Bargstedt (Niedersachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bargstedt
Bargstedt (Niedersachsen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bargstedt hervorgehoben
53.4608333333339.448611111111119Koordinaten: 53° 28′ N, 9° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Samtgemeinde: Harsefeld
Höhe: 19 m ü. NHN
Fläche: 26,45 km²
Einwohner: 2020 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21698
Vorwahl: 04164
Kfz-Kennzeichen: STD
Gemeindeschlüssel: 03 3 59 005
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 21
21698 Bargstedt
Webpräsenz: www.harsefeld.de
Bürgermeister: Thomas Wiebusch (CDU)
Lage der Gemeinde Bargstedt im Landkreis Stade
Balje Krummendeich Freiburg/Elbe Oederquart Wischhafen Drochtersen Großenwörden Engelschoff Hammah Düdenbüttel Himmelpforten Burweg Kranenburg Estorf Oldendorf Heinbockel Stade Deinste Fredenbeck Kutenholz Jork Buxtehude Apensen Beckdorf Sauensiek Ahlerstedt Brest Bargstedt Harsefeld Nottensdorf Bliedersdorf Horneburg Dollern Agathenburg Landkreis Stade Niedersachsen Landkreis Cuxhaven Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Hamburg Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Grünendeich Mittelnkirchen Neuenkirchen Guderhandviertel Steinkirchen Hollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild

Bargstedt (plattdeutsch Bargst) ist eine Gemeinde im Landkreis Stade in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Bargstedt besteht aus zwei Ortsteilen. Dieses sind die Dörfer Bargstedt und Ohrensen. Zudem liegen das Dorf Lusthoop und das Naturschutzgebiet Frankenmoor in der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsname[Bearbeiten]

Alte Bezeichnungen: 1233 Bergstede.

Die Schreibweise des Ortsnamens hat sich im Mittelalter von Bergstede und Berckstede zu Bargstedt gewandelt. Dem liegt ein mittelniederdeutscher Lautwandel von -er- zu -ar- zugrunde. Die Bedeutung des Ortsnamens ist als Berg-Stätte also Siedlung am Berg aufzufassen, was zur Lage des Ortes passt.[2]

Eingemeindungen, Ausgliederungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde die Nachbargemeinde Ohrensen eingegliedert.[3]

Am 1. Juli 1972 wurde ein Gebietsteil mit damals etwa 100 Einwohnern an den Flecken Harsefeld abgetreten.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzte Kommunalwahl fand am 11. September 2011 statt. Seitdem setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Thomas Wiebusch, 1. stellvertretende Bürgermeisterin Ute Pott und 2. stellvertretender Bürgermeister Heiko Fischer (alle CDU).

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde Bargstedt wurde im Jahre 1960 entworfen.

Blasonierung: Das Wappen der Gemeinde Bargstedt zeigt in Form eines Schildes auf blauem Grund einen aufwärts gewölbten Fuß in grün. Der grüne Schildfuß des Wappens ist mit einem quer nach rechts gerichteten Schwert in silber belegt. Auf diesem Schildfuß steht ein Taufbecken, das von einem dreiblättrigen Lindenzweig erhöht ist. Sowohl Taufbecken als auch Lindenzweig sind silbern.

Bedeutung: Mit dem aufwärts gewölbten Schildfuß soll auf den Namensteil Barg hingewiesen werden. Die Schreibweise des Ortsnamens hat sich seit dem frühen Mittelalter gewandelt: von Bergstede oder Berckstede ins heutige Bargstedt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Die evangelische Kirche St. Primus ist ein 1801 vollendeter Saalbau, dessen Turm 1959 durch einen Glockenturm ersetzt wurde. Bemerkenswert ist das 1970 vollendete Glasfenster von Charles Crodel in der Ehrenhalle.

Partnerschaft[Bearbeiten]

Es besteht eine Partnerschaft zwischen der Kirchengemeinde Bargstedt und der Kirchengemeinde in Gimbi (Äthiopien).[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Klaus Tipke (* 1925), deutscher Rechtswissenschaftler

weitere Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten]

  • Helmut Dammann-Tamke (* 1961), deutscher Politiker (CDU), lebt als selbstständiger Landwirt im Bargstedter Ortsteil Ohrensen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Der "Ortsnamenforscher" auf NDR 1 Niedersachsen. Recherche Prof. Jürgen Udolph.
  3. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 246 und 247.
  4. Kirche Bargstedt / Gimbi-Partnerschaft

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bargstedt (Lower Saxony) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien