Wikipedia Diskussion:Meinungsbilder/Admin auf Probe 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieses Meinungsbild basiert auf Wikipedia:Meinungsbilder/Admin auf Probe.

1. Versuch 2012[Quelltext bearbeiten]

Dauer[Quelltext bearbeiten]

Sechs Monate fände ich, um einfach nur festzustellen, wie sich der Benutzer als Admin so schlägt schon ein wenig zu lang (aufs Internet betrachtet ist das ja schon eine gefühlte Ewigkeit ;-)). Außerdem hat sich der Kandidat dann ja schon längst an die Rechte gewöhnt, müsste sich dann aber noch einer Erstwahl stellen. Vielleicht würde da ja schon ein Monat genügen, würde ansonsten als Kompromiss drei oder vier Monate vorschlagen. --Wnme 23:00, 22. Okt. 2012 (CEST)

+1 3 Monate sind genug. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 10:02, 23. Okt. 2012 (CEST)
dann wäre eine de-Administrierung nach 12 Monaten ja schon einige Ewigkeiten und müsste früher erfolgen, wo ist der Fehler in der Logik? --Michael (Diskussion) 13:06, 7. Jan. 2016 (CET)

Unterstützer[Quelltext bearbeiten]

Allen, die sich als Unterstützer eingetragen haben verordne ich als Pflichtlektüre Wikipedia:Meinungsbilder/Regelungen#Notwendige Unterstützer für den Start eines Meinungsbildes und bitte um Beachtung des fett markierten Textes. Dann bitte ggf. wieder austragen oder sich hier zum Medizinischen Check melden ;) --Ne discere cessa! Kritik/Lob 00:42, 26. Okt. 2012 (CEST)

Rechtliche Gründe[Quelltext bearbeiten]

Danke an Geitost für Contra #5, damit ist mir wieder etwas wichtiges in den Sinn gekommen! Die rechtlichen Gründe haben mich nun dazu bewogen, das MB nicht mehr voranzutreiben. In einem anderen Zusammenhang hatte ich sogar mal bezüglich zur Vergabe von Adminrechten bei der Foudation angefragt und die Antwort war eben eindeutig. Es muss ja auch kein Geheimnis sein, dass die Foundation bei solchen großen Wikimedia-Projekten ganz klar dagegen ist, dass Admins auf einem anderen Wege die Rechte erhalten, als über eine reguläre Wahl mit einer breiten Teilnehmerbasis und einem klaren Ergebnis. Grund dafür sind die Daten, die in gelöschten Versionen versteckt wurden, was rechtlich Auswirkung auf deren Haftung hat. Daher ist es für mich nun völlig abwägig, das MB weiter zu stüzen. Die Statements der Rechtsabteilung der WMF zu den Vorschlägen auf en eine Moderator-Benutzer einzuführen und auf Commons eine Benutzergruppe mit dem Recht zur Einsichtnahme in gelöschte Versionen einzuführen sollten verdeutlichen, was ich meine. Ich plädiere daher, den Vorschlag aufzugeben, das MB komplett zu archivieren und an die anderen Initiatoren, diese sympatische Idee nicht mehr weiter zu verfolgen (da der Aufwand ja am Ende nicht lohnenswert wäre)! --Wnme 22:16, 27. Okt. 2012 (CEST)

Oh, das wusste ich auch noch gar nicht, dass das tatsächlich doch so weit geht mit diesen Problemen, dass es da eindeutige Äußerungen der Stiftung dazu gibt. Dann macht die ganze Chose hier tatsächlich so gar keinen Sinn mehr. --Geitost 22:44, 27. Okt. 2012 (CEST)
Ich hatte eher das im Kopf, was derHexer an verschiedenen Stellen schon mal geschrieben hatte, als es zum Beispiel hier darum ging, eine Benutzergruppe zwischen Sichtern und Admins einzuführen mit der Einsicht in gelöschte Versionen und dergleichen. Vielleicht bezog er sich dabei auch schon auf ähnliche Diskussionen darum, er hat da ja etwas Einblick in solche Dinge. --Geitost 22:50, 27. Okt. 2012 (CEST)
DerHexer kann nun auch nicht voraussehen, wie die Aufassung der WMF zu solchen Dingen ist (und man muss ja auch erst mal auf so etwas kommen) ;-). Jedenfalls hatte ich damals nachgefragt, weil wir intern im Support-Team darüber diskutiert hatten, ob es nicht sinnvoller wäre, wenn auch Nicht-Admins im Team Einsicht in gelöschte Versionen hätten (und wir auf das Statement auf Commons aufmerksam wurden) und darauf kam eben diese eindeutige Antwort. Nun wissen wir jedenfalls auch für zukünftige Vorhaben bescheid! Nur dummerweise ist mir das erst so spät wieder eingefallen :(. --Wnme 23:23, 27. Okt. 2012 (CEST)
Hm, ich bin mir nicht sicher, ob die Äusserungen der Foundation auf den Vorschlag hier so anwendbar wären. Die Adminrechte würden ja nicht etwa nach dem Giesskannenprinzip verteilt, sondern immer noch nach ziemlich ausgetüfelten Kriterien und nach dem letzten Stand des Vorschlags ja auch nur mit einer grösseren Zahl an Unterstützerstimmen. Das würde auch mit den "Admins auf Probe" keine Adminflut auslösen, so dass die Anzahl der Benutzer mit Einsicht in gelöschte Versionen hier nicht all zu drastisch steigen würde - und letzteres wäre ja der Grund der Einwände der Foundation, oder? Ausserdem wäre das "Adminrecht auf Probe" auch nur eine Vorstufe zu einer regulären Wahl. Darüber hinaus haben die diversen Wikipedia-Sprachversionen ganz unterschiedliche Bedingungen für ihre Adminwahlen festgelegt, wobei es mich nicht wundern würde, wenn die Anforderungen teilweise niedriger als das, was hier für den "Admin auf Probe" aufgestellt wird, wären. Ich denke, das Ganze könnte durchaus weiterhin eine Chance haben. Gestumblindi 00:27, 28. Okt. 2012 (CEST)
Naja, von Seiten der Rechtsabteilung hieß es ja, dass sie kein anderes Verfahren, als das derzeitge (zur Einführung einer neuen Benutzergruppe) genehmigen würden. Ja, sicher könnten wir vermuten, dass nur eine relativ kleine Anzahl an Benutzern davon gebrauch machen würde, aber sicher wüssten wir das eben nicht und ich glaube ehrlichgesagt auch nicht, dass das etwas daran ändern würde. --Wnme 00:55, 28. Okt. 2012 (CEST)
Was heisst denn "das derzeitige Verfahren" in diesem Zusammenhang? Die verschiedenen Wikipedia-Sprachversionen kennen doch meines Wissens, wie gesagt, ganz unterschiedliche Verfahren, die jeweils autonom von der jeweiligen Community festgelegt wurden. Bei den von dir genannten Beispielen geht es zudem um neue Benutzergruppen, nicht um eine Anpassung des Wahlverfahrens für Admins. Gestumblindi 01:11, 28. Okt. 2012 (CEST)
Dann hier mal Auszüge aus der Mail, besonders den letzten Satz finde ich interessant:

[...] Historically, the view has been (as established by Mike Godwin and later confirmed by Geoff) that access to admin rights and permissions, including that those who had access to deleted article-related permissions needed to be administrators, is because admins go through a rigorous community selection process. When the English Wikipedia recently proposed to create a new "Moderator" user right group, I approved this on the condition that the procedure for granting the right to these individuals was exactly the same as that of administrators - using the same criteria and on the same page. (See statement from June: http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia_talk:Village_pump_(technical)/Proposal_by_Jc37/3&diff=prev&oldid=499523757) [...] In our opinion, it is important that anyone who has access to deleted materials have gone through the same process to avoid differing criteria and controls. [...]

Kelly Kay, Deputy General Counsel, Wikimedia Foundation

--Wnme 01:26, 28. Okt. 2012 (CEST)

Hm, tja, das kann man schon so lesen, dass es für Admins (pro Wikipedia-Sprachversion) grundsätzlich nur einen einheitlichen Prozess geben soll. Wobei der wirklich sehr unterschiedlich "rigorous" ist... und es ist ein bisschen eine Zwickmühle: Wenn wir a) feststellen, dass wir mehr Admins brauchen, b) eine Absenkung der generellen Anforderungen (z.B. nur noch einfache Mehrheit) bei der hiesigen Community aber nicht durchzusetzen ist, und c) aus der Sicht der Foundation auch keine Experimente wie "Admin auf Probe" möglich sein sollen - tja, was machen wir dann? Gestumblindi 01:36, 28. Okt. 2012 (CEST)
Hab unten unter deinem 2.0-Vorschlag noch ein paar Vergleiche mit den ähnlich großen Wikis + en: aufgelistet, demnach ist die Hürde hier bei de: im Vergleich zu en:, fr: und Commons noch die niedrigste, da nur hier Leute mit weniger als 70 % Admins werden können, in allen 3 anderen Wikis wäre das offensichtlich undenkbar.
Es gäbe also andere Lösungen, die da sein könnten:
  1. Verbesserung des vorhandenen AK-Prozesses, hier insbesondere mit dem Fokus auf der Art der Durchführung, also insbesondere dem absolut unterirdischen Klima in vielen AKs, man müsste darüber nachdenken, wie Stimmkommentare stattfinden können sollen und ob man nicht häufiger PAs entfernt, ebenso Beiträge, die in den ANON-Bereich gehen wie bei Giftpflanzes AK, sollte man nicht so stehen lassen, sondern direkt entfernen – so was wirkt natürlich besonders abschreckend auf zukünftige Kandidaten.
  2. Man könnte eine Benutzergruppe einführen zwischen Sichtern und Admins, die keine Einsicht in die gelöschten Versionen beinhalten würde. Damit fielen auch die Funktionen Löschen und Wiederherstellen raus, denn wenn man die gelöschten Versionen nicht einsehen kann, kann man sie auch nicht wiederherstellen, und was man nicht wiederherstellen kann, sollte man auch nicht löschen können. Viele andere Funktionen wären aber durchaus denkbar an eine neue Benutzergruppe zu vergeben, insbesondere Sperren und Schützen, aber auch die Importfunktion und das Verschieben ohne Weiterleitung – bei Fehlimporten müsste dann eben ein Admin ran, das wäre wohl nicht so tragisch.
Außerdem gibt es ja noch viele weitere Adminfunktionen außerhalb von Löschen und gelöschte Versionen einsehen können, so zum Beispiel die Möglichkeit, innerhalb von kurzer Zeit mehr als neunmal hintereinander Prozesse durchführen zu können (noratelimits) wie gleichartige Fehler zurückzusetzen (da stieß ich erst kürzlich beim Revertieren der vielen fehlerhaften GiftBot-Edits immer wieder an diese Grenze und musste jeweils eine Weile zwischendurch warten und anderes tun). Oder das Verschieben von Dateien auf einen neuen Namen, das Editieren der MW-Benutzeroberfläche, vollgeschützter Seiten und und fremder js- und css-Dateien wäre auch eine sinnvolle Funktion, zum Beispiel für technisch Bewanderte oder Hauptseitenbetreuer. Außerdem könnten Benutzer Sichterrechte erteilen oder zur Gruppe IP-Sperre-Ausnahme hinzufügen. Na gut, für die letzten beiden kann die Einsicht in gelöschte Versionen durchaus auch nötig werden, um das sinnvoll einschätzen zu können, beim Sperren von Benutzern und Seitenschützen ist das aber wohl eher seltener der Fall.
Für die Vergabe derartiger erweiterter Funktionen könnte man auch einen ähnlichen Prozess wie hier bereits angedacht erdenken, dann gäbe es keine Probleme mit den gelöschten Versionen und man könnte 1. die Admins dadurch entlasten und 2. sehen, wie Diejenigen mit solchen zusätzlichen Knöpfen umgingen, die gar nichts mit gelöschten Versionen zu tun hätten.
Weiterer großer Vorteil dabei: Alle diese Aktionen mit solchen erweiterten Rechten wären auch für die große Gruppe der Sichter in den Logbüchern nachvollziehbar, da nix gelöscht würde und aus den Augen entschwände. Deshalb sehe ich persönlich auch die Löschenfunktion als die heikelste Adminfunktion an (neben der Einsicht in die gelöschten Versionen). Dass das Admins (oder auch SGler, wie ja erst kürzlich zu lesen war) anders sehen, da sie jederzeit die gelöschten Dinge einsehen können, liegt auf der Hand. Für Normalbenutzer ist aber gerade die Löschenfunktion eben nicht trivial, da es die intransparenteste Adminfunktion ist. Ich kann jedenfalls niemanden mehr zum Admin wählen, bei dem ich nicht ahne, dass er gerade mit dieser Funktion nicht zu viel sinnvolle Dinge mal eben so weglöscht. Denn mMn wird hier sowieso viel zu viel weggelöscht, das noch brauchbar oder sinnvoll oder sogar explizit erwünscht ist. Und andersherum wird sicher viel zu wenig ganz per OS entfernt, was persönliche Daten enthält. Deshalb bin ich auch ganz froh, dass ich die gelöschten Versionen gar nicht erst einsehen kann, so kann ich zumindest nicht dafür mitverantwortlich gemacht werden, was da so alles geschieht (oder auch nicht geschieht). --Geitost 02:26, 28. Okt. 2012 (CET)
Sehe ich nicht ganz so, beispielsweise um einen potenziellen Vandalen oder einen reinen Werbeaccount richtig einschätzen zu können ist es manchmal auch nötig zu prüfen, ob gelöschte Versionen existieren. Außerdem hast du noch den Bereich Missbrauchsfilter, mit der Einsicht in private Filter und dem erstellen/ändern vergessen.
Am ehesten könnte ich mir eine Benutzergruppe Techniker vorstellen, alles andere wäre aber wohl eher nicht umsetzbar/sinnvoll. Aber diese Diskussion wäre jetzt auch besser auf den Projektidiskussionen, als hier aufgehoben ;-). --Wnme 12:50, 28. Okt. 2012 (CET)
Den MBF hab ich nicht vergessen, sondern der wäre genau wie Löschen usw. nicht anwendbar, da dabei auch Dinge sichtbar werden, die nicht für alle einsehbar sind. Man kann den MBF nicht einstellen, ohne die dort versteckten Logs zu sehen. Deshalb fällt der Punkt genauso heraus wie die Einsicht in die gelöschten Versionen.
Und man kann ja auch so über den Editzähler sehen, ob es gelöschte Versionen gibt. Wenn nicht, kann man solche Konten ganz normal sperren oder halt auch nicht. Falls es gelöschte Versionen gibt und diese möglicherweise von Belang sein könnten, überließe man eben jemand anderem den Fall. Für die Beurteilung von PAs auf VM sind die gelöschten Versionen jedenfalls fast nie von Belang, und auch bei Edit-Wars in Artikeln reicht auch der Sperren- und Schützen-Knopf völlig aus. Und wenn der Vandale gerade aktiv ist und noch nix gelöscht wurde, zum Beispiel des Nachts, so könnte man den auch Sperren, und jemand anderes löscht dann eben etwaige Unfugsartikel, Reverts sind auch so möglich, und wenn jemand nur in Artikeln rumvandaliert, existieren normal auch gar keine gelöschten Versionen dabei. --Geitost 15:43, 28. Okt. 2012 (CET)

Dieses Statement der Foundation bezieht sich auf ein etwas anders geartetes Problem und ist deshalb nicht 1:1 anwendbar. Wir wollen natürlich die Rechte nicht an jeden austeilen und haben immer noch eine recht strenge Kontrolle. Dann stellt sich die Frage, ob es wirklich so problematisch ist, wenn jemand, dessen Bestätigung durch die Community (bzw. den Teil der sich an WP:NAAT orientiert) noch aussteht für einen kurzen Zeitraum (u.a.) Einsicht in gelöschte Versionen hat. Das hat sicher wenig mit juristischen Bednken zu tun, denn wenn die Einsicht in gelöschte Versionen so problematisch wäre müsste jeder Admin seine Identität gegenüber der Foundation offenlegen. Solange es noch keine derartige Vorschrift gibt (warum auch?) ist es IMHO egal, ob jemand von einem kleinen Teil der stimmberechtigten Community das Vertrauen ausgesprochen bekommt (in der deWP sind es bei jeder Wahl ca. 300-400 von geschätzt mehreren Tausend stimmberechtigten Benutzern) oder ob dieser kleine Teil durch Konkludentes Handeln einen Vertrauensvorschuss gibt und das dann nach 3 Monaten bestätigt (bzw. bei Zweifeln oder Missbrauch zeitnah die Rechte zurücknimmt). An der Qualität der Ausleseentscheidung ändert das nichts. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 13:10, 28. Okt. 2012 (CET)

Admin auf Probe wird man nicht einfach so. Deshalb hat man auch nicht einfach so Einsicht in gelöschte Versionen. Ich denke dass kaum ein Benutzer, der die Kriterien erfüllt, nur einen Antrag stellen wird, weil er URVs betrachten möchte. --Stillhart 16:57, 28. Okt. 2012 (CET)

Admin auf Probe 2.0[Quelltext bearbeiten]

Mal eine Idee in die Runde geworfen, für den Fall, dass die oben vorgebrachten Gründe gegen den bisherigen Entwurf hier als zu gravierend angesehen werden (aber ich glaube eigentlich, dass es durchaus gehen könnte, da es sich immer noch um relativ restriktive Bedingungen handelt): Wie wäre es damit, die hier angedachten Rechte für drei Monate jenen Admins zu verleihen, die bei den regulären Adminwahlen nur eine einfache statt der Zweidrittelmehrheit erreichen? Das wäre eine einfache Regelung. Würde uns ein paar Admins mehr bescheren, aber nicht drastisch mehr. Gestumblindi 00:31, 28. Okt. 2012 (CEST)

Das ist keine neue Idee, sondern eine eindeutig abgelehnte Variante. Hauptkritikpunkt war, dass ein Kandidat, der von >1/3 der teilnehmenden Benutzer abgelehnt wird die Rechte bekommen würde. Diese relativ hohe Ablehnungsquote wird wohl ihren Grund haben und wäre deshalb nur eine Aufweichung der Wahlkriterien. Die rechtlichen Bedenken teile ich übrigens nicht. Ich sehe das Ganze wie du (Gestumblindi) oben beschrieben hast. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 01:06, 28. Okt. 2012 (CEST)
+1 -- Lukas²³ | Bew | WPVB | Plattenladen 01:09, 28. Okt. 2012 (CEST)
Achja, die Umfrage hatte ich gerade wieder aus dem Blickfeld verloren. Dann machen wir mal in der Diskussion oben weiter ;-) Gestumblindi 01:17, 28. Okt. 2012 (CEST)
Zusätzlich zu der von Ne discere cessa! erwähnten Umfrage wären das genau jene Benutzer, die aus Sicht der Wikimedia-Stiftung gerade keine Adminrechte erhalten dürften, denn sie haben ja nicht mal die 2/3-Mehrheit erhalten. Siehe diesen Satz in der bereits von Wmne verlinkten Position der Stiftung, was den Wahlprozess für en-Moderatoren angeht:
  • „All of this, of course, is provisional upon the plan reaching consensus here in the typical fashion.“
Es ist zur Erlangung der Rechte ein Konsens innerhalb der Gemeinschaft gewollt. Man wird wohl kaum von einem Konsens ausgehen können, wenn ein Kandidat eben gerade nicht die 2/3 erreicht, sondern nur knapp über 50 %. Das nenne ich einen klassischen Dissens. Bei solchen Dissensen sind auch bei MBs keine Bugzillaanfragen möglich, warum sollte das nun hier plötzlich anders sein? --Geitost 01:50, 28. Okt. 2012 (CEST)
In der en-WP steht übrigens unter en:WP:RFA Folgendes:
  • „Consensus at RFA is not determined by surpassing a numerical threshold, but by the strength of rationales presented. As a rule of thumb, most of those above 80% approval pass; most of those below 70% fail; the judgment of passing is subject to bureaucratic discretion (and in some cases further discussion).“
Die haben ja deutlich mehr Admins als hier, wundert mich schon, dass daraus dann nicht auch bereits rechtliche Probleme resultieren, so andere Gesetze dürfte es dort ja auch nicht geben, oder? Jedenfalls benötigen die dort normal sogar noch mehr als 2/3, um Admin zu werden, zwischen 70 % und 80 % ist da also nicht mal eine klare Angelegenheit (daher kommen wohl auch die Regeln für CU/OS, wo ja auch zwischen 70 % und 80 % benötigt werden). Mit 2/3 liegen wir hier also darunter, aber hier gibt’s ja auch weniger Admins. --Geitost 01:56, 28. Okt. 2012 (CEST)
Hab auch mal einen Blick rüber in die nächstgrößere Wikipédia geworfen. Dort ist es offensichtlich ähnlich wie in der en-WP, Konsens und die Bürokraten treffen die abschließende Entscheidung anhand von Prozentsätzen und vorgebrachten Argumenten. Wenn man sich dort ab der Überschrift „2009 (neues System)“ zum Vergleich die Ergebnisse in der Tabelle ganz rechts ansieht, also den Prozentsatz Pros/(Pros−Kontras), so gibt es dort in den letzten Jahren niemanden, der mit weniger als 75 % die Adminrechte erhalten hätte. 2 mit genau 75 % erhielten sie nicht, einer mit 75 % erhielt sie, und darüber haben alle die Rechte erhalten. Es scheint also ungefähr die 3/4-Mehrheit praktisch zu gelten, was ebenfalls deutlich mehr ist als die 2/3 hier. Da kann man sich also sicher nicht beklagen, dass die Hürde hier besonders hoch wäre im Vergleich zu ähnlich großen oder größeren Wikis mit ebenfalls vielen Admins. Danach halte ich es für ausgeschlossen, dass eine Vergabe unterhalb der 2/3-Hürde irgendwie von der Stiftung mitgetragen werden könnte nach ihren eigenen diesbezüglichen Aussagen einen Konsens und auch einen einheitlichen Prozess der Auswahl (s. o.) betreffend.
Ähnliches gilt auch für Commons, siehe Commons:Commons:RfA#The public discussion and vote:
  • „As a guideline, promotion normally requires at least 75% in favour, with a minimum of 8 support votes.“
Es stimmt also einfach nicht, dass die Kriterien hier in dieser WP besonders hoch wären, sie sind im Gegenteil jetzt bereits niedriger als bei en: und fr: und auch auf Commons, wo überall ein Konsens mit ca. 75 % nötig ist. --Geitost 02:47, 28. Okt. 2012 (CEST)
Dafür ist die "Wahlbeteiligung" hier im Verhältnis zur Grösse der Community deutlich höher, würde ich spontan aus dem Bauch heraus sagen? Das "minimum of 8 support votes" würde bei den Zahlen hier ja eher lächerlich wirken, ohne praktische Bedeutung, da selbst von den chancenlosesten Kandidaten erreicht. Gestumblindi 19:46, 28. Okt. 2012 (CET)
Die Wahlbeteiligung dürfte auf fr: auch nicht viel anders sein und auf en: eher höher, da mehr Benutzer vorhanden. Aber die Wahlbeteiligung spielt doch gar keine Rolle, hier heißt es ja auch, mindestens 50 Prostimmen, und da schaut nie jemand drauf, weil das bei erreichter 2/3-Mehrheit sowieso immer auch automatisch erreicht ist. Deshalb ist die Mindestzahl an Prostimmen auch völlig gleichgültig, man könnte die genauso gut ganz rausstreichen. Es kommt doch allein auf den Prozentsatz der Pros gegenüber den Pros und Kontras an und auch auf die Argumente in einer Wahl, die die Stimmabgaben dann beeinflussen, Letzteres insbesondere in den anderen 3 Wikis noch mehr als hier. Deshalb ist das gar kein Argument, das für eine weitere Herabsenkung dieses Prozentsatzes sprechen würde. --Geitost 23:33, 28. Okt. 2012 (CET)
@Gestumblindi: Danke für die Info. Das ging wohl an mir vorüber. Was vielleicht aber auch daran liegt, das es quasi - so ich richtig las - praktisch seit 2009 eingeschlafen ist.
@ Geitost: Interessant. Das die Diskussionsseite natürlich Meinungsbildend weiterhin zur Verfügung steht nahm ich einfach zur Grundlage. Zumal die Einrichtung eier Dritten Diskussions-Plattform ja nie verhindert werden könnte.
Stellt sich also die Frage: Warum ist ein entsprechendes "Geheimes" Abstimmungsverfahren ggfs. auf der Insel möglich und augenscheinlich hier so schwer einzuführen? Es würde zumindest eine Fraktions- oder Grüppchenbildung unterlaufen. Der möglichen "Schlammschlacht" auf der Disk müsste man sich wohl ohnehin stellen. Ausser man war zuvor immer ganz lieb und fiel nie unangenehm auf. Obwohl: ich liebe eigentlich Menschen mit Profil :) --HOPflaume (Diskussion) 07:56, 29. Okt. 2012 (CET)

Admin light auf Zeit und dann ?[Quelltext bearbeiten]

Darauf läuft meiner Meinung nach die derzeitige Tendenz hin:

  • die Zugangsvoraussetzungen laufen immer mehr auf die für eine reguläre Admin-Kandidatur hin, damit führt sich das MB selbst ad absurdum.
  • es wird intensiv diskutiert, welche Rechte man diesen "Admins 2. Klasse" abnehmen kann/muss und zwar aus einer Sichtweise, die erstmal einen ausdrücklichen "Misstrauensvorschuss" für den Kandidaten darstellt, da ihm z.B. per se unterstellt wird, eine potenzielle Störsocke zu sein.
  • Armin auf Probe und dann doch normale Admin-Kandidatur ??? (siehe pro-Argumente im MB "Auch Benutzer, die für 3 Monate temporär die Adminrechte erhalten haben, aber danach entweder nicht eine reguläre Adminkandidatur einleiten wollen...") - danach ist der angedachte "Admin auf Probe" ein für den Kandidaten eher unnützes "Showlaufen". Wenn die Tätigkeit als Probe-Admin Sinn machen soll, muss das erfolgreiche Überstehen der Probezeit nahtlos in weitere Administratorentätigkeit münden (und zwar ohne erneutes Wahlprocedere in dem derzeit praktizierten Umfang). Also wenn ich Admin werden wollte, würde ich mich lieber direkt bewerben, als 3 Monate als Admin 2. Klasse zu arbeiten, dann das Bewerbungsverfahren anzustoßen (wobei man bei Selbstbewerbung derzeit ohnehin schon einen Malus hat) und dann abzuwarten, ob man mich akzeptiert oder nicht. Dieses Verfahren hätte automatisch zur Folge, dass "Probeadmins" strikt vermeiden werden, irgendwelche "heißen Eisen" anzufassen. Vielmehr müsste man sich 3 Monate bedeckt halten und nur möglichst konfliktfreie Teile der Admin-Tätigkeit zu übernehmen. Denn sonst bestehen sehr gute Chancen, dass sich genug Leute finden, die in der Adminkandidatur gerade wegen der Probe-Admin-Tätigkeit gegen den Kandidaten abstimmen. - Andreas König (Diskussion) 17:39, 4. Nov. 2012 (CET)
Die normale AK ist einfach notwendig um den nötigen Rückhalt zu überprüfen. Und wenn ein Kandidat besonders besonnen vorgeht könnte das ein Grund sein ihn zu wählen, anstatt ein Kontra oder eine Enthaltung abzugeben. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 17:43, 4. Nov. 2012 (CET)
Um einen nahtlosen Übergang in die reguläre Admintätigkeit zu ermöglichen könnte man ausdrücklich erlauben, dass eine Adminkandidatur zwei Wochen vor Ende der Probephase begonnen werden darf. Ich vermute, dass es momentan sowieso kein Automatismus zur Zurücknahme der Rechte gibt, Bürokraten müssen zum Ende der Probephase also sowieso tätig werden - dann können sie auch gleich die Kandidatur auswerten und entsprechend reagieren. --Vanger !!? 23:04, 4. Nov. 2012 (CET)
Ich sehe gerade, dass das Ne discere cessa! schon im Vorschlag berücksichtigt hat. Ich würde lediglich die Wiederwahl optional machen - will sich ein Admin auf Probe keiner Kandidatur stellen (z. B. weil er merkt, dass die Adminarbeit nichts für ihn ist), verfallen die Rechte am Ende des Probezeitraums. --Vanger !!? 23:08, 4. Nov. 2012 (CET)
Ist auch schon drin: "Leitet der Kandidat keine Kandidatur ein, oder ist diese erfolglos sind die Rechte nach Ablauf der 3-Monats-Frist zeitnah zu entziehen." --Ne discere cessa! Kritik/Lob 08:12, 5. Nov. 2012 (CET)
Ah, I see. Ich habe das mal präzisiert.
@Andreas König: Zu deinem Punkt #2: Die Einschränkung, dass ein Admin auf Probe keine gelöschten Versionen einsehen darf, würde, sofern sie tatsächlich eingearbeitet wird, ja nicht durch einen Misstrauensvorschuss begründet sein sondern dadurch, dass die Foundation das aus rechtlichen Gründen nicht hinnehmen würde. Dass einem Admin auf Probe das Recht genommen wird die Entscheidungen von regulär gewählten Admins zu revidieren betrachte ich ebenso nicht als Zeichen für einen Misstrauensvorschuss. Es ist doch schon heute so, dass die Zugangsvoraussetzungen, und damit der geforderte Rückhalt in der Community, rapide steigt, je höher das zu besetzende Gremium steht (im Sinne der Endgültigkeit der getroffenen Entscheidungen). Nur ein Bruchteil der gewählten Administratoren würde es bei einer Wahl ins Schiedsgericht schaffen. Wir wenden hier das gleiche Prinzip an - der Rückhalt in der Community ist bei einem Admin auf Probe (noch) nicht bewiesen, bei einem regulären Admin aber schon. Man würde dieses Prinzip ad absurdum führen wenn man jemand ohne bewiesenen Rückhalt in der Community die Entscheidung eines regulär gewählten Admins revidieren lässt. Das hat zumindest meiner Meinung nach nichts mit Misstrauen zu tun. --Vanger !!? 14:25, 5. Nov. 2012 (CET)
Sorry dafür, dass ich deinen Vorschlag wieder umformuliert habe, aber ich halte die Einschränkung für ungünstig. Ich habe die Freiwilligkeit aber nochmals hervorgehoben. Ob die Abhängigkeit von Y so akzeptiert werden wird? --Ne discere cessa! Kritik/Lob 15:35, 5. Nov. 2012 (CET)
Formal sind die SG-Anforderungen niedriger: Einfache Mehrheit statt 2/3-Mehrheit. Da die Plätze begrenzt sind, reicht eine knappe einfache Mehrheit in der Regel nicht aus, aber in der vorletzten Wahl wäre sie ausreichend gewesen. Das Abstimmungsverhalten unterscheidet sich zwischen den Wahlen natürlich, das lässt sich schwer in Zahlen fassen. --mfb (Diskussion) 15:55, 2. Dez. 2015 (CET)

Mail an WMF[Quelltext bearbeiten]

Benutzer:Stillhart/Mail an die Chefs ist gestartet. Mithelfer werden sofort als unterzeichnende eingetragen. Grüße --Stillhart 22:44, 11. Nov. 2012 (CET)

Vielleicht könnte man den Text vollständig deutsch oder englisch formulieren (Vom Vorschlagstext abgesehen). Außerdem fehlt eine konkrete Fragestellung. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 13:40, 12. Nov. 2012 (CET)
Ist ja auch noch nicht fertig. --Stillhart 16:26, 12. Nov. 2012 (CET)
Erstmal die grundsätzliche Frage: Verfassen wir die E-Mail nun in Deutsch oder Englisch, sprich: können die Empfänger Deutsch? Das sollte man schon wissen bevor man anfängt... Wenn sie tatsächlich nur Englisch können, würde ich nicht den kompletten Vorschlag übersetzen sondern nur die strittige Frage stellen und den Vorschlag möglichst kurz darstellen um den von Gestumblindi ins Spiel gebrachten TL;DR-Effekt zu vermeiden. --Vanger !!? 18:28, 12. Nov. 2012 (CET)
In Deutsch hatte ich mir gedacht, habe den Entwurf jetzt mal dementsprechend etwas umgestaltet und erweitert. Vielleicht könntest du, Ne discere cessa! dort ja jetzt noch darlegen, aus welchen Gründen du die Aussage zu den Bedingungen zur Einsicht in die gelöschten Versionen der WMF hier auf uns nicht anwendbar bzw. zutreffend hältst (ich wüsste da jetzt ehrlichgesagt nicht, was ich dazu schreiben sollte ;-))! --Wnme 19:40, 12. Nov. 2012 (CET)
Ich denke, wir sollten eine möglichst kompakte englische Mail schreiben, welche die wesentlichen Punkte zusammenfasst. Der Vorschlagstext in seiner Gesamtheit gehört da sicher nicht rein. Werde mich mal bemühen... Gestumblindi 20:02, 12. Nov. 2012 (CET)
In diesem Sinne habe ich mal neu formuliert. Vor "Kind regards" fehlt wohl noch etwas im Sinne von "eine positive Antwort erhoffend etc."... Gestumblindi 20:38, 12. Nov. 2012 (CET)
Super! Dann versende ich es am besten, wenn alle damit einverstanden sind (könnte sonst eventuell etwas komisch rüber kommen, da die Mail ja an mich ging...). --Wnme 21:11, 12. Nov. 2012 (CET)
Ja, ein Versand durch dich wäre ideal :-) Möchtest du dich dann hier auf der Vorderseite vorerst wieder ohne Streichung als Initiator eintragen, damit auch das nicht "komisch" aussieht? Bei negativer Antwort der WMF können wir das Ganze dann ja wohl sowieso vergessen... Gestumblindi 21:12, 12. Nov. 2012 (CET)
Kannst du vielleicht noch anfügen, dass die Antwort unter freier Lizenz stehen sollte, weil wir sie in der WP veröffentlichen wollen (zumindest auszugsweise)... E-Mails sind urheberrechtlich geschützt. --Stillhart 17:40, 13. Nov. 2012 (CET)
Wo steht das? --88.130.117.180 17:54, 13. Nov. 2012 (CET)
Auch E-Mails fallen unter das Post- und Fernmeldegeheimnis. Für die Veröffentlichung benötigt man die Zustimmung des Absenders/Empfängers. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 18:02, 13. Nov. 2012 (CET)
Melde gehorsamst, dass Post- und Fernmeldegeheimnis mit dem Ende der Übertragung enden. Nacktaffe (aka syrcro) 18:13, 13. Nov. 2012 (CET)
Stimmt allerdings. Knoten im Denkkasten! Wegtreten! --Ne discere cessa! Kritik/Lob 18:30, 13. Nov. 2012 (CET)
Also dürfen wir das E-Mail bzw. die relevanten Teile von diesem problemlos hier veröffentlichen? --Stillhart 18:14, 13. Nov. 2012 (CET)
Nein, für in der Wikipedia braucht es eine freie Lizenz, aber woanders wäre - unter Berücksichtigung des allg. PErsönlichketisrechts- es möglich. Am einfachsten wäre es aber, wenn die WMF die Antwort auf Meta ins Wiki stellen würde. Nacktaffe (aka syrcro) 18:19, 13. Nov. 2012 (CET)
das werden die sicher tun. Mit Wiki und so kennen die sich möglicherweise aus. --Stillhart 18:22, 13. Nov. 2012 (CET)
Wo soll das allg. Persönlichkeitrecht verbieten, Mails der WMF zu veröffentlichen? --88.130.117.180 23:56, 13. Nov. 2012 (CET)
Grds. kann das Allg. Persönlichkeitsrecht die Veröffentlichung auch verbieten, Vgl. OLG Stuttgart - Urteil vom 10. November 2010 - Az. 4 U 96/10. Kommt auf den Einzelfall an. Nacktaffe (aka syrcro) 08:45, 14. Nov. 2012 (CET)
Und was soll uns das jetzt sagen? Es kann auch ein Meteorit auf die Erde fallen. Es kann ganz viel. --88.130.113.101 14:06, 16. Nov. 2012 (CET)

Die Mail ist jetzt in der vorliegenden Fassung raus (mit zwei der Mitinitiatoren in Cc). --Wnme 00:47, 17. Nov. 2012 (CET)

Ich bitte aus Datenschutzgründen darum, meine E-Mail-Adresse anderen Benutzern in Zukunft nicht mehr ohne meine Einwilligung zugänglich zu machen. --88.130.77.252 16:03, 17. Nov. 2012 (CET)
Wer bist bist du denn, bitte? --Wnme 02:04, 18. Nov. 2012 (CET)

Nur eine kurze Zwischenstandsmeldung: Ich habe heute ein Mail von der WMF bekommen. Da derzeit wegen der Ferienzeit in den USA das Büro der WMF nur sehr eingeschränkt besetzt ist müssen wir uns mit der Antwort noch ein wenig gedulden. Es wurde aber versprochen, sich darum zu kümmern und die Frage zu diskutieren! --Wnme 21:32, 20. Nov. 2012 (CET)

Gleichwertig...[Quelltext bearbeiten]

Die von einem „Admin auf Probe“ getroffenen Entscheidungen sind mit denen regulär gewählter Administratoren gleichwertig. Die Prüfung einer Entscheidung allein auf Grund der Tatsache, dass sie von einem „Admin auf Probe“ getroffen wurde, ist nicht zulässig. Ein „Admin auf Probe“ darf jedoch weder Entscheidungen regulär gewählter Administratoren aufheben noch Entscheidungen anderer „Admins auf Probe“ bestätigen

Regulär gewählte Admins dürfen (unter bestimmten Voraussetzungen) Entscheidungen anderer Admins aufheben. Und eine eigene Meinung dürfen sie auch haben. Entscheidungen von Admins auf Probe und von richtigen Admins sind also eben nicht gleichwertig. So viel zum Thema Gleichwertigkeit; es lebe die Zweiklassengesellschaft! Heute gibt es ja schon genug Beschwerden über die ach so inkompetenten Admins. Das wird nochmal massig mehr werden - und zwar zu Recht - wenn auf einmal irgendwelche Nulpen hier nach ihrem Gusto schalten und walten. --88.130.117.180 23:54, 13. Nov. 2012 (CET)

Marx kannst du auf die Wikipedia nur beschränkt anwenden. Ja, es gibt Benutzergruppen, aber innerhalb dieser noch von „Klassen“ zu sprechen ist hinfällig. Ein DMA soll halt nicht die gleichen Rechte wie ein regulär gewählter Admin haben, da Missbrauch durch einen nichtgewählten möglichst ausgeschlossen werden soll. Gleichwertig ist in diesem Kontext schon richtig, Ausnahmen werden ja beschrieben. Bitte die Diskussionsseite nicht zu sehr vollspammen. --Stillhart 16:59, 14. Nov. 2012 (CET)
„Alle Tiere sind gleich,. Aber manche sind gleicher.“ - Andreas König (Diskussion) 21:25, 14. Nov. 2012 (CET)
Wenn ihr wollt, könnt ihr dieses sinnfreue Geschwafel natürlich auch so stehen lassen; die abstimmungsberechtigten Benutzer werden euch schon sagen, was sie von so einem Humbug halten. ;-)
Wie gesagt: Admins auf Probe dürfen Entscheidungen anderer Admins eben gerade nicht aufheben und dürfen auch ihre ggf. abweichende Meinung gerade nicht äußern. Insofern ist eben gerade keine Gleichwertigkeit gegeben. Dann sollten wir die falsche Behauptung, sie seien es doch, lieber weglassen und stattdessen besser schreiben:
Die Prüfung einer von einem „Admin auf Probe“ getroffenen Entscheidung allein auf Grund der Tatsache, dass sie von einem „Admin auf Probe“ getroffen wurde, ist nicht zulässig. Ein „Admin auf Probe“ darf weder Entscheidungen regulär gewählter Administratoren aufheben noch Entscheidungen anderer „Admins auf Probe“ bestätigen
--88.130.113.101 14:03, 16. Nov. 2012 (CET)

Letztes Gegenargument[Quelltext bearbeiten]

Ist das letzte Gegenargument nicht zumindest teilweise hinfällig, seit die Regelung "Ein „Admin auf Probe“ darf jedoch weder Entscheidungen regulär gewählter Administratoren aufheben noch Entscheidungen anderer „Admins auf Probe“ bestätigen, zum Beispiel auf der Sperrprüfungsseite oder auf der Löschprüfungsseite" in den Vorschlag aufgenommen wurde? Ein Entscheidungen gegenseitig bestätigender "Sockenzoo" unter den Probeadmins wäre so ja ausgeschlossen. Gestumblindi 01:35, 14. Nov. 2012 (CET)

Ich weise hiermit ohne Wertung darauf hin, dass Sockenzoos wohl durchaus ein Problem sind, dass man ernst nehmen muss. Hier zwar nur durch anonyme IPs, aber immerhin: Wikipedia:Vandalismusmeldung/Archiv/2013/02/21#Benutzer:177.139.137.107 (erl.).--RöntgenTechniker (Diskussion) 17:34, 27. Feb. 2013 (CET)

Antwort der WMF und weiteres Vorgehen[Quelltext bearbeiten]

Hier nun eins zu eins die Antworten der Foundation:

A) Michelle Paulson, Legal Counsel

Thanks again for reaching out to us about this. I certainly understand and sympathetic to the difficulty of finding new potential admins and successfully ushering them through the current process. And I admire members of the community, such as the ones that have initiated this proposal, who constantly strive to find creative solutions to the difficult problems that come with maintaining standards for such an impressive amount of content.

I've carefully evaluated your proposal and believe that there may be some value in creating a trial period for new potential admins. However, I have some serious concerns about the proposed method for doing so. Specifically, while I believe setting some formal requirements for trial admin applicants is a wise idea, I am concerned about setting a certain number, as opposed to a percentage, of supporters as one of them. This would enable an individual with 20 supporters to become a trial admin, even if another 80 members of the community strongly oppose them. This proposed system may unintentionally lead to that scenario. I am also concerned about the lack of an option for the immediate removal of admin rights at the will of established admins, or at least under certain enumerated situations, such as in case of abuse.

I discussed how we could possibly address these concerns with Philippe Beaudette. In the course of brainstorming, we discussed a system that has been used by Wikiversity that I think might be worth exploring in more detail. I've CCed Philippe to help explain what is currently being done by Wikiversity and the benefits and disadvantages of such an approach.

I think it is also worth noting, as Geoff has mentioned in posts regarding similar proposals, increasing the size of the group who may view or undelete sensitive legal matters could increase liability risks for the Foundation, established admins, and this new proposed class of trial admins. Without full vetting by the community, the proposed class of trial admins are much more likely to (and therefore are at higher risk of incurring liability for) mistakenly undeleting content that was originally deleted for legal reasons by other admins, general members of the community, or the Foundation. If we are to find a new way of increasing the size of this group, it must be done carefully and include community review.

We very much appreciate the fact that you have consulted us on this new proposal. I'm sorry that we cannot support the proposal as it currently stands, but I do believe that a solution is attainable with some more brainstorming and revision. Please feel free to contact me with any other questions or concerns you may have. NOTICE: This message is available under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License. For legal reasons, I may only serve as an attorney for the Wikimedia Foundation. This means I may not give legal advice to or serve as a lawyer for community members, volunteers, or staff members in their personal capacity.


B) Philippe Beaudette, Director Community Advocacy

As Michelle noted, she and I got together to talk through some solutions.

The English Wikiversity is an example of a community that has a fairly successful trial adminship program.

One way this could work: if there were a method to quickly get someone into the program (for instance, a simple majority of those who wish to opine, with limited discussion) and then they were paired with a mentor who had the authority to terminate and/or reinstate the trial adminship at his or her sole discretion, with a mandatory recommendation of "keep as provisional admin"/"promote"/"remove" at the end of a set time period (which would trigger a community consensus discussion), I think we could see that working.

The idea is that there is: a) Someone responsible for overseeing the use of the tools.

b) A community vetting process

c) An opportunity for the community to weigh in, in full, after having seen the use of the tools

d) A defined start and end date to the trial

Would that meet your needs? I'm certainly willing to discuss - I'm proposing this as one potential solution for you; it's certainly not a dictate or a mandate from the Foundation. We're a resource for you on this, and we're happy to help you find a solution that works for you.

--Wnme 00:43, 25. Nov. 2012 (CET)



Demnach könnten wir unseren Vorschlag umsetzen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
  • Es findet eine Abstimmungsphase mit Möglichkeit zur (begrenzten) Diskussion statt, bei der eine einfache Mehrheit ausreicht (als denkbares Beispiel, was ja eigentlich der Intention des MBs ein wenig widerspricht)
  • Der Admin auf Probe wird von einem erfahrenen (oder mehreren?) Admin/s begleitet, der das Wirken des DMAs überwacht und ihm bei Fragen und Problemen zur Seite steht. Allerdings sollte dieser auch über das Rechte verfügen im eigenen Ermessen zu entscheiden, wann der DMA die Rechte während der Probezeit abgeben muss. Nach dem Ablauf der Probezeit soll dieser eine Empfehlung abgeben, ob der Admin auf Probe die Rechte seiner Aufassung nach die Rechte behalten sollte oder nicht. (denkbarers Beispiel; der Metor sollte die Laudatio für die anschließende Kandidatur verfassen, wenn dieser ihn für geeignet hält.)
  • Der DMA muss sich nach der Probezeit einer regulären Kandidatur stellen, um die Rechte behalten zu dürfen (wie vorgesehen)
  • Die Zeit, über der Admin auf Probe über die Rechte verfügt, bis er sich einer regulären Wahl stellen kann ist im Vorraus fest definiert (wie vorgesehen)

Dass hier die Wikimedia Foundation uns Vorschläge unterbreitet bzw. Vorgaben macht, wie die Vergabe von Adminrechten erfolgen kann und wie es nicht gehen kann ist sicher ungewöhnlich. Aber da hierdurch eben auch die Haftung für den Betreiber berüht würde ist es nötig, dass wir unseren Vorschlag mit ihnen absprechen bevor wir ihn zur Abstimmung stellen. Damit müssen wir von unserem ursprünglichen Vorschlag ein wenig Abstand nehmen, was aber nicht heißt, dass wir diesen nicht umsetzen können, wenn er etwas überarbeitet wird. --Wnme 21:17, 25. Nov. 2012 (CET)

Die Verbindung des Vorschlags mit einer Art Administrator-Mentorenprogramm (#2) finde ich eigentlich gar nicht schlecht, eine vorausgehende Abstimmung (#1) zerstört die Intention aber meiner Meinung nach vollkommen. Es wäre nun interessant zu erfahren, inwieweit Michelle Paulson von dem Vorschlag Philippe Beaudettes (besagtes Administrator-Mentorenprogramm) wusste. Wenn dem nicht so ist, wäre es interessant zu erfahren, ob sich die geforderte Abstimmung damit vermeiden lässt - immerhin würde ein Mentor dem DMA immer auf die Finger schauen und damit einiges an Missbrauchspotenzial aus der Welt schaffen. --Vanger !!? 18:43, 27. Nov. 2012 (CET)
Ich weiß nicht, ob es womöglich an den Deutsch-Kenntnissen der Autoren liegt, aber viele der geäußerten Bedenken wurden bereits im Laufe der Diskussion genannt und durch entsprechende Anpassungen des Vorschlagstextes ausgeräumt. Ich bezweifle auch, dass ein DMA aus Versehen eine gelöschte Version wiederherstellt und die Foundation dadurch in Schwierigkeiten bringt (was juristisch aber auch die einzige Gefahr für die Foundation ist), denn wir erteilen ja keinen Noobies die Rechte, sondern erfahrenen Mitarbeitern. Einen Mentor (oder nennen wir ihn zur Abwechslung "Pate" ;)) zur "Überwachung" abzustellen halte ich für reichlich unnötig - was soll dieser Admin denn machen? Jede Aktion "abzunicken" wäre nur eine ABM, aber genau das soll er offenbar machen. Den Vorschlag zu #1 verstehe ich so, dass jemand mit 20 Befürwortern die Rechte zumindest für eine kurze Zeit bekommen könnte, obwohl 80 Leute die Vergabe strikt ablehnen (aber bis zur Eröffnung der "Stoppliste" warten müssen). Das ist tatsächlich eine (zumindest theoretisch) denkbare Situation. Vielleicht können wir festlegen, dass zwischen Antrag und Vergabe mindestens 24h liegen müssen, in denen der Antrag diskutiert werden kann. Aber was dann? Wenn wir Vetostimmen zulassen, kommt es ja zu einer Vorabstimmung, die wir jedoch vermeiden möchten. Vielleicht können wir das durch eine Ausweitung der Befungnisse der Bürokraten lösen: Wenn im Rahmen der Diskussion (die auf der Unterstützerdiskussionseite -> [[Wikipedia Diskussion:Administrator auf Probe/<Benutzername>]] stattfinden sollte) schwerwiegende Gründe gegen die Vertrauenswürdigkeit des Kandidaten bzw. Hinweise auf einen drohenden Missbrauch der Befugnisse vorliegen, kann der Bürokrat den Antrag ablehnen. Das ist aber in dieser Form ein Gummiparagraph, der entsprechend zu präzisieren wäre. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 01:53, 28. Nov. 2012 (CET)
Auch das kann so nicht funktionieren. ...Wenn wir Vetostimmen zulassen, kommt es ja zu einer Vorabstimmung, die wir jedoch vermeiden möchten... Keine Vetostimmen zuzulassen bringt Missmut im Volk. Durch die Möglichkeit: Wenn wir die Entscheidung auf die Bürokraten verlagern, aber gleichzeitig Diskussionsseiten zulassen und sich dort z.B. 200% mehr User als Gegner verewigt haben, haben wir doch wieder eine Abstimmung. Und wie soll dann der Bürokrat entscheiden? Ich habe das Gefühl, dass wir in die ganz falsche Richtung denken. --Peter200 (Diskussion) 02:23, 7. Dez. 2012 (CET)
Gewissermaßen sind wir in einer Zwickmühle: Auf der einen Seite werden Vetostimmen von der Foundation wohl als essentiell erachtet, auf der anderen Seiten resultiert aus ihr eine Vorabstimmung die wir ja eigentlich vermeiden möchten. Vetostimmen hätten in jedem Fall Abstimmungscharakter - und das ist ein Problem. Wir können nicht über eine Abstimmung einen Bürokraten rübersehen lassen und diesen das Ergebnis beurteilen lassen, das schafft in meinen Augen eher mehr Missmut als generell keine Vetostimmen zuzulassen. Um den Abstimmungscharakter rauszubekommen müssten wir die Zahl der Abstimmenden als vollkommen irrelevant erklären, was sehr viel Potenzial für Missmut hat: keine Stimme zu haben ist das eine, die eigene Stimme ignoriert zu sehen obwohl man vielleicht die klare Mehrheit hinter sich hat ist etwas anderes.
Peter200, hast du denn einen Vorschlag in welche alternative Richtung wir denken sollten? Ich sehe jedenfalls momentan nur eine Chance: Das Konzept im Prinzip wie gehabt weiter ausbauen und nochmal detaillierter vorstellen - denn Ne discere cessa! hat Recht, die Antwort wirkt etwas so, als verrenne sich die Foundation in Details und verstünde unsere Intention nicht wirklich. Vielleicht war es ein Fehler hinsichtlich des TL;DR-Problems die Details wegzulassen, selbst konnten sie diese zwecks fehlender Deutschkenntnisse wohl nicht nachvollziehen. Das Mentorenprogramm halte ich übrigens weiterhin für keine grundsätzlich schlechte Idee, es muss halt klar werden, dass nicht jede Aktion abgenickt werden muss. Das sollte durchaus wie beim regulären Mentorenprogramm ablaufen. Vielleicht wäre das nochmal ein Argument das eine Zustimmung seitens der Foundation ermöglicht... --Vanger !!? 03:37, 11. Dez. 2012 (CET)
Ob die Anwärter für das Admin-auf-Probe-Programm nicht schon zu selbständig sind, um noch von einem Mentor betreut werden zu müssen? --Stillhart 19:20, 13. Dez. 2012 (CET)
Der Gedanke hinter einem Admin-Mentorenprogramm wäre ja auch nur sekundär Hilfe, primär ist es eher Kontrolle. Hat denn noch jemand Ideen wie man das MB weiterentwickeln könnte? Oder motten wir es ein? --Vanger !!? 02:18, 14. Dez. 2012 (CET)

Warum versucht ihr nicht, den Vorschlag von Philippe Beaudette umzusetzen? Ich gebe zwar zu, dass dies eine völlige Neukonzeption des MBs (oder gleich ein neues MB?) bedeuten würde, dennoch denke ich, dass es durch deren Vorschlag Interessenten für das Adminamt einfacher gemacht würde wie bisher, dort hin zu gelangen:

  • Es wird (zunächst) nur eine 50%-Mehrheit anstatt einer 2/3-Mehrheit gefordert.
  • Durch die Existenz des „Admin-Mentors“ gibt es eine (oder mehrere) Person(en), die für evt. Murks des Probe-Admins direkt verantwortlich gemacht werden kann.
  • Im Gegenzug hat der „Admin-Mentor“ jederzeit und ohne weitere Diskussion die Macht, die Probezeit zu beenden, wenn er dies für notwendig erachtet.
  • Die Probezeit ist von vorneherein auf einen überschaubaren Zeitraum beschränkt, nach dem eine „normale“ Abstimmung erfolgen muss.

Durch die genannten Punkte könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass unsichere Abstimmer, die beim bisherigen Wahlmodus im Zweifel eher mit Contra stimmen (weil die Wahl ja mehr oder weniger endgültig ist), für die Probezeit (mit ihren überschaubaren Risiken) eher mit „Pro“ stimmen würden. Und nebenbei würde durch die Abkehr von den auf der Vorderseite definierten rein formalen Kriterien der mögliche Kandidatenkreis erweitert, ein Problem, dass bereits weiter oben angesprochen wurde.

Einen weiteren Vorschlag hätte ich noch: Man könnte die Anzahl der gleichzeitigen Probeadmins auf eine feste Anzahl beschränken (z.B. auf 10 Probeadmins pro Quartal bei dreimonatiger Probezeit) und die „Vorwahlen“ etwa analog zur Schiedsgerichtswahl gleichzeitig durchführen. Will heißen: 1x im Quartal werden z.B. 10 Probeadmins gewählt, wobei diejenigen 10 Kandidaten als gewählt gelten, die die höchste Zustimmung erhalten und gleichzeitig mehr Pro- als Contra-Stimmen auf sich vereinen. Vorteil: Durch die gemeinsame Abstimmung stehen einzelne Benutzer nicht so komplett im Mittelpunkt, wie es bisher der Fall ist (Geteiltes Leid ist halbes Leid). Soweit meine Gedanken, --Asturius (Diskussion) 13:37, 14. Dez. 2012 (CET) Nachtrag: Da ich die Idee von Admins auf Probe weiterhin prinzipiell gut finde, aber denke, dass es ohne explizite Abstimmung nicht gehen wird, ziehe ich meine Unterstützerstimme vorerst zurück. --Asturius (Diskussion) 13:44, 14. Dez. 2012 (CET)

Einmotten nein. Und den Vorschlag von Asturius muss ich leider auch ablehnen:
  • Das wurde bereits abgelehnt. Argument: "wer weniger als 2/3 bekommt, ist offenbar zu umstritten"
  • Es wird sich mit Sicherheit niemand finden, der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist und sich für den Murks eines anderen vollumfänglich haftbar machen lässt.
  • Das wird zum ersten aus dem obigen Grund nicht funktionieren und zweitens ist das ein extrem großer Spielraum, der wahrscheinlich sehr unterschiedlich genutzt werden würde. Ein Mentor könnte schon beim geringsten Anlass die Notbremse ziehen, ein andere wäre wesentlich nachsichtiger. Das ist IMHO ungünstig weil unberechenbar für den Kandidaten, den Mentor und das Projekt.
  • Das ist sie auch jetzt schon. Durch den im Vorschlag eingebauten "Notausschalter" gibt es sogar noch mehr Sicherheit vor Missbrauch.
  • Die Analogie zur SG-Wahl ist verfehlt, da wir keine limitierten Plätze zu vergeben haben. Eine gehäufte Wahl als solches ist möglicherweise keine schlechte Idee, funktioniert aber nur, wenn sich gleichzeitig genügend Kandidaten finden.
Ich war in den letzten Tagen leider zu beschäftigt, werde mir in den nächsten Tagen aber noch Gedanken über die Lösung dieses Problems machen. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 21:44, 14. Dez. 2012 (CET)
Ich stimme dir voll und ganz zu. Die Idee soll nicht verworen werden, nur gründlich diskutiert. --Stillhart 00:37, 15. Dez. 2012 (CET)

Vorschlag zum neuen MB[Quelltext bearbeiten]

Ich versuche mal zusammenzufassen und unterbreite einen neuen Vorschlag, wie ich mir eine Lösung vorstellen könnte. Abstimmungen werden sich ja kaum vermeiden lassen, dennoch fände ich es schade, wenn Idee nach einem einfacheren Zugang zu den erweiterten Rechten nicht weiter verfolgt werden würde. Mein Vorschlag:

Es finden vom Grundsatz her Abstimmungen nach dem bisherigen System statt. Damit das System vereinfacht wird, sind auf der Abstimmungsseite aber nur kurze Kommentare mit einer Länge von bis zu 25 Zeichen zugelassen und es gibt auch keine Diskusssionsseite. Auch gehen diese Kandidaturen nur über fünf Tage und finden gesammelt an vier Terminen im Jahr statt. Gewählt ist ein Kandidat wenn er zwei Drittel der Stimmen erhalten hat. Er erhält die Rechte auf Probe für drei Monate und muss sich nach Ablauf der Zeit einer regulären Kandidatur stellen, wenn er die Rechte behalten will. Es wird ihm - ähnlich wie beim Mentorenprogramm - ein Mentor zur Verfügung gestellt der am besten in ähnlichen Bereichen wie er aktiv ist). Dieser hat vor allem eine beratende Funktion, er soll ihm ber auch ein wenig über die Finger schauen. Desweiteren kann der Admin auf Probe - wie bei dem derzeitigen Wiederwahlsystem - (es reichen aber beispielsweise schon 30 Stimmen innerhalb eines Monats aus) zur erneuten Kandidatur aufgefordert werden und muss sich dann frühzeitig zur Erstwahl stellen, wenn er die Rechte weiterhin behalten will.

Von der ursprünglichen Idee ist dieser Vorschlag sicher recht weit entfernt, ich denke aber, dass dieser umsetzbar ist und dadurch Kandidaten eher eine Chance bekommen die erweiterten Rechte (probe)weise zu erhalten. --Wnme 02:00, 28. Dez. 2012 (CET)

Moin wnme. Butter bei die Fische. Die derzeitigen Admins gelangten im Zweifel auch ohne Mentorenprogramm, ausgiebige Begutachtung und Probezeit in ihr Amt. Es erschliesst sich mir nicht, warum z.B. ich mir diesem Prozedere aussetzen sollte. Durch nichts wäre gerechtfertigt, das interessierte sich hier für drei Monate wie Auszubildende gerieren sollen, gegenüber den Alt-Admins aber auch der community als solcher. Vielleicht wäre es sinnvoller das Wahlprozedere als solches zu refomieren, ebenso das Wiederwahlverfahren in seiner Jetztform zu überdenken (ggfs. umstellen auf eine turnusmässige Wahl) und die Abarbeitung von Problemfällen die immer wieder für Ungemach sorgen auf eine breitere Basis (mind. sechsaugenprinzip...) zu stellen. Mir ist bewusst das dies mehrere Baustellen sind. Möglicherweise klappts dann auch mit neuen Kandidaten. Der Grundidee als solches stand ich positiv gegenüber - das weisst Du - aber auch von einem toten Pferd sollte man irgendwann runter. --HOPflaume (Diskussion) 11:09, 28. Dez. 2012 (CET)
Die Intention dieses MBs ist, das momentane Verfahren für Neulinge durchlässiger zu gestalten. Mir erschließt sich nicht ganz warum wir das Konzept Admin auf Probe nicht einfach zur Pflichtveranstaltung für jeden neuen Admin machen - dadurch wird es allgemein bekannt und jedem Abstimmenden ist bewusst, dass die Rechte zunächst immer nur temporär erteilt werden. Das lässt die Zustimmungsrate hoffentlich deutlich steigen - und falls nicht ist es auch egal, wir wollen das Prozedere sowieso erstmal nur testweise einführen.
Jeder Mitarbeiter der die Knöpfe haben möchte, diese bisher aber noch nie hatte (für Ex-Admins macht das imho wenig Sinn - da weiß man als Abstimmender ja schon was man bekommt), kann diese in einer dreimonatigen Probephase bekommen. Hierzu ist eine Abstimmung notwendig. Erfüllt der Anwärter gewisse formale Kriterien, reicht in der Abstimmung eine einfache Mehrheit, ansonsten ist eine 2/3-Mehrheit nötig. Zur weiteren Senkung der Einstiegshürden könnte man, wie von Wnme vorgeschlagen, den Abstimmungszeitraum massiv kürzen und Diskussionen unterbinden, das sind aber erstmal Details.
Scheitert die Wahl kann der Anwärter frühestens in z.B. einem Jahr wieder ein neues Verfahren anstrengen, natürlich müsste er dann auch wieder erst die Probephase hinter sich bringen. Verläuft die Abstimmung positiv werden dem Anwärter die Rechte erteilt und er bekommt einen Mentor, der natürlich schon vor der Wahl feststehen muss, zur Seite gestellt. Dieser soll seinen Schützling bei der alltäglichen Arbeit unterstützen, ihm aber auch auf die Finger schauen. Dabei ist ausdrücklich festzuhalten, dass der Mentor keinerlei Entscheidungen rückgängig machen darf oder seinen Schützling irgendwie überstimmen darf - die Mentorenschaft gilt im Prinzip nur unter den beiden Mitarbeitern, nicht nach außen.
Spätestens am Ende des Probezeitraums ist eine reguläre Wahl nach den bisher geltenden Regeln durchzuführen. Der Mentor wird gebeten den Admin auf Probe zu beurteilen, wobei auch eine negative Einschätzung zulässig ist. Wird eine Beurteilung abgegeben darf diese nicht entfernt werden - außer natürlich der Mentor zieht sie selbst zurück.
Der Admin auf Probe darf die Wahl innerhalb dese Probezeitraums auch jedrzeit selbst einleiten. Äquivalent zur bisherigen Wiederwahlseite können vom ersten Tag an Unterschriften gesammelt werden die bei Erreichen der notwendigen Mindestzahl den Admin auf Probe zur sofortigen Wiederwahl zwingen. Außerdem hat auch der Mentor die Möglichkeit den Admin auf Probe unter Angabe von Gründen zur sofortigen Wiederwahl zu zwingen. Ob die Rechte bis zum Abschluss des Wahlprozederes entzogen werden liegt im Ermessen eines Bürokraten, in der Regel werden sie ihm bei einer erzwungenen Wahl aber entzogen.
Scheitert die reguläre Wahl darf sich der Mitarbeiter frühestens in z.B. einem Jahr wieder zur Wahl stellen. Wurde er nicht zur regulären Wahl gezwungen kann er nach dieser Zeitsperre auch sofort eine reguläre Wahl anstrengen. Seinem Wunsch entsprechend oder wenn er zur regulären Wahl gezwungen wurde muss er das gesamte Prozedere inklusive Probezeitraum nochmals durchlaufen. --Vanger !!? 19:54, 28. Dez. 2012 (CET)
Ich habe Zweifel daran, ob es so gut wäre wenn grundsätzlich alle neuen Admins erst die Prozedur des Admins auf Probe durchmachen müssten, und sie sich dann noch mal bestätigen müssten. Denn Kandidaten, die auch bei einer regulären Kandidatur 85 oder 90% der Stimmen erhalten würden müssten der Community ja eigenltich nicht noch beweisen, dass sie wirklich der richtige Kandidat waren. Mein Vorschlag zielte vor allem darauf ab, dass Kandidaten bei denen von Seiten der Community noch Zweifel und Unsicherheiten bestehen so eher wählbar sind und eher eine Chace bekommen würden. Aber dass alle gewählten Neuadmins davon betroffen wären, ginge in meinen Augen zu weit und würde das Adminwahlverfahren nur unnötig aufblähen.
Um das Verfahren nicht alzu kompliziert zu gestalten wäre ich eher dafür, dass grundsätzlich entweder eine einfache Mehrheit zur Wahl zum Admin auf Probe ausreicht oder dass wir es bei den 2/3 belassen. Dafür würde auch sprechen, dass ich eben davon ausgehen, dass der ein oder andere Abstimmer bei einer Probezeit sagen wird „soll er's doch versuchen!“. Nur ist das eben nur sehr schwer vorhersehbar und müssten wir halt einfach mal ausprobieren.
Meiner Ansicht nach wäre es auch nicht so gut, dem Mentor das Recht einräumen, dem Admin auf Probe zur sofortigen Wiederwahl zu zwingen (sondern wäre imho einer weitestgehende Orientierung am Mentorenprogramm der richtige Weg). Viele Benutzer würden es sicher auch nicht gutheißen, wenn ein einzelner Benutzer über so weitreichende Rechte verfügen würde (zudem wäre hier ja der Auslegungsrahmen recht hoch). Ebenso sehe ich es mit den Bürokraten. Ich würde einfach sagen, dass der Kandidat bei erreichen des Quorums seine Rechte bis zur (eventuellen) Bestätigung durch eine Erstwahl erst ruhen lassen muss. --Wnme 21:33, 1. Jan. 2013 (CET)
Ich fürchte, dass dieser Vorschlag für Wikipedianer, die an Adminrechten interessiert sind, kaum attraktiv ist. Eigentlich war ein ganz wichtiger Punkt der Idee "Admin auf Probe" ja gerade, dass eine Abstimmung mit Pro und Contra vermieden werden sollte, das geht aber nach dem WMF-Statement wohl nicht. Auch die Zweidrittelmehrheit als Minimum scheint sakrosankt zu sein. In diesem Rahmen ist es aber für einen potentiellen Kandidaten kaum eine ansprechende Idee, sich einer praktisch "herkömmlichen" Adminwahl zu stellen, um am Ende dann nur mit Proberechten und einem "Aufpasser" dazustehen. Dass die Diskussion beschränkt werden soll, wird so nicht funktionieren. Wer etwas zu sagen hat, wird immer einen Ort dafür finden - wenn es keine Diskussionsseite zur Abstimmung gibt, äussern sich die Leute dann eben auf der Diskussionsseite des Kandidaten oder an anderer geeignet scheinender Stelle, den "Mund verbieten" kann man ihnen ja nicht. Zu Vanger: "Erfüllt der Anwärter gewisse formale Kriterien, reicht in der Abstimmung eine einfache Mehrheit" - nein, das geht mit der WMF offenbar nicht. Nach ihren Statements ist eine ganz breite Zustimmung der Community auf jeden Fall wichtig und unsere aktuelle Zweidrittelmehrheit verglichen mit der englischen WP (wo es keine feste Grenze gibt, aber meist noch deutlichere Zustimmung erwartet wird) noch liberal. Vielleicht müssen wir das Ganze vergessen... Gestumblindi 22:32, 1. Jan. 2013 (CET)
Aber Zitat von oben „for instance, a simple majority of those who wish to opine, with limited discussion“. Also wäre mein Vorschlag doch möglich (vielleicht auch mit 55%, um einem kleinen Puffer einzubauen)! Ich denke schon, dass wir - auch mit einer vereinfachten Wahl - schon einiges erreichen könnten, auch wenn ich mir die letzten Kandidaturen ansehe... --Wnme 09:30, 2. Jan. 2013 (CET)
Hm, stimmt, die "simple majority" muss ich übersehen haben... probieren kann man's ja... meine Begeisterung ist zwar stark geschwunden, aber wenn der Admin auf Probe wenigstens mit einfacher Mehrheit möglich wäre, würde ich schon auch noch eine Chance sehen. Gestumblindi 18:44, 2. Jan. 2013 (CET)
Ok super, dann sind wir uns ja soweit einig: Admins auf Probe müssen sich einer Wahl stellen, benötigen aber nur eine einfache Mehrheit. Er bekommt einen Mentor, der äquivalent zum normalen Mentorenprogramm agiert, also keine Sonderrechte gegenüber seinem Schützling hat. Sonst bleibt alles beim alten (3 Monate Dauer, sofortige reguläre Wahl wenn es der Admin auf Probe wünscht oder wenn genug Unterschriften gesammelt wurden).
Offen ist noch die Frage, wie man die Diskussion um einen Kandidaten etwas einschränkt (durch die WMF wäre das gedeckt, Stichwort „limited discussion“).
  • Eine Beschränkung der Diskussion könnte man durch ein verkürztes Verfahren erreichen. Wenn man die Wahl aber auf z. B. eine Woche oder gar noch weniger verkürzt, muss irgendwie dafür gesorgt werden, dass jedem Wikipedianer, der einigermaßen aktiv ist und überhaupt wählen möchte, die Wahl auch bekannt wird. Eine Möglichkeit wären feste Termine im Jahr, mir persönlich ist das zu unflexibel. Wie wäre es einfach damit, dass man Kandidaten sammelt und wenn sich genug gefunden haben zwei Woche n im Voraus eine gesammelte Wahl ankündigt?
  • Längere Begründungen werden auf der Abstimmungsseite verboten. Das kann man an eine maximale Zeichenzahl binden, das aber sind Details. Gestumblindi wird aber Recht haben, man kann niemandem den Mund verbieten: Deswegen würde ich sagen, dass längere Begründungen auf die Diskussionsseite „verbannt“ werden und gut ist.
Leider habe ich momentan überhaupt keine Zeit das auszuformulieren und auf die Frontseite zu packen. Wenn jemand Lust und Zeit hat, möge er es tun, ansonsten hätte ich in zwei Wochen wieder Zeit und würde das dann machen.
Wovon ich aber noch weiterhin überzeugt bin ist, dass der Mentor die Möglichkeit haben sollte, im Missbrauchsfall einzugreifen. Vielleicht war mein Vorschlag da etwas sehr weit gefasst. Wie wäre es damit: Der Mentor kann im Missbrauchsfall den Fall an einen Bürokraten übergeben, der dann seinerseits eine begründete Entscheidung trifft. Ein weiterer Bürokrat muss diese Entscheidung dann noch bestätigen (ohne eigene Begründung). Das wäre dann ein 6-Augen-Prinzip, das schließt imho das Tür der Wilkür. Alle übrigen Erweiterungen von mir zu Wnmes Vorschlag würde ich erstmal zurückstellen. --Vanger !!? 21:02, 2. Jan. 2013 (CET)
Gut, dann kommen wir ja voran! :-) Nur noch eine formale Frage: sollten wir zwecks Übersichtlichkeit nicht besser auf einer neuen Seite die weiteren Details klären (wegen der Signaturen wäre ja eine Dublizierung der Seite mit anschließender Teillöschung der alten Seite dann nicht zwinged nötig)? --Wnme 22:10, 2. Jan. 2013 (CET)
auch aus meiner Sicht bewegt es sich nun etwas in die richtige Richtung, dass sich eine erfolgreiche überstandene Probe-Admin-Zeit als deutlicher Bonus bei einer letzendlichen Wahl auswirkt und eine nachfolgende ausufernde Diskussion eingeschränkt werden muss. Na ja, letzlich ist auch das eine Frage von Angebot und Nachfrage hinsichtlich Usern mit Admin-Rechten. - Andreas König (Diskussion) 21:03, 27. Feb. 2013 (CET)

Umfrage[Quelltext bearbeiten]

Da die Meinungen hier entscheidend auseinander gehen bzw. sehr viele unterschiedliche Vorschläge unterbreitet wurden, möchte ich die Durchführung einer Umfrage vorschlagen. So bekommen wir einen Überblick, wie die verschiedenen Ideen ankommen und welche Variablen abstimmungsbedürftig sind. Das ist IMHO besser als das MB scheitern zu lassen und die Idee dadurch zu versenken. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 02:13, 6. Jan. 2013 (CET)

Sorry, dass das jetzt mit der begonnenen aber noch nicht abgeschlossen Auslagerung zu einem neuen MB für ein paar Stunden etwas intransparent ist (bei mir kam etwas dazwischen). Weiter gehen würde es dann hier. Eine Umfrage zum Thema Admin gab's ja auch schon mal (siehe an mehreren Stellen oben). --Wnme 12:19, 6. Jan. 2013 (CET)
Die Umfragen umfassten tw. völlig andere Themen und Ideen. Lass dir bei der Auslagerung Zeit. --Ne discere cessa! Kritik/Lob 12:34, 6. Jan. 2013 (CET)
Hmm, aus der Umfrage geht ja unter anderem auch hervor, dass einige Benutzer gegen den damals vorgeschlagenen Admin auf Probe waren, da es sich um einen Automatismus gehandelt hätte. Daher wäre der neue Vorschlag ja eher nicht aussichtslos. Da wir hier ja schon ziemlich weit sind und eigentlich nur noch mehr oder weniger Details zu klären haben halte ich eine neue Umfrage eigentlich nicht mehr für nötig. --Wnme 22:19, 14. Jan. 2013 (CET)

Zur Auslagerung[Quelltext bearbeiten]

Ich habe das neue MB jetzt in den WNR verschoben. Zur Erklärung: Hier habe ich die Abschnitte stehen lassen, wo ich der Aufassung war, dass diese auch auf für diesen Vorschlag weiterhin relevant sind. Alles was noch hierfür wichtig ist, ich aber entfernt habe kann natürlich wieder reingesetzt werden! Auch wenn's so ein wenig unübersichtlich ist, habe ich die Versionen der alten Disk. (vorerst) behalten (vielleicht ist das ja auch so besser?). Auf der Vorderseite habe ich jetzt erst mal nur mal grob aufgeräumt, die interessierten Initiatoren sollten sich noch mal neu eintragen. --Wnme 22:59, 7. Jan. 2013 (CET)


Frage zum Status[Quelltext bearbeiten]

Da hier seit mehr als 1½ Monaten Funkstille herrscht, mal die Frage an die Beteiligten ob dies Projekt noch aktiv verfolgt wird. Was sind die nächsten Schritte die erfolgen müssten um den MB-Text in die endgültige Form zu bringen, wie werden die Erfolgsaussichten gesehen eine 2/3-Mehrheit für solch eine Änderung zu erreichen. Falls das Projekt nicht weiter verfolgt werden soll, würde ich es nach eingeschlafen verschieben. Zur Zeit haben 14 Autoren die MB Seite auf ihrer Beobachtungsliste

Groetjes --Neozoon (Diskussion) 23:00, 1. Mär. 2013 (CET)

Verschoben nach eingeschlafen

Groetjes --Neozoon (Diskussion) 21:44, 12. Mär. 2013 (CET)

Ernsthaftigkeit der Admins auf Probe[Quelltext bearbeiten]

Eine Frage die mich beschäftigt ist: Nehmen diese Admins dann auch ihre Pflichten ernst oder machen die das das nur zum Spaß? Ein Admin auf Probe der nur Schwachsinn macht und sich nicht um das kümmert was er eigentlich soll nützt gar nichts.

Mein Vorschlag ist, die Bedingungen für die Admins auf Probe zu erhöhen, also nicht nur die Stimmberechtigung und eine einfache Mehrheit sondern auch höhere Anforderungen bei Edits. Damit wäre zumindest gesichert dass nicht jeder der die Stimmberechtigung bekommt, sofort um dieses Amt bewerben kann.--ProkoschLP´s Benutzerseite und Diskussion 22:41, 9. Mär. 2013 (CET)

Archiviert[Quelltext bearbeiten]

Da sich hier seit über einem Jahr nichts mehr tut und die Unterstützerzahl immer noch unter 5 liegt, habe ich das Meinungsbild archiviert. Falls es fortgesetzt werden soll, kann es wieder aus dem Archiv zurückgeholt werden. --PM3 21:19, 16. Jul. 2014 (CEST)

2. Versuch 2015[Quelltext bearbeiten]

Reaktivierung[Quelltext bearbeiten]

Ich habe das MB aus dem Archiv herausgeholt, da ich denke, dass wir mehr Administratoren brauchen und dafür geeignete Kandidaten als „Admins auf Probe“ wählen könnten. Ein erneute Beteiligung an einer Diskussion wie 2012 wäre wünschenswert. -- Toni (Diskussion) 16:50, 23. Sep. 2015 (CEST)

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Vorschlag abgelehnt wird, wenn Admins mit einfacher Mehrheit gewählt werden können. Die 2/3-Grenze hat ihren Sinn. Nur beim SG ist die Grenze niedriger, aber die SG-Admins dürfen ihre Rechte nur im Rahmen der SG-Aufgaben nutzen (solange sie nicht gleichzeitig reguläre Admins sind). Auch die 5 Tage sind recht kurz - wozu? Ist es irgendwie eilig? Selbst mit den gleichen Kriterien wie für die spätere Wahl kann eine solche Probezeit ggf. zu mehr Admins führen, da manche Nutzer einer Probezeit eher zustimmen werden als einem "Admin für mindestens ein Jahr". --mfb (Diskussion) 17:06, 23. Sep. 2015 (CEST)
Inwiefern spielen diese Probleme keine Rolle mehr? Hat sich die WMF zwischenzeitlich anders geäußert?--Emergency doc (D) 17:10, 23. Sep. 2015 (CEST)
Ich kopiere das Statement von Wnme von weiter oben:
Demnach könnten wir unseren Vorschlag umsetzen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
  • Es findet eine Abstimmungsphase mit Möglichkeit zur (begrenzten) Diskussion statt, bei der eine einfache Mehrheit ausreicht (als denkbares Beispiel, was ja eigentlich der Intention des MBs ein wenig widerspricht)
  • Der Admin auf Probe wird von einem erfahrenen (oder mehreren?) Admin/s begleitet, der das Wirken des DMAs überwacht und ihm bei Fragen und Problemen zur Seite steht. Allerdings sollte dieser auch über das Rechte verfügen im eigenen Ermessen zu entscheiden, wann der DMA die Rechte während der Probezeit abgeben muss. Nach dem Ablauf der Probezeit soll dieser eine Empfehlung abgeben, ob der Admin auf Probe die Rechte seiner Aufassung nach die Rechte behalten sollte oder nicht. (denkbarers Beispiel; der Metor sollte die Laudatio für die anschließende Kandidatur verfassen, wenn dieser ihn für geeignet hält.)
  • Der DMA muss sich nach der Probezeit einer regulären Kandidatur stellen, um die Rechte behalten zu dürfen (wie vorgesehen)
  • Die Zeit, über der Admin auf Probe über die Rechte verfügt, bis er sich einer regulären Wahl stellen kann ist im Vorraus fest definiert (wie vorgesehen)
Das sieht mit diesem Vorschlag doch erfüllt aus, oder? Gruß, -- Toni (Diskussion) 17:14, 23. Sep. 2015 (CEST)

Der Vollständigkeit halber: Dieses MB wurde wegen Wikipedia:Meinungsbilder/Automatische Administrierung (vgl. auch Disk.) reaktiviert. --Filzstift  17:25, 23. Sep. 2015 (CEST)

Die Kriterien sollten aber dringend angepasst werden, denn die waren damals schon umstritten und sind heute ziemlich sicher nicht mehrheitsfähig. Ich würde mir zB Mindestzahlen an Edits im ANR und in den Bereichen und WP, WD wünschen. Weder ein reiner Artikelautor, noch ein reiner Diskutieraccount haben Chancen. Grüße --h-stt !? 17:56, 23. Sep. 2015 (CEST)

Du kannst gerne Verbesserungen/Anpassungen am MB vornehmen, wenn du magst. Das ist ja bisher nur die Rohfassung. -- Toni (Diskussion) 18:17, 23. Sep. 2015 (CEST)

@Emergency doc: Wir haben damals im Rahmen von Wikipedia:Meinungsbilder/Admin auf Probe mit der WMF kommuniziert, die Diskussion auf dieser Seite wurde grösstenteils von dort kopiert, das ist vielleicht etwas verwirrend. Die von dir angesprochene Problematik hat zu dieser Mail und diesen Antworten geführt, in deren Folge damals (2012) dieses MB mit dem modifizierten Vorschlag angelegt wurde. Eine Adminwahl mit einfacher Mehrheit wäre also wohl denkbar, aber nur für einen "Admin auf Probe", der zugleich von einem "Admin-Mentor" begleitet wird, und sich nach der Probezeit einer regulären Adminwahl (also mit unserer üblichen Zweidrittelmehrheit) stellen müsste. Es geht also nicht darum, "Admins mit einfacher Mehrheit" zu wählen, nicht dauerhaft - wobei die Idee, einfach die Möglichkeit einer Probezeit "offiziell" anzubieten, mit genau gleicher Wahlprozedur, auch was Bestechendes hat, sie wäre vor allem sehr einfach. Gestumblindi 19:45, 23. Sep. 2015 (CEST)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Hallo! Ich halte den erneuten Anlauf prinzipiell für begrüßenswert, aber die aktuelle Form weist aus meiner Sicht etliche gravierende Mängel auf.

  • 1. Ich würde es begrüßen, wenn die Benutzer in einem nachvollziehbaren Spektrum wählen können, und nicht bei solch vielen Aspekten nur für oder gegen die Vorgabe stimmen.
  • 2. Die Zahlen sind so willkürlich, daß sie unbedingt einer Begründung bedürfen:
    • a) Wenn man 3 Monate/13 Wochen als Basis nimmt, sollte es auch einen nachvollziehbaren Bezug geben. Bei 5 Edits am Tag komme ich auf 455, 10 Edits wären 910, 50 Edits in der Woche ergeben 650, 200 Edits im Monat 600 oder entsprechen 900. Die 700 dagegen haben keine erkennbare Basis. Hier sollte man vieleicht auch die entsprechenden echten Zahlen von anonymisierten Benutzern vergleichen.
    • b) Mindestens 3 Jahre - wirkt genauso willkürlich. Vor allem wenn man die 2 Jahresfrist bei den Sperren sieht, ist eine Unterscheidung nur unnötig kompliziert. Da es hier aber um eine "Probe" geht, stellt sich die Frage, ob man nicht auch nach 1 Jahr oder dem Erreichen von x Edits zur Wahl stellen sollte.
    • c) 2 Jahre, 2 Sperren, 2 Tage - sieht toll aus, nur entspricht das nicht der Praxis der "eskalierenden Sperren". Wenn die erste Sperre 1 Tag war, hat die zweite verdoppelt zu werden. Das würden also zumindest 3 Tage bedeuten, wenn man hier schon alle Sperren über einen kamm scheren will. Gegen Kurzstrafen unter 24 Stunden ist übrigens eine Sperrprüfung zwecklos, was die bloße Anzahl ams Kriterium auch angreifbar macht.
    • d) 8000 Edits - auch da fragt man sich, wie sowas zustande kommt. Aus den Diskussionen bei Mentor/Adminwahlen scheinen mir 10.000 als Mindestmaß erwartet zu werden. Genauso erwartet man bei Admins sowohl eine gewissen Artikelarbeit, Erfahrung im WNR als auch Teilnahme an Diskussionen. Wenn schon komplex, dann richtig - zB. mind. je 25% im ANR und BNR.
  • 3. Wenn ich das alles lese - wo liegt eigentlich der Anreiz für Kandidaten, sich das hier anzutun? Erwartet wirklich jemand, daß die Wähler hier toleranter sind als bei normalen Adminwahlen? Bei guten Kandidaten werden die 2 Drittel schon heute meist erreicht. Ich wage die Voraussage, wenn man hier eine künstlich niedrigere Schwelle einfügt, werden die Zweifelnden eher mit Nein stimmen.
  • 4. Wie soll sich jemand in 3 Monaten "bewähren"? Es ist absehbar, daß sich Probanden von umstrittenen Entscheidungen zurückhalten, und eher Routine erledigen. Nur kennt man diese dann wirklich, und weiß, was sie als Volladmin tun werden?
  • 5. Es ist allgemein üblich, Wahlen mind. eine Woche laufen zu lassen, keinen Grund hier auf 5 Tage zu verkürzen.

Abschließend - ich werde hier eh nix mehr in diesem Projekt, warum sollte ich also Leuten solche Gelegenheit einräumen? Dies wird hier nicht begründet! Genauso fehlt eine saubere Beschlussvorlage, was die Details nachvollziehbar regelt. Es ist jedoch nicht nur rechtlich unwirksam sondern auch für die Akzeptanz schädlich, wenn man Details erst nach einem MB regeln möchte. Zum Beispiel fehlt für "Für diese Probezeit würde ihm ein „normaler“ Administrator für Fragen und Problemen zur Seit stehen" die Ausgestaltung, also welche Admins das machen, suchen sich die Probeadmins ihren Mentoren selbst aus, soll das auf Freiwilligkeit geschehen, oder geht man der Reihe nach alphabetisch vor (inklusive Karteileichen)? Sowas klärt man vorab! "Nach einem Monat findet eine reguläre Adminkandidatur statt" - also verstehe ich das richtig, es ist geplant, daß jemand für 3 Monate Probeadmin ist, nach den 3 Monaten entzieht man ihm wieder die Rechte, und er muss 4 Wochen warten, bevor er sich als Admin bewerben kann? Oder soll seine Kandidatur 2 Monate laufen, da die Wahl erst nach den 3 Monaten startet, wie es der letzte Satz beinhaltet. Da stellt sich für mich die Frage, woher diese Idee stammt. Ich kenne es nur so, daß solche Bestätigungen aus der Amtszeit heraus erfolgen, also muss es entweder nach 11 Wochen beginnen, oder man gibt den Leuten 15 Wochen die Rechte. Ein "Entzug" der Rechte, um dann die Wahl zu starten macht es überflüssigerweise kompliziert. Was aber sicher zur Debatte kommt, was macht ihr mit den Leuten, welche hier seit 10 Jahren regelmäßig aktiv sind, aber ruhiger geworden sind, und nicht mehr auf diese 700 Edits kommen, oder sich in einige kleine Editwars haben verstricken lassen? Und als Letztes, wenn diese 4 Optionen als UND-Regel gemeint sind, schreibt bitte auch das Wort hin, damit es keine Unklarheiten gibt.Oliver S.Y. (Diskussion) 03:10, 24. Sep. 2015 (CEST)

Was ist an 10 Edits pro Tag weniger willkürlich als an 7,5, oder an 10000 weniger willkürlich als an 8000?
Sperren werden nicht zwangsläufig verdoppelt. Wir haben Nutzer mit über 50 Sperren, würde die Dauer jedes Mal verdoppelt wären die längst für Jahre gesperrt. --mfb (Diskussion) 13:25, 24. Sep. 2015 (CEST)
Neutrale Zahlen wie 10 und Vielfache werden in der Wikipedia allgemein eher akzeptiert als "krumme" Zahlen, welche den Eindruck erwecken, eine sachliche oder fachliche Begründung zu haben. Wie gesagt, ich würde es darum begrüßen, wenn hier nicht ein Wert festgeschrieben steht, sondern zB. 1,2,3,5 Tage innerhalb von Zeitraum 1,2,3 Jahre damit die Abstimmenden ihren Standpunkt wiederfinden. Ja, daß die Volladmins diese Eskalierung nicht umsetzen führt ja bei Vielen zum Eindruck der Willkür und Beliebigkeit, da es parallel auch keine Vergleichswerte gibt.Oliver S.Y. (Diskussion) 14:35, 24. Sep. 2015 (CEST)
Wenn wir aber verschiedene Wahlmöglichkeiten für jeden einzelnen Wert der Kriterien lassen, bläht das dieses Meinungsbild zu sehr auf. Man sollte sich schon vor dem Start des Meinungsbildes auf realistische Werte einigen.
  • zu 1.) Bearbeitungen in den letzten drei Monaten: Hier wäre 1.000 Bearbeitungen ein gerader und nachvollziehbarer Wert, würde im Durchschnitt 10-11 Edits pro Tag bedeuten.
  • zu 2.) Drei Jahre angemeldet finde ich eigentlich einen guten Wert. Warum sollte man eine längere Mitgliedszeit wählen oder diesen Wert verkleinern?
  • zu 3.) Bei den Sperren besteht noch Überarbeitungsbedarf, das gebe ich zu. Ich würde die für Kandidatur infrage kommende zurückliegende Zeit für Sperren aber nicht höher als zwei Jahre setzen, das alles darüber hinaus mMn "verjährt" ist. Sperranzahl & -länge ist noch diskussionswürdig.
  • zu 4.) Die Anzahl an Gesamtbearbeitungen würde ich auf 8000 oder 10000 setzen, man müsste sich aber fragen, ob ein vielversprechender Kandidat umbedingt mehr als 10.000 Edits braucht, wenn er alles andere erfüllt.
  • 5.) ggf. kann über weitere Kriterien bzw. das Ersetzen von Kriterien nachgedacht werden, wie z.B. gewissen Prozentzahl der Bearbeitungen im ANR.
Gruß, -- Toni (Diskussion) 16:56, 24. Sep. 2015 (CEST)
Es sollte zumindest sowohl bei Aktivität als auch der Sperre der selbe Zeitraum an Jahren sein. Was die 10.000 angeht, schau Dir mal gescheiterte Mentor- und Adminwahlen an, 3000 sind dort zwar als Minimum definiert, aber deutlich mehr erwünscht.Oliver S.Y. (Diskussion) 17:27, 24. Sep. 2015 (CEST)
Was sagst du dazu? Das wären runde Zahlen. -- Toni (Diskussion) 17:34, 24. Sep. 2015 (CEST)
Sieht viel besser aus, und die Hälfte der Anmerkungen damit erledigt.Oliver S.Y. (Diskussion) 17:36, 24. Sep. 2015 (CEST)

Wikipedia:Beitragszahlen[Quelltext bearbeiten]

Habt ihr mal geguckt, wen ihr überhaupt treffen würdet? Alle bis auf 48 von den 1836 Leuten mit mehr als 10.000 Bearbeitungen haben auch vor dem 25.09.2012 angefangen. 315 sind dagegegen seit mindestens sechs Monaten nicht mehr aktiv und 154 sind bereits Admins.--kopiersperre (Diskussion) 11:04, 25. Sep. 2015 (CEST)

Ihr wollt doch offiziell ...[Quelltext bearbeiten]

... die Hürden für die Knöpfe senken und die persönliche Motivation für eine Kandidatur erhöhen. Stattdessen führt ihr jede Menge neue und reichlich willkürliche Zeit- und Zahlenkriterien ein (=neue Hürden) und zwingt den Kandidaten durch gleich zwei Abstimmungen statt einer (=demotivierend).

Und ihr glaubt doch nicht etwa, dass in Zukunft noch irgendjemand Admin werden könnte, der nicht vorher durch eure Probeadmin-Mühle gegangen ist. Wie viele der heutigen Admins erfüllten eigentlich zum Zeitpunkt ihrer Kandidatur eure Bedingungen, wie viele nicht?

So kann das jedenfalls niemals nie nichts werden. --Dr. Angelika Rosenberger - Fördermitglied der Autorengilde № 1 08:20, 27. Sep. 2015 (CEST)

Die direkte Kandidatur wäre doch weiterhin möglich. Eine zusätzliche Option ist keine neue Hürde: wer diese Zahlen nicht hat, hat einen guten Grund, direkt die volle Adminkandidatur zu machen. --mfb (Diskussion) 18:25, 27. Sep. 2015 (CEST)
Kann ich nach 10 Jahren Mitarbeit Angelika nur zustimmen. Weg muss der "Corpsgeist" der dazu führt, dass letztlich vor allem nur User Admins werden können, die über ein ausreichendes Netzwerk in WP verfügen und sich bis zur Wahl beliebt machen. Andererseits muss man aber auch hinreichend "auffallen", sonst wird man nicht gewählt wegen "kenne ich nicht". Ich sehe ein latentes Misstrauen auch gegen langjährige bewährte Mitarbeiter, das in keinem Verhältnis zu dem steht, was dem Admin an Ermessensspielraum zugestanden wird. Mal abgesehen, dass mir mittlerweile die Lust auf WP generell vergangen ist, würde ich mit keinem derartigen Pranger-Verfahren aussetzen, zu dem die Admin-Kandidaturen oft ausarten. Ich hätte eher erwartet, dass nach 10.000 Edits, 5 Jahren Mitarbeit ö.ä. Kriterien diese Rechte ehrenhalber verliehen werden (mit regulärer Abwahl-Möglichkeit). Wozu soll sich Kandidat nach der hohen Hürde von 10.000 Edits, 3 Jahre Mitarbeit, max 3 Sperren 3 Tage [Wenn dann wären eher < x Sperrren/1000 Edits gerecht) einer solchen erniedrigenden Admin-Kandidat "2. Klasse" unterziehen? Da die Kriterien für die Wahl auch nicht objektiver oder weniger dem persönlichen Geschmack unterworfen sind, kann der Interessent sich problemlos einer normalen Adminwahl unterziehen. Ein "Admin auf Probe" wird nur dann sinnvoll, wenn die Zugangsvoraussetzungen für die Probanten genz deutlich unter denen einer regulären Wahl liegen.- andy_king50 (Diskussion) 21:00, 27. Sep. 2015 (CEST)
+1; Die offizielle Zugangsvoraussetzung für reguläre Admins ist die allgemeine SB, da wären höhere Kriterien für Admins auf Probe völliger Irrsinn. Da eine Wahl ohnehin erforderlich ist, sind zusätzliche Kriterien überflüssig. --Morten Haan א Wikipedia ist für Leser da 01:16, 28. Sep. 2015 (CEST)
(Bezug: mfb) Und bei Vollkandidaturen finden sich dann in Zukunft unweigerlich Kommentare wie
16. ...
17. Kontra kann ich noch nicht einschätzen. Nach erfolgreicher Probezeit gerne. --Nur ein Beispiel (Diskussion)
18. wie Vorredner. Soll erstmal das Praktikum machen. --Anderes Beispiel (Diskussion)
19. ...
--Dr. Angelika Rosenberger - Fördermitglied der Autorengilde № 1 09:57, 28. Sep. 2015 (CEST)
@Dr. Angelika Rosenberger: Die Hürden werden doch gesenkt: Zuerst muss ein Kandidat nur eine vereinfachte Kandidatur durchlaufen (= niedrigere Hürde), kann sich dann in der Testphase beweisen (da gibts zig Möglichkeiten), sodass er bekannter wird. Dadurch bekommt im Anschluss an die Testphase mehr positive Rückmelgungen gerade weil jetzt keiner mehr schreibt: "Kontra kann ich noch nicht einschätzen" Denn das kann man jetzt ja. Bei einer normalen Kandidatur sehe ich daher insgesamt eine höhere Hürde, weil da mehr Kontrastimmen wegen "kann ich noch nicht einschätzen" kommen. -- Toni (Diskussion) 16:51, 29. Sep. 2015 (CEST)
@Toni Müller: Die "vereinfachte" Kandidatur hat wesentlich höhere formale Hürden (Editzahl, Sperren, ...). Ich denke zwar, dass jemand, der z. B. ingesamt weniger Edits hat als hier gefordert, bei einer normalen Adminkandidatur wenige Kontras nur deshalb bekommen würde (es könnte ja nachweisen, dass die Probezeit keine Option ist), aber etwas merkwürdig ist die Sache schon. --mfb (Diskussion) 20:28, 29. Sep. 2015 (CEST)
@Mfb: Das ist genau der Grund, warum wir die Kriterien noch so anpassen müssen, dass sie weder zu leicht noch zu schwer zu erfüllen sind - Verbesserungsvorschläge werden jederzeit gerne gesehen. -- Toni (Diskussion) 20:32, 29. Sep. 2015 (CEST)
Komplett +1. Wie schon gesagt sollte es, weil es ja ohnehin eine Abstimmung geben muss, keine über die allgemeine SB hinausgehenden Anforderungen geben. Eine fünftägige Wahl mit einfacher Mehrheit dürfte reichen. --Morten Haan א Wikipedia ist für Leser da 20:33, 29. Sep. 2015 (CEST)
Stimmt eigentlich. Wir können die Kriterien eigentlich etwas runterschrauben, schließlich muss sich ein kandidat ja immernoch einer vereinfachten Wahl und einer regulären stellen. Wenig vielversprechende Adminkandidaten werden ja schon bei der vereinfachten Wahl abgelehnt. -- Toni (Diskussion) 20:41, 29. Sep. 2015 (CEST)
Die einfache Mehrheit halte ich für sehr problematisch. Wenn eine 2/3-Mehrheit im MB das für ausreichend hält, gut, dann ist das eben so, aber ich werde sicher dagegen stimmen. Da kommen zu viele zu problematische Kandidaten durch. --mfb (Diskussion) 22:18, 29. Sep. 2015 (CEST)
Man kann auch einfach im MB über die erforderliche Mehrheit abstimmen lassen. Dies gilt ebenso für die Dauer besagter Kandidaturen. --Morten Haan א Wikipedia ist für Leser da 22:54, 29. Sep. 2015 (CEST)
Das ginge auch, wird aber ggf. kompliziert. --mfb (Diskussion) 21:33, 2. Okt. 2015 (CEST)

Mal ein anderer Ansatz…[Quelltext bearbeiten]

Wie wäre es, wenn sich mehrere Admins zusammenschließen, regelmäßig die Augen nach potentiellen Kandidaten offen halten und diese darauf ansprechen, ob sie nicht Administratoren sein wollen? Im Prinzip eine Art Institutionalisierung der früher häufigen Fremdnominierungen. Das würde die angesprochenen Nutzer motivieren, sich einer Wahl zu stellen und könnte aufgrund der Fürsprache der ansprechenden Administratoren auch eher zu einer Zustimmung zum Kandidaten führen. Außerdem wären keine neuen Regeln nötig. --Chewbacca2205 (D) 19:31, 28. Sep. 2015 (CEST)

Gute Idee, aber ein Problem bleibt: Bei Kandidaten, die nie Admin waren, müssen die Wähler anhand der bisherigen Nicht-Admin-Aktionen darauf schließen, wie ein Kandidat wohl seine oder ihre Admin-Rechte einsetzen wird. Das ist nicht immer so leicht. Sollte sich eine Wahl als Fehler erweisen, kann es 365 Tage Welpenschutz + 30 Bedenkzeit nach der WW-Aufforderung + 14 Tage WW = 409 Tage dauern, bis ein Admin seine/ihre Knöpfe wieder los ist. Eine Probezeit kann da mMn helfen. --Morten Haan א Wikipedia ist für Leser da 21:49, 28. Sep. 2015 (CEST)
@Chewbacca2205: Das bedarf aber keinem MB, das ist eher der sozial-gemeinschaftliche Aspekt hier in der Wikipedia, der eigentlich "Standard" sein soll, aber immer ein bisschen in den Hintergrund rückt. Insgesamt ist das also eine Frage der persönlichen Einstellung und nicht kein Bedarf einer Regeländerung. Gruß, -- Toni (Diskussion) 16:47, 29. Sep. 2015 (CEST)
Wenn es um das Jahr WW-Sperre geht, könnte man daran etwas ändern. Z. B. 2 Monate (oder xx Adminaktionen in festzulegender Weise) lang die WW-Seite offen lassen, sollte der neue Admin sich als unfähig erweisen kann er dann schnell abgewählt werden. --mfb (Diskussion) 20:31, 29. Sep. 2015 (CEST)
Also mMn sollte der Schutz ganz abgeschafft werden. Um Missbrauch zu verhindern könnte man auch bis zur ersten Admin-Aktion warten. --Morten Haan א Wikipedia ist für Leser da 22:54, 29. Sep. 2015 (CEST)
Hätte ich auch kein Problem mit, aber die Adminkandidaturen in letzter Zeit haben bei mir den Eindruck hinterlassen, dass einige die Regelung gut finden. --mfb (Diskussion) 21:33, 2. Okt. 2015 (CEST)
Ich finde die Idee von Morten Haan ziemlich gut. Wie wäre es mit einem alternativen Wahlverfahren bei dem man mit über 50% für ein Jahr die Adimrechte bekommt? Dann könnte man leichter mal Leute wählen die noch nicht Admin sind, auch wenn man sich nicht ganz sicher ist wie sie sich so als Admin machen würden. Konkret stelle ich mir das dann so vor, dass man als Nicht-Admin sich aussuchen kann, nach welchem Verfahren man kandidiert, man das aber irgendwie begrenzt. Wer will schon mehrere hundert Kandidaturen pro Jahr? Naheliegend wäre zu sagen, wer schon Admin ist, oder mal war, der muss nach dem herkömmlichen Verfahren kandidieren. --DWI (Diskussion) 20:09, 5. Okt. 2015 (CEST)
Das sind mir zu viel unnötige Regeln. Am besten sollten Nicht-Admins einfach selbst entscheiden, ob sie als Probe- (einfache Mehrheit) oder regulärer Admin (2/3-Mehrheit) kandidieren wollen. Wobei es natürlich passieren kann, dass man ohne Probe-Admin (gewesen) zu sein keine Chance hat, als regulärer Admin gewählt zu werden. Die Probezeit von einem Jahr ist mMn recht lang, sechs Monate sollten eigentlich reichen.
Eine zahlenmäßige Begrenzung der Kandidaturen halte ich für überflüssig, so viele werden es wohl nicht werden. --Morten Haan 🐝 Wikipedia ist für Leser da 20:18, 5. Okt. 2015 (CEST)
Man könnte es sogar noch einfacher machen. Wer über 50% bekommt ist zeitlich begrenzt gewählt, wer die 2/3 bekommt dann automatisch unbegrenzt. Ich wollte übrigens den Fall verhindern das plötzlich kaum noch jemand die 2/3 bekommt weil manche Leute vielleicht aus Prinzip dagegen stimmen (Es gibt ja schließlich das zeitlich begrenzte Amt) Folge wäre, dass jeder Admin einmal jährlich kandidieren müsste. Na viel Spaß. Ich meinte eigentlich auch keine Zahlenmäßige Begrenzung sondern die Begrenzung auf Nicht-Admins. --DWI (Diskussion) 20:59, 5. Okt. 2015 (CEST)
Ginge auch, allerdings würde ich gerne bei Kandidaturen für Probe-Admins eine kürzere Wahlzeit einführen (so fünf bis max. sieben Tage), damit weniger Zeit für eventuelle Schlammschlachten ist und sich somit mehr Benutzer trauen zu kandidieren. Unabhängig davon sollte es die Möglichkeit, mit einfacher Mehrheit zum Probe-Admin gewählt zu werden, nur für Nicht-Admins geben; reguläre und Probe-Admins bräuchten dann auf jeden Fall eine 2/3-Mehrheit, um die Knöpfe zu behalten. --Morten Haan 🐝 Wikipedia ist für Leser da 21:21, 5. Okt. 2015 (CEST)
Mir ist noch etwas eingefallen: Man könnte tatsächlich die beiden Arten von Kandidaturen kombinieren. Wer die 2/3-Mehrheit erreicht, wird regulärer Admin mit dem bisherigen WW-Verfahren. Wer nur die einfache Mehrheit erreicht, wird Probe-Admin, eine WW-Seite gibt es dann nicht. Nach Ablauf einer noch festzulegenden Zeitspanne wird der Benutzer zur WW aufgefordert, dabei ist eine 2/3-Mehrheit erforderlich. Gleichzeitig werden alle Adminkandidaturen und Wiederwahlen auf sieben Tage verkürzt, die Kern-Community stimmt ohnehin innerhalb weniger Tage ab. --Morten Haan 🐝 Wikipedia ist für Leser da 21:35, 5. Okt. 2015 (CEST)
Klingt gut. Ich würde erstmal weitere Meinungen abwarten. Lesen hier eigentlich viele Leute mit? --DWI (Diskussion) 21:38, 5. Okt. 2015 (CEST)
Keine Ahnung, ob hier viele Leute mitlesen, eventuell ist ein Hinweis auf Wikipedia:Fragen zur Wikipedia sinnvoll. --Morten Haan 🐝 Wikipedia ist für Leser da 22:52, 5. Okt. 2015 (CEST)
Die Seite hat eine deutlich zweistellige Zahl an Beobachtern. --codc Disk 23:00, 5. Okt. 2015 (CEST)
 Ok, dann warten wir mal ein wenig ab. --Morten Haan 🐝 Wikipedia ist für Leser da 23:02, 5. Okt. 2015 (CEST)
Als Admin kannst du die genaue Zahl auch sehen. Nur ohne Adminrechte sieht man die nicht da sie <30 ist. --codc Disk 23:04, 5. Okt. 2015 (CEST)
Admins müssen neben der 2/3-Mehrheit auch mindestens 50 Pro-Stimmen haben. Soll letzteres auch für Probe-Admins gelten? --Morten Haan 🐝 Wikipedia ist für Leser da 14:55, 6. Okt. 2015 (CEST)
Ich wäre dafür. Eine andere Frage wäre noch wie man die zeitliche Beschränkung durchsetzt: Technisch oder sollen sich da bestimmte Leute (Büros) drum kümmern? Das sind aber beides mehr Detailfragen. Ich kann die prinzipielle Zustimmung der Community noch nicht recht einschätzen. --DWI (Diskussion) 18:08, 6. Okt. 2015 (CEST)

<nach-links-rück> Das mit der zeitlichen Beschränkung könnte ein Bot übernehmen. Wie lang soll die Zeit eines Probe-Admins denn dauern? Ich bin für sechs Monate. --Morten Haan 🐝 Wikipedia ist für Leser da 21:03, 6. Okt. 2015 (CEST)

Ich hab mal ein MB aufgesetzt. Benutzer:Der-Wir-Ing/Alternatives Adminwahlverfahren Vieleicht wollt ihr euch ja mal zum konkreten Vorschlag äußern. Ein paar Fragen sind noch offen, wie bspw. die Dauer. Ich finde sechs Monate etwas wenig um jemanden als Admin bewerten zu können vor allem wenn man bedenkt dass er sich ja noch einarbeiten muss. Antworten bitte dort. --DWI (Diskussion) 20:13, 9. Okt. 2015 (CEST)

@Der-Wir-Ing: Zu deinem Statement oben: "Wer über 50% bekommt ist zeitlich begrenzt gewählt, wer die 2/3 bekommt dann automatisch unbegrenzt" Das geht so nicht, da die vereinfachte Kandidatur nur sieben Tage lang (sprich: die Hälte einer normalen AK) läuft und eine Zweidrittelmehrheit schon bei einer regulären AK erreicht werden sollte. Generell hat jeder Kandidat die Möglichkeit, sich einer vereinfachten Kandidatur oder einer regulären Kandidatur wie bisher zu stellen, wobei bei Letzerem naütrlich das Problem ist, das den Kandidaten willkürliche Stimmabgaben, Stimmabgaben nach Sympathie, etc. erwarten. 50 % der Stimmen werden allerdings auch nicht so leicht erreicht, wie es nicht anhört. -- Toni (Diskussion) 12:40, 11. Okt. 2015 (CEST)

@Chewbacca2205: etwa das gleich habe ich ebenfalls in Wikipedia Diskussion:Kandidaturen#Professionelleres Headhunting vorgeschlagen. Der Charme bei der Sache: man braucht keine Abstimmungen, neue Regeln oder ähnliches (im Gegensatz zu der Behauptung in der verlinkten Disk.). Man macht es einfach. Genau wie man sich über ein Soziales Medium verabreden kann am 11.11 um 11.11 Uhr das Gelände um die Autobahnraststätte XY von Müll zu säubern kann man auch ohne Diskussion vermehrt Admin per Laudatio oder ähnlichen Vorschlagen. Man braucht keine Zustimmung der Communitiy. Man braucht es nicht diskutieren (vor einem Kurierartikel muss man auch niemanden fragen). Man muss auf Kleingerede nicht reagieren. Man muss es einfach nur machen!!! Ich bin gerne dabei wenn sich jemand beteiligen möchte (bitte ggf. auf meiner Disk melden). -- Gerold (Diskussion) 13:17, 12. Okt. 2015 (CEST)

Bitte um Verbesserungsvorschläge[Quelltext bearbeiten]

Hallo zusammen, nach kleiner Überarbeitung würde ich mich noch über weitere Verbesserungsvorschläge für das MB freuen. Insbesondere vielleicht noch ein paar Kontra-Argumente oder Ergänzungen bei der Problembeschreibung. Noch eine Frage: Wie ist die zusätzliche Abstimmoption der testweisen Einführung des Vorschlags für sechs (oder neuen/zwölf) Monate? Vielen Dank für die Mithilfe. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 13:15, 11. Okt. 2015 (CEST)

Vielleicht sollte man noch den zusätzlichen Punkt "Ein Jahr ohne Sperre" ergänzen? Ich könnte mir vorstellen, dass darauf viele achten würden. Grüße --EH (Diskussion) 09:39, 26. Okt. 2015 (CET)

Einen größeren Sprung wagen[Quelltext bearbeiten]

Wollte ich Admin werden, würde ich mich niemals einer vereinfachten Adminkandidatur aussetzen. Gründe: viele wollen den harten selbstbewussten Admin ... so lese ich jedenfalls viele Abstimmungskommentare bei den Wahlen. Und wer die vereinfachte Kandidatur wählt. klebt sich quasi selbst ein Feigheitsstigma an die Brust. Auch ein Kandidat, der offen sagt das es zur Wahl keine Diskussionsseite geben soll hat kaum eine Chance (und wenn er sich dann zur „Hauptwahl” stellt wird er sich Vorwürfen aussetzen er hätte Diskussionen unterdrückt). Kurz gesagt: die vereinfachte Kandidatur ist ein Verfahren für heimliche Masochisten die sich im vereinfachten Verfahren anbraten lassen wollen um dann bei der echten Wahl gegrillt zu werden.

Aber es geht meines Erachtens viel cooler: man muss der Community vermitteln, das von Admins auf Probe keinerlei Gefahr aus geht. Eigentlich müssen nur zwei Bedienungen erfüllt sein:

  • die Probe muss eindeutig zeitlich begrenzt sein (halt irgendwo zw. 6 Wochen und nem halben Jahr)
  • zeitgleich dürfen nur sehr wenige Admins auf Probe zugelassen sein

Im Grunde ist der zweite Punkt der Knackpunkt: wenn die Zahl der gleichzeitigen AiPs (Abk. für „A. im Praktikum“ - nach dem Motto: kein neues System kommt ohne neue Abk. aus) klein ist, kann absolut nichts anbrennen. Selbst wenn die AiPs völlige Nieten sind, oder im schlimmsten Fall Sabotage betreiben wollen - von einer kleinen Zahl AiPs geht keinerlei Gefahr aus. Und wo keine Gefahr ist, bleiben Chancen.

Das Wertvolle (die knappe Resource) an dem Verfahren sind dann freie AiP-Plätze. Und bei der Vergabe der AiP-Plätze braucht man nicht viel Gedöns mit Hürden machen (soundso viele Edits, soundso lange dabei, gehen Sie nicht über Los) - man richtet eine ganz simple Warteschlange ein. Bürokraten können wegen mir „Scherzanträge“ aus der Schlange austragen um die Schlange nicht unnütz zu verstopfen. Auch könnten die Bürokraten bei den ersten 5 bis 10 AiP starken Einfluss auf die Schlange nehmen - aber nur, damit das System einen guten Start hat und nicht bei der Initiierung von trollähnlichen Kandidaten blockiert wird. Wenn so ein System erstmal läuft, wird sich die Adminschaft und die Community mit Sicherheit gegen trollige AiPs wehren können.

Im Umfeld des AiPs bliebe natürlich alles beim alten. Auch ohne es in Regeln zu gießen sollte klar sein, das einem AiPler nach Ablauf des AiPs die Adminrechte entzogen werden. Und es ist auch klar, das einem AiPler die Adminrechte am Ende nicht entzogen werden, wenn ich sich zwischenzeitlich erfolgreich einer normalgen Wahl gestellt hat. Es dürfte auch klar sein, das bei einem AiPer die WW-Seite offen sein muss. Und es dürft auch klar sein, was passiert wenn ein AiPler sein WW-Quorum erreicht hat (nat. sofortiger Entzug der Rechte wobei der degradierte AiPler sich nat. wie jeder andere anschließend einer Wahl stellen darf).

Wenn man etwas verändern will, kann man es nach meiner Meinung über zwei Wege machen. Man kann an bestehenden Stellschrauben nachjustieren. Man ändert von 2/3 Zustimmung auf 1/2, 3/5, 3/4 oder irgendeine andere schräge Quote. Man kann ein bisschen an den Zahlen für Wiederwahlstimmen schrauben. Oder an irgendwelchen anderen Schräubchen drehen. Etwas drehen kann große Effekte bewirken. Wenn man aber meint, ein bisschen Schrauben reicht nicht aus, dann sollte man bitte einen größeren Wurf machen. Bei dem umseitigen Vorschlag findet sich nichts wirklich neues. Es wurden einfach ein paar bestehende Prozeduren in einem Topf geworfen und nach umrühren als neues Verfahren vorgestellt.

Und um den Kreis zu schließen: anfangs habe ich geschrieben, das ein Admin sich ein Sigma zuzieht, wenn er seine Rechte über eine vereinfachte Wahl erhält. Wenn ein ehemaliger AiPler sich der echten Wahl stellt, hat er mit keinerlei Stigmatischierung zu rechnen - genauso, wie er auch mit keiner Stigmatisierung rechnen muss, wenn er nach dem AiP nicht zur Wahl antritt.

Und für kluge Rechner: wer es überschlägt (etwa mit 3 parallelen AiPlern und 3 Monate Praktikumszeit) wird feststellen, dass man den „Adminbedarf“ über das vorgeschlagene Verfahren nicht abdecken kann. Nicht jeder neue Admin könnte also ein Praktikum durchlaufen. Es sein denn, man stellt an den Schräubchen. -- Gerold (Diskussion) 12:54, 12. Okt. 2015 (CEST)

Einen größeren Sprung wagen II[Quelltext bearbeiten]

Wie weiter oben gesagt, hat ein zur normale Wahl paralleles Wahlverfahren mit geringeren Hürden ein Stigmatisierungspotential. Die Stigmatisierung lässt sich einfach umgehen. Und zwar sehr simpel: wer bei der regulären Adminwahl (also das bisherige Verfahren) 2/3 Mehreit erreicht, wird wie bisher auf Lebenszeit zum Admin gewählt. Wer nur über 1/2 kommt, ist automatisch Admin auf Probe. Über die Laufzeit der Probe muss man nat. Reden. Die ganzen Randbedinungen (würde man fallen lassen.

Statt ein Wahlverfahren mit zwei möglichen Ergebnissen wäre es halt fast das gleiche Wahlergebnis mit drei möglichen Ergebnissen. Die Hürden im Vorfeld (Anzahl Edits etc.) sollte man sich wie bisher schenken. Zu Kompliziert? -- Gerold (Diskussion) 14:20, 12. Okt. 2015 (CEST)

Ja, daran habe ich auch gedacht, aber dann gibt es ein anderes Problem: Wenn jemand kandidiert dem ich gerne eine Chance geben würde, um mir dann nach ein paar Monaten anzusehen wie er sich so macht, dann sollte ich ihn wählen. Wenn er nun während der Kandidatur über 2/3 kommt sollte ich aber auf Kontra umschwenken, weil der Kandidat ja sonst dauerhaft die Adminrechte bekommt. Hm, man könnte das Lösen indem man die Pro Stimmen unterteilt in "Pro Unbegrenzt" und "Pro, Nur zeitlich begrenzt". --DWI (Diskussion) 16:03, 12. Okt. 2015 (CEST)
Wobei dann die Frage ist, ob die Kandidaten eine realistische Chance haben direkt unbegrenzt gewählt zu werden. Nicht nur die Kontra-Stimmen zählen gegen sie, sondern auch jeder, der sich denkt "ach, Probezeit, wieso nicht", aber in einer normalen Adminkandidatur problemlos für den Kandidaten stimmen würde. --mfb (Diskussion) 17:26, 12. Okt. 2015 (CEST)
Es ist doch eigentlich gar nicht so schlecht wenn ausnahmslos alle Admins mit einer Probezeit anfangen. Nur bei Leuten hinter denen jetzt schon eine breite Mehrheit steht/stünde, die aber trotztdem nicht kandidieren, bei denen wäre die "Probe-Kandidatur" überflüssig. Ein recht kleiner Nachteil. --DWI (Diskussion) 17:29, 12. Okt. 2015 (CEST)
Wenn das das Ziel ist, sollte das MB anders formuliert werden. --mfb (Diskussion) 15:14, 14. Okt. 2015 (CEST)

MB Option Testweise Einführung[Quelltext bearbeiten]

Wäre es sinnvoll, bei der inhaltlichen Abstimmung zusätzlich zu für, neutral und gegen die Einführung des Vorschlages eine zusätzliche Option mit der erstmal testweisen Einführung (wie aktuell im MB drin) mit abschließendem MB nach Testphase in 6/9/12 Monaten? Gruß, -- Toni (Diskussion) 18:11, 13. Okt. 2015 (CEST)

Klingt gut. Dauerhaft wenn mehr als 2/3 für dauerhaft stimmen, sonst Testphase wenn mehr als 2/3 für Testphase oder dauerhaft stimmen? --mfb (Diskussion) 20:17, 13. Okt. 2015 (CEST)
Also Pro (dauerhaft und testweise zusammen) müsste 2/3 der Stimmen bekommen. Und die Option von beiden, die dann noch jeweils mehr Stimmen hätte, würde umgesetzt werden (natürlich nur bei 2/3-Mehrheit). Die Frage ist, ob diese zusätzliche Option sinnvoll ist oder auf Ablehnung stößt nach dem Motto "Entweder ganz oder gar nicht". -- Toni (Diskussion) 14:11, 14. Okt. 2015 (CEST)
Das halte ich für einen ungünstigen Abstimmungsmodus. Beispiel: 40% stimmen für die direkte dauerhafte Einführung, 30% sind skeptisch und wollen es nur auf Probe, 30% lehnen es ganz ab. Nach deinem Vorschlag wird es sofort dauerhaft eingeführt - obwohl das nicht einmal die absolute Mehrheit möchte. --mfb (Diskussion) 15:13, 14. Okt. 2015 (CEST)
@Mfb: Stimmt, das geht natürlich nicht. Gäbe es eine vielleicht eine andere Möglichkeit? Wenn nicht, muss es vermutlich bei pro, neutral und contra bleiben. -- Toni (Diskussion) 15:49, 14. Okt. 2015 (CEST)
Es gibt meinen obigen Vorschlag: Sofortige dauerhafte Einführung nur wenn mindestens 2/3 genau dafür stimmen, testweise Einführung wenn lediglich die Summe aus beiden "pro"-Optionen mindestens 2/3 ist. --mfb (Diskussion) 15:52, 14. Okt. 2015 (CEST)
Eine testweise Einführung ist imho generell eigentlich nicht nötig, da das Verfahren ja jederzeit durch ein einfaches MB wieder abgeschafft werden kann. --Wnme 14:21, 30. Dez. 2015 (CET)

Vergleich mit SG[Quelltext bearbeiten]

@Toni Müller: SG-Mitglieder werden mit einfacher Mehrheit gewählt. Abgesehen von der Begrenzung auf 10 Mitglieder sind das deutlich niedrigere Anforderungen als für Adminwahlen. Insbesondere wenn höchstens 5 (realistische) Kandidaten existieren wie diesen Mai, reicht die einfache Mehrheit. --mfb (Diskussion) 16:35, 18. Okt. 2015 (CEST)

@Mfb: Okay, wo genau hinkt denn der Vergleich im Abschnitt "Begründung für Details des Vorschlags"? Ich hatte den im ursprünglichen 1. Versuch von 2012 gefunden und dachte, der würde die Frage "Warum dürfen „Admins auf Probe“ die Entscheidungen von regulär gewählten Administratoren nicht aufheben und Entscheidungen anderer „Admins auf Probe“ nicht bestätigen?" ganz gut beantworten. Meinst du den Vergleich "Das wäre wie wenn ein Administrator die Entscheidung des Schiedsgerichts revidieren dürfte."? Das trifft doch eigentlich zu, oder? Danke für deine Mithilfe am MB (ansonsten ist es ja leider ziemlich ruhig hier) Gruß, -- Toni (Diskussion) 16:53, 18. Okt. 2015 (CEST)
Einfach den Vergleich mit dem SG entfernen. Dass Admins eine bessere Wahlgrundlage als Admins-auf-Probe haben, ist klar und braucht solche Vergleiche nicht. --mfb (Diskussion) 16:56, 18. Okt. 2015 (CEST)
Danke, habe ich rausgenommen. -- Toni (Diskussion) 18:52, 18. Okt. 2015 (CEST)

Änderung statt Option[Quelltext bearbeiten]

Warum wird das vereinfacht Verfahren als Option und nicht als Änderung des Wahlverfahrens vorgeschlagen? Für Wiederwahlen könnte man ja die alten Regeln beibehalten. Die Kandiaturdiskussionen sind ohnehin unnötig bzw. würden wohl ohnehin im BN der Kandidaten stattfinden. Warum soll die Laufzeit sechs Monate sein statt bsp. 3 oder 100 Tage?-- Leif Czerny 20:41, 24. Okt. 2015 (CEST)

Das System „Admins auf Probe“ hat Vor- und Nachteile. Ein möglicher Adminkandidat kann daher zwischen einer normalen Adminkandidatur wie bisher und einer Kandidatur zum „Admin auf Probe“ wählen. Beide Verfahren haben ihre Vor- und Nachteile. Daher wird das System „Admins auf Probe“ als zusätzliche Option angeboten und nicht als Ersatz des bisherigen Systems. -- Toni (Diskussion) 19:58, 26. Okt. 2015 (CET)
Entschuldige bitte, aber das "daher" verstehe ich eben nicht. Das die beiden Verfahren unterschiedliche Vor- und Nachteile haben erlaubt keinen Schluss darauf, dass beide nebeneinander existieren sollten. Bitte gibt doch inhaltliche Gründe. Ich M.E. finde es eher byzantinisch, beide Verfahren parallel anzubieten. Die ganzen Nachteile der Stigmatisierung des Probe-Verfahrens würden ebenfalls wegfallen, wenn es sich um den Normalfall handelte.-- Leif Czerny 18:26, 27. Okt. 2015 (CET)

Irgendwie hat das doch was genial einfaches: Man führt einfach eine zusätzliche Abstimmungsoption ein. Neben "pro", "contra" und "enthaltung" gibt es dann noch "pro, auf probe". Ganz einfach. Das ganze natürlich nur für Kandidaten die noch nie Admin waren + keine Sperr-/Löschprüfung durch Probeadins etc. @toni: was sagst du dazu? Alle Unterstüzter befragen? (hier und im anderen MB und dann vielleicht einfach ein gemeinsames neues MB starten, dann erübrigt sich die diskussion welches man nun umbaut) --DWI (Diskussion) 14:59, 3. Nov. 2015 (CET)

Hallo DWI, die von dir angesprochenen Optionen sind derzeit so im MB vorhanden. Ich bin mir nur nicht sicher, was man noch verbessern kann und ob man die Voraussetzungen ganz rausnehmen soll oder nicht. Ich werde in den nächsten Wochen, wenn das MB dann einigermaßen fertig ist, alle Unterstützer nochmal anpingen, was sie vom MB dann halten und ob sie Verbesserungsvorschläge noch haben und ob es von ihnen aus gesehen startfertig ist. Gemeinsames MB starten geht natürlich auch, ich habe nur das Gefühl, dass wir hier schon ziemlich weit sind. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 16:49, 3. Nov. 2015 (CET)

Frage an alle: Voraussetzungen ja oder nein?[Quelltext bearbeiten]

Ping an alle: @Der-Wir-Ing, Wnme, Stillhart, Mfb, Heubergen: @RöntgenTechniker, Toni Müller, Woelle ffm, Gerold Rosenberg, Snoopy1964: @EH⁴², Baladid:

Hallo zusammen, da in letzter Zeit immer wieder Kritik an den Voraussetzungen für eine vereinfachte Kandidatur kam, bitte ich nun um eure Meinung. Sollen die Voraussetzungen weiterhin drin bleiben, rausgenommen werden oder als zusätzliche Wahloption angeboten werden? Die Frage ist halt, ob jeder theoretisch die Chance haben sollte, eine vereinfachte Kandidatur zu starten oder ob man dazu Voraussetzungen erfüllen muss. Ich freue mich über euer Votum und eure Meinungen. Was sagt ihr generell zum derzeitigen Stand des Meinungsbilder?

Danke im Voraus für eure Mithilfe. Viele Grüße -- Toni (Diskussion) 18:31, 30. Okt. 2015 (CET)

Voten
Bitte mit Pro (Voraussetzungen behalten), Kontra (Voraussetzungen rausnehmen) oder Neutral (als zusätzliche Wahloption) abstimmen. -- Toni (Diskussion) 18:31, 30. Okt. 2015 (CET)
  • Neutral (tendenz zu Kontra, womit man dann bei dem anderen MB wäre) Mich schreckt das ab und ich befürchte eine Ablehnung deswegen. ggf. Stimmberechtung als Vorraussetzung --DWI (Diskussion) 18:47, 30. Okt. 2015 (CET)
  • Neutral wie ich weiter oben schon geschrieben habe, hat ein eigenständiges vereinfachtes Wahlverfahren Stigmatisierungspotential. Wenn ich mir Abstimmungskommentare in Erinnerung rufe (oft werden contra-Stimmen mit dem Argument gegeben, man sei gegen freiwillige Wiederwahlen wobei die Leistungen des Admins dann außen vor bleiben) gehe ich fast zwingend davon aus, das Kandidaten eines einfachen Wahlverfahrens übel abgestraft werden. Ich wäre anstatt einer einfache Wahl für etwas wirklich neues und paralleles zum jetzigen Verfahren (siehe #Einen größeren Sprung wagen und #Einen größeren Sprung wagen II). Aber ich will mich nicht quer legen. Meine Unterstützerstimme bleibt. Wie ich abstimme kann ich noch nicht sagen. -- Gerold (Diskussion) 20:29, 30. Okt. 2015 (CET)
  • Kontra Es gibt auch jetzt keien Voraussetzungen für eine AK und kein Gespamme von Kandidaturen, daher erschließt sich mir nicht warum das hier der Fall sein sollte. Au´ßerdem könnten sich dann Leute normal wählen lassen, die dieses Verfahren noch nicht nutzen dürften, wir hatten schon Admins die die Voraussetzungen hier nicht erfüllten. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 17:22, 31. Okt. 2015 (CET)
  • Neutral Man kann alles kaputtdiskutieren. Als wichtig empfinde ich vor allem die grundsätzliche Möglichkeit, weitere Personen zu finden, die als Admins in Frage kommen. Und dafür dürfte eine "Probezeit" in jeder Hinsicht geeignet sein. Wie das im Einzelnen abläuft, das kann man dann immer noch ausarbeiten; die Regeln dafür müssen ja nicht in Stein gemeißelt sein. --Snoopy1964 (Diskussion) 08:22, 2. Nov. 2015 (CET)
Kommentare
Hier drunter bitte eure Meinungen. -- Toni (Diskussion) 18:31, 30. Okt. 2015 (CET)
Ich bin gegen den ganzen Vorschlag solange er die 50%-Mehrheit hat. Daran ändern keine sonstigen Kriterien etwas. --mfb (Diskussion) 18:36, 30. Okt. 2015 (CET)
Damit das MB inhaltlich angenommen wird, wird eine Zweidrittelmehrheit benötitgt. -- Toni (Diskussion) 18:37, 30. Okt. 2015 (CET)
Ich meinte die einfache Mehrheit für Adminwahlen. --mfb (Diskussion) 20:09, 30. Okt. 2015 (CET)
Ein Kandidat, der von der Community als ungeeignet/unerfahren angesehen wird, wird niemals 50 % erhalten. -- Toni (Diskussion) 10:46, 31. Okt. 2015 (CET)
Deutlich eher als 2/3 jedenfalls. Da gibt es auf jeden Fall einen Bereich dazwischen, und den würde ich ungern mit Knöpfen sehen. --mfb (Diskussion) 13:15, 31. Okt. 2015 (CET)
ggf. bestünde eine Alternative darin, Administratoren generell von der Abstimmung auszuschließen. Dies damit wirklich die User entscheiden und nicht ein kleiner Kreis in der regel aktiver Admins, der zudem oft extrem hohe/überhöhte Anforderungen an Kandidten stellt, an sich selbst nicht immer. - andy_king50 (Diskussion) 23:55, 31. Okt. 2015 (CET)
Ne, dass sehe ich nicht als sinnvoll an. Ein Benutzer muss den Rückhalt der gesamten Community hinter sich haben und daher bei der Kandidatur die Stimmenmehrheit der Community bekommen, um gewählt zu sein. Administratoren gehören selbstverständlich genauso wie jeder andere Benutzer zur Community. -- Toni (Diskussion) 17:05, 1. Nov. 2015 (CET)
Frage 2 "Allgemeine Stimmberechtigung als Voraussetzung?"
Was würdet ihr davon halten, wenn die bisher genannten Voraussetzungen durch die allgemeine Stimmberechtigung als Voraussetzung ersetzt werden? -- Toni (Diskussion) 17:05, 1. Nov. 2015 (CET)
Das ist für die normale Adminwahl (und auch für die Abstimmung) ohnehin schon Voraussetzung. --mfb (Diskussion) 18:21, 1. Nov. 2015 (CET)
Das muss natürlich bleiben. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 18:36, 1. Nov. 2015 (CET)
Zwischenstand
So, nach den Meinungen hier zu schließen, sind die Vorausetzungen formale Hürden, die wir eigentlich nicht brauchen. Die Missbrauchswahrscheinlichkeit einer vereinfachten Kandidatur ist sehr gering, gilt doch die Allgemeine Stimmberechtigung sowie die Möglichkeit für die Community, mit Contra abzustimmen bzw. im schlimmsten Falle die Wiederwahlseite. Ich habe daher die Voraussetzungen rausgenommen und eine Erklärung dafür formuliert. Ich würde mich erneut über Meinungen freuen, nachdem das oben so gut geklappt hat. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 09:13, 4. Nov. 2015 (CET)

To Do[Quelltext bearbeiten]

Da die 10 Unterstützer vermutlich bald voll sind:

  • Die Einleitung (vor dem Inhaltsverzeichnis) muss nochmal angepasst werden
  • Die aktuellen Kadidatur-Regeln sollten noch vor dem Vorschlag im Abschnitt "Aktueller Zustand und Problembeschreibung" irgendwie auftauchen.
  • Der Vorschlag:
    • Bei dieser sollen Kommentare möglichst unterlassen werden; es gibt keine Diskussionseite, auf der sich der Kandidat rechtfertigen muss. „Sollen“, „möglichst“, das ist ziemlich schwammig formuliert. Was ist wenn sich jemand nicht daran hält? So kann man das jedenfalls weglassen. „es gibt keine Diskussionseite...“ Und wenn sie doch jemand anlegt? Am besten weglassen, wo soll man den Kandidaten sonst irgendwas fragen? Das absolute "gar keine Kommentare, weder bei der Abstimmung noch auf der disk + administrative Löschung falls doch" ist der Community vermutlich nicht zu vermitteln.
    • Für diese Probezeit steht ihm ein regulärer Administrator für Fragen und Probleme zur Seite, sowie Der vormals begleitende Administrator soll hierbei [bei der anschließenden regulären AK] eine Empfehlung abgeben, ... Dafür fehlt noch jede Ausgestaltung. Wer soll das bitte sein? Entweder konkretisieren oder weglassen. Meine Meinung: Wer ein Admin-Mentoring braucht, der ist noch nicht so weit. Bei Fragen gibt es Hilfeseiten die man bereits kennen sollte oder man fragt auf AN.
    • Für die Probezeit bliebe zusätzlich die Wiederwahlseite offen, sodass bei offensichtlichem Fehlverhalten eingegriffen werden könnte. Für offensichtliches Vehlverhalten gibt es AP und die Revisionsinstanzen. Es gibt ein MB das zumindest für die reguläre AK beschlossen hat die WW für ein Jahr zu schließen. Warum genau sollte man von diesem Votum hier abweichen?

--DWI (Diskussion) 18:11, 5. Nov. 2015 (CET) P.S.: Bereits bei der regulären AK ist die Stimmberechtigung vorraussetzung. Das muss man hier eigentlich nicht so breit erklären. --DWI (Diskussion) 18:12, 5. Nov. 2015 (CET)

Hallo DWI, danke für die Mitarbeit am MB und die konkrete To-Do-Liste. In den Punkten 1 und 2 stimme ich dir zu, den Einleitungssatz hätte ich fast vergessen, danke dir! Punkt "Kommentare weglassen": Nun, dass war eigentlich die Absicht, dass der Reiz einer vereinfachten AK ist, dass sie sich nicht zu einer Schlammschlacht wie eine normale AK entwickelt. Nun, da du recht hast und sich Kommentare nicht verbieten lassen, kann der Punkt so nicht stehen bleiben. Zu "Admin-Mentor": Das war eine Bedingung der WMF, siehe diesen Abschnitt oben. Zu "WW-Seite": Das, denke ich, ist praktisch. Allerdings könnte man auch gleich ein AP aufmachen bei offensichtlichem Fehlverfalten, stimmt auch. Gut, danke nochmal, bevor die drei Punkte nicht geklärt sind, wird dieses MB nicht starten. Für weitere Vorschläge bin ich jederzeit dankbar. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 18:34, 5. Nov. 2015 (CET)
Das „möglichst“ habe ich mal rausgenommen. Das mit der offenen Wiederwahlseite habe ich angepasst und ergänzt was es zur Folge hat, wenn das Quorum erreicht ist (das war doch so gemeint?).
Ich würde noch vorschlagen unter Begründungen für Details des Vorschlags weitere möglicherweise kontroverese Punkte, wie warum keine Diskussion erlaubt ist zu erläutern. Gruß, --Wnme 21:35, 6. Nov. 2015 (CET)
 Info: Ich habe noch drei Begründungen hinzugefügt, über Verbesserungen und Mithilfe würde ich mich freuen. -- Toni (Diskussion) 12:03, 7. Nov. 2015 (CET)
Hallo Wnme, danke für die Änderung und deine Teilnahme an der Diskussion! Ist das ganze Verfahren eigentlich noch in eurem Sinne von 2012? Wenn damals ein Punkt anders war, der im Laufe der Zeit irgendwie abhanden gekommen ist, kannst du das gerne anmerken. Liebe Grüße, -- Toni (Diskussion) 12:03, 7. Nov. 2015 (CET)
Hallo @Toni Müller: Ja, ich stehe noch hinter dem Vorschlag. Es freut mich, dass ihr das MB wieder aufgegriffen habt und ich finde eure Weiterentwicklung gelungen! Da @Stillhart: momentan aber nicht aktiv ist und sich hier nicht mehr beteiligt hat habe ich das mal auf der Vorderseite gekennzeichnet. Gruß, --Wnme 23:28, 8. Nov. 2015 (CET)
Die Beschränkung der Länge von Kommentaren (25 Zeichen) und die nicht-vorhandene Diskussionsseite ist mir auch negativ aufgestoßen. Wer eine Schlammschlacht führen will, schafft das auch mit 25 Zeichen und ohne Diskussionsseite. Gleichzeitig werden für Nachfragen und Erläuterungen der Raum genommen. Ich sehe da keinerlei Vorteil. Ein schlechter Umgang untereinander (nichts anderes sind Schlammschlachten) lässt sich nicht durch Formalia vermeiden. Da müssen wir uns schon alle selbst an die Nase fassen und für einen besseren Umgang untereinander streiten. Der Punkt sollte unbedingt gestrichen werden. --Häuslebauer (Diskussion) 19:00, 9. Nov. 2015 (CET)
+1--DWI (Diskussion) 19:05, 9. Nov. 2015 (CET)
Herrje, diese Entscheidung ist nicht leicht. Soll das so bleiben, soll das raus ... @Wnme: Was sagst du als Initiator? -- Toni (Diskussion) 19:56, 9. Nov. 2015 (CET)
Ich will hier eigentlich auch nichts alleine entscheiden... Dann würde ich sagen starten wir doch eine kleine Abstimmung hierüber! Was sind die Optionen: diese Begrenzung oder keine? Oder noch ein Mittelmaß sls Alternative? --Wnme 20:25, 9. Nov. 2015 (CET)

Abstimmung[Quelltext bearbeiten]

Wie oben vorgeschlagen, hier eine kleine Abstimmung zu einer der letzten offenen Fragen (ja, langsam wirds spannend ;) ): Soll bei der vereinfachten Kandidatur die Länge der Abstimmungskommentare beschränkt und die Diskussionsseite gesperrt werden? Der Gedanke dahinter war, dass so keine Schlammschlacht entstehen kann und sich der Kandidat nicht für seine Aktionen der letzten Monate rechtfertigen muss, da die vereinfachte Kandidatur nur eine Art Kurzabstimmung darstellen soll und die hauptsächliche Diskussion um den Kandidaten -wie bisher- in der regulären Kandidatur stattfinden soll.

Bitte mit Pro (Regelung behalten) und Kontra (Regelung verwerfen) abstimmen, gerne auch mit Kommentaren. Danke! -- Toni (Diskussion) 16:44, 10. Nov. 2015 (CET)

(Da Pings nicht immer funktionieren, mach ich es mal so, bitte hinter dem Namen eintragen)

  • Wnme: Tendenz zu Pro. Ich denke, dass eine begrenzte Diskussion ein zentrales Argument für dieses Konzept darstellt. Wie das in der Praxis funktionieren kann ist eine andere Frage. 18:46, 10. Nov. 2015 (CET)
  • Toni Müller: nach reichlich überlegen Pro wie Wnme, aber da muss noch eine überzeugendere Lösung gefunden werden; @DWIs Argument: Die Diskussion mit dem Kandidaten ist ja eigentlich erst für die reguläre Kandidatur vorgesehen
  • Der-Wir-Ing:Kontra, ich finde Fragen bei Unklarheiten und berechtigte Kritik wichtig und lese sowas bei mir weniger bekannten Kandidaten aufmerksam durch. Dass sowas für inhaltlich und stilistisch unangebrachte Kritik genutzt wird, reicht mir für die Abschaffung oder Begrenzung nicht aus.
  • RöntgenTechniker:
  • Woelle ffm:Pro jedoch wäre ich für 10 Tage Wahlzeit, da ich zum Beispiel nur über den "Ausrufer" mitbekomme, wenn einen Wahl ist.
  • Gerold Rosenberg:
  • Snoopy1964: Pro Der Zeitrahmen wäre zu klein für eine angemessene Diskussionskultur, und dem Kandidaten kann kaum zugemutet werden, innerhalb des Bewerbungszeitraumes 24/7 anwesend zu sein, um auf Fragen oder Kommentare eingehen zu können. --Snoopy1964 (Diskussion) 07:12, 11. Nov. 2015 (CET)
  • EH⁴²:Kontra, Keep it small and simple. Die Frage sollte hier nicht auch noch erörtert werden.
  • Baladid: Kontra, wie DWI
  • mfb: Kontra, wie DWI
  • MGChecker: Kontra, wie DWI

(Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen, wenn doch, bitte einfach unten anhängen. -- Toni (Diskussion) 16:44, 10. Nov. 2015 (CET))

Danke! Ich würde aber sagen, dass jeder der sich an der Ausarbeitung des MBs beteiligt hat hier seine Meinung kundtun darf :-). --Wnme 17:56, 10. Nov. 2015 (CET)

5 zu 4 Stimmen. Dann sollte man über diese Frage separat abstimmen lassen. --DWI (Diskussion) 17:41, 12. Nov. 2015 (CET)

Eine Möglichkeit wäre vielleicht, die Diskussion über den Kandidaten in der vereinfachten Kandidatur durchzuführen und stattdessen die Disk. der regulären Kandidatur zu sperren. Dann kann man die gesamte Diskussion, Fragen an den kandidaten auf die vereinfachte Kandidatur verlagern. -- Toni (Diskussion) 18:06, 13. Nov. 2015 (CET)

Die Rolle des Mentors[Quelltext bearbeiten]

Da die Sache mit dem Ansprechpartner/Mentor ja der Hauptpunkt ist der noch zu klären wäre, hier ein paar Anregungen von mir: Vom Prinzip her könnte ich mir das ähnlich wie beim Mentorenprogramm vorstellen, also dass jeder Admin auf Probe einen oder mehrere erfahrende Admins als festen Ansprechpartner bei Fragen und Problemen zur Seite gestellt bekommt. Optimal fände ich es, wenn dieser in ähnlichen Gebieten wie der Mentee aktiv ist. Auch bei der Zuweisung der Mentoren würde ich es so wie beim MP handhaben. Eine darüberhinausgehende Kontrollfunktion durch den betreuenden Admin würde ich aber nicht für sinnvoll halten. Ich denke das würde ohnehin nur zu Konflikten führen und die Community könnte den Mentoren für Fehler seines Mentees verantwortlich machen. Wie derzeit auch gehandhabt würde ich die Community als Ganzes als Kontrollinstanz sehen, welche bei gröberen Verfehlungen ein Adminproblem eröffnen kann. --Wnme 23:18, 8. Nov. 2015 (CET)

+1; ich stimme komplett zu. Nur wie soll das von der Umsetzung aussehen? Soll parallel zum WP:Mentorenprogramm eine Art WP:Admin-Mentorenprogramm eröffnet werden? Das wäre dann doch etwas übertrieben, oder? Reicht nicht eine einfache Anfrage des Admin auf Probe auf der Disk. einiger Admins, ob er sich an sie als Ansprechpartner wenden darf und bei Zustimmung des/der Admins kann sich der Admin auf Probe dann bei Fragen dort melden? Gruß, -- Toni (Diskussion) 09:09, 9. Nov. 2015 (CET)
Ich weiß ja nicht, ob so etwas technisch machbar ist oder ob es so etwas in einem versteckten Bereich bereits gibt; aber ich könnte mir sehr gut vorstellen, ein geschütztes Unterforum einzurichten (so ähnlich wie Wikipedia:Café), das auschließlich für die Admins auf Probe und die "echten" Admins sicht- und erreichbar ist. Dort könnten Fragen aller Art so diskutiert werden, dass auch die anderen Probeadmins davon profitieren (Quasi als FAQ-Raum). Gerade bei aktuell auftretendem Vandalismus wäre es ja sehr wichtig, ganz fix eine fachkundige Auskunft zu erhalten, und ein einzelner Admin als Mentor könnte vielleicht gerade dem Moment auf die Schnelle nicht verfügbar sein. --Snoopy1964 (Diskussion) 09:26, 9. Nov. 2015 (CET)
Nicht als verstecken Bereich im Wiki, aber als Chat der nur für Admins zugänglich ist gibt es das schon. --Wnme 12:22, 9. Nov. 2015 (CET)
@Toni Müller: Wenn wir das schon als festen Bestandteil des Konzepts machen sollte es imho auch ein wenig formal sein. Ganz so komplex wie das wie das Mentorenprogramm muss es ja nicht werden.
Das würde dann allerdings so ja nicht den Vorstellungen der Foundation entsprechen, siehe das Zitat von Philippe Beaudette weiter oben: „a mentor who had the authority to terminate and/or reinstate the trial adminship at his or her sole discretion“. Daher würde ich vorschlagen ihnen das Ganze noch mal mit der Bitte um Stellungnahme vorzulegen bevor das MB gestartet wird. --Wnme 15:26, 9. Nov. 2015 (CET)
Von der WMF kam doch der Vorschlag dass es hier sozusagen eine Art Aufpasser gibt, einen Benutzer der auf eigene Entscheidung hin dem Probeadmin wieder die Rechte entziehen kann. (Fall ich das richtig versteh) Das ganze aber ausdrücklich als Vorschlag den man diskutieren kann. Momentan gibt es ja das MB das den Bürokraten das Recht einräumt auch Adminrechte zu entziehen. Damit hätten wir dann 5 solcher Leute die das technisch können. Wenn das MB durch ist, könnte man hier einen Passus einfügen das Büros dazu ermächtigt, Probeadmins bei Missbrauch die Rechte sofort zu entziehen (+ggf. nachträgliche Prüfung per De-admin) --DWI (Diskussion) 15:31, 9. Nov. 2015 (CET)
@Wnme: Das MB der Foundation vorzulegen, klingt vernünftig. Muss dann wieder eine englische Mail perfekt ausformuliert werden (hätte ich jetzt keine Lust zu) oder kann man denen einfach den Link zum MB schicken? Es müsste bei denen doch auch welche geben, die deutsch können, oder? -- Toni (Diskussion) 15:32, 9. Nov. 2015 (CET)
@Der-Wir-Ing: Ja, so war wohl deren Intention. Einen Aufpasser in dem Sinne, dass er eine ative Kontrollfunktion ausüben soll halte ich aber für nicht zielführend. Das was beschreibst gibt es ja theoretisch bereits mit dem WP:Temp-de-Admin als temporären Entzug der Rechte, wofür aktuell die Stewards zuständig sind. Ich denke dass unsere bisherigen Mechanismen ausreichen und es nicht nötig ist neue Regeln zum Entzug der Rechte einzuführen.
@Toni Müller: Nicht zwingend, wir könnten auch einfach @JEissfeldt (WMF): auf seiner Disk hierauf aufmerksam machen. --Wnme 15:53, 9. Nov. 2015 (CET)
@Wnme: JEissfeldt scheint aber nicht so aktiv zu sein. Gibts da noch einen anderen? -- Toni (Diskussion) 16:06, 9. Nov. 2015 (CET)
Als festangestellter Mitarbeiter zu dessen Job die Kommunikation mit uns gehört ist er schon der richtige Ansprechpartner. Wenn er hier nicht reagieren sollte kann man ihm ja auch eine Mail schreiben. --Wnme 17:34, 9. Nov. 2015 (CET)

Hallo Wnme, danke für die Gliederung und Ergänzung auf der Vorderseite. Eine Frage: Was meinst du mit: Der Mentor "muss in den letzten sechs Monaten durchgehend seine Rechte aktiv eingesetzt haben"? Heißt das, er darf kein Admin in Pause sein? Gruß, -- Toni (Diskussion) 20:15, 9. Nov. 2015 (CET)

Das war erst mal nur eine Idee, damit nicht ein neu gewählter oder weniger aktiver Admin zum Mentor werden kann. Mit aktiv eingesetzt meinte ich, dass er mindestens eine im Logbuch erfasste Aktion jeweils in den letzten sechs Monaten durchgeführt haben muss. --Wnme 20:34, 9. Nov. 2015 (CET)

Formulierung: Unter Vorschlag/Admin-Ansprechpartner für die Probezeit müßte im letzten Satz noch der erste „Mentor“ in „Mentee“, „Mentorierter“ oder „Probeadmin“ geändert werden, was auch immer. Ansonsten halte ich den Vorschlag für gut und unterstütze ihn auf der Vorderseite. Gruß, Gunslinger Klönschnack 21:44, 3. Dez. 2015 (CET)

@Toni Müller: Der Satz „Der Mentor kann sich entweder seinen Ansprechpartner selbst aussuchen“ ergibt wenig Sinn. --Gunslinger Klönschnack 11:34, 4. Dez. 2015 (CET)
@Gunslinger.1970: Danke für den Hinweis und die Unterstützung! Habe ich geändert, der Fehler wäre peinlich geworden ... Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 11:25, 5. Dez. 2015 (CET)

Die Sache mit den Diskussionen[Quelltext bearbeiten]

Ich weiß nicht, ob es so eine gute Idee ist, Kommentare und Diskussionen zu verbieten, da es die Grundtechnik der Konsensbildung fast viollständig verhindert, auf der eigentlich AKs und MBs ursprünglich beruhen. Nachfragen zu Laudatio und Arbeitsbereichen sind zudem ein fester Bestandteil von AKs und auch schon in der „Vorabstimmung“ relevant. Hinzu kommt, dass Leute immer eine Stelle zum lästern finden, wenn sie eine suchen, da kann noch so viel gesperrt oder sonst was sein. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 00:16, 28. Nov. 2015 (CET)

@MGChecker: Ich denke, jeder Wikipedianer kann sich ein Bild über andere Benutzer machen und entscheiden, ob er einem Admin-auf-Probe-Kandidaten die erweiterten Rechte zutraut oder nicht, sei es auf Grundlage der Einschätzung bisheriger Leistungen des Kandidaten, früheren Zusammentreffen in der WP mit ihm oder einfach auf Grundlage statistischer Daten wie Edit-Counter und Sperrlog. Ist man sich sicher, dass der Kandidat für das Amt geeignet ist, stimmt man mit pro, ist man vom Gegenteil überzeugt, mit contra, kann man den Kandidaten nicht richtig einschätzen oder ist sich unsicher, mit einer neutralen Stimme.
Da das Missbrauchsrisiko sehr gering ist (nochmaliger Hinweis auf WP:VM, WP:AP, WP:AWW und WP:Temp-De-Admin), ist es auch nicht schlimm, wenn man einem Kandidaten mehr die Chance auf Bewährung für drei Monate gibt.
Ich kann deinen Einwand absolut verstehen und nachvollziehen, nur mit einer Diskussion bei der vereinfachten Kandidatur ist es für den Kandidaten keine Erleichterung, wozu das System eigentlich dienen sollte, sondern insgesamt doppelt so viel Aufwand wie bisher durch zwei vollwertige Kandidaturen + Diskussion. Die vereinfachte Kandidatur soll den Aufwand für den Kandidaten nicht (durch dann insgesamt zwei Kandidaturen) verdopppeln, sondern eine Kurzabstimmung über den Kandidaten dienen, die "richtige" Kandidatur mit Diskussion kommt sowieso noch in drei Monaten, bis dahin kann sich der Admin-auf-Probe bewähren, bei Missbrauch gibts VM/AP/AWW/Temp-De-Admin. Ganz einfach, aus meiner Sicht, erleichtert dieses Verfahren das Wahlprozedere. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 13:00, 29. Nov. 2015 (CET)
Bei ADminkandidaturen geht es doch nicht um Konsens, es handelt sich um qualifizierte Mehrheitsabstimmungen.-- Leif Czerny 16:34, 29. Nov. 2015 (CET)
Eigentlich ist der Konsens die ursprüngliche Idee, sie wurde nur zur klareren NAchvollziehbarkeit in unserem Wiki formalisiert. Fast alle Wikis arbeiten immer noch rein mit Konsens und lassen diesen von Bürokraten beurteilen. Ich verstehe deine Idee, Toni, aber ich fände es schon doof, bspw. keine Fragen zur Laudation emrh stellen zu können. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 17:04, 29. Nov. 2015 (CET)
Also ich persönlich befürchte das die gesperrte Disk ein Kontra-Grund für dieses MB ist und später bei AKs auch ein Kontra Grund in der Abstimmung. Wenn in der Selbstvorstellung sich irgendwas schräg anhöhrt kann man momentan nachfragen und das klarstellen. Mit dem neuen Vorschlag ginge das nicht mehr (auf der Kandidatur-Seite) Stattdessen würde sich die Disk vielleicht eher auf die Benuzter-Disk verlagern oder die Community stimmt im Zweifel dann doch lieber mit Kontra, was ja icht gerade Sinn dieses MBs ist. --DWI (Diskussion) 16:31, 30. Nov. 2015 (CET)
Lassen wir doch den Abstimmenden die Wahl! eine Option anzubieten geht immer. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 20:53, 30. Nov. 2015 (CET)
Wird so gemacht, Sir! :-)  Wurde auf der Vorderseite umgesetzt. -- Toni (Diskussion) 18:13, 1. Dez. 2015 (CET)
Konsens und Mehrheit sind etwas völlig verschiedenes. Wer das eine als Formalisierung des anderen begreift, ist nicht demokratietauglich.-- Leif Czerny 19:31, 1. Dez. 2015 (CET)

Technisches Problem des Auswertungsmodus[Quelltext bearbeiten]

Was passiert bei Gleichstand zwischen Option 1 und 2 (wenn das MB angenommen wird und Option 1 und 2 zusammen die 2/3-Mehrheit bekommen)? Ist unwahrscheinlich, aber die Auswertungsregeln sollten in jedem Fall klar sein. --mfb (Diskussion) 00:57, 4. Dez. 2015 (CET)

Für die testweise Umsetzung des Vorschlags für neun Monate mit abschließendem, endgültigen Meinungsbild muss eine Zweidrittelmehrheit auf die beiden Pro-Abstimmungsmöglichkeiten (Option 1 und 2) entfallen. Beispiele: 30 % Option 1, 30 % Option 2 -> MB gescheitert. 40 % Option 1, 40 % Option 2 -> Vorschlag testweise eingeführt. -- Toni (Diskussion) 14:25, 4. Dez. 2015 (CET)
Sorry, unklar formuliert: Es geht um die Auswertung der Detailfrage. Dort ist nur Option1>Option2 und Option1<Option2 vorgesehen, und die Diskussionsseite gleichzeitig sperren und nicht sperren bei Gleichstand klappt nicht. --mfb (Diskussion) 15:55, 4. Dez. 2015 (CET)
Geklärt, siehe unten bzw. MB-Seite. --mfb (Diskussion) 17:33, 4. Dez. 2015 (CET)

To do 2[Quelltext bearbeiten]

Was mir noch aufgefallen ist:

  • Eine Unterscheidung nach den Abstimmoptionen 1 und 2 beim Vorschlag fehlt noch.
  • Ich würde es sinnvoll finden zu erwähnen warum bestimmte Regelungen als Bedingungen der WMF erforderlich sind und das das Verfahren nicht noch weiter vereinfacht werden könnte. --Wnme 13:25, 4. Dez. 2015 (CET)
@Wnme: zu 1: Was meinst du genau? Derzeit sieht es so aus:
  • Zweidrittelmehrheit Option 1: generelle Umsetzung des Vorschlags
  • Zweidrittelmehrheit Option 1+2: testweise Umsetzung für 9 Monate
  • mehr als ein Dritte für Option 3: Scheitern
zu 2: Habe ich mal versucht -- Toni (Diskussion) 14:32, 4. Dez. 2015 (CET)
Ich meine eine Erklärung bzw. einen eigenen Kasten getrennt nach Option 1 und 2 beim Vorschlag oder auch bei den Argumenten und Begründungen eine Unterscheidung nach der Option 1 und 2. --Wnme 22:39, 6. Dez. 2015 (CET)
Ich denke die Argumente für Option 1 und 2 sind klar. Wer skeptisch ist und das System erst einmal auf Zeit ausprobiert sehen will, stimmt mit Option 2 ab. Wer diesem System generell zustimmt, nimmt Option 1. Da wird sich schon jeder seine eigene Meinung bilden können. -- Toni (Diskussion) 08:38, 7. Dez. 2015 (CET)
Ja, aber unter dem Vorschlag muss doch stehen worin die beiden Option bestehen bzw. wie die neue Regel nach Annahme von Option 1 oder 2 lauten würden. Eine Testweise Einführung halte ich eigentlich nicht für nötig, da ja jederzeit ein MB gestartet werden kann um das ganze wieder abzuschaffen. --Wnme 16:02, 8. Dez. 2015 (CET)

Röntgentechniker als Unterstützer?[Quelltext bearbeiten]

Bevor es da zu einem Editwar kommt, lieber auf der Diskussionsseite. Ich halte es für bestenfalls fragwürdig, ihn als Unterstützer anzusehen. Er war vor 2,5 Jahren der Meinung, dass ein (nur sehr rudimentäres) Meinungsbild unterstützungsbereit ist, und hat vermutlich seit April 2015 gar nicht mehr reingeschaut. Was er damals unterstützt hat, hat mit dem aktuellen MB nur noch die MB-Vorlage gemeinsam, ist aber inhaltlich und textmäßig komplett umgeschrieben worden (Diff). Ich kann mich auch nicht in diesem MB als Initiator mit eintragen, den Text beliebig umschreiben und dann in zwei Wochen starten, nur weil da 11 Unterstützer auf der Seite stehen. --mfb (Diskussion) 15:51, 4. Dez. 2015 (CET)

Ein Unterstützer trägt sich ein, wenn er das MB für formal ausreichend ausgearbeitet hält und in dem Punkt wurde ja nichts geändert. Die Idee fand es damals vermutlich auch gut und an der haben sich nur die Details geändert. Natürlich können wir auch die Unterstützerstimme rausnehmen, nur ganz ehrlich, ich wollte das MB noch vor Weihnachten über die Bühne bringen und es noch wochenlang rauszuzögern ändert nicht mehr viel am Ergebnis. -- Toni (Diskussion) 15:57, 4. Dez. 2015 (CET)
Natürlich wurde in dem Punkt etwas geändert: alles bis auf den Titel und die einfache Mehrheit in den Adminwahlen. Der komplette Abstimmungsmodus ist neu und keineswegs ein Detail. Und die Auswertung ist nicht einmal vollständig: Ja, Gleichstand bei der Detailfrage ist unwahrscheinlich, aber den Auswertungsmodus nach Start zu ändern geht keinesfalls, und bei Gleichstand wäre das Meinungsbild in der Hinsicht ergebnislos, was Adminkandidaturen nach dem neuen Verfahren in einem MB-Loch entstehen lassen würde (Diskussionsseite offen lassen oder nicht?). Das lässt sich leicht beheben in dem man bei Gleichstand einfach eine Variante festsetzt, aber das ist etwas was VOR dem Start geschehen muss. Insofern halte ich das MB für noch nicht startbereit (sonst hätte ich mich als 10. Unterstützer eingetragen und fertig). Offen ist auch noch "Hat der „Admin auf Probe“ nicht spätestens eine Woche nach Ablauf der Probezeit eine Kandidatur eingeleitet, verfallen die erweiterte Rechte." - sollte er die nicht bereits nach Ablauf der Probezeit verlieren? Wieso wird die Probezeit auf 3 Monate festgelegt wenn sie effektiv mindestens 3 Monate plus eine Woche (ggf. plus weitere 2 Wochen durch Kandidatur) ist? --mfb (Diskussion) 16:12, 4. Dez. 2015 (CET)
Ach, okay, jetzt verstehe ich, was du meinst. Nun, da die Community einer Sperrung zustimmen muss, denke ich, dass die Disk. bei Gleichstand aufbleiben sollte. Und bezüglich des letzten Punktes hast du auch recht, das ändere ich mal. -- Toni (Diskussion) 16:19, 4. Dez. 2015 (CET)
Ich würde die normale Kandidatur auch schon während der Probezeit zulassen, vielleicht sogar zu jedem Zeitpunkt. Warum sollte ein geeigneter Kandidat erst nach der Probezeit die Kandidatur anfangen und somit zwei Wochen die Rechte wieder nicht haben? --mfb (Diskussion) 17:32, 4. Dez. 2015 (CET)
@Mfb: Danke für den Hinweis! Habe ich eingefügt. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 11:29, 5. Dez. 2015 (CET)

In diesem konkreten Fall scheint die Sache mit RöntgenTechnikers Unterstützerstimme ja vom Tisch zu sein, dennoch möchte ich Folgendes anmerken. Was mich betrifft, so erachte ich auch alte Unterstützerstimmen und solche von Benutzern, die schon längere Zeit nicht mehr aktiv sind, für gültig, selbst dann, wenn der Text des MBs sich zwischenzeitlich wesentlich geändert hat. Jeder Unterstützer ist dafür verantwortlich, seine Unterstützerstimme nicht länger aufrecht zu erhalten, als er das MB eben für unterstützenswert hält. Es ist ja möglich, dass jemand, der zwar schon länger nicht mehr editiert hat, dennoch immer wieder einen Blick auf das von ihm unterstütze MB wirft. Ich bin der Meinung, dass Unterstützerstimmen ausschließlich dann gestrichen werden dürfen, wenn sie von vornherein ungültig waren. Alte Unterstützerstimmen, solche von nicht mehr aktiven Benutzern und solche, die abgegeben wurden, als das MB noch gänzlich anders aussah, aus bloß diesen Gründen zu streichen, halte ich für unzulässig. --Michileo (Diskussion) 01:22, 13. Dez. 2015 (CET)

Würde Röntgentechniker dieses MB noch in der von dir erwarteten Häufigkeit beobachten, hätte er sich sicher bereits hier gemeldet. Man könnte sich austragen, wenn man nicht mehr aktiv ist oder ein MB nicht weiter verfolgt, aber real wird das seltenst getan. Siehe die ganzen eingeschlafenen MB mit Unterstützerstimmen. --mfb (Diskussion) 17:50, 13. Dez. 2015 (CET)
Ja, ich bin mir bewusst, dass in dieser Frage meine Ansprüche an die Voraussetzungen, wann eine Stimme gestrichen werden darf, in einem Missverhältnis zum gelebten Usus stehen; wäge ich aber die zwei Seiten ab, so komme ich halt zu obiger Meinung. Da steh ich nun und kann nicht anders. --Michileo (Diskussion) 06:01, 14. Dez. 2015 (CET)

Mail an die WMF 2[Quelltext bearbeiten]

Hallo zusammen,

habe vorhin (12.11.15) JEissfeldt folgende Mail geschickt, um ihn auf dieses Meinungsbild hinzuweisen mit der Bitte um Stellungnahme:

Hallo JEissfeldt,

nachdem vor einigen Wochen wieder das eingeschlafene Meinungsbild "Admins auf Probe 2" reaktiviert wurde, möchte ich heute als Mitinitiator des MBs dir als Mitglied der WMF das Meinungsbild in seinem aktuellen Zustand vorlegen und dich um eine Stellungnahme bezüglich des Meinungsbildes bitten, ob es sich mit allen derzeit geltenden Regeln vereinbaren lässt, etc.

In der Entstehungssphase des Meinungsbildes im Jahre 2012 wurde bereits eine erste Mail an die WMF geschickt. Daraufhin wurde versucht, das MB nach den in den Antwortmails der WMF-Mitarbeiter genannten Bedingungen umzusetzen. Nun möchten wir die WMF nach der Reaktivierung des Meinungsbildes noch einmal bitten über das MB drüberzuschauen.

Eine Stellungnahme zum Meinungsbild kannst du mir gerne als Antwortmail schicken oder direkt auf die Diskussionsseite des Meinungsbildes schreiben.

Hier alle Links:

Vielen Dank für deine Hilfe im Voraus!

Gruß,

Toni Müller und alle am Meinungsbild Mitarbeitenden

@Wnme, Der-Wir-Ing: So, nun ist es soweit: Am 24. November kam die Antwort von JEissfeldt per Mail, dass die WMF keine Einwände gegen den aktuellen Entwurf habe, wenn die Regel zur Mindestbeteiligung von mindestens 15 stimmberechtigten Abstimmenden eingefügt wird. Ich denke, das sollte bei uns kein Problem werden, ist nur halt eine bürokratische Regel mehr. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 18:14, 27. Nov. 2015 (CET)
Der derzeitige Vorschlag verlangt schon mindestens 50 Pro-Stimmen --DWI (Diskussion) 18:19, 27. Nov. 2015 (CET)
Stimmt, da habe ich nicht drüber nachgedacht. Danke für den Hinweis, dann kann das mit den 15 sb. Anstimmenden raus. -- Toni (Diskussion) 18:24, 27. Nov. 2015 (CET)
Und was sagt die WMF zum Mentoring? Muss das ausgebaut werden oder kann das wegfallen? --DWI (Diskussion) 18:29, 27. Nov. 2015 (CET)
Dazu wurde nichts gesagt, nur dass man einverstanden sei bei min. 15 sb. Abstimmenden. Ich werde da wohl heute oder morgen nochmal nachfragen müssen. Danbn wissen wir mehr. Bis dahin, viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 18:37, 27. Nov. 2015 (CET)
Und was ist nun? --DWI (Diskussion) 16:26, 4. Dez. 2015 (CET)
Die WMF braucht anscheinend etwas länger für eine Antwort, beim ersten Mal hats auch 15 Tage gedauert. Wenn die Antwort kommt, gebe ich hier Bescheid. Gruß, -- Toni (Diskussion) 16:28, 4. Dez. 2015 (CET)

@alle: So, die Antwort-Mal von Jan kam gerade eben rein. Ich hatte ihn gefragt:

  • Die derzeitige Bedingung, dass ein Admin auf Probe min. 50 Pro-Stimmen haben muss, setzt ja schon die Bedingung der 15 stimmberechtigten Abstimmenden voraus, daher denke ich, dass man da weglassen kann. Eine Frage auf der MB-Disk war noch, was die die WMF zum Mentoring sagt. Muss das ausgebaut werden oder kann das wegfallen?

Er antwortet:

  • Die Stiftung sieht keine Notwendigkeit dem von dir vorgelegten Model zusaetzliches hinzuzufuegen. Die Rechtsabteilung hat keine Position zum Mentoring und die Unterstuetzerzahl von 50 verlangt keine WMF-gestuetzte Unterregelung zu geloeschten Inhalten.

Daraus lässt sich also schließen, dass die WMF nichts gegen das MB einzuwenden hat, gut dass wir nochmal nachgefragt haben. Über das Mentoring müssen wir nochmal diskutieren (weiter unten gings los), bis Anfang Januar wird das dann auch geklärt sein, sodass wir dann hoffentlich starten können. -- Toni (Diskussion) 18:37, 7. Dez. 2015 (CET)

Umfrage von 2010[Quelltext bearbeiten]

Nach Überfliegen der alten Diskussionsbeiträge von 2012 bin ich wieder auf die Umfrage Wikipedia:Umfragen/Administrator auf Probe gestoßen, welche vom Prinzip her die selbe Fragestellung wie der Vorschlag dieses MBs hatte. Auch wenn sie schon fünf Jahre zurückliegt denke ich doch, dass sie zeigt, dass eine deutliche Mehrheit der Community sich gegen diesen Vorschlag ausspricht. Auch wenn ich persönlich weiter voll hinter dem Vorschlag stehe, werde ich mich aus diesem Grund von der Ausarbeitung zurückziehen. --Wnme 21:32, 12. Nov. 2015 (CET)

@Wnme: Das finde ich jetzt schade, zumal du erst erst seit Kurzem wieder dabei bist und es eigentlich nicht mehr viel auszuarbeiten gibt, da wir schon ziemlich im Endstadium des MBs sind. Außerdem warst und bist du ein wichtiger Bestandteil dieses MBs (du hast das MB 2012 mitinitiiert, deswegen kannst du dich jetzt gar nicht mehr streichen ;) ). Es wäre schön, wenn du weiter mitmachst, falls du es trotzdem nicht möchtest, dich zumindest auf der Vorderseite nicht durchstreichst und so etwas wie bei Stillhart schreibst (wie Mitinitiator der Erstauflage von 2012, bitte ohne Link zu einer Begründung). Wie die Community über den Vorschlag denkt, wird sich bei der Abstimmung zeigen. -- Toni (Diskussion) 14:21, 13. Nov. 2015 (CET)
@Toni Müller: Ich gebe dir recht, dass ich - auch wenn ich mich nicht weiter an der Ausarbeitung des MBs beteilige - weiter einer der Hauptinitiatoren bleibe. Dennoch würde ich dich bitten signierte Beiträge nicht einfach ohne Rücksprache mit dem Benutzer nachträglich zu ändern. Auch finde ich es wichtig zur Nachvollziehbarkeit auf der Vorderseite auf die Umfrage zu verweisen. --Wnme 22:54, 13. Nov. 2015 (CET)
@Wnme: Das sehe ich ja wohl ein, es ist nur blöd, wenn Benutzer bei der Abstimmung quasi als erstes diesen Link zur Umfrage finden. Dann kann man den Ausgang dieses MBs quasi von vorneherein vorhersehen. Jeder soll sich unabhängig von dieser Umfrage eine eigene Meinung mit dem Vorschlag und den Begründungen dieses MBs bilden. Daher fände ichs gut, wenn nicht dein Austiegsgrund mit Link an allererster Stelle als Kontrapunkt zum MB steht, sonst liest sich keiner mehr den Rest des MBs durch. -- Toni (Diskussion) 14:03, 14. Nov. 2015 (CET)
Das Problem ist nicht, dass der Link gut zu finden ist, sondern das das aktuelle MB größere Teile der damaligen Kritik nicht aufgreift oder gar einen Lösung anbietet. das meiste findet nicht mal einen weg in den Abschnitt "kontra". Aus meiner Sicht geht es erneut um einen "Admin 2.Klasse auf Zeit mit eingeschränkten Rechten", mit engmaschiger Überwachung etc. und einer regulären Wahl soll er sich dann auch nochstellen? Wozu soll der "Admin 2. Klasse" denn dem Kandidaten nützen ? Das wird sicher auch dieses Mal nicht meinen Befall finden...- andy_king50 (Diskussion) 23:00, 1. Dez. 2015 (CET)
@Andy king50: Der „Admin auf Probe“ ist kein „Admin 2. Klasse“. Er führt seine Entscheidungen eigenständig durch. Wie auf der Vorderseite beschrieben, ist der begleitende „Admin-Mentor“ (und das hat nichts mit dem Mentorenprogramm zu tun), nur ein Ansprechpartner bei Fragen oder Problemen. „Admins auf Probe“ dürfen sämtliche Entscheidungen treffen, die die erweiterten Rechte bieten, abgesehen von Entscheidungen in der Löschprüfung und der Sperrprüfung. Warum das so ist, siehe „Begründungen für Details des Vorschlags“. Ich verstehe daher den Ausdruck „Admin 2. Klasse“ nicht. Gruß, -- Toni (Diskussion) 08:53, 2. Dez. 2015 (CET)
eines der Hauptprobleme bleibt, dass es kein Modell ist, in dem der Bewerber in jedem Fall nach der Probezeit automatisch deadministriert wird und sich dann erneut einem einem Wahlverfahren aussetzen soll, das der auch gleich hätte ohne die 3 Monate absolvieren können. Also genauso zweite Klasse wie eine Aushlfskraft zum Mitarbeiter der Stammbelegschaft, die die gleiche Arbeit machen. Aus meiner Sicht begünstigt dies, inden 3 Monaten zu versuchen, sich lieb Kind zu machen und keine ggf. kritischen Bearbeitungen zu machen. Man will ja nach 3 Monaten noch eine Wahl überstehen... Die 3 Monate "zum Admin-ausprobieren"? Ich kann die Knöppe auch bei regulärer Wahl jederzeit wieder abgeben. Das verkompliziert das ganze eher noch weiter. Das Problem ist eher das das Sieb zu eng ist und nicht dass zu wenig Sand im Sieb liegt. Dh. es gäbe genug Leute die mitarbeiten würden, aber ggf. nicht zu den Bedingungen/Anforderungen/Erwartungen wie derzeit. Ich weiss nicht obsich gerade die Leute die man bräuchte die Admin-Kandidatur-Diskussionen antun wollen- anscheinend eher wenige. Ich bin weiter der Meinung, das die Admin-kandidaten nach bestehen eienr sehr groben Vorauswahl (x 1000 Edits, x Jahre aktiv, keine massive Auffälligkeit in Sperrdiskussionen) unter einer gewissen Aufsicht, ggf. unter stufenweiser Freischaltung von Rechten eingearbeitet werden müssten. Wenn der Kandidat sich nicht bewährt muss man Mittel suchen wie z.B. erst mal vom Dienst freistellen und dann abstimmen. Bei Bewährung aber in jedem Fall Übergang in normale Admintätigkeit ohne erneute Wahl. Auch hier ist erst mal AGF angebracht Auch das vereinbart sich mit basisdemokratischen Grundsätzen. - andy_king50 (Diskussion) 20:56, 2. Dez. 2015 (CET)

Mich hat nur gestört, dass bis dato an keiner Stelle auf der Vorderseite auf die Umfrage verwiesen wurde. Ob an vorderster Stelle oder nicht, aber der Transparenz wegen sollte imho nicht verheimlicht werden dass sie stattgefunden hat. --Wnme 00:09, 3. Dez. 2015 (CET)

@Andy king50: Ich verstehe, was du meinst und würde liebend gerne ein freieres System einführen. Das Problem ist nur, dass die WMF darauf besteht, dass jeder Admin irgendwann eine normale Kandidatur durchlaufen muss. Wäre das nicht so, könnte man sich sehr gute Systeme überlegen. -- Toni (Diskussion) 15:31, 3. Dez. 2015 (CET)
na ja dann muss sich die WMF auch nicht über Schwund an qualifizierten oder zumindest erfahrene Usern beschweren. Ok, ihr versucht das System durch dieses MB zu reformieren, ich sehe es mittlerweile aber u.a. als nicht mehr reformierbar an. Daher habe ich meinen Aktivität um sicher 90% heruntergeschraubt. Ohne jetzt überheblich wirken zu wollen, würde ich eher erwarten, dass man mich fragt, ob ich nach X Jahren und Y tausend Edits nicht ggf. Admin werden wollte (natürlich mit der Maßgabe eines Rausschmisses bei tatsächlicher Nichtbewährung). Statt dessen bekommt man jeden Tag zu lesen, dass eine X-beliebige IP, die nahezu nichts für WP geleistet hat (im zweifel gar eine Reinkarnation eines gesperrten Users), gleichwertig oder gar als "zu umwerbender neuer User" wertvoller sei. That's bullshit.- andy_king50 (Diskussion) 17:43, 4. Dez. 2015 (CET)
@Andy king50: Man hat dich doch gefragt: Wikipedia:Adminkandidaturen/Andy king50. Vielleicht möchtest du es ja nochmal versuchen? Seitdem ist viel Zeit vergangen und eine oberflächliche Analyse deiner Mitarbeit hier verheißt eher bessere Chancen als damals. Traust du dier zu das oder das zu entscheiden? Wir haben ja anscheinend keinen Admin mit Sachverstand in diesem Gebiet. --DWI (Diskussion) 18:15, 4. Dez. 2015 (CET)

Start[Quelltext bearbeiten]

RöntgenTechniker, Toni, Woelle ffm, Gerold, Snoopy1964, EH, Baladid, DWI, MGChecker, Eichck, Wnme

Hallo zusammen, ich habe den Starttermin erstmal eingetragen, die derzeitige Laufzeit wäre vom 5. - 21. Dezember (bitte noch vor Weihnachten). Um Verbesserungsvorschläge/Einwände/Anmerkungen zum MB wird noch gebeten. -- Toni (Diskussion) 20:58, 1. Dez. 2015 (CET)

Wie schon weiter oben gesagt: ich werde kein Spielverderber sein ... --Gerold (Diskussion) 10:27, 2. Dez. 2015 (CET)
Ich habe jetzt nicht mehr den Gesamtüberblick, aber als offene Punkte sehe ich noch eine Übergangszeit zwischen dem Ende der Probezeit und der Erstwahl (siehe oben) und ein mögliche eigene Benutzergruppe. --Wnme 13:35, 2. Dez. 2015 (CET)
@Wnme: Hmmh, ich glaube, eine neue Benutzergruppe wird von der Community abgelehnt werden, da dazu der Bedarf nicht groß genug ist. Wie soll das denn in der Übergangszeit aussehen? Ich habe jetzt mal den Satz eingefügt "Hat der „Admin auf Probe“ nicht spätestens eine Woche nach Ablauf der Probezeit eine Kandidatur eingeleitet, verfallen die erweiterte Rechte." Wäre das okay oder soll der Kandidat noch innerhalb der Probezeit die Kandidatur einleiten müssen? -- Toni (Diskussion) 19:15, 2. Dez. 2015 (CET)
Ich hatte an eine Lösung gedacht, dass innerhalb einer Frist nach der Probezeit eine reguläre Kandidatur eingeleitet werden kann. Die Rechte würden bis zum Ablauf dieser bleiben, dürften aber nicht mehr aktiv eingesetzt werden.
Wegen der abweichenden Rechte wäre imho eine einige Gruppe die logische Folge. --Wnme 20:17, 2. Dez. 2015 (CET)

@Toni Müller: Hier wird noch rege diskutiert, einen Start schon übermorgen hielte ich daher für verfrüht. --Wnme 21:11, 3. Dez. 2015 (CET)

Alles klar, müssen wird natürlich verschieben, ich hatte nur gehofft, dass wir das MB noch vor Weihnachten durchkriegen. Ich ändere mal auf 8.-23.12. -- Toni (Diskussion) 21:15, 3. Dez. 2015 (CET)
Das wäre allerdings auch der frühestmögliche Termin, denn nach WP:Meinungsbilder/Regelungen müssen zwischen der Ankündigung und dem Starttermin mindestens sieben Tage liegen. --Wnme 14:14, 4. Dez. 2015 (CET)

Für das Mentoring fehlt immer noch jede Ausgestaltung: Muss der Kandidat sich vor der Kandidatur einen Ansprechpartner suchen? Oder reicht das irgendwann später? Was ist bei Inaktivität dieses Admin-Mentors? Darf der Admin auf Probe dann seine Rechte nicht mehr nutzten? Wo wird das alles eigentlich Protokolliert? Und wer überwacht das? --DWI (Diskussion) 16:27, 4. Dez. 2015 (CET)

Der Starttermin muss sofort wieder raus, wir müssen eine Antwort der WMF abwarten oder können es gleich vergessen. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 11:43, 5. Dez. 2015 (CET)
Hinzu kommt, dass die Rolle des Mentors noch nicht erklärt ist und dass ch befürchte, dass viele Personen die offenen WW-Seiten ausnutzen werden. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 11:50, 5. Dez. 2015 (CET)
@Der-Wir-Ing, MGChecker: Ich wäre dafür, dass sich ein Admin-auf-Probe-Kandidatur vor seiner Kandidatur einen Admin-Mentoren (+ zwei Stellvertreter, wie beim MP) suchen muss. Zusätzlicher Effekt wäre, dass es so nicht zu offensichtlichen Scherzkandidaturen o.Ä. kommt, da ein Admin bestimmt nicht einem Troll, konfliktnahen Benutzer, etc. seine Hilfe anbietet. Ich habe mal eine entsprechende Anfrage hier auf Admin-Anfragen getätigt -- Toni (Diskussion) 11:57, 5. Dez. 2015 (CET)
Und wenn kein Admin Lust hat? Irgendwie gefällt mir das nicht so wirklich… Was der Mentor überhaupt machen soll, ist im MB so weit ich sehe auch überhaupt nicht erläutert. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 11:59, 5. Dez. 2015 (CET)
Ich hoffe mal darauf, dass sich da ein paar Admins eintragen, zumal es keine intensive Betreuung ist wie beim Mentorenprogramm. Auf der Vorderseite steht ja, dass der Admin-Ansprechpartner dem Admin auf Probe für Fragen und Probleme als Ansprechpartner dienen soll. -- Toni (Diskussion) 12:06, 5. Dez. 2015 (CET)

Da wir ja noch auf Antwort von JEissfeldt warten und ein MB erst eine Woche nach Ankündigung starten kann, wird es vor Weihnachten eh nichts mehr. Mein Vorschlag wäre, es – so an keiner Schraube mehr gedreht werden muß – dann umgehend anzukündigen, den Abstimmungszeitraum aber auf Anfang Januar festzulegen, wenn die Leute aus dem Urlaub zurück sind bzw. ihre 5 Sinne wieder beienander haben. Das MB liegt dann solange zur Begutachtung aus, und wer will, kann sich ja schonmal Gedanken dazu machen. Viele werden aber über die Tage anderes zu tun haben, als sich um Wikipedia zu kümmern. Gruß, Gunslinger Klönschnack 14:06, 6. Dez. 2015 (CET)

Vorschlag meinerseits: 2.1. bis 17./22.1. --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 14:49, 6. Dez. 2015 (CET)
Ich würde eher dazu tendieren sich erst über den Termin Gedanken zu machen wenn die Diskussionen auch wirklich vollständig abgeschlossen zu sein scheinen. Also wenn auch einige Tage nachdem der Initiator das MB für startbereit hält, keine neuen Diskussionen mehr angefangen werden und offene Punkte geklärt sind den Termin festzulegen (außer wenn es sich nur um marginale Kleinigkeiten handelt). Oberste Priorität sollte doch sein der Community ein bestmöglichst ausgearbeitetes Konzept vorzulegen und es eilt doch nicht meine ich. --Wnme 16:08, 6. Dez. 2015 (CET)
Ich stimme euch drei zu und würde auch zu dem von MGChecker vorgeschlagenen Zeitraum tendieren. Nachricht von der WMF kam auch noch nicht. Gruß, -- Toni (Diskussion) 19:29, 6. Dez. 2015 (CET)
@Der-Wir-Ing, Wnme, MGChecker, Gunslinger.1970: Info: Antwort der WMF oben (zwei drüber). Gruß, -- Toni (Diskussion) 16:41, 11. Dez. 2015 (CET)
Ich wollte fragen wie wir das bei einer Unzufriedenheit mit einem Admin auf Probe machen? Ich würde sagen wenn sich 10 Benutzer auf eine dann eingerichtete Seite eintragen wir der Admin auf Probe dann seine Rechte entzogen oder sollen wir eine Wiederwahl veranstalten. Gruß--Eichck (Diskussion) 20:03, 9. Dez. 2015 (CET)
Hallo Eichck, bei Unzufriedenheit mit dem Admin auf Probe, kann sich der unzufriedene Benutzer auf der Wiederwahlseite des AaP eintragen. Es gelten die normalen Regeln (25 Stimmen in einem Monat -> Rechteentzug). Darüber hinaus gibt es mit der Vandalismusmeldung, den Adminproblemen und De-Admin-Verfahren insgesamt vier Möglichkeiten bei Fehlverhalten oder Missbrauch einzugreifen. Das Risiko ist von daher sehr gering. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 16:30, 11. Dez. 2015 (CET)
 Info: Ich habe das Meinungsbild erstmal wie besprochen für den Januar (2.-23.) angekündigt. -- Toni (Diskussion) 16:45, 11. Dez. 2015 (CET)
Finde ich zu Spät. Würde schon am 27-30 Dezember anfangen.--Eichck (Diskussion) 18:07, 11. Dez. 2015 (CET)
Zu spät wofür? Und am 27-30 Dezember sind die meisten Leute hier wohl inaktiv. (Wer nichtmal Weihnachten/Silvester abwesend ist, der ist hier nie abwesend)--DWI (Diskussion) 18:28, 11. Dez. 2015 (CET)

Ich mache mir ja ein bisschen Sorgen über Missbrauch der Wiederwahlseite, vielleicht sollte die doch wenigstens einen Monat zu bleiben. Gibt es schon was neues von der WMF? --MGChecker – (📞| 📝| Bewertung) 22:16, 11. Dez. 2015 (CET)

Ja, MGChecker, ich befürchte da auch Missbrauch (zumal es VM, AP und Temp-De-Admin noch gibt), das wäre eine Idee.
Offenbar wird die Diskussionsseite hier etwas unübersichtlich, die (kurze) Antwort der WMF befindet sich zwei Abschnitt weiter oben. -- Toni (Diskussion) 11:46, 12. Dez. 2015 (CET)
 Info: Ich habe aus Missbrauchsschutz auf der Vorderseite eingefügt, dass die WW-Seite im ersten Monat zu bleibt, damit nicht sofort aus Prinzip WW-Stimmen gegeben werden, wodurch der Probe-Admin total verunsichert werden würde. Ab dem zweiten Monat können dann bei Uneignung des Kandidaten WW-Stimmen vergeben werden. Gruß, -- Toni (Diskussion) 15:35, 14. Dez. 2015 (CET)

47 Tätigkeiten[Quelltext bearbeiten]

Den Verweis auf die 47 von Admins erwarteten Tätigkeiten unter Benutzer:Henriette Fiebig/Prokrastinix halte ich für etwas problematisch, solange diese Liste noch scherzhafte Einträge enthält sowie solche, die eigentlich keine Admin-Aufgaben sind (sondern entweder zugänglich für alle normalen User, oder nur für noch privilegiertere). Meiner Meinung nach sollte die Liste nur verlinkt werden, wenn sie entsprechend bereinigt ist - sonst nimmt sich das MB selber ein gutes Stück Ernsthaftigkeit. --KnightMove (Diskussion) 15:12, 12. Dez. 2015 (CET)

@KnightMove: Vielen Dank für den Hinweis! Nach genauerem Hinsehen erkenne ich auch, dass die Auflistung etwas übertrieben ist. Deshalb habe ich die Liste übernommen und hier versucht zu überarbeiten: Wikipedia:Meinungsbilder/Admin auf Probe 2/Admin-Tätigkeiten. Passt es jetzt besser? Ich bin für weitere Anmerkungen jederzeit dankbar. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 20:33, 12. Dez. 2015 (CET)

Konsequenz von 25 WW-Stimmen[Quelltext bearbeiten]

Derzeit heißt es im MB: „Das Erreichen des Quorums von 25 Stimmen innerhalb eines Monats hätte dabei zur Folge, dass dem ‚Admin auf Probe‘ die Rechte wieder entzogen würden“. Ist damit gemeint, dass die Rechte sofort, also de facto mit der 25. WW-Stimme, entzogen würden? Oder stünden dem Probe-Admin die üblichen 30 Tage bzw. der Rest seiner Admin-Probezeit unter Beibehaltung seiner Probe-Adminrechte für eine reguläre Kandidatur offen? Ich glaube, das sollte man klarer formulieren. --Michileo (Diskussion) 01:26, 13. Dez. 2015 (CET)

Hallo Michileo! Vielen Dank für deine Anregungen und Fragen, ich werde sie im Laufe des Tages beantworten. Genau so etwas treibt ein Meinungsbild nach vorne!
Ja, wie du bereits schreibst, würden die Rechte sofort bei der 25. WW-Stimme entzogen werden (hätte ja sonst mit Beibehaltung auch wenig Sinn). Nach dem Rechteentzug kann sich der Kandidatur (wenn er möchte) einer regulären Kandidatur stellen. Irgendwo ein paar Abschnitte drüber läuft aber hier noch die Überlegung die WW-Seite für den ersten Monat geschlossen zu lassen. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 11:09, 13. Dez. 2015 (CET)

Noch etwas: Wenn ich mich nicht verrechnet habe, ist es zwar unwahrscheinlich aber möglich, dass ein Probe-Admin insgesamt 50 WW-Stimmen, aber nie 25 WW-Stimmen innerhalb eines Monats bekommt, was wohl dieselben Konsequenzen wie 25 WW-Stimmen innerhalb eines Monats haben müsste. Man sollte also statt „Das Erreichen des Quorums von 25 Stimmen innerhalb eines Monats hätte dabei zur Folge [...]“ besser „Das Erreichen des für eine Wiederwahl nötigen Quorums hätte dabei zur Folge [...]“ schreiben. --Michileo (Diskussion) 01:36, 13. Dez. 2015 (CET)

Ja, stimmt, diese Schreibweise würde besser passen. Vielen Dank! Gruß, -- Toni (Diskussion) 11:09, 13. Dez. 2015 (CET)

Wie oft...[Quelltext bearbeiten]

...dürfte man denn als Probe-Admin kandidieren? Nur ein Mal oder auch wiederholt? --Michileo (Diskussion) 01:38, 13. Dez. 2015 (CET)

Stünde eine Kandidatur als Probe-Admin prinzipiell allen Stimmberechtigen offen, also auch Benutzern, die schon einmal Admin waren und regulären Admins, die zur WW aufgefordert wurden? Mag sein, dass diese Frage eher von akademischem Interesse ist, aber ich glaube, es ist besser, sie im Vorfeld zu beantworten als dass es nachher Streitigkeiten gibt. --Michileo (Diskussion) 01:57, 13. Dez. 2015 (CET)

Hallo Michileo, wenn Benutzer, die vorher schon mal irgendwann Admin waren, Admin auf Probe werden möchten, fände ich das okay. Benutzern, die zur WW aufgefordert wurden, würde ich diese Möglichkeit nicht geben. Liebe Grüße , -- Toni (Diskussion) 13:11, 13. Dez. 2015 (CET)
Hallo Toni, ich persönlich sähe diese Möglichkeit lieber auf unbescholtene Normaluser beschränkt, die noch nie Adminrechte hatten, war doch die Begründung, die Community könne sich noch kein Bild vom Kandidaten machen, bevor er nicht administriere. Das entfällt bei Ex-Admins, ist doch ihre Eignung anhand ihres Logs überprüfbar. M.E. sollte dieser niedrigschwellige Zugang nur denjenigen offenstehen, die ihn brauchen, nicht denjenigen, die (mit Grund) befürchten (müssen), es reiche nicht zur 2/3-Mehrheit. Gruß, Gunslinger Klönschnack 14:09, 13. Dez. 2015 (CET)
Stimmt auch wieder, ich ändere es dann wie gewünscht. Danke euch beiden und viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 14:13, 13. Dez. 2015 (CET)
Vielen Dank für die rasche Antwort und die Überarbeitungen! Ein Detail fällt mir noch auf, das man deutlicher machen sollte, um hinterher Streit zu vermeiden: Nach derzeitigem Stand steht eine Probe-Adminkandidatur also allen Stimmberechtigen außer jenen, die jemals Admin waren, offen – damit fallen implizit also Admins, die zur WW aufgefordert wurden, weg. Was machen wir aber mit Benutzern, die zwar noch nie regulärer Admin, aber schon mal Probe-Admin waren? Dürfen die dann noch einmal Probe-Admin werden? Lässt sich diese Frage lösen, indem man vorgibt, dass man höchstens ein Mal pro Kalenderjahr (willkürlicher Wert) zur Probe-Adminkandidatur antreten darf? Ich glaube, dass so eine Beschränkung sinnvoll wäre, um „Dauerprobeadmins“ zu verhindern. --Michileo (Diskussion) 23:14, 13. Dez. 2015 (CET)
Hallo Michileo, danke für die durchgeführten Anpassungen, so wird manches deutlicher! Ich habe im Einleitungssatz einfach das Wort "regulär" entfernt, dann gilt der Ausschluss von der vereinfachten Kandidatur für alle Admins. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 08:50, 14. Dez. 2015 (CET)
Ok, das heißt also, dass man nach einer erfolgreichen Probe-Adminkandidatur nicht wieder zu einer solchen antreten darf, nach einer erfolglosen aber hingegen schon. Habe ich das richtig verstanden? Ich präzisiere das mal auf der Vorderseite. --Michileo (Diskussion) 18:21, 16. Dez. 2015 (CET)

Contra-Argument[Quelltext bearbeiten]

Könnte man als Contra-Argument anführen, dass ein Teil der dazugewonnenen „Adminarbeitskraft“ durch das nötige Mentoring wieder verloren geht bzw. dass gar nicht gesichert ist, dass die Bilanz positiv ausfällt? --Michileo (Diskussion) 03:41, 13. Dez. 2015 (CET)

Hallo Michileo, habe unter Contra #7 ergänzt: Darüber hinaus können Admin-Mentoren als Ansprechpartner der „Admins auf Probe“ weniger Zeit für ihre eigenen Aufgaben haben. Gruß, -- Toni (Diskussion) 12:06, 13. Dez. 2015 (CET)
Danke. Jetzt habe ich doch tatsächlich ein Contra-Argument geliefert, obwohl ich wohl mit Pro stimmen werde. --Michileo (Diskussion) 12:22, 13. Dez. 2015 (CET)
Das freut mich zu hören :-) Nein, auch Contra-Argumente gehören zu einer guten MB-Ausarbeitung dazu. Viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 13:58, 13. Dez. 2015 (CET)

Frohe Weihnachten![Quelltext bearbeiten]

Hallo zusammen! Gemeinsam haben wir das Meinungsbild nun startfertig gemacht. Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden für ihre Unterstützung und Arbeit am Meinungsbild und wünsche allen frohe Weihnachtstage und einen guten Start in das neue Jahr 2016! Wir sehen uns dann wieder im neuen Jahr beim Start des MBs. Ich freue mich auch weiterhin über Verbesserungsvorschläge bis zum Start des MBs, durch die anstehenden Feiertage werde ich aber nicht sofort antworten können. Und dann hoffe ich natürlich, dass sich der ganze Aufwand und die Planungsphase, die sich jetzt über drei Jahre hingezogen hat, auch gelohnt hat und dem MB eine Chance gegeben wird.

Viele Grüße an alle, -- Toni (Diskussion) 15:22, 23. Dez. 2015 (CET)

Noch offene Punkte[Quelltext bearbeiten]

Hallo @Toni Müller: Die ein oder anderen Punkte in den Abschnitten #To do 2, #Umfrage von 2010 und #Start (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) sind noch nicht abschließend geklärt. Ich fände es besser, wenn das MB erst gestartet werden würde, wenn erkennbar wäre, dass diese Diskussionen auch abgeschlossen sind. Gruß, --Wnme 14:37, 30. Dez. 2015 (CET)

Hallo @Wnme:, da kann man sehen wie schnell die Zeit vorbeigeht :-) Da das hier ziemlich unübersichtlich wird langsam auf der Disk, wäre es nett, wenn du offene Punkte konkret benennen könntest. Danke und viele Grüße, -- Toni (Diskussion) 14:39, 30. Dez. 2015 (CET)
@Toni Müller: Entschuldige bitte die verspätete Antwort. Ich hoffe du nimmst es mir nicht übel, dass ich den Start vorerst gestoppt habe da das hier noch nicht geklärt ist!
  • unter #MB Option Testweise Einführung meinte ich das Argument zum Sinns einer testweisen Einführung des Vorschlags.
  • unter #To do 2 die übersichtliche Darstellung der beiden Abstimmoptionen auf der Vorderseite.
  • unter #Umfrage von 2010 meinte ich die Erwähung der Umfrage.
  • und unter #Start die Frage zu der Einführung einer eigenen Benutzergruppen (wobei ich mir nicht sicher bin, ob das zwingend schon hier geklärt werden muss). --Wnme 10:23, 2. Jan. 2016 (CET)
  • Die testweise Einführung stellt eine Option für alle diejenigen da, die von diesem System noch nicht vollständig überzeugt sind.
  • Findest du die nun eingefügte Übersicht hilfreich?
  • Ich weiß nicht, ob eine 5 Jahre alte Umfrage noch aussagekräftig ist und was sie uns sagen soll. Abgestimmt wird ja jetzt neu und unabhängig
  • Ich bin gegen die Einführung einer neuen Benutzergruppe. Es geht ja hier um Admins.
-- Toni (Diskussion) 12:16, 2. Jan. 2016 (CET)
Ich bin der Meinung, dass das MB so wie es ist, starten sollte; ich halte es für fertig ausgearbeitet. --Michileo (Diskussion) 12:44, 2. Jan. 2016 (CET)
Ich ebenfalls, sehe keine offenen Punkte mehr. Wäre das okay für dich, Wnme? -- Toni (Diskussion) 12:51, 2. Jan. 2016 (CET)
Das MB ist ausgereift und war startbereit. Da gab es nichts mehr zu präzisieren. 5 Minuten vor Start den Stecker zu ziehen, wirkt – zumindest auf mich – schon sehr seltsam. Wäre für sofortigen Start, Gunslinger Klönschnack 14:07, 2. Jan. 2016 (CET)
So, da ich keine gravierenden Lücken sehe und die o.g. Punkte geklärt sind, startet das MB wie seit 2 Wochen geplant heute. Es geht los um 16:30 Uhr. Weitere Aufschübe machen es nicht besser. -- Toni (Diskussion) 15:57, 2. Jan. 2016 (CET)

Nach Start des MB[Quelltext bearbeiten]

Fehlstart ?[Quelltext bearbeiten]

Umseitig läuft die Abstimmung bereits: Dieses Meinungsbild hat am 2. Januar 2016 um 16:30 Uhr begonnen und endet am 23. Januar 2016 um 16:30 Uhr. bei den Meinungsbildern steht Start angekündigt... 3. Januar 2016. An die an der Ausarbeitung beteiligten Benutzer die Bitte, dies in irgendeiner Weise in Übereinstimmung zu bringen. --PCP (Disk) 16:48, 2. Jan. 2016 (CET)

Hallo PCP, es handelte sich um ein kurzzeitiges Missverständnis. Eigentlich war der Termin seit über zwei Wochen auf heute festgesetzt, nach Einmischung von jkb wollte ich es auf morgen verschieben. Da ein Benutzer aber schon abgestimmt hatte, wurde der Starttermin auf heute belassen. -- Toni (Diskussion) 17:14, 2. Jan. 2016 (CET)
Ich schlage vor, erstmal das Ergebnis zum Meinungsbild abzuwarten und dann über den Vorschlag insgesamt abstimmen zu lassen. Leider haben sich bis heute 95 FÜR das Meinungsbild entschieden. Aber mehrheitlich (z.Zt. 113 !) wird der Vorschlag abgelehnt. Da frage ich mich, wie es zu dieser starken Ablehnung kommt. Ist der Vorschlag so schlecht gewesen? Und wenn er so schlecht ist, warum findet die Mehrheit das Meinungsbild gut? Das ist doch irgendwie schief. --House1630 (Diskussion) 11:33, 13. Jan. 2016 (CET)

Abbruch?[Quelltext bearbeiten]

Ich habe ja gesagt, dass ich mich als Initiator raushalten will und dabei bleibe ich. Dennoch möchte ich mein Veto einlegen und dich @Toni Müller: bitten das MB abzubrechen. Schade, dass du keine Geduld mehr hattest auf meine Antwort zu deiner Rückfrage zu warten. Das überdeckt nun deinen imho sonst so besonnen und vorbildichen Diskussionsstil. Nun droht das MB schon an der formalen Hürde zu scheitern... --Wnme 22:15, 2. Jan. 2016 (CET)

Entschuldigung, Veto. Ein MB abzubrechen, weil der erste Trend eines Ergebnisses den Vorstellungen eines oder mehrerer seiner Entwickler nicht entspricht, ist nicht exakt das, was ich unter einer seriösen Befragung verstehe. Ich denke, dass ein Abbruch eines MB unter diesen Umständen dem Ruf und dem Eindruck der Zuverlässigkeit der Entwickler immens schaden würden; zumindest mir würde das so ergehen. Lasst es laufen und schaut Euch am Ende an, was zu welchem Ergebnis geführt hat. Gruß, --Unscheinbar (Diskussion) 22:39, 2. Jan. 2016 (CET)
Das ist an sich richtig. Und, falls nötig, kann man einige Einzelfragen, falls sie nicht hier angenommen werden, vielleicht auch in die MBer Wikipedia:Meinungsbilder/Alternatives Adminwahlverfahren bzw. Wikipedia:Meinungsbilder/Entzug von Adminrechten bei Nichtnutzung der Adminrechte einbauen (beide übrigns bereits 10 Unterstützer erreicht, teils sich überschneidend). -jkb- 22:47, 2. Jan. 2016 (CET)
Ein MB, das formal angenommen wird, sollte grundsätzlich nicht abgebrochen werden. --Morten Haan 🚟 Wikipedia ist für Leser daSkin-Entwurf 01:05, 3. Jan. 2016 (CET)
Womit auch ein Lösungsvorschlag für Euch vorliegt, wie das Thema möglicherweise innerhalb einer endlichen Zeitspanne noch einmal verarbeitet werden könnte: Macht Werbung dafür, das MB als ungültig zu bewerten. Allerdings dürfte auch das mit einem deutlichen Imageverlust bei den Erstellern des MB einhergehen, bei zweifelhaftem Ausgang. Mir persönlich wäre der Einsatz dafür zu hoch. Aber vielleicht seht Ihr das anders. Freundlicher Gruß, --Unscheinbar (Diskussion) 05:53, 3. Jan. 2016 (CET)
Das ist nicht wirklich ein Lösungsvorschlag. Wenn da ein Meinungsbild mit wirklich anderem Ansatz dabei wäre, wäre es egal, ob dieses hier nur inhaltlich oder schon formal scheitert. Leider ist aber MB "Alternatives Adminwahlverfahren" diesem hier so ähnlich (eigentlicSh nur von der Ausarbeitung schlichter und unfertiger), dass es in beiden Fällen keine Chance hat. Die Ablehnung des umseitigen Vorschlags ist so eindeutig, dass ein leicht modifizierter Vorschlag (und letztlich ist es nichts anderes, wenn auch unabhängig entstanden) ganz sicher nicht auf 2/3 Zustimmung kommen kann. Das MB zu den inaktiven Admins berührt das Thema der Adminwahl eigentlich nicht, das ist eine andere Baustelle. Anders sähe das nur aus, wenn es einen grundlegend anderen Vorschlag gäbe (z. B. die immer wieder mal diskutierte automatische Administrierung bei bestimmten Voraussetzungen (die ich persönlich aber nicht befürworte) oder aber eine Zwangswiederwahl aller erstgewählten Admins nach einem Jahr bei ansonsten unveränderten Wahlbedingungen (sieht unspektakulär aus, würde aber wahrscheinlich wirklich was bringen, weil es Anlass gibt, das Misstrauen gegen neuen Kandidaten zu reduzieren). MBxd1 (Diskussion) 15:05, 3. Jan. 2016 (CET)
Hallo zusammen! Ich werde das MB nicht abbrechen, wir hatten ja von Anfang an vor es durchzuziehen. Ich bin gerade einfach nur enttäuscht und niedergeschlagen. Einerseits wegen mir selbst, weshalb ich mich in aller Form bei dir, Wnme, entschuldigen möchte, wo du vor über drei Jahren begonnen hat, das MB zu entwickeln und auszubauen (habe dir per Mail geantwortet). Andererseits auch wegen dem MB an sich, dass nun so deutlich zu scheitern droht, nachdem man Stunden und Monate in die Schaffung eines möglichst gut ausgearbeiteten, sachlichen und vollständigen MBs investiert hat und an den Gedanken dahinter geglaubt hat. Wir schaffen zwar die formale Hürde, dennoch war nach einer Stunde(!) Laufzeit des MBs klar, dass alle am MB Mitarbeitenden unsere Zeit über die Monate hinweg hätten woanders hineinstecken können. Dennoch hatte es auch positive Seiten. Ich habe in den letzten Monaten beim Aufbau des MBs mit den Initiatoren und Unterstützern viele freundliche Benutzer kennengelernt. Bei euch allen bedanke ich mich für eine sehr konstruktive Zeit, in der sich über jede Kleinigkeit des Vorschlags genügend Gedanken gemacht wurden. Diese möglichst vollständige Ausarbeitung, die angestrebt wurde, spiegelt sich in der formalen Abstimmung leider nicht wieder. Gruß, -- Toni (Diskussion) 09:50, 3. Jan. 2016 (CET)

Ich denke Benutzer:Wnme sollte nach seinem selbsterklärten Rückzug als Initiator nicht ständig mit einem deutlich sichtbaren "Machtanspruch" im MB tätig sein. Entweder ich bin aktiv oder nicht und selbst in letzterem Fall sind die anderen User gleichberechtigt und müssen ihn nicht "um Erlaubnis fragen". Mir ist der sehr kurzfristige und eigenmächtige Verschub des für den 2.1. offiziell angekündigten MB in den Abschnitt "eingeschlafen" sehr unangenehm aufgefallen. Das grenzt zumindest für mich schon an unerwünschten Mutwillen. "Eingeschlafen" kann ein MB vielleicht nach einem halben Jahr sein, aber nicht wenn der Erstinitiator keinen Bock mehr auf sein MB hat. - andy_king50 (Diskussion) 14:24, 3. Jan. 2016 (CET)

MBs abzubrechen ist genauso daneben wie sie abzulehnen, weil man sie inhaltlich ablehnt. DestinyFound (Diskussion) 15:38, 3. Jan. 2016 (CET)

@DestinyFound: Kleine Richtigstellung: es entspricht nicht der Wahrheit, dass ich das MB als eingeschlafen gekennzeichnet hätte. --Wnme 20:44, 3. Jan. 2016 (CET)
Komplett +1, Meinungsbilder sind kein Spielzeug. --Morten Haan 🚟 Wikipedia ist für Leser daSkin-Entwurf 16:30, 3. Jan. 2016 (CET)

Die so kurzfristige Herausnahme des Starttermins war sicher etwas unglücklich und meine Reaktion gestern abend emotional zu aufgeladen und daher übertrieben. --Wnme 20:44, 3. Jan. 2016 (CET)

Warum abbrechen? Es hat doch gerade erst begonnen. Bis zum bitteren Ende durchziehen. dann ist wenigstens klar, was die Abstimmenden wollen oder nicht wollen. Grüße, --Bellini 19:16, 4. Jan. 2016 (CET)

Bellini, das ist ein Irrtum. Was die Abstimmenden wollen, erfährt man, wenn man mit Ihnen über Ihre Wünsche spricht, nicht wenn man sie nötigt, zu stark verklausulierten Vorschlägen Stellung zu nehmen, in denen jedes Komma nicht das bedeutet, was ein unbefangener Leser darunter versteht, sondern ausschließlich als Verweis auf die Diskussion zu verstehen ist, das zu seiner Einfügung geführt hat, auch und gerade wenn die Diskutiert-Habenden sich von dem Thema oder doch der damaligen Position längst distanziert haben und sich gar nicht über ein sachliches Ergebnis einig waren. Aber das ist ja bei jedem MB so.20:56, 4. Jan. 2016 (CET) (nicht signierter Beitrag von Leif Czerny (Diskussion | Beiträge) 4. Jan. 2016, 20:56‎)
Seit wann werden Wahlen abgebrochen, nur weil Prognosen ein eindeutiges Ergebnis signalisieren? Und das bei dem Aufwand, den ein Meinungsbild verursacht. Wenn ein MB abgebrochen wird, bleibt die zur Abstimmung stehende Frage ja weiterhin ungeklärt. Benutzer:Unscheinbar hat schon ganz recht. Na macht, was ihr wollt. Grüße, --Bellini 22:23, 12. Jan. 2016 (CET)