Carlsberg (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Carlsberg
Carlsberg (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Carlsberg hervorgehoben
49.5038888888898.0416666666667285Koordinaten: 49° 30′ N, 8° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Hettenleidelheim
Höhe: 285 m ü. NHN
Fläche: 7,03 km²
Einwohner: 3418 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 486 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67316
Vorwahl: 06356
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 007
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 45
67310 Hettenleidelheim
Webpräsenz: www.vg-h.de
Ortsbürgermeister: Werner Majunke (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Carlsberg im Landkreis Bad Dürkheim
Bad Dürkheim Grünstadt Grünstadt Haßloch Meckenheim (Pfalz) Niederkirchen bei Deidesheim Ruppertsberg Forst an der Weinstraße Deidesheim Wattenheim Hettenleidelheim Tiefenthal (Pfalz) Carlsberg (Pfalz) Altleiningen Ellerstadt Gönnheim Friedelsheim Wachenheim an der Weinstraße Elmstein Weidenthal Neidenfels Lindenberg (Pfalz) Lambrecht (Pfalz) Frankeneck Esthal Kindenheim Bockenheim an der Weinstraße Quirnheim Mertesheim Ebertsheim Obrigheim (Pfalz) Obersülzen Dirmstein Gerolsheim Laumersheim Großkarlbach Bissersheim Kirchheim an der Weinstraße Kleinkarlbach Neuleiningen Battenberg (Pfalz) Neuleiningen Kirchheim an der Weinstraße Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Erpolzheim Bobenheim am Berg Bobenheim am Berg Dackenheim Dackenheim Freinsheim Freinsheim Herxheim am Berg Herxheim am Berg Herxheim am Berg Kallstadt Kallstadt Weisenheim am Berg Weisenheim am Berg Landkreis Alzey-Worms Worms Ludwigshafen am Rhein Frankenthal (Pfalz) Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Germersheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der Pfalz Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Carlsberg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Hettenleidelheim an. Carlsberg ist ein staatlich anerkannter Erholungsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt am nördlichen Rand des Pfälzerwaldes zwischen dem Gebirgszug der Haardt im Süden und der Autobahn A6 im Norden im Leiningerland auf einer Höhe von 285 m.

Die Gemeinde besteht aus den beiden Ortsteilen Carlsberg und Hertlingshausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der Gemarkung von Carlsberg bestand im Mittelalter die Siedlung Seckenhusen, an die noch der Seckenhäuserhof erinnert.[3] Auf einer Rodungsfläche am Matzenberg entstanden im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts zahlreiche Hofstellen.[4] Die Streusiedlung wurde zunächst Matzenberg genannt.[5] Der ab 1753 bezeugte Name Carlsberg erinnert an den seit 1740 regierenden Grafen Georg Carl I. August Ludwig von Leiningen-Westerburg-Neuleiningen, den Sohn Graf Georgs II. von Leiningen.[5]

Älter als Carlsberg selbst ist sein Ortsteil Hertlingshausen. In Hertlingshausen bestand seit etwa 1160 das Augustinerinnen-Kloster Hertlingshausen. Dieses wurde erstmals 1212 urkundlich als Hertingeshusen erwähnt.[6] Nach einem Großbrand 1460 und einer Plünderung 1504 gab man das Kloster 1520/21 auf. Bei der Klosteraufhebung war der Ort bereits existent, da stattdessen eine Pfarrei errichtet wurde. Der lokalen Überlieferung nach soll aus den Steinen des Klosters der Großteil des Dorfes aufgebaut worden sein.

Carlsberg gehörte zum 1969 erloschenen Landkreis Frankenthal (Pfalz). Bei der Gebietsreform entstand am 7. Juni 1969 die heutige Gemeinde durch Zusammenschluss von Carlsberg mit der Gemeinde Hertlingshausen.[7] Carlsberg wurde in den Landkreis Bad Dürkheim eingegliedert.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Carlsberg besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[8]

Wahl SPD CDU FWG iCH Gesamt
2014 6 10 4 20 Sitze
2009 5 9 5 1 20 Sitze
2004 5 8 3 4 20 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Carlsberg-Hertlingshausen e.V.
  • iCH = Initiative Carlsberg-Hertlingshausen

Bürgermeister[Bearbeiten]

Ortsbürgermeister Werner Majunke (CDU) wurde bei der letzten Kommunalwahl am 25. Mai 2014 mit 83,3 Prozent der Stimmen wiedergewählt.[9]

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Rot ein durchgehendes angetatztes goldenes Kreuz, oben links eine silberne Lilie, oben rechts ein silbernbewehrter silberner Adler, unten links eine schräglinks gelegte wachsende goldene Speerspitze, unten rechts eine wachsende grüne Tanne“.

Es wurde am 25. Februar 1970 von der Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz genehmigt und entspricht dem 1963 durch das Mainzer Innenministerium genehmigten Wappen von Hertlingshausen (seit 7. Juni 1969 Ortsteil von Carlsberg).

Das ehemals leiningen-westerburgische Dorf Hertlingshausen ist aus dem gleichnamigen Kloster entstanden. Auf die Augustiner-Chorfrauen verweist die Lilie, auf die Westerburgische Herrschaft das goldene Kreuz in Rot, auf die Leininger Grafen der Adler. Speer und Tanne als Zeichen für Wild und Wald charakterisieren die landschaftliche Lage der Gemeinde.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Bürgerfreundschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Eingeschärrtes am Neuen Sauhäuschen vom Verschönerung-Verein Hertlingshausen(VVH) - 3. Samstag im März
  • Hexenrock der Matzeberjer Berghexe im Sängerheim - in der Walpurgisnacht am 30.4.
  • Sommernachtsfest des Männergesangvereins MGV "Liederkranz 1925 e. V. - Wochenende Mitte Juni
  • "Power beim Bauer" - Letztes Wochenende im Juni
  • Kerwe in Carlsberg - 2. Juliwochenende
  • Sauhäuschen-Kerwe am Neuen Sauhäuschen - Letztes Wochenende im Juli - Verschönerungs-Verein Hertlingshausen
  • Kerwe in Hertlingshausen - 1. Augustwochenende
  • Weihnachtsmarkt und Adventausstellung - Rund ums Bürgerhaus 1. Adventwochenende
  • Pfalztrail seit dem Jahr 2012 am ersten Wochenende im Oktober

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlsberg (Pfalz) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Martin Dolch; Albrecht Greule: Historisches Siedlungsnamenbuch der Pfalz, Speyer, Verlag der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1991, S. 432
  4. Namen der Matzenberger Höfe
  5. a b Martin Dolch; Albrecht Greule: Historisches Siedlungsnamenbuch der Pfalz, Speyer, Verlag der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1991, S. 89
  6. Martin Dolch; Albrecht Greule: Historisches Siedlungsnamenbuch der Pfalz, Speyer, Verlag der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1991, S. 208
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 174 (PDF; 2,6 MB)
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Direktwahlen der Orts- und Stadtbürgermeister