Hey Jude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hey Jude
The Beatles
Veröffentlichung

26. August 1968

Länge 7:06 min
Genre(s) Popsong
Autor(en) Lennon/McCartney
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Hey Jude
  DE 1 30.09.1968 (27 Wo.) [1]
  AT 1 15.10.1968 (20 Wo.) [2]
  CH 1 03.09.1968 (17 Wo.) [3]
  UK 1 07.09.1968 (19 Wo.) [4]
  US 1 28.09.1968 (19 Wo.) [5]

Hey Jude ist ein Lied der Beatles, das am 26. August 1968 als Single veröffentlicht wurde. Der Song wurde, wie zu Beatles-Zeiten üblich, dem Komponistenduo Lennon/McCartney zugeschrieben, obwohl er fast ausschließlich von Paul McCartney komponiert wurde. Hey Jude gilt mit etwa 7,5 Millionen verkauften Exemplaren als erfolgreichste Single der Band.[6]

Text[Bearbeiten]

McCartney schrieb das Lied ursprünglich für John Lennons damals fünfjährigen Sohn Julian, der sehr unter der Trennung seiner Eltern litt. John Lennon hatte sich kurz zuvor von seiner ersten Frau Cynthia scheiden lassen und Julian sah seinen Vater nur noch selten.[7] Entsprechend lautete die Titelzeile anfangs, Julians Spitznamen entsprechend, “Hey Jules, don’t make it bad. Take a sad song and make it better”. Erst später änderte McCartney, um diese Offensichtlichkeit zu umgehen, den Text in “Hey Jude…”

Die Textzeile “The movement you need is on your shoulder” war von McCartney ursprünglich nur als vorläufige Textfüllung gedacht. Erst auf Ermutigung John Lennons hin blieb die Zeile auch in der veröffentlichten Version erhalten.[8]

Harmonik[Bearbeiten]

Das Lied verwendet in der Strophe die Akkorde der Durkadenz in der Tonart F. In der Bridge kommt die Subdominantparallele hinzu. Außerdem ist der häufig nicht auf dem Grundton des jeweiligen Dreiklangs liegende Ton des Bassinstruments ein Merkmal des Stücks.

In der rund vierminütigen Coda zum Schluss des Liedes wird zusätzlich die nicht leitereigene erniedrigte siebte Stufe in Dur verwendet.[9]

Aufnahme[Bearbeiten]

Das Stück wurde am 31. Juli 1968 in den Trident Studios in London aufgenommen. Zur üblichen Bandbesetzung (McCartney an Klavier und Bass) kam ein 36-köpfiges Orchester. Die gleichen Musiker bildeten auch den Chor, der zum minutenlangen Schlussteil des Liedes die Zeile “Na na na na-na-na-na, na-na-na-na Hey Jude” wiederholt.

Am 4. September 1968 machten die Beatles in den Londoner Twickenham Studios eine Fernsehaufzeichnung zur Promotion des Stücks. Die Aufnahme zeigt zunächst Paul McCartney am Klavier sowie die übrigen Beatles, die ihn an ihren Instrumenten begleiten. Beim bekannten Schlussrefrain werden sie von einer Gruppe mehrerer hundert zufällig zusammengestellter Fans begleitet.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Hey Jude galt zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung mit seinen über sieben Minuten als bislang längste Single.
  • Obwohl John Lennon das Stück für eines der besten Lieder aus McCartneys Feder hielt, bestand er stattdessen auf der Veröffentlichung seiner eigenen Komposition Revolution als Vorab-Single für das zum Ende des Jahres erscheinende Album The Beatles. Letztlich setzte sich allerdings Hey Jude wegen seiner höheren Kommerzialität durch, und Revolution kam auf die B-Seite der Single.
  • Hey Jude ist mit 13 Wochen auf Platz 1 der australischen Charts eine der dort erfolgreichsten Singles, nur im Jahr 1976 mit 14 Wochen übertroffen von Fernando der schwedischen Popgruppe ABBA.
  • Das Magazin Rolling Stone wählte den Song 2004 auf Platz 8 der 500 besten Songs aller Zeiten.
  • Das Lied bildete den am 28. Juli 2012 von Paul McCartney vorgetragenen Abschluss der Eröffnungsfeier für die Olympischen Sommerspiele in London.
  • Das Lied fand auch Eingang in die Neue Musik. In seinem 1969 entstandenen Requiem für einen jungen Dichter verwendet Bernd Alois Zimmermann in Collagetechnik Ausschnitte aus Hey Jude, die über Band eingespielt werden.[10]

Coverversionen[Bearbeiten]

Elvis Presley nahm am 21. Januar 1969 eine Coverversion in den American Studios in Memphis auf. Diese wurde allerdings erst 1972 auf dem Album Elvis Now veröffentlicht. Weitere Coverversionen gibt es unter anderem von dem Soulsänger Wilson Pickett aus dem Jahr 1968 sowie von Ella Fitzgerald auf dem Album Ella Fitzgerald’s Sunshine of Your Love aus dem Jahr 1969.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartposition Deutschland
  2. Chartposition Österreich
  3. Chartposition Schweiz
  4. Chartposition Großbritannien
  5. Chartposition USA
  6. Paul Trynka (Hrsg.): Die Beatles – Ihre Geschichte – Ihre Musik. Dorling Kindersley Verlag, Starnberg, 2004, ISBN 3-8310-0656-3
  7. Steve Turner: A Hard Day’s Write. The Beatles – Die Geschichte zu jedem Song. Rockbuch Verlag Buhmann & Haessler GmbH, Schlüchtern 2002, ISBN 3-927638-10-2
  8. Mark Hertsgaard: The Beatles – Die Geschichte ihrer Musik. dtv, 1996, ISBN 3-423-30559-2
  9. Alan W. Pollack’s Notizen zu Hey Jude (engl.)
  10. Beiheft CD, Sony Classical SK 61995, 1995, S. 27–28.