78. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
78. Infanterie-Division
78. Sturm-Division
Truppenverbandsabzeichen der 78. Sturm-Division
Truppenverbandsabzeichen: das Ulmer Münster und die Eiserne Faust
Aktiv 26. August 1939 bis 8. Mai 1945 (Gesamtkapitulation)
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Gliederung
Aufstellungsort Ulm
Zweiter Weltkrieg Westfeldzug

Krieg gegen die Sowjetunion

Doppelschlacht bei Wjasma und Brjansk
Schlacht um Moskau
Operation Mars
Unternehmen Zitadelle
Smolensker Operation
Operation Bagration
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 78. Infanterie-Division (andere Bezeichnungen: 78. Sturm-Division, 78. Grenadier-Division, 78. Volksgrenadier-Division, 78. Volks-Sturm-Division) war ein militärischer Großverband der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Division wurde als Infanterie-Division der 2. Aufstellungswelle am 26. August 1939 in Ulm, Wehrkreis V, durch den Artilleriekommandeur V aufgestellt. Das erste Truppenverbandsabzeichen stellte daher auch das Ulmer Münster dar. Ein großer Teil der Soldaten waren Reservisten, die der 5. (Ulm), 25. (Ludwigsburg) und 35. Infanterie-Division (Karlsruhe) sowie Regimentern aus Ulm, Tübingen/Reutlingen, Heilbronn und Konstanz entstammten.

Nach ihrer Aufstellung verblieb die Division für den Rest des Jahres 1939 im Deutschen Reich. Ursprünglich war geplant, dass sie an der zweiten Phase des Westfeldzugs (Fall Rot) teilnehmen sollte. Dazu kam es aufgrund des Ausbruchs der Krankheit Rotlauf und der damit verbundenen Quarantäne jedoch nicht. Erst im Juni 1940 wurde die 78. Infanterie-Division über Luxemburg und Belgien in die Nähe von Reims verlegt. Ein Truppenverband wurde für die Vorbereitung auf das Unternehmen Seelöwe nach Lac sur Mer abgestellt, sowie ein Drittel der Division[A 1] für die Neuaufstellung der 305. Infanterie-Division im Herbst 1940 abgegeben. Zum Ausgleich wurden der 78. Infanterie-Division 4.000 neu ausgebildete Rekruten zugeführt.

Im Mai 1941 wurde die Division nach Polen verlegt. Nach dem Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion (→Krieg gegen die Sowjetunion 1941–1945) am 22. Juni 1941 wurde die Division bei Kämpfen in Białystok, Mogilew und Roslawl sowie in der Kesselschlacht von Wjasma-Brjansk eingesetzt. Anfang Dezember 1941 gehörte die 78. Division zu jenen Einheiten, die bei der Stadt Rusa bis auf wenige Kilometer an Moskau heranrücken konnten, bevor sie sich aufgrund des sowjetischen Gegenangriffs wieder zurückziehen mussten (→Schlacht um Moskau).

Im ersten Halbjahr 1942 nahm die Division bei Gschatsk an mehreren Abwehrschlachten teil, unter anderem auch am Unternehmen Winterreise, der Rückverlegung der Front auf die Linie Juchnow–Gschatsk–Rschew. Nach weiteren heftigen Kämpfen wurde die Division während der im Dezember 1942 stattfindenden sowjetischen Offensive Operation Mars im Frontabschnitt bei Rschew fast aufgerieben. Nur 1.500 Soldaten überlebten und die Division musste zur Reorganisation aus dem Kampf herausgenommen werden.

Im Raum Sytschewka erfolgte ab dem 27. Dezember 1942 die Neuaufstellung als 78. Sturm-Division, womit sie zur einzigen so benannten Division des deutschen Heeres wurde. Hierfür wurde der Division moderne Ausrüstung zugeführt: Sie erhielt eine neue VW-Aufklärungskompanie, Sturmgeschütze, Raupenschlepper als Ersatz für bisher verwendete Pferdegespanne, Flugabwehrkanonen, schwere Granatwerfer und 7,5 cm Panzerabwehrkanonen. Gleichzeitig erhielt sie auch ein neues Truppenkennzeichen: Die Eiserne Faust.

So aufgefrischt, nahm die Division als Teil der 9. Armee im Juli 1943 am Unternehmen Zitadelle teil und führte anschließend Abwehrkämpfe bei Smolensk (1943), Brjansk (1943), Jelnja (1943) und Orscha (bis Juni 1944). Zwischen dem 3. und 11. Juli 1944 wurde die 78. Division bei der Ortschaft Tscherwen östlich von Minsk während des Zusammenbruchs der Heeresgruppe Mitte eingeschlossen und vollständig vernichtet. Der größte Teil der überlebenden Soldaten der Division ging in sowjetische Gefangenschaft. Nur wenigen Soldaten gelang es, sich bis zu den 500 Kilometer entfernten deutschen Linien als „Rückkämpfer“ durchzuschlagen.

Nach der Vernichtung im Juli 1944 erfolgte bereits am 18. Juli 1944 die Wiederaufstellung durch Umbenennung der 543. Grenadier-(Sperr-)-Division (29. Welle), die seit dem 10. Juli 1944 auf dem Truppenübungsplatz Münsingen aufgestellt wurde, zunächst als 78. Grenadier-Division, ab 9. Oktober 1944 78. Volks-Grenadier-Division. ab 1. Januar 1945 hieß sie 78. Volks-Sturm-Division.[A 2]

Nach der Neuaufstellung folgten Kämpfe in Galizien und den Karpaten. Im letzten Kriegsjahr 1945 führte die Division Rückzugskämpfe in Oberschlesien, den Beskiden und zuletzt im Sudetenland. Der Befehl zur bedingungslosen Kapitulation erreichte die 78. Division am 8. Mai 1945 unweit von Olmütz (Mähren). Die verbliebenen rund 5000 Soldaten der Division gingen ebenfalls daraufhin in sowjetische Gefangenschaft.

Verbandszugehörigkeit[Bearbeiten]

Die Division gehörte bei ihrer Aufstellung zur 7. Armee der Heeresgruppe C. Später gehörte sie zur 9. Armee, 4. Armee, 17. Armee, Panzergruppe 2, Panzergruppe 4, zur 1. Panzerarmee, 2. Panzerarmee, 3. Panzerarmee und zur 4. Panzerarmee. Die jeweiligen Heeresgruppen waren A, B, C, Mitte und Nordukraine.

Gliederung[Bearbeiten]

Veränderungen in der Gliederung der 78. Infanterie-/Sturm-Division von 1939 bis 1945
78. Infanterie-Division
1939
78. Sturm-Division
1943
78. Volks-Sturm-Division
1945
Infanterie-Regiment 195 Sturm-Regiment 195 Sturm-Regiment 195[A 3]
Infanterie-Regiment 215 Sturm-Regiment 215 Sturm-Regiment 215[A 4]
Infanterie-Regiment 238 Sturm-Regiment 14[A 5] Sturm-Regiment 14[A 6]
Artillerie-Regiment 178 Artillerie-Regiment 178[A 7]
Aufklärungs-Abteilung 178 Divisions-Füsilier-Bataillon 78[A 8]
Pionier-Bataillon 178
Panzerabwehr-Abteilung 178 Panzerjäger-Abteilung 178
Granatwerfer-Bataillon 5
Sturmgeschütz-Abteilung 189
Flak-Abteilung 293
Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 178 Sturm-Divisions-Nachrichten-Abteilung 178
Divisions-Nachschubführer 178 Kommandeur der Divisions-Nachschubtruppen 178 Divisions-Versorgungsregiment 178

Kommandeure[Bearbeiten]

Divisionsangehörige[Bearbeiten]

Inhaber des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes[Bearbeiten]

  • Oberst Georg von Neufville, 22. September 1941
  • Oberst Ludwig Merker, 18. November 1941
  • Generalleutnant Curt Gallenkamp, 19. November 1941
  • Oberstleutnant Alfons Hitter, 14. Dezember 1941
  • Oberleutnant Paul Dowerk, 14. Januar 1942
  • Oberleutnant Horst Stoffleth, 20. August 1942
  • Stabsfeldwebel Ludwig Barth, 20. August 1942
  • Oberleutnant Ernst Kaether, 10. Dezember 1942
  • Hauptmann Wilhelm Kohler, 10. Dezember 1942
  • Generalleutnant Paul Völckers, 11. Dezember 1942
  • Oberleutnant Walter Reissinger, 17. Dezember 1942
  • Hauptmann Albert Schneider, 23. Dezember 1942
  • Hauptmann Berthold Gamer, 25. Januar 1943
  • Leutnant Erich Fischer, 31. März 1943
  • Feldwebel Josef Schreiber, 31. März 1943
  • Obergefreiter Emil Rosshart, 3. April 1943
  • Oberstleutnant Oskar Eckholt, 9. April 1943
  • Oberleutnant Walter Hollaender, 18. Juli 1943
  • Oberfeldwebel Wilhelm Schlecht, 23. Juli 1943
  • Hauptmann Wilhelm Hilgers, 31. Juli 1943 (postum)
  • Major Rudolf Ihde, 23. September 1943
  • Hauptmann Wilhelm Rüngeler, 11. Oktober 1943
  • Leutnant Karl Reinhart, 20. Dezember 1943
  • Oberleutnant Josef Liebenwein, 7. April 1944
  • Oberfeldwebel Ernst Jedele, 15. April 1944 (postum)
  • Oberleutnant Walter Klocke, 20. April 1944
  • Hauptmann Georg Gärtner, 21. September 1944
  • Major Hans Huzel, 18. Februar 1945
  • Hauptmann Helmut Jeserer, 30. April 1945
  • Hauptmann Erhard Liss, 30. April 1945
  • Hauptmann Karl Heer, 30. April 1945 (postum)

Inhaber des Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes[Bearbeiten]

  • Oberfeldwebel Josef Schreiber, 5. Oktober 1943
  • Oberstleutnant Georg Gebhardt, 19. Februar 1945

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Nach dem Krieg[Bearbeiten]

Gedenkstein für die Gefallenen der 78. Infanterie-Sturmdivision im Alten Lager Münsingen

Bereits 1951 wurde begonnen, Ehemalige zu kontaktieren und Divisionstreffen abzuhalten. 1955 wurde in Tübingen das Kameradenhilfswerk gegründet.

Verbindungen zur Bundeswehr[Bearbeiten]

Zwischen Ehemaligen der Division und Soldaten des Fallschirmjägerbataillons 251 (Calw) gab es bis zu dessen Auflösung 1996 Kontakte, die allerdings inzwischen nicht mehr bestehen.[2] Dieses führte ebenfalls die "Eiserne Faust" als Bataillonsabzeichen.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

  • Gedenkstein auf den Münsinger Truppenübungsplatz, im August 1999 von der Neckarinsel in Tübingen dorthin verlegt.
  • Gedenktafel des Artillerieregiments 178 im Ehrenhof der Deutschen Artillerie in Idar-Oberstein.
  • Gedenkkreuz auf dem Castell-Berg bei Achkarren.
  • Gedenkstein in Immendingen in der nach Ritterkreuzträger Josef Schreiber benannten Bundeswehrkaserne.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Merker: Das Buch der 78. Sturm-Division, Hrsg. Kameradenhilfswerk d. 78. Sturm-Division e. V., Selbstverlag, 1965.
  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 6. Die Landstreitkräfte 71 – 130. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1979, ISBN 3-7648-1172-2.
  • Fritz Vetter: Die 78. Infanterie- und Sturm-Division 1938–1945, Nebel Verlag, Eggolsheim-Bammersdorf, 2004 (Neuauflage), ISBN 3895551821.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Fritz Vetter: Die 78. Infanterie- und Sturm-Division 1938–1945, Nebel Verlag, Eggolsheim-Bammersdorf, 2004 (Neuauflage) ISBN 3895551821
  2. Anfrage von Angelika Beer am 9. Januar 1998 im Bundestag

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Stab/195, III./195, III./215, III./238
  2. Der Name steht in keinem Zusammenhang mit dem Volkssturm.
  3. I. und II. Bataillon aus Gren.Rgt. 1080
  4. I. und II. Bataillon aus Gren.Rgt. 1081
  5. Im November 1941 als Ersatz für das aufgelöste IR 238 von der 5. ID abgegeben.
  6. I. und II. Bataillon aus Gren.Rgt. 1079
  7. mit I. – IV. Abteilung aus Art.Rgt. 1543.
  8. am 22. Oktober 1944 aus III./Gren.Rgt. 1070