Can’t Buy Me Love

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Lied der Beatles. Für den gleichnamigen Film siehe: Can’t Buy Me Love (Film).
Can’t Buy Me Love
The Beatles
Veröffentlichung 16. März 1964 (USA)
20. März 1964 (GB)
Länge 2:13
Genre(s) Popsong
Autor(en) Lennon/McCartney
Album A Hard Day’s Night

Can’t Buy Me Love (engl. ‚Kann mir keine Liebe kaufen‘) ist ein Lied der britischen Band The Beatles, das am 16. März 1964 in den USA und am 20. März 1964 in Großbritannien als Single veröffentlicht und sofort zum Nummer-eins-Hit wurde. Auf der B-Seite der Single befindet sich das Stück You Can’t Do That.

Geschichte[Bearbeiten]

Aufgenommen wurde der Titel größtenteils am 29. Januar 1964 in den Pathé Marconi Studios in Paris. Produzent war George Martin. Die Beatles waren im Rahmen eines 18-tägigen Engagements im „Olympia“ in der Stadt. Es war das erste und einzige Mal, dass die Band außerhalb von Großbritannien Aufnahmen machte. Der Aufnahme von Can’t Buy Me Love waren die Aufnahmen für die beiden deutschen Versionen der Lieder She Loves You und I Want To Hold Your Hand (Sie liebt dich und Komm gib mir deine Hand) vorausgegangen. Da diese Aufnahmen schneller vonstattengingen als geplant, war noch Zeit im Studio, um Can’t Buy Me Love aufzunehmen, das erst kurz zuvor von Paul McCartney im Hôtel George-V in Paris geschrieben worden war. Bei dieser Session entstanden vier Aufnahmen des Stücks. Am 25. Februar 1964 wurden in den LondonerAbbey Road Studios“ der vierten Aufnahme im Overdub-Verfahren ein neues Gitarrensolo von George Harrison und eine Gesangsspur von McCartney hinzugefügt.[1] Harrison setzte für das Solo seine neue zwölfsaitige Rickenbacker 360-12 ein.

Das Lied war eines der ersten in der Popmusik, das anstelle der Strophe mit dem Refrain begann.

Als 1966 die Vermutung aufkam, das Lied handele von Prostitution, entgegnete McCartney, dass das Lied nur beschreibe, dass er sich trotz des kommerziellen Erfolges der Beatles nicht alles kaufen konnte, was er wollte.[2] In späteren Jahren relativierte er diese Aussage und bemerkte eher scherzhaft, dass er das Lied eigentlich auch „Can Buy Me Love“ hätte nennen können.[3]

Can’t Buy Me Love war die vierte Single der Beatles, die sich in Großbritannien auf Nummer eins der Singlecharts platzieren konnte und ihre dritte Single, die sich über eine Million Mal verkaufte. Auch in den USA erreichte die Single den ersten Platz der Charts. Dort wurden in der ersten Woche nach Erscheinen mehr als zwei Millionen Exemplare der Single verkauft. In Großbritannien gab es über eine Million Vorbestellungen für die Single.[4]

Als die Single am 4. April 1964 auf Platz eins der US-amerikanischen Single-Charts einstieg, besetzten die Beatles die ersten fünf Plätze der Hitparade; ein seitdem nie wieder erreichtes Ereignis in den Single-Charts; dies war der Höhepunkt der British Invasion:

Platz 1 – Can’t Buy Me Love
Platz 2 – Twist and Shout
Platz 3 – She Loves You
Platz 4 – I Want to Hold Your Hand
Platz 5 – Please Please Me

Eine Woche nach dem Charteinstieg hatten die Beatles insgesamt 14 Singles in den US-amerikanischen Singlecharts. Can’t Buy Me Love erschien im Juli 1964 auf dem Album A Hard Day’s Night. Das Stück gehörte 1964 und 1965 zum festen Live-Repertoire der Beatles.

Anthology[Bearbeiten]

Im Rahmen der Anthology-Reihe wurde eine alternative Fassung des Stücks veröffentlicht. Man wählte dafür die zweite Version der vier Aufnahmen vom 29. Januar 1964 aus. Diese Fassung unterscheidet sich durch einen mehr bluesorientierten Gesang von McCartney und durch die hier vorhandenen Backing-Vocals die von John Lennon und George Harrison stammten.[5]

Coverversionen[Bearbeiten]

Bekannte Coverversionen stammen unter anderem von folgenden Interpreten:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Chronicle, S. 143
  2. Barry Miles: Paul McCartney. Many Years From Now, S. 195
  3. Barry Miles: Paul McCartney. Many Years From Now, S. 197
  4. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions, S. 43
  5. Mark Lewisohn: Booklet zur Anthology 1, S. 32