurde er zusätzlich auf CD veröffentlicht. Der Soundtrack der zweiten Staffel erschien am 19. Februar 2016 als Download.[31]

Die zweite Staffel verwendet als Titelmusik den Song Let the Mystery Be von Iris DeMent. Darüber hinaus ändert sich die musikalische Begleitung zu den einzelnen Szenen und Bildern sowie gezeigten Personen. Aber auch Szenen meteorologischen Phänomenen wie Regen, Wolken, Polarlicht und Blitzen werden musikalische hinterlegt. Insgesamt werden Sequenzen aus bekannter klassischer Musik, Opern etc. als Hintergrundmusik verwendet. So etwa dem Chorwerk Va, pensiero aus dem dritten Akt der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi, welches in der zweiten Staffel Folge 9 (13. Oktober) zu hören ist. Ferner werden unterschiedliche Musiken in der filmischen Erzählung und in die unterschiedlichen Szenen, zum Teil sich wiederholend, eingeblendet.

Staffel 3 behält die Eröffnung von Staffel 2 bei, jedoch mit einem anderen Titelsong für jede Episode, einschließlich Wiederholungen des Haupttitelthemas von Staffel 1 und Let the Mystery Be in den letzten beiden Folgen. In Staffel 3 können folgende weitere Werke gehört werden: Personal Jesus von Richard Cheese, This Love Is Over von Ray LaMontagne und den Pariah Dogs, Ashrej mit den Cantor Benzion Miller, 1-800 Suicide von Gravediggaz sowie, wie in Staffel 2 Let the Mystery Be von Iris DeMent.

Kameraführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Prinzip der Kameraführung war das sogenannte Einzelkamera-Setup (englisch Single-camera setup). Mit der Aufgabe wurde Todd McMullen betraut. Im Filmset wurden die verschiedenen Aufnahmen und Kamerawinkel mit ein und derselben Kamera oder aber mehreren in eine Richtung gerichteten Kameras aufgenommen. Meistens verwendeten Todd McMullen zwei Kameras, manchmal drei oder mehr. Dessen vornehmliche Intention war es, sich nicht in den szenischen Details zu verlieren. McMullen und sein Team versuchten die Kamera so einzusetzen, als sei sie eine andere Figur in der Szene. Der Kameramann half dabei, die Geschichte zu erzählen, während er die Szene beobachtete.[32] Die Aufnahmen fanden fast ausschließlich an realen Orten statt. Verwendet wurde eine digitale Kinokamera Arri Alexa. Sie ist ein von Arri entwickeltes digitales Filmkamerasystem, die auf SxS-Karten aufnehmen kann. Die Linsen waren Angenieux Optimo-Zoomobjektive, einschließlich 15–40 mm, 28–76 mm und 45–120 mm, sowie Panavision PVintage Prime Lenses.

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten startete die Serie am 29. Juni 2014 auf HBO. Die Ausstrahlung der ersten Staffel wurde am 7. September 2014 beendet. Die zweite Staffel wurde vom 4. Oktober bis zum 6. Dezember 2015 gezeigt. Die dritte und letzte Staffel wurde vom 16. April bis zum 4. Juni 2017 ausgestrahlt.

In Deutschland waren die Folgen von Staffel 1 bereits einen Tag nach ihrer Erstausstrahlung über Sky Go im Originalton abrufbar.[33] Die deutschsprachige Erstausstrahlung der ersten Staffel war vom 24. Oktober bis zum 19. Dezember 2014 auf Sky Atlantic HD zu sehen.[34] Die jeweils neuen Folgen sowie eine Preview-Folge sind auch über Sky Go und Sky Anytime abrufbar. Die deutsche Erstausstrahlung der zweiten Staffel fand vom 11. Dezember 2015 bis zum 19. Februar 2016 statt.[35] Staffel 3 war in der deutschsprachigen Erstausstrahlung vom 17. Juli bis zum 4. September 2017 auf Sky Atlantic HD zu sehen.[36]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der Serie erhielt bei Metacritic überwiegend gemischte bis gute Kritiken und ein Metascore von 65/100 basierend auf 42 Rezensionen.[37]

Der Serienjunkies.de-Kritiker Axel Schmitt vergab die Höchstwertung von 5 Sternen für die Pilotepisode und schrieb, dass The Leftovers „die Geschichte der Hinterbliebenen als grandios düsteres Sittengemälde, als existenzialistische Gesellschaftsbeobachtung voller Exzentrik“ erzählt.[38]

Karoline Meta Beisel von der Süddeutschen Zeitung bezeichnete The Leftovers als „eine einzige lange Therapiesitzung“, in der es „um Trauer, machtlosen Zorn und Wunden ohne Heilungschancen“ gehe.[39]

Für Brian Tallerico von RogerEbert.com vergibt The Leftovers „trotz der hevorragenden Besetzung Chancen“. Die Handlung der Serie ist für ihn „nach der Pilotfolge überraschend flach“ und „trotz der thematischen Inhalte, welche man verarbeiten könnte, fehlt es The Leftovers oftmals völlig an visuellem Selbstvertrauen, diese umzusetzen“. Was die Serie für Tallerico neben Perrotas Roman „interessant macht, ist die Besetzung“, wodurch die Serie „ein Ensemblestück in jeder Hinsicht“ ist.[40]

Ein kritisches Fazit zieht Mark Perigard vom Boston Herald, für den „fast jede Szene in The Leftovers danach schreit künstlerisch zu sein“ und „den Zuschauer mit einer Serie zurücklässt, die Woche für Woche in selbstgefälliger Selbstherrlichkeit, melancholisch und trostlos dahingeschwelgt“.[41]

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 2 erhielt mit 80 von 100 Punkten bei Metacritic überwiegend positive Bewertungen, basierend auf 22 Rezensionen.[42]

Axel Schmitt von Serienjunkies.de urteilt am Ende der zweiten Staffel, dass man The Leftovers „einen Qualitätssprung ansieht, den die schon in der ersten Staffel grandiose Serie noch einmal gemacht hat“. Ebenso sieht Schmitt, dass es „kaum noch eine Episode gibt, die nicht als „herausragend“ tituliert werden kann“ und plädiert noch „mehr von diesem herausragenden Fernsehen [in Form einer dritten Staffel] zu produzieren“.[43]

Für Daniel Fienberg vom Hollywood Reporter „beweist Staffel 2 […], dort wo sich die erste Staffel von The Leftovers manchmal engstirnig anfühlte, […] auf Anhieb, dass die Serie derzeit grenzenlos ist“. Obwohl Fienberg „ein Fan der ersten Staffel war, war er nicht immer eins“ mit ihr, doch „nach drei Folgen [ist er] an Staffel 2 gefesselt“. Er hebt insbesondere die „herausragenden schauspielerische Leistungen“ hervor, mitsamt „den jungen und älteren Schauspielern, welche oft der Fluch in Fernsehserien“ sind. Trotz dem sollte der Zuschauer „keine Antworten erwarten und das Geheimnis ruhen lassen“.[44]

Brian Lowry von Variety gibt nach drei Folgen der zweiten Staffel ein gemischtes Fazit ab. Obwohl die Serie für ihn „lobenswerte Ansätze verfolgt“, zeigt die The Leftovers, wie schon in der ersten Staffel, dass „sich die Geschichte in keiner zusammenhängenden Art weiterentwickelt“ und „sich die Serie in ihrem Stil gleichermaßen zerfahren anfühlt“.[45]

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mit 98 von 100 Punkten, basierend auf 17 Rezensionen, bei Metacritic bewertete dritte Staffel, überzeugt die Kritiker einstimmig.[46]

In seiner Kritik zur letzten Folge von The Leftovers, kommt Axel Schmitt von Serienjunkies.de zu dem Fazit, dass „Damon Lindelof, Tom Perrotta, Max Richter und alle ihre Kollegen […] eine der besten Serien der vergangenen Jahre, vielleicht sogar eine der besten Dramaserien“ produziert haben. Die Serie dringe nicht nur „zu den existenzialistischen Fragen unseres Lebens“ vor, sondern ist „auch wahnsinnig unterhaltsam, in der zweiten und dritten Staffel sogar wunderbar witzig“.[47]

Für Sophie Gilbert von der Fachzeitschrift The Atlantic folgt die dritte Staffel von The Leftovers „dem Muster der vorherigen Staffeln, gräbt die Erwartungen jedoch um“ und ist „bravouröses Fernsehen“ mit „fortwährend außergewöhnlichen Leistungen“. Gilbert betont, dass es „nicht um das geht was passierte, was laut Lindelof garantiert nie enthüllt werden wird, sondern um die aufschlussreiche Möglichkeiten, welche wir durch ein solches unerklärliches Ereignis verwenden könnten, um Rückschlüsse für unsere eigene sterbliche Existenz zu ziehen“.[48]

Maureen Ryan von Variety urteilt, dass die letzte Staffel von The Leftovers „in jeder Hinsicht […] spektakulär“ ist. Die Serie sei „unverzichtbar, da sie versteht, dass Popkultur und religiöse Institutionen, Versuchsansammlungen sind, um Sinn, Strukturen, Gemeinschaft und Zusammenhalt zu finden“. Dies erkläre, „weshalb wir uns mit einer solchen Vehemenz mit einem Serienfinale und heiligen Schriften auseinandersetzen“.[49]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nominierung:
    • Critics’ Choice Television Awards – Beste Dramaserie
    • Critics’ Choice Television Awards – Bester Hauptdarsteller Dramaserie – Justin Theroux
    • Critics’ Choice Television Awards – Beste Hauptdarstellerin Dramaserie – Carrie Coon
    • Critics’ Choice Television Awards – Bester Nebendarsteller Dramaserie – Christopher Eccleston
    • Critics’ Choice Television Awards – Beste Nebendarstellerin Dramaserie – Regina King
    • Critics’ Choice Television Awards – Beste Nebendarstellerin Dramaserie – Ann Dowd
    • Gold Derby TV Awards – Beste Dramaserie
    • Gold Derby TV Awards – Ensemble des Jahres
    • Gold Derby TV Awards – Bester Hauptdarsteller Dramaserie – Justin Theroux
    • Gold Derby TV Awards – Beste Hauptdarstellerin Dramaserie – Carrie Coon
    • Gold Derby TV Awards – Bester Nebendarsteller Dramaserie – Christopher Eccleston
    • Gold Derby TV Awards – Beste Nebendarstellerin Dramaserie – Regina King
    • Satellite Awards – Beste Genre-Serie
    • Television Critics Association Awards – Outstanding Achievement Drama
    • USC Scripter Award – Beste Handlung Fernsehen – Damon Lindelof und Jacqueline Hoyt (Episode „Axis Mundi“)
    • Writers Guild of America Awards – Drama-Episode – Damon Lindelof und Nick Cuse (Episode „Auftragskiller“)

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewonnen:
    • Gold Derby TV Awards – Beste Drama-Episode – „Das Buch Nora“
    • TCA Awards – Beste individuelle schauspielerische Leistung – Carrie Coon für The Leftovers und Fargo
  • Nominierung:
    • Gold Derby TV Awards – Beste Dramaserie
    • Gold Derby TV Awards – Ensemble des Jahres
    • Gold Derby TV Awards – Bester Hauptdarsteller – Justin Theroux
    • Gold Derby TV Awards – Beste Hauptdarstellerin – Carrie Coon
    • Gold Derby TV Awards – Beste Nebendarstellering – Ann Dowd
    • Gold Derby TV Awards – Bester Nebendarsteller Dramaserie – Christopher Eccleston
    • Primetime Emmy Awards – Beste Gastdarstellerin Dramaserie – Ann Dowd
    • Satellite Awards – Beste Genre-Serie
    • Satellite Awards – Beste Hauptdarstellerin Dramaserie – Carrie Coon
    • Satellite Awards – Bester Nebendarsteller Fernsehserie, Miniserie oder Fernsehfilm – Christopher Eccleston
    • TCA Awards – Fernsehserie des Jahres
    • Writers Guild of America Awards – Drama-Episode – Tom Perrotta, Damon Lindelof und Tom Spezialy (Episode „Das Buch Nora“)

DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten
  • Staffel 1 erschien am 6. Oktober 2015
  • Staffel 2 erschien am 9. Februar 2016
  • Staffel 3 erschien am 10. Oktober 2017
Deutschland
  • Staffel 1 erschien am 8. Oktober 2015
  • Staffel 2 erschien am 13. Oktober 2016
  • Staffel 3 erschien am 21. Dezember 2017

Unterschiede zwischen Romanvorlage und Drehbuch (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl im Roman, wie auch in der Erzählung des Filmes, geht es im Kern um die Problematiken von traumatischer Trennung und Verlust und den Lösungsversuchen der einzelnen fiktiven Akteure bzw. Figuren in der Handlung und den einzelnen Handlungssträngen.

Im Zuge der Adaption von Tom Perrottas Roman in eine mehrteilige Fernsehserie musste er und der ausführende Produzent Damon Lindelof einige Abänderungen vornehmen. So wurden die Charaktere geändert oder auch neu geschaffen, Beziehungen wurden neu interpretiert, Handlungen neu geschrieben, um so die Langlebigkeit der Geschichte zu erhöhen.[50] Verschiedene sowohl in der ursprünglichen Buchvorlage, wie auch im Film vorkommende Charaktere, gleichen Namens werden anders akzentuiert, handeln verschieden oder treten in einem anderen erzählerischen Zeitgefüge auf. In der Serie gibt es weitaus mehr Anspielungen auf das Übernatürliche als im Buch, die Mystifikationen und Mehrdeutigkeiten in Bezug auf eine zentrale Frage: „Ist es übernatürlich? oder Ist es real?“ nimmt in der Verfilmung eine höhere Wertigkeit ein. So tauchen symbolisch beladene Tiere, Traumsequenzen und übernatürliche Elemente auf.

Die männliche Hauptfigur Kevin Garvey Jr. ist in der Serie ein Polizeichef, der Stadt Mapleton (Niagara County) unweit von New York und kein Geschäftsmann der Bürgermeister[51] von Mapleton (Ohio) wird. Im Roman wird Laurie Garvey als Mutter und Hausfrau geschildert. Das Einkommen der Familie resultiert aus Kevins Alkohol-Megastores Kette (englisch Patriot Liquor Megastores), die er geerbt und verkauft hatte. Denn der Charakter des Kevin Seniors ist eine Erfindung der Serie, im Buch sind beide Eltern von Kevin verstorben. In der Serie ist Laurie eine sehr erfolgreiche Psychotherapeutin und der Lebensunterhalt resultiert aus beiden Einkommen. Das Laurie, zum Zeitpunkt des unerklärlichen Verschwindens schwanger gewesen war, ist eine Neuerung aus der Serie.[52]

Die Bürgermeisterin in der Serie ist eine Frau, Lucy Warburton. Bei der dreijährigen Gedenkparade zum unerklärlichen Verschwinden, hielten die Guilty Remnant Schilder hoch, sie blieben aber unversehrt. Anders in der Serie, hier übten einige Bürger der Stadt gegenüber den Kultmitglieder Gewalt aus und verprügeln viele von ihnen.[52]

In der Romanvorlage sind der Priester Matt Jamison und Nora nicht miteinander verwandt, in der Serie sind sie Bruder und Schwester. Im Roman lernt Nora den Referend über ihre Schwester kennen, und er hält regelmäßig bei Nora „Seelsorgesitzungen“ (englisch „spiritual counseling“ sessions) ab.[53] Was Reverend Matt Jamison betrifft, so nimmt er im Roman eine wenig relevante Rolle ein, in der Serie aber kommt ihm an der Seite von Nora und Kevin eine bedeutende Rolle zu. Während des Tanzabend in der Highschool, bei dem sich Nora und Kevin vor den Schließfächern treffen, kommt die Frau, die eine Affäre mit Noras Ehemann Doug hatte, um mit ihr zu sprechen, um sich zu entschuldigen. Dies wird in der Serie nicht so inszeniert. Während Nora in Werk von Perrotta keine Arbeit hat, ist sie in der Verfilmung im Department of Sudden Departure tätig. Während in der Serie die Scheidungen von jeweils Noras und Kevins Ehepartner, die erneute Begegnung von beiden bedingen, ruft Nora, im Roman, Kevin an und fragt, ob er morgen mit ihr nach Florida gehen möchte. Seine Antwort, zwei Tage später seien besser, aber er geht dann mit ihr dorthin. Im Roman wird Nora nicht von ihrem Ehemann geschieden.[52]

Pattis Selbstmord mit einer Glasscheibe ist eine Erfindung der Serie. Sie bleibt Mitglied bei den Guilty Remnant bis zum Ende der Erzählung. Die Australienreise wichtiger Protagonisten der Verfilmung, wie auch die LADR-Maschine (englisch teleportation device), sind nicht im Buch enthalten. Überhaupt weist jede Staffel eine eigene Hauptlokalität auf, etwa die fiktive Stadt Mapleton im Bundesstaat New York, die kleine fiktive texanische Stadt Jarden, die während der Abreise auf wundersame Weise keinen einzigen Bürger verlor und letztlich der australische Bundesstaat Victoria. Diese Orte werden nicht im Roman erzählt.

Was im Roman und der Verfilmung gleich bleibt, Laurie ist Kevins Frau. Sie verließ ihn und ging zu den „Die Schuldig Verbliebenen“, sein Sohn Tom hat das College abgebrochen, um in Kalifornien Holy Wayne und dem Healing Hug Movement zu folgen und arbeiten. Um Christine und den neugeborenen Sohn, dessen Vater tatsächlich Holy Waynes ist, kümmert sich Tom. Seine Tochter Jill ist ein Teenager, die ihre Zeit mit ihrer Freundin Aimee verbringt. Auch ein Weihnachtsgeschenk von Jill an Laurie, ein rotes BIC-Feuerzeug mit der einer aufgemalten Aufschrift, „Vergiß mich nicht“ (englisch Don’t Forget Me)[54] weisen Ähnlichkeiten zum Film auf. Dort wurde aus dem einfachen Plastikfeuerzeug ein Zippo mit einer eingravierten Aufschrift gleichen Inhalts, dafür wurde die Dramaturgie des „Beschenkt-seins und Erinnerns“ vertieft und neu interpretiert.

Nora beschließt, Mapleton zu verlassen und eine neue Identität anzunehmen. Sie ändert ihr Aussehen und verkauft ihr Haus.[55] Da sie nicht einfach weglaufen möchte, schreibt sie einen Brief an Kevin, um sich ihm zu erklären, warum sie vor ihm weggelaufen will. Nora entscheidet sich dafür, den Brief persönlich zu übergeben, anstatt ihn zu verschicken. Der Roman endet dann damit, das Nora bei Kevin vorbeikommt, sie findet dort ein Baby auf seiner Veranda. Obwohl sie nicht weiß, woher es stammt, nimmt sie es an. Das Kind wurde von Tom auf der Veranda abgesetzt, damit sein Vater sich um es kümmert, nachdem Christine ihn und ihr Neugeborenes verlassen hatte. Als Kevin nach Hause kommt, wartet eine buchstäblich veränderte Nora auf ihn, mit einem scheinbar wundersamen Baby in den Armen. „Schau, was ich gefunden habe“ (englisch Look what I found, she told him) sagt sie zu ihm. Es ist der letzte Satz des Buches.[56]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joe Reid: ‘The Leftovers’ Author Tom Perrotta Breaks Down the Series Finale. Decider, 5. Juni 2017 [1]
  2. a b Dan Snierson: HBO renews 'The Leftovers'. In: insidetv.ew.com. 13. August 2014. Abgerufen am 18. August 2014.
  3. a b Cynthia Littleton: ‘The Leftovers’ Renewed For Third And Final Season at HBO, Variety, vom 10. Dezember 2015, abgerufen am 31. Oktober 2016
  4. In der „Pilotserie“ listet ein Fernsehsprecher Statistiken über die Anzahl der Verschwunden aus verschiedenen Ländern auf; vermutlich aufgrund der Ergebnisse der „Denziger-Kommission“ (englisch Denziger Commission). So gab es 1,47 Millionen Sudden Departures im Iran, 1,55 Millionen in der Türkei, 1,71 Millionen in Deutschland, 1,73 Millionen in Ägypten, 1,85 Millionen in Vietnam, 1,9 Millionen in Äthiopien, 2,25 Millionen auf den Philippinen, 2,47 Millionen in Mexiko, 2,22 Millionen in Japan, 2,81 Millionen in Russland, 3,06 Millionen in Bangladesch, 3,51 Millionen in Syrien, 1,02 Millionen in Brasilien, 4,17 Millionen in Pakistan, 4,65 Millionen in Indonesien und 27,18 Millionen in China. Die „Denzinger-Kommission“ stellt einen wissenschaftlichen Untersuchungsausschuss dar, der von der US-Regierung finanziert wurde.
  5. Dies wird im Intro der 3. Staffel, Nr. 6 Auf die elegante Art (englisch Certified) erklärt.
  6. Axel Schmitt: Auf die elegante Art (Certified). The Leftovers (3x06) In: Serienjunkies.de. 21. August 2017, Abgerufen am 15. Januar 2021 [2]
  7. National Geographic, Vol. 141, Nr. 5, May 1972 (Magazintitelblatt des Einbandes [3] auf nationalgeographicbackissues.com) Cairo war u. a. Gegenstand des Artikels im National Geographic vom Mai 1972, William S. Ellis: Cairo: Troubled Capital of the Arab World . In dem Heft ist ein Gemälde von zwei Antilopen an einer Wand auf den Seiten 714–715 zu sehen. Dieses Antilopen-Gemälde zeigt ein auf der Insel Thera ausgegrabenes Fresko, das im Artikel „Thera: Schlüssel zum Rätsel von Minos“ erscheint. Der Artikel hat das mysteriöse Verschwinden dieser Zivilisation der Minoer zum Inhalt.
  8. Stephanie Dube Dwilson: ‘The Leftovers’ Season 3 Episode 2: Radiation Theories & LADR Facts. Entertainment TV, 24. April 2017 ([4] auf Heavy.com)
  9. Laura Bogart: The beautiful impenetrability of The Leftovers. The Week, 23. April 2017 ([5] auf theweek.com)
  10. Sascha Brittner: The Book of Kevin. The Leftovers – Wir schauen Staffel 3, Folge 1., 18. April 2017 [6]
  11. Sascha Brittner: The Leftovers – Staffel 3, Folge 8: Das perfekte Serienfinale. 6. Juni 2017 [7]
  12. „Frasier“ einem Nachkommen des englisch Frasier the Sensuous Lion
  13. vergleiche Parallelwelt
  14. a b c The Leftovers. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 18. Oktober 2014.
  15. Josef Adalian: Damon Lindelof Talks to Vulture About His New HBO Project: Tom Perotta’s The Leftovers. In: vulture.com. 28. August 2012. Abgerufen am 18. August 2014.
  16. Lesley Goldberg: Damon Lindelof’s 'The Leftovers' Scores Pilot Order at HBO. In: hollywoodreporter.com. 8. Februar 2013. Abgerufen am 18. August 2014.
  17. Nellie Andreeva: Damon Lindelof’s ‘The Leftovers’ Gets Series Order At HBO. In: hollywoodreporter.com. 16. September 2013. Abgerufen am 18. August 2014.
  18. Bernd Michael Krannich: The Leftovers startet nach dem Finale von Game of Thrones. In: Serienjunkies.de. 4. April 2014. Abgerufen am 18. August 2014.
  19. Henning Harder: The Leftovers: HBO verkündet kurze Auszeit der Produktion. In: Serienjunkies.de. 11. April 2014. Abgerufen am 18. August 2014.
  20. Bernd Michael Krannich: The Leftovers: HBO verschiebt Premiere vom Top-Spot. In: Serienjunkies.de. 26. April 2014. Abgerufen am 18. August 2014.
  21. Maureen Ryan: Reza Aslan Talks ‘Believer,’ ‘The Leftovers’ and Our Extreme Times. Interview auf Variety Media, 3. März 2017 [8]
  22. Leftovers Again Tonight? Smoking on TV and Why It Matters. In: Health Media Collab. 22. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2021 (englisch).
  23. siehe Dialog von Kevin Garvey Sr. im Haus von Grace Playford in der 3. Staffel, Nr. 23 Die Große Singflut englisch Crazy Whitefella Thinking
  24. zu altgriechisch ἁρπάζω harpazo, deutsch ‚zu entreißen‚ zu ergreifen‘ bzw. altgriechisch ἁρπαγησόμεθα harpaguesomeza, deutsch ‚wir werden eingeholt, wir werden weggetragen‘, siehe auch 1 Thess 4,17 EU im 1. Brief des Paulus an die Thessalonicher
  25. Gregory Cowles: A Writer Deals With Success as Not the End of the World. In: The New York Times. 29. August 2011, abgerufen am 12. Januar 2021 (englisch).
  26. Spencer Kornhaber: The Dizzying, Surreal Journey of ‘The Leftovers’. In: The Atlantic. 19. Juni 2017, abgerufen am 12. Januar 2021 (englisch).
  27. Jake Nevins: How The Leftovers became the most ambitious show of the decade. In: The Guardian. 23. April 2018, abgerufen am 12. Januar 2021 (englisch).
  28. Mindy Peterman: HBO's 'The Leftovers' is a chilling look at a world in mourning. In: Digital Journal. 28. Juni 2014, abgerufen am 12. Januar 2021.
  29. Gabriel Gatti, Jaume Peris Blanes: The Leftovers. The Dead in Life and Social Disappearance. In: Death Studies. Band 44, Nr. 11, 11. Juni 2020, S. 681–689, doi:10.1080/07481187.2020.1771851 (englisch).
  30. Brandon Ambrosino: The nuanced theology of HBO's The Leftovers. In: Vox. 30. Juni 2014, abgerufen am 12. Januar 2021 (englisch).
  31. http://filmmusicreporter.com/2016/02/13/the-leftovers-season-2-soundtrack-details/
  32. Crafting a Quality Look for „The Leftovers“. [9]
  33. Bernd Michael Krannich: The Leftovers: Start bei Sky Go im Juni. In: Serienjunkies.de. 23. Mai 2014. Abgerufen am 18. August 2014.
  34. Adam Arndt: The Leftovers: TV-Premiere bei Sky im Oktober. In: Serienjunkies.de. 23. Mai 2014. Abgerufen am 18. August 2014.
  35. The Leftovers: Staffel 2. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 12. Dezember 2015.
  36. "The Leftovers": Finale Staffel läuft ab Juli bei Sky. In: DWDL.de. 24. Mai 2017. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  37. The Leftovers: Season 1. In: Metacritic.com. Abgerufen am 9. September 2014.
  38. Axel Schmitt: Review The Leftovers 1x01: Pilot. In: Serienjunkies.de. 30. Juni 2014, abgerufen am 27. August 2014.
  39. “The Leftovers” auf Sky: Leben mit der Lücke. In: Süddeutsche Zeitung. 24. Oktober 2014. Abgerufen am 3. November 2014.
  40. Brian Tallerico: Despite excellent cast, HBO’s “The Leftovers” wastes opportunity. In: RogerEbert.com. 26. Juni 2014. Abgerufen am 27. August 2017.
  41. Mark Perigard: ‘Leftovers’ nothing but reheated tripe. In: Boston Herald. 25. Juni 2014. Abgerufen am 27. August 2017.
  42. The Leftovers: Season 2. In: Metacritic.com. Abgerufen am 25. März 2017.
  43. Axel Schmitt: Review I Live Here Now (2x10). In: Serienjunkies.de. 7. Dezember 2015. Abgerufen am 27. August 2017.
  44. Daniel Fienberg: ‘The Leftovers’ Season 2: TV Review. In: The Hollywood Reporter. 2. Oktober 2015. Abgerufen am 27. August 2017.
  45. Brian Lowry: TV Review: ‘The Leftovers,’ Season 2. In: Variety. 1. Oktober 2015. Abgerufen am 27. August 2017.
  46. The Leftovers: Season 3. In: Metacritic.com. Abgerufen am 27. August 2017.
  47. Axel Schmitt: Review The Book of Nora (3x08). In: Serienjunkies.de. 5. Juni 2017. Abgerufen am 27. August 2017.
  48. Sophie Gilbert: The End Is Nigh for The Leftovers. In: The Atlantic. 14. April 2017. Abgerufen am 27. August 2017.
  49. Maureen Ryan: TV Review: ‘The Leftovers’ Season 3 on HBO. In: Variety. 12. April 2017. Abgerufen am 27. August 2017.
  50. Charles Joseph, Delphine Letort: Tom Perrotta’s The Leftovers in Textual Seriality: Trauma, Resilience... Resolution? Littérature et séries télévisées/Literature and TV series II. Television as a writerly medium, 12/2017, https://doi.org/10.4000/tvseries.2170
  51. Tom Perrotta: The Leftovers. St. Martin’s Press, New York 2011, ISBN 978-0-312-35834-1, S. 12
  52. a b c Jefferson Grubbs: How Different Is 'The Leftovers' From The Book? Tom Perrotta's Novel Is Drastically Different. In: bustle. 27. Juli 2014, abgerufen am 17. Januar 2021 (englisch).
  53. Tom Perrotta: The Leftovers. St. Martin’s Press, New York 2011, ISBN 978-0-312-35834-1, S. 109
  54. Tom Perrotta: The Leftovers. St. Martin’s Press, New York 2011, ISBN 978-0-312-35834-1, S. 223–224
  55. Tom Perrotta: The Leftovers. St. Martin’s Press, New York 2011, ISBN 978-0-312-35834-1, S. 346–347
  56. Tom Perrotta: The Leftovers. St. Martin’s Press, New York 2011, ISBN 978-0-312-35834-1, S. 355