Erich Mende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erich Mende (1961)

Erich Mende (* 28. Oktober 1916 in Groß Strehlitz, Oberschlesien; † 6. Mai 1998 in Bonn) war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP, dann CDU). Von 1960 bis 1968 war er Vorsitzender der FDP und von 1957 bis 1963 der FDP-Bundestagsfraktion. 1963-1966 amtierte er als Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen und war zugleich Stellvertreter des Bundeskanzlers.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1936 wurde der Sohn eines Stadtverordneten der Zentrumspartei zunächst zum Reichsarbeitsdienst und dann zur Wehrmacht eingezogen. Von 1938 bis 1945 war er Berufsoffizier, zuletzt im Rang eines Majors als stellvertretender Kommandeur des (schlesischen) Infanterie-Regiments 102 der 102. Infanterie-Division. Im letzten Kriegsjahr wurde ihm das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen, das er später als einer der ersten wieder öffentlich trug. Kurz vor Kriegsende geriet er in britische Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung gelangte er als Heimatvertriebener ins Ruhrgebiet und begann ein Studium der Rechtswissenschaft in Köln und Bonn. 1948 legte er das erste juristische Staatsexamen ab und wurde 1949 mit der Arbeit Das parlamentarische Immunitätsrecht in der Bundesrepublik Deutschland und ihren Ländern zum Dr. jur. promoviert. Anschließend arbeitete er als Dozent für politische Wissenschaften an der Universität Bonn. Nach seinem Rücktritt als Minister war er seit 1967 als Deutschland-Manager für die „IOS – Investors Overseas Services“ mit dem amerikanischen Finanzunternehmer Bernard Cornfeld bis zu deren Insolvenz 1971 tätig. 1970 wechselte er als Wirtschaftsjurist zum Finanzvertrieb Bonnfinanz.

Erich Mende war zweimal verheiratet und hatte drei Söhne und eine Tochter. Sein ältester Sohn Walter Mende gehört der SPD an und war von 1994 bis 1999 Oberbürgermeister von Leverkusen. Erich Mende wurde auf dem Burgfriedhof in Bad Godesberg beigesetzt.

Partei[Bearbeiten]

Bundesparteitag der CDU 1971 in Düsseldorf

Mende trat 1946 der FDP bei, obwohl er ursprünglich eher der CDU zuneigte.[1] Im Februar 1946 wurde er zunächst Landessekretär der FDP in Nordrhein-Westfalen und dann im Juni 1947 als Vertreter der Jungdemokraten in den Vorstand der FDP der Britischen Zone gewählt.

Seit 1949 war er Mitglied des Bundesvorstandes und von 1960 bis 1968 Bundesvorsitzender der FDP. Nach der Naumann-Affäre entschloss er sich, gegen den Kandidaten des angeschlagenen nordrhein-westfälischen FDP-Vorsitzenden Friedrich Middelhauve für das Amt des stellvertretenden Landesvorsitzenden, Hermann Schwann (später Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher), anzutreten, und wurde am 7. März 1953 mit großer Mehrheit zum Nachfolger des verstorbenen Hans Albrecht Freiherr von Rechenberg gewählt. 1956 gehörte er zu den sogenannten „Jungtürken“, die den Koalitionswechsel von der CDU zur SPD in Nordrhein-Westfalen durchsetzten und damit den äußeren Anlass für die Abspaltung der Euler-Gruppe und die Gründung der FVP gaben.

In die Bundestagswahl 1961 ging die Oppositionspartei FDP mit der Aussage, sie werde auf keinen Fall Konrad Adenauer zum Kanzler mitwählen. Mende gelang bei der Wahl mit 12,8 Prozent das bis 2009 beste Bundestagswahlergebnis seiner Partei. Das FDP-Versprechen, nur ohne Bundeskanzler Adenauer in eine Koalition einzutreten, konnte nicht erfüllt werden, da die CDU auf Adenauers Kanzlerschaft bestand. Zwar ging die FDP eine Koalition mit der Union ein, aber Mende lehnte die Übernahme eines Kabinettspostens ab und blieb Fraktionsvorsitzender. Trotzdem hing seiner Partei in der Folge der Ruf des „Umfallens“ an.

Im Januar 1968 kandidierte Mende nicht mehr für den Vorsitz der FDP, zu seinem Nachfolger wurde der ehemalige Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Walter Scheel gewählt. Mende blieb aber Mitglied des Bundesvorstandes.

Im Oktober 1970 trat Mende von der FDP- zur CDU/CSU-Bundestagsfraktion über, da er den ostpolitischen Kurs der Regierung Brandt/Scheel nicht mittragen konnte, und wurde auch Mitglied der CDU.

Abgeordneter[Bearbeiten]

1948 bis 1950 war Mende Mitglied des Stadtrates von Opladen. Von 1949 bis 1980 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1949 bis 1951 und wieder von 1952 an Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion. Von 1953 bis 1957 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender und von 1957 bis 1963 Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion. Als Gegner der Ostverträge, die von der FDP unter Walter Scheel maßgeblich mitbestimmt wurden, trat Mende am 9. Oktober 1970 gemeinsam mit Heinz Starke und Siegfried Zoglmann (letzterer nur als Gast) zur CDU/CSU-Bundestagsfraktion über.

Mende wurde von 1949 bis 1969 über die nordrhein-westfälische Landesliste der FDP, 1972 und 1976 über die hessische Landesliste der CDU in den Bundestag gewählt.

Erich Mende gehörte neben Ludwig Erhard, Hermann Götz, Gerhard Schröder (alle CDU), Richard Jaeger, Franz Josef Strauß, Richard Stücklen (alle CSU), Erwin Lange, R. Martin Schmidt und Herbert Wehner (alle SPD) zu den zehn Abgeordneten, die seit 1949 für mindestens 25 Jahre ununterbrochen dem Deutschen Bundestag angehörten. Als Mende 1980 aus dem Bundestag ausschied, war er einer von noch sieben Abgeordneten, die seit 1949 im Parlament gewesen waren.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Am 17. Oktober 1963 wurde er als Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen und als Stellvertreter des Bundeskanzlers in die von Bundeskanzler Ludwig Erhard geführte Bundesregierung berufen. Als es zum Bruch der Koalition kam, trat Mende gemeinsam mit den anderen FDP-Bundesministern am 28. Oktober 1966 von diesen Ämtern zurück.

Contergan-Skandal[Bearbeiten]

Erich Mende war der erste Politiker, der 1958 den Bericht des Bayreuther Kinderarztes Dr. med. Karl Beck über die Häufung von missgebildeten Neu- und Totgeborenen aufnahm und zu einer Verbreitung in der Öffentlichkeit verhalf. Damals wurde noch vermutet, die Missbildungen könnten in Zusammenhang mit Kernwaffentests stehen. Da es nach dem Zweiten Weltkrieg keine einheitlichen Melderegister für solche Fälle gab, stellte er am 14. Mai 1958 eine Anfrage im Deutschen Bundestag, mit dem Ersuchen eine Erhebung anzustellen, ob die Zahl von Missgeburten seit 1950 zugenommen habe und ob diese in Zusammenhang mit atomaren Tests stehen könnte[2]. Zwar wurde seine Anfrage am 18. März 1959 negativ beantwortet, doch hatte er das Thema damit in die breite Öffentlichkeit gerückt und war damit Wegbereiter für weitere Anfragen und Untersuchungen, die letztendlich zur Aufdeckung des Contergan-Skandals führten.

Kabinette[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seine Verdienste um die Verhinderung der Sprengung des Marineehrenmals in Laboe erhielt Mende vom Deutschen Marinebund 1983 das Goldene Eichenblatt. Neun Tage nach seinem Tod wurde Mende am 15. Mai 1998 vom Deutschen Bundestag mit einem Staatsakt geehrt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Das parlamentarische Immunitätsrecht in der Bundesrepublik Deutschland und ihren Ländern. Dissertation, Köln 1950.
  • Staatspolitische Aufsätze. Bonn 1952.
  • Die FDP – Daten, Fakten, Hintergründe. Stuttgart 1972.
  • Bilanz aus der Distanz. Ist der Parlamentarismus in einer Krise? Hamburg 1981.
  • Das verdammte Gewissen. Zeuge der Zeit 1921–1945. Herbig, 1982.
  • Die neue Freiheit. Zeuge der Zeit 1945–1961. Herbig, 1984.
  • Von Wende zu Wende. Zeuge der Zeit 1962–1982. Herbig, 1986.
  • Der Annaberg und das deutsch-polnische Verhältnis. 2. Auflage. 1994.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erich Mende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mende wörtlich: „In meiner Heimat Schlesien gab’s kaum Liberale. Da war immer das Zentrum sehr stark. Ich neigte auch eher in diese Richtung. Franz Meyers, den ich gut kannte, wollte mir in Köln bei der CDU eine Anstellung verschaffen. Doch dann wurde Adenauer, der Kölner Oberbürgermeister, von den Briten abgesetzt. Ich sollte Organisator der CDU in Düsseldorf werden. Aber bevor es dazu kam, brachte mich ein Kriegskamerad in Verbindung mit Middelhauve. Das war reiner Zufall, daß ich im Februar 1946 bei der FDP war und nicht bei der CDU. Das war keine Überzeugung. Das war, wenn Sie so wollen, ein Stück Opportunismus“. Zitiert nach: Christof Brauers: Die FDP in Hamburg 1945 bis 1953. München 2007.
  2. Contergan AG50: Archiv Deutsches Ärzteblatt 2007; 104(41) (PDF; 150 kB), abgerufen: 18. August 2013
  3. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 537