Götzens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Götzens
Wappen von Götzens
Götzens (Österreich)
Götzens
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 9,72 km²
Koordinaten: 47° 14′ N, 11° 19′ O47.23611111111111.311111111111868Koordinaten: 47° 14′ 10″ N, 11° 18′ 40″ O
Höhe: 868 m ü. A.
Einwohner: 3.983 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 410 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6091
Vorwahl: 05234
Gemeindekennziffer: 7 03 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Burgstraße 1
6091 Götzens
Website: www.goetzens.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Hans Payr (Die neue ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
8 Die neue ÖVP, 5 Wir Götzner, 1 Grüne, 1 SPÖ
Lage der Gemeinde Götzens im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Götzens im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Götzens von Nordosten
Götzens von Nordosten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Götzens ist eine Gemeinde mit 3983 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Innsbruck Land, Tirol (Österreich). Sie liegt südwestlich von Innsbruck auf einer Mittelgebirgsterrasse mit den Nachbargemeinden Natters im Osten und Birgitz im Westen. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Geographie[Bearbeiten]

Etwa sieben Kilometer südwestlich von Innsbruck, auf der westlichen Mittelgebirgsterrasse, liegt Götzens. Die Gemeinde fungiert heute überwiegend als Wohnvorort von Innsbruck. Die Gemeinde wuchs stark, nachdem im Rahmen der Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck die Straße Richtung Innsbruck bzw. über das junge Siedlungsgebiet Neu-Götzens Richtung Mutters ausgebaut wurde.

Der ursprünglich bäuerliche Charakter kommt lediglich im lang gezogenen, teils haufendorfartig aufgelösten Reihendorf des Ortskernes zum Vorschein. Hier gibt es auch einige sehenswerte, unter Denkmalschutz stehende Bauernhöfe.

Das Gemeindewappen zeigt ein silbernes Eichkatzerl (Eichhörnchen) mit goldenem Zapfen. Das Wappen führte einst ein im Mittelalter ansässiges Adelsgeschlecht.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Siedlung der Gegend von Götzens ist nicht genau geklärt, jedoch kann man aufgrund von Funden in der Nähe und des Militärlager Veldidena war, davon ausgehen, dass des bereits zur Römerzeit besiedelt war. Die erstmalige urkundliche Erwähnung war 1128 mit dem Nahmen "Gecens“. Eine Burg Vellenberg (urkundlich erwähnt 1232) lag im Ortsgebiet, die neben der Burg Matrei zu einem der wichtigsten Stützpunkte zählte. Der Besitzer wechselte im 13. Jahrhundert einige Male seinen Eigentümer. Als eigenständige Steuer- und Flurgemeinde wird Götzens 1313 in Urkunden erwähnt. Der Gerolsbach, der südlich von Götzens fließt, war durch eine Überschwemmung in den Jahren 1575, 1748, 1750, 1781 und 1782 war für schwere Zerstörung im Dorf verantwortlich. Die letzte Überschwemmung war ein Grund für den Bau der Schutzmauer, Die Burg Vellenberg wurde im 17. Jahrhundert nach zwei furchtbaren Erdbeben endgültig zerstört. 1964 wurde die Infrastruktur des Ortes durch die olympischen Spiele ausgebaut.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Pfarrkirche hll. Peter und Paul
Theresienkirche
Feldkapelle
Isidorbrunnen

Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt.[1]

Payr Hans wurde zum Bürgermeister und Reinalter Volkmar zum Vizebürgermeister gewählt. Beide gehören der Partei Die neue ÖVP an.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat
Die neue ÖVP 46,76% 967 8
Wir Götzner 32,06% 663 5
SPÖ Götzens 9,82% 203 1
Die Grünen Götzens 11,36% 235 1
Mitglieder des Gemeinderates
  • Singer Josef (Gemeindevorstand, Wir Götzner)
  • Abenthung Stefan (Gemeinderat, Wir Götzner)
  • Schweighofer Peter-Paul (Gemeindevorstand, Die neue ÖVP)
  • Jaritz Elisabeth, Mag. (Gemeinderätin, Die neue ÖVP)
  • Gabriela Ebner-Ranger, Dr., seit dem Rücktritt von Medwedeff Alexandra, Mag. Ing. (Gemeinderätin, Die Grünen Götzens)
  • Holzmann Lydia (Gemeinderätin, Wir Götzner)
  • Abentung Silvia (Gemeinderätin, SPÖ Götzens)
  • Mair Franz (Gemeinderat, Die neue ÖVP)
  • Kraxner Artur, Dr. (Gemeinderat, Wir Götzner)
  • Gruber Walter (Gemeinderat, Die neue ÖVP)
  • Cotter Alfred (Gemeinderat, Die neue ÖVP)
  • Schallner Michael (Gemeinderat, Wir Götzner)
  • Ebner Gerda (Gemeinderätin, Die neue ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Götzens

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Joseph Abenthung (* 1719; † 1803), Baumeister
  • Franz Singer (* 1724; † 1789), Baumeister
  • Franz Xaver Kirchebner (* 6. Dezember 1736; † 15. November 1815), Maler Sohn des Malers Anton Kirchebner aus Axams
  • Josef Abenthung (* 19. Februar 1779; † 2. August 1860), Musiker
  • Sel. Otto Neururer (* 25. März 1882 in Piller, Tirol; † 30. Mai 1940 in Buchenwald, Deutschland) Pfarrer von Götzens, Märtyrer.
  • David Lama (* 4. August 1990 in Innsbruck; lebt bei seinen Eltern in Götzens), Sportkletterer

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Götzens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Götzens, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Willkommen in Götzens