Bernardo Ruiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernardo Ruiz Navarrete (* 8. Januar 1925 in Orihuela) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer.

Als guter Bergfahrer arbeitete sich Ruiz bei regionalen Rundfahrten in Spanien hoch, bis ihm 1948 mit dem Sieg bei der Vuelta der große Durchbruch gelang. Er gewann dabei auch die Bergwertung und drei Etappen. 1950 gewann er eine weitere Vuelta-Etappe. Danach begann eine recht erfolgreiche internationale Karriere. So erzielte er 1951 bei seiner ersten Teilnahme an der Tour de France auf Anhieb zwei Etappensiege, den 9. Platz in der Gesamtwertung und den 3. Platz in der Bergwertung. Im selben Jahr holte er auch noch einen Etappensieg bei der Tour de Romandie. 1952 gelang ihm mit dem 3. Platz in der Gesamtwertung seine beste Platzierung bei der Tour. Auch am Giro d’Italia nahm er wiederholt teil, kam aber nicht über einen 28. Rang hinaus. Allerdings errang er auch beim Giro d’Italia 1955 einen Etappensieg. Insgesamt nahm Ruiz jeweils acht mal an Tour und der Vuelta und sechs mal am Giro d’Italia teil. Von 1955 bis 1957 absolvierte er jeweils alle drei großen Rundfahrten vollständig bis zum Ziel. 1957 gelang im mit dem 3. Platz bei der Vuelta noch einmal ein Spitzenresultat. Seine Karriere dauerte von 1944 bis 1958. Danach war er dem Radsport noch einige Zeit als Teamchef verbunden. Unter anderem gewann Angelino Soler unter seiner Regie 1961 die Vuelta. Später kehrte er in seine Heimatstadt zurück, wo er lange Zeit ein Geschäft für Motor- und Fahrräder betrieb.

Weblinks[Bearbeiten]