Giorgio Vanzetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giorgio Vanzetta Skilanglauf
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 9. Oktober 1959
Geburtsort Cavalese, ItalienItalien Italien
Größe 180 cm
Gewicht 70 kg
Karriere
Verein G.S. Fiamme Gialle
Nationalkader seit 1982
Status zurückgetreten
Karriereende 2002
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 1992 Albertville Staffel
Bronze 1992 Albertville 25 km Verfolgung
Bronze 1992 Albertville 50 km Freistil
Gold 1994 Lillehammer Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 1985 Seefeld Staffel
Silber 1993 Falun Staffel
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 16. Januar 1982
 Gesamtweltcup 9. (1981/82)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 0 3
 

Giorgio Vanzetta (* 9. Oktober 1959 in Cavalese) ist ein ehemaliger italienischer Skilangläufer. Sein größter Erfolg war Staffel-Gold bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer.

Werdegang[Bearbeiten]

Vanzetta gewann 1971 die Italienische Jugendmeisterschaft. Sieben Jahre später wurde er Europameister. Bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid lief er über 15 km als 34. ins Ziel. Zudem belegte er gemeinsam mit Maurilio De Zolt, Benedetto Carrara und Giulio Capitanio Rang sechs im Staffelrennen.[1] Am 16. Januar 1982 gab er über 15 km in Le Brassus sein Debüt im Skilanglauf-Weltcup, verpasste aber als 17. die Punkteränge knapp. Knapp eine Woche später erreichte er mit Rang sieben in Brusson erstmals die Punkteränge und zudem einen Platz unter den besten zehn. Bei der folgenden Nordischen Skiweltmeisterschaft 1982 in Oslo lief er über 30 km als Neunter ins Ziel.[2] In der Weltcup-Gesamtwertung erreichte er nach weiteren guten Punkteplatzierungen mit Rang neun wenig später sein bestes Saisonresultat seiner Karriere.

Im Winter 1982/83 startete Vanzetta erst im Februar bei den Läufen in Sarajevo. Dabei belegte er im zweiten Rennen Rang fünf. In Oslo und Anchorage verpasste er die Punkteränge. In der folgenden Saison 1983/84 startete der Italiener nur bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo. Über 15 km belegte er im Ziel den 14. Platz. Über 30 km erreichte er den 24. Rang. Nach einem siebenten Platz mit der Staffel konnte er beim abschließenden 50 km Einzelrennen noch einmal auf Rang 30 laufen.

In der Saison 1984/85 ging Vanzetta erneut nicht im Weltcup an den Start und bekam trotzdem einen Startplatz für die Nordische Skiweltmeisterschaft 1985 in Seefeld in Tirol. Über 30 km lief er dabei auf einen guten siebenten Platz.[3] Über die folgenden 15 km verpasste er als Vierter nur knapp seine erste Weltmeisterschaftsmedaille.[4]

Im März 1986 startete er erstmals seit langem wieder im Weltcup und lief in Lahti auf einen guten dritten Platz. Auch in Falun lief er als Fünfter unter die besten zehn. In der Weltcup-Gesamtwertung belegte er wenig später den 12. Platz. Auch im folgenden Winter gehörte Vanzetta nicht zum festen Weltcup-Kader. Erst mit der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1987 in Oberstdorf kam er wieder auf internationaler Ebene zum Einsatz. Nach Rang neun über 30 km[5] lief er über 15 km auf den siebenten Platz.[6] Im Staffelrennen kam er gemeinsam mit Alberto Walder, Maurilio De Zolt und Marco Albarello auf den fünften Platz.[7] Im Weltcup verpasste er wenig später in Falun erneut nur knapp einen Podestplatz.

Trotz nur seltener Weltcup-Starts gehörte er auch bei folgenden Großereignissen immer fest zum italienischen Aufgebot. Bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary lief er über 30 km im klassischen Stil als Fünfter ins Ziel, bevor er über 10 km Rang zehn erreichte. Mit der Staffel landete er auf einen fünften Platz. Erstmals startete er nicht über die abschließenden 50 km.

Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1989 in Lahti lief er über 15 km auf den 13. Platz.[8] Nach der Weltmeisterschaft wurde Vanzetta wieder vermehrt im Weltcup eingesetzt und belegte gute Top-10-Platzierungen. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1991 im Val di Fiemme verpasste er über 15 km mit dem vierten Platz nur knapp eine weitere WM-Medaille.[9] Bei den ein Jahr später folgenden Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville feierte Vanzetta insgesamt drei Medaillen. So gewann er in der Verfolgung und über 50 km die Bronzemedaille und mit der Staffel die Silbermedaille. Auch bei der folgenden Nordischen Skiweltmeisterschaft 1993 in Falun war er mit der Staffel erfolgreich und gewann eine weitere Silbermedaille.

Bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer gewann Vanzetta mit Maurilio De Zolt, Marco Albarello und Silvio Fauner in der 4 x 10 km Staffel die Goldmedaille vor den favorisierten Norwegern. Es war seine letzte große internationale Medaille. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1995 verpasste er eine Medaille als Vierter über 50 km knapp.[10] In der Staffel kam der mittlerweile 35-Jährige Vanzetta nicht zum Einsatz.

Im Weltcup blieb Vanzetta in der Folge meist außerhalb der Top 10. Zwischenzeitlich startete er gar im Skilanglauf-Continentalcup. Dabei gelang ihm über 10 im in Campra ein ungefährdeter Sieg. Seinen letzten Weltcup bestritt Vanzetta im Dezember 1997 im Val di Fiemme. In der Folge startete er noch einmal bei FIS-Rennen und im Continentalcup, bevor er mit einem Start im Marathon-Cup über 70 km in Predazzo im Januar 2002 seine aktive Skilanglauf-Karriere beendete.

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin gehörte er mit seinem ehemaligen Mannschaftskollegen Silvio Fauner zu den offiziellen Fackelträgern bei der Eröffnungsfeier.

In den späteren Jahren wurde bekannt, das Vanzetta zu den Kunden des italienischen EPO-Forschers Francesco Conconi gehörte. Doping konnte ihm jedoch nicht mehr nachgewiesen werden.

Vanzettas älterer Bruder Bisce Vancetta war ebenfalls als Skilangläufer erfolgreich und gewann zwei olympische Medaillen.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen sind nur die Einzelstarts angegeben.
Platzierung Sprint Team-
sprint
10 km 15 km 30 km 50 km Skiathlon Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz 1 1 1 3
Top 10 1 6 8 3 1 19
Punkteränge 1 6 13 14 5 1 40
Starts 1 11 26 18 6 1 63
Stand: Karriereende

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Italy Cross Country Skiing at the 1980 Lake Placid Winter Games (Englisch) Sports-Reference.com. Abgerufen am 25. Mai 2014.
  2. World Ski Championships 1982 - Men's 30 km F in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014
  3. World Ski Championships 1985 - Men's 30 km C in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014
  4. World Ski Championships 1985 - Men's 15 km C in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014
  5. World Ski Championships 1987 - Men's 30 km C in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014
  6. World Ski Championships 1987 - Men's 15 km C in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014
  7. Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925-1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996. ISBN 82-7164-044-5
  8. World Ski Championships 1989 - Men's 15 km C in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014
  9. World Ski Championships 1991 - Men's 15 km C in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014
  10. World Ski Championships 1995 - Men's 50 km F in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 25. Mai 2014