Aeroméxico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroméxico
Logo der Aeroméxico
Boeing 777-200ER der Aeroméxico
IATA-Code: AM
ICAO-Code: AMX
Rufzeichen: AEROMEXICO
Gründung: 1934
Sitz: Mexiko-Stadt, MexikoMexiko Mexiko
Drehkreuz:

Mexiko-Stadt

Heimatflughafen: Mexiko-Stadt
Leitung: Andrés Conesa Labastida (CEO)
Fluggastaufkommen: 1,4 Millionen 2013>
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: Club Premier
Flottenstärke: 62 (+ 69 Bestellungen)
Ziele: National und international
Webseite: aeromexico.com

Aeroméxico ist die größte mexikanische Fluggesellschaft mit Sitz in Mexiko-Stadt und Basis auf dem dortigen Benito Juárez International Airport. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Bellanca der Aeroméxico ca. 1935

Aeroméxico wurde am 1. September 1934 unter dem Namen Aeronaves de México gegründet. Der Jungfernflug führte von Mexiko-Stadt nach Acapulco.

Von 1952 bis 1962 kaufte Aeronaves de México Aerovias Reforma SA, Aerolineas Mexicanas SA und schließlich auch Guest Aerovias México, die von London aus Transatlantikflüge absolvierte, auf. Im Juli 1959 wurde Aeronaves de México von der mexikanischen Regierung und einer panamerikanischen Dachgesellschaft verstaatlicht. Der erste internationale Flug wurde von Mexiko-Stadt nach New York City mit einer Britannia 302 durchgeführt. Diese Route übernahm später eine Douglas DC-8.

Im Februar 1972 wurde Aeronaves de México zu Aeroméxico umfirmiert. Ebenfalls im Februar 1972 wurde das Inlandflugsystem verstaatlicht. Es bestand aus acht kleineren Unternehmen, an der Führung Aeronaves de México stand.

Am 7. Oktober 2003 erhielt Aeroméxico ihre erste Boeing 737-700, am 16. August 2013 ihre erste Boeing 787-8.

Flugziele[Bearbeiten]

Aeroméxico bietet eine Vielzahl von nationalen Verbindungen wie beispielsweise nach Acapulco, Guadalajara, Mazatlán oder Tijuana an. Internationale Verbindungen bestehen in die wichtigsten Länder der amerikanischen Kontinente, vor allem in die USA. Daneben werden auch einige interkontinentale Langstreckenziele wie Tokio, Paris und Madrid angeflogen.

Flotte[Bearbeiten]

Eine Boeing 737-700 der Aeroméxico

Mit Stand Juli 2014 besteht die Flotte der Aeroméxico aus 62 Flugzeugen[1] mit einem Durchschnittsalter von 8,9 Jahren[2]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[3][4][5] Anmerkungen
Boeing 737-700 25
Boeing 737-800 22 01 4 betrieben als ContiGo
Boeing 737-8 MAX 060 Auslieferung vsl. ab 2018
Boeing 767-200ER 03 1 in SkyTeam-Sonderlackierung
Boeing 767-300ER 03
Boeing 777-200ER 04 1 in SkyTeam-Sonderlackierung
Boeing 787-8 05 02 erste Auslieferung am 16. August 2013
Boeing 787-9 06
Summe 58 69

Aeromar setzt des Weiteren zwei ATR 72-600 als AeroMéxico Express ein. Diese werden auf der innermexikanischen Strecke Monterrey - Tampico - Veracruz - Villahermosa - Mérida genutzt.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 31. August 1986 kollidierte eine Piper PA-28 in der Luft aufgrund eines Pilotenfehlers mit Aeroméxico-Flug 498. Bei dem resultierenden Absturz wurden alle 67 Personen in beiden Maschinen sowie 15 Personen am Boden getötet.
  • Mitte März 2011 berichteten verschiedene deutsche Medien, dass die Piloten eines Fluges von Costa Rica nach Mexiko alkoholbedingt nicht an Bord gelassen wurden. Über 100 Passagiere mussten 24 Stunden auf die Weiterreise warten. In derselben Woche waren betrunkene Piloten eines anderen Fluges der Airline nach der Landung vor Sicherheitskräften geflohen.[6]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Logo der Aeroméxico zeigt den Kopf eines aztekischen Adlerkriegers.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ch-aviation.ch – Aeroméxico (englisch), abgerufen am 24. Juli 2014
  2. airfleets.net – Fleet age Aeroméxico (englisch), abgerufen am 24. Juli 2014
  3. Boeing – Orders and Delivieres (englisch), abgerufen am 24. Juli 2014
  4. Aeromexico: Effizienz-Offensive mit Boeing abgerufen am 26. Juli 2012
  5. Aeromexico: PROGRAMA DE INVERSIÓN DE FLOTA MÁS IMPORTANTE EN LA HISTORIA DE LA AVIACION EN MÉXICO (PDF; 81 kB) abgerufen am 6. August 2012
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAeroméxico: Betrunkene Piloten türmen nach Landung. Focus online, 17. März 2011, abgerufen am 23. Juni 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aeroméxico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien