The Beatles/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde im Portal Charts und Popmusik/Baustellen zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten, und beteilige dich an der Diskussion!
Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Charts und Popmusik/Baustellen

Österreich und die Schweiz fehlen (Wikipedia:FVC) -- Harro 19:44, 30. Jan. 2014 (CET)


Die Diskografie der Beatles weist eine große Zahl von veröffentlichten Tonträgern auf. Die Hauptphase der Veröffentlichungsgeschichte der britischen Rockband begann 1962 mit einem Plattenvertrag bei Parlophone, der den Durchbruch der Gruppe mit sich brachte. Zuvor war die Formation teilweise unter anderen Namen und in unterschiedlichen Besetzung aufgetreten oder hatte als Begleitband anderer Künstler gedient. Fortan spielten die Beatles nur noch in der Besetzung John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr. Bis zu ihrer Trennung nahmen die Liverpooler zwölf Studioalben auf. Auf ihrem britischen Heimatmarkt veröffentlichten sie in dieser Zeit außerdem ein Kompilationsalbum, also insgesamt 13 Langspielplatten (LPs), außerdem 13 Extended Plays (EPs) und 22 Singles.

Die Veröffentlichungen in den Vereinigten Staaten und in Deutschland wichen anfangs erheblich von den britischen ab. Anstelle der ersten Studioalben erschienen in den USA ausschließlich Kompilationen, später abweichende Versionen der Alben. Außerdem wurden die Aufnahmen dort auf verschiedenen Labeln veröffentlicht, da das Parlophone-Schwesterunternehmen Capitol Records zunächst keine Beatles-Singles oder -Alben vertreiben wollte. Auch für den deutschen Markt wurden eigene Zusammenstellungen kreiert. Ab 1967 waren die Veröffentlichungen in Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Deutschland weitestgehend vereinheitlicht, ab 1968 erschienen die Platten auf dem Beatles-eigenen Label Apple.

Nach der 1970 bekanntgegebenen Auflösung der Gruppe wurden zahlreiche Kompilationen auf den Markt gebracht. Außerdem erschienen Zusammenstellungen mit zuvor – offiziell – unveröffentlichtem Material, das aus Konzertmitschnitten und sogenannten „Studio-Outtakes“ bestand. Die umfassendste Aufarbeitung erschien in den Jahren 1995 bis 2003 im Rahmen des Anthology-Projektes, im Laufe dessen zwei neue Beatlesstücke entstanden und als Singles ausgekoppelt wurden. 1994 und 2013 wurden auf den Alben Live at the BBC und On Air – Live at the BBC Volume 2 Lieder veröffentlicht, die die Beatles im Zeitraum 1962 bis 1965 für die BBC aufgenommen hatten, darunter zahlreiche Stücke, die nicht auf anderen Tonträgern der Gruppe erschienen waren.

Dieser Artikel befasst sich hauptsächlich mit den Veröffentlichungen in Großbritannien und den USA als den wichtigsten Musikmärkten jener Zeit. Von den zahlreichen Variationen der britischen Veröffentlichungen beschränkt sich diese Darstellung auf Deutschland. Der Artikel stellt zunächst für einen kurzen Überblick den sogenannten „Kernkatalog“ der Beatles dar, nach Abschnitten zur Veröffentlichungsgeschichte folgt ein ausführlicher tabellarischer Teil mit allen Veröffentlichungen auf den genannten Musikmärkten.

Der Kernkatalog[Bearbeiten]

Der sogenannte „Kernkatalog“[1] der Beatles besteht aus den zwölf Studioalben der Band und der Doppel-EP Magical Mystery Tour in einer für den US-amerikanischen Markt erweiterten LP-Fassung. Diese Zusammenstellung enthält einen Großteil, aber nicht alle Lieder der Beatles. Es fehlen unter anderem Songs, die in Großbritannien auf dem Kompilationsalbum A Collection of Oldies … but Goldies veröffentlicht wurden, darunter etwa die Erfolgssingles She Loves You, I Want to Hold Your Hand, I Feel Fine und Paperback Writer. Ergänzt man den Kernkatalog um die Past-Masters-Kompilationen, wird die komplette Studioarbeit der Fab Four abgedeckt, die bis zur Auflösung der Band veröffentlicht wurde – insgesamt 226 Songs. Davon sind allerdings auf dem Album Yellow Submarine die sieben auf Seite 2 von George Martin komponierten beziehungsweise arrangierten Filmmusiktitel sowie die Songs Yellow Submarine und All You Need Is Love abzuziehen, da bereits auf früheren Alben enthalten. Außerdem gibt es von Love Me Do, Across the Universe, Get Back und Let It Be zwei unterschiedliche Versionen, sodass sich eine Zahl von 213 verschiedenen Beatles-Songs ergibt, davon 188 Eigenkompositionen – einschließlich deutschsprachiger Aufnahmen von She Loves You und I Want to Hold Your Hand – sowie 25 Coverversionen. Mit der Anthology-Reihe und den beiden Doppel-Alben Live at the BBC und On Air – Live at the BBC erschienen weitere Lieder.

Album Datum der Veröffentlichung Beste Charts-Platzierung Inhalt
Titel GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland
Please Please Me a 22. Mär. 1963 06. Feb. 1964 1 n.v. 5
With the Beatles 22. Nov. 1963 12. Nov. 1963 1 n.v. 1
A Hard Day’s Night ab 10. Juli 1964 26. Juni 1964 09. Juli 1964 1 1 1
Beatles for Sale 04. Dez. 1964 13. Nov. 1964 1 n.v. 1
Help! b 06. Aug. 1965 13. Aug. 1965 12. Aug. 1965 1 1 1
Rubber Soul c 03. Dez. 1965 06. Dez. 1965 07. Dez. 1965 1 1 1
Revolver c 05. Aug. 1966 08. Aug. 1966 28. Juli 1966 1 1 1
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band 01. Juni 1967 01. Juni 1967 30. Mai  1967 1 1 1
Magical Mystery Tour EP 08. Dez. 1967 27. Nov. 1967  Dez. 1967 2 1
The BEATLES 22. Nov. 1968 25. Nov. 1968 22. Nov. 1968 1 1 1
Yellow Submarine 17. Jan. 1969 13. Jan. 1969 21. Sep. 1969 3 2 5
Abbey Road 26. Sep. 1969 01. Okt. 1969 26. Sep. 1969 1 1 1
Let It Be 08. Mai  1970 18. Mai  1970 08. Mai  1970 1 1 4
Anmerkungen
a Erschien in Deutschland unter einem anderen Titel.
b Erschien in den USA als Soundtrack zum gleichnamigen Film; in der US-Version nicht enthaltene Lieder sind in der Tabelle mit , in anderer Form enthaltene mit markiert.
c Erschien in den USA mit teilweise abweichender Titelliste; in der US-Version nicht enthaltene Lieder sind in der Tabelle mit markiert.
EP Erschien in Großbritannien und Deutschland zunächst als Doppel-EP gleichen Titels. Die Daten für diese Länder beziehen sich auf die Doppel-EP. Die Titelliste ist die der umfassenderen LP; auf der Doppel-EP nicht enthaltene Lieder sind mit markiert.

Vor Parlophone[Bearbeiten]

The Quarrymen[Bearbeiten]

The QuarrymenThat’ll Be the Day

Die Beatles und ihre Vorgängergruppe The Quarrymen, teilweise in anderer Besetzung als während der Parlophone-Ära, hatten bereits einige Aufnahmen in Tonstudios verewigt. Vieles ist jedoch an den diskografischen Daten vor Parlophone Records musikhistorisch umstritten. Von der Vorgängergruppe Quarrymen existiert ein illegaler Tonbandmitschnitt (Bootleg) eines Live-Auftrittes des Skiffle-Klassikers Puttin’ on the Style von Lonnie Donegan sowie Baby, Let's Play House von Elvis Presley. Die Aufnahme vom 6. Juli 1957 entstand in Liverpool während eines Sommerfestes mit den Quarrymen in der Besetzung John Lennon (Gesang und Gitarre), Eric Griffiths (Gitarre), Rod Davis (Banjo), Pete Shotton (Waschbrett), Len Garry (Teekistenbass) und Colin Hanton (Schlagzeug). Erste offizielle Studioaufnahme der Quarrymen war That’ll Be the Day am 14. Juli 1958 in der Besetzung Lennon/McCartney/Harrison, John Lowe (Piano) und Collin Hanton (Schlagzeug) mit Produzent Percy Phillips für dessen Plattenlabel Kensington. B-Seite war die McCartney/Harrison-Komposition In Spite of all the Danger. Das einzige Exemplar dieser Aufnahme befand sich fast 25 Jahre lang im Besitz von John Lowe. Paul McCartney erwarb die Platte im Jahr 1981 von ihm. Die beiden Titel wurden 1995 auf dem ersten Teil der Anthology veröffentlicht.

The Beatles[Bearbeiten]

Die erste Aufnahme als The Beatles fand am 15. Oktober 1960 im Hamburger Akustik Tonstudio (Klockmannhaus, Kirchenallee 57) um 12 Uhr mit Lou „Wally“ Walters (Bass) und Ringo Starr (Schlagzeug), ansonsten in der späteren personellen Zusammensetzung statt, als drei Titel aufgenommen wurden. Neben dem Klassiker Summertime, von dem lediglich neun Exemplare gepresst wurden, entstanden noch Fever und September Song. Die beiden letzteren Titel wurden jedoch ohne den Kern der Beatles in der Besetzung Charles „Ty“ O’Brian (Leadgitarre), Johnny Byrne (Gitarre), Lou Walters (Piano) und Ringo Starr (Schlagzeug) aufgenommen.

Polydor Records[Bearbeiten]

Tony Sheridan & The Beat Brothers – My Bonnie

Die britische Musikzeitschrift Mersey Beat berichtete in ihrer Ausgabe vom 20. Juli 1961, dass die Beatles einen Plattenvertrag mit Polydor Records in Hamburg geschlossen hatten. Lewisohn zufolge sei Vertragsbeginn der 1. Juli 1961 gewesen,[2] andere Quellen datieren den Beginn des Plattenvertrages mit Polydor auf den 1. Mai 1961 mit einjähriger Laufzeit. Letzterer Zeitpunkt scheint als Vertragsdatum plausibel, da am 22. Juni 1961 die erste Studiosession für Polydor stattfand. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Interpreten ohne Plattenvertrag bereits zu Studioaufnahmen eingeladen wurden.

Ab dem 22. Juni 1961 waren in der Hamburger Friedrich-Ebert-Halle – einer als Konzerthalle dienenden Aula und kein Tonstudio – von Tony Sheridan & The Beat Brothers unter Produktionsregie von Bert Kaempfert bis zum 24. Juni 1961 Aufnahmen von insgesamt acht Titeln geplant, wovon als Single My Bonnie / The Saints (Polydor NH 24673) ausgewählt wurde.[3] Sie erschien in Deutschland am 23. Oktober 1961, in Großbritannien am 5. Januar 1962 (dort Polydor NH 66 833). Von acht Aufnahmen waren die Beat Brothers bei sechs die Begleitband von Tony Sheridan, lediglich bei Cry for a Shadow (Instrumental) und Ain’t She Sweet erscheint Sheridan nicht auf der Besetzungsliste.[4]

The Beatles – Ain’t She Sweet

Aufnahmedetails:
Tony Sheridan and the Beat Brothers, nur Track 9 als The Beatles, 22. und 23. Juni 1961 mit improvisiertem Tonstudio auf der Bühne der Friedrich-Ebert-Halle, Hamburg-Harburg. Aufgenommen mit einem tragbaren Zweispur-Tonbandgerät, Toningenieur Karl Hinze:

05 My Bonnie (Ansage in Deutsch),
06 My Bonnie (My Bonnie Lies Over the Ocean),
07 The Saints (When the Saints Go Marching In),
08 Why (Can’t You Love Again),
09 Cry for a Shadow,
10 Nobody’s Child.

24. Juni 1961 Studio Rahlstedt, Rahlau 128, Hamburg-Tonndorf: Track 11 als The Beatles, Track 12 als Tony Sheridan and the Beat Brothers:

11 Ain’t She Sweet,
12 Take Out Some Insurance on Me.

Von der Single My Bonnie/The Saints wurden rund 20.000 Exemplare in Deutschland verkauft.

Am 21. Dezember 1961 nahm Tony Sheridan für sein Album My Bonnie einige Stücke ohne die Beatles auf. Am 24. Mai 1962 entstanden die Musikspuren zu Sweet Georgia Brown und Swanee River mit Roy Young (Klavier), die am 7. Juni 1962 durch Tony Sheridan besungen wurden. Während Sweet Georgia Brown auf Sheridans Album Ya Ya enthalten ist, ist Swanee River nicht mehr archiviert. Das Masterband für das am 21. Dezember 1961 aufgenommene Album My Bonnie (Polydor 237 112) wurde am 26. März 1962 fertiggestellt. Da die LP im April 1962 veröffentlicht wurde, kann das hierauf enthaltene Swanee River nicht die am 24. Mai 1962 aufgenommene Version sein.

Veröffentlichungen in Großbritannien[Bearbeiten]

Die frühen Jahre: 1962 bis 1964[Bearbeiten]

1962[Bearbeiten]

Love Me Do, die erste Single der Beatles in Großbritannien

1962 erschien eine Single.

Am 4. Juni 1962 erhielten die Beatles ihren Vertrag bei Parlophone und nahmen am 4. September desselben Jahres ihre erste Single auf. Ungewöhnlich für die damalige Zeit war, dass die erste Veröffentlichung einer unbekannten Gruppe zwei Eigenkompositionen enthielt. Love Me Do und P.S. I Love You stammten beide von Lennon/McCartney. Die Single, die am 5. Oktober 1962 erschien, erreichte zwar nicht die obersten Plätze der Hitparade – und es heißt, Brian Epstein habe eine große Menge selbst erworben, um der Schallplatte zum Erfolg zu verhelfen, verkaufte sich aber gut genug, um eine zweite Single mit den Beatles auf den Markt zu bringen.

1963[Bearbeiten]

Im Jahr 1963 erschienen vier Singles, drei EPs und zwei LPs.

George Martin hatte für die zweite Single das von Mitch Murray komponierte Lied How Do You Do It ausgewählt, von dem auch eine Aufnahme entstand, aber die Beatles waren der Auffassung, es entspräche nicht ihrem Stil und wollten deshalb wieder eigenes Material aufnehmen. Die Beatles schlugen das von Lennon geschriebene Please Please Me vor und nachdem es überarbeitet worden war, wurde es die A-Seite der zweiten Single, die am 11. Januar 1963 auf den Markt kam. Die B-Seite Ask Me Why stammte ebenfalls von Lennon und McCartney. Die Platte verkaufte sich mehr als 300.000 Mal in Großbritannien, kam in den Hitparaden auf die obersten Plätze und wurde mit einer Silbernen Schallplatte ausgezeichnet.

Am 22. März 1963 erschien das Debütalbum, das nach der erfolgreichen Single den Namen Please Please Me erhielt. Das Album stieg am 27. März 1963 auf Platz 9 in die britische Albumhitparade ein und erreichte 8. Mai 1963 den ersten Platz, wo es sich 29 Wochen halten konnte. Es wurden mehr als 500.000 Exemplare des Albums verkauft.

Die dritte Single der Gruppe erschien am 11. April 1963. From Me to You (B-Seite: Thank You Girl) erreichte Platz 1 der Hitparade und wurde mehr als 250.000 Mal verkauft.

Am 12. Juli 1963 erschien die erste EP der Beatles. Die Platte trug den Titel Twist and Shout und enthielt vier Stücke, die alle vom Album Please Please Me stammten. Die EP verkaufte sich so gut, dass sie es bis auf den vierten Platz der Single-Hitparade schaffte.

Am 23. August 1963 wurde die vierte Single She Loves You (B-Seite: I’ll Get You) veröffentlicht. Für die Single lagen Vorbestellungen in Höhe von 500.000 Exemplaren vor und She Loves You erreichte am 4. September Platz 1 der Hitparade. Bis zum Ende des Jahres 1963 waren 1,3 Millionen Singles verkauft worden. Damit war She Loves You die erfolgreichste Veröffentlichung des Jahres 1963.

Die zweite EP der Beatles kam am 6. September 1963 auf den Markt. The Beatles’ Hits enthielt die drei A-Seiten ihrer ersten Singles und die B-Seite der dritten Single.

Im November 1963 wurden drei weitere Schallplatten der Beatles veröffentlicht. Den Anfang machte The Beatles (No. 1), die dritte EP, die am 1. November erschien. Sie enthielt vier Stücke des Albums Please Please Me. Am 22. November 1963 kam With the Beatles, das zweite Album der Beatles, auf den Markt. Am 27. November stieg das Album auf Platz 1 in die britische Albumhitparade ein, wobei es Please Please Me ablöste. Am 29. November 1963 erschien I Want to Hold Your Hand (B-Seite: This Boy), die fünfte Single der Gruppe. Für diese Single gab es kurz vor ihrer Veröffentlichung mehr als 940.000 Vorbestellungen. Sie stieg auf Platz 1 in die Hitparade ein und hielt die Spitzenposition für sechs Wochen.

1964[Bearbeiten]

Im Verlauf des Jahres 1964 wurden drei Singles, vier EPs und zwei Alben veröffentlicht.

Am 7. Februar erschien die vierte EP mit dem Titel All My Loving. Sie enthielt je zwei Stücke der Alben Please Please Me und With the Beatles. Das erste neue Material fand sich auf der sechsten Single Can’t Buy Me Love (B-Seite: You Can’t Do That) vom 20. März 1964. Die enorme Popularität der Beatles spiegelte sich in der bis dato nie erreichten Zahl von einer Million Vorbestellungen allein in Großbritannien für diese Single wider, die wie ihre Vorgängerin sofort den ersten Platz der Single-Hitparade einnahm, wo sie vier Wochen lang verblieb. Long Tall Sally, die fünfte EP der Beatles, erschien am 19. Juni 1964. Im Gegensatz zu den anderen EPs der Gruppe enthielt sie bislang unveröffentlichtes Material. Enthalten waren Coverversionen der Rock-’n’-Roll-Stücke Long Tall Sally, Slow Down und Matchbox sowie die Eigenkomposition I Call Your Name. Die EP kam bis auf den ersten Platz der EP-Hitparade, wo sie sich sieben Wochen halten konnte. Knapp einen Monat später, am 10. Juli, erschien die siebte Single mit dem Titelstück zum ersten Spielfilm der Beatles. A Hard Day’s Night (B-Seite: Things We Said Today) tat es ihren beiden Vorgängerinnen gleich und übernahm sofort den Spitzenplatz der Hitparade. Am 10. Juli kam das Album A Hard Day’s Night auf den Markt. Seite 1 enthielt Stücke, die im Spielfilm zu sehen gewesen waren. In kurzem Abstand veröffentlichte die EMI zwei EPs, die auf Titel des Albums zurückgriff. Anfang November erschien Extracts from the Film A Hard Day’s Night, die dem Namen entsprechend vier Lieder des Films von Seite 1 des Albums enthielt. Später erschien Extracts from the Album A Hard Day’s Night mit vier Liedern von Seite 2. Die intensive Vermarktung desselben Materials war weitaus weniger erfolgreich, als bei den vorigen EPs. Beide EPs kamen nicht in die Top-30 der Singles-Charts.

Die achte Single erschien am 27. November 1964. I Feel Fine (B-Seite: She’s a Woman) knüpfte an die Erfolge der vorherigen Singles an und kam auf Platz 1. Bis zum Dezember waren eine Million Exemplare verkauft worden, womit die Beatles fünf Singles in Folge mehr als eine Million Mal in Großbritannien verkaufen konnten.

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft brachte die EMI am 4. Dezember 1964 das vierte Album der Beatles auf den Markt. Beatles for Sale übernahm sofort den ersten Platz der Album-Hitparade – den bis dahin A Hard Day’s Night besetzt hatte.

Auf dem Höhepunkt: 1965 bis 1967[Bearbeiten]

1965[Bearbeiten]

Im Jahr 1965 wurden zwei Alben, drei EPs und drei Singles veröffentlicht.

Am 6. April 1965 kam die EP Beatles for Sale auf den Markt. Sie enthielt vier Stücke, die bereits 1964 auf dem gleichnamigen Album erschienen waren. Am 9. April 1965 folgte mit Ticket to Ride (B-Seite: Yes It Is) die erste Single des Jahres. Sie erreichte – wie ihre vier Vorgänger – sofort Platz 1 der britischen Hitparade und hielt diese Position für fünf Wochen. Am 4. Juni 1965 griff man wieder ins Archiv und stellte die EP Beatles for Sale (No. 2) zusammen, für die man erneut auf Stücke des Albums aus dem Jahr zuvor zurückgriff.

Knapp eine Woche vor der Premiere des zweiten Spielfilms wurde am 23. Juli 1965 das Titelstück Help! (B-Seite: I’m Down) als Single veröffentlicht. Erneut erreichte eine Beatles-Single direkt den obersten Platz der britischen Hitparade. Für die Single hatten Vorbestellungen in Höhe von 300.000 Exemplaren vorgelegen. In der ersten Woche nach Veröffentlichung wurden eine halbe Million Tonträger verkauft. Am 6. August 1965 erschien das Album zum Spielfilm. Help! platzierte sich umgehend auf dem ersten Platz der britischen Album-Hitparade.

Parlophone brachte am 3. Dezember 1965 gleichzeitig die dritte Single und das zweite Album des Jahres auf den Markt. Day TripperWe Can Work It Out war die erste Doppel-A-Seiten-Single der Beatles. Auch diese Single schaffte es sofort auf den Spitzenplatz der Hitparade.

Rubber Soul, das sechste Album der Beatles in Großbritannien, folgte dem Beispiel der Single und übernahm Platz 1 der Album-Hitparade, den es die nächsten zwölf Wochen behaupten konnte.

Die letzte Veröffentlichung im Jahr 1965 war die EP The Beatles’ Million Sellers, auf der sich vier Lieder befanden, von denen als Single jeweils mehr als eine Million Exemplare verkauft worden waren.

1966[Bearbeiten]

Im Jahr 1966 wurden zwei Singles, zwei EPs und zwei Alben veröffentlicht.

Fans der Beatles mussten bis zum 4. März 1966 auf die erste Veröffentlichung des Jahres der Gruppe warten. An diesem Tag kam Yesterday, die elfte EP der Beatles, auf den Markt. Diese EP beinhaltete keine neuen Aufnahmen, sondern vier Titel des Albums Help!: Yesterday, Act Naturally, You Like Me Too Much und It’s Only Love.

Die zwölfte Single der Beatles erschien am 10. Juni 1966. Auf der A-Seite befand sich die McCartney-Komposition Paperback Writer, auf der B-Seite das von Lennon stammende Rain. Die Single stieg auf Platz 2 in die Hitparade ein und erreichte am 22. Juni 1966 Platz 1.

Nicht ganz einen Monat später, am 8. Juli 1966 wurde Nowhere Man, die zwölfte Beatles-EP, veröffentlicht. Erneut fanden sich ausschließlich bekannte Stücke auf dem Tonträger, dieses Mal stammten die vier Lieder aus dem Album Rubber Soul: Nowhere Man, Drive My Car, Michelle und You Won’t See Me.

Am 5. August 1966 kamen die Beatles-Single Eleanor RigbyYellow Submarine sowie das siebte Studioalbum Revolver auf den Markt. Eleanor RigbyYellow Submarine war die 13. Single und gleichzeitig die zweite Doppel-A-Seiten-Single der Gruppe. Revolver war das erste Album mit Geoff Emerick als Toningenieur, der Norman Smith, den langjährigen Mitarbeiter von George Martin ablöste. Single und Album erreichten die ersten Plätze der Hitparaden, wobei das Album direkt auf Platz 1 einstieg und diese Position sieben Wochen lang behaupten konnte.

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft erschien am 10. Dezember 1966 die Kompilation A Collection of Oldies … but Goldies. Dieses Album blieb die einzige Greatest-Hits-Zusammenstellung der Beatles, die während der aktiven Zeit der Gruppe veröffentlicht wurde. Das Album brachte für die Käufer in Europa einen bis dato nur in den USA erschienenen Titel, eine Coverversion des Rock-’n’-Roll-Stücks Bad Boy von Larry Williams. A Collection of Oldies … but Goldies kam bis auf Platz 6 der britischen Hitparade und war damit das erste Beatles-Album, das nicht die Spitzenposition erreichte.

1967[Bearbeiten]

Im Jahr 1967 veröffentlichte die Gruppe drei Singles, eine Doppel-EP und ein Album. Es war das erste Jahr, in dem die Beatles sich ganz auf ihre Arbeit im Aufnahmestudio konzentrierten, da sie nach ihrer USA-Tournee im August 1966 beschlossen hatten, keine Konzerte mehr zu geben.

Am 17. Februar 1967 erschien die 14. Single der Beatles. Penny LaneStrawberry Fields Forever war die die dritte Doppel-A-Seiten-Single. Ursprünglich für das kommende Album geplant, wurden diese beiden Stücke vorab veröffentlicht. Da beide Seiten getrennt gezählt wurden, erreichte diese Beatles-Single nicht den ersten Platz der Hitparade, sondern nur Platz 2.

Das Resultat der intensiven Zeit, die sich die Beatles im Studio genommen hatten, wurde am 1. Juni 1967 veröffentlicht. Das neunte Album der Beatles, Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band, war ein Meilenstein im Schaffen der Gruppe und beeinflusste zahlreiche Musiker. In Großbritannien wurden bereits in der ersten Woche 250.000 Exemplare des Albums verkauft. Es stieg sofort auf Platz eins der britischen Album-Hitparade und hielt diese Position für 22 Wochen.

Nachdem die Beatles am 25. Juni 1967 Großbritannien bei der ersten weltweit ausgestrahlten Live-Fernsehsendung „Our World“ mit dem eigens dafür komponierten Stück All You Need Is Love vertreten hatten, kam kurz darauf am 7. Juli 1967 die 15. Beatles-Single auf den Markt: All You Need Is Love mit dem Lied Baby You’re a Rich Man auf der B-Seite. Die Single erreichte direkt den ersten Platz der Hitparade.

Die Beatles erhielten am 27. August 1967 die Nachricht vom Tod ihres langjährigen Managers Brian Epstein. Dessen Tod wirkte sich in der Folgezeit insbesondere bei der mangelnden Organisation des Filmprojekts Magical Mystery Tour aus.

Es dauerte bis zum 24. November 1967 bevor ein neuer Tonträger der Beatles veröffentlicht wurde. Die Single Hello, Goodbye (B-Seite: I Am the Walrus) stieg auf dem dritten Platz in die Hitparade ein, erreichte eine Woche später die Spitzenposition und blieb dort die nächsten sechs Wochen.

Der Soundtrack zum Film Magical Mystery Tour kam am 8. Dezember 1967 in Form einer Doppel-EP mit sechs Titeln auf den Markt. Der Grund für dieses ungewöhnliche Format war, dass nicht genügend Stücke für ein Album vorhanden waren, aber zu viele für eine einzelne EP. Die EP enthielt außerdem ein 24-seitiges Begleitheft mit Bildern und Informationen zum Film. Beste Position in der Single-Hitparade war der zweite Platz – hinter der Beatles-Single Hello, GoodbyeI Am the Walrus.

Apple Records: 1968 bis 1970[Bearbeiten]

1968[Bearbeiten]

Im Jahr 1968 veröffentlichten die Beatles zwei Singles und ein Doppel-Album. Dieses Jahr war stark beeinflusst vom Indienaufenthalt der Gruppe. Die Beatles waren im Februar mit ihren Frauen nach Rishikesh gereist, wo sie ihre Studien der Transzendentalen Meditation vertieften. In Indien entstanden zahlreiche neue Kompositionen, von denen die meisten später im Jahr veröffentlicht wurden.

Am 15. März 1968 erschien die Single Lady Madonna (B-Seite: The Inner Light). Die Beatles hatten die Single bereits vor ihrer Abreise nach Indien aufgenommen. Die B-Seite The Inner Light stammte von George Harrison. Es war die erste Harrison-Komposition, die auf einer Beatles-Single veröffentlicht wurde. Die Single stieg auf Platz 6 in die britische Hitparade ein und stieg dann auf den ersten Platz.

Es dauerte bis zum 26. August 1968 bevor mit der Single Hey JudeRevolution ein weiterer Tonträger auf den Markt kam. Diese Single war die erste Beatlesveröffentlichung auf ihrem neugegründeten Apple-Label. Sieht man von der Collage Revolution 9 ab, ist Hey Jude mit einer Laufzeit von über sieben Minuten der Beatles-Titel mit der längsten Spieldauer. Die Single stieg auf dem dritten Platz in die britische Hitparade ein und übernahm dann für drei Wochen den obersten Platz.

Das zehnte Album der Gruppe wurde am 22. November 1968 veröffentlicht. Es trug den schlichten Titel The Beatles, erhielt aber schon bald wegen des weißen Covers den inoffiziellen Namen White Album (‚Weißes Album‘). Wegen der großen Anzahl neuer Kompositionen entschieden sich die Beatles für ein Doppelalbum. Das Album erreichte den ersten Platz der britischen Hitparade und hielt diese Position für neun Wochen. Es war das erste Doppelalbum, das den ersten Rang erreichte.

1969[Bearbeiten]

Im Jahr 1969 wurden zwei Alben und drei Singles veröffentlicht.

Nachdem es bereits 1968 zu Spannungen innerhalb der Gruppe gekommen war, setzte sich diese Entwicklung fort. Den Anfang des Jahres verbrachten die Beatles mit den Arbeiten an ihrem Projekt Get Back, wo die Konflikte weiter eskalierten und zum zeitweiligen Ausstieg von George Harrison führten.

Die erste Veröffentlichung des Jahres war das Album Yellow Submarine, das am 17. Januar 1969 – mit Verspätung, ursprünglich sollte es im Dezember 1968 erscheinen – auf den Markt kam. Es war der Soundtrack zum Zeichentrickfilm Yellow Submarine. Das Album enthielt lediglich vier neue Stücke der Beatles. In der Hitparade war ein dritter Platz die höchste Position.

Die Arbeiten am Projekt Get Back waren am 31. Januar 1969 vorerst beendet worden. Zwei der Stücke, die während der Aufnahmen zu diesem Projekt entstanden waren, erschienen am 11. April 1969 auf der Single Get Back (B-Seite: Don’t Let Me Down), die sich fünf Wochen auf dem ersten Platz der britischen Hitparade hielt.

Am 30. Mai 1969 folgte die zweite Beatles-Single dieses Jahres: The Ballad of John and Yoko (B-Seite: Old Brown Shoe). Das Stück auf der A-Seite stammte von Lennon, der darauf seine Hochzeit mit Yoko Ono und die folgenden Aktionen für den Frieden – wie beispielsweise Bagism – während ihrer Flitterwochen beschrieb. Auf der B-Seite fand sich erneut eine Komposition von George Harrison. Es war die erste Single der Beatles, die ausschließlich als Stereoversion veröffentlicht wurde. Die Single war für zwei Wochen auf Platz 1 der Hitparade.

Der konfliktreichen Arbeit zu Beginn des Jahres und den produktionstechnisch einfach gehaltenen Aufnahmen – die Band verzichtete fast komplett auf Overdubs und spielte die Stücke live ein –, die während des Get-Back-Projekts entstanden, folgte die letzte Zusammenarbeit der Beatles als Gruppe. Am 26. September 1969 wurde das Resultat der Bemühungen unter dem Titel Abbey Road veröffentlicht. Das Album stieg auf Platz 1 in die britische Album-Hitparade ein und hielt diese Position 18 Wochen lang.

Auf Drängen des neuen Beatles-Managers Allen Klein wurde am 31. Oktober 1969 die Single SomethingCome Together veröffentlicht. Es handelte sich um eine Doppel-A-Seiten-Single, sodass sich erstmals ein Stück von George Harrison auf der A-Seite einer Beatles-Single fand. Position 4 war die beste Platzierung in der britischen Hitparade.

1970[Bearbeiten]

Im Jahr der Trennung wurden eine Single und ein Album veröffentlicht.

Das Material stammte mit einer Ausnahme aus den Aufnahmen, die zu Beginn des Jahres 1969 entstanden waren. Das Projekt, dessen Titel nun Let It Be lautete und ein Dokumentarfilm mit zugehörigem Soundtrack geworden war, verzögerte sich weiter. In der Zwischenzeit hatten sich die Differenzen in der Gruppe verstärkt. Am 3. und 4. Januar 1970 kamen McCartney, Harrison und Starr ein letztes Mal gemeinsam in den Abbey Road Studios zusammen, um Overdubs für den Soundtrack des Film Let It Be aufzunehmen. Noch vor der Premiere des Films verkündete Paul McCartney seinen Ausstieg aus der Gruppe und damit das faktische Ende der Beatles.

Am 6. März 1970 erschien Let It Be mit der B-Seite You Know My Name (Look Up the Number), die letzte Single der Beatles in Großbritannien. Ihre beste Hitparadenplatzierung war ein zweiter Platz.

Das letzte Album der Beatles wurde am 8. Mai 1970 veröffentlicht. Let It Be war der Soundtrack zum gleichnamigen Film. Das Album war insgesamt sechs Wochen auf Platz 1 der britischen Album-Hitparade.

Veröffentlichungen in den USA[Bearbeiten]

Die frühen Jahre: 1963 bis 1964[Bearbeiten]

1963[Bearbeiten]

1963 wurden in den USA drei Singles der Beatles veröffentlicht. Da sich Capitol Records weigerte, Aufnahmen der Beatles zu veröffentlichen, erschienen die ersten Tonträger auf dem US-Label Vee-Jay Records.

Single Please Please Me auf Vee-Jay

Am 25. Februar 1963 kam mit der Single Please Please Me/Ask Me Why der erste Tonträger der Beatles auf den amerikanischen Markt. Die Single kam nicht in die Hitparade. Am 27. Mai 1963 veröffentlichte Vee-Jay die zweite Single. From Me to You/Thank You Girl war ebenso erfolglos wie die Vorgängerin.

Die dritte amerikanische Single war She Loves You/I’ll Get You und kam 16. September 1963 auf den Markt. Diese Single erschien auf dem US-Label Swan Records. Zunächst genauso erfolglos wie alle vorherigen Beatles-Veröffentlichungen in den USA, stieg die Single im Februar 1964 – nach dem Durchbruch der Gruppe in Amerika – auf Platz 1 der Hitparade.

Am 26. Dezember 1963 erschien mit I Want to Hold Your Hand/I Saw Her Standing There die erste Single der Beatles bei Capitol Records. Ursprünglich war geplant, diese Single erst am 13. Januar 1963 auf den Markt zu bringen. Nachdem I Want to Hold Your Hand von zahlreichen Radiostationen bereits seit Mitte Dezember 1963 ins Programm genommen worden war, zog man den Termin nach vorne. Die Single stieg am 18. Januar 1964 auf Platz 45 in den Billboard Charts ein. Zwei Wochen später führte I Want to Hold Your Hand die Hitparade an. Es war der Durchbruch der Beatles in den USA.[5]

1964[Bearbeiten]

Unter dem Titel Introducing… The Beatles erschien am 10. Januar 1964 das erste amerikanische Album der Beatles. Die Titelzusammenstellung glich größtenteils dem britischen Debütalbum Please Please Me, mit dem Unterschied, dass die Lieder der ersten US-Single zunächst nicht auf das Album kamen. Kurz nach der Veröffentlichung leitete Capitol Records rechtliche Schritte ein, um Vee-Jay Records den Vertrieb von Beatles-Tonträgern zu untersagen. Introducing… The Beatles konnte sich nicht in der Hitparade platzieren. Eine leicht veränderte Fassung des Albums Introducing… The Beatles erschien etwa am 10. Februar 1964. Vee-Jay hatte nicht die erforderlichen Lizenzen für die Lieder Love Me Do und P.S. I Love erhalten und tauschte diese Stücke gegen Please Please Me und Ask Me Why aus. Introducing… The Beatles erreichte den zweiten Platz der Billboard-Albumhitparade.[6]

Tabellarische Übersichten[Bearbeiten]

Legende[Bearbeiten]

Die Spalte, die den Titel einer Veröffentlichung nennt, enthält am rechten Rand ggf. eine Kennzeichnung:

  • Mit PB sind diejenigen Aufnahmen markiert, die 1961 in Hamburg unter der Leitung von Bert Kaempfert ohne Beteiligung von Ringo Starr entstanden. Dabei saß Pete Best am Schlagzeug. Bei Alben ist die Markierung geklammert, wenn das Album auch Titel ohne Pete Best enthält.
  • W kennzeichnet Wiederveröffentlichungen. Diese Markierung ist um den Hinweis „(CD)“ ergänzt, wenn die Platte als CD erhältlich war. Als CD wiederveröffentlichte Alben wurden remastert.

Unter Beste Charts-Platzierung werden die höchsten Positionen genannt, die in den Musikcharts der jeweiligen Länder erreicht wurden. Soweit in Einzelfällen nicht anders angegeben sind dies in Großbritannien die Verkaufscharts, die heute den UK Top 40 entsprechen, in den USA die Billboard-Charts und in Deutschland die Hitparade des Magazins Musikmarkt, die heute von Media Control ermittelt wird. Letztere beziehen sich bis zur deutschen Wiedervereinigung auf die BRD, Veröffentlichungen in der DDR sind separat erfasst in den Abschnitten Singles in der DDR und Alben in der DDR. In einem Land nicht veröffentlichte Tonträger sind mit „n.v.“ gekennzeichnet; dagegen bedeutet „–“, dass der Tonträger auf dem Markt war, aber keine Chartsposition erreichte. Bei den Singles werden die Chartsplatzierungen von A- und B-Seite getrennt genannt, sofern die Hitparaden nach Liedern und nicht nach Tonträgern ermittelt wurden, also bei den US-Singlecharts und in Deutschland bis einschließlich 1964 (vgl. Geschichte der Media-Control-Charts).

Farblich hinterlegt sind diejenigen Werke, die von den Beatles in der endgültigen Besetzung Lennon/McCartney/Harrison/Starr während ihrer aktiven Zeit für Parlophone oder Apple produziert wurden.

Singles[Bearbeiten]

Liste der Singles[Bearbeiten]

Single Datum der Veröffentlichung Beste Charts-Platzierung Label Katalognr.
A-Seite / B-Seite GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland
Love Me Do / P.S. I Love You 05. Okt. 1962 27. Apr. 1964 17 01 / 10 n.v. Parlophone R4949 Tollie 9008
Please Please Me / Ask Me Why 11. Jan. 1963 02. Feb. 1963 02 – / – n.v. Parlophone R4983 Vee Jay VJ 498
Love Me Do / Please Please Me 04. Mär. 1963 n.v. n.v. – / 20 Odeon O 22 396
From Me to You / Thank You Girl 11. Apr. 1963 27. Mai  1963 08. Apr. 1963 01 116 / – – / – Parlophone R5015 Vee Jay VJ 522 Odeon O 22 416
She Loves You / I’ll Get You 23. Aug. 1963 16. Sep. 1963 31. Aug. 1963 01 01 / – 07 / – Parlophone R5055 Swan 4152 Odeon O 22 554
Twist and Shout / Boys 16. Sep. 1963 n.v. n.v. 10 / – Odeon O 22 581
I Want to Hold Your Hand / This Boy 29. Nov. 1963 01 n.v. n.v. Parlophone R5084
I Want to Hold Your Hand / Roll Over Beethoven 29. Nov. 1963 n.v. n.v. 01 / 31 Odeon O 22 623
It Won’t Be Long / Money (That’s What I Want) 11. Dez. 1963 n.v. n.v. – / – Odeon O 22 638
I Want to Hold Your Hand / I Saw Her Standing There 13. Jan. 1964 n.v. 01 / 14 n.v. Capitol 5112
Misery / Ask Me Why 28. Jan. 1964 n.v. n.v. 37 / – Odeon O 22 663
Please Please Me / From Me to You 30. Jan. 1964 n.v. 03 / 41 n.v. Vee Jay VJ 581
PB
My Bonnie / The SaintsS1
 Mär. 1964 n.v. n.v. 50 / – Polydor NH 52273
PB
Cry for a Shadow / Why
 Feb. 1964  Mär. 1964 n.v. – / – Polydor NH 52275 Polydor NH 52275
Komm, gib mir deine Hand / Sie liebt dich 04. Feb. 1964 n.v. n.v. 05 / 7S2 Odeon O 22 671
All My Loving / I Wanna Be Your Man 20. Feb. 1964 n.v. n.v. 32 / – Odeon O 22 681
Can’t Buy Me Love / You Can’t Do That 20. Mär. 1964 19. Mär. 1964 09. Mär. 1964 01 01 / 48 24 / – Parlophone R5114 Capitol 5150 Odeon O 22 697
Do You Want to Know a Secret / Thank You Girl 23. Mär. 1964 n.v. 02 / 35 n.v. Vee Jay VJ 587
PB
Why / Cry for a Shadow
27. Mär. 1964 n.v. – / – n.v. MGM K 13227
Do You Want to Know a Secret / Little Child 08. Apr. 1964 n.v. n.v. 34 / – Odeon O 22 710
Sie liebt dich / I’ll Get You 21. Mai  1964 n.v. 97 / – n.v. Swan 4182
Please Mr. Postman / Hold Me Tight 26. Mai  1964 n.v. n.v. 47 / – Odeon O 22 741
PB
Ain’t She Sweet / If You Love Me, Baby
29. Mai  1964  Apr. 1964 24 n.v. – / – Polydor NH 52317 Polydor NH 52317
PB
Sweet Georgia Brown / Take Out Some Insurance on Me, Baby
01. Juni 1964 n.v. – / – n.v. ATCO 45-6302
Long Tall Sally / I Call Your Name 03. Juni 1964 n.v. n.v. 07 / – Odeon O 22 745
A Hard Day’s Night / Things We Said Today 10. Juni 1964 01. Juni 1964 01 n.v. 02 / – Parlophone R5160 Odeon O 22 760
A Hard Day’s Night / I Should Have Known Better 13. Juni 1964 n.v. 01 / 53 n.v. Capitol 5222
I’ll Cry Instead / A Taste of Honey 19. Juni 1964 n.v. n.v. – / – Odeon O 22 789
I’ll Cry Instead / I’m Happy Just to Dance With You 20. Juni 1964 n.v. 25 / 95 n.v. Capitol 5234
And I Love Her / If I Fell 20. Juni 1964 n.v. 12 / 53 n.v. Capitol 5235
PB
Ain’t She Sweet / Nobody’s Child
06. Juli 1964 n.v. 19 / – n.v. ATCO 45-6308
And I Love Her / I Should Have Known Better 04. Aug. 1964 n.v. n.v. – / 06S3 Odeon O 22 792
W
Do You Want to Know a Secret / Thank You Girl
10. Aug. 1964 n.v. – / – n.v. Oldies 45 OL 149
W
Please Please Me / From Me to You
n.v. – / – n.v. Oldies 45 OL 150
W
Love Me Do / P.S. I Love You
n.v. – / – n.v. Oldies 45 OL 151
Twist and Shout / There’s a Place n.v. – / – n.v. Oldies 45 OL 152
Matchbox / Slow Down 24. Aug. 1964 n.v. 17 / 25 n.v. Capitol 5255
Tell Me Why / If I Fell 03. Sep. 1964 n.v. n.v. – / 25 Odeon O 22 797
Matchbox / I Saw Her Standing There 29. Sep. 1964 n.v. n.v. – / – Odeon O 22 820
Slow Down / I’m Happy Just to Dance with You 19. Okt. 1964 n.v. n.v. – / – Odeon O 22 838
I Feel Fine / She’s a Woman 27. Nov. 1964 23. Nov. 1964 11. Nov. 1964 01 01 / 04 03 Parlophone R5200 Capitol 5327 Odeon O 22 851
PB
Sweet Georgia Brown / Nobody’s Child
 Jan. 1965 n.v. n.v. Polydor NH 52906
No Reply / Eight Days a Week 10. Feb. 1965 n.v. n.v. 05S4 Odeon O 22 893
Eight Days a Week / I Don’t Want to Spoil the Party 15. Feb. 1965 n.v. 01 / 39 n.v. Capitol 5371
Rock ’n’ Roll Music / I’m a Loser 22. Feb. 1965 n.v. n.v. 02 Odeon O 22 915
Ticket to Ride / Yes It Is 09. Apr. 1965 14. Apr. 1965 29. Apr. 1965 01 01 / 46 02 Parlophone R5265 Capitol 5407 Odeon O 22 950
Kansas City/Hey Hey Hey Hey / I Don’t Want to Spoil the Party 08. Juni 1965 n.v. n.v. 18 Odeon O 22 999
Help! / I’m Down 23. Juni 1965 19. Juni 1965 16. Juni 1965 01 01 / – 02 Parlophone R5305 Capitol 5476 Odeon O 23 023
Yesterday / Act Naturally 13. Sep. 1965 n.v. 01 / 47 n.v. Capitol 5498
Act Naturally / Yesterday 14. Sep. 1965 n.v. n.v. 06 Odeon O 23 031
W
Twist and Shout / There’s a Place
11. Okt. 1965 n.v. – / – n.v. Capitol Starline 6061
W
Love Me Do / P.S. I Love You
n.v. – / – n.v. Capitol Starline 6062
W
Please Please Me / From Me to You
n.v. – / – n.v. Capitol Starline 6063
W
Do You Want to Know a Secret / Thank You Girl
n.v. – / – n.v. Capitol Starline 6064
Roll Over Beethoven / Misery n.v. – / – n.v. Capitol Starline 6065
Boys / Kansas City/Hey Hey Hey Hey n.v. – / 102 n.v. Capitol Starline 6066
We Can Work It Out / Day Tripper 03. Dez. 1965 06. Dez. 1965 03. Dez. 1965 01 01 / 05 02 Parlophone R5389 Capitol 5555 Odeon O 23 122
Michelle / Girl 21. Jan. 1966 n.v. n.v. 06 Odeon O 23 152
Nowhere Man / What Goes On 21. Feb. 1966 03. Mär. 1966 n.v. 03 / 81 03 Capitol 5587 Odeon O 23 171
Paperback Writer / Rain 10. Juni 1966 30. Mai  1966 10. Juni 1966 01 01 / 23 01 Parlophone R5452 Capitol 5651 Odeon O 23 210
Yellow Submarine / Eleanor Rigby 05. Aug. 1966 08. Aug. 1966 05. Aug. 1966 01 02 / 11 01 Parlophone R5493 Capitol 5715 Odeon O 23 280
Penny Lane / Strawberry Fields Forever 17. Feb. 1967 13. Feb. 1967 17. Feb. 1967 02 01 / 08 01 Parlophone R5570 Capitol 5810 Odeon O 23 436
All You Need Is Love / Baby You’re a Rich Man 07. Juli 1967 17. Juli 1967 07. Juli 1967 01 01 / 34 01 Parlophone R5620 Capitol 5964 Odeon O 23 560
Hello, Goodbye / I Am the Walrus 24. Nov. 1967 27. Nov. 1967 24. Nov. 1967 01 01 / 56 01 Parlophone R5655 Capitol 2056 Odeon O 23 660
Lady Madonna / The Inner Light 15. Mär. 1968 18. Mär. 1968 15. Mär. 1968 01 04 / 96 02 Parlophone R5675 Capitol 2138 Odeon O 23 733
Hey Jude / Revolution 30. Aug. 1968 26. Aug. 1968 26. Aug. 1968 01 01 / 12 01 Apple R5722 Apple 2276 Odeon/Apple 23 880
Ob-La-Di, Ob-La-Da / While My Guitar Gently Weeps 14. Jan. 1969 n.v. n.v. 01 Apple 24 004
Get Back / Don’t Let Me Down 11. Apr. 1969 05. Mai  1969 21. Apr. 1969 01 01 / 35 01 Apple R5777 Apple 2490 Apple 1C 006-04084
The Ballad of John and Yoko / Old Brown Shoe 30. Mai  1969 04. Juni 1969 30. Mai  1969 01 08 / – 01 Apple R5786 Apple 2531 Apple 1C 006-04108
Something / Come Together 31. Okt. 1969 06. Okt. 1969 08. Okt. 1969 04 03 / 01 01S5 Apple R5814 Apple 2654 Apple 1C 006-04266
Let It Be / You Know My Name (Look Up the Number) 06. Mär. 1970 11. Mär. 1970 06. Mär. 1970 02 01 / – 01 Apple R5833 Apple 2764 Apple 1C 006-04353
The Long and Winding Road / For You Blue 11. Mai  1970 26. Juni 1970 n.v. 01 / – 26 Apple 2832 Apple 1C 006-04514
All Together Now / Hey Bulldog 02. Feb. 1972 n.v. n.v. Apple 1C 006-04982
Yesterday / I Should Have Known Better 05. Mär. 1976 08 n.v. n.v. Parlophone R6013
Got to Get You Into My Life / Helter Skelter 31. Mai  1976  Juni 1976 n.v. 07 / – Capitol 4274 Odeon 1C 006-06167
Back in the U.S.S.R. / Twist and Shout 25. Mai  1976  Aug. 1976 19 n.v. Parlophone R6016 Odeon 1C 006-06179
Ob-La-Di, Ob-La-Da / Julia 08. Nov. 1976 n.v. 49 / – n.v. Capitol 4347
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band/With a Little Help from My Friends / A Day in the Life 22. Sep. 1978 14. Aug. 1978 63 71 / – n.v. Parlophone R6022 Capitol 4612
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band/With a Little Help from My Friends / Within You Without You  Sep. 1978 n.v. n.v. Apple 1C 006-06838
PB
Ain’t She Sweet / Cry for a Shadow
 Jan. 1981 n.v. n.v. Polydor 2042263
The Beatles’ Movie Medley / I’m Happy Just to Dance with You 24. Mai  1982 22. Mär. 1982  Mai  1982 10 12 / – Parlophone R6055 Capitol B-5107 Apple 1C 006-07627
Free as a Bird / Christmas Time (Is Here Again) 12. Dez. 1995 12. Dez. 1995 12. Dez. 1995 02 06 / – 37 Apple R6422 Apple 58497 Apple 7243 8 82588 2 1
Real Love / Baby’s in Black (Live) 04. Mär. 1996 04. Mär. 1996 04. Mär. 1996 04 11 / – 45 Apple R6425 Apple 58544 Apple 7243 8 82647 2 3
Anzahl der Single-Veröffentlichungen
(ohne Wiederveröffentlichungen)S6
30 44 54
Anzahl der Nummer-eins-Hits 17 20 12
Anmerkungen
S1 Die Daten beziehen sich auf die 1964 veröffentlichte dritte Pressung dieser Single, die „The Beatles with Tony Sheridan“ als Interpreten angibt. Davor waren bereits zwei weitere Versionen mit Tony Sheridan als Hauptinterpreten veröffentlicht worden. Die erste erschien am 23. Oktober 1961 in Deutschland bei Polydor (Katalognr. NH 24673). Sie hat ein Intro in deutscher Sprache; das Plattencover weist den Musikstil als „Rock“ aus und nennt als Interpreten „Tony Sheridan & The Beat Brothers“. Die zweite Version erschien in Deutschland im Januar 1962, ebenfalls bei Polydor (mit identischer Katalognummer). Sie enthält ein englisches Intro; auf dem Cover stehen „Tony Sheridan & The Beatles“ als Interpreten, der Stil wird als „Twist“ bezeichnet. Diese Version erschien in Großbritannien am 1. Januar 1962 (Polydor NH 66833) und in den USA am 23. April 1962 (DECCA 31382). Sie erreichte in Großbritannien Platz 48, in den USA Platz 26 und in Deutschland Platz 32 der Charts.[7][8]
S2 Die Angabe entstammt dem Verzeichnis von Hit-Bilanz.[9] Musikmarkt nennt davon abweichend Position 1 für die A-Seite Komm, gib mir Deine Hand. Dabei wird jedoch die englische Version I Want to Hold Your Hand zusätzlich in Klammern genannt.[10] Da die englische Version, im Vormonat noch auf Platz 15 gelistet,[11] nach Erscheinen der deutschen in der Hitparade nicht mehr auftaucht, wurden die beiden Versionen von Musikmarkt möglicherweise nicht getrennt ausgewertet.
S3 Musikmarkt nennt in der Hitparade für November 1964 die B-Seite I Should Have Known Better auf Platz 6.[12] In der folgenden Dezember-Ausgabe wurde der Tonträger mit beiden Titeln erfasst; sie rangieren gemeinsam auf Platz 11.[13] Hit-Bilanz nennt nur I Should Have Known Better auf Position 6,[9] Charts.de ebenso.[14]
S4 Musikmarkt platzierte im April 1965 No Reply auf Rang 5,[15] einen Monat später steht dort Eight Days a Week auf Rang 17.[16] Hit-Bilanz und Charts.de nennen jeweils Eight Days a Week auf dem fünften Platz.[9][14]
S5 Doppel-A-Seite; Musikmarkt nennt beide Titel gemeinsam auf Platz 1.[17] Hit-Bilanz und Charts.de weisen jeweils Come Together als Nummer-Eins-Hit aus.[9][14]
S6 In den US-Charts platzierten sich außerdem zwei Importsingles aus Kanada, siehe Abschnitt Aus Kanada importierte Singles in den USA.

Vom Markt genommene Singles[Bearbeiten]

Die folgenden Singles wurden ausgekoppelt aus Alben, die aus Rechtsgründen vom Markt genommen wurden. Sie wurden nur in Großbritannien veröffentlicht, wo sie keine Chartsplatzierungen erreichten.

A-Seite / B-Seite Veröff. Label Katalognr. Anmerkung
Twist and Shout / Falling in Love Again 24. Juni 1977 Lingasong NB 1 Singleauskopplung aus Live at the Star Club in Hamburg, 1962
Searchin’ / Money / Till There Was You 29. Okt. 1982 AFE AFS 1 Singleauskopplung aus The Complete Silver Beatles

Singles in Sammelboxen[Bearbeiten]

Zwei Boxen mit allen bis dato veröffentlichten Singles wurden in Großbritannien veröffentlicht:

Titel Inhalt Veröff. Label Katalognr.
The Beatles Collection 24 Singles von Love Me Do bis Back in the USSR   1977 World Records
The Beatles Singles Collection (auf Vinyl) 26 Singles von Love Me Do bis The Beatles Movie Medley 06. Dez. 1982 EMI/Parlophone BSC 1
The Beatles Singles Collection (auf CD) 02. Nov. 1992 CDBSCP 1
The Beatles 1′s Singles Collection 7″[18] Ticket To Ride/Yes It Is, Yellow Submarine/Eleanor Rigby, Hey Jude/Revolution und Something/Come Together 21. Apr. 2012 EMI/Apple 5099968004576

Sonderformate[Bearbeiten]

Zwischen Oktober 1982 bis März 1990 veröffentlichte Parlophone in Großbritannien alle 22 Originalsingles von Love Me Do bis Let It Be auch als Picture-Disc-Single.

Zusätzlich erschienen folgende Singles als Maxi-Single:

A-Seite / B-Seite Veröff. Label Katalognr.
Love Me Do (Andy-White-Version) / P.S. I Love You / Love Me Do (Ringo-Starr-Version) 01. Nov. 1982 Parlophone 12R 4949,
als CD: CDRS 4949
All You Need is Love / Baby You’re A Rich Man  Juli 1987 Parlophone 12R 5620
Hey Jude / Revolution
(auch als Picture Disc 12″)
 Aug. 1988 Parlophone 12R 5722

Aus Kanada importierte Singles in den USA[Bearbeiten]

In Kanada veröffentlichte Singles wurden teilweise in die USA importiert. Zwei dieser Importe erreichten Chartsplatzierungen:

A-Seite / B-Seite Veröff. Beste Pos. Label Katalognr.
Roll Over Beethoven / Please Mr. Postmann 09. Dez. 1963 68 Capitol 72133
All My Loving / This Boy 09. Mär. 1964 45 Capitol 72144

Singles in der DDR[Bearbeiten]

In der DDR wurden drei Beatles-Singles veröffentlicht:[19]

A-Seite / B-Seite Veröff. Label Katalognr.
Ain’t She Sweet / Cry for a Shadow  Feb. 1965 AMIGA 450466
Sweet Georgia Brown / Why  Mär. 1965 AMIGA 450471
It Won’t Be Long / Devil in Her Heart  Apr. 1965 AMIGA 450493

Extended Plays (EPs)[Bearbeiten]

EP Datum der Veröffentlichung Beste Charts-Platzierung Label Katalognr.
Titel Lieder A-Seite / B-Seite GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland
The Beatles Twist and Shout; A Taste of Honey / Do You Want to Know a Secret; There’s a Place  Mai  1963 n.v. n.v. Odeon
41560
Tony Sheridan with The Beatles My Bonnie; Cry for a Shadow / The Saints; Why  Juli 1963 n.v. n.v. Polydor
41646
Twist and Shout Twist and Shout; A Taste of Honey / Do You Want to Know a Secret; There’s a Place 12. Juli 1963 4 n.v. n.v. Parlophone
GEP8882
The Beatles’ Hits From Me to You; Thank You Girl / Please Please Me; Love Me Do 06. Sep. 1963 20. Sep. 1963 17 n.v. Parlophone
GEP8880
Odeon
41598
The Beatles (No. 1) I Saw Her Standing There; Misery / Anna (Go to Him); Chains 01. Nov. 1963 24 n.v. n.v. Parlophone
GEP8883
All My Loving All My Loving; Ask Me Why / Money (That’s What I Want); P.S. I Love You 07. Feb. 1964 13 n.v. n.v. Parlophone
GEP8891
The Beatles’ Sound Roll Over Beethoven; I’ll Get You / It Won’t Be Long; I Want to Hold Your Hand 23. Feb. 1964 n.v. n.v. Odeon
41627
Souvenir of their Visit to America Misery; A Taste of Honey / Ask Me Why; Anna (Go to Him) 23. Mär. 1964 n.v. n.v. VeeJay
EP1-903
Four by the Beatles Roll Over Beethoven; All My Loving / This Boy; Please Mr. Postman 11. Mai  1964 n.v. 92 n.v. Capitol
EAP-1-2121
Long Tall Sally Long Tall Sally; I Call Your Name / Slow Down; Matchbox 19. Juni 1964  Aug. 1964 11 n.v. Parlophone
GEP8913
Odeon
41638
The Beatles’ Songs A Hard Day’s Night; I Should Have Known Better / If I Fell; Can’t Buy Me Love  Sep. 1964 n.v. n.v. Odeon
41641
The Beatles’ Voice I’m Happy Just to Dance With You; And I Love Her / Tell Me Why; Any Time at All  Okt. 1964 n.v. n.v. Odeon
41647
Extracts from the Film A Hard Day’s Night I Should Have Known Better; If I Fell / Tell Me Why; And I Love Her 04. Nov. 1964 n.v. n.v. Parlophone
GEP8920
Extracts from the Album A Hard Day’s Night Any Time at All; I’ll Cry Instead / Things We Said Today; When I Get Home 06. Nov. 1964 n.v. n.v. Parlophone
GEP8924
4 by the Beatles Honey Don’t; I’m A Loser / Mr. Moonlight; Everybody’s Trying to Be My Baby 01. Feb. 1965 n.v. 86 n.v. Capitol
R-5365
The Beatles’ Music No Reply; I’m a Loser / Rock and Roll Music; Eight Days a Week  Mär. 1965 n.v. n.v. Odeon
41668
Beatles for Sale No Reply; I’m a Loser / Rock and Roll Music; Eight Days a Week 06. Apr. 1965 n.v. n.v. Parlophone
GEP8931
Beatles for Sale (No. 2) I’ll Follow the Sun; Baby’s in Black / Words of Love; I Don’t Want to Spoil the Party 04. Juni 1965 n.v. n.v. Parlophone
GEP8938
The Beatles Forever Dizzy Miss Lizzy; You Like Me too Much / Bad Boy; Tell Me What You See  Sep. 1965 n.v. n.v. Odeon
41680
The Beatles’ Million Sellers She Loves You; I Want to Hold Your Hand / Can’t Buy Me Love; I Feel Fine 06. Dez. 1965 n.v. n.v. Parlophone
GEP8946
Yesterday Yesterday; Act Naturally / You Like Me Too Much; It’s Only Love 04. Mär. 1966 n.v. n.v. Parlophone
GEP8948
Nowhere Man Nowhere Man; Drive My Car / Michelle; You Won’t See Me 08. Juli 1966 n.v. n.v. Parlophone
GEP8952
Magical Mystery Tour (Doppel-EP) EP1: Magical Mystery Tour; Your Mother Should Know / I Am the Walrus;
EP2: The Fool on the Hill; Flying / Blue Jay Way
08. Dez. 1967  Dez. 1967 2 n.v. Parlophone
GEP8952
Odeon
39501/2
The Beatles Vol. 1 (Die Größten Vier) Nowhere Man; Drive My Car / Michelle; You Won’t See Me  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 324
The Beatles Vol. 2 (Die Größten Vier) Yesterday; Act Naturally / You Like Me Too Much; It’s Only Love  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 325
The Beatles Vol. 3 (Die Größten Vier) I’ll Follow the Sun; Baby’s in Black / Words of Love; I Don’t Want to Spoil the Party  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 326
The Beatles Vol. 4 (Die Größten Vier) All My Loving; Ask Me Why / Money; P.S. I Love You  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 327
The Beatles Vol. 5 (Die Größten Vier) I Saw Her Standing There; Misery / Anna (Go to Him); Chains  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 328
The Beatles Vol. 6 (Die Größten Vier) Any Time at All; I’ll Cry Instead / Things We Said Today; When I Get Home  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 329
The Beatles Vol. 7 (Die Größten Vier) I Should Have Known Better; If I Fell / Tell Me Why; And I Love Her  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 330
The Beatles Vol. 8 (Die Größten Vier) From Me to You; Thank You Girl / Please Please Me; Love Me Do  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 331
The Beatles Vol. 9 (Die Größten Vier) Twist and Shout; A Taste of Honey / Do You Want to Know a Secret; There’s a Place  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-04 656
The Beatles Vol. 10 (Die Größten Vier) Long Tall Sally; I Call Your Name / Slow Down; Matchbox  Apr. 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-04 660
2 Plus 2 Vol. 45 She Loves You; Can’t Buy Me Love / I Feel Fine; I Want to Hold Your Hand  Juli 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 396
2 Plus 2 Vol. 46 No Reply; I’m a Loser / Rock and Roll Music; Eight Days a Week  Juli 1977 n.v. n.v. Odeon
1C 016-06 397
Baby It’s You Baby It’s You; I’ll Follow the Sun / Devil in Her Heart; Boys 20. Mär. 1995 23. Mär. 1995 20. Mär. 1995 7 67 94 APPLE
R6406
APPLE
CDP58348
APPLE
0724388207324
Free as a Bird Free as a Bird; I Saw Her Standing There / This Boy; Christmas Time (Is Here Again) 12. Dez. 1995 12. Dez. 1995 12. Dez. 1995 APPLE
R6422
APPLE
CDP58497
APPLE
724388258722
Real Love Real Love; Baby’s in Black / Yellow Submarine; Here, There and Everywhere 04. Mär. 1996 05. Mär. 1996 04. Mär. 1996 APPLE
R6425
APPLE
CDP58544
APPLE
724388264624
Anzahl der EP-Veröffentlichungen 16 6 25

Alben[Bearbeiten]

Liste der Alben[Bearbeiten]

Album Datum der Veröffentlichung Beste Charts-Platzierung Label Katalognr.
Typ Titel GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland
Studioalbum Please Please Me
in Deutschland als Die zentrale Tanzschaffe der weltberühmten Vier aus Liverpool
22. Mär. 1963 06. Feb. 1964 1 n.v. 5 Parlophone
PMC 1202 (Mono)
PCS 3042 (Stereo)
HÖR ZU Elektrola
HZE 117 (Mono)
SHZE 117 (Stereo)
Kompilation Introducing… The BeatlesA1 10. Feb. 1964 n.v. 2 n.v. VeeJay
VJLP 1062 (Mono)
VJLR 1062 (Stereo)
Studioalbum With the Beatles 22. Nov. 1963 12. Nov. 1963 1 n.v. 1 Parlophone
PMC 1206 (Mono)
PCS 3045 (Stereo)
Odeon
O 83658 (Mono)
STO 83658 (Stereo)
Kompilation Meet the Beatles! 20. Jan. 1964 n.v. 1 n.v. Capitol
T 2047 (Mono)
ST 2047 (Stereo)
Kompilation Jolly What! The Beatles & Frank Ifield on Stage
(Gemeinschaftsalbum mit Frank Ifield)
26. Feb. 1964 n.v. n.v. 104 VeeJay
1085 (Mono)
VJLPS 1085 (Stereo)
Kompilation The Beatles’ Second Album 10. Apr. 1964 n.v. 1 50A2 Capitol
T 2080 (Mono)
ST 2080 (Stereo)
Kompilation The Beatles Beat 15. Apr. 1964 n.v. n.v. Odeon
O 83 692 (Mono)
Kompilation Songs, Pictures & Stories of the Fabulous BeatlesA3 n.v.  Juni 1964 n.v. n.v. 63 n.v. - VeeJay
VJ 1092 (mono)
VJS 1092 (stereo)
-
Soundtrack A Hard Day’s Night 26. Juni 1964 n.v. 1 n.v. United Artists
UAL 3366 (Mono)
UAS 6366 (Stereo)
Studioalbum A Hard Day’s Night
in Deutschland als Yeah! Yeah! Yeah! A Hard Day’s Night
10. Okt. 1964 09. Juli 1964 1 n.v. 1 Parlophone
PMC 1230 (Mono)
PCS 3058 (Stereo)
Odeon
O 83739 (Mono)
STO und SMO 83739 (Stereo)
Kompilation Something New 20. Juli 1964 10. Sep. 1964 n.v. 2 38 Capitol
T 2080 (Mono)
ST 2080 (Stereo)
Odeon
O 83756 (Mono)
STO und SMO 83756 (Stereo)
Interviews Hear The Beatles Tell All 14. Sep. 1964 n.v. n.v. VeeJay
PRO 30 (Mono)
Kompilation
W
The Beatles vs. The Four Seasons
(Doppelalbum aus Introducing… The Beatles und The Golden Hits of the Four Seasons von den Four Seasons)
01. Okt. 1964 n.v. 142 n.v. VeeJay
DX 30 (Mono/Stereo)
Studioalbum Beatles for Sale 04. Dez. 1964 13. Nov. 1964 1 n.v. 1 Parlophone
PMC 1240 (Mono)
PCS 3062 (Stereo)
Odeon
SMO 83 790 (Stereo)
Doku mit
Interviews
The Beatles’ Story
(Doppelalbum)
23. Nov. 1964 n.v. 7 n.v. Capitol
STBO 2222 (Stereo)
Kompilation Beatles ’65 15. Dez. 1964 04. Mai  1965 n.v. 1 9 Capitol
T 2228 (Mono)
ST 2228 (Stereo)
Odeon
SMO 83 917 (Stereo)
Kompilation The Early Beatles 22. Mär. 1965 n.v. 43 n.v. Capitol
T 2309 (Mono)
ST 2309 (Stereo)
Kompilation Beatles VI 14. Juni 1965 n.v. 1 n.v. Capitol
T 2358 (Mono)
ST 2358 (Stereo)
Kompilation The Beatles’ Greatest 18. Juni 1965 n.v. n.v. 38 Odeon
SMO 83 991 (Stereo)
Studioalbum Help! 06. Aug. 1965 12. Aug. 1965 1 n.v. 1 Parlophone
PMC 1255 (Mono)
PCS 3071 (Stereo)
HÖR ZU Elektrola
SHZE 162 (Stereo)
Soundtrack Help! 13. Aug. 1965 n.v. 1 n.v. Capitol
MAS 2386 (Mono)
SMAS 2386 (Stereo)
Studioalbum Rubber Soul
mit teilweise abweichender Titelliste in der US-Version
03. Dez. 1965 06. Dez. 1965 07. Dez. 1965 1 1 1 Parlophone
PMC 1267 (Mono)
PCS 3075 (Stereo)
Capitol
T 2442 (Mono)
ST 2442 (Stereo)
Odeon
SMO 84 066 (Stereo)
Kompilation Yesterday … and Today 20. Juni 1966 n.v. 1 n.v. Capitol
T 2553 (Mono)
ST 2553 (Stereo)
Studioalbum Revolver
mit teilweise abweichender Titelliste in der US-Version
05. Aug. 1966 08. Aug. 1966 28. Juli 1966 1 1 1 Parlophone
PMC 7009 (Mono)
PCS 7009 (Stereo)
Capitol
T 2576 (Mono)
ST 2576 (Stereo)
HÖR ZU Elektrola
SHZE 186 (Stereo)
Kompilation A Collection of Oldies … but Goldies 10. Dez. 1966 24. Feb. 1971 6 n.v. Parlophone
PMC 7016 (Mono)
PCS 7016 (Stereo)
Odeon
1C 062-04 258
Studioalbum Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band 01. Juni 1967 01. Juni 1967 30. Mai  1967 1 1 1 Parlophone
PMC 7027 (Mono)
PCS 7027 (Stereo)
Capitol
MAS 2653 (Mono)
SMAS 2653 (Stereo)
HÖR ZU Elektrola
SHZE 401 (Stereo)
Kompilation
(PB)
The Beatles’ First
04. Aug. 1967  Aug. 1967 4 n.v. Polydor
236-201
Polydor
Hi-Fi 46 432
Kompilation Magical Mystery Tour
in Großbritannien und Deutschland zunächst als Doppel-EP
19. Nov. 1976 27. Nov. 1967 16. Sep. 1971 1 Parlophone
PCTC 255
Capitol
MAL 2835 (Mono)
SMAL 2835 (Stereo)
HÖR ZU Elektrola
SHZE 327
Studioalbum The BEATLES
(Doppelalbum; genannt „Weißes Album“)
22. Nov. 1968 25. Nov. 1968 22. Nov. 1968 1 1 1 Apple
PMC 7067-7068 (Mono)
PCS 7067-7068 (Stereo)
Apple
SWBO 101
Apple
SMO 2051/52 (Stereo)
Studioalbum Yellow Submarine 17. Jan. 1969 13. Jan. 1969 21. Sep. 1969 3 2 5 Apple
PMC 7070 (Mono)
PCS 7070 (Stereo)
Apple
SW 153
Apple
SMO 74 585 (Stereo)
Studioalbum Abbey Road 26. Sep. 1969 01. Okt. 1969 26. Sep. 1969 1 1 1 Apple
PCS 7088
Apple
SO 383
Apple
1C 062-04 243
Kompilation Hey Jude 11. Mai  1979 26. Feb. 1970 27. Feb. 1970 2 Parlophone
PCS 7184
Apple
SW 385
Apple
1C 062-04 348
Kompilation
(PB)
In the Beginning (Circa 1960)
04. Mai  1970 n.v. 117 n.v. Polydor
24-4504
Studioalbum Let It Be 08. Mai  1970 18. Mai  1970 08. Mai  1970 1 1 4 Apple
PCS 7096
Apple
AR 34001
Apple
1C 062-04 433
Kompilation 1962–1966
(Doppelalbum; genannt „Rotes Album“)
in der US-Veröffentlichung anders abgemischt
19. Apr. 1973 02. Apr. 1973 06. Apr. 1973 3 3 2 Apple
PCSP 717
Apple
SKBO 3403
Apple
1C 188-05307/8
Kompilation 1967–1970
(Doppelalbum; genannt „Blaues Album“)
in der US-Veröffentlichung anders abgemischt
2 1 2 Apple
PCSP 718
Apple
SKBO 3404
Apple
1C 188-05309/10
Kompilation Rock ’n’ Roll Music
(Doppelalbum)A4
10. Juni 1976 07. Juni 1976  Juli 1976 11 2 10 Parlophone
PCSP 719
Capitol
SKBO 11537
Odeon
1C 178-06 137/8
Livealbum The Beatles at the Hollywood Bowl 06. Mai  1977 04. Mai  1977 20. Apr. 1977 1 2 10 Parlophone
EMTV4
Capitol
SMAS11638
Odeon
1C 172-06377
Kompilation Love Songs 19. Nov. 1977 21. Okt. 1977 21. Okt. 1977 7 24 Parlophone
PCSP721
Capitol
SKBL11711
Odeon
1C 172-06550/1
Kompilation 20 Golden Hits  Mai  1979 n.v. n.v. 4 Arcade-Apple
ADEG 61
Kompilation Rarities 12. Okt. 1979 12. Okt. 1979 71 n.v. Parlophone
PCM 1001
Apple
1C 038-06 867
Kompilation Rarities 24. Mär. 1980 n.v. 21 n.v. Capitol
SHAL 12060
Kompilation Beatles Ballads 20. Okt. 1980 13. Okt. 1980 17 n.v. Parlophone
PCS 7214
Odeon
1C 064-07 356
Kompilation The Beatles Box  Dez. 1980 n.v. n.v. Parlophone/World Records
SM 701/8
Kompilation Reel Music
ein Lied in der US-Veröffentlichung anders abgemischt
23. Mär. 1982 22. Mär. 1982 24. Mär. 1982 19 Parlophone
PCS 7218
Capitol
SV 12199
Odeon
1C 064-07611
Kompilation 20 Greatest Hits 11. Okt. 1982  Nov. 1982 n.v. 50 Capitol
SV-12245
Odeon
1C 064-07674
Kompilation 20 Greatest Hits 18. Okt. 1982 10 n.v. n.v. Parlophone
PCTC260
Studioalbum
W (CD)
Please Please Me
26. Feb. 1987 21. Juli 1987   1987 32  ?  ? Parlophone
CDP 7 46435 2
Capitol
CDP 7 46435 2
EMI
CDP 7 46435 2
Studioalbum
W (CD)
With the Beatles
  1987 40  ?  ? Parlophone
CDP 7 46436 2
Capitol
CDP 7 46436 2
EMI
CDP 7 46436 2
Studioalbum
W (CD)
A Hard Day’s Night
  1987 30  ?  ? Parlophone
CDP 7 46437 2
Capitol
CDP 7 46437 2
EMI
CDP 7 46437 2
Studioalbum
W (CD)
Beatles for Sale
  1987 45  ?  ? Parlophone
CDP 7 46438 2
Capitol
CDP 7 46438 2
EMI
CDP 7 46438 2
Studioalbum
W (CD)
Help!
30. Apr. 1987   1987 61  ?  ? Parlophone
CDP 7 46439 2
Capitol
CDP 7 46439 2
EMI
CDP 7 46439 2
Studioalbum
W (CD)
Rubber Soul
  1987 60  ?  ? Parlophone
CDP 7 46440 2
Capitol
CDP 7 46440 2
EMI
CDP 7 46440 2
Studioalbum
W (CD)
Revolver
  1987 55  ?  ? Parlophone
CDP 7 46441 2
Capitol
CDP 7 46441 2
EMI
CDP 7 46441 2
Studioalbum
W (CD)
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
01. Juni 1987   1987   1987 3 141  ? Parlophone
CDP 7 46442 2
Capitol
CDP 7 46442 2
EMI
CDP 7 46442 2
Kompilation
W (CD)
Magical Mystery Tour
22. Sep. 1987 01. Juli 1988   1987 52 163  ? Parlophone
CDP 7 48062 2
Capitol
CDP 7 48062 2
EMI
CDP 7 48062 2
Studioalbum
W (CD)
The BEATLES
24. Aug. 1987 25. Aug. 1987   1987 18 87  ? Parlophone
CDP 7 46443 8
Capitol
CDP 7 46443 8
EMI
CDP 7 46443 8
Studioalbum
W (CD)
Yellow Submarine
25. Aug. 1987   1987 60 180  ? Parlophone
CDP 7 46445 2
Capitol
CDP 7 46445 2
EMI
CDP 7 46445 2
Studioalbum
W (CD)
Abbey Road
20. Okt. 1987 20. Okt. 1987   1987 30 69  ? Parlophone
CDP 7 46446 2
Capitol
CDP 7 46446 2
EMI
CDP 7 46446 2
Studioalbum
W (CD)
Let It Be
  1987   1987 50 88  ? Parlophone
CDP 7 46447 2
Capitol
CDP 7 46447 2
EMI
CDP 7 46447 2
Kompilation Past Masters · Volume One 08. Mär. 1988 07. Mär. 1988 08. Mär. 1988 49 149 Parlophone
CDP7900432
Capitol
CDP7900432
Apple/EMI
CDP7900432
Kompilation Past Masters · Volume Two 46 121 Parlophone
CDP7900442
Capitol
CDP7900442
Apple/EMI
CDP7900442
Kompilation
W (CD)
1962–1966
 ?  ? 20. Sep. 1993 3 136 19 Apple/EMI
CDPCSP 717
Apple/Capitol
CDPCSP 717
Apple/EMI
CDS 7 97036 2
Kompilation
W (CD)
1967–1970
 ?  ? 20. Sep. 1993 4 133 17 Apple/EMI
CDPCSP 718
Apple/Capitol
CDPCSP 718
Apple/EMI
CDS 7 97039 2
Kompilation Live at the BBC 06. Dez. 1994 30. Nov. 1994 28. Nov. 1994 1 3 6 Apple/Parlophone
PCSP726
Apple/Capitol
8317961
Apple/EMI
8317962
Kompilation Anthology 1 20. Nov. 1995 21. Nov. 1995 20. Nov. 1995 2 1 1 Apple
CDPCSP727
Apple
34445
Apple
8344452
Kompilation Anthology 2 18. Mär. 1996 19. Mär. 1996 13. Mär. 1996 1 1 4 Apple
CDPCSP728
Apple
34448
Apple
8344482
Kompilation Anthology 3 28. Okt. 1996 29. Okt. 1996 25. Okt. 1996 4 1 9 Apple
CDPCSP729
Apple
34451
Apple
8344511
Soundtrack Yellow Submarine Songtrack 13. Sep. 1999 14. Sep. 1999 13. Sep. 1999 8 15 11 Apple
5214812
Apple
5214812
Apple
5214812
Kompilation 1 13. Nov. 2000 14. Nov. 2000 13. Nov. 2000 1 1 1 Apple
5293252
Apple
5293252
Apple
5293252
Kompilation
PB
Beatles Bop – Hamburg Days
06. Nov. 2001 n.v. n.v.  ? Bear Family Records
BCD 16583 BH
Kompilation Let It Be… Naked 17. Nov. 2003 18. Nov. 2003 14. Nov. 2003 7 5 13 Apple
5957132
Apple
CDP 724359522722
Apple
5957142
Kompilation Love 20. Nov. 2006 21. Nov. 2006 17. Nov. 2006 3 4 2 Apple/EMI
3798082
Apple/Capitol
3798082
Apple/EMI
3798082
Studioalbum
W (CD)
Please Please Me
09. Sep. 2009 09. Sep. 2009 09. Sep. 2009 38  ?  ? Apple/EMI
3824162
Apple/Capitol
3824162
Apple/EMI
3824162
Studioalbum
W (CD)
With the Beatles
51  ?  ? Apple/EMI
3824202
Apple/Capitol
3824202
Apple/EMI
3824202
Studioalbum
W (CD)
A Hard Day’s Night
37  ?  ? Apple/EMI
3824132
Apple/Capitol
3824132
Apple/EMI
3824132
Studioalbum
W (CD)
Beatles for Sale
56  ?  ? Apple/EMI
3824142
Apple/Capitol
3824142
Apple/EMI
3824142
Studioalbum
W (CD)
Help!
29  ? 96 Apple/EMI
3824152
Apple/Capitol
3824152
Apple/EMI
3824152
Studioalbum
W (CD)
Rubber Soul
10 8 75 Apple/EMI
3824182
Apple/Capitol
3824182
Apple/EMI
3824182
Studioalbum
W (CD)
Revolver
9 10 59 Apple/EMI
3824172
Apple/Capitol
3824172
Apple/EMI
3824172
Studioalbum
W (CD)
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
5 5 50 Apple/EMI
3824192
Apple/Capitol
3824192
Apple/EMI
3824192
Kompilation
W (CD)
Magical Mystery Tour
33  ? 100 Apple/EMI
3824652
Apple/Capitol
3824652
Apple/EMI
3824652
Studioalbum
W (CD)
The BEATLES
21 7 49 Apple/EMI
3824662
Apple/Capitol
3824662
Apple/EMI
3824662
Studioalbum
W (CD)
Yellow Submarine
89  ?  ? Apple/EMI
3824672
Apple/Capitol
3824672
Apple/EMI
3824672
Studioalbum
W (CD)
Abbey Road
6 3 41 Apple/EMI
3824682
Apple/Capitol
3824682
Apple/EMI
3824682
Studioalbum
W (CD)
Let It Be
49  ? 86 Apple/EMI
3824722
Apple/Capitol
3824722
Apple/EMI
3824722
Kompilation
W (CD)
Past Masters
31  ? 61 Apple/EMI
2438072
Apple/Capitol
2438072
Apple/EMI
2438072
Kompilation
W (CD)
1962–1966
18. Okt. 2010 19. Okt. 2010 15. Okt. 2010 6 32 91A5 Apple/EMI
0675225
Apple/Capitol
0675225
Apple/EMI
0675225
Kompilation
W (CD)
1967–1970
4 29 71A5 Apple/EMI
0674723
Apple/Capitol
0674723
Apple/EMI
0674723
Kompilation
W (CD)
1
05. Sep. 2011 13. Sep. 2011 02. Sep. 2011 6 4 33 Apple/EMI
0830702
Apple/Capitol
0830702
Apple/EMI
0830702
Kompilation
W (CD)
Yellow Submarine Songtrack
04. Juni 2012 05. Juni 2012 04. Juni 2012 ? ? ? Apple/EMI
6214542
Apple/Capitol
6214542
Apple/EMI
6214542
Kompilation
W (CD)
Live at the BBC
08. Nov. 2013 11. Nov. 2013 11. Nov. 2013 57 34 54 Apple/Universal
3749153
Apple/Universal
3749153
Apple/Universal
3749153
Kompilation On Air – Live at the BBC Volume 2 08. Nov. 2013 11. Nov. 2013 08. Nov. 2013 12 7 8 Apple/Universal
3749169
Apple/Universal
3749169
Apple/Universal
3749169
Kompilation The U.S. Albums 20. Jan. 2014 21. Jan. 2014 17. Jan. 2014 48 29 Apple/Capitol/Universal
B0019645-02
Apple/Capitol/Universal
B0019645-02
Apple/Capitol/Universal
B0019645-02
Kompilation The Japan Box 14. Juli 2014 22. Juli 2014 11. Juli 2014 83 Apple/Capitol/Universal
UICY-76429/33
Apple/Capitol/Universal
UICY-76429/33
Apple/Capitol/Universal
UICY-76429/33
Anzahl der Alben-Veröffentlichungen
(ohne Wiederveröffentlichungen)
37 44 45
Anzahl der Nummer-eins-Hits 15 19 11
Anmerkungen
A1 Die erste Fassung von Introducing… The Beatles erschien am 10. Januar 1964, wurde aber am 10. Februar 1964 durch eine alternative Version ersetzt, weil Vee-Jay nicht die erforderlichen Lizenzen für die Lieder Love Me Do und P.S. I Love You besaß. Die zweite Version des Albums enthält deshalb stattdessen die Stücke Please Please Me und Ask Me Why.[20]
A2 The Beatles’ Second Album wurde in Deutschland zwar nicht offiziell veröffentlicht, aber den Militärangehörigen der britischen und US-amerikanischen Streitkräfte in PX-Shops angeboten.[21] Das Album kam auf diesem Wege zu einer Chartsplatzierung in Deutschland.[22]
A3 Songs, Pictures & Stories of the Fabulous Beatles ist Introducing… The Beatles unter anderem Titel und einem anderen Cover.
A4 Rock ’n’ Roll Music wurde am 27. Oktober 1980 zwei Einzelalben mit neuer Covergestaltung wiederveröffentlicht.
A5 In einem Pappschuber zusammengefasst erreichten die Alben 1962–1966 und 1967–1970 in Deutschland Chartsposition 29, vgl. den Abschnitt Alben in Sammelboxen.

Vom Markt genommene Alben[Bearbeiten]

Über längere Zeit waren die beiden folgenden Alben legal erhältlich; bedingt durch Gerichtsbeschlüsse wurden weitere Veröffentlichungen unterbunden:

Album Datum der Veröffentlichung
Titel Inhalt GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland
Live at the Star Club in Hamburg, 1962[23] 26 Liveaufnahmen aufgenommen im Dezember 1962 (weitere vier Titel wurden auf späteren Kompilationen veröffentlicht) 22. Mai  1977 13. Juni 1977  Apr. 1977
The Complete Silver Beatles[24] 12 (von 15) Titeln, die beim Vorspielen der Gruppe am 1. Januar 1962 in den West Hampstead Studios von Decca Records in London aufgenommen wurden 10. Sep. 1982  ?  ?

Alben in Sammelboxen[Bearbeiten]

Sammelbox Datum der Veröffentlichung Label Katalognr.
Titel Inhalt GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland
The Beatles Collection Alle Studioalben zzgl. das bis dato noch nicht erschienene britische Rarities-Album in einer blauen Box; für die US-Ausgabe der Box wurden auf Rarities die deutschen Titel Komm gib mir deine Hand und Sie liebt dich wurden durch ihre englischsprachigen Pendants ersetzt.[25]  Dez. 1978  Nov. 1978  Nov. 1978 Parlophone
BC 13
Capitol/EMI
BC 13
Odeon/Apple
1C 198-53 163/176
The Beatles Mono Collection Limitierte Box mit den zehn britischen Studioalben, die als Monoabmischungen veröffentlicht worden waren: Please Please Me, With the Beatles, A Hard Day’s Night, Beatles for Sale, Help!, Rubber Soul, Revolver, Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band, The Beatles und Yellow Submarine.  Aug. 1982 n.v. n.v. Parlophone
BSC 1
The Beatles: The Collection Box mit den zehn britischen Studioalben und der US-Albumversion von Magical Mystery Tour. Die Sammlung wurde vom Mobile Fidelity Sound Lab hergestellt, das für seine hochwertigen Produktionen bekannt war. Um die bestmögliche Klangqualität zu erzielen, wurden zum einen für den Remaster-Prozess die originalen britischen Stereo-Studiomastertonbänder verwendet, mit Ausnahme des Albums Magical Mystery Tour, bei dem auf die Bänder von Capitol Records zurückgegriffen wurde. Zum anderen kam das sogenannte Half-Speed Mastering zum Einsatz, ein Verfahren, bei dem die Übertragung der Aufnahmen mit der Hälfte der normalen Geschwindigkeit stattfindet. Jedes Album wurde auf hochwertiges Vinyl gepresst, das von der Victor Company aus Japan stammte. n.v.  Sep. 1982 n.v. Mobile Fidelity
BC-1
Beatles Box Set Kernkatalog zzgl. Past Masters[26]
Als Beatles Deluxe Box Set in einer schwarzen Holzbox, auf 6000 Einheiten limitiert, ab November 1988.
n.v.  Nov. 1988 n.v. Capitol
BBX1-91302
The Capitol Albums Vol. 1 Vier Beatles-Alben im CD-Format, die Capitol Records im Jahr 1964 veröffentlichte:
  • Meet the Beatles!
  • The Beatles’ Second Album
  • Something New
  • Beatles ’65
15. Nov. 2004 15. Nov. 2004 15. Nov. 2004 Apple/EMI
8753482
Apple/Capitol
8753482
Apple/EMI
8753482
The Capitol Albums Vol. 2 Vier Beatles-Alben im CD-Format, die Capitol Records im Jahr 1965 veröffentlichte:
  • The Early Beatles
  • Beatles VI
  • Help! Original Motion Picture Sound Track
  • Rubber Soul
03. Apr. 2006 11. Apr. 2006 07. Apr. 2006 Apple/EMI
3603352
Apple/Capitol
3603352
Apple/EMI
3603352
The Beatles Stereo Box Set Kernkatalog zzgl. Past Masters 09. Sep. 2009 09. Sep. 2009 09. Sep. 2009 Apple/EMI
6994490
Apple/Capitol
6994490
Apple/EMI
6994490
The Beatles in Mono Box mit den neun britischen Studioalben im CD-Format, die als Monoabmischungen veröffentlicht worden waren: Please Please Me, With the Beatles, A Hard Day’s Night, Beatles for Sale, Help!, Rubber Soul, Revolver, Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band und The Beatles. Außerdem enthält die Box eine Monoversion des Albums Magical Mystery Tour und die Kompilation Mono Masters. Apple/EMI
6994512
Apple/Capitol
6994512
Apple/EMI
6994512
The Beatles Christmas Pack Box mit den remasterten Versionen der Alben im CD-Format:
  • Rubber Soul
  • Revolver
  • Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
  • Abbey Road
07. Dez. 2009 n.v. n.v. Apple/EMI
6072330
1962–1966 / 1967–1970 Pappschuber mit den Alben 1962–1966 und 1967–1970; erreichte in Deutschland Chartsplatzierung 29. 15. Okt. 2010 n.v. 15. Okt. 2010 Apple/EMI
0991127
Apple/EMI
0991127
The Beatles Remastered Vinyl Box Set Kernkatalog zzgl. Past Masters. Die 12"-Vinyl-Langspielplatten wiegen jeweils 180 Gramm. Die weltweit auf 50.000 Einheiten limitierte Box enthält zusätzlich ein 252-seitiges Hardcover-Buch. 09. Nov. 2012 13. Nov. 2012 09. Nov. 2012 Apple/EMI
50999 63380910
Apple/Capitol
50999 63380910
Apple/EMI
50999 63380910
On Air – Live at the BBC Volume 2 / Live at the BBC Pappschuber mit den Alben On Air – Live at the BBC Volume 2 und Live at the BBC 11. Nov. 2013 11. Nov. 2013 08. Nov. 2013 Apple/Universal
0602537584475
Apple/Universal
0602537584475
Apple/Universal
0602537584475
The U.S. Albums Die Box enthält dreizehn Beatles-Alben im CD-Format, die Capitol Records in den Jahren 1964 bis 1970 veröffentlichte und die mit britischen Alben nicht identisch sind. Die Box enthält zusätzlich ein 64-seitiges Softcover-Buch. Viele originäre US-Abmischungen wurden durch britische, im Jahr 2009 remasterte Abmischungen ersetzt :
  • Meet The Beatles
  • The Beatles' Second Album
  • A Hard Day's Night
  • Something New
  • The Beatles Story
  • Beatles '65
  • The Early Beatles
  • Beatles VI
  • HELP!
  • Rubber Soul
  • Yesterday and Today
  • Revolver
  • Hey Jude
20. Jan. 2014 21. Jan. 2014 17. Jan. 2014 Apple/Capitol/Universal
B0019645-02
Apple/Capitol/Universal
B0019645-02
Apple/Capitol/Universal
B0019645-02
Meet The Beatles! Japan Box Die limitierte Box enthält fünf Beatles-Alben im CD-Format, die Odeon Records in den Jahren 1964 bis 1965 in Japan veröffentlichte. Die Alben Meet The Beatles, The Beatles' Second Album sind mit den US-amerikanischen Alben nicht identisch; Beatles NO. 5 ist ein japanisches Kompilationsalbum; die drei Alben haben Mono-Abmischungen aus dem Jahr 2009. Die Alben A Hard Day's Night und Help! haben eine abweichende Covergestaltung und Stereo-Abmischungen. Die Box enthält zusätzlich ein 96-seitiges Softcover-Buch:
  • Meet The Beatles
  • The Beatles' Second Album
  • A Hard Day's Night
  • Beatles NO. 5
  • Help!
14. Juli 2014 22. Juli 2014 11. Juli 2014 Apple/Odeon/Universal
UICY-76429/33
Apple/Odeon/Universal
UICY-76429/33
Apple/Odeon/Universal
UICY-76429/33
The Beatles In Mono Die 12"-Vinyl-Langspielplatten wiegen jeweils 180 Gramm. Die weltweit limitierte Box enthält zusätzlich ein 108-seitiges Hardcover-Buch. Die analogen Masterbänder wurden für die Veröffentlichung erneut remastert. Die Schallplattencover entsprechen den der Originalveröffentlichungen.
  • Please Please Me
  • With The Beatles
  • A Hard Day's Night
  • Beatles for Sale
  • Help!
  • Rubber Soul
  • Revolver
  • Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
  • Magical Mystery Tour
  • The Beatles (2-LP)
  • Mono Masters (3-LP)
08. Sep. 2014 09. Sep. 2014 05. Sep. 2014 Apple/Universal
50999 63379716
Apple/Universal
50999 63379716
Apple/Universal
50999 63379716

Digitale Formate[Bearbeiten]

Titel Inhalt Veröff.
The Beatles (USB) Hierbei handelt es sich um einen 16-GB-USB-Stick, der sich in einem grünen Metallapfel befindet. Der USB-Stick enthält die gesamte Beatles Stereo Box (inklusive Dokumentationen im MPEG-4-Video-Format und Booklets), zzgl. einer Readme-Bedienungsanleitung. Die Musik wurde im MP3- (320 kbps) und FLAC- (44.1khz 24bit) Format gespeichert. Der Apfel ist auf 30.000 Einheiten limitiert. 04. Dez. 2009
iTunes: The Beatles Box Set Diese „digitale Box“ enthält die neu remasterten Stereoversionen der zwölf britischen Studioalben, sowie von Magical Mystery Tour und Past Masters. Zum Inhalt gehören außerdem die The Mini Documentaries und das Video Live at the Washington Coliseum, 1964 als Download. 17. Nov. 2010
iTunes: Love Diese „digitale Wiederveröffentlichung“ enthält das Album mit den beiden exklusiven Bonusstücken The Fool on the Hill (Love Version) und Girl (Love Version), die aber auch individuell heruntergeladen werden können. 08. Feb. 2011
iTunes: Anthology Box Set Diese „digitale Box“ enthält die drei Anthology-Alben als Download. 14. Juni 2011
iTunes: Anthology Highlights Diese „digitale Kompilation“ enthält 23 Titel aus den drei Anthology-Alben als Download.
iTunes: Tomorrow Never Knows Diese „digitale Kompilation“ enthält 14 Lieder. (Das Album erreichte in Österreich Platz 34, in Großbritannien Platz 44 und in den USA Platz 24 in den Charts.) 24. Juli 2012
iTunes: The Beatles Bootleg Recordings 1963 Diese „digitale Kompilation“ enthält 59 bisher unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Jahr 1963, davon 15 Studio-Outtakes, 42 BBC-Aufnahmen sowie die zwei Demos Bad to Me und I'm In Love. (Das Album erreichte in den USA Platz 172 in den Charts.) 17. Dez. 2013

Alben in der DDR[Bearbeiten]

In der DDR wurden vier Beatles-Alben veröffentlicht.[19]

Titel Inhalt Veröff. Label Katalognr.
The Beatles[27] 12-Titel-Kompilation (nur in der DDR veröffentlicht)  Apr. 1965 AMIGA 850 040 (Mono)
A Collection of Oldies … but Goldies Originalveröffentlichung: Großbritannien von 1966  Jan. 1974 AMIGA 8 55 383
1967–1970 Einzel-Langspielplatte, als 14-Titel-Kompilation mit zwei verschiedenen Covergestaltungen  Jan. 1980 AMIGA 8 55 742
The Beatles[28] 18-Titel-Kompilation (nur in der DDR veröffentlicht; Neuauflage des Albums aus dem Jahr 1965, mit veränderter Titelfolge und um jene sechs Lieder ergänzt, die zuvor auf Singles in der DDR erschienen waren)  Jan. 1983 AMIGA 850 962 (Mono)

Fanclubveröffentlichungen[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Der britische und amerikanische Beatlesfanclub veröffentlichte zwischen 1963 (in den USA ab 1964) bis 1969 für deren Mitglieder spezielle, von den Beatles aufgenommene, Weihnachtssingles. Diese wurden von der Firma Lyntone auf Flexidiscs gepresst.

A-Seite / B-Seite Veröff. Label Katalognr.
The Beatles Christmas Record 06. Dez. 1963 LYNTONE Lyn 492
Another Beatles Christmas Record (GB) / Season’s Greetings from The Beatles (USA) 18. Dez. 1964 LYNTONE Lyn 757
The Beatles Third Christmas Record 17. Dez. 1965 LYNTONE Lyn 948
Pantomime: Everywhere It’s Christmas 16. Dez. 1966 LYNTONE Lyn 1145
Christmas Time (Is Here Again) 15. Dez. 1967 LYNTONE Lyn 1360
Happy Christmas 20. Dez. 1968 LYNTONE Lyn 1743/4
Happy Christmas 1969 19. Dez. 1969 LYNTONE Lyn 1970/71

Alben[Bearbeiten]

Im Dezember 1970 erschien eine Kompilation (auf Apple) aller sieben Singles als Vinylalbum mit jeweils verschiedenen Covern (und Albumtitel) in Großbritannien und USA für die Mitglieder des Beatles-Fanclubs.

Titel Veröff. Label Katalognr.
From Them to You (GB) 18. Dez. 1970 Apple LYN 2153
The Beatles’ Christmas Album (USA) 18. Dez. 1970 Apple SBC-100

Raritäten, Jukeboxsingles, Promos[Bearbeiten]

Bei den Aufstellungen handelt es sich nur um Veröffentlichungen, die entweder bei Odeon (Deutschland), Capitol (USA), Vee Jay (USA), Parlophone (Großbritannien) sowie unter dem Beatles-eigenen Schallplattenlabel Apple erschienen oder von diesen legalisiert worden sind:

Großbritannien[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Die folgenden drei Singles wurden in Großbritannien offiziell für den Export hergestellt, einige Exemplare wurden allerdings re-importiert:

Veröff. Stücke (A-Seite / B-Seite) Label Katalognr.
 Sep. 1964 If I Fell / Tell Me Why Parlophone DP 562
 Sep. 1965 Dizzy Miss Lizzy / Yesterday Parlophone DP 563
 Jan. 1966 Michelle / Drive My Car Parlophone DP 564

Langspielplatten[Bearbeiten]

Die folgenden vier Langspielplatten wurden in Großbritannien offiziell für den Export hergestellt, einige Exemplare wurden allerdings re-importiert:

Veröff. Titel Label Katalognr.
Anfang 1965 Something New Parlophone CPCS-1012
Anfang 1965 Second Album Parlophone CPCS-102
Ende 1965 Beatles VI Parlophone CPCS-104
 Mär. 1970 Hey Jude Parlophone CPCS-106, Apple CPCS-106


Ende der 1970er Jahre erschienen diverse Alben im farbigen Vinyl oder als Picture Disc:

Veröff. Titel Besonderheit Label Katalognr.
30. Sep. 1978 The Beatles 1962–1966 rotes Vinyl Parlophone PCSPR 717
The Beatles 1967–1970 blaues Vinyl Parlophone PCSPB 718
 Jan. 1979 Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band Picture Disc – nicht identisch mit der Ausgabe in den USA Parlophone PHO 7027
 Mai  1979 Magical Mystery Tour gelbes Vinyl Parlophone PCTC 255
 Mai  1979 The Beatles weißes Vinyl Parlophone PCS7067/8
 Mai  1979 Abbey Road grünes Vinyl Parlophone PCS 7088
 Mai  1979 Let It Be weißes Vinyl Parlophone PCS 7096

Sonstiges[Bearbeiten]

Veröff. Titel Besonderheit Inhalt Label Katalognr.
  1987 Only the Beatles…[29] Zwölf Titel (Musikassetten) Kompilation; für Werbezwecke für Heineken Beer hergestellt. Seite 1: Love Me Do / Twist And Shout / She Loves You / This By / Eight Days A Week / All My Loving

Seite 2: Ticket To Ride / Yes It Is / Ob-La-Di, Ob-La-Da / Lucy In the Sky With Diamonds / And I Love Her / Strawberry Fields Forever

Parlophone SMMC 151

USA[Bearbeiten]

Rare Langspielplatten[Bearbeiten]

Titel Besonderheit Label Katalognr.
Yesterday and Today Promotionexemplare wurden mit dem ursprünglichen, sogenannten "Butcher Cover" verteilt Capitol T 2553 (Mono)/ST 2553 (Stereo)
Hey Jude die Erstausgabe wurde unter dem Originaltitel THE BEATLES AGAIN auf dem Label veröffentlicht Apple SO-385


Ab Ende der 1970er Jahre wurden diverse Alben im farbigen Vinyl oder als Picture Disc veröffentlicht:

Veröff. Titel Besonderheit Label Katalognr.
 Aug. 1978 Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band Picture Disc – nicht identisch mit der Ausgabe in Großbritannien Capitol SEAX 11840
 Aug. 1978 The Beatles 1962–1966 rotes Vinyl Capitol SEBX 11842
 Aug. 1978 The Beatles 1967–1970 blaues Vinyl Capitol SEBX 11843
 Aug. 1978 The Beatles weißes Vinyl Capitol SEABX 11841
 Aug. 1978 Love Songs goldenes Vinyl Capitol SEBX 11844
 Dez. 1978 Abbey Road Picture Disc Capitol SEAX 11900
22. Feb. 1994 The Beatles 1962–1966 rotes Vinyl Capitol C1-97036
The Beatles 1967–1970 blaues Vinyl Capitol C1-97039

Jukebox-Singles[Bearbeiten]

In den 1990er Jahren erschienen bei Capitol Records einunddreißig Jukebox-Singles im farbigen Vinyl, viele dieser Titelzusammenstellungen waren für die USA neu:

Stücke (A-Seite / B-Seite) Besonderheit Veröff. Label Katalognr.
Love Me Do / P.S. I Love You Rotes Vinyl  Mär. 1992 Capitol Cema S7-56785
Birthday / Taxman Grünes Vinyl  Jan. 1994 Capitol Cema S7-17488
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band-With a Little Help from My Friends/ A Day In The Life Klares Vinyl  Jan. 1994 Capitol Cema S7-17701
Something / Come Together Blaues Vinyl  Jan. 1994 Capitol Cema S7-17698
Hey Jude / Revolution Blaues Vinyl  Jan. 1994 Capitol Cema S7-17694
A Hard Day’s Night / Things We Said Today Weißes Vinyl  Jan. 1994 Capitol Cema S7-17692
She Loves You / I’ll Get You Rotes Vinyl  Feb. 1994 Capitol Cema S7-17688
Can’t Buy Me Love / You Can’t Do That Grünes Vinyl  Feb. 1994 Capitol Cema S7-17690
All You Need Is Love / Baby You’re A Rich Man Rosa Vinyl  Feb. 1994 Capitol Cema S7-17693
Yellow Submarine / Eleanor Rigby Gelbes Vinyl  Feb. 1994 Capitol Cema S7-17696
I Want To Hold Your Hand / This Boy Klares Vinyl  Mär. 1994 Capitol Cema S7-17689
Help! / I’m Down Weißes Vinyl  Mär. 1994 Capitol Cema S7-17691
Let It Be / You Know My Name Gelbes Vinyl  Mär. 1994 Capitol Cema S7-17695
Strawberry Fields Forever / Penny Lane Rotes Vinyl  Mär. 1994 Capitol Cema S7-17697
Twist and Shout / There’s A Place Rosa Vinyl  Mär. 1994 Capitol Cema S7-17699
Here Comes the Sun / Octopus’s Garden Gelbes Vinyl  Mär. 1994 Capitol Cema S7-17700
Norwegian Wood / If I Needed Someone Grünes Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18888
You’ve got to Hide Your Love Away / I’ve Seen A Face Orange Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18889
Magical Mystery Tour / The Fool on The Hill Gelbes Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18890
Across the Universe / Two of Us Klares Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18891
While My Guitar Gently Weeps / Blackbird Blaues Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18892
It’s All Too Much / Only a Northern Song Blaues Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18893
Nowhere Man / What goes on Grünes Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18894
We Can Work It Out / Day Tripper Rosa Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18895
Lucy in the Sky with Diamonds / When I’m 64 Rotes Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18896
Here, There and Everywhere / Good Day Sunshine Gelbes Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18897
The Long and Winding Road / For You Blue Blaues Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18898
Got to get You into My Life / Helter Skelter Orange Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18899
Ob-La-Di, Ob-La-Da / Julia Klares Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18900
Yesterday / Act Naturally Rosa Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18901
Paperback Writer / Rain Rotes Vinyl  Jan. 1996 Capitol Cema S7-18902

Deutschland[Bearbeiten]

Rare Langspielplatten[Bearbeiten]

Titel Besonderheit Veröff. Label Katalognr.
Please Please Me Nur für in Deutschland stationierte britische und US-amerikanische Soldaten hergestellt. Die LP hatte das gleiche Cover wie die britische Ausgabe.  Feb. 1964 Odeon ZTOX 5550
The Beatles’ Second Album Nur für in Deutschland stationierte britische und US-amerikanische Soldaten hergestellt. Die LP hatte ein anderes Cover als die US-Version 13. Juli 1964 Odeon ZTOX 5558
The Beatles Kompilation vom Deutschen Schallplattenclub identisch mit The Beatles Beat mit anderem Cover  Juli 1964 DEUTSCHER SCHALLPLATTENCLUB E 043(mono)/J 033 (stereo)
Help! Deutsche Pressung für den Export in die Schweiz mit einem vollständig anderen Cover  Aug. 1965 Odeon SMO 9 84008
The Beatles Beat Kompilation vom Schallplattenclub IMPRESSION identisch mit The Beatles Beat mit anderem Cover  Okt. 1965 Odeon IMPRESSION 6086
ANDNOW:THE BEATLES Kompilation vom Schallplattenclub SR INTERNATIONAL identisch mit The Beatles Beat mit anderem Cover  Juni 1966 SR INTERNATIONAL 73 735
The World’s Best 16-Titel-Kompilation, Der Vertrieb und die Veröffentlichung erfolgte durch den Buchclub SR International; im Dezember 1969 wurde das Album auf Odeon veröffentlicht  Dez. 1967 SR INTERNATIONAL 77 235 / Odeon 27 408-4
The Beatles Kompilation vom Deutschen Schallplattenclub  Dez. 1967 Odeon H 052
The Beatles Kompilation vom IMPRESSION Schallplattenclub  Dez. 1967 Odeon IMPRESSION 6279
Great Hits Kompilation vom Christopherus Verlag; dieselbe Zusammenstellung (anderes Cover) wie vom IMPRESSION Schallplattenclub  Dez. 1967 FONO-RING SFGLP 77939
The Beatles Kompilation vom Deutschen Schallplattenring identisch mit The Beatles Beat mit anderem Cover Sommer 1972 Odeon 28 174-1

Interview-Flexidiscs[Bearbeiten]

In Deutschland erschienen zwei Interview-Flexidiscs:

Titel Besonderheit Veröff.
Beatles-Interview im Hilton-Hotel, London Veröffentlicht in der Zeitschrift O.K.  Okt. 1965
Die Goldenen Otto-Sieger 1966 Veröffentlicht in der Jugendzeitschrift Bravo  Apr. 1966

DDR-Weißmustersingles[Bearbeiten]

In der DDR wurden 1965 Weißmustersingles von drei Singles gepresst, aber nicht veröffentlicht.[19]

Stücke (A-Seite / B-Seite) Label Katalognr.
She Loves You / Misery SPU 289/290
I Want to Hold Your Hand / Little Child SPU 291/292
A Hard Day’s Night / Please Mister Postman SPU 293/294

Promos[Bearbeiten]

Promotionveröffentlichungen dienen zu Werbezwecken und wurden, bzw. werden, von Plattenfirmen an Radiosender versandt; sie gelangen offiziell nicht in den Verkauf. Die folgenden aufgeführten Promotionveröffentlichungen unterscheiden sich entweder deutlich in der Form des Inhalts von den späteren offiziellen Veröffentlichungen oder blieben gänzlich individuelle Kompilationen.

Promotionsingles[Bearbeiten]

Stücke (A-Seite / B-Seite) Besonderheit Veröff. Label Katalognr.
Anna / Ask Me Why USA-Promo-Single einer nicht veröffentlichten Single  Mär. 1964 Vee Jay Spec. DJ No. 8
Helter Skelter (Stereo) / Helter Skelter (Mono) USA-Promo-Single einer nicht veröffentlichten Single, stattdessen erschien Helter Skelter als B-Seite von Got to get You into My Life  Apr. 1976 Capitol P-4274
Girl / You’re Going To Loose That Girl USA-Promo-Single einer nicht veröffentlichten Single  Okt. 1976 Capitol P-4506
The Beatles Movie Medley / Fab Four On Film USA-Promo-12"-7", bei der B-Seite handelt es sich um ein Interview, das während der Dreharbeiten zu A Hard Day’s Night aufgenommen wurde, stattdessen wurde dann I’m Happy Just To Dance With You verwendet  Mär. 1982 Capitol
12": SPRO-9758
7": B-5100
Let It Be (Taken from the forthcoming Album Let It Be … Naked) Promo-CD-Single vom Album Let It Be … Naked  Nov. 2003 Apple/EMI LIB001
Girl / Fool on the Hill Promo-CD-Single von zwei Love-Remixen, die nur als Download bei iTunes erhältlich sind  Feb. 2011 Apple

Promotion- und Jukebox-EP[Bearbeiten]

Titel Inhalt Veröff. Label Katalognr.
Meet The Beatles (USA-Jukebox EP) It Won’t Be Long/This Boy/All My Loving/Don’t Bother Me/All I’ve Got To Do/I Wanna Be Your Man  Jan. 1964 Capitol SXA-2047
The Beatles’ Interview (USA-Promo EP) Open End Interview/I Want To Hold Your Hand/This Boy/It Won’t Be Long  Jan. 1964 Capitol Pro-2548/9
The Beatles’ Second Interview (USA-Promo EP) Open End Interview/Roll Over Beethoven/Please Mr. Postman/Thank You Girl  Apr. 1964 Capitol Pro-2598/9
The Beatles Second Album (USA-Jukebox EP) Thank You Girl/Devil in Her Heart/Money/Long Tall Sally/I Call Your Name/Please Mr. Postman  Apr. 1964 Capitol SXA-2080
Something New (USA-Jukebox EP) I’ll Cry Instead/And I Love Her/Slow Down/If I Fell/Tell Me Why/Matchbox  Aug. 1964 Capitol SXA-2108
Drive My Car (USA-Jukebox EP) Drive My Car/Yesterday/Slow Down/What You’re Doing Anfang 1966 DOT DE 2489
Run for Your Life (USA-Jukebox EP) Run for Your Life/It’s Only Love/You Can’t Do That/A Taste of Honey Anfang 1966 DOT DE 7052
BackBeat (USA-Promo EP) Ain’t She Sweet/Cry for a Shadow/My Bonnie/When the Saints Go Marching In März/April 1994 Polydor Pro 1113-7
On Air-Live at the BBC Volume 2 (GB-Promo EP) 7"-Vinyl/CD Words of Love/Please Mr. Postman/I Saw Her Standing There/Do You want to Know a Secret/Boys Oktober 2013 Apple/Universal Music LC 01846

Promotion-LP[Bearbeiten]

Titel Inhalt Veröff. Label Katalognr.
The Beatles Anthology 2 Seite 1: Strawberry Fields Forever (Take 1) / I'm Down / I'm only Sleeping (Rehearsal) / I'm only Sleeping (Take 1) Seite 2: Eleanor Rigby (strings only)/ Only a Northern Song / Tomorrow Never Knows / Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band (Reprise)  Mär. 1996 Capitol SPRO-11206/11207

Promotion-CDs[Bearbeiten]

Titel Inhalt Veröff. Label Katalognr.
The Beatles 1962–1966/1967–1970 Hello Goodbye/Ticket to Ride/Norwegian Wood (This Bird Has Flown)/In My Life/Help!/The Fool on the Hill  Sep. 1993 Capitol DPRO-79286
Live at the BBC Album Sampler Beatle Greetings(Speech) /From Us to You/Soldier of Love/Sha la la la (Speech)/Baby It’s You/ Clarabella/I Just Don’t Understand/Glad All Over/Matchbox  Nov. 1994 Apple CDPCSPDJ 7261
Anthology 1 One After 909/Leave My Kitten Alone/And I Love Her/Three Cool Cats/I Wanna Be Your Man  Nov. 1995 Apple DPRO-10289
Anthology 2 You’ve Got to Hide Your Love Away/Yesterday/Help!/I’m Looking Through You/Taxman/Eleanor Rigby (strings only)/I’m Only Sleeping/Strawberry Fields Forever/I Am the Walrus/Across the Universe  Mär. 1996 Apple DPRO-11200
Anthology 3 Helter Skelter/Cry Baby Cry/ While My Guitar Gently Weeps/Because/Ob-La-Di, Ob-La-Da  Okt. 1996 Apple DPRO-7087-6-11322-2
Yellow Submarine Songtrack Hey Bulldog/Yellow Submarine/Eleanor Rigby/It’s All Too Much  Sep. 1999 Capitol DPRO 7087 6 13853 2 8
Radio EPK "The Beatles First U.S. Visit" DVD 8 Audioausschnitte aus der DVD sowie 14 kurze Kommentare von Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr und Albert Maysles (Promo CDR)  Jan. 2004 -
The Capitol Albums Vol. 1 Sampler All My Loving/I Wanna Be Your Man/I Call Your Name/Roll Over Beethoven/Things We said Today/If I Fell/She’s a Woman/I’m a Loser - die aufgeführten acht Stereoversionen zuzüglich in gleicher Reihenfolge die Monoversionen  Nov. 2004 Capitol DPRO 7087 6 18966 2 6
The Capitol Albums Vol. 2 Sampler Baby It’s You/Boys/What You’re Doing/I Don’t Want to Spoil the Party/The Night Before/You’ve Got to Hide Your Love Away/Think for Yourself/I’ve Just Seen a Face – die aufgeführten acht Stereoversionen zuzüglich in gleicher Reihenfolge die Monoversionen November 2006 Capitol DPRO 0946 3 59566 2 7
Love 4-Track Sampler Strawberry Fields Forever (Love Version)/Octopus’s Garden (Love Version)/Lady Madonna (Love Version)/While My Guitar Gently Weeps (Love Version)  Nov. 2006 Capitol 0946 3 81732 2 9
Love Interview Vierunddreißig Interviewantworten von Paul McCartney, Ringo Starr, George und Giles Martin  Nov. 2006 Apple DPRO 0946 3 83049 2 0
Love Radiodokumentation mit Kommentaren von Paul McCartney, Ringo Starr, George und Giles Martin, Yoko Ono und Olivia Harrison (Promo CDR (56 min.13 sec.))  Nov. 2006 Apple/Capitol/EMI
Help! 7 Song Radio Sampler Help!/You’re Going to Lose that Girl/You’ve Got to Hide Your Love Away/Ticket to Ride/I Need You/The Night Before/Another Girl  Nov. 2007 Capitol 509995 11114 27
09.09.09 Sampler CD 1: I Saw Her Standing There/I Wanna Be Your Man/This Boy/Things We Said Today/Eight Days a Week/You’ve Got to Hide Your Love Away/If I Needed Someone/Rain/Here, There and Everywhere/Being for the Benefit of Mr. Kite!/The Fool on the Hill /Glass Onion/Mother Nature’s Son/Hey Bulldog/Something/Two of Us – CD 2: Please Please Me/All My Loving/If I Fell/Honey Don’t /I’m Down/I Need You/Day Tripper/Drive My Car/And Your Bird Can Sing/She’s Leaving Home/ I Am the Walrus/Back in the U.S.S.R/Long, Long, Long/All Together Now/Come Together/I’ve Got a Feeling  Sep. 2009 Apple 50999 6 84414 2 5
Tomorrow Never Knows (Das Album ist ansonsten nur als Download bei iTunes erhältlich, weiterhin wurden in den USA auch 12"-Vinyl-Alben für Werbezwecke hergestellt)

Revolution/Paperback Writer/And Your Bird Can Sing/Helter Skelter/Savoy Truffle/I'm Down/I've Got a Feeling (Let It Be... Naked Version)/Back in the U.S.S.R./ You Can't Do That/It's All Too Much/She Said She Said/Hey Bulldog/Tomorrow Never Knows/The End (Anthology 3 Version)

 Juli 2012 Apple
On Air-Beatles at the BBC Volume 2 Sampler I Saw Her Standing There/How About It, Gorgeous? (Speech)/Do You want To Know A Secret?/Anna (Go With Him)/Till There Was You/I`m Talking About You/Bumper Bundle (Speech)/P.S. I Love You/Twist And Shout/Brian Bathtubes (Speech)/This Boy/I Want To Hold Your Hand/And I Love Her/Boys  Okt. 2013 Apple/Universal Music LC 01846/BBCV2
The U.S. Albums Sampler I Want to Hold Your Hand [Stereo]/All My Loving [Mono]/Money ( That's What I Want) [Mono]/She Loves You [Mono]/ If I Fell [Stereo]/And I Love Her [Mono]/ Matchbox [Stereo]/Any Time At All [Mono]/A Hard's Day Night-Their First Movie [Stereo] [Spoken Word]/ I'll Be Back [Mono]/Everybody's Trying To Be My Baby [Stereo]/P.S. I Love You [Mono]/ Please Please Me [Stereo]/Tell Me What You See [Stereo]/Every Little Thing [Mono]/Help! [Stereo]/I Need You [Mono]/In My Life [Stereo]/You Won't See Me [Mono]/Drive My Car [Stereo]/What Goes On [Mono]/ I Want To tell You [Stereo]/Here, There And Everywhere [Mono]/Rain [Stereo]/Hey Jude [Stereo]  Jan. 2014 Apple/Capitol Records/Universal Music CATF-05237-2

Videografie[Bearbeiten]

Seit den 1980er Jahren wurden eine Vielzahl von Videoveröffentlichungen (auf VHS und später auf DVD und Blu-ray) vorgenommen. Die überwiegende Zahl der Erscheinungen (Konzertmitschnitte und Dokumentation) sind weder von den Beatles noch von Apple Corps legalisiert oder autorisiert worden und werden somit auch in den folgenden Aufstellungen nicht aufgeführt.

Spielfilme[Bearbeiten]

Titel Format Sprache Datum Label Anmerkungen
Yeah Yeah Yeah
A Hard Day’s Night
VHS englisch  Juni 1984 MPI Home Video
 Feb. 1987
deutsch 01. Sep. 1990
DVD englisch 14. Nov. 1997 nur in den USA
englisch 24. Sep. 2002 Miramax Tonspur 5.1; digital restaurierter Film; Umwandlung in Widescreen-Format; Bonus-DVD mit Interviews mit den noch lebenden Beteiligten des Film (ohne Paul McCartney und Ringo Starr)
deutsch 18. Okt. 2001
Blu-ray/DVD englisch 24. Juni 2014 (USA)

21. Juli 2014 (Großbritannien)

Koch Media (Deutschland),

Criterion Collection (USA), Second Sight (Großbritannien)

englische Tonspur 5.1: neu abgemischt von Giles Martin, englische Tonspur 2.0: neu abgemischt, deutsche Tonsur in 5.1 und 2.0 ; digital restaurierter Film in 4K. Die deutsche Special Edition enthält außerdem den Spielfilm auf einer gesonderten DVD, zwei Bonus-DVDs mit diversen Extras: In Their Own Voices (neue Zusammenstellung mit Interviews von den Beatles aus dem Jahr 1964 mit behind-the-scenes Aufnahmen and Fotos), You Can’t Do That: The Making of “A Hard Day’s Night” (aus dem Jahr 1994), Things They Said Today (Dokumentation über den Film aus dem Jahr 2002 mit Richard Lester, George Martin und Alun Owen) sowie diverse weitere kleine Dokumentationen und Specials mit Beteiligten des Films.
deutsch 14. Juli 2014
Hi-Hi-Hilfe!
Help!
VHS englisch  Feb. 1987 MPI Home Video
31. Okt. 1995 MPI Home Video/Apple 30th Anniversary Version. Hi-Fi Digital Stereo; 8 Minuten Bonus Material
DVD 14. Nov. 1997 MPI Home Video nur in den USA
30. Okt. 2007 EMI/Apple Tonspuren: 5.1 und 2.0 (neu abgemischt), digital restaurierter Film, Bonus-DVD mit einer 30-Minuten Dokumentation über den Film sowie The Restauration of Help!; Memories of Help!, 3 Theatrical Trailers und 1965 Radio Spots. Die DVD Deluxe Edition enthält zusätzlich ein 60-seitiges Hardcoverbuch mit Bildern vom Film sowie einer Einleitung von Richard Lester und einen Kommentar zum Film von Martin Scorsese. In dem Buch eingebettet befinden sich acht Kinoausstellbilder (Reproductions of 8 original US theatrical lobby cards) sowie ein Kinoplakat (Reproduction of an original 1965 theatrical poster) sowie eine Reproduktion von Richards Lesters 122-seitigen Filmskript mit handschriftlichen Kommentaren.
Blu-ray 21. Juni 2013 Universal Music Group/Apple Veröffentlichung der DVD-Version (2007) als Blu-ray
Magical Mystery Tour VHS englisch
26. Mär. 1990 MPI Home Video/Apple Ton von George Martin neu abgemischt in Hi-Fi Digital Stereo
DVD 14. Nov. 1997 MPI Home Video/Apple nur in den USA. Die Bildqualität ist im Vergleich zur VHS-Veröffentlichung minderwertiger
DVD/Blu-ray 05. Okt. 2012 EMI/Apple Tonspuren: 5.1 und 2.0 (neu abgemischt), digital restaurierter Film in 4K, zuzüglich dem Magical Mystery Tour Special, das folgende im Film nicht enthaltene Szenen enthält: Nat's Dream, Ivor Cutler – I'm Going in a Field und Traffic – Here We go Round the Mulberry Bush; abgewandelte Szeneneinstellungen der Lieder Your Mother Should Know, Blue Jay Way und The Fool on the Hill; Hello Goodbye as featured in Top of the Pops 1967; The Making of Magical Mystery Tour; Ringo the Actor; Meet the Supporting Cast sowie ein Director's Commentary von Paul McCartney. Die Limited Edition enthält den Film als DVD und Blu-ray, die Replica der Doppel-EP als Vinylversion sowie ein 60-seitiges Buch.
Yellow Submarine
(Zeichentrickspielfilm)
VHS englisch  Feb. 1987 MGM/UA Home Video Hi-Fi Digital Stereo
14. Sep. 1999 MGM Home Entertainment/Apple
DVD 14. Sep. 1999 MGM Home Entertainment/Apple Tonspur 5.1; digital restaurierter Film; Umwandlung in Widescreen-Format; Bonus: Diverse Specials
DVD/Blu-ray 01. Juni 2012 Apple Bildmaterial erneut überarbeitet in 4K; Bonus: Diverse Specials

Dokumentationen[Bearbeiten]

Titel Inhalt Format Sprache Datum Label Anmerkungen
Let It Be VHS englisch
OmU   1984 Warner Home Video/United Artists Die Videoveröffentlichung wurde nach kurzer Zeit eingestellt. Eine autorisierte DVD-Veröffentlichung gibt es bisher nicht.
The Making of A Hard Day’s Night Interviews und Kommentare der Mitwirkenden VHS 28. Mär. 1995 MPI Home Video/Apple HI-FI Stereo
28. Juli 1998 nur in den USA
The Beatles Anthology Umfangreiche Dokumentation über die Geschichte der Beatles VHS 23. Sep. 1996 Apple acht VHS-Kassetten
DVD 31. Mär. 2003 Tonspur 5.1; Inhalt der VHS-Kassetten auf vier DVDs, zusätzlich eine Bonus-DVD mit Special Features, die unter anderem Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr und teilweise George Martin bei Anhören von „alten“ Aufnahmen und Produzieren von „neuen“ Aufnahmen im Studio in den Jahren 1994 und 1995 zeigen
The Four Historic Ed Sullivan Shows Featuring The Beatles Die vier Ed-Sullivan-Shows (9., 16. und 23. Februar 1964 sowie 12. September 1965) mit insgesamt 20 live gespielten Titeln der Beatles sowie Auftritten von anderen Künstlern. Die VHS/Doppel-DVD erschien im Rahmen von weiteren ED-Sullivan-Shows-Veröffentlichungen. VHS 28. Okt. 2003 SOFA Entertainement/eagle vision
DVD
The Beatles – The First U.S. Visit Eine Dokumentation, die im Wesentlichen auf den im Februar 1964 gedrehten Dokumentationsfilm What's Happening! The Beatles In The USA von Albert und David Maysles basiert. Zusätzlich wurden Filmszenen der ED Sullivan Shows eingefügt. VHS 13. Nov. 1991 MPI Home Video/Apple
DVD 03. Feb. 2004 Apple Zusätzlich mit einem 51minütigen Special unter dem Titel The Making of the First Visit U.S. Visit Chapters
All Together Now – A Documentary Film Eine Dokumentation über die Entstehungsgeschichte der Bühnenshow LOVE des Cirque du Soleil in Las Vegas, basierend auf dem gleichnamigen Album der Beatles. Es wird weiterhin die Mitarbeit von George und Giles Martin, Paul McCartney, Ringo Starr, Yoko Ono Lennon und Olivia Harrison aufgezeigt. DVD 20. Okt. 2008 Apple
The Beatles – The Mini Documentaries Die DVD beinhaltet alle 13 Dokumentationen, die jeweils den am 9. September 2009 wieder veröffentlichten CDs (im QuickTime-Format) angefügt worden sind. In den einzelnen Dokumentationen sind Videoausschnitte sowie modifizierte Bilder zu den Studiosessions zu sehen; untermalt durch angespielte Musiktitel, Outtakes oder Studiogespräche des jeweiligen Albums. DVD 09. Sep. 2009 Apple Die DVD ist nicht separat, sondern ausschließlich in der The Beatles Stereo Box erhältlich.

Musikvideospiele[Bearbeiten]

Am 9. September 2009 wurde das Musikvideospiel The Beatles: Rock Band veröffentlicht, das für die Konsolen PlayStation 3, Wii und XBox 360 programmiert worden ist. Die Entwicklung der Software erfolgte durch die Firma Harmonix Music Systems mit Unterstützung von Paul McCartney, Ringo Starr sowie Dhani Harrison (Sohn von George Harrison). Die musikalische Produktion erfolgte durch Giles Martin (Sohn von George Martin). Die Software enthält 45 originale Titel der Beatles sowie Studiogespräche.[30]

Titel Inhalt Veröff.
The Beatles: Rock Band Musikvideo Spiel mit 45 Liedern der Beatles 09. Sep. 2009
Abbey Road Elf Titel von Abbey Road, die nicht auf The Beatles: Rock Band enthalten sind, als Download 20. Okt. 2009
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band Acht Titel von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band, die nicht auf The Beatles: Rock Band enthalten sind, als Download 17. Nov. 2009
Rubber Soul Elf Titel von Rubber Soul, die nicht auf The Beatles: Rock Band enthalten sind, als Download 15. Dez. 2009

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Die Beatles wurden in Deutschland für über 7,6 Millionen verkaufter Tonträger mit 7 × Gold und 16 × Platin ausgezeichnet, womit sie eine der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland sind.

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1993: für das Album „With the Beatles“
    • 1993: für das Album „Rubber Soul“
    • 1995: für das Album „Live at the BBC“
    • 1995: für das Album „Anthology I“
    • 2003: für das Album „Let It Be…Naked“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1993: für das Album „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“
    • 1993: für das Album „Abbey Road“
    • 2003: für das Videoalbum „The Beatles Anthology“

3 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2007: für das Album „Love“

3 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1993: für das Album „1967–1970“

4 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1994: für das Album „1962–1966“

11 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2007: für das Album „1“
Land Gold Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 7 16 musikindustrie.de
Insgesamt 7 16

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Allgemein:

Deutschland:

Großbritannien:

USA:

Die originalen britischen LP Veröffentlichungen:

LP Veröffentlichungen, die aus den USA übernommen wurden:

Veröffentlichungen nach 1970:

Literatur[Bearbeiten]

  • The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9.
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions: The Official Story of the Abbey Road Years. ISBN 0-600-61207-4.
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Chronicle. ISBN 0-600-61001-2.
  • Philip Norman: Shout! ISBN 0-7432-3565-7.
  •  Neville Stannard: The Long & Winding Road. A History of the Beatles on Record. Virgin Books Distributed by Arrow Books, London 1982, ISBN 0-907080-96-0.
  • Christoph Maus: Beatles Worldwide An Anthology of Original LP-Releases. ISBN 3-9809137-1-6.
  • Christoph Maus: Beatles Worldwide II An Anthology of Original Singles & EP-Releases. ISBN 3-9809137-2-4.
  •  Alex Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. Something Verlag, 2010, ISBN 978-3-936300-44-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. englisch “core catalogue”. Siehe etwa: The Beatles: Remastered. In: Offizielle Website der Beatles. Abgerufen am 3. Oktober 2011 (englisch).
  2. Mark Lewisohn, The Beatles Chronicle, 1992, S. 33.
  3. Durch diese Single wurde Brian Epstein auf die Gruppe aufmerksam.
  4. Beatles, The / Beatles, The with Tony Sheridan / Tony Sheridan And The Beat Brothers – The Early Tapes Of. In: Discogs. Abgerufen am 8. November 2012 (englisch, Diskografie der Beatles bei Polydor).
  5. Bruce Spizer: The Beatles Are Coming! 498 Productions, New Orleans 2003, ISBN 0-9662649-8-3, S. 82f.
  6. Bruce Spizer: The Beatles Are Coming! 498 Productions, New Orleans 2003, ISBN 0-9662649-8-3, S. 96ff.
  7. Beatles on Polydor Records. Singles & Albums. In: The Beatles Collection. Abgerufen am 4. April 2012 (englisch).
  8.  Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. 2010, S. 916.
  9. a b c d HIT-BILANZ, deutsche Chart Singles 1956–1998 auf CD-ROM; Norderstedt: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH, 1999.
  10.  Deutsche Hit-Parade März 1964. In: Musikmarkt. 1964 (Online bei musikmarkt.de, abgerufen am 4. April 2012).
  11.  Deutsche Hit-Parade Februar 1964. In: Musikmarkt. 1964 (Online bei musikmarkt.de, abgerufen am 4. April 2012).
  12.  Deutsche Hit-Parade November 1964. In: Musikmarkt. 1964 (Online bei musikmarkt.de, abgerufen am 4. April 2012).
  13.  Deutsche Hit-Parade Dezember 1964. In: Musikmarkt. 1964 (Online bei musikmarkt.de, abgerufen am 4. April 2012).
  14. a b c The Beatles. In: Charts.de. Media Control, abgerufen am 4. April 2012.
  15.  Hit-Parade 15. April 1965. In: Musikmarkt. 1965 (Online bei musikmarkt.de, abgerufen am 4. April 2012).
  16.  Hit-Parade 15. Mai 1965. In: Musikmarkt. 1965 (Online bei musikmarkt.de, abgerufen am 4. April 2012).
  17.  German Top 20 – 01.12.69. In: Musikmarkt. 1969 (zitiert nach Markus Tolksdorf: INFINITY CHARTS: German Top 20, abgerufen am 4. April 2012).
  18. Beatles, The – 1's Singles Collection. In: Discogs. Abgerufen am 25. August 2012 (englisch).
  19. a b c Beatles - AMIGA (DDR). In: www.macmoldis.de. Abgerufen am 15. April 2012.
  20.  Bruce Spizer: The Beatles Are Coming!. 498 Productions, 2003, ISBN 0-9662649-8-3, S. 96 ff..
  21.  Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. 2010, S. 845.
  22. The Beatles, The Beatles' Second Album. In: charts.de. Abgerufen am 11. Oktober 2011.
  23. Live At The Star Club. In: JPGR.co.uk. Abgerufen am 19. April 2012 (englisch).
  24. The Complete Silver Beatles. In: JPGR.co.uk. Abgerufen am 19. April 2012 (englisch).
  25.  Neville Stannard: The Long & Winding Road. 1982, S. 157 f..
  26.  Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. 2010, S. 484.
  27.  Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. 2010, S. 971.
  28.  Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. 2010, S. 974.
  29. "Only The Beatles" - Heineken Beer / EMI Promotion 1987. Abgerufen am 19. April 2012 (englisch).
  30. The Beatles: Rock Band. Abgerufen am 25. April 2012 (englisch).