Marcus Hellner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcus Hellner Skilanglauf
Hellner 20. März 2013 in Stockholm
Voller Name Carl Marcus Joakim Hellner
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 25. November 1985
Geburtsort LerdalaSchwedenSchweden Schweden
Größe 183 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Verein Gellivare Skidallians
Nationalkader seit 2005
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2010 Vancouver 30 km Verfolgung
Gold 2010 Vancouver 4 x 10 km
Silber 2014 Sotschi Skiathlon
Gold 2014 Sotschi 4 x 10 km
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 2007 Sapporo 4 x 10 km
Gold 2011 Oslo Sprint
Silber 2011 Oslo 4 x 10 km
Silber 2013 Val di Fiemme Team-Sprint
Silber 2013 Val di Fiemme 4 x 10 km
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. März 2006
 Weltcupsiege 03 (davon 1 im Team)
 Gesamtweltcup 03. (2009/10)
 Sprintweltcup 15. (2009/10, 2010/11)
 Distanzweltcup 03. (2009/10)
 Tour de Ski 02. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 0 0 1
 Distanzrennen 2 2 3
 Team 1 4 3
 Teamsprint 0 0 1
letzte Änderung: 16. Februar 2014

Carl Marcus Joakim Hellner (* 25. November 1985 in Lerdala, Gemeinde Skövde, Skaraborgs län) ist ein schwedischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten]

Marcus Hellner lebt in Gällivare und startet für den örtlichen Verein Gellivare skidallians. Seine ersten internationalen Erfahrungen sammelte er bei Junioren- und FIS-Rennen. 2004 trat er in Stryn erstmals, jedoch noch ohne nennenswerte Ergebnisse, bei den Juniorenweltmeisterschaften an. In der Folgezeit lief er vor allem Juniorenrennen, später auch FIS- und U23-Rennen, zum Teil erreichte er durchaus vordere Platzierungen, ohne jedoch eine bestimmende Rolle in den Wettbewerben einzunehmen. Zum Ende der Saison 2005/06 durfte er nach guten Platzierungen in FIS-Rennen in Borlänge erstmals im Weltcup antreten. Er belegte den 32. Rang im Sprint. Seinen ersten größeren Erfolg feierte er als Fünftplatzierter beim Sprintrennen innerhalb der ersten Tour de Ski 2006/2007. Weitere gute Platzierungen brachten ihm die Nominierung zu den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2007 in Sapporo. Hier wurde er, für den Sprinter eher ungewöhnlich, über die 15-Kilometer-Strecke eingesetzt und wurde Neunter.

Zum Auftakt der Saison 2007/08 erreichte er im Teamweltcuprennen von Düsseldorf zusammen mit Emil Jönsson seine erste Podiumsplatzierung im Weltcup. Ein Jahr später gelang ihm vor heimischen Publikum beim Auftaktrennen der Saison 2008/09 in Gällivare über die Distanz von 15 Kilometer Freistil sein erster Weltcupsieg. Bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver gewann er die Goldmedaille über 30 km Skiathlon und mit der Staffel. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo errang er im Sprint seinen ersten Weltmeistertitel und konnte in der 4x10-km-Staffel hinter Norwegen Silber gewinnen. Die Saison 2010/11 beendete er mit einem 29. Platz beim Sprint-Weltcup in Stockholm.

Zu Beginn der Saison 2011/12 konnte er nach einem neunten Rang im Einzel in Sjusjøen auf gleicher Strecke mit der Staffel als Dritter erneut das Podium erreichen. Kurze Zeit später blieben jedoch in Kuusamo gute Platzierungen erneut aus. Nachdem er Anfang Dezember 2011 in Gällivare das FIS-Rennen über 15km gewann, gelang ihm als Vierter in Davos eine Woche später auch erstmals im Weltcup wieder eine vordere Platzierung seit der Weltmeisterschaft in Oslo. Überzeugen konnte Hellner auch bei der Tour de Ski 2011/2012, die er nach guten Einzelergebnissen als Gesamtzweiter abschloss.

Bei den Schwedischen Meisterschaften 2012 in Östersund gewann er die Titel im Einzel über 15 km sowie im Skiathlon über 30 km. Kurze Zeit später stand er in Nové Město na Moravě mit der Staffel als Dritter erneut auf dem Podium. In den Einzeldisziplinen wurden vordere Platzierungen rahr. Zum Saisonabschluss in Falun wurde er noch einmal Neunter. Trotz fehlender Siege wurde er am Ende in der Weltcup-Gesamtwertung der Saison 2011/12 Vierter.

In die Saison 2012/13 startete Hellner mit einem dritten Platz beim Einzelweltcup in Gällivare. Nur einen Tag später wurde er mit der Staffel zudem Zweiter. Diese Platzierung holte die Mannschaft erneut im Januar erneut in La Clusaz, nachdem Hellner zuvor die Tour de Ski 2012/2013 als Fünfter beendet hatte. Nur drei Tage später verteidigte er seinen Schwedischen Meistertitel im Skiathlon bei den Nationalen Meisterschaften in Falun.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 im Val di Fiemme gewann er nach einem achten Rang im Skiathlon die Silbermedaille im Teamsprint. Ebenfalls Silber gewann er mit der Mannschaft im Staffelwettbewerb über 4 x 10 km. Im Weltcup konnte er sich nach der Weltmeisterschaft mit eher schwachen Leistungen nur im Mittelfeld platzieren und wurde so am Ende nur Neunter der Weltcup-Gesamtwertung. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann er Silber im Skiathlon und Bronze mit der Staffel.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2006/07 114. 0018
2007/08 053. 0123
2008/09 021. 0354
2009/10 003. 0985
2010/11 007. 0695
2011/12 004. 1058
2012/13 009. 0630
2013/14 018. 0350

Weblinks[Bearbeiten]