Geographie Norwegens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der folgende Artikel bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Norwegen und seine Städte auf der skandinavischen Halbinsel

Die Geographie Norwegens ist von Gebirgsketten, Hochebenen (z. B. Hardangervidda) und den Fjorden entlang der langen Küste geprägt, der etwa 150.000 Inseln vorgelagert sind. Die Fläche Norwegens beträgt 386.958 km²; die Inselgruppe Svalbard und die Insel Jan Mayen machen 62.700 km² bzw. 380 km² aus.

Grenzen[Bearbeiten]

Norwegen grenzt an Schweden (1.619 km), Finnland (736 km), Russland (196 km), den Skagerrak und den Atlantik und erstreckt sich über eine Entfernung von etwa 1.700 km (Nord-Süd) im Westen der Skandinavischen Halbinsel. Die Gesamtlänge der Landgrenzen beträgt 25.344 km. Die Küstenlinie erstreckt sich über 21.925 km (Festland 3.419 km, größere Inseln 2.413 km, kleinere Inseln und Fjordküsten 16.093 km).

Gebirge[Bearbeiten]

Geirangerfjord in Norwegen

Nahezu die gesamte Fläche des norwegischen Festlandes wird vom Gebirgszug der Skanden eingenommen. Die höchsten Gipfel des Landes und ganz Skandinaviens liegen im Gebirge Jotunheimen. Als höchster Berg des Landes gilt der Galdhøpiggen mit einer Höhe von 2469 m, jedoch erst, seitdem die Gletscherkuppe des Glittertind um einige Meter abgeschmolzen ist (jetzt 2464 m). In Norwegen befindet sich mit dem Jostedalsbreen der größte Festlandsgletscher Europas.

Gletscher[Bearbeiten]

Es gibt auf dem Gebiet von Norwegen 1627 Gletscher (breen) und 2113 Teilgletscher (bre-enheter), die eine Gesamtfläche von 2609 km² bedecken.[1]

Fjorde[Bearbeiten]

Der größte Fjord ist der Sognefjord. Fjorde sind Meeresbuchten, die aus während der Eiszeit von Gletscherzungen geformten und später vom Meer überfluteten Tälern gebildet wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung ist nicht nur in den größten Städten konzentriert, sondern verteilt sich über das Land, wobei der Süden Norwegens dichter als der Norden besiedelt ist.

Gewässer[Bearbeiten]

17.900 km² der Fläche Norwegens sind Süßwasserseen. Größter See Norwegens ist der Mjøsa. Er hat eine Fläche von 365 km². Der Fluss Glomma ist mit 601 km der längste Fluss des Landes.

Klima[Bearbeiten]

Trotz seiner nördlichen Lage ist das Klima Norwegens verhältnismäßig mild, da der Nordatlantikstrom die Küste entlangführt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Hafen von Hamnøy auf den Lofoten

Das Königreich ist in 19 Verwaltungsbezirke des kontinentalen „Hauptlandes“ (hovedlandet) eingeteilt, sowie in Svalbard und Jan Mayen. Der kleinste Bezirk ist die Hauptstadt Oslo. Die Bezirke (Fylke) alphabetisch:

Akershus, Aust-Agder, Buskerud, Finnmark, Hedmark, Hordaland, Møre og Romsdal, Nordland, Nord-Trøndelag, Oppland, Oslo, Rogaland, Sogn og Fjordane, Sør-Trøndelag, Telemark, Troms, Vest-Agder, Vestfold, Østfold.

Wichtige norwegische Städte sind (nach Größe):

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der Städte in Norwegen, Nationalparks in Norwegen, Liste der norwegischen Gletscher, Liste der norwegischen Landschaften

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atlas over Breer I Sor-Norge Herausgegeben von Norges Vassdrags- og Energiverk Vassdragsdirektoratet 1988, Seite A-68