Fuhlendorf (Vorpommern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Fuhlendorf führt kein Wappen
Fuhlendorf (Vorpommern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Fuhlendorf hervorgehoben
54.36055555555612.6027777777784Koordinaten: 54° 22′ N, 12° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Amt: Barth
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 17,04 km²
Einwohner: 774 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18356
Vorwahl: 038231
Kfz-Kennzeichen: VR, GMN, NVP, RDG, RÜG
Gemeindeschlüssel: 13 0 73 025
Adresse der Amtsverwaltung: Teergang 2
18356 Barth
Webpräsenz: amt-barth.de
Bürgermeister: Eberhardt Groth
Lage der Gemeinde Fuhlendorf im Landkreis Vorpommern-Rügen
Rostock Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Altenpleen Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Klausdorf (bei Stralsund) Kramerhof Preetz (bei Stralsund) Prohn Saal (Vorpommern) Barth Divitz-Spoldershagen Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Karnin (bei Barth) Kenz-Küstrow Löbnitz (Vorpommern) Lüdershagen Pruchten Saal (Vorpommern) Trinwillershagen Bergen auf Rügen Buschvitz Garz/Rügen Gustow Lietzow Parchtitz Patzig Poseritz Ralswiek Rappin Sehlen Ahrenshoop Born a. Darß Dierhagen Prerow Wieck a. Darß Wustrow (Fischland) Franzburg Glewitz Gremersdorf-Buchholz Millienhagen-Oebelitz Papenhagen Richtenberg Splietsdorf Velgast Weitenhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) Wendisch Baggendorf Elmenhorst (Vorpommern) Sundhagen Wittenhagen Baabe Gager Göhren (Rügen) Lancken-Granitz Middelhagen Sellin Thiessow Zirkow Groß Kordshagen Jakobsdorf Kummerow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Neu Bartelshagen Niepars Pantelitz Steinhagen (Vorpommern) Wendorf Zarrendorf Altenkirchen (Rügen) Breege Dranske Glowe Lohme Putgarten Sagard Wiek (Rügen) Bad Sülze Dettmannsdorf Deyelsdorf Drechow Eixen Grammendorf Gransebieth Hugoldsdorf Lindholz Tribsees Ahrenshagen-Daskow Schlemmin Ribnitz-Damgarten Semlow Altefähr Dreschvitz Dreschvitz Gingst Hiddensee Kluis Neuenkirchen (Rügen) Neuenkirchen (Rügen) Rambin Samtens Schaprode Schaprode Trent (Rügen) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Binz Grimmen Marlow Putbus Putbus Sassnitz Stralsund Stralsund Süderholz Zingst Zingst ZingstKarte
Über dieses Bild

Fuhlendorf ist eine Gemeinde im Westen des Landkreises Vorpommern-Rügen. Sie liegt westlich von Stralsund. Bis zum 1. Januar 2005 war sie Teil des Amtes Barth-Land und ist seitdem Teil des Amtes Barth.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde Fuhlendorf liegt fünf bis elf Kilometer westlich von Barth. Die Gemeinde liegt direkt am Koppelstrom und am Reedensee, einem abgetrennten Teilbereich des Bodstedter Boddens und an demselben.

Ortsteile[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen:

  • Bodstedt
  • Fuhlendorf
  • Gutglück
  • Michaelsdorf

Die Gemeinde war bis 1952 Teil des Landkreises Franzburg-Barth und gehörte danach bis 1994 zum Kreis Ribnitz-Damgarten im Bezirk Rostock.

Geschichte[Bearbeiten]

Fuhlendorf

Fuhlendorf wurde erstmals im Jahr 1278 urkundlich erwähnt. In dieser Urkunde bestätigt der Rüganer Fürst Wizlaw II. den Verkauf des Dorfes. Seit dem Jahr 1326 gehörte Fuhlendorf dann zum Herzogtum Pommern. Nach dem Westfälischen Frieden von 1648 gehörte Fuhlendorf zu Schweden. Im Jahr 1815 kam die Gemeinde dann zur preußischen Provinz Pommern. Laut Sage leitet sich der Name Fuhlendorf davon ab, dass ein Reisender einen Schäfer nach Michaelsdorf fragte, worauf dieser nur mit dem Fuß in die Richtung zeigte. Eine Enttäuschung, die der Reisende mit dem Ausdruck quittiert haben soll: dann ist das hier wohl Faulendorf... (plattdeutsch: Fuhlendörp).

Michaelsdorf

Michaelsdorf wurde 1302 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort Michaelsdorf wurde 1960 nach Fuhlendorf eingemeindet.

Bodstedt

Der Ortsteil Bodstedt war um 1500 einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte für Seefahrer an der Ostsee. Aus dieser Zeit stammt auch die St.-Ewalds-Kirche Bodstedt. An dem spätgotischen Bauwerk findet sich eine Flutmarke von 1872.

In Bodstedt konzentrierten sich zu DDR-Zeiten viele Betriebsferienlager für die Kinder der Betriebsangehörigen. Das waren z.B. Fiko Rostock (Fischkombinat), Zentrum-Warenhaus Rostock, RWN Gützkow, Margarinewerk Magdeburg, NDPD-Lager Berlin, Robotron Dresden, ESDA-Strumpfwerke Thalheim, beispielsweise errichtete 1965 der VEB „Baukombinat Altmark Stendal“ (BKA) ein Ferienlager, das dann die Deutsche Post 1975 übernommen hatte. Nach 1990 wurden fast alle Lager dem Verfall preisgegeben oder gleich abgeräumt.

Bodstedt wurde 1974 nach Fuhlendorf eingemeindet.

Kennzeichen für Bodstedt ist die seit 1964 durchgeführte Zeesenbootregatta. Begründer war der Bodstedter Eckehard Rammin, der dann in Barth eine Bootswerft gründete. 2014 wurde vom 5. bis 7. September die 50. Regatta veranstaltet. Daran nahmen 54 Zeesboote teil (50 war das gesetzte Ziel). Ein Höhepunkt war die Einweihung des neuen Hafens mit Liegeplätzen für Zeesboote, Marina für Freizeitboote und Anleger für Fahrgastschiffe.

Gutglück

Der Ort ist ein kleines Straßendorf. Dort befand sich zu DDR-Zeiten das Betriebsferienlager des ASMW Berlin (Amt für Standardisierung, Meßwesen und Warenprüfung des Ministerrates der DDR). Es war damals eines der modernsten Lager und wurde nach der Wende weiter intensiv als Erholungsobjekt ausgebaut.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Bodstedter Hafen
Der neue Bodstedter Hafen


Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Karl Krull (1905–1932), NS-Widerstandskämpfer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fuhlendorf (Vorpommern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien