Ahlerstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ahlerstedt
Ahlerstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ahlerstedt hervorgehoben
53.4069444444449.452777777777837Koordinaten: 53° 24′ N, 9° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Samtgemeinde: Harsefeld
Höhe: 37 m ü. NHN
Fläche: 62,45 km²
Einwohner: 5104 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21702
Vorwahl: 04166
Kfz-Kennzeichen: STD
Gemeindeschlüssel: 03 3 59 002
Gemeindegliederung: 8 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kakerbecker Straße 1
21702 Ahlerstedt
Webpräsenz: www.ahlerstedt.de
Bürgermeister: Uwe Arndt (FWG)
Lage der Gemeinde Ahlerstedt im Landkreis Stade
Balje Krummendeich Freiburg/Elbe Oederquart Wischhafen Drochtersen Großenwörden Engelschoff Hammah Düdenbüttel Himmelpforten Burweg Kranenburg Estorf Oldendorf Heinbockel Stade Deinste Fredenbeck Kutenholz Jork Buxtehude Apensen Beckdorf Sauensiek Ahlerstedt Brest Bargstedt Harsefeld Nottensdorf Bliedersdorf Horneburg Dollern Agathenburg Landkreis Stade Niedersachsen Landkreis Cuxhaven Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Hamburg Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Grünendeich Mittelnkirchen Neuenkirchen Guderhandviertel Steinkirchen Hollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild

Ahlerstedt (plattdeutsch Ohlers) ist eine Gemeinde im Landkreis Stade in Niedersachsen (Deutschland).

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsname[Bearbeiten]

Frühere Ortsnamen von Ahlerstedt waren in den Jahren 1102 Alerstede, um 1230 Alerstede und 1420 Alerstede. Als Grundwort dieses Ortsnamens ist zweifellos –stedt anzunehmen. Das Bestimmungswort könnte entweder auf das mittelniederdeutsche alre, elre für Erle zurückgehen, was zu einer Grundform Alre-stet(d)ti führen könnte. Deutsch Erle, niederdeutsch auch Eller, mittelhochdeutsch erle, althochdeutsch erila, elira, mittelniederdeutsch elre, aber auch mittelniederdeutsch alre für aller. Möglicherweise liegt auch ein alter Vorname zugrunde, vielleicht Alaher.[2]

Ortsgeschichte[Bearbeiten]

Ahlerstedt wurde 1095 das erste Mal urkundlich erwähnt. Der erste Kirchenbau stammt von 1656. Ein Neubau wurde 1865 vollendet. Wichtigster Erwerbszweig war und ist nach wie vor die Landwirtschaft, daneben gibt es handwerkliche Betriebe.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Ahrensmoor, Ahrenswohlde, Bokel, Kakerbeck, Oersdorf, Ottendorf und Wangersen eingegliedert[3] Ahlerstedt ist Teil der Samtgemeinde Harsefeld.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2011
Wahlbeteiligung: 62,65 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,42 %
23,61 %
16,43 %
3,18 %
1,35 %

Der Gemeinderat (inkl. Bürgermeister) hat 17 Mitglieder:

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)[4]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Uwe Arndt von der Freien Wählergemeinschaft. Er stammt aus dem Ortsteil Ottendorf und lebt zurzeit in dem Ortsteil Oersdorf.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen der Gemeinde Ahlerstedt zeigt einen durch einen silbernen Wellenbalken schräg von links unten nach rechts oben geteilten Schild. Im blauen Feld links oben befindet sich ein silbernes vorgeschichtliches Erdhaus und im roten Feld rechts unten ein silberner Erdbackofen, der in seiner Öffnung acht silberne Flammen zeigt. Bedeutung: Das auf dem Wappen gezeigte frühgeschichtliche Erdhaus wurde in der Gemarkung Kakerbeck und der für die Region typische Erdbackofen in der Gemarkung Ahlerstedt ergraben. Die silbernen Flammen in der Backofenöffnung sollen die acht Ortsteile der Gemeinde symbolisieren.

Evangelisch-lutherische Kirche von 1865
Gedenkstein für Willi Wegewitz

Kultur und Sehenswertes[Bearbeiten]

Bauwerke

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Handwerkermarkt des Fördervereins der Kirchengemeinde Ahlerstedt[5]
  • Mofarennen[6]
  • Schützenfest[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. Mai 1970 bis 31. Dezember 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 246.
  4. http://samtgemeinde-harsefeld.de/?page_id=6769
  5. http://www.kirche-ahlerstedt.de/foerderverein.html
  6. Mofarennen
  7. Schützenverein