Jonsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die sächsische Gemeinde Jonsdorf. Für den gleichnamigen Ort in Böhmen, siehe Janov u Hřenska.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Jonsdorf
Jonsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Jonsdorf hervorgehoben
50.85277777777814.702777777778442Koordinaten: 50° 51′ N, 14° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Görlitz
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Olbersdorf
Höhe: 442 m ü. NHN
Fläche: 9,08 km²
Einwohner: 1655 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 182 Einwohner je km²
Postleitzahl: 02796
Vorwahl: 035844
Kfz-Kennzeichen: GR, LÖB, NOL, NY, WSW, ZI
Gemeindeschlüssel: 14 6 26 210
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Auf der Heide 1
02796 Kurort Jonsdorf
Webpräsenz: www.jonsdorf.de
Bürgermeister: Christoph Kunze (Freie Wähler-Bürgerforum Jonsdorf e.V.)
Lage der Gemeinde Jonsdorf im Landkreis Görlitz
Bärwalder See Berzdorfer See Talsperre Quitzdorf Talsperre Quitzdorf Polen Tschechien Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bad Muskau Beiersdorf Bernstadt a. d. Eigen Herrnhut Bertsdorf-Hörnitz Boxberg/O.L. Boxberg/O.L. Dürrhennersdorf Ebersbach-Neugersdorf Kottmar (Gemeinde) Gablenz (Oberlausitz) Görlitz Görlitz Groß Düben Groß Düben Großschönau (Sachsen) Großschweidnitz Hähnichen Hainewalde Herrnhut Hohendubrau Horka Jonsdorf Kodersdorf Königshain Krauschwitz (Sachsen) Kreba-Neudorf Lawalde Leutersdorf (Sachsen) Löbau Markersdorf (Sachsen) Markersdorf (Sachsen) Mittelherwigsdorf Mücka Mücka Neißeaue Neusalza-Spremberg Kottmar (Gemeinde) Niesky Kottmar (Gemeinde) Oderwitz Olbersdorf Oppach Ostritz Oybin Quitzdorf am See Reichenbach/O.L. Rietschen Rosenbach Rothenburg/Oberlausitz Schleife (Sachsen) Schönau-Berzdorf auf dem Eigen Schönbach (Sachsen) Schöpstal Seifhennersdorf Reichenbach/O.L. Trebendorf Trebendorf Vierkirchen (Oberlausitz) Waldhufen Weißkeißel Weißwasser/Oberlausitz Zittau Zittau Landkreis Bautzen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Jonsdorf (tschechisch: Janov) ist ein staatlich anerkannter Luftkurort im Zittauer Gebirge. Die sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz gehört der Verwaltungsgemeinschaft Olbersdorf an.

Geografie[Bearbeiten]

Jonsdorf vom Nonnenfelsen aus gesehen

Jonsdorf liegt in mehreren Talkesseln verteilt im Zittauer Gebirge direkt an der Grenze zu Nordböhmen (Tschechien). Der Ort wird von mehreren Bergen wie dem Buchberg und dem Jonsberg eingerahmt. Im Südosten befinden sich die unter Naturschutz gestellte Jonsdorfer Felsenstadt und die Felsenkette der Nonnenfelsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Jonsdorfs erfolgte 1539. Das Cölestinerkloster Oybin verkaufte Grundstücke an zehn Siedler. Im Jahre 1574 wurde der Oybiner Besitz durch Maximilian II. an die Stadt Zittau verkauft und Jonsdorf zum Ratsdorf. Nachdem bereits 1560 Söhne des Ortsrichters Hans Richter entdeckt hatten, dass der südlich des Ortes vorkommende Sandstein für die Herstellung von Mühlsteinen geeignet ist, wurde 1580 durch Hieronymus Richter der erste Steinbruch von der Stadt Zittau gepachtet. 1667 beschloss der Rat der Stadt Zittau zwischen Jonsdorf und Waltersdorf weitere Bauplätze auszuweisen. Hier entstand Neu-Jonsdorf. 1731 wurde die zwischen Alt- und Neu-Jonsdorf befindliche Heide abgeholzt und das Gelände bebaut, so dass beide Dörfer zusammenwuchsen. Im gleichen Jahr wurde nach einjähriger Bauzeit die Kirche in Alt-Jonsdorf fertiggestellt.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hatte die Leineweberei in Jonsdorf eine große wirtschaftliche Bedeutung.

Karte von Oberreit mit Jonsdorf und der Jonsdorfer Felsenstadt um 1845

Ab 1840 begann sich die bauliche Gestaltung des Dorfes zu verändern. Statt der bisherigen Umgebindebauweise wurden die Häuser als Massivbauten errichtet. Als Landsitze städtischer Bürger entstanden auch villenartige Gebäude.

Im Jahr 1841 setzte die touristische Entwicklung des Dorfes ein. Dr. Karl Linke eröffnete eine Kaltwasserheilanstalt. Der einsetzende Kurbetrieb förderte den Tourismus. 1890 erfolgte die Einweihung der Zittauer Schmalspurbahn nach Jonsdorf.

Nach mehr als 300 Jahren endete 1917 der Abbau von Mühlsteinen in Jonsdorf.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges nahm Jonsdorf viele Flüchtlinge auf, die aus ihrer Heimat, insbesondere aus den angrenzenden böhmischen Dörfern vertrieben worden waren.

In den Jahren 1952 und 1953 entstanden durch das Nationale Aufbauwerk (NAW) das Eisstadion und die Waldbühne. 1956 wurde der Bertsdorfer Ortsteil Hänischmühe Jonsdorf angegliedert. Am Hieronymus-Stein entstand 1984 eine neue Schule.

1996 wurde das Freizeit- und Eissport-Zentrum Arena eingeweiht. Im gleichen Jahr begannen die bis 1997 andauernden Arbeiten zur Umgestaltung des Kurparks. Im Jahr 2004 fand die Eröffnung des Schmetterlingshauses statt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner[2]
1553 22 Gärtner
1777 25 Gärtner,
81 Häusler,
3 Wüstungen
1834 1688
1871 1539
1890 1545
1910 1426
1925 1717
1939 1857
1946 2247
1950 2335
1964 2327
1990 1857
2000 2026
2007 1814
2009 1782
Bahnhof Jonsdorf

Ortsnamenformen[Bearbeiten]

1539: Yansdorff, 1553: Yansdorff, 1565: Janßdorff, 1721: Jonnßdorff, 1791: Johnsdorf, Alt-, 1875: Johnsdorf b. Zittau (Alt- und Neu-)

Politik[Bearbeiten]

Verwaltungszugehörigkeit[Bearbeiten]

1777: Görlitzer Kreis, 1843: Landgerichtsbezirk Löbau, 1856: Gerichtsamt Zittau, 1875: Amtshauptmannschaft Zittau, 1952: Landkreis Zittau, 1994: Landkreis Löbau-Zittau, 2008: Landkreis Görlitz

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

  • Freizeit- und Eissport-Zentrum (Sparkassen Arena)
  • Gebirgsbad

In Jonsdorf spielt der Oberliga-Eishockeyclub EHC Jonsdorfer Falken.

Verkehr[Bearbeiten]

Jonsdorf liegt abseits der größeren Verkehrsstraßen. Der Ort verfügt mit der Zittauer Schmalspurbahn über einen Eisenbahnanschluss, der aber fast ausschließlich touristisch genutzt wird. Der ehemalige Bahnhof wurde zu einer Gaststätte und Pension umgebaut. Der Ort verfügt über zwei für Fußgänger und Radfahrer offene Grenzübergänge nach Tschechien, einer davon nach Mařenice - Dolní Světlá (Großmergthal - Niederlichtenwalde). Ab dem 20. Dezember 2011 steht nach Ausbau der Straße K 8651 ein Pkw-Grenzübergang ins böhmische Krompach - Valy (Krombach - Schanzendorf) zur Verfügung.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Jonsdorf. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 29. Heft: Amtshauptmannschaft Zittau (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1906, S. 85.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Jonsdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jonsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Jonsdorf – Reiseführer