CONCACAF Gold Cup 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CONCACAF Gold Cup 2011
Fußballmeisterschaft von Nord-, Mittelamerika und der Karibik
200px alt=
Anzahl Nationen 12 (von 34 Bewerbern)
Sieger MexikoMexiko Mexiko (9. Titel)
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Eröffnungsspiel 5. Juni 2011
Endspiel 25. Juni 2011
Spiele 25
Tore 80 (∅: 3,2 pro Spiel)
Zuschauer 1.095.104 (∅: 43.804 pro Spiel)
Torschützenkönig MexikoMexiko Javier Hernández (7 Tore)[1]
Bester Spieler MexikoMexiko Javier Hernández[1]
Bester Torhüter HondurasHonduras Noel Valladares
Gelbe Karten 92 (∅: 3,68 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (∅: 0,2 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,2 pro Spiel)

Der CONCACAF Gold Cup 2011 war die 21. Ausspielung der Kontinentalmeisterschaft im Fußball für Nord- Mittelamerika und der Karibik und 11. unter der Bezeichnung "Gold Cup" und fand vom 5. bis zum 25. Juni in den USA statt.

Am Turnier nahmen 12 Nationalmannschaften teil, die zunächst in Gruppen und danach im K.-o.-System gegeneinander antraten. Seit 1991 sind die Vereinigten Staaten alleiniger, bzw. in Kooperation (1993 und 2003 mit Mexiko), Gastgeber des Turniers. Das 2011er Finale wurde im Rose Bowl Stadium in Pasadena, Kalifornien ausgetragen.[2]

Turniersieger Mexiko qualifizierte sich für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 in Brasilien.

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Qualifikation für den Gold Cup wurde von den drei Regionalverbänden der CONCACAF organisiert:

Nordamerika (NAFU-Zone)[Bearbeiten]

Alle drei Nordamerika-Verbände (Kanada, USA, Mexiko) sind für den CONCACAF Gold Cup gesetzt und brauchten keine Qualifikationsspiele zu bestreiten.

Zentralamerika (UNCAF-Zone)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Central American Cup 2011

Alle sieben Verbände der UNCAF nahmen am Central American Cup 2011 teil, der im Januar in Panama stattfand. Die ersten fünf Teams sind für den CONCACAF-Gold Cup qualifiziert.

Karibik (CFU-Zone)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fußball-Karibikmeisterschaft 2010

24 der 30 Verbände der CFU nahmen an der Karibik-Meisterschaft 2010 teil. Von August 2010 an spielten 21 Verbände eine Qualifikation; Jamaika als Titelverteidiger und Martinique als Gastgeber der Endrunde, die vom 19. bis 28. November 2010 mit 8 Teams stattfand, waren gesetzt. Die ersten vier Mannschaften des Caribbean Cups haben sich für den CONCACAF-Gold Cup qualifiziert.

Spielorte[Bearbeiten]

Insgesamt fand das Turnier in 13 Austragungsorten statt.[3] Jeder Spieltag, innerhalb einer Gruppe, fand in jeweils einem Stadion statt. Die Viertelfinalbegegnungen wurden in zwei Stadien veranstaltet, das Halbfinale wurde in einem Stadion bestritten. Der Rose Bowl in Pasadena war der Spielort des Finales.

Von den 13 Stadien sind nur drei als reine Fußballstadien anzusehen. Dieses sind die Red Bull Arena, der Livestrong Sporting Park und das Home Depot Center. Alle anderen werden meistens für Spiele der NFL genutzt.

Am 16. Dezember 2010 wurden folgende 13 Austragungsorte vorgestellt:[4]

Spielorte 2009 in den USA
Ort Stadion Kapazität Spiele
Arlington, TX Cowboys Stadium 80.000 je 2 Gruppenspiele
Carson, CA Home Depot Center 27.000
Detroit, MI Ford Field 65.000
Charlotte, NC Bank of America Stadium 73.500
Miami, FL FIU Stadium 23.500
Tampa, FL Raymond James Stadium 68.800
Chicago, IL Soldier Field 61.500
Harrison, NJ Red Bull Arena 25.200
Kansas City, KS Livestrong Sporting Park 18.500
East Rutherford, NJ New Meadowlands Stadium 82.500 2 Viertelfinalspiele
Washington, D.C. RFK Memorial Stadium 45.600 2 Viertelfinalspiele
Houston, TX Reliant Stadium 71.500 beide Halbfinalspiele
Pasadena, CA Rose Bowl Stadium 91.000 Finale

Teilnehmer[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: CONCACAF Gold Cup 2011/Kader

Gruppe A Gruppe B Gruppe C
Costa RicaCosta Rica Costa Rica GrenadaGrenada Grenada GuadeloupeGuadeloupe Guadeloupe
El SalvadorEl Salvador El Salvador GuatemalaGuatemala Guatemala KanadaKanada Kanada
KubaKuba Kuba JamaikaJamaika Jamaika PanamaPanama Panama
MexikoMexiko Mexiko HondurasHonduras Honduras Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Positiver Drogentest bei Mexiko

Am 9. Juni 2011 wurde bekannt gegeben, dass fünf mexikanische Spieler positiv auf Clenbuterol getestet wurden. Dieses Ergebnis bezieht sich auf einen Test der am 21. Mai 2011 während des mexikanischen Trainingscamp vor dem Gold Cup vorgenommen wurde. Zinha, Christian Bermúdez, Édgar Dueñas, Francisco Rodríguez und Guillermo Ochoa wurden daraufhin vom mexikanischen Fußballverband suspendiert.[5][6] Der Generalsekretär der CONCACAF, Chuck Blazer, berief umgehend eine Versammlung der Mitgliedsverbände ein, um die Sachlage zu erörtern. Der Sprecher der CONCACAF, Ben Spencer, erklärte, dass das Spiel gegen El Salvador in der Wertung bleibt.[7] Allerdings wurde die Sitzung vertagt, um weitere Informationen sammeln zu können.[8] Der mexikanische Fußballverband gab am 14. Juni 2011 bekannt das der zweite Test, die sogenannte B-Probe, negativ ausgefallen ist.[9] Am 19. Juni bekam Mexiko die Erlaubnis die suspendierten Spieler ersetzen zu dürfen.[10] Nachdem Lebensmittelverunreinigung als Ursache festgestellt wurde, beschloss der mexikanische Fußballverband mit Unterstützung der FIFA, die positiv getesteten Spieler nicht zu bestrafen.[11]

Modus[Bearbeiten]

Bei der Endrunde bilden die 12 Teilnehmer drei Vorrundengruppen mit je vier Mannschaften, von denen sich jeweils die ersten beiden für das Viertelfinale qualifizieren. Zusätzlich dazu qualifizieren sich noch die zwei besten Drittplatzierten. In der Gruppenphase spielt jede Mannschaft gegen jede andere Mannschaft ihrer Gruppe nach dem Meisterschaftsmodus, wobei für einen Sieg drei Punkte und für ein Unentschieden ein Punkt vergeben wird.

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 MexikoMexiko Mexiko 3 3 0 0 14:01 9
2 Costa RicaCosta Rica Costa Rica 3 1 1 1 07:05 4
3 El SalvadorEl Salvador El Salvador 3 1 1 1 07:07 4
4 KubaKuba Kuba 3 0 0 3 01:16 0
5. Juni in Arlington
Costa Rica Kuba 5:0 (2:0)
5. Juni in Arlington
Mexiko El Salvador 5:0 (0:0)
9. Juni in Charlotte
Costa Rica El Salvador 1:1 (0:1)
9. Juni in Charlotte
Kuba Mexiko 0:5 (0:1)
12. Juni in Chicago
El Salvador Kuba 6:1 (2:0)
12. Juni in Chicago
Mexiko Costa Rica 4:1 (4:0)

Gruppe B[Bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 JamaikaJamaika Jamaika 3 3 0 0 7:00 9
2 HondurasHonduras Honduras 3 1 1 1 7:02 4
3 GuatemalaGuatemala Guatemala 3 1 1 1 4:02 4
4 GrenadaGrenada Grenada 3 0 0 3 1:15 0
6. Juni in Carson
Jamaika Grenada 4:0 (2:0)
6. Juni in Carson
Honduras Guatemala 0:0
10. Juni in Miami
Jamaika Guatemala 2:0 (0:0)
10. Juni in Miami
Grenada Honduras 1:7 (1:3)
13. Juni in Harrison
Guatemala Grenada 4:0 (2:0)
13. Juni in Harrison
Honduras Jamaika 0:1 (0:1)

Gruppe C[Bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 PanamaPanama Panama 3 2 1 0 6:4 7
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3 2 0 1 4:2 6
3 KanadaKanada Kanada 3 1 1 1 2:3 4
4 GuadeloupeGuadeloupe Guadeloupe 3 0 0 3 2:5 0
7. Juni in Detroit
Panama Guadeloupe 3:2 (2:0)
7. Juni in Detroit
USA Kanada 2:0 (1:0)
11. Juni in Tampa
Guadeloupe Kanada 0:1 (0:0)
11. Juni in Tampa
USA Panama 1:2 (0:2)
14. Juni in Kansas City
Kanada Panama 1:1 (0:0)
14. Juni in Kansas City
Guadeloupe USA 0:1 (0:1)

Tabelle der besten Drittplatzierten[Bearbeiten]

Die zwei besten drittplatzierten Mannschaften qualifizieren sich für das Viertelfinale.

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt.
1 GuatemalaGuatemala Guatemala 3 1 1 1 4:2 4
2 El SalvadorEl Salvador El Salvador 3 1 1 1 7:7 4
3 KanadaKanada Kanada 3 1 1 1 2:3 4

Finalrunde[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
18. Juni - East Rutherford        
 Costa RicaCosta Rica Costa Rica  1 (2)1
22. Juni - Houston
 HondurasHonduras Honduras  1 (4)1  
 HondurasHonduras Honduras  0 2
18. Juni - East Rutherford
     MexikoMexiko Mexiko  2 2  
 MexikoMexiko Mexiko  2
25. Juni - Pasadena
 GuatemalaGuatemala Guatemala  1  
 MexikoMexiko Mexiko  4
19. Juni - Washington D.C.    
   Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA  2
 JamaikaJamaika Jamaika  0
22. Juni - Houston
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA  2  
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA  1
19. Juni - Washington D.C.
     PanamaPanama Panama  0  
 PanamaPanama Panama  1 (5)1
 El SalvadorEl Salvador El Salvador  1 (3)1  
 

1 Sieg im Elfmeterschießen
2 Sieg nach Verlängerung

Viertelfinale[Bearbeiten]

18. Juni in East Rutherford
Costa RicaCosta Rica Costa Rica HondurasHonduras Honduras 1:1 n. V. (0:0), 2:4 i. E.
18. Juni in East Rutherford
MexikoMexiko Mexiko GuatemalaGuatemala Guatemala 2:1 (0:1)
19. Juni in Washington, D.C.
JamaikaJamaika Jamaika Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0:2 (0:1)
19. Juni in Washington, D.C.
PanamaPanama Panama El SalvadorEl Salvador El Salvador 1:1 n. V. (0:0), 5:3 i. E.

Halbfinale[Bearbeiten]

22. Juni in Houston
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten PanamaPanama Panama 1:0 (0:0)
22. Juni in Houston
HondurasHonduras Honduras MexikoMexiko Mexiko 0:2 n. V.

Finale[Bearbeiten]

25. Juni in Pasadena
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten MexikoMexiko Mexiko 2:4 (2:2)

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Platz Spieler Tore[12]
1 MexikoMexiko Javier Hernández 7
2 MexikoMexiko Aldo de Nigris 4
El SalvadorEl Salvador Rodolfo Zelaya 4
4 HondurasHonduras Jerry Bengtson 3
HondurasHonduras Carlo Costly 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clint Dempsey 3
JamaikaJamaika Demar Phillips 3
PanamaPanama Luis Tejada 3
Costa RicaCosta Rica Marco Ureña 3
MexikoMexiko Giovani dos Santos 3
MexikoMexiko Andrés Guardado 3
MexikoMexiko Pablo Barrera 3

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sponsoren[Bearbeiten]

Die Hauptsponsoren des Turniers waren The Home Depot, Miller Brewing Company, Nike, William Wrigley Jr. Company, State Farm und die Sprint Nextel Corporation.

Medien[Bearbeiten]

In den USA wurde das Turnier vom Fox Soccer Channel und Univision übertragen.[13][14] Weitere Sender waren Telefutura und Galavision. Univision, Telefutura und Galavision übertrugen alle Spiele in spanischer Sprache. Der Fox Soccer Channel übertrug alle Spiele der USA und die Begegnungen der Finalrunde.

In Europa konnten die Spiele auf Eurosport gesehen werden, sowie per Internet auf bet365.co.uk.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Chicharito chosen as Gold Cup MVP (Englisch) CONCACAF. Abgerufen am 27. Juni 2011.
  2. Chene Cherry: Rose Bowl to host 2011 CONCACAF Gold Cup final. In: Thomson Reuters, 21. Juni 2010. Abgerufen am 5. August 2010. 
  3. Tournament Venues (Englisch) CONCACAF. Abgerufen am 6. Juni 2011.
  4. Gold Cup to visit new cities, stadiums in 2011. CONCACAF. 16. Dezember 2010. Abgerufen am 17. Dezember 2010.
  5. Mexico suspends five players (Englisch) CONCACAF.com. 9. Juni 2011. Abgerufen am 10. Juli 2011.
  6. Mexiko: Zwei Siege, fünf Dopingfälle? (Deutsch) Kicker. 10. Juni 2011. Abgerufen am 10. Juli 2011.
  7. Gold Cup: Fünf Mexikaner positiv auf Clenbuterol (Deutsch) Süddeutsche Zeitung. 10. Juni 2011. Abgerufen am 10. Juli 2011.
  8. Meeting on Mexican suspensions postponed. CONCACAF.com. 11. Juni 2011. Abgerufen am 10. Juli 2011.
  9. Mexican "B" samples test negative. In: concacaf.com. 15. Juni 2011. Abgerufen am 27. Juni 2011.
  10. Gold Cup Organizing Committee authorizes Mexico to replace up to five players. CONCACAF.com. 20. Juni 2011. Abgerufen am 10. Juli 2011.
  11. Blatter verteidigt mexikanisches Vorgehen. SID. 10. Juli 2011. Abgerufen am 14. Juli 2011.
  12. Topscorers. Abgerufen am 23. Juni 2011.
  13. Jim Carlisle: TV-Radio notebook: Skins Game just a part of a large weekend menu. In: Ventura County Star, 21. Juni 2010. Abgerufen am 5. August 2010. 
  14. Diego Vazquez: Your client as a Gold Cup sponsor. In: Media Life Magazine, 28. November 2008. Abgerufen am 5. August 2010. 

Weblinks[Bearbeiten]